DICKE BACKE VOR UND NACH WURZELBEHANDLUNG WAS TUN?

Hallo ich bin 16 Jahre alt und ich hatte am Freitag abend starke Zahnschmerzen an einem tief gefüllten Backenzahn.. Da meine eingereicht Zahnärztin bis ins Neujahr Urlaub hat und die ganzen Feiertage dazu das es am Sonntag (Heiligabend) mein linkes Gesicht angeschwollen war .. und ich wohne in einer kleinen Stadt wo man sehr schwer zu einen zahnärztlichen notdienst kommt.. Dann hab ich halt die ganzen Tage bis Mittwoch (heute ) die schmerzen mit Tabletten gestillt und meine dicke backe gekühlt.. Obwohl das kühlen irgendwie nichts mehr brachte vom Gefühl her.. und als ich heute bei einem Vertreter Zahnarzt (in einer anderen Praxis) war (er sollte meine eigentliche Zahnärztin vertreten ) hatte ich schon das Gefühl das die Praxis nicht ganz nerIös und der Arzt jetzt keine hilfreichen modernen "Maschinen" sozusagen nimmt.. Als ich dann auf den Stuhl saß meinte er ich muss ein röntgen machen und danach hat er gesagt das mein nerv tot ist und er den Zahn halt aufbohren muss .. Er hat aber keinen kofferdam weder ein längmessgerät oder ein Teleskop um zu gucken ob er alle Kanäle gründlich säubert.. Er hat nur ein bisschen mit diesem Instrument was in einem wattebehälter war die Kanäle ausgebreitet und alles gesäubert und mir ein Medikament in den Zahn gefüllt und ihn dann mit so einem Zement Artigen zeug verschlossen.. Er hat mir weder noch ein Antibiotika für meine extrem dicke backe geschrieben er meinte nur das er das Gefühl hat das alles in den nächsten Tagen verheilt .. Wenn nicht dann sollte ich wieder kommen und er schneidet dann irgendwas auf damit die Entzündung weg ist .. Was hält ihr davon ? Mir gefiehl der Zahnarzt überhaupt nicht.. und ich weiss nicht ob das was bringt alles mein zahn tut jetzt nicht weh aber ich hab höllische schmerzen auf meinen backen und die Schwellung reicht schon bis zum auge.. Was sollte ich jetzt machen? Meine eigentliche Zahnärztin hat bis zum 3 Januar geschlossen findet ihr es wäre eine gute Idee einfach bis dahin zu warten ? Weil bei den Zahnarzt wo ich heute war ist weit von uns und die Fahrt ist auch nicht ganz billig... ich nehme in letzter Zeit für die Linderung meiner schmerzen in der backe ibuflam 600 ...

Wäre nett wenn erfahrene antworten würden ..

Schmerzen, Zähne, Zahnarzt, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Nach 10 Tagen immer noch Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung ?

Hallo, ich bin langsam am verzweifeln.Bei mir war am unteren Kiefer links von dem Zahn vor den Backenzähnen ein Eck weggebrochen der Zahnarzt hatte ihn erst später füllen können und musste anscheinend sehr nah an den nerv, die Tage darauf fast keine Besserung dann wurde es leicht besser aber ging nie weg somit entschied sich mein Arzt für eine WZB ich war voller Hoffnung das die Schmerzen bald aufhören die ersten 3 tage hatte ich fast keine Schmerzen bis keine. Danach fing es langsam wieder an. Am Samstag war es so schlimm das ich zum Notdienst gegangen bin der machte den Zahn nochmal auf und spülte und mahte ihn Sauber. Danach 1 Tag besser. Heute also 3 Tage danch in der Nacht extreme Schnerzen also nochmal zum Zahnarzt und er meinte er macht ihn nochmal auf und reinigt ihn wenns dann nicht besser is muss ich in eine Zahnklinik oder der Zahn muss raus will ihn aber behalten da der Backenzahn schon gezogen worden war... Zu den Schmerzen: sie sind direkt am Zahn und unter dem Zahn is wenn man seitlich hindrückt eine kleine Beule die Weh tut wenn man hindrückt doch das schlimmere ist die Schmerzen ziehen hinter bis ins Kiefer auch Oberkiefer und soagr bis zur Schläfe...oder auch wenn ich den mund weit öffne zieht es irgendwo in der nähe des Zahn wie wenn der Nerv noch da ist aber er wurde jz schon 2 mal alles gereinigt.... Weiß jmd was ich noch tun kann ?

Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Wieso schmerzt mein frisch plombierter Zahn beim Essen?

Ich war vor etwa 5 Wochen bei meiner Zahnärztin und sie hat mir zwei kleine Stellen in zwei Backenzähnen plombiert. Ich hatte zuvor keine Schmerzen. Leider entdeckte sie während des Bohrens bei beiden Zähnen noch weitere Kariesstellen und so war es dann letztlich ein "größerer" Eingriff. Die Tage danach hatte ich leichte Schmerzen, dachte mir jedoch nichts dabei. Dann hatte ich bis Ende März keine Schmerzen mehr.

In den letzten März Tagen fiel mir dann auf, dass ich bei dem einen frisch plombierten Backenzahn (ob, li) unangenehme Schmerzen beim Essen hatte. Aber nur bei härteren Dingen, wie zum Beispiel Fleisch oder Müsliriegel. Eine Banane oder ein weiches Brot war/ ist kein Problem. Daraufhin habe ich vor ein paar Tagen nochmal zu der Zahnärztin geschaut und sie meinte, die Plombe ist sehr schön, daran liegt es nicht. Auch das Zahnfleisch hat nichts. Wenn dann ist es der Nerv. Auf die Kälte habe ich jedoch nur leicht reagiert. (So merke ich beim Essen keinen Unterschied bzgl Kälte/ Wärme.) Sie meinte, ich solle ein paar Tage warten und wenn es nicht verschwindet, brauche ich eine Wurzelbehandlung.

Der Schmerz ist nach wie vor da. Aber eben nur wenn ich auf harte Dinge beiße. Ist da wirklich eine Wurzelbehandlung notwendig? Könnte das nicht noch etwas anderes sein? Soll ich mir noch eine Zweitmeinung holen?

Zähne, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Plombe, Wurzelbehandlung
2 Antworten
Wurzelbehandlung, jetzt offener Zahn und höllische Schmerzen - was tun?

