Seit 2 Wochen geringer Stuhlgang - Bauchschmerzen - Blähungen

Hallo Zusammen,

ich habe das Problem, das ich nun seit ca. 2 Wochen, keinen bzw. nur einen sehr geringen Stuhlgang habe, es sich jedoch so anfühlt als würde ich voll sein.

Mein Arzt sagte mir darauf hin, das der Darm nur etwas träge sei und durch Ballaststoffe angekurbelt werden müsste, da im Enddarm nichts festzustellen war. Er verschrieb mir ein Nahrungsergänzungsmittel (Flosa Balance) um den Darm wieder anzuregen.

Der Arzt besuch ist nun etwa 7 Tage her und seit 2 Tagen habe ich stärkere Bauchschmerzen an der rechten Seite (zwischen Bauchnabel und der rechten Seite). Der Stuhlgang ist ein wenig besser geworden jedoch noch extrem schwierig.

Nun versuche ich schon seit Tagen verschiedene Mittel um eine Entleerung des Darms bzw. auch einen normalen Stuhlgang herbei zu führen:

Abführmittel (Zäpfchen, Tropfen) Ausschließlich Vollkornprodukte Viel Trinken Obst Nahrungsergänzungsmittel (Flosa Balance, vom Arzt verschrieben)

Jedoch war alles erfolglos oder nur bedingt erfolgreich.

Abführmittel: Erfolglos - Keine Wirkung bis auf ein starkes Grummeln im Magen.

Nahrungsmittel: Eine Gefühlte Besserung trat ein, zumindest ist der Stuhlgang vermehrt, jedoch noch zu wenig.

Nahrungsergänzungsmittel: Hat sicherlich dazu beigetragen, jedoch bewirkt es nicht den gewünschten Effekt.

Nun frage ich mich aufgrund der immer stärker werdenden Schmerzen, ob es eine Verstopfung ist (was aber durch den teilweise vorhanden Stuhlgang unlogisch klingt) oder etwa ein Darmverschluss (doch dies klingt für mich auch unwahrscheinlich, da ich ja einen gewissen Stuhlgang habe.) Oder eventuell durch vor kurzen (ebenfalls bei der letzen Untersuchung festgestellt) festgestellte Feigwarzen im Anal Bereich (Wo ich nicht mal weiß was ich dagegen machen muss, was da passiert ob diese für den ausbleibenden Stuhlgang verantwortlich sind, da mein Arzt mir einfach mal nichts dazu gesagt hat, außer das diese da sind). Oder etwas anderes was mir bisher noch nicht eingefallen ist?

Der geringe Stuhlgang, die starken Blähungen und die Schmerzen machen mir mittlerweile wirklich Sorgen und auch schon Angst, da man einfach Ungewissheit hat und nicht weiß was es sein könnte und wie man da gegen am besten oder noch weiter vorgehen kann. Kann mir dabei jemand helfen?

Für alle Antworten bin ich dankbar.

Gruß Tobias

Blähungen, Darm, Warzen, Bauchschmerzen, Verdauung, Verstopfung, Stuhlgang, Darmverschluss
5 Antworten
Sodbrennen,Schleim,Atemnot Hilfe !!

Hi,

Ich kämpfe seit paar jahren mit Atemnot und Sodbrennen doch letztens hat es sich stark verschlechtert.

Ich habe ein gefühl als ob im Hals etwas verstopft wäre, kann nicht rülpsen was zu Atemnot führt, dabei habe ich fast immer Sodbrennen.

Habe auch ein gefühl viel zu viel Luft/Gase in mir zu haben, habe auch oft Blähungen die auch nicht immer rauskommen wollen.

Süßigkeiten,Fettige Nahrung,Kohlensäurehaltige Getränke oder Alkohol kommen letztens garnicht in Frage.

Ich weiß nicht ob das auch damit was zu tun hat oder einfach immer noch von meiner letzten Erkältung vor paar Monaten ist aber ich muss mich auch ständig abhusten, Schleim ist meist weiß und selten gelb.

