Habe ich zuviel Ibuprofen genommen? Wie gefährlich ist ibuprofen?

Hallo ihr lieben. Ich habe gerade ein wichtiges Problem und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich habe leider im Moment ziemlich starke Zahnschmerzen und konnte heute leider keinen Termin beim Zahnarzt bekommen und ich kann erst morgen zum Zahnarzt gehen. Wie dem auch sei, weil ich unter starken Schmerzen leide habe ich gestern vorm schlafen gehen erstmal 400 mg ibuprofen genommen und dann nach ungefähr einer Stunde habe ich 800 mg ibuprofen genommen weil die 400 nicht gut gewirkt haben. Meine Schmerzen waren dann kurzzeitig weg und ich war froh und bin eingeschlafen. Nach 2 Stunden bin ich wieder aufgewacht, hatte wieder starke zahnschmerzen also habe ich sofort wieder ibuprofen 800 mg genommen. Hat aber diesmal leider nicht gewirkt also habe ich nochmal 400 mg ibuprofen genommen um zu sehen ob es was hilft. Fehlschlag. Hab mich dann damit abgefunden das Ibuprofen nicht hilft und hab versucht den Schmerz zu ignorieren.

Hab morgen sofort Zahnarzt angerufen. Fast jeder Zahnarzt in meiner Umgebung war entweder noch im Urlaub oder war ausgebucht. Wie dem auch sei ich hab morgen einen Termin bekommen und habe heute um 13 Uhr, ungefähr 10 Stunden nachdem ich meine letzte ibuprofen Tablette genommen habe nochmal 800 mg ibuprofen genommen was gut geholfen hat.

Jetzt hab ich gelesen das die maximalle höchstdosis für Erwachsene zwischen 2400 und 3200 mg liegt. Ich habe heute insgesamt 3200 mg ibuprofen genommen. Ist das sehr schlimm? Habe ich dadurch meine Organe vorallem meine nieren komplett kaputt gemacht?

Ich habe bereits seit mehreren Wochen weisheitszahnschmerzen und habe bisher immer 1600 mg ibuprofen zusammen mit magenschutz genommen weil ich bis Herbst warten wollte um zum Zahnarzt zu gehen weil mein lieblingszahnarzt im Urlaub war. Ich weiß ich hätte das nicht aufschieben sollen aber ich habe immer magenschutz mit ibuprofen genommen und habe früher nie mehr als 1600 ibuprofen am tag genommen!! Das heute war eine Ausnahme! Ist eine einmalige Einnahme von 3200 mg ibuprofen am tag schlimm?

Hab im Internet gelesen dass manche leute 3200 bis 3600 ibuprofen wegen bestimmen medizinischen Problemen verschrieben bekommen haben und solange man das nicht täglich nimmt nicht schlimm ist! Also ist es schlimm wenn ich einmal 3200 mg ibuprofen am tag genommen hab? Und ist es schlimm wenn ich mehrere Wochen oder Monate 1600 ibuprofen mit magenschutz genommen habe? Ich habe mega Angst, dass ich meine nieren kaputt gemacht habe.

Ich werde nie wieder soviel ibuprofen nehmen. Bitte sagt mir das es nicht schlimm ist und das ich nicht mein Leben lang an nierenschwäche leiden werde und zur dialyse muss!!! Ich habe solche Angst!!! Bitte helft mir! Ich hoffe es passiert nichts. Vielen Dank. Und keine Angst, ab sofort werde ich auf ibuprofen komplett verzichten und werde andere Schmerzmittel nehmen seitdem ich weiß wie schlimm die sein können. Würde mich über Antworten freuen. Übrigens ich bin 27 Jahre falls mein alter wichtig ist.

Angst, Gesundheit, Medikamente, Schmerzen, Zähne, Hilfe, Operation, Zahnarzt, Ibuprofen
Ab wann muss der Zahnarzt aufhören wenn man weint (Weisheitszahn)Freue mich über jede Antwort?

