Alle 4 Weisheitszähne raus (Röntgenbild)?

Hallo zusammen,

mein Weisheitszahn unten links (rechts im Bild) muss auf jeden Fall raus, da er immer wieder entzündet ist und sich Karies am Zahn davor gebildet hat. Die anderen Weisheitszähne machen gefühlt soweit keine Probleme, ab und zu vielleicht ein Druckgefühl bzw. leichter Schmerz, das kann aber auch Einbildung sein oder aus dem Kiefer kommen. Beim Weisheitszahn unten rechts ist die Zahnkrone bereits komplett draußen. Die beiden oben sind seit längerer Zeit nur teils rausgekommen, der eine minimal und der andere schon etwas mehr.

Hatte jemand eine ähnliche Situation? Ich kenne eigentlich nur Leute bei denen alle 4 gezogen wurden. Ich habe bereits in ein paar Tagen einen Termin beim Kieferchirurg zur Entfernung des einen Zahns. Es ging bei der Vorbesprechung nur um den einen Weisheitszahn weil er akut Probleme macht, auf die anderen Weisheitszähne sind wir garnicht zu sprechen gekommen.

Ich frage deshalb weil es mir viel lieber wäre alle Weisheitszähne auf einmal zu ziehen, als einige Zeit Ruhe zu haben und dann vielleicht wieder welche raus müssen. Ich bin leider oft von Entzündungen an der Mundschleimhaut und am Zahnfleisch geplagt (Aphten, Ursache bei mir nach vielen Untersuchungen nicht bekannt). Da Weißheitszähne ja Entzündungsherde sein können macht es doch auch Sinn dieses Risiko zu eliminieren.

Würdet ihr das nochmal mit dem Chirurg besprechen?

Danke für Eure Tipps.

Alle 4 Weisheitszähne raus (Röntgenbild)?
Zähne, Aphten, kiefer, Mund, Weisheitszähne, Mundschleimhaut
1 Antwort
Nach dreifachem Jochbogenbruch Probleme beim öffnen des Mundes!

Hallo zusammen,

am 27.4.2014 hatte ich beim Fußball einen Unfall und mir ist der Jochbogen dreifach gebrochen. Einen Tag später wurde ich operiert und der der Teil des Bruches, welcher nahe dem Jochbein liegt wurde mit zwei Titanplatten fixiert. Der andere Teil (also der Richtung Ohr geht) konnte leider nicht gerichtet werden und ist immer noch nach innen verschoben. Dadurch hat sich mein Gesicht in dem Teil ein wenig verändert und es hat sich eine Delle/Kuhle gebildet. Der Eingriff wurde durch den Mund vorgenommen, so dass es keinen Schnitt in meinem Gesicht gegeben hat. Jetzt meine erste Frage: Was spricht dafür und was dagegen, das Knochenfragment noch so richten zu lassen, dass diese Delle nicht mehr sichtbar ist? Mir wurde gesagt, dass bei einem weiteren Eingriff Nerven verletzt werden könnten, die dann zu einer Gesichtslähmung führen könnten! Meine zweite Frage: Ich kann immer noch nicht meinen Mund normal öffnen. Höchstens zur Hälfte! Woran liegt das und wie lange kann das dauern, bis sich das wieder normalisiert und mein Mund sich wieder ganz normal öffnen lässt? Was kann ich machen um das zu beschleunigen? Ich habe das Gefühl, dass es irgendwas mit den Muskeln zu tun hat, bin mir aber nicht sicher. In dem Teil, wo die OP stattgefunden hat, merke ich nämlich überhaupt nichts, sondern eher im hinteren Kieferbereich...

Ich danke im Voraus für alle Antworten!!

LG Izelinho

Gesicht, kiefer, Operation, Probleme, Sportverletzung, Fraktur
2 Antworten
Kieferhöhlenentzündung geht nicht weg - was tun?

