Zähne durch Zahnspange abgestorben - Kieferorthopäden verklagen?

Hallo erstmal :)

Ich stecke zurzeit mitten in einer Wurzelbehandlung eines vorderen unteren Zahns. Der Zahn ist komplett tot, gemerkt habe ich erst etwas durch eine Eiterblase am Zahnfleisch darunter. Soweit eigentlich alles mehr oder weniger "normal" nur: meine Zahnärztin meint, der Zahn war komplett gesund und dass sie sich das echt nicht erklären kann, weshalb ich mit 18 tote Zähne in meinen Mund habe (bereits mein 2., ein Jahr zuvor ist etwas ganz ähnliches passiert). Zu allem Überfluss scheint der Zahn daneben auch betroffen zu sein, das bleibt aber abzuwarten. Sie meint, es könnte etwas mit meiner kieferorthopädischen Behandlung zu tun haben, dass dieser Zahn zu schnell zu stark bewegt wurde. Beweisen könnte man soewas aber nicht. Jedoch hab ich mich während meiner Behandlung tatsächlich gewundert, dass ich bereits nach kürzester Zeit eine deutliche Veränderung im Unterkiefer sah (meine Zähne waren vorne vorher extrem verschoben). Meine Frage nun: kann ich gegen den Kieferorthopäde vorgehen? Ich bin echt verzweifelt in meinen jungen Jahren mit so viel Tod im Mund rumlaufen zu müssen. Meine Zähne hab ich immer gut gepflegt und ich finde sie auch sehr schön und zu wissen, dass sie in wenigen Jahren ausfallen werden, macht mich fertig. Hinzu kommt die echt unangenehme Behandlung der Wurzeln und die Kosten, die ich als Schülerin nicht mehr lange tragen kann.

Zähne, Recht, Zahnarzt, Zahnspange, Kieferorthopäde, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Mitspracherecht Kieferörthopäde

Liebe Community,

trotz Zahnspange in der Kindheit habe ich heute wieder einen Engstand im Oberkiefer. Meine Zähne sind nicht extrem schief, aber so richtig wohl fühle ich mich damit nicht. Zudem hatte ich in den letzten Monaten Probleme mit Karies, die mein Zahnarzt darauf zurückführte, dass ich durch den Engstand manche Stellen gar nicht richtig ausreichend putzen kann.

Nun war ich beim KFO, der zusätzlich zum Engstand einen leichten, aber eben vorhandenen Deckbiss feststellte, weshalb ich für 2 Jahre eine Spange im OK und UK brauchen würde. Eine Spange in beiden Kiefern würde für diese Zeit auf ca. 6000 Euro kommen, was mir nach meinem kürzlichen Umzug zu viel ist. Ich werde jetzt zum Vergleich noch ein paar KFOs aufsuchen. Trotzdem ist die Frage: Wie viel Mitspracherecht habe ich bei der Behandlung? Wenn ich darauf bestehe, nur den OK machen zu lassen, habe ich dann Chancen, jemanden zu finden, der das macht? Mir geht's ja hauptsächlicg darum, beim Putzen alle Stellen zu erwischen... Beide Kiefer kann ich mir echt nicht leisten, dann müsste ich es ganz sein lassen...

Meine zweite Frage: Kann ein leichter Engstand schneller behandelt werden oder ändert das nichts an den zwei Jahren? Planmäßig gehe ich in ca. einem Jahr mit meinem Freund ins Ausland. Ginge es z.B. mit Lingualspange schneller?

Danke für alle Infos, die ihr so habt!

Zähne, Kieferorthopädie, Zahnarzt, Zahnspange, Kieferorthopäde, Zahnheilkunde
1 Antwort
Hab heut die feste Zahnspange rausbekommen, hab geweint vor Schmerzen, Warum?

Hallo liebe Community,

2 Jahre lang hatte ich die feste Zahnspange und heute morgen habe ich sie entfernen lassen. Ich hatte mir schon seit einer Woche darüber Gedanken gemacht und habe im Internet danach gesucht, ob es "weh tut" wenn man die feste Zahnspange entfernen lässt.

Mehr als 90% aller Antworten über die Frage, ob es Schmerzen bereitet wenn man die Zahnspange entfernen lässt, meinten dass es nicht so wäre, also das es nicht schmerzt und wenn dann sehr wenig.