Wenn ich so einer Atemnot attacke ausgesetzt bin, kriege ich panische Angst und denke fast immer an das schlimmste. Ich bin ziemlich nervöser und ängstlicher Mensch wenns um meine Gesundheit geht.

Jetzt weiß ich nicht ob ich die Atemnot wegen dem Schleim oder wegen dem Sodbrennen usw. bekomme.

Ich war schon bei meinem Hausarzt leider habe ich kein vertrauen mehr in ihm da er meiner Meinung nach sich keine zeit mehr für seine Patienten lässt und mit dem Medikamenten/Antibiotika zu leichtsinnig umgeht ohne eine richtige Diagnose zu stellen.

Ich versuche bei einem anderen Arzt einen Termin zu bekommen doch bis dachin könnt ihr mir vielleicht bei der Diagnose weiterhelfen. Vielleicht hatte einer von euch solche Symptome oder weiß etwas drüber. Ich bedanke mich im voraus.

Blähungen, Sodbrennen, Panik, Atemnot, Schleim
3 Antworten
Warum bekomme ich Blähungen nach dem Mittagessen?

Hallo zusammen, ich habe da ein Problem was mich ganz furchtbar nervt. Immer wenn ich Mittagessen zu mir nehmen (in etwa immer die selbe Zeit und ein warmes Essen halt) bekomme ich direkt danach lautes Bauchgluckern, Geräusche und man merkt richtig wie diese nach unten Wandern und als Luft wieder raus kommen. Wenn ich die Hand auf meinen Bauch lege, dann merke ich richtig wie das arbeitet. Nach etwa 1 Stunde lässt das ganze wieder nach. Kommt einfach pure Luft wieder raus. Kein Geruch!! Das tritt meist immer nach dem Mittagessen nur auf. Egal was ich esse. Auch ohne blähendes Gemüse. Hatte heute nur Nudeln mit Soße.

Auch ist mir aufgefallen das dieses Bauchgeräusche plus Luft auch vorkommen, wenn ich länger nichts gegessen habe und der Magen lange leer und knurrend blieb. Das kann dann auch Abends vorkommen.

Und was ebenfalls ein merkwürdiges Phänomen ist, dass ich zum Mittagessen nie einfach nur ein Brot oder etwas kaltes (Salat oder so) essen kann. Auch dann entsteht noch eine Art Übelkeit und das Gefühl als wäre mein Magen nicht voll sondern leer. Ganz merkwürdig. Als ob mein Bauch sagen will "Neee, dass ist aber jetzt nicht das richtige Essen". Woran liegt das denn nur??? Ich muss immer etwas richtiges warmes Essen zum Mittag. Und noch schlimmer ist es wenn ich vor dem eigentl. Mittag etwas süßes Esse, dann wird es mir schlecht.

Ich esse am Abend auch öfters mal etwas warmes. Aber da ist es egal. Da kann ich auch Brot essen. Das Abendbrot vertrage ich am allerbesten. Selbst das Frühstück verursacht manchmal leichte Übelkeit. Nicht schlimm, aber nervig. Aber meist auch nur dann wenn irgendwie der Ablauf verkehrt ist. Besonders bei EI !

Kann mir jemand sagen, woran das liegen kann? Ich muss dazu sagen das ich mich selbst immer sehr stresse unter Strom stehe und mir viele Sorgen mache, oft aufgeregt bin.

DANKE ! u viele Grüße

Ernährung, Blähungen, Darm, Magen, Bauchschmerzen, nahrung, Verdauung
6 Antworten
Blähbauch, stechen rechte und linke Brust........Hilfe :(

Hallo zusammen!

Ich leide seit der Geburt meiner Kleinen (4 Monate) unter stechen unter der rechten, aber besonders unter der linken Brust. Meistens wenn ich diese Stiche habe, habe ich auch einen dicken Bauch (Blähbauch bzw Probleme mit Luft), aber nicht immer.