Hallo Zusammen :)

Ich leide seit 5 Wochen an einer Kieferhöhlenentzündung, eingefangen dank einer Erkältung im Oktober. In den ersten 2 Wochen hatte ich Kopfschmerzen und mein Kiefer pochte und war verspannt. Hab dann ein AB vom Arzt bekommen, dass auch Linderung verschaffte. In der 3. Woche bekam ich einen Grippalen Infekt, der Druckschmerz im Kiefer war weg. Leider nur für einige Tage, danach fing alles wieder von vorne an, zum Glück aber nicht so stark wie am Anfang. Wurde dann eine Woche krank geschrieben, u.a. auch wegen den hohen Entzündungswerten im Blut. Musste dann auch in die Röhre um abzuklären, wo die Entzündung steckt. War aber alles okay. Mein Arzt meinte dann, noch eine Woche und dann bin ich wieder fit. Der Druckschmerz verschwand auch wieder und kam gestern Abend zurück. War auch beim Zahnarzt, der meinte ich Knirsche. Da ich aber ein kribbeln unterhalb des linken Auges, eine Grippe und Fieber hatte, nehme ich an das ich nicht knirsche. Ich nehme im Moment Ibuprofen, Tabletten von Dr. Vogel gegen Kieferhöhlenentzündung und Neon Citran (jeweils am Abend seit 2. Tagen) ein. Es wird immer mal wieder besser, fängt aber dann auch wieder an. Da ich nicht schon wieder zum Arzt möchte, wollte ich Euch fragen ob ihr das gleiche auch schon einmal hattet? Kennt ihr Hausmittel? Wie lange geht es bis die Entzündung selbstständig ausgeheilt ist? Danke! :)

Entzündung, Grippe, kiefer, Krankheit
2 Antworten
Woher kommen die Kieferschmerzen und komischer Geschmack nach Abszesseröffnung am Backenzahn?

Vor 3 Tagen bekam ich eine dicke Backe während der Arbeit schwoll diese immer mehr an. Und zwar am linken unteren Backenzahn der aber schon länger nicht mehr vorhanden ist ,es sind nur noch Wurzelreste im Kiefer. Ich habe beim Essen wohl mit der falschen Stelle gekaut und seitdem hatte ich leichte ziehende aber sehr unangenehme Druckschmerzen bei jedem kauen. Wie gesagt ist das dann am nächsten Tag also vor drei Tagen während der Arbeit immer dicker geworden weswegen ich für den restlichen Tag und den nächsten Tag frei bekommen habe. Am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt wo sie einen Abszess am inneren Kiefer am linken Backenzahn festgestellt haben. Dieser wurde dann vor Ort unter lokaler Betäubung aufgeschnitten damit der Eiter abfließen kann. Nach der Betäubung hatte ich leichte Schmerzen die aber auch schnell wieder nachliessen. Nun habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch so einen komischen Geschmack im Mund ich weiß nicht genau was für ein Geschmack das ist vielleicht von der Betäubung? Jedenfalls habe ich den Geschmack eigentlich nach jedem Eingriff beim Zahnarzt das ist für mich der typische Zahnarzt Geruch. Echt schwer zu beschreiben. Jedenfalls habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch diesen Geschmack im Mund habe gegessen habe getrunken aber gebracht hatte es nichts. Gestern haben die dann den Streifen gewechselt wonach ich wieder eine halbe Stunde Schmerzen hatte die aber schnell nachgelassen haben. Seit gestern habe ich nur noch bei Bewegung des Kiefer Schmerzen im Kieferknochen und zwar an der Stelle wo auch der Eingriff war also wenn ich von außen den Kiefer abtaste merke ich dass es weh tut, und halt auch beim Bewegen. Wo ich das erste Mal nach dem Eingriff den Kiefer bewegt hatte hörte ich auf der linken Seite auch ein unschönes Knacksen, dass sich aber nicht wiederholte. Ist das normal mit dem Kiefer Schmerzen nach dem Eingriff und was ist dieser komische Geschmack?

Danke im voraus für die Antworten

Und falls es wichtig ist ich habe nach dem eingriff folgende Medikamente verschrieben bekommen: Novalgin (für starke Schmerzen falls ibu nicht hilft) Ibuprofen 600
Amoxi 1000 Antibiotikum 3mal täglich.

Zähne, Chirurgie, kiefer, Schmerzmittel, Zahnfleisch, Eiter, Karies, Backenzahn
1 Antwort
Schmerzen und taubes Gefühl am Hals, in den Wangen ?