Hallo,ich weiß garnicht wie ich anfangen soll, bitte erlich antworten ..Ich habe gestern meinen rechten Weisheitszahn rausbekommen und als ich die Information bekommen habe das ich ihn rauskriege meinte der Arzt zu mir die Spritze am Anfang wird ein bisschen weh tun und du wirst ein Druck Gefühl spüren .Als ich dann paar Tage später dort hingegangen bin und die Spritze zuerst bekam war ich froh das die Spritze mir nicht dolle weh tat ..als der Arzt anfing meinen Zahn rauszuholen hatte ich Extreme schmerzen und fing direkt an zu weinen und meinte ich möchte nach Hause gehen.Danach wurde mir gesagt das ich weiter machen solle und er Spritze nochmal Betäubung nach ...nur danach wurde es auch nicht besser und ich weinte bitterlich und fing an zu schreien ..nach paar Minuten war ich dann fertig und hatte einen kompletten Nerven zusammen Bruch ich bin nach Hause gegangen hatte eine Panik Attacke und habe den ganzen Tag geweint ...wenn ich an das Erlebnis zurück denke könnte ich weinen weil ich so welche schmerzen noch nie in meinem ganzen Leben gespürt habe und ich nicht weiß wieso das so schlimm bei mir war.Ich habe jetzt mehrere Fragen :-Ist das normal das man bei so einer Behandlung so welche schmerzen empfindet ?

-Hätte der Arzt aufhören müssen oder darf er weitermachen ?(ich bin minderjährig)

ich möchte dazu auch nochmal sagen das die Ärzte vor Ort super nett sind und ich weiß das keiner das böse gemeint hat nur ich habe jetzt echt Angst vor dem Zahnarzt bekommen ...

Schmerzen, Weisheitszähne, Zahnarzt
Verschiedene Meinungen Zahnarzt?

Hallo, kurz zu Vorgeschichte:

Ich wahr seid längerem nicht mehr beim Zahnarzt. Leider hat sich deswegen auch ein sichtbares Loch in einen Schneidezahn gebildet. Da ich die Sache aber unbedingt jetzt machen lassen will hab ich mir einen Zahnarzt rausgesucht. Die Praxis wahr sehr modern und alles neu eingerichtet in einem kompletten neuen Ärztehaus. Der Zahnarzt der sich die Situation dann angeschaut hat wahr auch ziemlich Jung. Er meinte sofort es wäre sehr viel zu machen, 20 Füllungen mindestens und eine spezielle Reinigung. Laut seiner Aussage müsste ich das alles selbst bezahlen pro Fühlung 185 € die Reinigung würde 120€ kosten... Darauf hin wahr ich natürlich geschockt da ich nicht damit gerechnet hab das meine Zähne so schlecht sind und das ich jetzt so eine große Summe auftreiben muss.

Ich hatte darauf hin mit mehreren Leuten gesprochen, unter anderem auch mit meiner Krankenkasse. Jeder meinte ich sollte mir unbedingt eine zweite Meinung einholen.

Daraufhin habe ich mir einen zweiten Termin gemacht bei einem Zahnarzt der mir von Arbeitskollegen empfohlen wurde. Eine etwas ältere Praxis die es schon seid 20 Jahren gibt. Der Zahnarzt ist auch nicht mehr der aller jüngste was aber ja eher positiv ist wegen Erfahrung etc. Ich habe am Anfang extra nichts von meinem ersten Zahnarzt Besuch gesagt sodass er sich eine eigene Meinung bilden kann. Er meinte es wären 2 Löcher zu Füllen und Zahnstein entfernen aber alles halb so schlimm, wäre alles auf zwei Termine erledigt.

Jetzt habe ich natürlich zwei total unterschiedlich Meinungen. Einmal denn Jungen Zahnartz mit moderner Praxis etc. Und einmal denn erfahren Zahnarzt der schon seid 20 Jahren seine Praxis hat. Wenn glaube ich jetzt ? Ich will ja auch nicht das meine Zahnprobleme sich verschlimmern wenn was nicht gemacht wird. Sollte ich noch zu einem dritten Zahnarzt gehen ??

Zähne, Zahnarzt
Ist diese provisorische Krone wirklich eine private Leistung?