Wie ihr der Überschrift entnommen habt habe ich heut morgen vor Schmerzen sogar geweint! Geweint auch in dem Sinne, ohne emotionale Gesichtszüge nur das mir Tränen über die Wangen geloffen sind und ich ab und zu mal schluchzen musste.Genauer gesagt, fingen die Schmerzen so richtig an, als der Kieferorthopäde die Brackets abklipste. Die Tränen kamen als er diese Art Kleber wegkratzte. Ich denke die Schmnerzen kamen hauptsächlich vom Druck.

Hinzu kommt dass ich die Zahnspange über eine bestimmte Zeit entfernen lassen musste, weil ich am nächsten Montag operiert werde und da, aus welchem Grund auch immer, die Zahnspange raus muss. Sie kommt in c.a 3 Wochen wieder rein leider (!)

Aber warum gerade bei mir? Warum hatte ich solch höllische Schmerzen und all die anderen nicht?

Kann ich was im Voraus machen, dass meine Zähne bei der nächsten Entfernung der Zahnspange weniger Schmerzen?

Kurz zu mir, 17 Jahre, 1,82 groß, Hobby Fitness

Ich wäre über jede hilfreiche Antwort sehr dankbar, da ich es dann vielleicht nur unter einer Narkose machen lassen werde.

Vielen Dank! Und viele Grüße!

Zahnschmerzen, Zahnspange, Kieferorthopäde
0 Antworten
Schmerzen durch Knochentasche im Kiefer

Guten Abend, ich suche rat, da ich mal wieder nicht schlafen kann. Also, ich hatte am 3.6.2000 einen schweren Verkehrsunfall mit frakturen im Kieferbereich, daraufhin wurde mein Unterkiefer mit einer Platte und Schrauben wieder zusammengesetzt, diese sind auch immernoch drinne. Seit sehr langer Zeit, ich glaube sogar seit Jahren habe ich immernoch Probleme mit den Zähnen, dachten wir, aber vor ca. einen halben Jahr, hat der Zahnarzt festgestellt, das auf dieser Gesichtsseite, wo auch die Platte im Unterkiefer ist, der Knochenbau des Kiefer so geformt ist, das eine Knochentasche entstanden ist, warum auch immer. Diese Knochentasche sorgt dafür, das sich ständig essenreste nicht entfernen lassen, dadurch wie heute, sich das immer entzündet. Ich benutze 3 mal täglich Mundspülung, aber an vielen Tagen, wie heute, reicht das leider nicht und es tut ganz schön weh, fühlt sich an, als ob die ganze Seite der Zähne kaputt wäre, und als ob die Zähne hin und her wandern, das tun sie laut Zahnarzt aber garnicht. Dort bin ich Stammkunde.Es ist aber sehr unangenehm, wenn er dann mechanisch, mit einen papierstreifen hinter den Zähnen saubermacht, das halte ich auch nicht aus, da bekomm ich dann immer ne spritze. Aber das kommt immer wieder, ich kaue schon nur noch einseitig, aber es passiert trotzdem. Er sagt das man da nichts machen kann, nur könnte ich zum Kieferchirugen bzw. implantat Arzt oder so ähnlich, der dann den Knochen aufbaut, aber das bezahlt die Krankenkasse nicht, das müsste ich dann privat Zahlen, es gäbe keine andere Methode. Aber ich bin Hausmeister in einen Altenheim, habe familie, Eigenheim und das Geld ist so schon knapp genug. Ich vertsteh das nicht. Warum machen die Krankenkassen denn sowas? Denn habe ich ihm gestern gesagt ich möchte trotzdem mal eine überweisung zu einem Kieferchirugen, aber denn habe ich nur einen Zahnärtzlichen Abrechnungsschein bekommen der zwar so aussieht wie eine Überweisung, aber eine andere Farbe hat, mit einer Karzte von einem chirug für Kieferimplantate. Ich fühl mich langsam verarscht.

Schmerzen, Knochen, Unfall, Kieferorthopäde
0 Antworten
Warum meint mein Zahnarzt, dass alle Weisheitszähne raus müssen?

Ich war vor zwei Monaten bei meinem Zahnarzt, zur Routinekontrolle. Nicht gefunden :)

Soweit so gut, wären da nicht die Weisheitszähne.

Mein Zahnarzt meint, dass alle raus müssen. Seine Begründung lautet, dass die beiden unteren Zähne schief in die untere Zahnreihe einwachsen. Die beiden oberen wachsen normal nach unten.

Seitdem er mir davon erzählt hat, verspüre ich des öfteren einen unangenehmen Druck auf der unteren Zahnreihe. Ich weiß nicht, ob ich mir das nur einbilde oder ob sie wirklich raus müssen.

