Wie kann man seine Stuhlfrequenz reduzieren?

Nach einer ziemlich stark dosierten Antibiotika-Behandlung war meine Darmflora völlig zerschossen. Ich hatte noch wochenlang danach Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und lautes Darmrumoren.

Ich wandte mich an eine Heilpraktikerin mit der ich eine Floraanalyse durchführte:

  1. E. Coli, Bacteroides und Enterococcen stark vermindert.
  2. Klebsiella und Clostridium species leicht erhöht, Citrobacter stark erhöht.
  3. Nachweis von erhöhter Candida albicans

Also empfahl sie mir eine Behandlung mit Nystatin gegen den Candidapilz und Myrrhinil Intest um die erhöhten Stämme wieder zu reduzieren. Anschließend soll ich Colibiogen und Symbioflor 1 einnehmen um die verringerten Stämme wieder anzusiedeln.

Nun ist es so, dass meine Verdauung sich zwar etwas normalisiert hat, aber ich seitdem eine mir völlig unnormale Stuhlfrequenz eingependelt hat. Damals hatte ich ungefähr alle zwei Tage einen Stuhlgang. Nun ist es aber so, dass ich täglich zwei, drei oder mehr Stuhlgänge am Tag habe, die auch mit starkem, fast schmerzhaften Drang einhergehen, gerade morgens direkt nach dem Aufwachen und auch jedes mal eine normal bis weich geformte, aber dennoch sehr große Stuhlmenge raus kommt, die bei weitem das übersteigt was ich an Nahrung zu mir nehme. Zusätzlich habe ich immer noch sehr starke Blähungen und Darmrumoren. Habe die Ballaststoffzufuhr schon erheblich runtergeschraubt. Bis jetzt ohne wirklichen Erfolg. Fructose- und Laktoseintolerzanz ist bei mir schon seit Jahren bekannt.

Gibt es irgendwas, was man tun kann um seine Stuhlfrequenz und -menge zu verringern bzw. besser kontrollieren zu können?

Vielen Dank Ihr Lieben.

Darm, Darmbeschwerden, Gastroenterologie, Reizdarm, Verdauung, Darmflora, Reizdarmsyndrom, Dysbiose
3 Antworten
Reizdarm durch Stress und psychischen Problemen?

Hallo zusammen!!Vorab bin ich ein sehr panischer & ängstlicher Mensch.Mein Arzt sagt das ich hypochonder bin.Ich hatte vor ca 3 Jahren eine darm Spiegelung & da war soweit alles in Ordnung ausser kleine Entzündungen. Vor ca 5 Jahren war eine Magen Spiegelung die auch ohne Befund war.Seit ca letztes Jahr wurde es dann schlimmer.ich Wache schon morgens mit halber Panik auf obwohl nichts passiert,dann rumort der darm schon & ich muss auf Toilette. Entweder dann förmig oder je nachdem wie stark die Panik schon ist dann breiig. Ich halte das echt nicht mehr aus!!ich kontrolliere auch genau meinen Stuhl ob er weich ist usw.stinkend ist der meistens wenn er breiig ist oder kurz nach dem anderen Stuhlgang war,also ca 20 Minuten abstand.oft habe ich auch noch ne reiz Blase, was vor ca 2 Jahren schlimmer war.Da war es auch oft so wenn ich mich drauf konzentriert hatte & in Panik war das ich alle 5 minuten musste,obwohl ich sehr wenig trinke.ich trinke am tag ein Energy & abends einen kleinen becher Latte Macchiato. Ich weiss das ich mehr wasser trinken soll. Bin auch dabei das ich mir das angewöhne.gebe auch zu das ich sehr viel nach Krankheiten Google & mich in den körperlichen Symptomen sofort reinsteiger & panisch werde.Fakt ist das seit ca letztes Jahr auch mal krämpfe mit dabei sind.wenn ich Stuhlgang habe tut es auch oft weh & brennt am after,und dieses Gefühl das der darm nicht entleert ist macht einen auch bekloppt. Kann sein das ich manchmal 6 × muss & der Stuhlgang ist dann verschieden. Zb erstmal normal förmig,dann breiig ..dünnflüssigen durchfall der wässrig ist hab ich selten.das weicheste ist meistens breeig.letztes Jahr im September wurde nochmal Ultraschall vom Bauch gemacht & Blut Test. Die entzündungs werte waren gut & der Ultraschall auch.war nichts auffälliges.Mein Arzt meinte auch das es psychisch wäre & ein Reizdarm.das eine darmspieglung nicht notwendig wäre,Weil vor 3 Jahren bei der darmspieglung kein Befund war.Jetzt weiss ich nicht ob ich doch aus Sicherheit nochmal ne darmspieglung machen soll oder nicht?!bin aufjedenfall nervlich & psychisch sehr fertig & am Ende.sonst muss ich noch sagen das meine Ernährung nicht gerade super ist.Ich esse auch viel süss wie Nussecken, Plätzchen, Chips.. eine warme normale Mahlzeit esse ich auf der Arbeit.ich weiss das ich das auch ändern muss,Was aber sehr schwer ist.ich denke auch das es psychisch ist und der darm jetzt richtig reagiert & sich wehrt.Es beeinträchtigt einen wirklich & die Lebensqualität.Wenn man dann noch eh Depressionen hat,kann es einen Mega verzweifeln!!!Wenn ein Arzt unter euch ist,lasst es mich doch wissen.Sonst im voraus schonmal Danke für Antworten.

Krämpfe, Reizdarm, Stuhlgang
2 Antworten
Diagnose reizmagen/Darm kein Befund?

Hallo zusammen,

Nach einer langen medizinischen Reise hoffe ich jemand hat noch eine Idee was man tun kann, ich Frage für meine Mutter die seit Jahren unter folgenden Symptomen leidet.

Symptome: - nach fast jedem essen Bauchschmerzen im unterbauch ( ohne Zusammenhang) > Salat, Brokkoli, Weißbrot,einige milchprodukte, gewürzte nüsse, hackfleisch, mango.Komischerweise verträgt sie fettige Speisen oft gut zb. Pizza, Lasagne. Es ist mal so mal so.

-starke Blähungen (kann nicht pupsen) stark sichtbar geblähter bauch.

-selten Stuhlgang oft nur 1 mal die Woche.

Therapie:

Gastroenterologe machte Darm und magenspiegelung > leichte gastritis, zwerchfellbruch.

Blutabnahme > leichte blutanämie (seit Jahren)

Stuhlprobe (mehrfach) > unauffällig

Ultraschall > Luft im magendarmtrakt

Laktosetest> leichte intoleranz

Medikamente:

-lefax >keine Besserung -mutaflor (darmbakterien) >geringe Besserung in der Häufigkeit - flohsamen >keine Besserung -iberogast 3x 20 Tropfen > keine Besserung -pantoprazol > keine Besserung -OPC > kann täglich auf Toilette

Ständig heisst es nur REIZ Magen/ Darm.

Aber so kann es nicht weitergehen, eine ausgewogene Ernährung ist so nicht möglich, da fast alles diese Schmerzen verursacht, mal verträgt sie es mal nicht.

Wäre eine darmreinigung sinnvoll, Was können wir noch tun ?:( würde es auch gerne mal auf der vitalschiene probieren oder mit heilpilzen. Hat jmd Erfahrung?

Reizdarm, Reizmagen
3 Antworten
Schaum aus dem Anus & Verstopfung?

Hallo ich hätte hier mal eine Frage die mir auf der Seele brennt.

Ich leide seit Jahren an Darm Beschwerden.

Früher: Blähungen, viel Luft im Bauch, beim Essen ab und an Übelkeit & Luft Aufstoßen (Kein Sodbrennen).

Nach einer Darm Spiegelung 2015: Magen Krämpfe (Abends, ansammelnde Luft die den ganzen Bauch unten Anspannt das es sich anfühlt als ziehe jemand die Haut am Bauch straff), Herz Stolperer, Müdigkeit, Schlappheit, Teil Stuhl Entleerung in kleinen Mengen (Mal Hart mal Weich), Schaum aus dem Anus, Verstopfung, Klumpen Stuhlgang (Rehkügelchen), Sehr Dunkler Stuhlgang.

Ich war bei Zick Ärzten doch keiner konnte eine Ursache finden. Es gab einen Test auf Okkultes Blut im Stuhlgang (Also Blutungen) und davon waren 2 von 6 Positiv bei der Magen & Darm Spiegelung kam dann aber nichts raus außer Erweiterte Venen im Darm und Minimale Risse in der Darmwand.

2017 wurde dann bei mir eine Fructose Intoleranz Diagnositizert. 

Ich stellte meine Ernährung um und es wurde auch VIEL Besser.

Nun bin ich wieder im Urlaub (Und esse dort alles was es gibt, achte halt etwas darauf das ich nicht zuviel Fructose Esse), nun hab ich im Urlaub Jeden Morgen nach dem Frühstück und vorm Bett gehen total weichen Stuhlgang und wieder Extrem viel Luft im Bauch und ziehen & Spannen (Brennen) im Unterbauch.

Was seit der Darm Spiegelung immer wieder in Etappen da ist ist dass ich Schaum im Stuhlgang habe.

Das heißt ich gehe auf Toilette doch erst kommt nur Massenhaft Luft (Pupse) Und dann Schaumt es aus dem Anus regelrecht Ich höre auch am Steißbein (fühle es auch) hinten vor jedem Pups extrem Schaumende Geräusche.

Was ich seit der Darm Spiegelung ebenfalls habe ist diese Teil Stuhl Entleerung.

Bsp:

Stuhldrang doch es kommt nur sehr Fester (Klumpiger Dunkelbrauner Stuhlgang Rehkügelchen) Und ich gehe runter, beim Abwischen ist nichts am Papier oder nur Wasser.

Ich gehe 1 Stunde später nochmals erst massenhaft Luft, Schaum und dann kleine Kotbrocken die Regelrecht rausflutschen wie eingeölt als hätte jemand den Anus eingeölt.

Das selbe hab ich wenn ich Zuviel Fructose gegessen hab auch mit Weichem Stuhlgang. Kleine Menge Stuhlgang (Weich) 1 Stunde später (noch kleinere Menge Stuhlgang) mit Massenhaft Luft und Schaum auf dem Klo.

Viel Bewegung bringt bei der Luft zwar Linderung, aber dafür muss ich dann auch Ständig auf die Toilette wo winzige Mengen Stuhlgang kommen oft Bleistift Formig etwas dicker oder Breiig.

Esse ich Zuviel Fructose hab ich das ganze in Total (Weicher Form) esse ich wenig Fructose hab ich das ganze in Total Fester (Trockener) Stuhl Form.

Dazu kommen Herz Stolperer , Brennender Druck auf Herzen, Untergewicht (was ich aber schon lange habe), Muskel Zucken arm oder Bei Zuckt kurz aus wirft was um oder schätzt den Abstand falsch ein, dass ich mir oft selber sagen muss *Halt das Glaß Fest dass du es nicht fallen lässt usw, Müdigkeit und Schwindel (beim Fussball Spielen etc das Gefühl gleich umzukippen nicht mehr wissen wo der Ball is

Krämpfe, Darm, Magen, Reizdarm, Verdauung, Darmkrebs, Fruchtzucker, Stuhl, unverträglichkeit
2 Antworten
Seit 2 Jahren kolikartige Schmerzen im Magen-und Darmtrakt, ohne Diagnose.Was kann das sein?

Hallo Ihr Lieben

Mein Name ist Steve (33 Jahre) und habe seit 2 Jahren wiederholte kolikartige Krämpfe im Magen-Darmtrakt. Die Schmerzen zu Orten ist schwierig, da sich die ganze Magen-Darmgegend extrem verkrampft. Ich musste wiederholt ins Krankenhaus gebracht werden, da die Schmerzen wirklich nicht auszuhalten waren und ich muss gestehen, dass ich wiederholt den Tod herbeisehnte um von diesen Schmerzen erlöst zu werden. Vor 2 Monaten waren die Schmerzen so schlimm, dass ich mich übergeben musste und anschliessend auf der Toilette zusammengebrochen bin. Im Krankenwagen, kam ich wieder zu mir und wurde zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht. Ich bekam intravenöse Schmerzmittel und es ging mir umgehend besser. Anschliessend wurde ein komplettes Blutbild erstellt....Diagnose: Ich bin Gesund. Also wurde ich 15 Minuten später aus dem Krankenhaus entlassen. Auf dem weg nach Hause, kamen die Schmerzen nochmals. Aber heftiger den je!!! Also zurück ins Spital und nun musste ich zur Überwachung über Nacht auch bleiben. Es wurde ein Röntgenbild und Ultraschallbild erstellt....Diagnose: Ich bin Gesund. Also wurde ich am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen.. 2 Tage später, musste ich erneut ins Krankenhaus eingeliefert werden, da ich wieder unerträgliche Schmerzen hatte. Und nun wurde nochmals eine gründliche Ultraschall-Untersuchung, sowie Blutbildkontrolle durchgeführt.... erneut ohne Befund. Also wurde ich leicht narkotisiert um eine Darm und Magenspiegelung abwickeln zu können. Es wurden zusätzlich Gewebeproben der Schleimhäute entnommen....Diagnose: Ich bin Gesund.

Nun wollte ich mich Informieren, ob hier auch jemand solche Schmerzen kennt und damit umzugehen weiss. Ich verliere langsam alle Hoffnungen.

Ich würde mich echt freuen, wenn mir jemand einen Rat geben könnte.

Lg Steve

Bauchschmerzen, Reizdarm, Darmspiegelung, Magenspiegelung
4 Antworten
Haltet Ihr eine Übersäuerung meines Magens für wahrscheinlich?

Hallo wie viele hier wissen habe ich seit Jahren Probleme mit meinem Magen & Darm Trakt die mal Schlimmer und mal besser werden. Nun habe ich in einem Facebook Reizdarm Forum von einer Userin die Antwort bekommen das mein Magen höchstwarscheinlich übersäuert ist und Sie Ähnliche Probleme hatte. Nun hier erstmal meine Symptome die aber Seltsamerweiße erst seit der Darmspiegelung 2015 und Verödung meiner Hämorhidden 2015 so schlimm wurden zuvor hatte ich einige Symptome davon zwar auch aber nicht so krass: < Luft Aufstoßen (Kein Sodbrennen nur Luft die den Hals aufsteigt und dort Platzt, kann Sie das nicht weil ich gerade Liege oder Sitze geht Sie zurück in den Magen und mir wird Übel). < Blähungen (bis zu 30-40 mal Pupsen am Abend sind manchmal keine Seltenheit geht dann bis über 3 Stunden manchmal. < Krämpfe. Ich merke Wie sich Luft verfängt und den Ausgang nicht findet, der ganze Magen fühlt sich Angespannt an als würde jemand die Bauchhaut straff ziehen. < Schaum im Stuhl (erst seit der Verödung 2015) oft Luft (Pupsen) mit Schaum Vermischt. < Verstopfung, Etappen Stuhlgang, nach dem Ersten Stuhlgang fühle ich mich nicht Entleert muss ca 10 Min später nochmals wo dann meist nur Luft und Schaum kommt mit einzelnen Kotbrocken zwischen drin, dann ein Paar Min danach muss ich wieder auf Toilette und es kommt der Rest (Meist sogar mehr als beim 2ten mal) auch erst seit der Verödung. < Schlappheit < Ausschlag auf der Brust und an den Wangen leicht, wie Schuppenflächten, waren erst nur auf der Brust seit gut 15 Jahren jetzt auch am Oberen Rücken leicht und an den Wangen. < Schulterblatt schmerzen vorallem nach dem Essen. < Gärende Darmgeräusche < Sobald ich mich hinlege fängt der Magen an zu Wassern, zu Blubbern (spüre jede Luftblase) und zu Gären. < Blässe und Niedriger Blutdruck < Druck auf der Brust und die Sehnen in den Schlafen (Pumpen) wenn ich hinlange und fühle mich total Müde, meist reichen nichtmal 7 Std Schlaf unter 10 geht gar nichts. < Gewichtsabnahme statt Zunahme trotz viel Essen. Nun heute Abend habe ich eine Packung Frosta (soll ja ohne Konservierungsstoffe und co sein) gegessen Kartoffel Hähnchen Gemüse Pfanne mit einem kleinen Schuss Soja Milch (Light) und einem kleinen Schuss Parmesan Laktosefrei. Danach hatte ich 1-2 Luftblasen im Bauch die aber wieder Verschwanden. Um 22 Uhr Aß ich dann 1 Apfel (Kaufland) und eine Stange Rote Trauben und danach fing das Luft Aufstoßen an, und nun merke ich auch nach 1 stunde wie sich immer mehr Luft im Bauch verfängt und der Magen leicht zu Krampfen wieder anfängt. Langsam bin ich echt am Verzweifeln. Bisherige Arzt Befunde: Darmspiegelung 2012 (Nichts) Darmspiegelung 2015 (erweiterte Venen, Minimale Risse in der Darmwand). Magenspiegelung 2012 (viel Luft im Magen Bier und cola meiden) später 2016 stellte sich beim Wechsel zu nem anderen Proktologen heraus das ich damals eine Leichte Gastritis hatte die mir aber nicht gesagt wurde. Weiter darunter.

Gesundheit, Blähungen, Darm, Magen, Krankheit, Reizdarm, Übersäuerung, Darmkrebs, Verdauungsprobleme
5 Antworten
Über nacht kommende und gehende Nasennebenhöhlenentzündung?

Ich habe eigentlich alle Ärzte abgeklappert die man so abklappern kann und habe es mit Naturheilverfahren und allgemeiner Medizin probiert aber bis jetzt waren die Erfolge eher gering und zwar folgendes.

Ich leide seit 7 Jahren an Reizdarm und mit dem Reizdarm kommt auch etwas sehr seltsames, ich reagiere anfällig auf alles, ich komme mir allgemein Infektanfälliger vor. Es ist zB. so das ich schlafen gehe und ich dermaßen starke schmerzen habe, dabei ist meine Nase geschwollen und zu und ich habe die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung. Die üblichen schmerztabletten helfen nicht, manchmal muss ich mich auch übergeben weil die schmerzen so heftig sind, es hilft nurnoch schlafen.

Ich reagiere sehr empfindlich auf alles, wenn jemand in meiner Gegenwart raucht habe ich sofort Kopfschmerzen, wenn ich 1 Bier trinke habe ich am nächsten Tag auch sofort Kopfschmerzen, ich muss eigentlich die ganze Zeit über vorbildlich und Gesund leben, leider garantiert mir nichtmal das ein beschwerdefreies Leben sondern es passiert trotzdem immer mal wieder das ich morgens mit einem Dicken kopf aufwache und einfach so starke schmerzen habe das ich nicht arbeiten gehen kann.

Ich habe Jahre lang heftig an Reizdarm gelitten und fühle mich seitdem eigentlich 7 Jahre lang krank, ich habe mich schon seit über 7 Jahren nie mehr wirklich richtig fit und gesund gefühlt. Vor kurzem habe ich etwas für mich entdeckt, probiotika und alles halfen bei mir nicht und ich fing an Kefir selbst zu züchten und selbst zu machen. Das hat mir eine deutliche Lebenssteigerung gebracht, seit 7 Jahren habe ich zum ersten mal wieder einen einigermaßen geformten stuhl.