Wenn ich dieses Stechen habe, kann ich kaum ein und ausatmen und auch bei bestimmten Bewegungen sticht es dann. Außerdem verspüre ich auf der Seite wo grade das stechen ist, seitlich und genau dahinter einen Druck bzw habe genau da auch dann Rückenschmerzen. Es schränkt mich sehr ein und zieht sich mal nur über ein paar Minuten bis über ein paar Stunden. Jetzt grade habe ich es wieder, seit ca. 1 Std :-(

War vor ein paar Wochen damit schonmal im Krankenhaus, wurde geröngt, aber es wurde nichts schlimmes festgestellt. Auch mein herz wurde abgehört, auch alles ok. Nun frage ich mich woher es kommt, vielleicht doch vom Magen? Habe seitdem ich mein erstes Kind bekommen habe (2 1/2 Jahre) eh ständig Probleme mit mein Magen. Vertrage vieles nicht mehr und muss echt aufpassen was ich esse.

Vielleicht hat/hatte es jemand von Euch auch und kann mir helfen!? Langsam zerrt es sehr an meiner Stimmung und meinem Lebenswillen, ich mag nicht mehr. Muss dazu sagen, das ich in Spanien lebe und die Ärzte hier nicht vergleichbar mit den Deutschen sind...leider! Man muss hier halb sterben, das einem richtig geholfen wird.

Liebe Grüße, Jenny

Blähungen, stechen
3 Antworten
Durchfall, Verdauungsbeschwerden, Nasennebenhöhlenentzündungen, Druckgefühl im ohr, Bauchschmerzen

Alles hat angefangen lehmartigen Stühlen, manchmal wie Teer manchmal wie Schlamm aus einem dreckigen Flussufer. Später hatte ich sehr stark wässrigen Druchfall mit stuhlgängen von mindestens 7x am Tag. Dann bekam ich Eubiol das nehme ich jetzt permanent seit Oktober/November. Ich habe etwa 10 kg abgenommen, jetzt nehme ich wieder an gewicht zu. Richtig heftig sind die durchfälle seit Oktober. Ich hatte immer einen sehr klebrigen Stuhlgang und war auf feuchtetüchter angewiesen, ich habe oft sehr stark stinkende blähungen. Ich bekam Bluttest 2x, Stuhlprobe, Ultraschall und sogar eine Darmspiegelung. Alles bis jetzt ohne befund. Ich habe auch des öfteren Nasennebenhöhlenentzündungen, der HNO konnte jedoch keinen infekt sehen. Er verschrieb mir ein Cortisonhaltiges nasenspray und die Nasennebenhöhlenschmerzen verschwanden was blieb ist ein druck. Vor ein paar Tagen dann knisterte es in meinem Ohr ein lautes piepen kam und seitdem fühle ich auf dem linken ohr einen starken druck, als wenn ich unter wasser tauchen würde. Ich höre schlechter und auf dem rechten ohr ist ein etwas leichterer druck. Generell habe ich ein Druckempfinden auf Nase und Ohren, der HNO verschrieb mir ein abschwellendes nasenspray, bislang ohne erfolg. Ich habe immernoch einen druck auf dem Ohr. Ab und zu habe ich richtig heftige, messerstichartige schmerzen im oberbauch. Woher das genau kommt weiß ich nicht, auch sodbrennen habe ich häufiger und teilweiße echt unangenehm und heftig, meistens bei körperlich anstrengenden arbeiten weswegen ich kaum noch sport machen kann. Müdigkeit, gelblicher belag auf der zunge.

Auf die magenspieglung mit dünndarmbiopsie muss ich noch ein paar wochen warten, aber ich wollte mich gerne nochmal informieren. Da meine symptome alle so durcheinander sind und soviele auf einmal kommen und ich das gefühl hab ein "organ" nach dem anderen schalte sich jetzt gerade ab frage ich mich, wie passt das alles zusammen? Was könnte ich haben?

