Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?

Hallo,

vorweg ein wenig zu meiner Person…ich bin männlich, 31 Jahre alt und ich habe unheimliche Angst vor dem Zahnarzt. Ich putze regelmäßig meine Zähne (2-3 mal pro Tag, plus Interdentalbürsten, Munddusche und Zahnseide), aber mit den Jahren nützt dies wohl leider alles nichts und man kommt um einen Zahnarztbesuch nicht herum.

Ich habe schon immer unter schnellem Zahnsteinwuchs gelitten, dies wurde mir, als ich noch regelmäßig als Teenager zum Zahnarzt ging, dort bereits mitgeteilt.

Mein letzter Zahnarztbesuch liegt ungefähr 12-15 Jahre zurück und da ich bisher und auch aktuell keine Beschwerden habe, habe ich den Zahnarztbesuch immer weiter vor mir hergeschoben. Nun soll es aber endlich soweit sein und ich will mich überwinden zum Arzt zu gehen. Da ich aber gerne wüsste, was du so alles auf mich zukommen könnte, habe ich mal versucht einige Bilder meiner Zähne/meines Mundraumes zu machen und würde mich über eine grobe Einschätzung der Situation freuen.

Das etwas gemacht werden muss ist mir klar, ich möchte auch keine Absolution das meine Zähne gut oder schlecht sind, denn mir ist bewusst das man dies Anhand von Bildern natürlich nicht eindeutig sagen kann. Dafür fehlen Röntgenaufnahmen und eine genaue Zahnärztliche Untersuchung. Aber vielleicht ist es dem einen oder anderen ja möglich anhand seines Erfahrungsschatzes die Bilder zu beurteilen und mir mitzuteilen wie er den aktuellen Status und die Behandlungsbedürftigkeit meiner Zähne einschätzt?

Nachfolgend also die Bilder:

Die dunkle Stelle zwischen den beiden Zähne habe auch schon sehr sehr lange.

Die dunkle Stelle seitlich an dem einen Backenzahn habe ich ebenfalls schon sehr sehr lange.

Zusätzlich ist mir noch aufgefallen, dass ich auf der rechten Oberkieferseite solche Knubbel habe, die hart wie Knochen sind und nicht wehtuen.

Ich habe bereits einmal gegooglt und wollte fragen ob dies evtl. Exostosen sein könnten?

Vielen Dank und viele Grüße

Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?
Angst, Zähne, Zahnarzt, Zahnfleisch, Karies, Mundhygiene
Wieso betäubt man bei der Parodontosebehandlung nicht beide Kiefer gleichzeitig?

Hallo.

Mein Zahnarzt wollte die Parodontitis-Behandlung bei mir in zwei Sitzungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen, damit nicht beide Kiefer gleichzeitig betäubt sind. Ich wollte aber ungerne an zwei Abenden hintereinander nen tauben Mund haben, letzten Endes ist man mit nur einem betäubten Kiefer ja genauso eingeschränkt und kann nicht essen etc. und das dann gleich zweimal hintereinander fand ich nicht so toll.

Ich hab also drum gebeten es an einem Tag zu machen. Das wurde letzten Endes auch gemacht. Allerdings bestand der Zahnarzt immer noch darauf, dass ich es dann erstmal nur mit diesem oberflächlichen Betäubungsgel versuche und er dann nur die Bereiche betäubt, wo ich es nicht aushalte, damit nicht alles betäubt ist. Dabei hätte er bei zwei Terminen ja auch einfach den jeweiligen Kiefer komplett betäubt ohne mich erstmal austesten zu lassen.

Letzten Endes musste er gar nichts betäuben und ich fand die Behandlung auch ohne Anästhsie leicht auszuhalten, aber trotzdem frage ich mich, wieso man das so sehr vermeiden will?

Ist nicht bei Weisheitszahn-Ops etc auch alles betäubt? Da ist die Betäubung doch auch gut auszuhalten obwohl sie oben und unten ist. Also die Frage ist, wieso versucht man dann so sehr das zu vermeiden und macht das standardmäßig lieber zweimal direkt hintereinander?

LG

Zähne, Anästhesie, kiefer, Weisheitszähne, Zahnarzt, Betäubung, Gesundheit und Medizin
Bekommt man die Kosten irgendwie erstattet?

Guten Tag,

ich habe mir, auf Anraten meiner Zahnärztin, am Montag die Weisheitszähne entfernen lassen, alle vier.

Ich wurde dafür an einen Kieferchirurgen überwiesen. Auf meinen Wunsch wollte ich eine Vollnarkose haben, da ich es als sehr langwierig empfinde mir alle vier Zähne rausnehmen zu lassen, wenn ich noch bei Bewusstsein bin. Zumal ich zu ängstlich dafür war.