Aber ich sehe immernoch handlungsbedarf. Ich gehe zum HNO Arzt und sage ich habe Schmerzen, er schaut sich alles an und er findet nichts, ich gehe nach hause und spüle meine Nase mit salzwasser aus und heraus kommt schleim und auch hin und wieder Blut und ich verstehe einfach nicht woher das Blut kommt wenn die Ärzte da nichts sehen. Ich war sogar in der CT gewesen und man hat nichts gefunden, das doofe ist aber echt dass es über nacht kommt und über nacht geht und dass das medizinisch eigentlich garnicht möglich ist. Eine Nasennebenhöhlenentzündung verschwindet nicht über nacht, bei mir scheint genau das aber zu passieren weswegen die CT wahrscheinlich auch nichts gebracht hat denn zu diesem Zeitpunkt ging es mir gut.

Ich habe keine Ahnung was ich noch machen kann.

Kopfschmerzen, Schmerzen, Reizdarm, Nasennebenhöhlenentzündung, Reizdarmsyndrom
1 Antwort
Nach dem Stuhlgang: kann man die finale Blähung erzwingen?

Hallo, der Volksmund kennt ja das Sprichwort: "Der/Die hat wohl einen F... quersitzen!". Verwendet wird es, wenn jemand schlecht gelaunt erscheint und gemutmaßt wird, es läge daran, dass er zu viel Luft im Bauchraum habe und er sich unwohl fühlt, weil dieselbige nicht aus dem Darm entweichen wikke, Leider habe ich dieses Problem öfters. Wobei es wohl auch daran liegt, dass ich häufig an einem stressbedingten Blähbauch leide und eine Fruktose-Intoleranz habe. Manchmal sitze ich eine halbe Stunde oder länger auf der Toilette und der Stuhlgang scheint abgeschlossen in Sachen feste Bestandteile. Allerdings wirkt mein Bauch dann immer noch unnötig aufgequollen. In eher seltenen Fällen habe ich dann das Glück, dass sich noch eine Blähung löst und ich fühle mich dann sehr erleichtert. Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein paar Sekunden oder Minuten nach dem Stuhlgang eine Flatulenz austritt, z.B. wenn ich mich bücke oder ähnliches. Nun habe ich schon Diverses probiert, um diese finale Blähung bewußt zu provozieren: bücken, Knie beugen, trommeln auf der Bauchdecke, mit der Faust auf den Bauch schlagen, tief ein- und aus atmen, usw. Leider fast immer erfolglos. Frage: hat jemand einen Tipp, wie man die erlösende, finale Blähung nach dem Stuhlgang erzwingen kann? Gibt es vielleicht einen bestimmten Griff (z.B. Akupressur)? Für Tipps: danke im Voraus!

Blähungen, Darm, blähbauch, Reizdarm, Stuhlgang
3 Antworten
Ich weiß nicht mehr weiter, ständige Kopfschmerzen/gesichtsschmerzen hat jemand einen Anhaltspunkt wo ich suchen kann?

Hallo ich habe einen reizdarm habe laktoseintoleranz und histaminintoleranz, ernähre mich LI und HI arm und jedes mal wenn ich schlafen gehe wache ich mit Kopfschmerzen bzw schon eher gesichtsschmerzen auf. Es fühlt sich an wie eine nasennebenhöhlenentzündung doch ich darf mich auf keinem Fall hinlegen, stehen oder aufrecht sitzen ist am besten meine Nase schwillt dann meistens langsam ab und mir geht es besser. Diese Probleme habe ich auch erst seitdem ich einen reizdarm habe verschiedene Ärzte und HNOs konnten nichts feststellen auch ein Radiologe mit ct hat nichts gefunden. Meine internistin behandelt mich zur Zeit mit Probiotika, Milchsäurebakterien 9 verschiedene Stämme und verschrieb mir beclometason nasenspray das wie ich jetzt aber lese eigentlich für Allergiker ist. Als Nebenwirkungen stehen dort unter häufig candidose im Mund also ein Pilzbefall im Mund für mich als reizdarm Patienten würde das doch meinen tot bedeuten. Und als zweites verstehe ich nicht warum sich der Kopfschmerz erst im liegen bildet, es fühlt sich am als würde sämtliches Blut aus meinen Beinen in meine Nase laufen. Was gegen die schmerzen hilft ist aufrichten, Kaffee und sport. Verschlimmert wird es durch hinlegen und abschwellende nasensprays. Ein Allergietest gegen Milben wurde gemacht und negativ. Ich weiß nicht weiter könnte das mit meinem reizdarm zusammen hängen oder sind das zwei verschiedene Baustellen?

Kopfschmerzen, Migräne, Darm, Entzündung, Allergie, Nase, Nasenspray, Reizdarm, Antihistaminika, Darmflora, Nasennebenhöhlenentzündung
5 Antworten
Können Proteinshakes beim Reizdarmsyndrom helfen, bzw sollte ich das ausprobieren und wie steht es mit Flüssignahrung?

Mein Reizdarm Problem verschlimmerte sich tendenziell immer. Nun, es ist so das ich jetzt täglich Sport betreibe einfach um wieder einmal etwas neues auszuprobieren womit ich meinem Darmproblem zu leibe rücken kann. Bei Ausdauersportarten legt man ja die verdauung erstmal lahm und ja was merke ich? In der Tat, ich merke das während dem Sport irgendwas passiert, alles schwitzt und ich muss andauernd weiße schleimklumpen aus meinem Hals heraus spucken. Ich bin auch histaminintolerant und leide fast immer an einer verschlossenen oder geschwollenen nase besonders morgens nachdem aufstehen. Während des sports habe ich das gefühl das die nase heiß wird und plötzlich wie ein stopfen gezogen wird dann läuft es mir aus nase, rachen, aus allen poren und ich kann endlich seit langem mal wieder für diese eine Stunde in der ich Sport mache frei durchatmen. Der effekt auf meinen Darm stellt sich jedoch bis jetzt nicht ein, allerdings treibe ich noch nicht solange sport, allgemein fühle ich mich besser wäre da nicht der Darm... Nun erinnerte ich mich das ich bereits vor jahren einen nervösen Darm hatte(ging aber niemals zum arzt) ich mich im fitness studio anmeldete und während meiner trainingszeit Proteinshakes getrunken habe. Ich meine mich zu erinnern das da die darmprobleme von alleine aufgehört hatten. Ich hörte mit dem training auf und hörte auch auf shakes zu trinken und dann dauerte es wieder ca. 1 jahr bevor der zustand dermaßen stark eskalierte das ich wirklich 20 toilettengänge und mehr am tag hatte. Dann erst fand man plötzlich heraus das ich laktoseintolerant sei. Das ist vorallem deswegen seltsam weil zu meiner trainingszeit ja proteinshakes mit milch angerührt war und ich jeden Abend quark gegessen habe und sich meine stuhlgänge wie von alleine verbesserten. Ich dachte es läge am sport doch da ich nun wieder mit sport angefangen habe googlete ich ob ich proteinshakes trinken darf bei reizdarm, ich möchte dem abnehmen entgegen wirken da ich schon ziemlich viel abgenommen habe und fand im Internet viele Berichte das proteinshakes ihren reizdarm besänftigt hätten. Das brauchte mich nun auf meine Frage

Hat jemand erfahrung was passiert wenn man sich mit reizdarm ausschließlich flüssig ernährt? Also jegliche Form von nahrung nur als Saft oder shake zu sich nimmt? Und ist so ein Proteinshake wie ihn sportler verwenden eher zu empfehlen oder davon abzuraten? Denn ich überlege ob ich vielleicht nicht einfach zu dem proteinshake greife sondern so anderen shakes aber dafür die echte, harte nahrung weg lasse. Meine Ernährung eben soweit umstelle das sie gesund und ausgewogen ist aber dafür einfach nur flüssig. Hat da jemand nähere infos?

Ernährung, Nahrungsmittel, Darm, Darmsanierung, Durchfall, Histaminintoleranz, Laktoseintoleranz, Reizdarm, Reizdarmsyndrom
4 Antworten
Probleme mit Verdauung und Magen - ist es Reizdarm?

Hallo!

Ich bin 18 Jahre (weiblich) und habe seit einiger Zeit immer wieder Probleme mit der Verdauung bzw. Magen. Ich habe auch schon gegoogelt und bin dabei auf das sogenannte Reizdarm- Syndrom gestoßen. Zuerst dachte ich es liegt an einer eventuellen Schilddrüseneinschränkung, dass ist es aber nicht, wurde ärztlich untersucht! Jetzt zu meinem Symptomen: - häufiges Unwohlsein/ Übelkeit (das Gefühl erbrechen zu müssen - ist aber meist nicht so) - täglich 2-3 mal Stuhlgang (meist weicher/ manchmal Durchfallartig) - häufig Blähung - trotz Essen, Hungergefühl. Ich bin ein Mensch der nicht gerne über so etwas redet und allgemein, vor Arztbesuchen eher reiß aus nimmt und gerade bei so einem Thema ist es mir sehr unangenehm darüber zu sprechen, ABER ich traue mich wenn ich Unterwegs bin nicht mal etwas 'neues' und ungewohntes zuessen, aus Angst es könnte mir sofort wieder schlecht werden bzw. Durchfall aufkommen. Ich traue mir auch selbst nicht viel zu und habe nicht das ausreichende Selbstbewusstsein um offen (mit dem Arzt) über sowas zureden. Eigentlich wäre es mir wichtig, weil bald auch der Sommerurlaub ansteht und es wäre echt blöd da solche Symptome zuhaben! Leider ist es häufig der Fall, dass wenn ich aufgeregt bin oder mich neues ungewohntes Erwartet, sind die Symptome besonders schlimm.