Die bauchschmerzen sind eher mittig manchmal auch eher links manchmal rechts,also nicht klar zu definieren. Die probleme häufen sich durch alkoholkonsum und brot. Ich habe schon auf Gluten und laktose verzichtet, es gibt nur verbesserung aber richtig gut wird es nicht.

Was könnte ich bloß haben?... Hatte vielleicht jemand die selben symptome?

Blähungen, Magen, Bauchschmerzen, Darmbeschwerden, Durchfall, unverträglichkeit
1 Antwort
Blut im Stuhl, Heftige stinkende Blähungen, Heller Brei Stuhl, Todunglück

Hallo, Ich bin 18 Jahre jung und hatte gestern morgen einen sehr hellen, breiigen Stuhlgang, auf dem sich zu 100% ein wenig Blut befand. Ich rief sofort meinen Hausarzt an, der allerdings erst heute Zeit hatte. Dieses Erlebnis wiederholte sich heute morgen erneut und war somit keine einmalige Sache (auch mit dem Blut im Stuhl). Ich weiß nicht aber bei sowas bin ich der brutale Hypochonder: Ich war für eine gewisse Zeit im Unterricht mir sicher: Ich habe Darmekrebs, das kann garnicht anderst sein. Ich wartete praktisch nurnoch auf die Bestätigung meines Hausarztes. Während des ganzen Tages juckte es mich jedoch wie verrück an meinem Anusloch und es war feucht und wund. Dann ging ich nach der Schule zu meinem Hausarzt: Ich erklärte ihm alles und beantwortete die Fragen, die sich auf die Farbe der Blutes (hellrot) e.t.c bezogen. Er sagte mir ich soll mich ausziehen und hinlegen, dann schaute er mir in den Po und meinte, dass er vermutet, dass ich Hämoriden hätte. Er gab mir eine Überweisung zu einem Gastroenterologen, wo ich möglichst bald hingehen sollte. Morgen muss ich dann nochmal Blut abgeben um zu sehen wie viel Blut ich verloren hatte (Wird mein normaler Wert sein, es war nur eine leicht rötliche Schicht). Ich weiß echt nichtmehr weiter. Meine Mutter meint ich übertreibe total mit diesem Arzt Termin. Zu meinen starken Blähungen und den Bauchschmerzen hat der Arzt garnichts gesagt. Was soll ich machen? Kann mich irgendjemand vielleicht etwas aufklären wie wahrscheinlich es ist Darmkrebs zu haben?

Grüße

Blähungen, Blut, Magenschmerzen, Darmkrebs, Stuhlgang
5 Antworten
Blähungen, schlechte Verdauung, kein Hunger?

Ich grüsse alle. Seit Monaten, wenn nicht Jahren, habe ich eine sagenhaft schlechte Verdauung. Nach einem winzigen Stückchen Brot fühle ich mich, als hätte ich eine halbe Sau verdrückt. Test gemacht, habe aber keine Allergie gegen Weizen etc. Ich bin 163cm gross, wiege 52kg und hatte mit 16 eine Essstörung, mit der ich immer noch kämpfe, aber seither doch 10kg zugelegt habe. Sterben will ich nicht, und trotzdem kann ich mich nie am essen freuen, weil es mir hinterher immer so mies geht. Ich esse kein Fleisch, fast keinen Zucker, kaum Teigwaren, eigentlich Gemüse, Joghurt, Tofu, Früchte, Sushi, Nüsse. Vor einigen Monaten ging es mir eine Weile lang fantastisch, mit derselben Ernährung, und nun habe ich wieder keinen Hunger, weiss nicht ,was ich essen soll, weil es mir hinterher immer schlecht geht und in Verstopfung oder dünnem Stuhlgang und Blähungen endet und immerzu grüble ich, was ich denn noch essen kann, damit ich mich wohl fühle. Ich lebe in Japan und die Ärzte hier kennen sich erstens nicht aus mit Ex-Magersüchtigen und zweitens ist alles hard-core-Medizin, chemischer geht es nicht. Sie geben einem Sachen, die ich nicht mal meiner Erzfeindin empfehlen würde, wenn es um psychischen Kram oder auch körperlichen geht. Früher habe ich extrem viel Sport betrieben, seit einiger Zeit aber nur noch sporadisch (wenn ich grad mal Zuhause in meinem Heimatland bin) und sonst bin ich sehr unsportlich geworden. Wo ich schon dabei bin: obwohl ich nicht mehr esse oder trinke als davor, habe ich zugenommen, vor allem an den Brüsten, ganz so als ob wirklich alles komplett und total durcheinander geraten ist. Ich traue mich auch oft nicht mehr raus oder zur Arbeit, weil ich nie weiss, wann mein Darm oder Magen verrückt spielt und weil ich nichts mehr an öffentlichen Anlässen essen kann, ohne mich hinterher wie gefoltert zu fühlen. Weiss jemand was? Kennt jemand das? Vielen Dank im Voraus!

