Ein ganzes Leben lang Zahnspange?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also sie müssen erstmal wieder zum Arzt gehen und ein neuen abdruck machen und eine neue Zahnspange bekommen. Aber ein lebenlang würde ich nicht sagen... Ich hatte meine Zahnspange ganze 7 jahre und nun danach ist alles wie es war wo die zahnspange rauskam. Mein arzt hat bei mir vorgeschlagen keine zahnspange mehr zu tragen sondern es gibt es ein draht den man hinter den zähnen oben und unten rannmachen kann und die man dann halt so lange trägt wie man meint. Und das alles ohne regelmäßigen besuch beim arzt sondern nur 1 mal in halben jahr. Vielleicht einfach mal beim arzt nachfragen ob es bei dem arzt das auch gibt. Sind echt super.

Mythos: Zahnspange + Alufolie

Ich habe als ich noch zur Schule gegangen bin von einem Klassenkameraden gehört das wenn man eine Feste Zahnspange trägt und man dann auf Alufolie beißen würde, die Chance besteht das einem die Zähne quasi "explodieren". Ich hatte nie eine Zahnspange und hab dem ganzen auch keinen sonderlichen glauben geschenkt, doch gab es da wiederum jemand anderen in meiner damaligen Klasse der eine Feste Zahnspange trug. Der Junge der uns diese Story damals erzählt hat, hatte sein Sandwich in Alufolie eingewickelt und sie dem Jungen mit der Zahnspange gegeben, dieser kannte die Story ebenfalls und sollte auf die Alufolie beißen, jedoch hatte er so viel Angst vor den möglichen folgen das er nicht auf die Alufolie biss und es sein ließ.

Das ist jetzt schon Jahre her aber trotzdem interessiert es mich irgendwo schon ob da nicht doch ein funken Wahrheit dran sein könnte?

Dankeschön.

...zur Frage

Überbiss und schiefe Zaehne mit 19, kann die Krankenkasse noch kaum etwas zahlen (Bilder)?

Hallo,

ich hatte früher mit 12 angefangen eine lose Zahnspange zu tragen. Die habe ich 2-3 Jahre getragen und meine Zaehne haben sich ernorm verbessert. Da wir ins Ausland gezogen sind und ich hier wo ich wohne keine Kontrollen mehr machen lassen konnte, habe ich sie nicht mehr tragen können. Hier gibt es zwar private Zahnaerzte aber die sind auch zu teuer gewesen...

Nun bin ich 19 und möchte bald in Deutschland studieren. Meine Zaehne stören mich sehr. Besonders der eine Schiefe Zahn und dass meine obere Lippe mehr draußen steht . Ich denke wenn meine Zaehne etwas mehr hinten waeren würde meine obere Lippe auch etwas mehr hinten sein.

Ich frage mich, ob es noch eine Hoffnung gibt dass die Krankenkasse auch nur etwas zahlt, da ich studieren werde waere es finanziell schon undenkbar alles alleine zu zahlen. Muss ich also für immer so leben oder gibt es noch Hoffnung? :(

PS: Die Fotos sind ganz schön komisch geworden, ich weiß. Aber irgendwie muss ich ja zeigen worum es geht.

Ich danke im Voraus falls Jemand antwortet.

...zur Frage

Angst vor Vorbiss (Überbiss)

Hallo, also ich hatte als Kind über mehrere Jahre eine feste Zahnspange. Vor ca. 4/5 Jahre habe ich diese rausbekommen (zurzeit bin ich 19 Jahre alt) und dafür eine lose Zahnspange (unten und oben, einzelnd) bekommen. Diese sollte ich jede Nacht tragen. Dies habe ich aber leider nicht immer getan und irgendwann hat die lose Spange dann nicht mehr richtig gepasst. Aus diesem Grund hat mein Zahnarzt diese dann abgesetzt und mir so eine Art Drat hinter den Zähnen am Oberkiefer eingesetzt (eingebaut), so ähnlich wie eine feste Zahnspange, loß dann ebend an der Hinterseite und nur auf ein paar Zähnen (ich glaube 6). In den letzten drei Jahren, als ich diesen Drat habe, oder die lose Zahnspange nicht mehr habe, habe ich einen leichten Vorbiss (Unterkiefer steht etwas weiter vorne als der Oberkiefer) bekommen. Als ich dies so richtig wahrgenommen habe habe ich aufgehört die Zähne (Ober u. Unterkiefer) so aufeinander zu stellen, also so wie man das normal immer macht. Meine Kiefer berühren sich jetzt also nur noch beim Essen usw. Dies tue ich da ich ziemliche Angst habe, dass sich das ganze noch verschlimmern könnte. Mein Zahnarzt hat mir vor ca. 1 Jahr gesagt, dass man das zur Not noch korriegieren lassen könnte. Jetzt ist meine Frage, ob sich der Unterkiefer noch weiter nach vorne neigt oder ob es jetzt so bleibt wie es jetzt ist, weil ich da wiegesagt ziemliche Angst vorhabe das es sein könnte das ich später so rumlaufen müsste (mit diesem Vorbiss) und es würde furchtbar aussehen und die Leute würden mich komisch anstarren. Könnt ihr mir hier weiterhelfen?