Habt ihr eventuell auch solche Erfahrungen oder könntet mir einen Tipp geben? Wie kann ich meinen Arzt darauf ansprechen und dann wäre ich wenn ich demnächst gehe, dass 3. mal in kürzester da?!

Danke schon mal!

PS: Schwangerschaft 100% ausgeschlossen ( bin single) :D

Reizdarm, Übelkeit, Verdauung, Verdauungsprobleme
3 Antworten
Ab wann ist die Diagnose "Reizdarmsyndrom" sicher?

Hallo zusammen,

ich bräuchte bitte Eure moralische und fachliche Unterstützung :D

Ich habe mir letzten Juli einen Infekt (Fieber, eitrige Tonsillitis und sehr starken Durchfall) eingefangen. Daraufhin wurde ich mit 10-tägiger Antibiotikakur behandelt. Seitdem plagen mich fast täglich Magen- und Bauchschmerzen nach dem Essen sowie ein unnatürlich aufgeblähter Bauch (sieht aus, als wäre ich im 4.-5. Monat schwanger). Zu Beginn der Probleme hatte ich auch innerhalb drei Wochen fast 5 Kilo abgenommen (lag dann bei 52kg statt 57kg).

Ich bin daraufhin zum Gastroentereologen gegangen. Der nahm eine Stuhlprobe und klopfte meinen Bauch ab. Da die Stuhlprobe nichts ergab, habe ich abgewartet in der Hoffnung, es würde von alleine besser.

Das war jedoch nicht der Fall, sodass ich nach einigen Monaten einen zweiten Gastroenterologen aufsuchte. Dieser nahm mich zumindest ernst, überprüfte meine Schilddrüse und machte auch einen Ultraschall vom Bauch. Abgesehen von einer latenten Schilddrüsenunterfunktion kam nichts heraus. Er diagnostizierte aufgrund dieser zwei Untersuchungen ein Reizdarmsyndrom.

Ich habe mich damals mit der Diagnose zufrieden gegeben. In d. Zwischenzeit habe ich mich allerdings ein bisschen eingelesen & in fast jedem Artikel zum Reizdarmsyndrom steht, dass man dieses erst diagnostizieren kann, wenn andere Ursachen (Lebensmittelallergien, Probleme mit Bauchspeicheldrüse) ausgeschlossen wurden.

Da bei mir außer einer Stuhlprobe und Ultraschall jedoch nichts untersucht wurde, stehe ich nun vor der Frage: Habe ich evtl. gar kein Reizdarmsyndrom?

Ich will nicht mein Leben lang diese Schmerzen herumtragen, bloß weil ich (vorschnell?) mit Reizdarmsyndrom abgestempelt wurde. Zumal zwar einige meiner Beschwerden auf Reizdarm schließen lassen, andere aber nicht. Ich habe z.Bsp. keinerlei Auffälligkeiten beim Stuhlgang - weder Durchfall noch Verstopfung. Ich habe auch keine Krämpfe, eher stechende Schmerzen und oft auch Übelkeit. Zudem habe ich öfter Magenschmerzen - der Magen wäre aber ja vom Reizdarmsyndrom gar nicht betroffen oder? Irgendwie passt das aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen :() Aufgrund der Zweifel würde ich gerne noch zu einem dritten Arzt gehen. Um Sicherheit zu haben und andere mögliche Krankheiten auszuschließen.

Doch ehrlich gesagt komme ich mir langsam blöd vor. Vor dieser ganzen Angelegenheit bin ich so gut wie nie zum Arzt gegangen und nun dieses "Ärztehopping". Ich habe Angst, dass man mich als Hypochonder abstempelt oder vielleicht sogar die Krankenkasse mal anfängt zu meckern...

Was würdet Ihr tun? Würdet ihr an meiner Stelle noch zu einem dritten Arzt? Hat einer von Euch auch Reizdarmsyndrom? Wenn ja, welche Untersuchungen wurden gemacht, bevor diese Diagnose stand?

Liebe Grüße und schonmal Danke :)

(sorry dass der Text so lang geworden ist)

Magen-Darm-Beschwerden, Darm, Reizdarm, Verdauung, Reizdarmsyndrom
3 Antworten
Darmflorastatustest gemacht - Reizdarm - Frage zum Darmflorastatus

Ich habe einen Darmflorastatustest machen lassen. Ich bin sogenannter Reizdarmpatient, alles hat bei mir erst durch Antibiotika angefangen. Ich bekam in ziemlich kurzen abständten (in 3 Monaten 2x mal) Antibiotika. Einmal wegen eines entzündeten weißheitszahns und das zweitemal präventiv nach der OP indem der Weißheitszahn heraus operiert werden musste. Man gab mir das zweite AB einfach mal präventiv mit. Bereits nach dem ersten AB merkte ich das mein Stuhl viel weicher wurde, nach dem zweiten AB hatte ich durchweg durchfall und plötzlich war ich laktose und histaminintolerant. Nachdem ich alle Tests gemacht habe die die schulmedizin hergibt (Magen- und Darmspiegelung mit Biopsien, Stuhl- und diverse Bluttests, Ultraschall, Kernspinttomographie, Furktose, glukose und latkosetest mehr fällt mir grade nicht ein) habe ich mich entschlossen die Darmflora bestimmen zu lassen.

Ich hab mein Lebenlang gerne milchprodukte getrunken und nun soll ich plötzlich laktose haben? Das leuchtete mir nie ein, besonders erst ab dem Antibiotikum hatte ich probleme, seitdem. Die allgemein medizin sagte, da bestünde kein Zusammenhang, diagnose reizdarm. Nun habe ich diesen Darmflorastatustest machen lassen es hat mich 65€ gekostet und es ist tatsächlich heraus gekommen das meine Darmflora aus dem gleichgewicht geraten ist. Ich habe zuviele von den einen und zuwenig von den anderen Bakterien (genaueres erfahre ich beim Arzttermin) nun bin ich erst einmal froh das meine vermutung bestätigt wurde, das ich tatsächlich etwas habe woran man arbeiten kann.

Nun wollte ich mal euch fragen ob jemand erfahrung mit diesen Darmflorastatustest gemacht hat, wie sehen meine Heilungsaussichten aus? Kann ich schon bald wieder ein normales leben haben? Ich habe den Reizdarm nun schon solange, das ich wirklich sagen muss, es ist kein Leben mehr vorhanden, lebensqualität ist so sehr nah an der 0. Mal mehr mal weniger aber echt fast gegen null. Deswegen würde ich mich freuen falls jemand einen ähnlichen test gemacht hat. Auf mich soll jetzt erstmal eine Kur mit myrrhinil kommen und anschließend eine darmaufbaukur. Hoffe jemand kann was dazu berichten

Darm, Antibiotika, Arzt, Durchfall, Reizdarm, Darmflora, Untersuchung, Reizdarmsyndrom
3 Antworten
Durchfall bleibt immer noch..

Hallo ich bin 18 Jahre alt und habe schon lange ein Durchfallproblem. Bin schon immer etwas empfindlich am Magen-Darm, manchmal auch wenn ich aufgeregt war als Kind. Seit einem Jahr hab ich abwechselnd normalen Stuhl, weichen Stuhl, Durchfall oder Verstopfung. Seit September wurde es beim Schulwechsel besonders schlimm. Es gibt eigentlich keine Probleme, gute Noten und komme mit jedem klar. Aber trotzdem ist es für mich die Hölle, da ich nicht jede Pause auf dem Klo verschwinden möchte. Nach wenigen Wochen war ich dann beim Arzt weil ich so verzweifelt war, dort wurde Stuhlprobe, Urinprobe, Blutabnahme und Ultraschall gemacht. Alles war in Ordnung und ich habe zwei Wochen Yomogo, 6 Wochen Iberogast und Symbio Flor 1+2 eingenommen. Das hat mir geholfen und ich hatte maximal 1-2 Tage in der Woche Probleme mit dem Darm.

Seit Ende letzter Woche ists wieder besonders schlimm, klassisches Beispiel: heute morgen normaler fester Stuhlgang, ca. 45 Minuten später in der Schule Durchfall mit heftigen "Blubbergeräuschen", bin dann heimgefahren und hab jetzt Verstopfung.

Diese Blubbergeräusche und Magenknurren hab ich übrigends auch vorallem in der Nacht und wenn ich in der Schule wenig gegessen habe.

Meistens frühstücke ich ein kleines Brot oder Toast mit wenig Belag und Tee damit ich etwas im Magen habe. Weiß aber mitlerweile nicht mehr ob ich lieber garnichts essen soll? Abends esse ich auch nichts mehr weil ich sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit am nächsten Tag Probleme bekomme. Also nur noch in den Pausen in der Schule bisschen was und Mittagessen.

Ich wäre euch sehr sehr dankbar für Tipps, Antworten oder Erfahrungen.. :)

Magen, Durchfall, Magen Darm, Reizdarm
5 Antworten
Wie beeinflusst Fasten die Darmflora?

Ich habe einen Reizdarm und in meiner vorherigen Frage kann man ja sehen was ich alles für untersuchungen schon gemacht habe. Ich und die Ärzte sind am ende unseres Lateins und mein Leidensdruck wächst und wächst. Ich ernähre mich nach fodmap, es grenzt die probleme ein aber verschwinden tun sie nicht. Ich habe wässrig gelben stuhlgang(ich traue mich kaum vor die tür weil ich immer plötzlich auf toilette rennen muss und meinen stuhlgang nicht einhalten kann wenn es mal drückt) und ziehe nun in betracht absolutes Fasten zu machen(null diät).

Ich wollte mindestens 7 Tage fasten, maximal jedoch 10 Tage weil ich gelesen habe man soll nicht länger als 10 Tage fasten. Da bei mir der Reizdarm erst nach antibiotika aufgetreten ist und probiotika nicht den gewünschten effekt hatten hatte ich überlegt 10 Tage zu fasten in der Hoffnung die schlechten Darmbakterien, falls da welche sein sollten, würden sterben.

