Karies und Sekundärkaries an den unteren Backenzähnen, was hab ich für Zukunftsaussichten damit?

Hello,

Ich (w22) hab vor Kurzem beim Zähneputzen etwas Blut gesehen und dachte, ich untersuche mein Zahnfleisch auf Verletzungen oder wunde Stellen. Dabei habe ich an mehr als einem Zahn Karies entdeckt, oder zumindest halte ich es für Karies. Ich hatte das nämlich schonmal und musste an zwei Zähnen Füllungen (ich weiß nicht genau, welche) bekommen.

Die beiden unteren Backenzähne sind wohl am meisten betroffen, der eine hat dunkel verfärbte Fissuren und der andere (auch noch mit Füllung!) hat etwas heller verfärbte Fissuren. Außerdem eine dunkle Stelle an der Seite.

Jetzt mache ich mir riesige Sorgen und werde einen Zahnarzttermin ausmachen, sobald mein Zahnarzt aus dem Urlaub wieder da ist. Meine eigene Schuld, ich war schon länger nicht mehr da. Jedenfalls lese ich super viel online darüber, weil ich mir Sorgen mache, dass eine sehr kostspielige Behandlung nötig sein wird. Das einzige, was mir Hoffnungen macht, ist, dass keiner meiner Zähne schmerzt oder empfindlich ist, auch funktionieren sie alle noch beim Kauen. Mein Zahnfleisch fühlt sich eher gereizt an (wobei ich mir an einer Stelle Sorgen mache, dass es eigentlich mein Schneidezahn ist), dafür will ich jetzt 2x am Tag Kamillentee trinken und Mundspülung benutzen, außerdem statt 2x wieder 3x am Tag Zähne putzen (womit ich schonangefangen habe), und Zahnseide benutzen.

Hoffe, das sind genug Infos, damit man es beurteilen kann oder eine Einschätzung abgeben, ob ich mal eine Krone oder ein Implantat benötige. Hab auch leider schlechte Zähne väterlicherseits geerbt :'(

Oder jemand kann mein Gewissen beruhigen? :D

Zähne, Zahnarzt, Zahnfleisch, Zahnpflege, Karies
Mein Backenzahn schmerzt, wenn ich drauf kratze (nach Behandlung)?

Hallo,

Vor etwa 3 Wochen wurde bei mir im unteren Bereich eine kleine Füllung im Backenzahn ersetzt. Seitdem kann ich auf dieser Seite nicht mehr essen, weil es schmerzt. Anfangs dachte ich, dass es an der neuen Füllung (Komposit) lag. Als ich vor 8 Tagen meinen Zahnarzt erneut aufsuchte, hat er nochmals nachgeschliffen. Leider besteht der Schmerz weiterhin. Nun habe ich festgestellt, dass nicht der Backenzahn, bei dem die Füllung gemacht wurde (Unterkiefer), betroffen ist, sondern der oben liegende Backenzahn.

Sobald ich leicht an einem bestimmten Punkt mit dem Finger kratze, treten unangenehme Schmerzen auf, wodurch das Essen leider nicht möglich ist. Woran könnte dies liegen? Ist es möglich, dass es am Schliff des Zahnarztes liegt? Handelt es sich um etwas Ernstes?

Muss ich für die Behandlung erneut bezahlen? Ich bin ab Januar für 3 Wochen im Urlaub und plane, meinen Zahnarzt nach den Weihnachtstagen aufzusuchen. Was passiert jedoch, wenn er nächste Woche nicht verfügbar ist?

Soll ich dann nach meinem Urlaub 4 Wochen warten? Das Essen auf einer Seite ist anstrengend. Oder ist es ratsam, einen anderen Zahnarzt aufzusuchen, wenn meiner im Urlaub ist? Würde das zusätzliche Kosten verursachen? Ich bin gesetzlich krankenversichert.

Vielen Dank im Voraus.

