Magenbeschwerden durch Essstörung?

Seit ein paar Jahren leide ich an einer atypischen Essstörung. Sie äußert sich durch massive Essanfälle bis es mir richtig schlecht geht (Schmerzen, Krämpfe, Durchfälle, Herzrasen, Übelkeit, starker Durst und Müdigkeit, Schlaflosigkeit) und mein restlicher Tag gelaufen ist. Es gab Phasen in denen mir das über einen längeren Zeitraum hinweg fast täglich passiert ist. Kompensieren tue ich entweder gar nicht, durch ganz viel Sport, mit drastischem Nahrungsentzug, oder Abführmitteln. Es gibt aber auch Phasen in denen ich sehr wenig esse (max 500 - 1000kcal/Tag). Besonders in den letzten Monaten hatte ich immer wieder 7-8 kg zugenommen, abgenommen, wieder zugenommen usw.

Selbst an Tagen an denen ich keine Essanfälle habe, und vom Inhalt her gesund esse, habe ich zunehmend Magenbeschwerden. Ich muss sehr häufig aufstoßen, selbst nach dem Trinken (ich trinke nur stilles Wasser) Regelmäßig kommt dabei Magensäure oder auch -Inhalt mit hoch, manchmal habe ich Sodbrennen. Letztens habe ich zu viel gegessen (allerdings war es nicht einmal ein Essanfall), woraufhin ich früh morgens von starker Übelkeit und Brechreiz aufgewacht bin und kurz darauf hatte ich einen Puls- und Blutdruckabfall und bin einfach zu Boden gestürzt. Das hat mich beängstigt. Vor Kurzem habe ich eine Speise mit Blätterteig gegessen (auch etwas zu viel), kurz danach hatte ich auch Kreislaufprobleme.

Ich bin ein sehr ängstlicher und unsicherer Mensch und ich habe Angst davor, eine schlimme Magenkrankheit zu haben und zu sterben. Ich weiß nicht, ob mein Magen durch die Essstörung einfach nur gereizt ist, oder ob daraus auch schlimme körperliche Erkrankungen entstehen können, zumal das ja schon mehrere Jahre so geht. Allerdings habe ich auch sehr große Angst vor Ärzten, weil wahrscheinlich würden die dann eine Magenspiegelung machen wollen, und davor habe ich sehr große Angst. Ich habe dann immer so ein Kopfkino, dass ich währenddessen erbrechen und ersticken könnte, vor Atemnot, oder ich mich ausversehen ungünstig Bewegung könnte, so dass ich verletzt werden könnte, oder dass die Ärzte einen Fehler machen. Vor eine Kurznarkose hätte ich allerdings ebenfalls riesige Angst, weil ich große Angst vor Kontrollverlust habe (z.T. sogar schon vorm Schlafengehen) und mich vor jeder meiner erlebten Vollnarkosen unglaublich aufgeregt hatte und sowieso in Folge einer Narkose organisch schwer krank wurde.

Aus den Gründen überlege ich schon länger zum Arzt zu gehen, habe z.T. Termine gemacht, um sie dann wieder abzusagen. Ich weiß nicht was ich machen soll und meine Ängste treiben mich in den Wahnsinn.

Über einen Rat würde ich mich freuen. Danke!

Angst, Magen, Arzt, Essstörung, Gastroenterologie, Psychologie, Hypochondrie, Magenspiegelung
3 Antworten
Wie kann man seine Stuhlfrequenz reduzieren?

Nach einer ziemlich stark dosierten Antibiotika-Behandlung war meine Darmflora völlig zerschossen. Ich hatte noch wochenlang danach Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und lautes Darmrumoren.

Ich wandte mich an eine Heilpraktikerin mit der ich eine Floraanalyse durchführte:

  1. E. Coli, Bacteroides und Enterococcen stark vermindert.
  2. Klebsiella und Clostridium species leicht erhöht, Citrobacter stark erhöht.
  3. Nachweis von erhöhter Candida albicans

Also empfahl sie mir eine Behandlung mit Nystatin gegen den Candidapilz und Myrrhinil Intest um die erhöhten Stämme wieder zu reduzieren. Anschließend soll ich Colibiogen und Symbioflor 1 einnehmen um die verringerten Stämme wieder anzusiedeln.