Hallo, Ich hätte da mal eine Frage zu meiner Wurzelbehandlung. Ich habe Zahnschmerzen an einem Zahn wo ich vor längerer Zeit mal eine Wurzelkanalbehandlung bekommen habe. Dort war ein starker Druck mit Schmerzen zu verspüren. Jetzt wurde Aktuell wegen starken schmerzen der Zahn geöffnet und die Kanäle gesäubert. Die Zahnärztin hat gemeint das Eiter aus dem Zahn läuft und hat Medikamente rein getan. Den Zahn hat Sie offen gelassen so das die Gase und der Eiter abfließen können. Sie hat mir ein Antibiotika verschrieben (Isocillin) und Ibu 600. Dann waren die Schmerzen erstmal weg ,aber dann gegen Abend waren Sie noch stärker als zuvor. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und hätte mir den Zahn am liebsten selber gezogen. Am Morgen war ich dann ganz früh beim Zahnarzt und der hat mir die Kanäle gereinigt und mir ein stärkeres Schmerzmittel verschrieben (dolomo). Jetzt habe ich weiter diese schmerzen und sofort eine Tablette dolomo genommen. Der zahn ist mit Watte und Medikamente gefüllt. Meine frage ist ob sich der ganze Stress und die schmerzen lohnen und wann es aufhört weh zu tun. Kennt sich jemand mit solcher Behandlung aus? Oder ist es besser den Zahn zu ziehen? Die schmerzen ziehen sich bis hoch zu den Wangen und ich weiß nicht mehr weiter. Wie viele Tabletten kann ich von den Schmerzmittel nehmen, und wann und wie sollten sie wirken ? Der Arzt meinte in 12 Tagen wieder kommen, außer der schmerz ist morgen nicht besser . Vielleicht kennt sich jemand aus und kann mir da einen Rat geben. Manuel

Schmerzen, Zähne, Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Entzündung unter wurzelbehandeltem Zahn - kann es heilen?

Hallo zusammen,

es handelt sich um den letzten Backenzahn unten links (Weisheitszähne nicht mitgerechnet). Dort war ich eine Zeit lang sehr kälteempfindlich. Meine ZA meinte, da müsse eine Wurzelbehandlung gemacht werden. So weit, so gut. Nach der ersten Sitzung hatte ich für ca. 1 bis 2 Stunden nachdem die Betäubung nachgelassen hat, so schlimme Zahnschmerzen, wie niemals zuvor, trotz Schmerztabletten. Die Schmerzen vergingen irgendwann wieder, was blieb war ein Schmerz beim zubeißen, der aber nach 3 Tagen auch wieder verging.

Zweiter Termin zur Wurzelbehandlung: Leider war der Zahn noch nicht tot, in zwei von drei Kanälen spürte ich noch leichte Schmerzen. Ich bekam ein Medikament in den Zahn, welches den Nerv abtöten sollte (ich vermute, Toxavit). Dies blieb 6 Tage drin. Während der Zeit hatte ich wieder Schmerzen beim Beißen, ein pochen und eine Art Druckschmerz und hin und wieder auch normale Zahnschmerzen.

Gestern war ich wieder beim Zahnarzt. Ich konnte mich entscheiden, ob der Zahn raus soll oder ob versucht werden soll, was zu retten. Habe mich entschieden, noch ein wenig weiterzukämpfen. Wenn es nicht klappt, kann ja immernoch gezogen werden.

Die Kanälchen wurden wieder "getestet", diesmal hatte ich keine Schmerzen, eher so ein leichtes Ziehen oder das Gefühl, wenn das Zahnfleisch entzündet ist. Ich konnte den "Schmerz" nicht weiter beschreiben, aber weh getan hat es nicht wirklich. Es wurde wieder eine Röntenaufnahme gemacht. In einem Kanal war ein Hohlraum mit Luft, der entfernt wurde. Die Wurzelbehandlung wurde dann beendet. Jedoch ist nun unter dem Zahn eine Entzündung. Das Druckgefühl, Pochen und die Schmerzen sind weg. Was ich noch habe sind Schmerzen beim Beißen, was ich auf die Entzündung zurückführe. Wenn ich zu sehr beiße, habe ich danach dann auch wieder für einige Zeit anhaltende Schmerzen. Hin und wieder nehme ich dann Ibuprofen, vor allem am Morgen, denn ich beiße wohl nachts etwas stärker, dann tut es am Morgen weh.

Ich habe nun Penicillin verschrieben bekommen, welches ich 7 Tage nehmen soll.

Nun meine Frage: Kann das was helfen, dass die Entzündung weggeht? Oder ist bei dem Zahn alles verloren?

Danke!

Schmerzen, Zähne, Entzündung, Zahnarzt, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Wurzelbehandlung obwohl nichts im Röntgenbild zu sehen ist.?

Hallo liebe Community,

ich habe geschrieben, wie es mir mit meinen Implantaten und Schmerzen geht. Heute war ich beim Kieferchriurgen und habe eine 3 D Aufnahme machen lassen. Ich weiß zwar, dass auch diese Röntgentechnik nicht alles zeigt, aber es scheint so zu sein, dass meine Schmerzen nicht von den Implantaten kommen, sondern vom Eckzahn daneben. Die Implantate sind fest eingewachsen, haben keine Entzuendung und auch die KIeferhöhle ist gut, nicht eröffnet, nichts zu sehen. Mit diesem Befund bin ich zu meinem ZA und der hat sich diesen Eckzahn angeguckt und untersucht. er hat den Vitalitätstest gemacht und der Eckzahn reagierte sehr heftig. Er hat gemeint, es sei überhaupt nichts zu sehen, keine Füllung da, keine Entzündung sichtbar, kein Karies. Er hat eine homeopathische Spritze gesetzt und den Zahnhals eingestrichen. Das selbe will er morgen nochmals wiederholen, sollte es aber keine Besserung geben, will er den Zahn aufbohren und eine Wurzelbehandlung machen. Meine Frage, warum, wenn keine Erkrankung zu sehen ist, beantwortete er damit, dass es besser sei, diesen Zahn, der wohl die Schmerzen auslöst, abzutöten, als zu riskieren, dass er die Implantate daneben ansteckt. Ich habe nicht nur einen Horror vor einer weiteren WB, ich sehe den Sinn auch nicht ganz ein. Was meint ihr. ??Der MKC war auch der Meinung, der Eckzahn könnte die Schmerzen auslösen, sah im 3 D- Röntgen aber auch nichts Auffälliges. Was meint ihr? danke für euere Antworten.

implantat, Wurzelbehandlung
2 Antworten
Zahnschmerzen ohne Diagnose?