Hallo, ich weiß schon nicht mehr, was ich tun soll... vor ein paar Wochen bekam ich plötzlich ein komisches Gefühl am Hals rechts außen, als hätte ich jemanden, der mich ständig würgt. Nach ein paar Tagen wanderte das Gefühl abwärts, mittlerweile war das ganze schon etwas schmerzhaft. Nun war der gesamte rechte Rückenstrecker, meine Schulter, mein Brustkorb und mein Hals rechts betroffen. Eines Nachts ging es mir dann so schlecht, dass ich ins Krankenhaus gefahren bin, hab dort alles machen lassen (Blut, Reflexe, Lungenröntgen) alles in Ordnung. Außerdem habe ich bereits ein MRT der HWS und ein CT des Schädels gemacht, alles in bester Ordnung. Physiotherapie mit Massage und Schmerzmittel haben nicht geholfen. Vor wenigen Tagen war ich schließlich beim Orthopäden, der mir sagte, dass ich ein hanging arm Syndrome rechts habe und dass meine Nerven bis zum Kiefer daran beteiligt sein können. Er hat mir Übungen verschrieben, die ich trotz Schmerzen machen soll und mir gesagt, dass eine Besserung erst in ca 3 Monaten eintreten wird. Seit ich jedoch diese Übungen mache (seit 6 Tagen) werden meine Schmerzen zunehmend schlimmer. Mein Hals fühlt sich dick und geschwollen an (ist er allerdings nicht) und ich habe ein taubes Gefühl im Kiefer und in beiden Wangen. Hat vielleicht jemand ähnliche Symptome wie ich und kann mir weiterhelfen?

Schmerzen, Hals, kiefer, kribbeln, Taubheitsgefühl, wangen
3 Antworten
Kieferschmerzen beim Gähnen, bzw. v.a. Morgens

Hallo, ich habe mich inzwischen von allen Entzündungen, Schmerzen etc. erholt, allerdings habe ich seit einigen Wochen Kieferschmerzen beim Gähnen. Ich hab Anfangs gedacht, es wäre einfach, dass die Entzündung von den Nebenhöhlen in die Kieferhöhle gewandert wär, aber das ist mit der Zeit doch etwas unwahrscheinlich... die Schmerzen sind besonders stark, wenn ich morgens aufstehe (v.a. wenn ich vorher auf der Seite (Schmerzen sind nur rechts) gelegen hab...) oder Gähnen muss... Dabei hab ich das Gefühl, dass ich den Mund auch nicht richtig auf bekomme, also Mund im Sinne von Lippen schon, aber das Gelenk will das irgendwie nicht... Und wenn ich es dann mache, tut es weh, ich gähne inzwischen schon beinahe etwas komisch und überliste den Mund irgendwie, öffne ihn anders, bewege das Gelenk anders... kann ich nicht genau beschreiben... Ich kann allerdings erst in Deutschland wieder zu einem Facharzt gehen, ich war bei einer der Krankenschwestern hier und die meinte, da ich den Mund ohne Probleme schließen kann (hat gemein, bei Ausgerenktsein würde entweder eine Seite runterhängen, oder bei beiden Seiten komplett offen stehen), schließt sie einen ausgerenkten Kiefer aus und das Gelenk wäre wohl nur etwas überstrapaziert... Jetzt weiß ich aber nicht, was ich machen soll... ich hab das ja jetzt schon mehrere Wochen, es ist nicht so, als würde es mich beim täglichen Leben behindern, es nervt nur inzwischen, weil ich nicht mehr richtig Gähnen kann und ich doch immer im Hinterkopf habe, dass irgendwas nicht ganz in Ordnung mit meinem Körper ist... Gibt es irgendetwas, das ich da machen kann? Ich versuche schon, so wenig wie möglich zu kauen, manchmal tut es auch komisch weh, wenn ich die Zähne fest zusammen beiße (wieder nur rechts), deshalb dachte ich, dass es vllt. vom Weisheitszahn kommt (obere ist durch, untere noch nicht zu sehen), aber das würde sich doch nicht so auf den Kiefer auswirken, oder? Kennt sich da Jemand aus, gibt es da vllt. Übungen, damit der Kiefer irgendwie nicht mehr so "spannt" beim Gähnen? Ich will ungerne wieder zur Krankenschwester, die einen belächelt und wieder weg schickt, weil nichts kaputt ist... Danke :)