...zur Frage

Mitspracherecht Kieferörthopäde

Liebe Community,

trotz Zahnspange in der Kindheit habe ich heute wieder einen Engstand im Oberkiefer. Meine Zähne sind nicht extrem schief, aber so richtig wohl fühle ich mich damit nicht. Zudem hatte ich in den letzten Monaten Probleme mit Karies, die mein Zahnarzt darauf zurückführte, dass ich durch den Engstand manche Stellen gar nicht richtig ausreichend putzen kann.

Nun war ich beim KFO, der zusätzlich zum Engstand einen leichten, aber eben vorhandenen Deckbiss feststellte, weshalb ich für 2 Jahre eine Spange im OK und UK brauchen würde. Eine Spange in beiden Kiefern würde für diese Zeit auf ca. 6000 Euro kommen, was mir nach meinem kürzlichen Umzug zu viel ist. Ich werde jetzt zum Vergleich noch ein paar KFOs aufsuchen. Trotzdem ist die Frage: Wie viel Mitspracherecht habe ich bei der Behandlung? Wenn ich darauf bestehe, nur den OK machen zu lassen, habe ich dann Chancen, jemanden zu finden, der das macht? Mir geht's ja hauptsächlicg darum, beim Putzen alle Stellen zu erwischen... Beide Kiefer kann ich mir echt nicht leisten, dann müsste ich es ganz sein lassen...

Meine zweite Frage: Kann ein leichter Engstand schneller behandelt werden oder ändert das nichts an den zwei Jahren? Planmäßig gehe ich in ca. einem Jahr mit meinem Freund ins Ausland. Ginge es z.B. mit Lingualspange schneller?

Danke für alle Infos, die ihr so habt!

...zur Frage

Frage zu Zahnspange

Liebe Community,

ich bin 27 und soll eine Zahnspange bekommen, weil ich an den Schneidezähnen eine leichte Fehlstellung habe. Eigentlich ist es nicht so schlimm, aber der Doc meinte, da meine Zähne insgesamt recht eng stehen kann ich sie nicht richtig putzen, was ja auch nicht grad super ist. . Gut, bin natürlich nicht begeistert, v.a. weil der Arzt meinte, ich bräuchte eine Festsitzende... Angeblich bräuchte ich sie wahrscheinlich auch nur ein halbes Jahr, aber da ich noch nicht beim Kieferorthopäden war, bin ich was das angeht etwas skeptisch.

Das bringt mich auch schon zu meiner 1. Frage: Kann man vorher wirklich so genau sagen, wie lange die Behandlung dauert? Ich hätte nämlich keine Lust, dann 2 Jahre lang mit Zahnspange rumzulaufen. ... und das bringt mich direkt zur 2. Frage: Ich möchte beruflich für einige Zeit ins Ausland, wahrscheinlich nächstes Jahr ab Sommer oder Herbst. Könnte ich mir, falls sich das mit der Zahnspangenbehandlung überschneidet, überhaupt machen? Oder muss ich da immer brav vor Ort sein und ständig zum Arzt laufen? Bzw. kann man die Behandlung unterbrechen? Mein Zahnarzt erklärte mir, dass man irgendwann zu alt ist, um eine Zahnspange zu tragen. Wäre ich nach dem Auslandsaufenthalt (sagen wir mit allerhöchstens 30) schon zu alt, oder könnte ich bis dahin noch warten?

Allerdings ist das nicht das Einzige, das mich stört. Die Fehlstellung sieht man eigentlich nicht so krass, aber so eine Zahnspange ist dann halt doch recht offensichtlich. Gerade in meinem Beruf ist das wirklich nicht ideal. Daher meine 3. Frage: Wie sieht's denn mit lingual geklebten Zahnspangen aus? Sind die wesentlich teurer bzw. in welchem Rahmen spielt sich das in etwa ab? Dauert die Behandlung länger?

Danke für alle Infos!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?