Nun ist es so, dass meine Verdauung sich zwar etwas normalisiert hat, aber ich seitdem eine mir völlig unnormale Stuhlfrequenz eingependelt hat. Damals hatte ich ungefähr alle zwei Tage einen Stuhlgang. Nun ist es aber so, dass ich täglich zwei, drei oder mehr Stuhlgänge am Tag habe, die auch mit starkem, fast schmerzhaften Drang einhergehen, gerade morgens direkt nach dem Aufwachen und auch jedes mal eine normal bis weich geformte, aber dennoch sehr große Stuhlmenge raus kommt, die bei weitem das übersteigt was ich an Nahrung zu mir nehme. Zusätzlich habe ich immer noch sehr starke Blähungen und Darmrumoren. Habe die Ballaststoffzufuhr schon erheblich runtergeschraubt. Bis jetzt ohne wirklichen Erfolg. Fructose- und Laktoseintolerzanz ist bei mir schon seit Jahren bekannt.

Gibt es irgendwas, was man tun kann um seine Stuhlfrequenz und -menge zu verringern bzw. besser kontrollieren zu können?

Vielen Dank Ihr Lieben.

Darm, Darmbeschwerden, Gastroenterologie, Reizdarm, Verdauung, Darmflora
3 Antworten
Welche Hilfe bei Gastritis?

Hallo,

erst einmal zu meiner Person ich bin 25, weiblich. Leide nun seit mehreren Monaten unter einer wie ich denke Gastritis. Es fing alles im oktober an, ich hatte ein sehr stressiges Jahr 2017. Plötzlich hatte ich mal hier, mal da Unwohlsein und Übelkeit nach dem Essen.

Es wurde immer schlimmer, vor allem morgens hatte ich Magenkrämpfe, Übelkeit, so schlimm das ich nicht liegen bleiben konnte. Ende Dezember bin ich dann ins Krankenhaus weil ich ich dachte, das ich Krebs habe.

Dort wurde ich dann gründlich auf den Kopf gestellt. Alles ohne Befund. Leichter Eisenmangel ansonsten war alles in Ordnung. Laut der Ärzte.

Ich wies mehr Mals darauf hin, das ich ständig aufstoßen muss und Magenschmerzen habe. Worauf hin ich beim Gastroenterologe vorstellig wurde. Dieser machte einen Ultraschall mit der Aussage "sieht alles normal aus, sie haben vielleicht einen Reizdarm. Eine magenspiegelung in ihrem Alter ergibt keinen Sinn."

So wurde ich dann entlassen. Als ich dann zu meinem Hausarzt ging sagte dieser nur " nehmen sie ein bisschen iberogast." Was überhaupt nichts brachte.

Zwischezeitlich hatte ich dann auch noch im brustbereich eine leichte nesselsucht entwickelt. Ich war wirklich beunruhigt also fing ich an zu recherchieren und bin so auf helicobacter gestoßen.

Hat jemand hier Erfahrungen die ähnlich sind und kann mir eventuell Tipps geben, damit es mir besser geht?

Liebe Grüße

Magen, gastritis, Gastroenterologie, Verdauung, Magenschleimhautentzündung
2 Antworten
Wie kriege ich meine chronische Gastritis in den Griff?

Guten Tag,

ich bekam vor 2 Jahren die Diagnose, ich hätte eine chronische Gastritis Typ C. In der letzten Zeit bzw. in den letzten Jahren war es ein ständiges Auf und Ab - mal konnte ich nichts essen, dann war wieder alles gut. Seit einigen Monaten ist es aber sehr schlimm. Mich begleitet ein ständiger Hungerschmerz, ich habe wirklich das Gefühl ich könnte ständig essen und kaum noch entscheiden, was Hunger und was nur wieder mein Magen ist, ich wache morgens sehr früh auf und habe ein ganz pelziges Gefühl auf der Zunge, und muss mir sofort die Zähne putzen. Außerdem schmerzt es nach dem Essen nicht mehr nur am Magen, sondern auch unter dem Brustbein und ausstrahlend auch im Brustkorb. Heilerde, Leinsamen etc. helfen nur kurzfristig - dann esse ich ein Stück Apfel zu viel und kann meinen Magen die nächsten Wochen vergessen. Schonkost über einen längeren Zeitraum ist schwierig, da ich erstens viel unterwegs bin, an der Uni etc und zweitens wie gesagt nicht Mal mehr unterscheiden kann ob ich Hunger habe oder nur Magenschmerzen. Besonders Abends fühle ich mich aufgebläht und ekelig, dabei esse ich Abends wenig und auch nicht wirklich spät. Rohkost versuche ich zu vermeiden, genauso wie fettiges und Kaffee. Auch Alkohol trinke ich keinen. Ich habe nun einen Monat lang täglich Säureblocker 40mg genommen, ohne Erfolg. Eine Magenspiegelung habe ich erst Mitte Dezember - wie soll ich das denn bis da aushalten?

Ernährung, Schmerzen, Magen, gastritis, Gastroenterologie, Krankheit, Verdauung
1 Antwort
Probleme mit der Stuhlentleerung?

Hallo liebe Leute,

Ich habe jetzt schon seit ein paar Wochen ein Problem mit der Stuhlentleerung, wie oben ja schon geschrieben. Die Sache ist die, dass ich mehrmals am Tag aufs Klo gehe, nie ein richtiges Gefühl von Stuhldrang habe, und dann auch nur kleine Mengen (allerdings von normaler, weicher Konsistenz) ausgeschieden werden. Dazu kam zu Beginn ein Druckgefühl unter dem linken Rippenbogen wenn ich mich hingelegt habe, das ist aber nach einigen Tagen verschwunden. Meine Hausärztin vermutete, dass sich der Dickdarm irgendwie unter dem Rippenbogen verklemmt hatte und hat eine Ultraschalluntersuchung gemacht, bei welcher auch eine relativ große Menge an Stuhl im Darm gezeigt wurde (diese wurde allerdings am selben Nachmitag ganz normal ausgeschieden). Da die Symptome danach allerdings wieder auftraten (bis auf das Druckgefühl), bin ich nochmal zum Arzt. Blutuntersuchung ergab keine Probleme, Entzündungswerte gut, Stuhluntersuchung ergab auch keinen Befund. Jetzt bin ich einer dieser Menschen, der sich im Internet immer die schlimmsten Extremfälle durch liest (ich weiß, dass man das nicht tun soll, aber ich kann leider nicht anders) und jetzt habe ich natürlich Angst, dass es eine Intussuszeption sein könnte. Eine Darmverengung und eine normale Verstopfung hat meine Ärztin ausgeschlossen. Einen termin beim Gastro. habe ich erst im nächsten Monat bekommen können, aber ich kann ja nicht einfach damit in die Notaufnahme spazieren, oder? Wisst ihr vielleicht weiter?

Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende

Darmbeschwerden, Gastroenterologie, Stuhlgang, Proktologe
3 Antworten
Magen und Darm Probleme, Ärzte haben keine Ahnung?

Ich leide seit ungefähr zwei Jahren an Magen und Darmproblemen. Bisher habe ich folgende Symptome beobachtet, dabei treten diese unabhängig von den augenommenen Nahrungsmitteln oder Stress auf:

  • Zuerst kommt ein sehr stechender Schmerz vorallem auf der linken Seite des Unterbauchs
  • Drang aufs WC, erfolglos
  • Kurze Zeit später hat man Durchfall
  • Schmerz löst sich nach ca. zwei Stunde
  • morgendliche Übelkeit, Hunger oder auch unverdautes Erbrechen noch vom Abend vorher
  • sehr wässriger Durchfall(also quasi Wasser) bei der Menstruation

Mir wurde bisher eine Magenspiegeleung und auch eine Bauchspiegelung durchgeführt. Bei der Magenspiegelung hat der Arzt gar nichts gefunden und hat sich sogar geweigert eine Darmspiegelung durchzuführen und hat einfach die Diagnose des Reizdarmes und -magens gestellt. Die Bauchspiegelung wurde aufgrund des Verdachts auf Endometriose durchgeführt. Endometriose hat man nicht gefunden, jedoch hatte man zahlreiche Verklebungen/Adhäsionen am Darm selber gefunden. Vorauf man diese teilweise während der Operation gelöst hatte. Die Darmspiegelung wird demnächst erst im Oktober stattfinden.

Zu bemerken ist noch, dass diese Symptome überhaupt keine Regelmässigkeit zeigen, ich habe sie nicht durchgehend. Aber manchmal kann so ein Zustand über eine Woche anhalten und dann zwei Wochen gar nichts und manchmal ist es mal nur ein Tag und dann ists fertig.

Schmerzen, Darm, Magen, Durchfall, Gastroenterologie, Übelkeit, Darmspiegelung
1 Antwort
Was ist der Unterschied zwischen einem Papillom im Magen und einem Magengeschwür?