Schmerzen, kiefer
4 Antworten
Mein Mann ist am Ende unglaubliche Schmerzen Brauche Dringend Hilfe

Hallo Liebe Community ,

Meinem Mann geht es Täglich schlechter und ich habe große Angst um ihn . Alles Begann vor einem Woche am Abend sagte er Plötzlich zu mir das er Leichte Schmerzen im Wangen und Kiefer Bereich hätte . Am Abend Wurden die Schmerzen so schlimm das Er anfing zu weinen mann sah richtig wie er Leidet . Ich sagte zu ihm Nehme doch eine Schmerztablette das tat er dann aus aber die Schmerzen wurden kaum besser . Am nähsten Tag Fuhren wir in die Zahn und Kieferchirugie. Dort wurden die Zähne untersucht und Eine RöntgenAufnahme vom Kiefer gemacht . Die Ärztin sagte dann mit dem Kiefer sei alles ok und sie Wisse nicht woher die Schmerzen Kommen es sei wohl ein Psychisches Problem. Mein Mann hatte vor einigen Jahren mal eine Starke Depression und wurde deswegen auch in einer Klinik Behandelt und Nahm bis vor einigen Monaten Antidepressiva allerdings hatte er zu dieser zeit und sonst noch nie so Starke Körperliche Schmerzen . Die Tage Danach bis Heute Weint er mehrmals am tag er hält sich immer ein Handtuch an die Wange bz. Den Kiefer die seiten Wechselt er Mehrmals da er Sagt das beide seiten Unglaublich Schmerzen und er habe Starke Angst das das nicht mehr weggeht . Schlafen konnte er die Letzten zeit trotz den Schmerzen einigermaßen in der Nacht seinen sie Nicht so schlimm sagt mein Mann . Aber Am tage ist es manchmal so schlimm das ich denke er bricht gleich zusamen oftmals Zittert er auch vor Schmerzen gestern hat er mir gesagt wenn es nicht weggeht möchte er nicht mehr Leben . Was soll ich jetzt mit ihm Machen ich habe Angst in Alleine zu lassen mit so Starken Schmerzen und Habe Angst dass er sich was Antut . Das es ein Psychisches Problem sein soll kann ich mir eigentlich nicht vorstellen er Hatte Zwar oft Stress im Beruf aber das macht doch nicht solche Schmerzen oder . Ich verstehe auch die Ärzte in der Zahnklinik nicht ich sehe und Merke ja wie mein Mann Leidet und wie er sich windet da muss dann doch auch irgendwas sein . Kann es ein Psychisches Problem sein welches so Starke Reale Schmerzen Verursacht ? oder kommt es von den Nerven bz einer Störung der Nerven ? Ich bette das mir jemand einen Tipp geben kann was ich jetzt mit meinem Mann machen kann .

Angst, Schmerzen, Gesicht, kiefer, Psyche
4 Antworten
Trommelfell knackt nach oder während dem Sport

Hallo Leute!

Ich habe folgendes Problem: Nach oder schon während des Sports - meistens beim Fussball, aber auch beim längeren, schnelleren Joggen - passiert irgendetwas in meinem rechten Ohr bzw. mit meinem Trommelfell. Es fühlt sich an, als würde sich das Trommelfell immer wieder Wölben und Spannen. Aufgrund dieses ständigen Wechsels zwischen den gewölbten und gespannten Zustand des Trommelfells kommt es ständig zu Knackgeräuschen. Ähnlich als würde ich einen Druckausgleich durchführen. Allerdings passiert dieser Vorgang und damit auch das Knacken ohne das ich ihn beeinflussen kann.

Was soll ich sagen? Es macht mich wahnsinnig - beim Sport stört es mich sehr und nimmt mir jede Freude. Durch das ständige Knacken und das gespannte Gefühl höre schlechter, kann mich schlechter orientieren, werde davon dauerhaft irritiert und kann letztlich weniger Leistung bringen. Es macht im Moment einfach keinen Spass mehr.