Hallo zusammen, ich habe eine etwas längere Leidensgeschichte… in den letzten 2-3 Jahren hatte ich ca. 3 Wurzelbehandlungen und es wurde mir ein Implantat gesetzt. Folge der ganzen Behandlungen war/ ist, dass meine Kieferdysfuktion verstärkt wurde und ich mit Kieferschmerzen zu kämpfen habe und nun eine CMD-Therapie mit Schiene und Physio beginne. Ein weiteres (schlimmeres) Problem allerings ist, dass ich im links unten gefühlt unheimliche Zahnschmerzen habe. Lokalisieren (so glaube ich) kann ich das auf 2 Zähne, die beide behandelt wurden und nebeneinander sind. Der eine wurde mit einer Wurzelspitzenresektion gerettet, der andere aufgrund auftretender Schmerzen wurzelbehandelt. Diese Schmerzen sind allerdings nicht wieder zurückgegangen. Schmerzmedikamente, egal welcher Stärke helfen nicht. Antibiotikum auch nicht. Auf den Röntgenbildern ist nichts zu sehen, weder an dem Zahn mit der WSR, noch an den mit der Wurzelbehandlung. Das seltsame ist, das die Schmerzen alle 2-3 Wochen auftreten und dann wieder verschwinden; essen kann ich ganz normal. Die Schmerzen sind dabei nicht pochend, sondern eher ziehend und hell. Dies geschieht nun seit einem halben Jahr. Ich war bereits im MRT, beim Kieferchirurgen, beim Radiologen (Untersuchung der Speicheldrüsen), Neurologen, diversen Zahnärzten und niemand kann etwas feststellen. Gefühlt würde ich vermuten es ist der WSR Zahn, möchte ihn natürlich nicht ziehen lassen. Hat jemand eine Idee? Könnte es sein, dass der Zahn entzündet ist und man auf den Bildern nichts sehen kann? Kann das etwas mit der Kieferfehlfunktion zu tun haben? Was könnten nächste Schritte sein? Danke für euer Feedback.

Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
4 Antworten
Zahnwurzel vom toten Zahn hört nicht auf zu eitern- wie geht das weiter?

Hallo, Vatertagmorgen wachte ich ohne vorherige Schmerzen oder Anzeichen mit einer dicken Wange auf. Schmerz hatte ich keinen, auch keinen orten können. Nur oben der Knochen unter dem Auge drückte. Am Nächsten Tag war es noch schlimmer, linkes Nasenloch zu Ohr schon "komisch" alles dick. Der Tränensack unterm Auge wurde aber dann beim sprechen und essen dünner. OK. zum Zahnarzt, der den Übeltäter ortete: Oben an der Seite ein Zahn, von dem mal die Hälfte abgebrochen und mit einer Plombe versorgt worden war. Er rubbelte die Wurzel auf: Eiter SEHR Dickflüssig, aber Unmengen an Gewebeflüssigkeit, daher die dolle Schwellung. Zahn blieb 5 Tage offen + ich bekam Antibiotikatabletten Selectomycin (bin allergisch gegen Pennecillin). Schmerzen habe ich keine, aber Druckgefühl. 4 Tage davon war die Wange noch dick. Eiter floss ab, besonders viel, wenn ich mich bewegte (mit dem Hund Gassi ging). Dann bekam ich ein Medikament rein mit einem Wattebausch. 2 Tage später doller Druck, Bausch wäre fast selber raus gekommen. Leider drückte ich ihn wieder rein, was mir der ZA hinterher als falsch bestätigte. Dann kam Eiter oben durchs Zahnfleisch. Am Tag, wo ich den ZA-Termin hatte, war da kein Eiter, auch nicht am Zahnfleisch. Er ließ den Zahn sicherheitshalber aber offen, um Probleme bei möglichen Druck über Pfingsten zu vermeiden. Neuer Wattebausch mit Medikament kam rein. Abends war oben an der Wurzen wieder Eiter, der durchs Zahnfleisch raus kam. Manchen Tag war nichts mit Eiter, dann war wieder etwas. Ich merkte aber, daß sich Eiter nach dem Essen oft bildete. Ich esse viele Äpfel, was laut ZA-Aussage aber völlig egal sei. Die solle ich ruhig weiter essen. Nun habe ich das 3. Mal Wattebausch mit Medikament im Zahn. Dieses Mal bohrte er so viel in der Wurzel, daß es ganz schön weh tat. Auch gleich nach dem Medikamenteinsatz merkte ich, daß es in der "Wunde" rauscht, also etwas reagiert. Das war gestern. Heute ist die Backe leicht dick. Nun habe ich auch erstmalig ab und zu leichte Schmerzen, die aber auch von der Behandlung kommen können. Auch heute merke ich, daß der Druck an der Wurzel zugenommen hat, sich durch das Medikament da etwas tut. Eiter tritt reichlich beim Drücken oben aus dem Zahnfleisch aus. Gestern schmeckte es dabei oft bitte nach dem Medikament. Nun habe ich Fragen, was ich selber tun kann, damit das bald besser wird: 1. Ist es gut, daß soviel Eiter (auch oben aus dem Zahnfleisch) raus kommt, bzw. soll das Medikament das nicht gerade bewirken? 2. Je mehr ich mich leicht bewege, desto mehr Eiter (logisch, weil die Körpertemperatur steigt). Dabei kann ich schön Eiter weg drücken, denn dann wird die dicke Masse flüssiger und kommt raus. ist das richtig + gut? 4. Sollte ich wirklich alles bedenkenlos essen? Ich versuche nicht mit der Seite zu kauen, doch Reste kommen da dran.

Danke für Eure Tipps + viele Grüße Goodgirl

Zähne, Wurzel, Zahnarzt, Eiter, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Zähne durch Zahnspange abgestorben - Kieferorthopäden verklagen?