Vorne, unten musste bei mir eine Brücke raus. Einer d. Haltezähne war entzündet und wurde gezogen und einer blieb.

Die Zahnärztin sagte mir, dass diese Plastikkappe (für mich ein Materialwert von max. 10 Cent) für den verbliebenen, abgeschliffenen Zahn, die sie mit der Schere zurechtschnitt, keine Kassenleistung sei.

Ich solle ihr deshalb ein Formular unterschreiben, dass ich diese provisorische Krone als private Leistung in Auftrag gebe und natürlich auch privat bezahle. Mein Mann, der dabei war, musste dafür sofort 200,-€ per Kreditkarte bezahlen.

Was hätten wir machen sollen? Der Zahn ist natürlich empfindlich, und da steht man dann natürlich nicht auf und sagt, dass man da erstmal nachfragen will. Man ist ja unter Druck und völlig überrumpelt.

Aber ich war irritiert. War ich doch der Meinung, dass die Krankenkasse so eine Kappe bezahlen müsste, denn es kann doch nicht sein, dass man wochenlang mit einem empfindlichen, abgeschliffenen Schneidezahn herumlaufen muss. Eben solange, bis die Wunde des gezogenen Eckzahnes soweit ausgeheilt ist, dass die Behandlung fortgesetzt werden kann.

Ist mein Misstrauen berechtigt? Falls ja, wie gehe ich jetzt mit dieser Situation um? Kann ich denn überhaupt irgend etwas tun, um unser Geld zurück zu bekommen?

Mein Vertrauen in diese Zahnärztin, bei der ich noch nicht lange in Behandlung bin, ist mehr als angeknackst. Mein alter Zahnarzt war leider in den Ruhestand gegangen.

Wer kennt sich aus? Bin für jede kompetente Antwort dankbar.

Zahnarzt, Krone, patientenrecht
Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?

Hallo,

vorweg ein wenig zu meiner Person…ich bin männlich, 31 Jahre alt und ich habe unheimliche Angst vor dem Zahnarzt. Ich putze regelmäßig meine Zähne (2-3 mal pro Tag, plus Interdentalbürsten, Munddusche und Zahnseide), aber mit den Jahren nützt dies wohl leider alles nichts und man kommt um einen Zahnarztbesuch nicht herum.

Ich habe schon immer unter schnellem Zahnsteinwuchs gelitten, dies wurde mir, als ich noch regelmäßig als Teenager zum Zahnarzt ging, dort bereits mitgeteilt.

Mein letzter Zahnarztbesuch liegt ungefähr 12-15 Jahre zurück und da ich bisher und auch aktuell keine Beschwerden habe, habe ich den Zahnarztbesuch immer weiter vor mir hergeschoben. Nun soll es aber endlich soweit sein und ich will mich überwinden zum Arzt zu gehen. Da ich aber gerne wüsste, was du so alles auf mich zukommen könnte, habe ich mal versucht einige Bilder meiner Zähne/meines Mundraumes zu machen und würde mich über eine grobe Einschätzung der Situation freuen.

Das etwas gemacht werden muss ist mir klar, ich möchte auch keine Absolution das meine Zähne gut oder schlecht sind, denn mir ist bewusst das man dies Anhand von Bildern natürlich nicht eindeutig sagen kann. Dafür fehlen Röntgenaufnahmen und eine genaue Zahnärztliche Untersuchung. Aber vielleicht ist es dem einen oder anderen ja möglich anhand seines Erfahrungsschatzes die Bilder zu beurteilen und mir mitzuteilen wie er den aktuellen Status und die Behandlungsbedürftigkeit meiner Zähne einschätzt?

Nachfolgend also die Bilder:

Die dunkle Stelle zwischen den beiden Zähne habe auch schon sehr sehr lange.

Die dunkle Stelle seitlich an dem einen Backenzahn habe ich ebenfalls schon sehr sehr lange.

Zusätzlich ist mir noch aufgefallen, dass ich auf der rechten Oberkieferseite solche Knubbel habe, die hart wie Knochen sind und nicht wehtuen.