Ich (weiblich, 19 Jahre alt) leide seit über einem Jahr an Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und starke Schmerzen im Oberbau nach der Nahrungsaufnahme sowie manchmal nach dem Trinken. Die Beschwerden sind im Laufe der Zeit immer stärker geworden. Mittlerweile treten die Beschwerden auch bei nüchternem Magen und Nachts auf, hinzu kommt noch, dass ich festgestellt habe, dass ich Kreislaufprobleme habe wenn die Beschwerden besonders stark sind. Ich trinke keinen Alkohol, rauche nicht und würde meine Nahrung und Umgebung als normal einstufen. Meine Hausärztin hat mich auf Zöliakie getestet, jedoch nachdem ich schon über eine Woche auf Gluten verzichtet habe. Ich wurde an einen Gastroenterologen überwiesen, welcher eine Gastroskopie mit der anschließenden Diagnose Papillom durchgeführt hat. Ich hatte vor 2-3 Jahren eine Gastritis für die nur das Helicobacter Bakterium als Ursache in Frage kommt. Daher hatte ich zunächst angenommen, dass ich eventuell unter einem Magengeschwür leiden könnte, da die Symptome schließlich übereinstimmen und Helicobacter das Entstehen von Magengeschwüren begünstigt. Mein Gastroenterologe jedoch sagt, dass durch die Gastroskopie nicht ersichtlich wurde woher die Symptome stammen und möchte deshalb Ende diesen Monats zunächst einen Ultraschall durchführen und im Februar nächsten Jahres einen Test auf Lactose Intoleranz. Mir stellt sich nun die Frage ob ein Papillom soweit unbedenklich ist als dass man nichts dagegen tun muss (Besteht nicht eine erhöhte Gefahr, dass daraus Krebs entsteht? ) und ob es keinerlei Symptome hervorruft, wenn es sich im Magen befindet. Außerdem frage ich mich ob es bei Oberbauchbeschwerden nicht besser wäre Medikamente gegen das Helicobacter Bakterium zu verschreiben. Ich bedanke mich schonmal im Voraus für eure Antworten.

Magen, Gastroenterologie, Magengeschwür
1 Antwort
Seit Jahren Bauchschmerzen?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe seit 3 Jahren immer mal wieder Bauchschmerzen. In den letzten Monaten allerdings so gut wie gar nicht, seit Montag aber wieder schon und die werden von Tag zu Tag schhlimmer :( Vor 2einhalb Jahren hatte ich eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, wo nichts gefunden wurde. zudem wurde bei mir ein MRT vom bauch gemacht, wo nichts auffälliges zu sehen war. Auf laktose habe ich mich auch testen lassen. Ultraschalluntersuchungen hatte ich auch bei meinem Hausarzt und bei einem Gastroenterologen. Als nichts gefunden wurde, verschwanden die Bauchschmerzen dann für eine geraume Zeit. Jetzt sind die Bauchschmerzen wieder da und ich habe Angst, dass ich im Dünndarm einen Tumor habe, da der damals noch nicht nachgeschaut wurde. Im Internet liest man nur, dass man einen Tumor dort erst erkennt wenn es zu spät ist :( jetzt habe ich wirklich Angst! Ich bin 21 Jahre alt.

Mache ich mir umsonst Sorgen? Die Bauchschmerzen sind direkt um den bauchnabel drum herum. Aber wie gesagt, die letzte Zeit hatte ich gar keine Probleme mehr. Erst seit Montag steigt der Schmerz immer weiter an..

Kann es auch psychisch sein?

Eine Lebensmittelallergie kann es ja auch nicht sein, wenn ich monatelang keine Probleme hatte.

Mache ich mir zu viele Sorgen?

Ein bekannter von mir ist leider mit 26 Jahren an einen seltenen Tumor diese Woche gestorben am Dienstag, seitdem stiegt meine Angst immer weiter an, da ein Dünndarmtumor auch selten ist, vor allem in meinem Alter aber mein Bekannter hatte leider auch so viel Pech :(

Ich habe ab und zu Durchfälle, sonst aber normalen stuhlgang 1x täglich. Allerdings hinterlasst er immer spuren in der Toilette, die ich mit der bürste weg machen muss. Das empfinde ich aber nicht als schlimm, oder?

Wenn ich in den bauch drücke tut es auch weh :( aber der bauch ist nicht hart.

