Schlüsselbein gebrochen! Warum kein Gips?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schlüsselbeinbruch / Claviculafraktur kann grundsätzlich konservativ oder operativ therapiert werden. Die Entscheidung wird anhand des Röntgenbildes gestellt.


Konservative Therapie:

Die meisten Schlüsselbeinbrüche können konservativ behandelt werden. Dazu gehört der unverschobene Schlüsselbeinbruch, bei dem es lediglich zu einem Achsknick im Bereich des Schlüsselbeines gekommen ist und der wenig verschobene (gering dislozierte) Schlüsselbeinbruch, wenn es zu keiner wesentlichen Verkürzung der Schlüsselbeinlänge gekommen ist. Auch stärker verschobene Schlüsselbeinbrüche können theoretisch konservativ behandelt werden, allerdings kommt es dann gehäuft zu Falschgelenkbildungen (Pseudarthrosen) und / oder einer überschießenden Knochenkallusbildung. Eine verbleibende Falschgelenkbildung führt zu verbleibenden Schmerzen im Frakturbereich, eine überschießende Kallusbildung kann die unter dem Schlüsselbein verlaufende Gefäß- / Nervenstrasse komprimieren und z.B. zu Durchblutungsstörungen und Gefühlsstörungen des Armes führen.


Bei der konservativen Behandlung wird ein Spezialverband angelegt, der sich wie ein Rucksack um beide Schultern legt („Rucksackverband“). Am Rücken des Patienten wird der Verband straff gezogen und befestigt, so dass die Schultern nach hinten gezogen werden. Durch das Zurückziehen der Schultern wird der Schlüsselbeinbruch eingerichtet (reponiert) und gehalten. Durch die Ruhigstellung im Frakturbereich reduzieren sich die Schmerzen und die Knochenbruchheilung wird beschleunigt.


Keinesfalls darf der Rucksackverband so straff angelegt werden, dass in den Armen ein venöser Rückstau entsteht oder es zu Gefühls- und Bewegungsstörungen des Armes kommt.


Erwachsene tragen den Rucksackverband je nach Frakturart / Bruchart für wenigstens 3-4 Wochen, Kinder bis 6 Jahre für 2-3 Wochen. Die Tragedauer wird letztendlich individuell anhand der Röntgenverlaufskontrollen bestimmt. Mit Hilfe des Röntgenbildes lässt sich die Bruchheilung (Frakturkonsolidierung) und die Fragmentstellung kontrollieren. Bei einer zunehmenden Fragmentverschiebung des Schlüsselbeinbruches (sekundäre Dislokation) trotz Rucksackverband, muss der Bruch ggf. doch noch operativ stabilisiert werden.


Operative Therapie

Die Indikation zur operativen Therapie sollte zurückhaltend gestellt werden, weil die Ergebnisse bei sachgerecht durchgeführter konservativer Therapie zumeist gut sind und die Risiken (s.u.) der konservativen Therapie vermieden werden können.

Die Indikation zur operativen Therapie besteht bei:

· Offenen Schlüsselbeinbrüchen (selten)

· Begleitenden Gefäß- und Nervenverletzungen

· Stark verschobenen Frakturen

· Drohende Fragmentdurchspießung der Haut

· Versagen der konservativen Therapie

· laterale Bruch (Fraktur am äußeren Ende des Schlüsselbeins, da hier die Heilungspotenz des Knochens sehr begrenzt ist und mit dauerhaften Funktionseinschränkungen zu rechnen sind)

· (Kosmetische Gründe)


http://www.dr-gumpert.de/html/schlusselbeinbruch.html

Was möchtest Du wissen?