Ich habe zeitweise mal ein paar Tage nichts gegessen, nicht weil ich vorhatte zu fasten sondern aus angst vor meinem Reizdarm. Nach dem zweiten Tag an dem ich nichts gegessen hatte verbesserte sich der geschmack auf meiner Zunge, der belag verschwand, ich hatte einen richtig "saftigen" geschmack auf der zunge, sonst habe ich eher ein pappiges Gefühl im Mund. Ich merkte schnell eine aufhellung der stimmung, ich war magendarmmäßig schmerzfrei und auch die häufigen kopfschmerzen verschwanden, ich fühlte mich fit und hellwach, ansonsten fühle ich mich eigentlich die meiste zeit über sehr müde.

Irgendwann muss der Mensch essen, ich habe nichtmal 7 Tage gefastet, wie gesagt ich tat das ja eher unterbewusst aus angst auf die toilette zu rennen. Wenn ich arbeiten muss frühstücke ich nichts und ich esse auch nichts auf der arbeit weil sie arbeit und essen einfach nicht miteinander vereinbaren lässt, ich müsste jede stunde mal für 20 minuten aufs klo. Dabei entleere ich mich hauptsächlich wässrig mit spuren von kot. Also es ist wirklich fast ausschließlich wasser mit kleinen stückchen von kot. Selten auch mal breiig aber meisten eben wässrig.

Wenn ich lange genug faste, kann sich das positiv oder eher negativ auf meine Darmflora auswirken?

Darm, Durchfall, Fasten, Reizdarm, Darmflora, Stuhlgang, Reizdarmsyndrom
2 Antworten
Darmflorastatus bestimmen lassen, bringt das überhaupt etwas?

Ich leide seit fast 5 Jahren an Reizdarm. Ich habe Kernspinttomographie, Stuhlprobe auf Pilze keime und bakterien, Magen- u. Darmspiegelung hinter mir, biopsien aus magen und darm, Blutbild, Ultraschall, Allergietest, h2 Atemtest, ich habe Flohsamen, Perenterol, Yomogi, Mutaflor, probiokult laktosefrei, Lovos Heilerde, Kohletabletten, Ernährungstagebuch, wurde auf glukose, laktose, fructose, Gluten und histamin getestet, ernähre mich laktose und Glutenfrei. Alle Untersuchungen ohne befund bis auf eine Laktoseintoleranz. Bei einer Körpergröße von 1,88 wog ich 105kg und nun wiege ich etwas mit 60kg. Ich habe auch eine ausschlussdiät hinter mir die nichts gebracht hat, ich habe durchfall auch wenn ich nur kartoffeln oder reis esse, ich habe andauernd durchfall und magenprobleme wenn ich esse. Alles hat angefangen als ich bei einer Zahnoperation Antibiotika verschreiben bekam, seitdem leide ich unter ständigen durchfällen die meine lebensqualität drastisch einschrenken. Ich bin nicht wirklich arbeitsfähig, denn wenn ich arbeiten gehen muss darf ich morgens und während der arbeit auf garkeinen fall essen sonst habe ich mehrere schübe und muss alle paar minuten aufs klo und ich entleere mich mit heftig flüssigen gelben stühlen. Oft ist kaum kot dabei sondern einfach nur flüssigkeit.

Diagnose Reizdarm steht im raum und mein Problem verschlimmert sich eigentlich nur weiter und weiter. Nun habe ich davon gehört das man den Darmflorastatus bestimmen lassen könnte, diese untersuchung ist umstritten und kostet mich 50-60€ (zahlt die kk nicht). Die vermutung liegt nahe das antibiotika meine Darmflora aus dem gleichgewicht gebracht haben könnten, die allgemeinmedizin sagt sowas kann nicht passieren eine internisten hat mir ans herz gelegt diesen test mal zu probieren. Schaden kann es nicht...

hat jemand mit diesem test erfahrung gesammelt? Wie sinnvoll ist er? Kann er mir helfen? Oder ist das einfach nur ein mittel um einem verzweifelten patienten etwas geld aus den kranken rippen zu leiern?

Darm, Antibiotika, Durchfall, heilpraktiker, Internist, probiotika, Reizdarm, Darmflora, Reizdarmsyndrom
3 Antworten
Reizdarm gibt es eine spezialklinik?

Seit 5 Jahren habe ich Probleme mit meinem Magen darm trakt, doch während mein Stuhl ab und zu mal etwas breiig war und mal fest verschlimmerte sich der Zustand. Seit 3 Jahren kommt nur brei und Wasser aus meinem Hintern, ich kann nichts absolut garnichts essen ohne irgendwelche beschwerden zu haben. Ich habe dauernd migräne und schmerzen und absolut kein Arzt weiß einen Rat. Biologische ursachen wurden ausgeschlossen, Blut, Stuhl, Allergietests, Kernspinttomografie, Ultraschall, Magen und Darmspiegelung brachten überhaupt keinerlei befund. Nichts wurde festgestellt außer eine jüngst erworbene laktoseintoleranz. Probiotika und die alternativmedizinischen medikamente brachten überhaupt nix, keine heilerde keine flohsamen, einfach nix brachte irgendwas.

Ich will eigentlich nicht mehr, ich will nicht mehr essen, ich will nie wieder etwas essen, der leidensdruck und die unzufriedenheit wächst so hoch das ich ihn im moment nichtmehr ertragen kann. Gibt es irgendeine spezial klinik irgendwo die ganz speziell auf reizdarm spezialisiert ist? Kein Arzt weiß irgendetwas über die Krankheit. Ich werde aufhören zu essen und ich werde nicht wieder anfangen bis mein darm so funktioniert wie er soll, es ist mir im augenblick alles egal, ich will einfach nichts mehr essen. Das hier ist kein Leben! Wenn es nur irgendwie gehen könnte den darm raus zu reißen und fort zu schmeißen, ich würde es tun. Ich habe keine lust mehr auch nur einen tag so weiter zu leben!

Kopfschmerzen, Migräne, Darm, Durchfall, Reizdarm, Reizdarmsyndrom
1 Antwort
Dünndarmfehlbesiedlung fragen dazu

Ich hatte mal eine Antibiotika therapie seitdem leide ich unter dem Reizdarmsyndrom, ich vermute bei mir eine dünndarmfehlbesiedlung. Ich leide unter wässrigen durchfällen, weniger blähungen. Ich vertrage ganz besonders kohlenhydrate nicht. Gemüse geht nur mit einschränkungen, obst auch das einzige was ich wirklich gut essen kann ist helles fleisch. Ansonsten ist mein Kot eher breiig und naja fettstuhlartig.

Ich hatte einen Glukose, laktose und fruktose test, obwohl ich mein ganzes leben lang immer gerne milchprodukte und milch konsumiert habe ist der test bei latkose ausgeschlagen und zwar sehr früh. Meine Frage ist nun, als ich den H2 atemtest gemacht habe musste ich jede halbe stunde einmal pusten, nun habe ich gelesen das man bei einer dünndarmfehlbesiedlung aber alle 10 minuten pusten muss.

Wurde womöglich eine dünndarmfehlbesiedlung übersehen? Ist es trotzdem möglich das ich eine dünndarmfehlbesiedlung habe die sich mit einer simplen antibiotika therapie lösen ließe?

Ich leide seit jahren unter reizdarm und ich will das endlich weg haben, ich habe auch die typischen anzeichen einer dünndarmfehlbesiedlung wie dauernde migräne und keine abgehenden winde. Das bauchgrummeln nach dem essen entsteht auch meistens innerhalb der ersten 30-60 minuten. Würde also von daher passen, wurde es eventuell wirklich übersehen? Der test wurde von einer internistin ausgeführt

Darm, Durchfall, Reizdarm
4 Antworten
Reizdarmsyndrom festgestellt was nun?

Ich war nie laktoseintolerant jetzt bin ich es plötzlich. Angefangen hat alles mit einer Antibiotikakur, seitdem hat es meinen Darm zersägt und ich habe keinen normalen Stuhlgang mehr gehabt. Immer breiig nie wirklich gefomt. Nach allen möglichen tests und nahrungsmittelunverträglichkeiten und magen sowie darmspiegelung ist die vorläufige diagnose laktoseintoleranz und reizdarmsyndrom.

Ich wache mitten in der Nacht mit schmerzehaften Bauchkrämpfen auf, meine Blähungen und stuhlgänge stinken abartig und nehme ich Hefebakterien zu mir die die Darmflora unterstützen (Perenterol, Eubiol) hört alles auf, ich habe dann richtig guten und richtig festen stuhlgang. Schön hart und geformt, ich kann problemlos alles essen(außer laktose) höre ich auf diese Hefekulturen zu nehmen wird mein Stuhl aber wieder unförmig breiig.

Nun von den Ärzten fühle ich mich im Stich gelassen das einzige was ich bekommen habe sind Flohsamenschalen, aber die machen meinen Stuhl nur voluminöser, nicht fester. Fühlt sich an als ob ein schwamm aus dem hintern kommt und dann außeinanderfällt.

Ich suche sämtliche Tipps, Medikamente, Einläufe, egal was... irgendwas muss doch dauerhaft helfen. Ich vermute mal das meine Darmflora aus dem gleichgewicht geraten ist da ja alles bestens ist solange ich diese Kulturen nehme. Allerdings erkennt die ärztin darin keinen zusammenhang.

Gesundheit, Durchfall, Krankheit, Reizdarm, Verdauung, Reizdarmsyndrom
2 Antworten
Ist es üblich bei der Diagnose reizdarm Budenofalk verordnet zu bekommen?