Hallo erstmal :)

Ich stecke zurzeit mitten in einer Wurzelbehandlung eines vorderen unteren Zahns. Der Zahn ist komplett tot, gemerkt habe ich erst etwas durch eine Eiterblase am Zahnfleisch darunter. Soweit eigentlich alles mehr oder weniger "normal" nur: meine Zahnärztin meint, der Zahn war komplett gesund und dass sie sich das echt nicht erklären kann, weshalb ich mit 18 tote Zähne in meinen Mund habe (bereits mein 2., ein Jahr zuvor ist etwas ganz ähnliches passiert). Zu allem Überfluss scheint der Zahn daneben auch betroffen zu sein, das bleibt aber abzuwarten. Sie meint, es könnte etwas mit meiner kieferorthopädischen Behandlung zu tun haben, dass dieser Zahn zu schnell zu stark bewegt wurde. Beweisen könnte man soewas aber nicht. Jedoch hab ich mich während meiner Behandlung tatsächlich gewundert, dass ich bereits nach kürzester Zeit eine deutliche Veränderung im Unterkiefer sah (meine Zähne waren vorne vorher extrem verschoben). Meine Frage nun: kann ich gegen den Kieferorthopäde vorgehen? Ich bin echt verzweifelt in meinen jungen Jahren mit so viel Tod im Mund rumlaufen zu müssen. Meine Zähne hab ich immer gut gepflegt und ich finde sie auch sehr schön und zu wissen, dass sie in wenigen Jahren ausfallen werden, macht mich fertig. Hinzu kommt die echt unangenehme Behandlung der Wurzeln und die Kosten, die ich als Schülerin nicht mehr lange tragen kann.

Zähne, Recht, Zahnarzt, Zahnspange, Kieferorthopäde, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Wurzelbehandlung und offener Zahn für Wochen

Liebe Community,

ich brauche dringend einen Rat.

Ich hatte vor vier Wochen eine Wurzelbehandlung am ersten der oberen Backenzähne und das bei einem neuen Zahnarzt, da mein alter Arzt leider aufgehört hat. Der Zahn ist provisorisch mit einem Medikament gefüllt.

Anders als bei den Wurzelbehandlungen, die ich schon vor Jahren hatte, tat diesmal alles furchtbar weh und der Zahn ist immer noch nicht ruhig. Im Gegenteil, er "pocht" noch. Manchmal ist er für 1-2 Tage ruhig, aber ich habe das Gefühl, es wird schon immer permanenter mit den Schmerzen.

Ich war seitdem jede Woche beim Zahnarzt. In den ersten beiden Wochen sagte mir der Arzt, dass das noch normal sei, weil hat alles entzündet ist und der Zahn sich vom "Trauma" des Nerv-Ziehens erholen muss. Okay, war bei meinen anderen wurzelbehandelten Zähnen zwar nicht so, aber jeder Zahn ist ja unterschiedlich.

Letzte Woche sagte mir der Arzt dann, dass es langsam besser werden sollte, sonst müsste man den Zahn halt öffnen und offen lassen. Daraufhin sagte ich dem Arzt, dass ich aber nun eine Woche in Kur fahre. Zudem kann ich wegen gesundheitlicher Einschränkungen nur einmal pro Woche zum Zahnarzt (wenn meine Betreuung Zeit hat). Mein Zahnarzt meinte, ein offener Zahn für zwei oder drei Wochen sei kein Problem, er würde mir ein Antibiotika mitgeben.

Nun bin ich total geschockt und weiß nicht, was ich machen soll - ich könnte nächsten Donnerstag nochmal zum Zahnarzt ud fahre dann weg; der nächste Zahnarzttermin wäre am 21.5. Mein "alter" Zahnarzt hatte mir aber mal gesagt, dass ein Zahn nur im Notfall mal für 1-2 TAGE offen bleiben soll. Und jetzt für Wochen? Zudem ich auf Antibiotika nicht gut reagiere und meine Kur nicht mit Übelkeit im Bett liegen will. Aber ich habe auch so verdammtes Zahnweh und nehme seit Wochen jetzt täglich Ibuprofen. Der Zahnarzt will aber definitiv nicht nochmal "säubern" oder nach weiteren Kanälen suchen.

Was soll ich machen? Hat hier jemand Erfahrungen mit so lange geöffneten Zähnen?

Antibiotika, Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Verursachen Zähne Probleme im Gesamtorganismus?

Hallo, ich bin 25 und habe massive Zahnprobleme. Dazu gehören zum Beispiel: - 5 Zähne bereits mit Wurzelfüllüng. - 1 Zahnlücke - Weißheitszähne gezogen - bekomme 1 Vollkrone und 2 Teilkronen

Ein Backenzahn von mir aus gesehen rechts ganz hinten, wurde letztes Jahr provisorisch gefüllt. Zustäzlich mit einem Medikament. Nach der Behandlung hab ich den Zahnarzt gewechselt, weil der ursprüngliche nix taugte.

Bei ihm wurde jetzt aber der Zahn nicht weiterbehandelt. Das heißt, da ist immernoch die provisorische Füllung mit dem Medikament im Zahn. Werde wahrscheinlich morgeneinen Termin zur Öffnung der Füllung bekommen.

Mein Problem: Seit dem ich mit der Zahnbehandlung angefangen habe - Mai 2008 - habe ich massive Kreislaufprobleme. Schwindel, Kopfweh, komme schwer aus dem Bett morgens, Augenringe, komme mit übermäßiger Hitze nicht mehr zurecht (Schweißausbrüche am ganzen Körper!!!), etc.

Kann das alles mit der Zahnbehanlung wirklich zusammenhängen? Kann das Provisorium das Problem sein? Die Wurzelbefüllten Zähne hab ich schon länger. Es kam lediglich 1 Zahn hinzu.

Vielleicht hat ja einer Erfahrungen. Ich lese auch öfter, dass Zähne den gesamten menschlichen Organismus durch Störbotschaften durcheinander bringen können!

Wäre dankbar um eine Antwort. Liebe Grüße, die Zahnfee ...

Zähne, Weisheitszähne, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Starke Schmerzen sowie Fieber und Schüttelfrost nach einer Wurzelbehandlung normal?