Blähungen, Brustvergrößerung, Verdauung, Stuhlgang, kein hunger
3 Antworten
Seit Monaten Bauchschmerzen, Blähungen und Grummeln im Darm. Was kann ich noch tun?

Guten Tag,

ich bin 27 Jahre jung und männlich.

zu aller erst muss ich sagen: Ich bin ein ziemlicher Hypochonder, denke immer an das schlimmste was mich persönlich relativ fertig macht.

Im Dezember 2015 ging es mir darum psychisch wieder relativ schlecht da ich aufgrund einer nachgewiesenen neu aufgetretenen Schilddrüsenüberfunktion innerhalb kurzer Zeit 8 Kilogramm Gewicht verloren habe. Ich dachte natürlich wieder an Krebs, dieses mal Leukämie. Eine Blutuntersuchung Anfang Januar nahm mir dann aber diese Angst. Mit Carbimazol wird momentan meine Überfunktion behandelt. Habe auch wieder 4 Kilo zugenommen. Meine Schilddrüsenwerte schwanken aber momentan noch enorm. Mein Arzt versucht noch die richtige Dosis zu finden.

Meine Beschwerden weshalb ich mich an Euch wende haben in genau dieser Zeit angefangen, also auch im Dezember 2015. Seit also nunmehr fünf Monaten habe ich Bauchschmerzen und enorme Blähungen welche aber leider nur selten entweichen so das ich stets einen aufgeblähten Bauch habe. Immer wieder zischt es im Darm und es grummelt ganz fürchterlich. Diese Beschwerden habe ich seit dem täglich. Auch Nachts wenn ich aufwache. Durch diese ganze Luft habe ich einen ziemlich Druckschmerzhaften Bauch. Es spielt sich alles im Bereich um den Bauchnabel herum ab. Tendenziell links mehr als rechts. Immer wieder habe ich auch kurzzeitige Darmkrämpfe (mal fünf Minuten, mal eine Stunde, immer unterschiedlich). Ich habe keinen Durchfall, keine Verstopfung und keine Übelkeit. Vollkommen normalen Stuhlgang. Die Schmerzen durch diese elendige Luft im Darm habe ich allerdings immer. Vom Essen sind diese Schmerzen nicht abhängig.