Ich war bereits beim Arzt. Dieser sagte mir die Ursache seien Verspannungen im Nacken und / oder im Kieferbereich. Er empfahl mir Übungen, wie mit dem Nacken bzw. Hals zu kreisen oder leichte Massagen des oberen Kiefer- und Schläfenbereichs. Leider waren diese Tipps bislang erfolglos. Sie helfen weder das Einsetzen des Knackens deutlich auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, noch helfen Sie das Problem nachdem es eingetreten ist akut zu lösen.

Hat vielleicht jemand ähnliche Probleme? Kann mir jemand weitere Tipps geben, wie ich mit der Situation umgehen kann? Sollte ich vielleicht zu einem anderen Facharzt? Ich bin im Moment etwas ratlos und bin dankbar für alle Ratschläge!

Beste Grüße!

Sport, Nacken, kiefer, Ohr, Trommelfell, knacken
1 Antwort
Ohrenschmerzen nach Zahnbehandlung - Warum? und Wieder zum Arzt?

Hallo erstmal!

Ich schildere euch mal mein "Leiden":

Ich hatte am Montagmorgen eine Zahnbehandlung. Ich habe diese ca. ein Jahr vor mir hergeschoben. Ich hatte ein riesiges Loch am rechten letzten Backenzahn, das auch voller Karies war... - Am Freitag davor hatte ich aber das aller erste mal so heftige Zahnschmerzen, dass ich mich endlich dazu entschloss, zum Zahnarzt zu gehen.

Beim Zahnarzt angekommen ging ich davon aus, dass der Zahn raus muss (Worauf ich mich aber schon eingestellt hatte) und damit dann endlich alle Probleme vorbei sind. Aber nach röntgen des Zahns und dem Gespräch mit der Zahnarztin meinte diese, dass sie es sich viel schlimmer vorgestellt habe, und das Loch noch nicht so tief sei, und es sich lohnen würde, diesen Zahn zu retten, da Zähne ja allgemein wichtig sind. Aus Angst vor den größeren Schmerzen beim Ziehen des Zahnes willigte ich ein und bekam erstmal eine Betäubung, einmal wurde nachgespritzt. Dann wurde auch gebohrt und letztendlich habe ich mich dann auch noch für ein Kompositmaterial entschieden, dass ca 40€ kostet, da ich keine Lust hatte, nochmal eine Füllung in der Hand zu halten.

Danach war alles ok, zu Hause lies die Betäubung nach und der Zahn tat erstmal höllisch weh (Was verständlich ist, wenn man wie bekloppt die Karies aus dem Zahn bohrt).

Am nächsten morgen ging es dann und der Nerv hatte sich beruhigt. Doch Ohrenschmerzen kamen dazu, die bis jetzt anhalten, und mal schlimmer und mal weniger schlimm stechend sind. Ich nehme aber an, bzw. weis, dass das Ohr selbst nicht wehtut, sondern es am Kiefer(Gelenk) liegt. Aber: "Was kann es sein?" - Diese Schmerzen plagen mich wirklich, einschlafen ist schwer, diese zwischendurch heftigen Schmerzattacken sind auch nicht grade lustig.. Dem Zahn geht's gut, nur halt meinem "Ohr" nicht.. Ich hoffe die Schmerzen gehen bald von selbst, oder sollte ich lieber nochmal einen Arzt aufsuchen?

Ich freue mich auf eine Antworten!

Ohrenschmerzen, kiefer, Kiefergelenk, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Karies, Zahnfüllung
1 Antwort
Tinnitus, Benommenheit, Müdigkeit, Schmerzen

Hallo zusammen.

Ich bin 30 Jahre "jung", komme aus der Schweiz und verzweifle an meiner Situation.

Meine Geschichte:

Alles fing plötzlich im Juli an, mit Druckgefühl am Hals. Es fühlte sich an, als ob mich jemand würgen würde. Wegen diesem Druckgefühl verspürte ich dann recht intensiv meinen Herzschlag im Kopf, welches mich nicht mehr schlafen liess. Also ab zum Doktor. Der meinte, es sei eine Erkältung und gab mir Betablocker, um den Puls zu senken, damit das Geräusch nicht mehr so laut wird. Blutdruck und Puls sind in Ordnung. Es half nur bedingt.