Hallo

Ich hatte vor einer Woche eine Wurzelbehandlung im linken unteren Backenzahn. Es hat ständig weh getan, so dass die Zahnärztin den Zahn aufmachte (ein Jahr vorher hatte sie die Füllung erst gemacht, aber half nichts; tat dann im Laufe der Zeit immer wieder weh).

Sie hat geröngt, Spritze gegeben und mit zwei verschiedenen Bohrern gebohrt und dann mit irgendwas rumgeschliffen (eine Nadel sah ich nicht, wie ich es sonst immer höre von einer Wurzelbehandlung).

Danach sagte sie, das war eine Wurzelbehandlung, sie lässt den Zahn aber offen, für den Fall dass ich über Weihnachten Schmerzen kriege. Im Januar kriege ich dann die Füllung.

Seitdem kann ich auf dem Zahn kein bisschen kauen. Es sticht dermaßen. Auch wenn ich mit der Zunge hinkomme. Passiert mir dies mal, tut der Zahn auch so weh, wenn ich nicht hinkomme. Und zwar mehr als vor der Wurzelbehandlung.

Gestern hatte ich noch extremen Schüttelfrost und 39 Grad Fieber, was nach paar Stunden aber wieder runter ging.

Ist das alles normal? Morgen hab ich wieder Termin, aber da will sie nur neues Schmerzmittel in den Zahn machen. Warum tut das eine Woche nach Wurzebehandlung noch so sehr weh? Dachte der Zahn wäre nun tot und tut nicht mehr weh, weil die Nerven abgstorben sind? Der Schmerz ist aber extrem. Ziehend und extrem stechend, das man nur ganz kurz aushalten kann.

Danke für eure Antworten.

Zahnarzt, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Kälteempfindlicher Zahn der auch (noch?) schmerzt - Wurzelbehandlung?

Hallo liebe Community,

ich bräuchte einmal einen Ratschlag bezüglich eines Zahnproblems.

Einer meiner Backenzähne hat vor zwei Jahren eine Füllung bekommen. Nach der Füllung wurde der Zahn extremst kälteempfindlich - selbst Leitungswasser wurde wie ein Stromschlag - aber Hitze war kein Problem und weh getan hat er auch nicht.

Jetzt musste vor zwei Wochen die Füllung erneuert werden (ein Stück ist mir abgebrochen) und danach begann der Zahn, auf Druck empfindlich zu reagieren, so dass ich nicht mal mehr ein Mürbchen auf der Seite kauen konnte. Wenn aber kein Druck da war - also außerhalb des Essens - hatte ich keine Schmerzen.

Ich war also Mitte letzter Woche beim Zahnarzt und der meinte, nachdem mir beim Kältetest die Tränen kamen, dass da wohl zu 90% eine Wurzelspitzenentzündung vorliegt und da nichts mehr zu machen ist außer halt die übliche Behandlung. Er meinte aber, er könne die Füllung nochmal abschleifen und etwas Kontakt wegnehmen und ich könnte schauen, ob es was hilft. Ansonsten solle ich halt am Montag zur Wurzelbehandlung reinkommen.

Jetzt, übers Wochenende, sind die Schmerzen besser geworden - ich kann weiche Sachen wieder problemlos kauen, aber bei härteren Sachen tut es nach wie vor weh. Daher bin ich unschlüssig, was ich machen soll. Laut dem Zahnarzt ist die extreme Kälteempfindlichkeit ja auch ein Zeichen, dass da etwas nicht stimmt. Ich habe aber schon zwei Wurzelbehandlungen hinter mir und bei der einen musste der Zahn am Ende doch gezogen werden und bei der anderen habe ich einen sehr problematischen Zahn zurückbehalten, der mich alle paar Monate wieder in die Praxis bringt.

Ich fahre Ende der Woche in Urlaub, deshalb weiß ich nicht wirklich, wie ich mich entscheiden soll. Kennt sich hier jemand besser mit solchen Sachen aus und kann mir einen Rat geben? Vielen Dank!

Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Wurzelbehandlung, plötzlich starke Schmerzen?

Hey, bin letztes Jahr im September beim Zahnarzt gewesen, es musste eine Wurzelbehandlung an einem unteren Backenzahn gemacht werden. War insgesamt 3x da. Danach habe ich es aus Zeitgründen öfters versäumt zu dem nächsten Termin zu gehen. Letzten Monat brach mir dann die provisorische Füllung aus dem Zahn und eine Aussenkante brach ebenfalls ab. Habe sofort einen Termin gemacht. Dieser war jetzt am 5.3. Zahn wurde wieder aufgemacht und ich weiss leider nicht was genau gemacht wurde, jedenfalls wurde halt der Rest der Füllung rausgebohrt und ich denke die Kanäle wurden geschlossen. Bekam dann wieder eine provisorische Füllung rauf und soll in ein paar Wochen wieder kommen. So weit so gut, danach war alles wunderbar, keine Schmerzen nix. Tags darauf ging es aber los, habe was gegessen auf dem Zahn gekaut und dachte ich sterbe weil der Schmerz so stark war, seitdem tut er die ganze Zeit weh wenn ich die Zähne zusammen beisse, drauf kaue oder auch nur leicht drauf drücke... Habe vorhin um 18 Uhr rum eine Ibuflam 600 genommen, Aufbeissschmerzen hatte ich immer noch aber dieser dumpfe Schmerz war weg... Nun kam der Schmerz eben aber wieder und habe erneut eine Ibuflam 600 genommen...

Meine Frage ist jetzt: Ist das normal? Hattte es nach den letzten Sitzungen nicht das es wehtat und mache mir nun Gedanken was los sein könnte...wollte eigentlich bis Montag abwarten, aber die Schmerzen scheinen stärker zu werden, überlege daher morgen noch zum ZA zu gehen, habe nur Angst falls wieder gebohrt werden muss da der Zahn so druckempflindlich ist...ich würd die Wände hochgehen...

Habe echt Angst und die Schmerzen machen mich fertig...

Was ist los mit dem Zahn?

Zahnarzt, Wurzelbehandlung
2 Antworten
Ich habe eine Wurzelbehandlung hinter mir und einen scheußlichen Geschmack im Mund.