War natürlich schon bei meinem Hausarzt. Dieser machte mittlerweile zwei mal einen Ultraschall, ohne Diagnose. Pantoprazol, Buscopan, Saab und Iberogast haben alle nicht geholfen. Auch meine Blutwerte sind bis auf die Schilddrüsenwerte top. Er machte ein kleines Blutbild, nahm zig Leberwerte, Blutzucker, Bauchspeicheldrüsenwerte, alles wunderbar und in der Norm. Mein Hausarzt schickte mich dann zum Internisten. Dieser machte ebenfalls einen Ultraschall und nahm Blut ab. Auch er konnte nichts feststellen. Ich wurde auf Laktose-, Fructose-, Histamin- und Glutenintolleranz getestet. Alles negativ. Gestern wurde eine Magenspiegelung bei demselben Internisten bei mir gemacht. Auch da war alles in Ordnung. Auf Blut im Stuhl wurde ich auch geprüft, negativ. Eine Darmspiegelung beim Internist steht nun Anfang Juni an. Aber er meinte er denke nicht das da etwas raus kommt.

Was kann ich noch machen? Können diese chronischen Bauchschmerzen und diese Luft im Bauch denn echt von meiner elendigen Angst vor Krankheiten kommen? Also hat man denn dann wirklich JEDEN TAG Probleme, auch wenn es Tage gibt bei denen es einen psychisch besser geht und man abgelenkt ist? Oder kann es Aufgrund meiner momentan stark schwankenden TSH-Werte (Schilddrüse) kommen? Ich weis echt nicht mehr weiter und bin über jeden Tipp dankbar.

Viele liebe Grüße Danco

Blähungen, Bauchschmerzen, blähbauch, Schilddrüse, Chronisch, Druckschmerz, Darmschmerzen, TSH
1 Antwort
Warum Blähungen nach Magenknurren und Nahrungsaufnahme darauf?

Hey zusammen, hätte da eine kurze Frage. Mir ist aufgefallen dass wenn ich Hunger bekomme, der Magen anfängt zu knurren und ich dann oder etwas später danach esse dann fängt mein Darm bzw. die Bauchgegend ziemlich an zu gluckern und man merkt richtig das es im Darm eine Party gibt. Wenn ich das Magenknurren vor Hunger ignoriere und dann noch später esse dann bekomme ich sogar manchmal Bauchweh. Je länger ich das knurren bzw. den Hunger ignoriere desto mehr gluckert es später nach Nahrungsaufnahme. Dabei ist es egal was ich esse. Das passiert bei Obst, bei einfach nur Rührei, bei Nudeln, bei Bockwurst und sogar Schokolade, Kartoffeln. Ich glaube bei Quark oder Joghurt hab ich das Problem nicht.

Ich esse langsam, kaue ordentlich, rede nicht, schlinge nicht. Trinke nur Leitungswasser. Zum Mittagessen ist dass besonders schlimm. Ich trinke davor oder auch danach aber immer 300 ml Leitungswasser dazu. Hab auch schon Früchtetee, Pfefferminztee versucht. Immer das selbe.

Wenn ich aber rechtzeitig esse, bevor sich wirklich der Magen durch knurren meldet ist das Problem lustigerweise nicht wirklich vorhanden. Das passiert erst nachdem ich lange warte mit dem Essen. Am besten klappt es wenn ich zwischendurch tatsächlich einen kleinen Snack zu mir nehme geht es viel besser.

Ich müsste quasi immer zur gleichen Zeit essen und dann aber immer wenn ich noch keinen großen Hunger hab. Zum Abend hin ist es ebenfalls so. Wenn ich dann schon vor Hunger Bauchweh bekomme dann gluckert es ganz furchtbar. Luft entweicht und der Magen schmerzt.

Woran liegt das?

Allergien hab ich keine. Hab ja mit Gluten zum Beispiel kein Problem. Kann das alles ohne Probleme essen, es sei denn ich warte halt lange. Milch kann ich auch ohne Problem trinken.

Heute Mittag hatte ich Brokolie, Hackfleisch und Kartoffeln und rechtzeitig bevor der Magen knurrt gegessen. NULL Probleme. Zum Kaffee ein Roggenbrötchen. Null Probleme. Eigenartig. Entstehen Gase wenn der Magen knurrt??? Mein Bauch ist immer so aufgebläht.

Danke euch.

Ernährung, Blähungen, Darm, Magen, nahrung, Verdauung
1 Antwort