Nach etwa einer Woche mit den merkwürdigen Symptomen, fängt aber meine Odysse erst an. Ich wachte eines Morgens auf und hatte höllische Kopfschmerzen, Druck im Kopf und Gesicht, als würde jemand meinen Kopf zusammenpressen. Ich hörte kaum, es war alles nur dumpf, als ob die Ohren mit Watte gestopft sind. Nackenschmerzen, die sich bis in den Fingern zogen und totale Benommenheit. Also nochmals zum Arzt. Der meinte, es sein eine chronische Sinusitis und gab mir Antibiotika, dazu Cortison Nasenspray. Nach etwa einer Woche ohne Besserung, nochmals zum Arzt. Er meinte jetzt es sei Psychisch und ich solle in den Urlaub fahren. Schwachsinn, dachte ich mir... Aber okey... Währenddessen, verschlechterte sich noch die Arbeitsbeziehung, wegen meiner Absenzen. Eine Gelegenheit mehr für den Arzt, das ganze auf die Psyche zu schieben. Nach etwa einen Monat verbesserten sich die Druckemfpindgunen auf/im Kopf nur minimal. Daraus kristallisierte sich aber einen Tinnitus heraus, der bis heute noch anhält. So, Zeit für den Urlaub Richtung Italien. Naja... nach drei Tage musste ich zurück, weil es mir so schlecht ging. Neurolog fand nichts. 5 Mal HNO und der fand auch nichts. Etwa 10 Mal notfallmässig ins Spital, aber weil ich ja noch lebte, schickten sie mich sofort wieder nach Hause. Okey, um das psychische auszuschliessen, kündigte noch schnell nebenbei mein Arbeitsverhältnis. Tja... Ich wechselte den Arzt. Der meinte dasselbe, Chronische Sinusitis. Was das aber mit meinen Armschmerzen zu tun haben könnte, wollte er michr nicht sagen. Er gab mir also Kortisontabletten. Keine Besserung. CT vom Kopf ohne Befund. Ich bin jetzt beim Chiropraktiker und werde eine Atlas Therapie vornehmen.Es kann sein, dass ich einige Sachen vergessen habe. Ich bin im Moment wirklich oft gedanklich abwesend.

Mein Momentaner Zustand:

Kopfschmerzen, Druck im/am Kopf, Kiefer-Augenschmerzen Rechts, Tinnitus, Armschmerzen, Benommenheit (vor allem bei Wärme und Licht).

Ich bitte um Rat. Was kann ich tun?

Könnte es auch am Kiefer liegen? Der macht mir seit Jahren Probleme. Wenn ich mir das MRT anschaue, sieht die eine Seite doch recht auffällig aus. Möchte sich jemand die Bilder anschauen und beurteilen?

Vielen Dank.

Tinnitus, Benommenheit, Müdigkeit, Schmerzen
Schmerzen, kiefer, Ohr, Tinnitus
3 Antworten
Ursache für Druckschmerz/Spannung im Gesicht vor allem im Kieferbereich ?

Hallo zusammen,

Ich habe seit langer Zeit einen starken Druck im Gesicht und ein sehr komisches Gefühl im Bereich des Kiefers und der Zähne. Es ist sehr schwierig zu erklären...

Es ist eine Art Druck im Bereich des Kiefers, vor allem die obere Zahnreihe, ich habe das Gefühl den Mund schwerer aufzubekommen und muss mich auch manchmal anstrengen, wenn ich sprechen will. Besonders schlimm ist für mich das Lachen. Es ist für mich fast unmöglich geworden natürlich zu lachen, es strengt gewissermaßen auch an. Es ist aber kein Problem der Muskulatur oder der Nerven, normales Grinsen ist auch meistens kein Problem. Herzhaftes Lachen ist aber quasi nicht möglich ohne dabei bescheuert auszusehen :mad: Es drückt und spannt dabei alles. Zudem muss ich manchmal einfach beim bzw. nach dem sprechen sehr "dämlich" Grinsen mit offenem Mund, obwohl ich eigentlich nur freundlich/nett schauen will und dabei leicht die Mundwinkel hochziehen...

Meine Schwester meinte dazu, als ich ihr das versucht habe zu erklären, dass sie glaubt, dieses Gefühl auch schon einmal gehabt zu haben, als man ihr die Weisheitszähne entfernt hat. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen und bin also zum Kieferchirurg, der mir dann auch sofort dazu geraten hat die Zähne entfernen zu lassen. Sie hätten keinen Platz, er konnte sich auch sehr gut vorstellen, dass die Schmerzen bzw. der Druck und die Spannung daher kommen.

Nun bin ich meine Zähne seit mittlerweile 3 Wochen los, warte aber nach wie vor noch auf Besserung... Die Wunden selbst machen dem Gefühl nach keine Beschwerden mehr, ich hatte ohnehin nur minimalste Schmerzen nach der OP, die auch laut Chirurg sehr einfach und schonend war. Es ist mehr der Kiefer der (nach wie vor) drückt und spannt...

Ich hatte echt Hoffnung, dass ich mein Problem dadurch in den Griff bekommen würde :( Besonders der Druck im Gesicht und dem damit verbundenen verkrampften Gesichtsausdruck und Lachen machen micht echt fertig. Ich bin normalerweise ein sehr kommunikativer Mensch und bin gern unter Menschen, das ist im Moment aber komplett anders :(

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder eigene Erfahrungen zu meiner Geschichte ? Meine Beschwerden sind auch relativ schwer zu erklären, ich hoffe es ist halbwegs verständlich.

Muss ich meinem Kiefer bzw. der Wundheilung allgemein noch etwas Zeit geben nach dieser OP ? Kann das noch dauern, bis Besserung eintritt ? Oder in welche Richtungen könnten ich noch denken ? Kann es doch mit den Nebenhöhlen zusammenhängen (was ich selbst aber nicht glaube, und laut CT-Bilder sind die NNH frei) oder kann es evtl. auch etwas mit der Halswirbelsäule zu tun haben ? Oder kann der Kiefer selbst (also nicht die Weisheitszähne) Probleme machen, etwa durch Verspannung oder Entzündung ?

Vielen vielen Dank schonmal im Vorraus, Grüße Itchybitchy

Zähne, Halswirbelsäule, HNO, HWS, kiefer, Kiefergelenk, Kieferorthopädie, Nebenhöhlen, Weisheitszähne, Druckschmerz, Druckgefühl
1 Antwort
Was könnte das sein ? Schlimm oder harmlos ? Vermutungen?

Hallo, ich habe schon sehr lange, bestimmt schon 1-2 Jahre am Hals unter dem Ende des Kieferknochens auf der rechten Seite (Unten ist ein Bild wo es ungefähr ist) so eine Art Knubbel, aber es fühlt sich nicht so an wie ein Lymphknoten, eher etwas flacher & länger, es geht schon ein bisschen unter den Kiefer wie eine art strang & wenn ich meinen kopf nach links drehe dann spannt es an der halsseite auch. Es wird aber nicht wirklich größer. Manchmal tut es auch ein bisschen weh, ich taste aus Angst dann immer bei meinem Bruder oder meiner schwester rum wie sich das bei ihnen anfühlt, bei ihnen ist es aber fast genauso, nur vielleicht etwas kleiner & das die die schmerzen nicht haben. Bis vor 2-3 Monaten hatte ich auch immer Ohrenschmerzen auf der rechten seite, aber nicht sehr stark, es war halt manchmal da, jetzt aber nicht mehr, nur noch alle paar wochen mal.

Ich war auch mal beim HNO Arzt aber der hat nichts "gefunden", er hat auch nur in mein ohr geschaut & den mittelohrdruck gemessen, da war alles ok, aber das an meinem hals hat er garnicht angeschaut. Ich muss auch sagen das ich früher wo das angefangen hat immer gegoogelt habe & dann manchmal sowas wie "Krebs" oder so kam & ich mich dann immer richtig verrückt gemacht habe & ich auch voll die panik hatte, deshalb will ich immer noch nicht gerne zum arzt gehen .. :s

Also, hatte das schonmal jemand, oder etwas ähnliches ? Was kann es denn sein, oder mit was hängt es zusammen ? Wäre echt über hilfreiche antworten dankbar ! (=

Was könnte das sein ? Schlimm oder harmlos ? Vermutungen?
Hals, kiefer, Lymphe, Lymphknoten, Muskeln, Ohr, Ziehen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kiefer