Huhu ihr lieben,

Also, gestern bekam ich eine Wurzebehandlung. Dort wurde dann die Karies entfernt und mit dünnen Feilen abgestorbenes Gewebe entfernt. Danach hat man mir,(er nannte es so nett "Spaghettiwasser") in die Kanäle gespritzt: Ich denke mal das war Kochsalz oder so? Danach dann noch ein Zeug und danach dann ein Medikament. Und genau mit diesem Medikament habe ich jetzt Probleme.. Es schmeckt nämlich superscheußlich. Ich kann auch nicht zuordnen was es ist. Ich weiß nur, dass es vielleicht bitter ist? Gestern konnte ich teilweise meinen eigenen Speichel nicht runterkriegen und musste öfter ausspülen bzw. ausspucken, weil ich mich sonst übergeben hätte. Ich trau mich auch nicht recht etwas zu essen, aber ich kann ja schlecht bis nächsten Donnerstag ohne essen überleben ^^. Ich habe in den Zahn nur Watte reingesteckt bekommen, damit er Luft kriegt. Das ist jetzt auch der Grund warum ich mir dort irgendwie nichtmal die Zähneputzen mag. Ich hab Angst, dass die Watte da rausfällt und ich dann ein riesiges Loch habe. Unter Umständen verirren sich dann auchnoch ein paar Speisereste dorthin und ich weiß garnichtmehr was ich tun soll. Kann ich mit Mundwasser spülen? Auch rund um den Zahn, sodass der Geschmack vielleicht weggeht. Wie sieht es mit Zähneputzen dort aus? Kann ich da einfach drüberputzen? Ich hab Angst vor Schmerzen. An diesem Zahn hatte ich schonmal höllische Wehwehchen... Das möchte ich ungern nochmal erfahren... Ja, das waren im Grunde eigentlich so meine Fragen.. Könnte es sein, dass aus meinem Zahn irgendwelche Stoffe entweichen, die dieses übelen Geschmack hervorrufen? Mein ZA meinte, gut wäre zumindest, dass dort kein Eiter rauskam. (Als er es geöffnet hatte). Kann das im Nachhinein noch passieren? Naja.. ich bin da ziemlich verunsichert. Am meisten quälen mich nun die Fragen um die Zahnhygiene, den ekelhaften Geschmack und wie man Ihn loswird und ob ich Mundwasser verwenden kann. Achja und sollte ich die Watte im Zahn tauschen? Oder kann ich die bis nä. Donnerstag drin lassen?

P.S: Die Zahnarzthelferin meinte noch "Von dem Medikament haben sie noch ne Weile was"

Vielen Dank für eure persönlichen Erfahrungen, die ihr mir hier mitteilt.

Lg

Koko

Zahnarzt, Geschmack, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Taubheitsgefühle, Verspannungen und Druck Bereich Kiefer- und Stirnhöhle

Hier meine Vorgeschichte:

Ich habe schön seit ca. 2 Jahren Probleme. Alles fing an mit Druck in den Nebenhöhlen, Schwindel, Kopfweh, Verspannungen. Mein damaliger Hausarzt durchleuchtete mit einer speziellen Lampe meine Nebenhöhlen und stellte fest, das alles frei war, schickte mich trotz der Beschwerden wieder weg. Nach einigem hin und her stellte sich heraus, dass ich Wirbelsäulenblockaden habe. der Arzt und zwei Therapeuten meinten das käme daher. Seit dem, also seit 2 Jahren bin ich in osteopathischer Behandlung. Bisher hat es immer für ein paar Wochen geholfen, danach kamen die Beschwerden wieder. Mein ganzer Körper wurde in Mitleidenschaft gezogen. Immer mehr Verspannungen und Schmerzen stellten sich ein. Ich wechselte den Hausarzt. Dieser hatte viel Geduld mit mir. Leider diagnostizierte er eine Skoliose in der Wirbelsäule. Psychisch war ich total unten und dementsprechend schlimm waren die Symptome. Hinzu kam unendlicher Druck auf den Ohren, Tinitus, Schmerzen in Kiefer und Nacken etc. Der Druck und die einseitigen zeitweise auftretenden Taubheitsgefühle blieben. Durch die Osteopathischem Behandlungen und eine Reha für die Skoliose ging es mir dann endlich besser, jedoch was blieb ist der Druck in den Nebenhöhlen, die Taubheitsgefühle, Kopfschmerzen und Kieferschmerzen... auch Nacken und Schulterschmerzen. Meist immer nur linke Seite. Ich fühle mich zu nichts mehr fähig. Müde und angeschlagen. Und das seit 2 Jahren. Es wurde wirklich so gut wie ALLES untersucht. Mein Arzt stellte nichts fest.

Jetzt ist etwas Ungewöhnliches passiert und ich frage mich ob es da einen Zusammenhang gibt. Ich habe an besagter Kopfseite links im Oberkiefer 2 tote Zähne. Ein weiterer Zahn dort machte Probleme und vor 2 Wochen stellte sich heraus, dass die Wurzel extrem entzündet ist. Mittlerweile hatte ich auch Zahnschmerzen. Vorher eher nur Kieferverspannungen an der Seite. Er hat eine Wurzelbehandlung durchgführt die zwei Tage später noch mal nachgebessert werden musste. Ich nahm 4 Tage Penicillin. Danach hatte ich plötzlich unwahrscheinlichen Druck in der Seite in den Nebenhöhlen Wange und Stirn fühlten sich geschwollen an, mir ging es gar nicht gut, zudem hatte ich Schmerzen und Stechen in Kiefer und Stirnhöhle. Ich ging zum Notdienst, da mein Zahnarzt Urlaub hat. Die Ärztin stellte keinen Eiter direkt am Zahn fest und verschrieb mir erstmal nur Antibiotika speziell für Kiefer- und Nebenhöhlenentzündungen etc. Zwei Tage nach der Einnahme ist meine Nase links an besagter Seite plötzlich so frei geworden, dass ich mich frage, ob ich die letzten zwei Jahre auch so gut durchatmen konnte. Kann mich nicht erinnern. Irgendwie fühlt es sich plötzlich befreiter an. Die Missempfindungen im Gesicht an der Seite sind ebenfalls etwas besser geworden. Könnte es einen Zusammenhang mit meinen jahrelangen Beschwerden und dem Zahn geben? Könnte es sein, dass doch was mit den Nebenhöhlen ist? An wen kann ich mich wenden? Hausarzt, HNO oder Zahnarzt? Oder abwarten?