Hallo,

Alles hat angefangen mit Antibiotika 2x in kurzen Abständen eingenommen und ich bekam die durchfälle und magenschmerzen meines Lebens. Nach absetzen der Antibiotika musste ich erstmal 1 Monat oder länger Florabakterien in Form von Kapseln zu mir nehmen damit es EINIGERMAßEN gut ging. Seitdem habe ich die fähigkeit verloren scharfe speißen zu genießen oder eben auch Alkohol zu trinken. Ich werde sehr schnell betrunken und habe deutliche verdauungsbeschwerden von zB. Bier und das hatte ich wirklich nie gehabt. Seitdem lebe ich absitent ohne alkohol und ohne scharfe gerichte.

Darmspiegelung, Magenspiegelung die dazugehörigen biopsien, Stuhlproben, Blutproben, Ultraschall, Gluten, Glukose, Fructose,Soja, hefe und Laktosetest haben nur eine geringe Fettleber ergeben, eine minimal geöffnete magenklappe und es wurde eine Laktoseintoleranz festgestellt obwohl ich mein ganzes Leben lang immer gerne und viel Milchprodukte konsumiert habe.

Nach dem verzicht auf Laktose habe ich keinen explosionsartigen wässrigen Durchfälle mehr aber ich habe auch keinen geformten stuhl. Er stinkt faulig, ist gelb,schaumig,breiig und zerfällt einfach. Mein Gastroenternologe meint es sei ein Reizdarm, das legt sich meistens von alleine wieder. Meine Internistin denkt das jedoch nicht und verordnete mir Budenofalk (ein kortisonpräperat) für 2 1/2 Wochen.

Mein Frage, ist das eine normale vorgehensweiße bei eine reizdarm ein kortisonpräperat zu verschreiben oder sollte ich das auf keinen fall nehmen?

Gesundheit, Entzündung, Durchfall, Medizin, Reizdarm, Verdauung, Cortison, Stuhlgang, Darmentzündung
1 Antwort
Psychische Ursachen? Drogenmissbrauch? *Dringend Hilfe benötigt!*

Sehr geehrte Mitglieder,

Zunächst möchte ich anmerken, dass ich weiß, dass meine Krankheit größtenteils durch mein eigenes Verschulden zustande gekommen ist. Deshalb brauche ich keine Belehrung wie falsch mein Verhalten wahr, weil ich glaube, dass meine jetzigen Erfahrungen Lehre genug sind. Bitte kommentiert nur, wenn ihr ernsthafte Ideen habt, wie sich mein gesundheitliches Wohlbefinden in Zukunft verbessern könnte oder euch mögliche Ansatzpunkte für eine Heilung einfallen.

Zu meinen Daten, 18, männlich und noch Schüler. Bisher hatte ich keine Probleme mit Magen und Darm. Vielleicht vor Prüfungen ein bisschen Bauchschmerzen, aber nichts was in`s Gewicht fallen würde. Schulische Probleme habe ich keine. Ich habe einen guten Freundeskreis und treibe drei mal die Woche Sport.

Ende März probierte ich aus Neugierde Ecstasy aus. Hatte während der Einnahme keine Probleme und auch in den darauffolgenden Wochen ging es mir gut.

Ende April nahm ich, ohne medizinische Notwendigkeit, 3 Tilidin Tabletten a 50mg und trank an dem Abend zusätzlich eine größere Menge Alkohol. Zwei Tage später, am Montag, wurde mir in der Schule schlecht, aber ohne mich zu übergeben. Ich verließ die Schule. Als es Donnerstag noch nicht besser wurde suchte ich meinen Hausarzt auf, der mich in`s Krankenhaus überwies, wo man eine Pendel-Perialstaltik diagnostizierte und mich nach 4 Tagen entließ. Meine Blutwerte waren ok, einzig und allein mein Bilirubin-Wert etwas erhöht.

In den nächsten Wochen wurde es nicht besser.

Symptome sind: - weicher Stuhl / z.T. unverdaute Nahrung - formloser Stuhl - morgens Übelkeit ohne Erbrechen - Herzrasen - Schweißausbrüche - Drücken in der linken Bauchgegend - Nachtropfendes Urin

Zuhause und am Wochenende sind Herzrasen und Schweißausbrüche plötzlich nicht mehr vorhanden, das Drücken und der weiche Stuhl dennoch. In Stresssituationen werden die Symptome schlimmer, nach dem Aufstoßen von Luft besser.

Ich war danach noch zweimal bei meinem Hausarzt und habe Antibiotika (Ciprobeta) bekommen, was jedoch auch nicht half.

Anfang der Ferien war ich dann beim Gastroenterologen, der auf dem Ultraschall nichts erkennen konnte. Auch seine Blut- und Stuhluntersuchung waren unauffällig. Er verschrieb mir Pantoprazol, Duspatal und Perenterol. Mittlerweile ist seine verschriebene Menge beendet.

Generell geht es mir mittlerweile schon besser als Ende April, dennoch würde ich gerne in Zukunft gänzlich ohne diese Beschwerden auskommen müssen.

Ich hoffe auf eure Tipps und Anregungen.

Gruß sunnysideup94

Darm, Drogen, Durchfall, Psyche, Reizdarm, Übelkeit
5 Antworten
Theorie Reizdarm / Lactose- Fructoseintoleranz

Gute Nacht, seit letzten Sommer habe ich einen Reizdarm oder mein Magen ist empfindlich auf Lactose und Fructose sowie Sorbit. Da ich jedoch früher Milch und Sorbit sehr gut vertragen habe und auch in hohen Mengen konsumiert habe, ist es für mich eine sehr grosse Umstellung. Früchte habe ich schon früher vermieden. Letzten Sommer hatte ich einen Umzug in ein anderes Land mit warmem Klima und wohne nun in einem Internat. Möglicherweise bin ich einfach mehr gestresst, (vllt. auch weil ich keine Kaugummis mehr kaue) und das spielt sich auf meinen Magen / Darm. Ich bin ebenfalls oft sehr Müde. Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich früher täglich Energy-Drinks konsumiert habe und das ganze Jahr keine getrunken hab. Nun habe ich ein Redbull konsumiert und die beschwerden waren weg. Meine Theorie nach vielen Recherchen:

Stress > Adrenalin

Adrenalin > Energie > Zucker

Mangel an Adrenalinfreigabe > Müdigkeit > kein Energieverbrauch > kein Zuckerabbau > kein Zuckerverlangen (cAMP) > Lactose-Operon ruhiggestellt

Koffein > Adrenalinfreigabe > Energie- Zuckerverbrauch > Zuckerverlangen

Koffein > hemmt abbau von cAMP

cAMP > verlangen an Glucose > Lac-Operon aktiviert > Abbau von Lactose

Auch, ist in einem Redbull Pantothenolsäure.

Ich würde mich freuen falls Sie diese Theorie genau überprüfen könnten und mir mehr darüber sagen könnten. Mit Freundlichen Grüssen Doofernick

Laktoseintoleranz, Reizdarm, Fruchtzucker, Koffein
1 Antwort
Hilfe! :( Darm-Probleme

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe eine Frage an euch. Ich bin 20 Jahre alt und habe total krasse Probleme im Magen-Darm Bereich.

Ich habe ständig wechselnden Stuhl. Manchmal ist er so schleimig, manchmal dann aber auch wie Mosaik, so als wäre er aufgeschichtet. Ganz komische Sache. Durchfall hab ich weniger, dafür öfter Verstopfung. Ich kann auch oft garnicht obwohl ich sicher muss. Dazu kommt dass ich starke Übelkeit habe, jeden Tag unter Müdigkeit leide und total unmotiviert und lustlos bin. Das ganze zieht sich schon über einen sehr langen Zeitraum (über ein paar Jahre), aber es wird zunehmend schlimmer.. Ich habe so Angst dass es Darmkrebs ist oder was anderes schlimmes.. Ich hatte vor ca. nem Jahr ne Stuhlprobe, da hab ich aber irgendwie keine Antwort bekommen. Ich ging davon aus sie fiel negativ aus. Ich hatte sogar als Kind schon während des Stuhlgangs immer starke Übelkeit. Blut habe ich in meinem Stuhl noch nicht entdeckt. Vielleicht sind es Würmer? aber ich habe bis jetzt noch keine im Stuhl gefunden. Bzw. kann ich nicht sagen was das in meinem Stuhl ist.. Es sieht aus wie Schleim, aber es sind so lange Schlieren.. Seit vorgestern habe ich auch gar keinen Appetit mehr, ich ess zwar etwas (ein Brot oder sowas) aber ich denk immer dass ich brechen muss wenn ich was essen würde. Vielleicht ist es ein Reizdarm? Vielleicht ist es Laktoseintolleranz oder Schilddrüsenunterfunktion? ich weiß es nicht.. Ich hab so eine Angst.. Mein Problem, was noch dazu kommt, ist dass ich richtige Panik vor Spritzen habe.. Das heißt Blutabnahme wird bei mir zum Kampf.. Wie kann man sowas überwinden? Ich habe schon richtige psychische Probleme, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.. Bitte helft mir!

Darmbeschwerden, Laktoseintoleranz, Reizdarm, Darmkrebs, Stuhlgang
2 Antworten
Reizdarm/Reizmagen... brauche dringen HILFE

HILFE Ich hab schon alles hinter mir Magenspiegelung und Darmspiegelung und alle möglichen Teste nach Unverträglichkeiten (Fructose, Sorbit, Laktose, Histamin,Gluten) und mein Hausarzt und mein Gasterologe wissen auch nicht weiter..(sagen warscheinlich Reizdarm/reizmagen aber da könne man nichts dagegen machen, geben mir keine Medis) ich bin wirklich verzweifelt u. richtig am Ende.. meine Symptome: -Druckgefühl im Magen/Speißeröhre -Brennen im Magen -extrem Laute darmgeräusche (!!) -> das Schlimmste, kannn nicht mehr schlafen deswegen -starke Blähungen -gelegentlich Durchfall oder Verstopfung (stellt keine wirkliche belastung dar) - ständig das Gefühl, aufstoßen zu müssen

Mir gehts so schlecht, ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll, habe das Gefühl dass mir keiner mehr weiterhelfen kann.. Bitte keine Tipps wie "ess keine blähenden Sachen mehr (tu ich schon ehwig nicht mehr!!) oder "ess langsam", "mehr Bewegung" hat bis jetzt keine Besserung gebracht.. Meine Frage: Soll ich einen weiteren Gastroenrterlogen hinzuziehen? oder wird der nur das selbe sagen? ->Reizmagen ("kann man nichts machen außer rgemeläßig Essen, Sport,...)