Ich habe bereits einmal gegooglt und wollte fragen ob dies evtl. Exostosen sein könnten?

Vielen Dank und viele Grüße

Zahnarztangst, Einschätzung meiner Zähne vor Gang zum Zahnarzt?
Angst, Zähne, Zahnarzt, Zahnfleisch, Karies, Mundhygiene
Wieso betäubt man bei der Parodontosebehandlung nicht beide Kiefer gleichzeitig?

Hallo.

Mein Zahnarzt wollte die Parodontitis-Behandlung bei mir in zwei Sitzungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen, damit nicht beide Kiefer gleichzeitig betäubt sind. Ich wollte aber ungerne an zwei Abenden hintereinander nen tauben Mund haben, letzten Endes ist man mit nur einem betäubten Kiefer ja genauso eingeschränkt und kann nicht essen etc. und das dann gleich zweimal hintereinander fand ich nicht so toll.

Ich hab also drum gebeten es an einem Tag zu machen. Das wurde letzten Endes auch gemacht. Allerdings bestand der Zahnarzt immer noch darauf, dass ich es dann erstmal nur mit diesem oberflächlichen Betäubungsgel versuche und er dann nur die Bereiche betäubt, wo ich es nicht aushalte, damit nicht alles betäubt ist. Dabei hätte er bei zwei Terminen ja auch einfach den jeweiligen Kiefer komplett betäubt ohne mich erstmal austesten zu lassen.

Letzten Endes musste er gar nichts betäuben und ich fand die Behandlung auch ohne Anästhsie leicht auszuhalten, aber trotzdem frage ich mich, wieso man das so sehr vermeiden will?

Ist nicht bei Weisheitszahn-Ops etc auch alles betäubt? Da ist die Betäubung doch auch gut auszuhalten obwohl sie oben und unten ist. Also die Frage ist, wieso versucht man dann so sehr das zu vermeiden und macht das standardmäßig lieber zweimal direkt hintereinander?

LG

Zähne, Anästhesie, kiefer, Weisheitszähne, Zahnarzt, Betäubung, Gesundheit und Medizin
Bekommt man die Kosten irgendwie erstattet?

Guten Tag,

ich habe mir, auf Anraten meiner Zahnärztin, am Montag die Weisheitszähne entfernen lassen, alle vier.

Ich wurde dafür an einen Kieferchirurgen überwiesen. Auf meinen Wunsch wollte ich eine Vollnarkose haben, da ich es als sehr langwierig empfinde mir alle vier Zähne rausnehmen zu lassen, wenn ich noch bei Bewusstsein bin. Zumal ich zu ängstlich dafür war.

Im Vorgespräch riet man mir auch, dass ich die Zähne unter Vollnarkose ziehen lasse, nicht weil ich Angst habe, sondern weil ein Zahn quer lag und zwei andere sehr nah an meinen Backenzähnen lagen. Zumal meine Weisheitszähne nahezu ausgewachsen waren.

Das waren dann aber Kosten von 280€. Was ich aber als bodenlose Frechheit empfinde, wenn man bedenkt das man ja dafür nichts kann, wenn diese Zähne keinen Platz haben. Wenn nur ein Teil bezahlt werden würde, wäre es ja vollkommen in Ordnung.

Aber dafür bezahle ich Beiträge, damit ich überhaupt nichts bekomme.

Habe dann bei der AOK angerufen, meiner Kasse. Die sagen ich bekomme es bezahlt, wenn der Eingriff medizinisch notwendig war. Mein Chirurg sagt, sie können mir keine medizinische Notwendigkeit ausstellen, dass kann nur ein Psychologe im Bezug auf Zahnarztangst.

Was ist das denn für ein Hickhack? Das kann doch nicht die einzige Notwendigkeit sein?

Meine Frage ist, ob ich irgendwie einen Teil erstattet bekomme. Sei es auch durch eine andere Kasse.

Gruß

Zähne, Krankenkasse, OP, Weisheitszähne, Zahnarzt, Zahnmedizin, Kosten, Vollnarkose

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnarzt