Trotz Zopiclon immer noch wenig Schlaf?

Hallo,

ich, m, 34 bin derzeit in einer kleinen Krise. Habe einen Bandscheibenvorfall, der konservativ behandelt wird und das hat mich neben enormen Druck an der Arbeit und Problemen im Privatleben ganz schön aus der Bahn geworfen. Ich habe am End etatsächlich nur noch den ganzen Tag wegen des Badnscheibenvorfalls rumgegoogelt und hatte Angst, dass das alles bleibt, so wie es ist.

Nun seit dem ich wieder arbeite habe ich ein extremes Schlafproblem. Falle abends kurz vielleicht für 2 Stunden in Schlaf und döse den Rest der Nacht nur vor mich hin und drehe mich ständig. Wenn ich versuche fest zu schlafen, geht oft ein unagenehemes Wärmegefühl durch den ganzen Körper. Das geht nun jetzt schon 2 Wochen!

Mein Hausarzt sagt es ist Stress und er hat mir Fluoxetin verschrieben (was ich in einer Krise vor 10 Jahren schon mal genommen habe, als mir oft schwindelig war und was mir ganz gut geholfen hat). Gleichzeitig hat er mir Zopiclon 7,5 mg verschrieben, was ich bis zum End edes verlängerten Wochenendes nehmen soll.

Ich sollte in der Nacht von Denstag auf Mittwoch erst mal eine halbe Tablette probieren. Leider bin ich damit auch nach nur 2 Stunden aufgewacht, aber es hat sich ein wenig sanfter angefühlt. Von Mittwoch auf Donnerstag habe ich eine ganze Tablette genommen und war an dem Tag vorher nach langer Zeit mal wieder in der Sauna. Ich konnte hier ganze 5 Stunden am Stück schlafen und bin sogar danach noch mal kurz eingenickt. Gestern hatte ich also definitiv einen Erfolg gefeiert.

Nun habe ich aber mit der Tablette von gestern auf heute (bin mittlerweile bei der Familie und schlafe auch in einem anderen Bett) leider wieder nur 3 Stunden am Stück geschlafen.

Das Komische ist, dass ich auch nicht schlafen kann, wenn sich der Kopf frei anfühlt. Wenn ich Wochenende habe verfalle ich gerne mal in ein wenig Nachtaktivität, aber derzeit versuche ich von 0 bis 8 Uhr zu schlafen. 6 Stunden Schlaf haben mir immer vollkomemn ausgereicht und wenn ich zu wenig hatte, konnte ich das mit stundenlangem Schlafen am Wochenende gut nachholen, aber jetzt geht das alles nicht...

Ist das nicht unnormal, dass es trotz diesem Schlafmittel so schlecht geht?

Schlaf, Angst, Stress, Psyche, Schlafmittel
Ist das normal, dass die (Ischias?)-Beschwerden vom Bandscheibenvorfall nach 7 Wochen immer noch da sind?

Hallo,

ich habe einen Vorfall (Rezidiv) L5S1, der vom Neurochirurgen als "sehr klein" bezeichnet wurde. Die selbe Bandscheibe wurde vor 3 Jahren bereits operiert, da der Fersenheber nicht mehr funktionierte , was dann wieder ging. Ich hatte zwischendurch immer mal wieder Probleme mit Missempfindungen im Fuß (diese Bandscheibe hatte dann auch wieder eine Vorwölbung), was mit Physio und auch tendenziell bei besserem Wetter in den Griff zu kriegen war.

Nun bei diesem aktuellen Vorfall stehen Schmerzen nicht im Vordergrund, sondern ein ekliges Taubheitsgefühl in der Aussenkante des Fußes, was bei längerem Laufen dann leider irgendwann auch sehr schmerzhaft wird. Das Taubheitsgefühl ist in etwa das, was vorher auch hin und wieder aufgetreten ist, nur diesmal scheint es dauerhaft da zu sein, ich wache bereits morgens mit einem komischen Gefühl im Fuß auf. Was auch auffällig ist, dass im Unterschenkel in Ruhe dauerhaft Faszikulationen (Muskelzuckungen) auftreten. Genau diese Stelle zwischen Wade und Fuß war auch einige Zeit nachts gerne krampfanfällig. Zumindest die nächtlichen Krämpfe hatte ich nun 3 Wochen nicht mehr, nachdem mir der Neurochirurg Kortison-Tabletten für 5 Tage verschrieben hat.

Ein bisschen Hoffnung gibt mir die Tatsache, dass es in den nun 7 Wochen zwischendurch mal besser war und wenn ich z.B. abends vorm Schlafengehen einen Muskelentspanner (Tizanidin) nehme, ist morgens das Taubheitsgefühl komplett weg und kommt dann nach dem Aufstehen nach einer Zeit wieder. Das würde ja dann doch für eine muskuläre Geschichte sprechen, oder?

Ich muss noch dazu sagen, dass ich in den 7 Wochen bisher nur 3 Termine Krankengymnastik hatte (schwierig Termine zu bekommen), aber habe gelesen, dass die Probleme zum Großteil eigentlich nahc 6 Wochen von alleine verschwinden müssten.

Ist das noch normal, dass ich beim längeren Laufen immer noch so große Probleme bekomme und dass das Taubheitsgefühl nicht weg zu gehen scheint? Sämtliche Ischias-Dehnübungen fruchten hier nicht und ich habe sogar das Gefühl, dass die Schmerzen beim Laufen nach den Übungen schlimmer werden. Ich bin 34 und habe Angst, dauerhaft gehgeschädigt zu sein.

Ist das normal, dass die (Ischias?)-Beschwerden vom Bandscheibenvorfall nach 7 Wochen immer noch da sind?
Bandscheibenvorfall, Ischiasnerv, Wirbelsäule
Sind die sehbaren Muskelzuckungen im Unterbein nach dem Bandscheibenvorfall unbedenklich?

Hallo, kleine Vorgeschichte:

Ich hatte vor 3 Jahren einen kräftigen Bandscheibenvorfall L5 S1. Da der Fersenheber nicht mehr funktionierte, wurde ich etwa 10 Tage später von einem Neurochirurgen operiert und innerhalb weniger Wochen nach der OP konnte ich mich wieder auf die Fusspitze stellen.

Zwischendurch habe ich in den 3 Jahren immer wieder Physio gemacht, da es ab und zu auch nach langem Sitzen zu Taubheitsgefühlen im Fuß gekommen ist und generell leichte Ischiasbeschwerden. Es war aber nie etwas dauerhaft Bleibendes dabei.

Ca. 1,5 Jahre nach der OP ist etwas recht Unangenehmes dazugekommen: In manchen Nächten gibt es einen Krampf zwischen Wade und Fuß. Generell ist diese Stelle oft gereizt. Man kann es manchmal sogar durch Liegen auf dem Bauch ein wenig provozieren.

Nun ist die operierte Bandscheibe leider wieder vorgefallen, aber für den Neurochirurgen nur sehr leicht, sodass ich es erst mal mit Krankengymnastik versuchen soll. Bei mir machte sich das neben Rückenschmerzen leider hauptsächlich dadurch bemerkbar, dass sich die Aussenseite des Fußes durchgehend taub anfühlt bzw. auch der Fuß im Laufen schmerzt was sich zwischendurch nun wieder ein bisschen legt, aber ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem.

Das mit den nächtlichen Krämpfen ist nach wie vor so und ich habe auch ein bisschen das Gefühl, dass die in diesem Bereich ständig strapazierte Muskulatur auch die Taubheitsgefühle im Fuß verursacht.

Ich habe vorhin zum ersten Mal beobachtet, dass das betroffene Unterbein im Wadenbereich und unten drunter in Ruhe ständig optisch zuckt, was ich Gefühlsmässig nur bedingt wahrnehme, aber optisch sieht das aus, als würde in dem Bein eine Suppe kochen.

Sind diese Muskelzuckungen bedenklich?

Bandscheibenvorfall