Würde mich über Tipps wirklich freuen, auch PN .irgendeine idee die jemand hat? bin wirklich am Ende und weiß nicht mehr weiter..!! Verzeiht mir die Rechtschreibfehler, steh echt neben mir .. :x

Reizdarm, Verdauung, Reizmagen, Verdauungsprobleme
5 Antworten
Reizdarm, wer kann mir helfen?

Hallo,

ich habe ein ganz schreckliches Problem mit dem Stuhlgang. Niemand kann mir dabei helfen. Vielleicht gibt es ja hier Leute, die ähnliche Probleme haben und mir Tips geben können.

Immer wenn keine Toilette in der Nähe ist, brauche ich eine. Z.B. wenn ich Einkaufen fahren möchte, habe ich schon zu Hause Panik und Angst, daß ich im Laden schnell eine Toilette brauche. Zuhause gehe ich schon immer vor der Fahrt zig mal auf die Toilette, aber ohne Erfolg. Sobald ich dann 2 Minuten im Laden bin, brauche ich sofort eine Toilette und kann den Stuhlgang nicht mehr halten. Meistens kriege ich dann Durchfall. Oft kann ich zu Hause tagelang nicht auf die Toilette, und wenn ich dann irgendwo bin, wo ich keine habe, dann bekomme ich das Problem, oft dann plötzlich Durchfall, aber nicht immer. Das war jetzt nur ein Beispiel mit dem Einkaufen. Es passiert überall, z.B. Arzttermin, Busfahrt, Spaziergang druch den Ort, überall wenn ich irgendwo bin, wo ich keine Toilette habe, besonders schlimm ist es, wenn ich zu einer bestimmten Zeit irgendwo sein muß, dann mache ich mir schon stundenlang vorher Sorgen und nehme sogar ab und zu das Medikament Imodium, so ein Stopfmittel, wenn ich mal was Wichtiges vor haben, wo auf keinen Fall etwas passieren kann.

Was ich schon alles dagegen unternommen habe:

  1. Überweisung vom Neurologen zum Psychologen: hat mir überhaupt nicht helfen können.

  2. Hypnose beim Heilpraktiker: hat mir absolut nicht helfen können. Mir wurde dort sehr große Hoffnung gemacht, daß mir dort geholfen wird, ständig wurde mir Hoffnung dort gemacht, aus diesem Grund bin ich da über 1 Jahr lang hingegangen und habe weit über 2.000 Euro gezahlt, habe dann aber schließlich abgebrochen, da ich keine Hoffnung mehr hatte und mich langsam veralbert fühlte.

  3. Kur in einer psychosomatsichen Klinik

  4. Operation am Damm und am Schließmuskel. Mir wurde so gut wie versprochen, daß das helfen wird, da das lt. Arzt ausgeleiert war. Kann ja sein, daß es so war, aber bei meinem Problem hat es mir überhaupt nicht geholfen. Der wurde zwar gestrafft, aber trotzdem kann ich den Stuhl gang nicht eine Minute halten, wenn ich in so einer Situation bin. Zuhause bin ich oft verstopft. Da habe ich das Problem nicht. Allerdings wenn ich dann zuhause muß, kann ich da auch nicht eine Minute aufhalten.

Das Problem besteht nun bereits seit 40 Jahren. Es hat langsam mit der Geburt meines Kindes vor 40 Jahren angefangen. Vielleicht lag es am Einlauf? Es wurde im Laufe der Jahre aber immer schlimmer und inzwischen ist es so weit, daß ich mich kaum noch aus dem Haus traue.

Kann mir jemand einen Ratschlag geben, oder hat ähnliche Probleme?

Dankeschön

Darm, Reizdarm, Stuhlgang
7 Antworten
harter Bauch seit 1 Woche, seit Jahren Bauchschmerzen

Hallo, ich bin 24 Jahre (männlich), und habe seit gut 1 Woche einen harten Bauch!

Bauchschmerzen habe ich seit Jahren täglich, es gluckert ständig, dann schmerzt es immer an einer anderen Stelle! Zur Zeit wiege ich ca. 76kg bei 1,75m, habe aber ein ganz schön dicken Bauch dafür (ca.90-95cm Umfang). Früher habe ich überhaupt keine Milch vertragen, frühs gabs immer Kornflakes mit Milch, danach bin ich gleich auf Toilette und hatte Durchfall. Seit 3 Jahren tue ich nur noch wenig Milch trinken, seitdem reagiere ich nicht mehr direkt mit Durchfall darauf auch wenn ich mal Milch trinke. Seit ca. 3 Wochen habe ich nun überhaupt kein Durchfall mehr!

Seit 1 Woche habe ich nun einen harten Bauch, ich weiß nicht mehr ganz genau wann das aufgedrehten ist, es könnte sein nachdem ich einen Jogurt gegessen hatte, die Konsistenz war irgendwie ziemlich dick, Mindesthaltbarkeitsdatum war noch lange nicht erreicht, aber trotzdem irgendwie komisch. Allerdings kann man dadurch doch nicht 1 Woche harten Bauch bekommen?! Vielleicht hat es ja eine andere Ursache!

Im Moment ist der Bauch im sitzen wieder eindrückbar, aber im liegen hart!

War ja schon bei verschiedenen Allgemeinmedizinern, aber es ist nie was rausgekommen, einmal starke Schmerzen in der Leiste, kein Leistenbruch, Medikament gegen Krämpfe (Buscopan hieß das glaub ich hatte etwas geholfen), ein anderer Arzt hat wegen Oberbauchschmerzen, Spritzen gegeben die nicht geholfen haben, ein Ultraschall von Magen,Gallenblase,... (weiß nicht welche Organe er noch angeschaut hat, aber war eigentlich von links nach rechts alles und an den Seiten auch.) Ein großes Blutbild bei einem anderen Arzt war auch unauffällig, außer eine latente Schilddrüsenunterfunktion.

Wovon kann denn der harte Bauch kommen? Ich habe kein Fieber, fühle mich allgemein wie sonst auch und die Bauchschmerzen sind auch wie sonst auch, halt die ständigen Blähungen, die manchmal ganz schön drücken.

Achso und manchmal ist nur das ganz feine über den Bauch streicheln schmerzhaft, selbst nur die Jacke stört manchmal beim spazieren gehen dann tut das richtig doll weh, nachdem ich mich dann mal wieder hingesetzt habe geht es dann wieder. (das ist nicht erst seit ner Woche) Oder irgendwas in die Jackentasche stecken (Mütze/Handschuh) geht nicht, dann merke ich gleich einen Druck aus dem Bauch!

Kann es sein das Reizdarm sollche Beschwerden auslöst? Und das vielleicht irgendwie die ganzen Nerven im Bauch total gereizt sind und auf jede Kleinigkeit reagieren? Manchmal reicht ja die geringste Bewegung aus um wo einen Schmerz im Bauch zu haben...

Sorry für den langen Text, aber musste ja alles genau beschreiben! Vielleicht kennt jemand sowas, oder hat ne Idee was es sein könnte! Danke schonmal!

Bauchschmerzen, Reizdarm, harter Bauch
2 Antworten
Schmerzen in Darmbereich (Verdauungsprobleme) RDS?

Hallo,

vorweg: Ich bin 21 Jahre alt und männlich.

Ich hatte mein ganzes Leben immer schon Probleme mit meiner Verdauung und viel Bauchschmerzen. Seit ca. einem Jahr sind diese Probleme aber so stark geworden, dass ich jeden Tag fast nur noch daran denke.

Lokalisieren lassen sich die Schmerzen im unteren linken Bauchbereich, also dem Darm. Ich wache morgens auf (je früher ich raus muss, desto schlimmer sind die Schmerzen) und habe schon ein unangenehmes Gefühl. Manchmal werden die Schmerzen weniger wenn ich auf dem Klo war, jedoch nicht immer.

Habe auch des öfteren Probleme mit Durchfall oder Verstopfungen. Unter Stress Situationen werden die Schmerzen schlimmer. Fast den ganzen Tag habe ich ein unangenehmes Gefühl (Abends werden die Schmerzen meist erträglicher).

Ich war bei 5 verschiedenen Ärzten die mich auf jegliche Krankheiten getestet haben. Jeder versicherte mir, dass ich Kerngesund sei. (Deswegen auch bitte keine “Geh zum Arzt“-Ratschläge).

Lokale Wärme (Wärmflasche oder Wärmesack) helfen meistens die Schmerzen zu verringern.

Habe meine Essgewohnheiten bereits stark verändert. Ich esse kaum noch Ballaststoff reiches Zeug, lasse Milchprodukte so gut wie weg und mache einen weiten Bogen um Fast Food.

Wenn ich Alkohol trinke gehen die Schmerzen erstaunlicherweise komplett weg, sind aber am nächsten morgen natürlich umso größer. Man muss dazu sagen, dass ich im letzten Jahr echt viel Alkohol konsumiert habe und Raucher bin (seit ein paar Monaten aber auch nur noch sehr wenig, weil es mir nach jeder Zigarette nicht gut geht - ja ich weiß, aufhören wäre das beste!)