Kann es ein darmverschluss sein? Ich hatte heute morgen aber noch Stuhlgang..

Ich bin dieses Wochenende nicht zuhause und konnte erst am Montag zum Arzt. Allerdings sind die schmerzen auch nicht so schlimm, dass ich direkt zum Arzt gehen würde. Ich mache mir nur echt sorgen dass ich einen Tumor im Dünndarm habe :(

Ich habe Angst!

Liebe Grüße!

Angst, Bauchschmerzen, Gastroenterologie, Tumor, Darmkrebs
3 Antworten
Der Blähbauch ruiniert mein Leben! Was kann helfen?

Seit ein paar Jahren habe ich dieses Problem und es wird immer schlimmer. Vermutlich sind es keine organischen Ursachen. Eine Darmspiegelung vor c. 5 Jahren war ohne Befund. Mein Hausarzt meint, eine neue Spiegelung wäre nicht notwendig (vielleicht will er aber auch nur sparen?). Bei den Blut- und Urinwerten und einer Stuhlprobe wurde auch nichts Auffälliges festgestellt. (Lefax u.ä. hatte ich auch schon mal probiert, ohne großen Erfolg) Wahrscheinlich ist es psychosomatisch bedingt: immer wenn ich Stress habe (beruflich oder wenn meine Frau mich niedermacht) atme ich zu schnell und viel ein und mein Bauch füllt sich mit Luft, welche dann durch den Darm irgendwann wieder herausgepresst wird. Als Beispiel der gestrige Tag: - 6 Uhr 30 aufgestanden, gefrühstückt (2 Scheiben Brot mit Marmelade und Müsli) - 7 Uhr: ca. eine Viertelstunde Stuhlgang. Zuerst kommt Kot in fester Masse (wurstförmig und dunkelbraun). Dann nach weiteren ca 2-3 Minuten kommt hellbraune, eher lockere Masse in Haufenform (sehr übelriechend) - 9 Uhr: esse einen Apfel. Wenige Minuten später bekomme ich einige lautstarke Blähungen (nach dem Motto: [b]oben rein (den Apfel), unten raus (die Luft). So geht es mir oft.[/b] - 10 Uhr: werde sehr müde und könnte einschlafen. Begebe mich zur Toilette. Nachdem ich dort wieder etwas Stuhlgang hatte, bin ich wieder wach ([b]auch das passiert mir oft. Gemäß dem alten Spruch: "ist der Darm müde, wird auch der Mensch müde[/b]") - 12 Uhr: Mittagessen (halber Teller Spaghetti). Ein paar Minuten später geht die Knallerei wieder los. Einige Kollegen, die an meiner offenen Bürotür vorbeigehen, schauen mich selbstsam an. Eine Kollegin, die ins Büro kommt, schnüffelt wegen des Geruches. - 13 bis 14.30 Uhr: Termin bei einem Kunden. Muss mich die ganze Zeit konzentrieren und bin angespannt. U.a. auch, damit mir nichts versehentlich "rausrutscht". Als der Termin vorbei ist und ich auf die Strasse komme, lasse ich endlich die Blähung raus. Es kracht so laut, dass sich auf der anderen Strassenseite (ca. 10 Meter entfernt) eine Passatin empört umdreht. Anschließend Fahrt zurück ins Büro. In meinem Auto stinkt es danach wie in einem Schweinestall. - 18 Uhr: bin zu Hause. Da meine liebe Frau in der Küche ist, riskiere ich es, im Wohnzimmer einen Knaller fahren zu lassen. Leider hat Sie es aber doch gehört und staucht mich zusammen. Durch den Stress werde ich noch angespannter. Mein Bauch ist inzwischen kugelrund und es sieht aus, als würde ich einen Luftballon vor mir hertragen. (Wenn meine Frau oder andere in der Nähe sind, ziehe ich natürlich den Bauch ein, was aber auch anstrengend ist) - 22 Uhr: bin todmüde ins Bett gefallen. Meine Frau schläft auch. Ich riskiere es, eine Blähung rauszischen zu lassen. Leider wird meine Frau ein paar Minuten später wach und beschimpft mich wegen des üblen Geruchs im Schlafzimmer. Ich entschuldige mich tausendmal und verbringe den Rest der Nacht auf dem Sofa im Wohnzimmer.

Frage: Blähbauch, was hilft wirklich?

Darm, blähbauch, Gastroenterologie, Medizin, psychosomatisch
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gastroenterologie