Hat jemand Erfahrungen zur Dosierung bei HPU?

Hallo,

ich bin vor einiger Zeit auf das Thema HPU gestoßen, die Symptome scheinen sehr unspezifisch zu sein, aber ich habe erstaunlich viele davon (psychische Probleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Abgeschlagenheit, Lichtempfindlichkeit usw.) und zwar schon seit vielen Jahren. Das einzige, was nicht typisch ist, ist das Geschlecht. Es soll wohl viel häufiger Frauen betreffen und ich bin männlich.

Nun gibt es ja einen Urintest, der Klarheit schaffen soll. Aber ich bin nicht ganz überzeugt. Es wird gesagt, dass der Wert nicht unbedingt mit der Stärke der Symptome korreliert und außerdem steht das Ganze wissenschaftlich auf dünnem Eis. Da ist mir das Geld dafür einfach zu schade.

Trotzdem würde ich einmal versuchen, Vitamin B6 (in aktiver Form) und Zink für einige Wochen/Monate einzunehmen und dann schaue ich, wie es mir geht. Ich fange jetzt erstmal mit 10mg P-5-P täglich an (also 1/4 Tablette). Zink kann ich ja einnehmen, wenn ich das Vitamin B6 gut vertrage, sonst weiß ich bei Nebenwirkungen nicht, durch was sie ausgelöst werden. Da würde ich dann mit einer halben Tablette Zinkorotot (12,5 mg) anfangen.

Von meinem Hausarzt kann ich da keine Unterstützung erwarten, da es ja medizinisch nicht anerkannt ist.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Dosierung gemacht? Hat es euch geholfen? Bin für Meinungen und Tipps sehr dankbar.

Depression, Nebenwirkungen, Zink, vitamin-b6
1 Antwort