Ich habe viel recherchiert und festgestellt, dass nahezu jedes Symptom auf ein “Reizdarmsyndrom“ zurück zu führen ist, welches noch so gut wie gar nicht erforscht jedoch für meinen Gesundheitszustand ungefährlich ist.

Ich fühle mich sehr eingeschränkt, da ich vor allem grade auf dem Weg bin eine musikalische Karriere als Sänger und Gitarrist in einer Band zu starten. Auf der letzten Tour dieses Jahres hatte ich auch Probleme mit meinem Darm, merke aber dass die Schmerzen weg gehen wenn ich mich auf der Bühne viel bewege (richtig ins Schwitzen gerate) und dem nachgehe was mir Spass macht (Psyche?).

Wäre froh wenn jemand einen Rat für mich hat oder aus eigener Erfahrung sprechen kann!

Vielen Dank schonmal im voraus!

Timo

Bauch, Darm, Bauchschmerzen, Durchfall, Reizdarm, Verstopfung, Verdauungsprobleme, Reizdarmsyndrom, RDS
0 Antworten
Allergene im Wasser - wo bekomme ich Hilfe?

Allergien gegen Partikel, die im Leitungswasser mittransportiert werden, halte ich nicht für abwegig. Ich habe allergische Probleme, die bislang nicht richtig definiert werden konnten und die ich zuminest teilweise auf Leitungswasser zurückführen kann. Andere Allergien sind auch vorhanden und schon klinisch bearbeitet, darauf gehe ich nicht näher ein an dieser Stelle. Zwei Phänomene lassen die o.g. Vermutung zu:

  • In meiner Wäsche sammelt sich plötzlich etwas an, auf das ich mit Herzklopfen und Kreislaufproblemen reagiere. Besonders anstrengend ist das nachts, weil ich dann zwar völlig fertig bin, aber nicht schlafen kann. Selbst mit Kochen bekomnme ich das nicht mehr raus. Eine spezielle Allergie-Waschmaschine von AEG wäscht lange auf 60 Grad (Temp. wird lange gehalten), aber das führt eher dazu, dass sich das Problem verteilt auf andere Wäschestücke. Nachdem ich herausgefunden habe, dass ein Waschcenter eine andere Wasserquelle nutzt als die Anschlüsse bei mir zu Hause, habe ich dort gewaschen und das Problem ist nicht mehr neu aufgetreten.

  • In den letzten Wochen hat sich ein Reizdarm-Phänomen aufgeschaukelt. Dann war ich eine Woche lang weg, es hat sich wieder gelegt und trat sofort nach einem Tag zu Hause wieder auf. Da ich Wasserinhaltsstoffe im Verdacht hatte, habe ich sofort beim Teekochen und bei der Nahrungszubereitung nur noch Wasserkanister aus dem Supermarkt genutzt und schon verschwand das Problem wieder.

Leider weiß ich nicht, wo man das austesten kann. Genügend Hinweise auf Probleme mit dem Leitungswasse gibt es aber meiner Meinung nach schon. Wenn jemand etwas über Möglichkeiten des Austestens und der allergiebezogenen Wasseranalyse weiß, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen.

Allergie, leitungswasser, Reizdarm, Kontaktallergie
1 Antwort
Chronische Verstopfung, was tun? Kann der Heilpraktiker helfen?

Hallo,

ich brauche dringend mal Euren Rat.

Mein Problem ist, dass ich seit Jahren unter chronischen Verstopfungen leide.

Ich habe bereits eine lange Historie an Ärzten hinter mir die mir.

Eine Darmspiegelung ergab , das mein Darm gesund ist, lediglich die Darmpassage verlangsamt sei. Der Gastroentologe(?) diagnostizierte mir einen Reizdarm.

An Medikamenten habe ich bisher :Resolor, Macrogol, Flohsahmen, natürlich Laxoberal uä.. Dauerbegleiter sind Erdmandelflocken, Gerstengras, Optifibre.

Ich habe eine leichte Laktoseunverträglichkeit. Fructose ist kein Problem.

Aktuell bin ich bei einer Ernährungsberaterin die mich auf Laktose,- Fructose,- und Sorbitdiät gesetzt hat. Alles ohne Verbesserung. Die Ernährungsberaterin ist am Ende mit Ihrem Latein. Ich bin ansonsten körperlich fit und gesund. Bin 32 Jahre alt, 160cm und wiege 50kg. Ich treibe regelmäßig Sport, trinke 2-2,5 Liter Wasser am Tag. Das einzig Gesundheitlich negative ist meine Schichtarbeit. Ich bin Flugbegleiterin und arbeite am Tage und natürlich auch auf Nachtflügen. Demnach esse ich unregelmäßig und noch dazu kommt der ständige Druckausgleich den mein Körper bewältigen muss. Und natürlich auch mein Darm. Ich habe sehr viel Luft im Darm. Habe ständig einen schmerzhaft aufgeblähten Bauch. Ich kann ohne Abführmittel oder Einläufen nicht mehr auf Toilette gehen. Wenn ich es versuche, dann habe ich dass Gefühl, dass das "pressen" ins leere geht und garnicht beim Mastdarm ankommt. Aktuell gehe ich einmal in der Woche auf die Toilette nachdem ich "nachgeholfen" habe. Kot ist hart, trocken und eher kugelförmig weswegen ein Arzt angenommen hat, das der Enddarm dem Kot zuviel Wasser entzieht. Macrogol und quellende Ballastoffe konnten aber auch nicht helfen. Wir gesagt habe ich diese Verstopfung schon seit Jahren und weiss nicht mehr weiter. Ich überlege zu einer Heilpraktikerin zu gehen die sich auf Magen und Darm spezialisiert hat. Meine Frage ist nun:

** Kennt Ihr eine gute Heilpraktikerin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?**

Oder eine Homöopathin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?

Habt Ihr eine Idee was ich noch tun kann?

Ich bin für jede ehrliche Antwort dankbar!!!!

Darmbeschwerden, heilpraktiker, Homöopathie, Reizdarm, Verstopfung, München
5 Antworten
Reizdarm/Psyche

Ich weiss nicht wo ich beginnen soll aber ich brauche dringend Hilfe. Ich bin 30 Jahre 182 cm gross und 63 kg. schwer habe drei Kinder 10 Jahre und Zwillinge 2 Jahre jung. Ich Arbeite als Stv. GF in einem Detailhandel. Also meine Sorgen. Seit einiger zeit fühle ich mich gar nicht mehr gut habe ständig Kopfschmerzen, Blähbauch, Bauchschmerzen, Magenbrennen, extreme Müdigkeit, Übelkeit , Gelenk so wie auch Rückenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung abwechslungsweise, Gewichtsverlust Schweissausbrüche teilweise fühle ich mich als würde mein Körper verbrennen habe aber Untertemperatur von 35,6, Zitteranfälle so wie auch Schwindel. Seit ca. April hatte ich keinen Tag mehr an dem ich mich wirklich Fit gefühlt habe. Ich wahr bereits zwei mal per Notfall im Spital da mein Kreislauf zusammenbrach es wurde Ultraschall gemacht und Blutgenommen Resultat war kein Infekt gefunden alles i.O. Bei meinem Hausarzt wahr ich auch x mal. Bluttest von A-Z Ultraschal etc. alle werte sind Ok. Magenspiegelung so wie auch Darmspiegelung hatte ich bereits vor zehn Jahren da ich wehrend der Lehre die gleichen Probleme hatte ständig vor Prüfungen wahr ich krank. Also mein Arzt behandelte mich auf Reizdarm mit diversen Medikamenten und meint das könne auch Psychisch sein ich solle Sport machen als Ablenkung. Dem Magen geht es mit den Medikamenten ein bisschen besser ich habe angefangen eine Innerliche Kur mit Vitango und SOS-Bachblüten zu machen. Aber meinem Kreislauf geht es immer noch nicht gut extrem unwohl, müde, Appetitlos, unruhig, Schweissausbrüche. Ich kann mir nicht mehr helfen wenn ich Sport mache komme ich recht schnell an meine Limite. Schwindel, Übelkeit, Herzrasen mein Körper beruhigt sich kaum Kalter Schweiss und Muskelkater für die ganze Woche. Ich habe keine Erklärung für meine Gesundheit ich fühle mich nicht gestresst und Arbeite in einem Super Team. Zu Hause geht es manchmal laut zu hin und her aber ich habe Freude an meinen Kindern. Also für eine Psychische Herkunft habe ich keine Erklärung aber wenn ich mich so zurück erinnere wahren es meisten so Situationen wenn der Chef Ferien hatte, ich eine Prüfung hatte oder eine Veränderung vor mir stand. Aber wiso ist es jezt schon so lange anhaltend?? Momentan habe ich keine lust mehr auf etwas keine Motivation jedes mal wenn ich mal abschalte und etwas für mich mache beginnt der Kreislauf zu spinnen, Herzrasen und Schüttelfrost. Was kann ich tun wer kann mir Helfen 

Psyche, Reizdarm, Verdauung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Reizdarm

Extrem Gereizter After durch Durchfall! Was tun?

9 Antworten

Sind unverdaute Gemüsestücke im Stuhlgang normal?

7 Antworten

Wie beeinflusst Fasten die Darmflora?

3 Antworten

Druck im Oberbauch, ständiges Aufstoßen, Kurzatmigkeit, Völlegefühl

3 Antworten

Schmerzen links unten im Bauch?

5 Antworten

probleme bei der stuhlprobe

2 Antworten

Sehr dunkler Stuhl - schlimm? ://

4 Antworten

Lange Wartezeit zur Darmspiegelung!

3 Antworten

Darmpilz? Diagnose schon bei Darmspiegelung?

4 Antworten

Reizdarm - Neue und gute Antworten