Im Vorgespräch riet man mir auch, dass ich die Zähne unter Vollnarkose ziehen lasse, nicht weil ich Angst habe, sondern weil ein Zahn quer lag und zwei andere sehr nah an meinen Backenzähnen lagen. Zumal meine Weisheitszähne nahezu ausgewachsen waren.

Das waren dann aber Kosten von 280€. Was ich aber als bodenlose Frechheit empfinde, wenn man bedenkt das man ja dafür nichts kann, wenn diese Zähne keinen Platz haben. Wenn nur ein Teil bezahlt werden würde, wäre es ja vollkommen in Ordnung.

Aber dafür bezahle ich Beiträge, damit ich überhaupt nichts bekomme.

Habe dann bei der AOK angerufen, meiner Kasse. Die sagen ich bekomme es bezahlt, wenn der Eingriff medizinisch notwendig war. Mein Chirurg sagt, sie können mir keine medizinische Notwendigkeit ausstellen, dass kann nur ein Psychologe im Bezug auf Zahnarztangst.

Was ist das denn für ein Hickhack? Das kann doch nicht die einzige Notwendigkeit sein?

Meine Frage ist, ob ich irgendwie einen Teil erstattet bekomme. Sei es auch durch eine andere Kasse.

Gruß

Zähne, Krankenkasse, OP, Weisheitszähne, Zahnarzt, Zahnmedizin, Kosten, Vollnarkose
Fehler von Zahnartzt?

Hallo!

Am Anfang, sorry fūr mein schlechtes Deutsch. 🤣

Also, vor fast 4 Jahren habe ich Zahnbrūcke gemacht. 1600€ bezahlt.

In November 2019. habe ich starke Schmertzen gespūrt, an Stelle oben von Brūcke (wo ist kein Zahn mehr, keine Wurzel) und es war Alles geschwollen und schmertzhaft.

War bei mein Zahnartzt und er hat mir Röntgen gemacht und gesagt "Au fuck, ich habe leider keine gute Nachrichten fūr dich. Ich habe dir die Wurzel damals nicht richtig und nicht ganz weg gemacht bevor ich hab Glass da rein gemacht. Und jetzt ist Entzūnded." Da oben hat er ein Glassfūhlung rein gemacht (vor Zahnbrūcke) um mein Zahn zu "stabilizieren" dass er hebt die Brūcke besser.

Ich habe Ūberweissung zum Klinik gekriegt zum Wūrzenspitzenresektion, und Termin erst in Februar. Es war aber wegen Corona abgesagt.

In zwischenzeit es war immer wieder geschwollen und sehr schmertzhaft und mein Zahnartzt hat mir gesagt dass einziegste was er machen kann und mir empfehlen ist mit klein Nadel aus Apotheke da oben wo geschwollen ist klein Loch zu machen dass es nicht mehr geswollen ist. So hab ich immer gemacht und es war ok bis April 2020. Aber dann bin ich schwanger geworden und sie durfen mir nichts machen.

Nach Babys geburt war ich wieder beim Zahnartzt, jetzt bei andere und Sie hat noch schlimmere Nachrichten.

Ich muss Wūrzelspitzenresektion machen weil wie vorher gesagt, mein Zahnwūrzel ist nicht richtig sauber gemacht. Aber, mein Zahnfleisch ist immer wieder geschwollen und schmertzhaft WEIL MEIN ZAHNARTZT HAT MIR DIESE GLASSFŪHLUNG NICH RICHTIG rein gemacht, sondern schreq und jetzt schlägt beim kauen in mein Oberkiefer, direkt in Knochen und deswegen ist geschwollen. Einziegste Lösung ist ALLES RAUS. Diese Zahn mit Fūhllung und ganze Brūcke. Und danach, wenn Alles gut ist, fehlt mir 3 Zähne und ich kann keine Brūcke rein machen, sondern muss Implantant und dann nochmal Brūcke, Kosten sind cca 5000 euros und es wird schmertzhaft und wird lange dauern. Andere Lösung gibts nicht und ich MUSS es machen sonst kann es gefährlich sein. Ich habe 1 Monat alte Baby, ich Stille noch, ich nimm keine Antibiotika, und ich weiss nicht wie schaff ich des jetzt nochmal zu zahlen. Und eigentlich ist jetzt zu spät um das Alles zu reklamieren weil es ist schon fast 4 Jahren vorbei. Was kann ich machen??

Zähne, Zahnarzt

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnarzt