Mandelschmerzen ohne Mandeln?

Hallöchen zusammen,

Ich muss ein wenig ausholen. Letzten Montag habe ich mir beim Essen links auf die Zunge gebissen. Soweit so gut. Die Schmerzen die dabei entstanden sind, sind aber nicht abgeklungen sondern geblieben. Am nächsten Tag habe ich viele, ca 1mm kleine weisse Punkte am linken Zungenrand festgestellt. Am Mittwoch Abend hatte ich dann komische, schmerzhafte, ca 5mm weisse punkte mit rotem Rand an der Haut welche die linken, oberen Backenzähne Bedeckt

Eine kurze Google-Suche sagte mir es würde sich um Aphten handeln.

Einen Tag später hatte ich dann ziemlich starke Schmerzen hinten links an der Zunge. Durch herunterdrücken der Zunge liess sich dann ein strahlend weisses Etwas ebenfalls mit rotem Rand erkennen. Verglichen mit den anderen "Aphten" war die allerdings viel zu weiss, weshalb ich an Eiter oder einen aus dem Fleisch schauenden Knochen denken musste. Ich kann es schlecht beschreiben, aber das Ding ist ein wenig unterhalb von da wo früher meine linke Mandel war. Anfassen möchte ich es lieber nicht.

Schwellungen gibt es bis jetzt keine. Mittlerweile sind die vorderen Zungenschmerzen verschwunden. Die Aphten sind noch da. Schmerzen scheinen sie aber keine mehr zu verursachen. Dafür nehmen die Schmerzen von dem weissen Ding zu und es ist mittlerweile ziemlich schwer zu essen. Sie ziehen wie bei einem schlechten Weisheitszahn bis zum Ohr hoch. . Trinken bereitet weniger Probleme.

Zu allem Überfluss habe ich heute festgestellt, dass mein linker unterer Weisheitszahn zum Teil durchgebrochen ist. Am Freitag war er noch komplett mit Fleisch bedeckt. Mein Zahnarzt hat mir vor drei Monaten gesagt, dass alle Weisheitszähne schön wachsen und genug Platz haben.

Ich habe keine Ahnung was genau in meinem Mund los ist und ich werde nächste Woche meinem Zahnarzt sicher einen kleinen Besuch abstatten.

Ich wäre aber froh, wenn mir irgendjemand erklären könnte, was zum Teufel da los ist.

Warum breiten sich komische Aphten in unterschiedlicher Grösse in meinem Mund aus und kann das den Weisheitszahn zum rauskommen bewegen? Und kann der innerhalb von drei Monaten von einem guten zu einem schlechten werden in dem er sich dreht? Warum passiert das alles gleichzeitig und überhaupt?

Ich bin im Moment einfach nur verwirrt.

Vielen Dank für eure Hilfe... Falls es überhaupt jemanden gibt, der sowas erklären kann

Entzündung, Aphten, Knochen, Mandeln, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Eiter, Weisheitszahn
1 Antwort
Wucherung im Mundinnenraum?

Die Situation ist die Folgende: Anfang Juli und Anfang August habe ich mir die unteren Weisheitszähne freilegen lassen, den Linken im Juli und den Rechten neulich im August.

Vor fast 2 Wochen war ich beim Kieferorthopäden, damit auf beiden Weisheitszähnen Brackets aufgeklebt werden konnten und die wurden jeweils mit einem mehr oder minder beweglichen Bogen versehen die zur Wangeninnenseite stehen.

Jetzt habe ich das Problem, dass ich starke Schmerzen entwickelt habe, die nicht mit den Weisheitszähnen verbunden sind, auch nicht mit dem Zahnfleisch sondern den Wangen.

Wenn ich in den Spiegel gucke sehe ich, dass sich rechts über dem flexiblen Bogen am Weisheitszahn ein Stück der Wangeninnenseite (Ich weiß einfach nicht wie man das benennt) über den Weisheitszahn drüber „wuchert“. Die Wucherung ist eine dicke Schicht die aussieht, als wäre sie abgeschnürt worden. Diese Schicht bedeckt den Weisheitszahn fast komplett, kann ich aber zum Beispiel mit meiner Zunge, unter mäßigen bis starken Schmerzen, vom Zahn aufklappen. Unter dieser aufgeklappten Schicht offenbart sich der Weisheitszahn inklusive Bogen ebenso eine gelblich-weiße Kruste von der ich nicht ganz glaube, dass diese noch von der Freilegung des Zahnes stammt.

Links habe ich dieses Problem nicht und auch keine sonderlichen Schmerzen.

Ich fürchte fast, dass es an diesem abstehenden Bogen liegt, der ein Teil der Wange verdrängt und drüberlappen lässt, was diese „Wucherung“ verursacht.

Kann es aber auch sein, dass das nur eine temporäre Schwellung ist, weil sich mein Mund an diese Bögen gewöhnen muss oder sollte ich bald einen Zahnarzt aufsuchen der das näher untersucht?

Schwellung, Weisheitszahn
1 Antwort
Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knapp einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Zahnarzt, Karies, Weisheitszahn
1 Antwort
Weisheitszahn-OP: 5 Tage nach OP immer noch Schmerzen und Erkältung?

Hey Leute,

meiner Freundin wurden am Montagvormittag unter Vollnarkose alle 4 Weisheitszähne entfernt, soweit ich weis musste auch für die Entfernung eines Weisheitszahnes in den Knochen gebohrt werden.

Seitdem hat sie sich nur ausgeruht, keine Milchprodukte gegessen/getrunken, nichts hartes gegessen (nur Suppe), nicht geraucht, keine Koffeinprodukte zu sich genommen und hat sich allgemein an alle Regeln gehalten. Ihre Backen kühlt sie auch sogut wie die ganze Zeit (die Kühlpads sind nochmal in Tüchern drin, sodass diese nicht direkten Kontakt mit der Haut haben und zu kalt sein könnten).

Mittlerweile ist es Samstag und sie hat in vorallem der rechten Backe immer noch höllische Schmerzen, sodass sie manchmal nur kurz vorm Weinen ist. DIe Backe ist auch seit Donnerstag ein bisschen grün. Außerdem hat sie seit Donnerstagabend eine Erkältung, obwohl sie nur im Bett lag. Zusätzlich beschwert sie sich darüber, dass das Ohr über der rechten Backe auch weh tut und ihr Kopf auch.

Verschrieben wurden ihr nach der OP Ibuflam 600mg oder Ibuprofen 600mg. Diese sollte sie eigentlich nur alle 6 Stunden nehmen, das konnte sie aber nicht einhalten und hat sie immer nach Bedarf genommen, da sie es am Anfang gar nicht ausgehalten hat. Mittlerweile hat sie seit Montag die 20er Packung Ibu 600mg genommen, eine 10er Packung Ibu 400mg und jetzt wird die nächste Packung geöffnet. Als Antibiotka hat sie Amoxi 1000 bekommen.

Am Montag hat sie vor zum Hausarzt zu gehen und am Mittwoch hat sie einen Nachkontrolltermin beim Zahnarzt.

Meine Frage: Habt ihr irgendwelche Tips, damit sie insgesamt weniger Schmerzen hat oder damit die Schmerzen schneller weggehen? Oder habt ihr allgemein irgendwelche Tips?

Ich wäre euch sehr dankbar!

Gruß!

Schmerzen, Zähne, Operation, Weisheitszähne, Zahnarzt, Weisheitszahn, Weisheitszahn-OP
1 Antwort
Ohrenschmerzen 1 Woche nach Weisheitszahn-Extraktion?

Also ich beschreibe mal mein Leiden so kurz und gut wie möglich. Vor einer Woche ca. Am 3.1.17, wurde mir der untere Weissheitszahn links, mit örtlicher Betäubung gezogen. Ich brauchte aber leider etwa 4 Spritzen bis ich nichts mehr spürte. Nachdem der Fiesling draussen war,hat es nicht mal gross geblutet zum Glück und ich konnte nach 2 Stunden schon die Wattepads entfernen. Schmerzen hatte ich keine grossen.Nahm aber auch die maximale Dosis 4 Stück Ibuprofen pro Tag ein. Bin leider Gottes Raucherin und konnte es nicht sein lassen nach dem 2. Tag 3-4 Zigaretten zu rauchen. Aber sonst habe ich mich an alle weiteren Regeln gehalten. Nach dem 4. Tag hab Ich begonnen wieder normale Sachen zu essen. Natürlich nichts mega hartes.Habe dann jeweils einfach vorsichtig auf der anderen Seite gekaut. Am Tag danach fingen dann diese höllischen Schmerzen im linken Ohr nach dem Essen an. Es tat mir nichts weh, aber sobald ich fertig mit Essen war fing es immer wieder an zu schmerzen.Am 6. Tag wurden mir die Fäden gezogen und der Doc hat gleich noch 2 Löcher im oberen Backenzahn links geflickt die voller Karies waren. Er meinte es sähe alles gut aus. Heute am 8. Tag musste Ich bisher nur 2 Ibu nehmen. Als ich verwacht bin tat auch zum 1. Mal beim Verwachen nach dem Eingriff nichts weh. Erst am Nachmittag dann ein bisschen. Nachdem Abendessen hatte es dann wieder begonnen zu schmerzen im linken Ohr, aber nicht so fest wie vorher.Also musste ich deswegen die 2. Ibu einnehmen. Meine Frage ist ob das normal ist oder ob evt. Ein Splitter bei der Extraktion übersehen wurde oder so..???

Zähne, Ohrenschmerzen, HNO, Weisheitszahn
1 Antwort
kann die zahn op stattfinden trotz symptomen der schilddrüsenunterfunktion?

kann meine zahnop am 23.01.2014 stattfinden obwohl mein Schilddrüse ein bisschen Probleme macht? habe eine Unterfunktion nehme l-tyhroxin 88. es wird alle drei Monate kontrolliert. naja ich habe so wieder mit den typischen Symptomen zu kämpfen: Müdigkeit, niedrigen Blutdruck, verspannten rücken, Kopfschmerzen, schwindel und angst. denke ich bekomme ein Herzinfarkt ist aber nicht, mein tut weh. wie gesagt im Januar ist meine zahnop, da werden mir drei weisheitszähne rausgeschnitten einer gezogen. vorne oben und unten jeweils die vier schneidezähne. mein Narkosearzt mein Zahnarzt wissen von meiner Unterfunktion. jetzt hat mir jemand angst gemacht, solange sie nicht richtig eingestellt ist, soll ich auf die op verzichten. aber meine Ärztin will sie langsam erhöhen die Dosis, so das ich später bis zu tyhroxin 200 nehmen kann. und mein zahn op ist notwenig, da meine zähne im schlechten zustand sind sprich, verfault und abgebrochen. ich will das doch endlich hintermich bringen und nicht immer verschieben. weil das mit den zähnen ist doch gesundheitsschädigend. und mit den Symptomen fing das an, als ich erfuhr das eine op notwendig ist. da hatte ich die ganze zeit schiss vor den schmerzen danach. hab mich schon verrückt gemacht deswegen. was sagt ihr dazu? es wird unter Vollnarkose in der Zahnklinik operiert. bin w 24 jahre, 173 cm, 60 kg

Schilddrüsenunterfunktion, Weisheitszahn
2 Antworten
Starke Schmerzen nach Weisheitszahn - OP

Hallo, Vor 9 tagen wurden mir unter Vollnarkose allevier wWeisheitszähne heraus operiert. Die oberen whz waren schon draussen und konnten leicht gezogen werden. Die unteren whz lagen schief unter dem Zahnfleisch, so als ob sie zur Seite schauen. Diese beiden wurden zertrümmert und heraus geholt. Dabei hat der zahnchirurg auf beiden seiten meine wangeninnenseite mit aufgeschnitten und wie einen Lappen umgelegt damit er an die verborgenen Zähne kam. Nach der OP hatte ich starke Halsschmerzen und musste zwei tage lang husten weil der hals so trocken war... aehnlich wie ein reizhusten wo bei jedem atemzug die augen traenen... was wohl vom tubus kam ( ein guter narkosearzt kann das bestimmt so, das man keine Beschwerden nach der op hat). Nach der OP bekam ich unten drenagen die in antibiotika getränkt waren die am nächsten Tag wieder entfernt wurden. Ich habe an dem abend nach der OP eine antibiotikatablette genommen und anschließend 3tage lang drei mal täglich Antibiotika ( amoxicillin al 1000) genommen. Bis heute habe ich starke Kieferschmerzen und alle Zähne vor allem die Backenzähne tun sehr weh. Hinzu kommt ein leichter kaum spürbarer Druck/schmerz im Ohr und dauern Kopfschmerzen aehnlich einer Migräne. Seit der op nehme ich täglich 2-4 schmerztabletten am tag. 6 Tage nach der op wurden mir die Fäden gezogen und alles sieht gut aus. Ist das normal das ich noch so starke schmerzen habe? Sorry für den langen Text und die vielen tipfehler bin mit dem Handy on. Ich hatte eine mittel starke Schwellung an der Wange die aber zu 95% wieder weg ist und den Mund bekomme ich auch wieder weiter auf.

Schmerzen, Operation, Gebiss, Weisheitszahn
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Weisheitszahn