Schmerzen, Zähne, Behandlung, Arzt, krank, Krankenkasse, Nerven, Recht, Zahnarzt, Zahnschmelz, Backenzahn, Füllung
Zahnarzt vergisst Leistung auf HKP und führt sie ohne Rücksprache durch?

Hallo,

also ich habe mir vor kurzem 4 Brücken machen lassen. Nun, habe ich mir den HKP nochmals im Detail angesehen und festgestellt, dass der Zahnarzt nur 3 Brücken am HKP angeführt hat. Da jeder Zahn einzeln aufgelistet ist, habe ich damals als Laie natürlich nicht genau nachgesehen, ob alle Zähne aufgelistet sind und den HKP angenommen. Vorher war ich nochmals beim Arzt, der Zahntechniker war auch dort und der Arzt fasselte immer etwas von 3 Brücken, bis ich sagte, dass es 4 sind (jetzt ist mir auch klar, warum er von 3 Brücken fasselte).

Nun bekam ich letzte Woche die 4 Brücken eingesetzt und der Arzt wies mich bis heute nicht darauf hin, dass nur 3 Brücken am HKP stehen.

Ich fiel heute aus allen Wolken, als ich sah, dass eine Brücke nicht am HKP angeführt ist, da die Kosten für mich ohnehin schon schwer zu stemmen sind. Und nun sollten nochmals über 3k hinzukommen. Rechnung habe ich noch keine erhalten.

Obwohl ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, empfinde ich die Vorgehensweise des Arztes als unprofessionell. Ich war mehrmals zuvor bei ihm, habe Röntgenbilder und DVT bereitgestellt, um sicherzustellen, dass die Brücken für alle Lücken eine geeignete Lösung sind.

Meine Frage ist nun: Welche Rechte habe ich? Muss ich die zusätzliche Brücke bezahlen, ohne im Vorfeld darüber informiert worden zu sein?

Dieser Fall betrifft Österreich.

Zähne, Recht, Zahnarzt, Zahnersatz
Füllung oder Versiegelung?

Ich war heute beim Zahnarzt, den ich das letzte Mal vor etwa 5 Monaten aufgesucht hatte.

Bei mir sind 4 Zähne in den Fissuren verfärbt, das wurde auch das letzte Mal schon festgestellt, eine Behandlung war nicht angedacht. Heute aber hat sich herausgestellt dass bei einem Zahn um die Verfärbung ein leichter Schatten zu sehen war, wenn man mit einem Licht darauf geleuchtet hat. Auf dem Röntgen war nichts zu sehen.

Daraufhin hab ich mir einen Folgetermin in etwa 4 Monaten ausgemacht, nachdem der Arzt gemeint hat es hat überhaupt keinen Stress, innerhalb der nächsten 3-4 Monate ist völlig ausreichend.

Jetzt bin ich mir nur unklar, was bei diesem Termin überhaupt gemacht wird. Mir wurde gesagt, dass die Fissuren aufgezogen werden, das beschädigte Zahnmaterial entfernt wird und dann alles mit einem Kunststoff aufgefüllt wird. Das ganze geht ohne Spritze, Kostenpunkt 150€ von dem ein Teil die Krankenkasse übernimmt.

Ist das jetzt schon eine Füllung oder ist das noch eine Versiegelung? Und was mich dann noch wundert ist, warum bei der Mundhygiene vor 4 Monaten ein anderer Arzt in Vertretung gemeint hat man sieht gar nichts und er würde nichts tun und mein eigentlicher Arzt jetzt meint dass das wahrscheinlich bei allen 4 Zähnen irgendwann notwendig sein wird. Auch seltsam finde ich, dass er gemeint hat, er will das aber nicht zu früh machen, währe in so einem Fall nicht eine Versiegelung bei allen 4 Zähnen sinnvoll?

Zähne, Mund, Zahnarzt, Karies, Mundhygiene
Linker Arm kribbelt den ganzen Tag, was kann es sein?