Nebenhöhlen, Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Zahnschmerzen in 4 Zähnen links 2 sind wurzelbehandelt, rest überkront

seit 6 Wochen habe ich Schmerzen in den linken unteren Backenzähnen, 2 davon sind wurzelbehandelt, einer der wurzelbehandelten, der hinterste, ist zusammen mit 2 Gesunden, überkront. Der ZA hat zuerst gesagt, das kommt von meiern schlimmen Erkältung, die ist aber seit 2 Wochen. Die schmerzen wurden aber immer schlimmer, also hat er geröngt und gar nix gefunden, was nicht normal wäre. Er hat Salbe um die Zähne gemacht und das 4 Tage fortgesetzt, kein Erfolg. Dann hat er die Krone runtergenommen und ein Privisorium draufgemacht, damit die Zähne keinen Kontakt mit den Zähnen oben haben, kein Erfolg. Er hat mich zum Kieferchirurgen geschickt, damit der nachschaut und evtl. eine Wurzelspitzenresektion macht. Der hat eine Panoramaaufnahme gemacht und ebenfall null Ursachen gefunden. Er hat mir Schmerzmittel und Antibiotika verschrieben, die ich 7 Tage nehmen mußte, kein Erfolg. Macnhcmal sind die Schmerzen besser, manchmal kann ich nicht schlafen, die ganze linke Seite tut weh. Jetzt hat der Zahnarzt den vorderen der wurzelbehandelten Zähne wieder aufgebohrt, eine Medikament eingefüllt und das schon dreimal wiederholt, kaum erfolg. Ein paar Stunden hilft das, aber die Schmerzen kommen wieder. Mein Hausarzt hat mir jetzt Lyrica Tabletten verschrieben, das hat 2 Tage lang geholfen, jetzt sind die Schmerzen wieder da. Jetzt will der ZA den Zahn morgen ziehen, er könne strahlen und alle anderen, auch die gesunden nebenan stören. Was meint ihr dazu?? *

Zahnschmerzen, Krone, Wurzelbehandlung
4 Antworten
Schmerzmittel vor Wurzelbehandlung einnehmen

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe auf Euren Rat. Ich hatte bzw. habe ein riesen Problem mit meinem Schneidezahn.

Vor jahren hatte ich einen Unfall, dabei ist mir mein Schneidezahn im Kiefer gebrochen. 9 Jahre hielt er nun und hält immer noch, allerdings bildete sich über die Zeit die Wurzel zurück, starb wohl ab und hat mit die letzten 2 Wochen die Hölle bereitet. Wurzelbehandlung ist nicht zu umgehen, aber vorher musste ein riesiger Eiterherd entfernt werden + Einnahme von einem Anitbiotikum.

Das entfernen des Eiterherds war eine Schmerzenskatastrophe wie sie besser nicht sein kann. Mein Zahn hat die schon üblest schmerzahfte Betäubungsspritze gar nicht angenommen. Es war alles zu entzündet... Die Behandlung war quasi ohne Betäubung.

So und jetzt hab ich mal so dermaßen die Hosen voll vor der eigentlichen Wurzelbehandlung...Schon allein die Spritze und was wenn sie wieder nicht wirkt???? Ich könnt heulen wenn ich nur dran denke... das pack ich nicht nochmal.

Jetzt meine eigentliche Frage: Kann ich vor der Behandlung ein Schmerzmittel einnehmen.. IBO soll nicht gehen, weil es sich wohl nicht mit dem Lidocain verträgt, aber was ist mit Novalgin oder gibts noch etwas was hilft und man nehem darf? Ich hab weiß Gott nicht die Hoffnung danach gar nichts mehr zu spüren, aber wenigstens ein paaaar Prozent weniger.

Ein Kind zu bekommen ist schon ne Erfahrung, aber diese Schmerzen ohne Betäubung sind mal verdammt nah dran... so was fieses, echt!

Ich hoffe auf jeden kleinen Tipp, ehrlich!

Vielen Dank an alle im Voraus!

Schmerzmittel, Zahnarzt, Wurzelbehandlung
3 Antworten
Zahnschmerzen bei Unterdruck / heiss / kalt

Also mal der Reihe nach: ich hab seit ca. 4 Monaten manchmal bei heiss oder kalt so einen leichten Schmerz in einem Zahn gehabt. War deswegen auch nochmal beim Zahnarzt in Deutschland. Der Zahn, den ich damals meinte, ist wurzelbehandelt (vorletzter Backenzahn oben rechts, WSZ sind ja schon raus) vor 5 Jahren oder so, und er meinte dann kann eigentlich nicht auf Temperaturen reagieren, er hat es dann auch mit so nem Eis-Wattebausch getestet. War nix... Und Druck-/Klopfempfindlich isser auch nicht. Wird sich schon beruhigen...

Ja, hat es aber nicht, wurde zwischenzeitlich besser, komisch war, dass es bei Dingen wie Kaugummi oder anderem "klebrigen" Essen wie Brot recht weh getan hat, egal ob heiss oder kalt. Aber wenn ich das gemieden hab war es wenig und ich hatte es auch fast vergessen - fast...

Vorgestern gibt es dann richtig los. Auf etwas warmes (nicht heisses) und weiches gebissen - Megaschmerz. Nach 10 Mintuen wieder gut. Paar Stunden später bei essen auf ein weiches Stück Hühnchen - noch schlimmer und seitdem gehts auch nicht mehr weg, natürlich nicht permament so stark aber es ist immer da.

Inzwischen denk ich aber, dass ich es lokalisieren kann, es ist der Zahn davor, sprich der dritte von hinten. Oder der zweite Prämolar... Der hat ne große Amalgamfüllung. Nachdem ich seit 10 Jahren nicht mehr bei dem Zahnarzt war, der Amalgam verwendet muss die alt sein. Und heute hab ich es geschafft, den Schmerz so richtig "herbeizurufen". Wenn ich mit geschlossenem Mund nen Unterdruck an dem Zahn erzeuge könnt ich an die Decke gehen. So als ob da ein Loch wäre, durch das ich direkt den Nerv "ziehen" würde. Sprich ähnlich wie beim Kaugummi, nur stärker.

Also, meine laienhaft Interpretation: Unter oder neben der Amalgamfüllung hat Karies getobt und ist kurz davor oder schon danach, zum Nerven durchzubrechen. Kann das sein? Und wenn ja, sieht man das auch dem Röntgen? Weil das wird das erste sein, was ich von dem Zahnarzt machen lassen werde.

Und zu guter letzt, wenn dem so ist komm ich wohl um eine Wurzelbehandlung nicht rum, oder?

Zähne, Zahnschmerzen, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Juckender Zahn nach Wurzelbehandlung?

Hallo! Da ich im Internet nichts gefunden habe was mir weiterhelfen konnte Versuch ich es jetzt mal hier: Ich habe vor ca 2 Jahren eine Wurzelbehandlung bekommen an einem meiner Backenzähne der mir große sorgen und vor allem Schmerzen bereitete. Bis vor ca 6 Monaten hatte ich auch keine Beschwerden mehr an diesem Zahn. Doch dann hatte ich andauernd ein komisches Gefühl, das ich als drückend / pochend oder sogar juckend empfand. Da dieses komische Gefühl schnell verflog habe ich mir nichts weiteres gedacht. Komischerweise kam dieses Gefühl vor ca 5 Wochen wieder, hielt ein, zwei Tage an und war wieder weg. Eine Woche darauf hielt das Gefühl aber länger an weshalb ich meinen Zahnarzt aufsuchte(der natürlich urlaub hatte, deswegen sah sich der andere Zahnarzt der gemeinschaftspraxis meine Zähne an). Dieser prüfte klopfempflindlichkeit der Zähne im backenbereich und ich habe auf alle normal reagiert (kein Schmerz, beim Toten Zahn logischerweise gar nichts) Daraufhin machte er ein Röntgenbild wo er auch nichts auffälliges drauf erkennen konnte. Ich habe einen neuen Termin bekommen damit die Zähne weiter beobachtet werden. Jetzt habe ich wieder das Gefühl und will die ganze zeit aufbeißen weil ich das Gefühl habe dass durch den Druck das "Jucken" verschwindet... Einen richtigen Schmerz verspür ich aber wie gesagt nicht, eher ein entzündetes oder geschwollenes Gefühl. Bilde ich mir das nur ein? Oder könnte es sogar einfach mit dem Zahnfleisch zu tun haben? Mir fällt da aber nichts auf, weder Zahnfleischbluten noch gerötete stellen...

Zähne, Jucken, Wurzelbehandlung
1 Antwort
Zahnnerv nur beleidigt oder doch kaputt?

Hallo!

Bin momentan in zahnärztlicher Behandlung, nachdem ich als extremer Angsthase fünf Jahre lang keinen Zahnarzt mehr aufgesucht habe.. habe mich für eine Klinik in Salzburg entschieden: www.smile.at Fühle mich wohl, habe die erste Behandlung (letzten Backenzahn links ziehen, da dieser vor drei Jahren abgebrochen ist als ich im Kh. war und nun natürlich dementsprechend angegriffen war) unter Dormikum machen lassen und absolut nichts mitbekommen. Nun gehts erstmal an ein paar Füllungen und danach müssen leider noch drei Weisheitszähne raus..

Am 13.11. hatte ich also den nächsten Termin am Nachmittag.. geplant war es, zwei oder drei Füllungen zu machen. Daraus wurde allerdings nur Eine, da diese aufwändiger war, als die Zahnärztin anfangs gedacht hätte. Sie zeigte mir zwischenzeitlich auch mit einem Handspiegel, wies steht. Es handelt sich um den zweiten Backenzahn links von den Schneidezähnen oben.

Im Prinzip bestand nur noch die Hülle des Zahnes.. sie meinte, dass die Karies schon bis zum Zahnnerv runtergegangen wären (dank super örtlicher Betäubung natürlich nichts gespürt) und er leicht angegriffen wäre.. außerdem solle irgendwann mal eine Krone auf den Zahn.. sie meinte, sie würde jetzt ein Medikament in den Zahn oder zum Nerv geben und dann eine Aufbaufüllung in den Zahn geben.. sollte sich der Nerv nicht erholen und ich Schmerzen bekomme, müsste man eine Wurzelbehandlung durchführen.

Ich hatte zuvor keine Schmerzen bei dem Zahn.. auch nach der Behandlung war nichts, doch als ich gestern Abend zum ersten Mal auf etwas härteres Biss mit diesem Zahn, zog es ganz schön.. aber das wars erstmal.. seit heute ziehts allerdings auch hin und wieder mal an der Stelle. Nicht der Zahn selbst, sondern ich hab echt das Gefühl dass es von Innen kommt.

Meine Fragen nun, was ist eine Aufbaufüllung eigentlich genau?
Und natürlich die wichtigste Frage - kann es sein, dass das leichte Ziehen nur daher kommt, dass ich den Zahn zu früh zu schwer wieder belastet habe und der ohnehin beleidigte Nerv jetzt ein wenig rebelliert? Oder muss ich wohl mit einer Wurzelbehandlung rechnen? Sie meinte schon, dass ich noch ein Weilchen Schmerzen haben könnte, da sie bis zum Nerv runterarbeiten musste..

Kann ich irgendwas machen, um die "Genesung" des Nerves zu unterstützen? Irgendwas entzündungshemmendes nehmen?

Danke schonmal für die Antworten! Grüße

Zähne, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Füllung, Wurzelbehandlung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wurzelbehandlung

Starke Schmerzen sowie Fieber und Schüttelfrost nach einer Wurzelbehandlung normal?

2 Antworten

2x Wurzelspitzenresektion - wie lange krankschreiben lassen?

3 Antworten

Wurzelbehandlung und offener Zahn für Wochen

3 Antworten

Sport nach Wurzelbehandlung?

6 Antworten

Wurzelspitzenresektion!? Wie schlimm wird das?

4 Antworten

Taubheitsgefühle, Verspannungen und Druck Bereich Kiefer- und Stirnhöhle

1 Antwort

zahnnerv berhuigt sich nicht?!

5 Antworten

Entzündung unter wurzelbehandeltem Zahn - kann es heilen?

3 Antworten

wie viel könnte eine wurzelbehandlung in der schweiz kostet?

2 Antworten

Wurzelbehandlung - Neue und gute Antworten