Die einen sagen, dass die Zähne drin bleiben, und nur dann entfernt werden sollen, wenn die Zähne angegriffen sind und sich dadurch eine Entzündung entwickeln kann.

Die anderen meinen, dass die Zähne raus müssen, da die oberen sonst keinen Gegenbiss haben und sonst ins untere Zahnfleisch eindringen, da dieses nicht geschützt ist. Des weiteren werden die Zähne dann verschoben und ich bekomme eine völlig krumme Zahnreihe, da die Zähne weiter wachsen müssen.

Wenn man das genau betrachtet ergibt sich eine Frage: Wenn die oberen Zähne weiter wachsen, da sie keinen Gegen-Biss haben - warum wachsen die unteren, die schief in die Zahnreihe wachsen dann weiter, wenn dann ein Gegen-Biss vorhanden ist!?

Ich mache mich völlig wahnsinnig und bin hin und jer gerissen. Mein Zahnarzt meint, dass sie dieses Jahr noch raus müssen, da ich ansonsten große Probleme bekommen werde.

Wenn es so ist, und sie müssen raus, reicht dann vor der OP eine Dosis Valium? Wie lange würde die Prozedur für 4 Zähne dauern? Die oberen beide wachsen normal. Der unten links wächst schräg nach oben, aber dennoch nach außen. Der untere Rechte wächst unter dem Zahnfleisch.

Ich bitte um eure Meinungen und Erfahrungen. Ich bin echt ein nervliches Frack... :(

Zähne, Kieferorthopädie, Weisheitszähne, Zahnarzt, Kieferorthopäde, Weisheitszahn
2 Antworten
Kieferdruck nach Weisheitszahnentfernung

Hallo zusammen,

Ich habe mir vor 4 Wochen alle 4 Weisheitszähne entfernen lassen, da ich einen starken Kieferdruck/Druckschmerz hatte. Der Kieferchirurg meinte, dass die Weisheitszähne zu wenig Platz hätten und deshalb womöglich die Ursache dafür seien.

Der Eingriff selbst war überhaupt kein Problem, meine Zähne waren auch schon heraus gewachsen, standen gerade und waren auch alle sehr gesund und gepflegt. In 10 Minuten war die "OP" vorbei. Ich hatte danach auch vergleichsweise sehr wenig Schmerzen und bin auch komplett ohne Schmerzmittel ausgekommen.

Nun habe ich aber 4 Wochen nach der Entfernung nach wie vor einen recht starken Kieferdruck. Der Schmerz zieht manchmal auch bisschen in die Ohren bzw. der Nacken macht manchmal leichte Probleme, was aber wohl auch vom Kiefer ausgeht.

Meine Fragen: Ist das nach dieser Zeit normal ? Muss ich mich noch etwas gedulden ? Ich habe aber eigentlich gehört, dass der Kiefer nach 2-3 Wochen eigentlich keine Probleme mehr machen dürfte ?!

Wohin könnte ich ansonsten gehen, um mich beraten bzw. behandeln zu lassen ? (Osteopath, Orthopäde, Zahnarzt...? ) Ich kann leider selbst nicht einschätzen, ob der Druck/Schmerz eine Verspannung, eine Fehlstellung vom Kiefer, Probleme mit der HWS, oder evtl auch Zähneknirschen ist (wobei ich letzteres eher ausschließen würde)

Bin über sämtliche ANtworten und Tipps dankbar ;-)

Grüße

Zähne, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Halswirbelsäule, HWS, kiefer, Kiefergelenk, Kieferorthopädie, Orthopäde, Orthopädie, Osteopathie, Sportverletzung, Sprunggelenk, Weisheitszähne, Zahnarzt, Verspannung, Zähneknirschen, Kieferorthopäde
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kieferorthopäde

Zähne wieder verschoben was tun?

4 Antworten

Kette in die Zahnspange bekommen?

3 Antworten

Entzündete Zunge durch Zahnspange, was hilft dagegen?

3 Antworten

Zähne durch Zahnspange abgestorben - Kieferorthopäden verklagen?

3 Antworten

Kann man einen Überbiss im Erwachsenenalter noch korrigieren?

7 Antworten

Zahnspange Forsus-Feder Erfahrungen?

1 Antwort

Mundpilz?

4 Antworten

Schmerzen durch feste Zahnspange

7 Antworten

wange angenäht? (weisheitszahn-op)

2 Antworten

Kieferorthopäde - Neue und gute Antworten