Hallo, ich habe folgendes Problem:

Vor ca. 2 oder 1,5 Wochen hatte ich jeden Tag fast den ganzen Tag Kopfschmerzen, was für mich wirklich unnormal ist (hab sonst vielleicht so 1 Mal alle 2 Monate Kopfschmerzen). Außerdem war mein Nacken auf der linken Seite extrem verspannt. Sport und Dehnung hat auch immer nur kurzzeitig geholfen.

Seid heute hab ich nun ein Kribbeln im linken Arm, was nicht mehr weg geht. Außerdem war mir extremst schwindlig, alles hat sich nur noch gedreht. Das ist jetzt ein bisschen zurückgegangen, aber immer noch da. Das Kribbeln zieht sich durch den gesamten linken Arm, äußert sich aber kurzzeitig auch manchmal im linken Bein oder rechten Arm. Außerdem fühle ich mich heute total schlapp.

Hat jemand eine Ahnung was das sein kann?

Da ich gestern auch Zahnschmerzen so wie bei einem Zahndurchbruch hatte, dachte ich, dass es vielleicht vom Weisheitszahn kommen kann. Bin mir aber jetzt nicht ganz sicher, ob der überhaupt oben links ist. Das würde ich morgen abklären lassen. Gibt es aber einen Nerv, auf den der Zahn drücken könnte, der in den linken Arm verläuft?

Google macht mir nur Angst in Bezug auf den linken Arm und Sachen die mit dem Herz passieren können. Natürlich kann das alles aber auch durch was anderes ausgelöst werden.

Hat irgendwer eine Idee was es sein kann?

Die Nackenverspannung ist jetzt eigentlich auch eh schon so gut wie weg. Dieses Kribbeln macht mir nur irgendwie Angst, da das ja normalerweise nach ein paar Monuten wieder weg ist.

Vielen Dank schonmal

Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schmerzen, Herz, Arm, Herz-Kreislauf, Nackenverspannung, Nerven, Nervensystem, Weisheitszähne, Zahnarzt, Zahnschmerzen, kribbeln, Taubheitsgefühl, Weisheitszahn
Wurzelbehandlung, Zweitmeinung bei Endodontologe?

Hallo,

Ich habe letzte Woche Freitag aufgrund starker Zahnschmerzen eine Wurzelkanalbehandlung bei meinem Zahnarzt machen lassen am 7er (rechte Seite UK). Diese wurde betäubt, anschließend wurde dort Karies entfernt und aufgebohrt. Anschließend mit einem Instrument der "Krempel" rausgeholt. Das waren ziemlich starke Schmerzen gewesen, trotz Betäubung, bin fast vom Stuhl gesprungen.

Bin anschließend nach Hause gefahren, die Schmerzen ließen nach, hatte seitdem nur leichte Aufbissschmerzen gehabt, die Schwellung am Unterkiefer wurde etwas weniger. Der Zahn wurde dannach offen gelassen und eine Paste reingemacht (weiss nicht welche das war).

Heute war Ich wieder dort, hier wurden weitere kariöse Stellen entfernt und erneut mit diesen Instrument im Wurzelkanal gefrickelt(noch ohne Betäubung, da der ZA meinte, er bräuchte Feedback vom Zahn). Auch das war wieder mit starken Schmerzen verbunden(bin fast an die Decke gegangen), sodass er anschließend Betäubung direkt in den Zahn gespritzt hatte. Dies brachte jedoch nichts, es tat weiter sehr weh. Anschließend wurde ein Medikament reingemacht und der Zahn erstmal provisorisch verschlossen.

Der ZA meinte, Ich solle nächste Woche Montag wieder kommen. Sollte es bis dahin nicht besser werden muss der Zahn gezogen werden.

Nun bin Ich etwas verunsichert und frage mich, ob eine zweite Meinung bei einem Endodontologen Sinn macht? Oder ob die Meinung meines ZA "ausreicht"?

Zahnarzt, Wurzelbehandlung

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnarzt