Wurzelspitzenresektion - Zahn immer wieder empfindlich

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ich kann dir nur sagen, dass ich von einer WSR immer abraten würde, denn das eigentliche Problem ist damit nicht wirklich beseitigt. Ein toter Zahn sondert nun einmal weiterhin Gifte ab, die also in unseren Organismus und somit in die Blutbahn gelangen.

Wenn wir eine normale Wurzelbehandlung bekommen, bleiben immer Keime im Zahn zurück, wenn überhaupt, sollte es die erweiterte Endodontie sein. Wenn sich beim Zahn die Pulpa entzündet, geht die Infektion direkt auf den Kieferknochen über, wo sie sich weiter ausbreitet und einen Herd bildet. Bei einer WSR, die bei dir ja gemacht wurde, blieb die eigentliche Entzündung ja am Kieferknochen bestehen und deshalb merkst du auch noch etwas dort.

Ich persönlich habe keine toten Zähne mehr, wenn du ihn ziehen lässt, ist es auf jeden Fall besser. Alles Gute

http://dr-schueler.com/zahnherde/wurzelfuellungen%20-%20tote%20zaehne/

8

Ja. Glaub schon, dass da was dran ist. Aber was bleibt sonst außer Implantat? Hab irgendwie Angst,mir da Metall in den Knochen stecken zu lassen. Hab an der Stelle immer wieder Probleme seit früher Kindheit...

Schon blöd mit den Zähnen. Da kann man putzen wie man will, wenn sie einfach nicht so vital sind und man schlechte Veranlagung hat...

1
44
@DieEineKleine

Wenn es im hinteren Bereich ein Backenzahn ist, brauchst du nicht einmal ein Implantat. Ist es im vorderen Bereich, es gibt verschiedene Ausführungen der Implantate, auch metallfreie. LG

1

Eine WSR ist ja nur ein Versuch der Erhaltung des Zahnes , ich selber mit zahnarzthelferin und in diesem Falle ist es doch das beste sich von dem Zahn zu verabschieden!

Hallo ich habe das selbe problem nur das es bei mir 3 x hintereinander gemacht worden ist.Die ärtzin hat leider immer wieder etwas falsch gemacht beim 3x mal war es auch wieder falsch und sie wollte es nochmal tun aber ich brach es ab weil die betäubung schon beim 2. mal raus war. Dann bekam ich fast eine blutvergiftung und der ganze kiefer war voll mit eitermein zahnarzt bestätigte es sogar aber die ärtzin verneinte es obwohl sie ja so einen tollen ruf hatte es wurde nochmal gemacht.Dann riss der zahn auch noch und irgendwann brauch ich eine krone naja^^ Da kannst du sehen das selbst bei den erfahrenen ärtzen nicht immer alles gut läuft ich würde an deiner stelle zu einem anderen arzt gehen und mir eine 2. meinung holen.

Hast du es schon mit kälte umschläge versucht? Mir hilft es zb auch wenn ich eine zwiebel durchschneide und sie isn tuch lege und auf den kiefer lege. Es stinkt zwar total aber dafür lohnt es sich :)

Gute besserung

Jucken und Schmerzen unter Backenzahn

Guten Abend,

bereits vor 10 Wochen war ich das erste Mal bei meinem Zahnarzt, da mein rechter oberer Backzahn mir Probleme bereitete. Wenn ich etwas Kaltes trinke, zieht es ziemlich im Zahn und auch so habe ich das Gefühl, unter dem Zahn würde es jucken und etwas schmerzen. Mein Zahnarzt ging entweder von einer Überempfindlichkeit oder von einer Wurzelentzündung aus. 3 Tage lang behandelte er den Zahn mit einer Paste, die ihn weniger empfindlich machen sollte. Danach hatte ich 10 Wochen Ruhe, doch seit heute mittag plagen mich genau die gleichen Beschwerden wie letztens.

Nun meine Frage: Kann es sich um eine Wurzelentzündung handeln, obwohl ich 10 Wochen Beschwerdefrei war oder ist der Zahn nur wieder empfindlich? Der Nerv dürfte noch leben, da er ja auf Kälte reagiert.

Vor ca. einem halben Jahr wurden mir alle Weisheitszähne entfernt, könnte es auch damit zusammenhängen? Könnten sich die Zähne vielleicht verschieben, da sie jetzt mehr Platz haben und dadurch dieses Jucken verursachen?

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

DICKE BACKE VOR UND NACH WURZELBEHANDLUNG WAS TUN?

Hallo ich bin 16 Jahre alt und ich hatte am Freitag abend starke Zahnschmerzen an einem tief gefüllten Backenzahn.. Da meine eingereicht Zahnärztin bis ins Neujahr Urlaub hat und die ganzen Feiertage dazu das es am Sonntag (Heiligabend) mein linkes Gesicht angeschwollen war .. und ich wohne in einer kleinen Stadt wo man sehr schwer zu einen zahnärztlichen notdienst kommt.. Dann hab ich halt die ganzen Tage bis Mittwoch (heute ) die schmerzen mit Tabletten gestillt und meine dicke backe gekühlt.. Obwohl das kühlen irgendwie nichts mehr brachte vom Gefühl her.. und als ich heute bei einem Vertreter Zahnarzt (in einer anderen Praxis) war (er sollte meine eigentliche Zahnärztin vertreten ) hatte ich schon das Gefühl das die Praxis nicht ganz nerIös und der Arzt jetzt keine hilfreichen modernen "Maschinen" sozusagen nimmt.. Als ich dann auf den Stuhl saß meinte er ich muss ein röntgen machen und danach hat er gesagt das mein nerv tot ist und er den Zahn halt aufbohren muss .. Er hat aber keinen kofferdam weder ein längmessgerät oder ein Teleskop um zu gucken ob er alle Kanäle gründlich säubert.. Er hat nur ein bisschen mit diesem Instrument was in einem wattebehälter war die Kanäle ausgebreitet und alles gesäubert und mir ein Medikament in den Zahn gefüllt und ihn dann mit so einem Zement Artigen zeug verschlossen.. Er hat mir weder noch ein Antibiotika für meine extrem dicke backe geschrieben er meinte nur das er das Gefühl hat das alles in den nächsten Tagen verheilt .. Wenn nicht dann sollte ich wieder kommen und er schneidet dann irgendwas auf damit die Entzündung weg ist .. Was hält ihr davon ? Mir gefiehl der Zahnarzt überhaupt nicht.. und ich weiss nicht ob das was bringt alles mein zahn tut jetzt nicht weh aber ich hab höllische schmerzen auf meinen backen und die Schwellung reicht schon bis zum auge.. Was sollte ich jetzt machen? Meine eigentliche Zahnärztin hat bis zum 3 Januar geschlossen findet ihr es wäre eine gute Idee einfach bis dahin zu warten ? Weil bei den Zahnarzt wo ich heute war ist weit von uns und die Fahrt ist auch nicht ganz billig... ich nehme in letzter Zeit für die Linderung meiner schmerzen in der backe ibuflam 600 ...

Wäre nett wenn erfahrene antworten würden ..

...zur Frage

Entzündung nach Weisheitszahn-OP - welche Ursache?

Hallo.

Vor 3 Wochen hab ich alle 4 Weisheitszähne rausbekommen, unter normaler Betäubung. Backen sind abnormal stark angeschwollen, sehr selten dass sie so extrem anschwellen. Dann hab ich 7 Tage Antibiotika genommen, 4 Tage IBU. Dann nach ner Woche ging alles ziemlich zurück, Schwellung war aber auf der rechten Seite noch immer vorhanden, auch nach fast 2 Wochen noch. Musste nochmal 4 Tage Antibiotika nehmen, danach sollten die Fäden sich auch langsam lösen und die Backe vollständig abschwellen...

Leider nicht... Gestern ist meine Backe sehr hart geworden und angeschwollen. Und es kommt auch seeehr viel Eiter raus, aber nicht aus der eigentlichen Wunde :| Irgendwie sieht das wie wildes Zahnfleisch aus, welches sich mit einem Stück des Fadens verwachsen hat. Keine Ahnung warum, aber da kommt ne Menge von dem Ekel Zeugs raus... Ich hoffe nicht, dass irgendwas mit einem meiner Backenzähne ist, und die Entzündung sich verbreitet hat. Ich versteh halt einfach nicht, wo der Eiter rauskommt, da ich keine Öffnung in der Wangeninnenseite sehe.

Von was kann sowas kommen? Ich bin sehr penibel, hab alles immer sauber gereinigt, auch mit einer milden mundspülung. Was wird der Arzt morgen Nachmittag machen? Muss er das Zanfleisch abschneiden? Mache mir etwas Sorgen, denn oben steckt auch ein Faden zwischen Zahn und Zahnfleisch :|

...zur Frage

seit September Zahnschmerzen, nix hilft

Seit Mitte September habe ich Zahnschmerzen, mal alle Zähne links unten, neuerdings 3 Zähne rechts oben. Die unteren Zähne sind alle wurzelbehandelt , wieder aufgebohrt, Wurzelfüllungen raus und erneut aufgebohrt- sie tun trotzdem sehr weh, ich kann nicht draufbeißen. Vor 4 Wochen habe ich mich getraut, 10 Tage zu verreisen und prompt war ich am dritten Tag in Spanien beim Zahnarzt. Er hat mir Antibiotika gegeben /amoxicillin) und nach Röntgen gesagt, da sei was an der Zahnwurzel. wiederum 3 Tage später hat er den Zahn gezogen, weil er keine Ruhe gab. Jetzt bin ich wieder mit dem Nachbarzahn hier in Behandlung, weil er extrem weh tut, ich darf gar nicht drankommen. Der ZA hat geröngt und gemeint, da könne ein Schatten an der Zahnwurzel sein, er hat eine Wurzelbehandlung angefangen, bin gestern zum 4. Mal wegen Medikamenteneinlage dort gewesen, aber der Zahn tut saumäßig weh. Er läßt sich auch mit Schmerzmittel nicht beruhigen und klopft und zieht. Mein Zahnarzt ist ratlos und möchte den Zahn am Montag ziehen, dann habe ich drei Fehlende im rechten Oberkiefer. Die Zähne im linlken Unterkiefer schmerzen ebenfalls wie seit September, trotz Wurzelbehandlung. Im MRT war nichts zu sehen, auch eine DTV? Aufnahme in einer speziellen Praxis hat nichts gebracht. ( KOsten 165.- Euro, die ich selber bezahlen muß) Ich bin inzwischen völlig durch den Wind und nahe dran, jede Lebensfreude zu verlieren. Im Dezember hat mir der Hausarzt dann Lyrika verschrieben, weil es hieß, es könne der Trigeminusnerv sein, eine kurze Zeit hat das geholfen, inzwischen aber nicht mehr. Ich Weigere mich, noch mehr Schmerzmittel/Tabletten zu nehmen, denn ich fühle mich manchmal echt rammmdösig. Ich nehme morgens meine Blutdrucksenker, dann auf anraten des ZA die Lyrika, manchmal noch eine Arcoxia, wegen meiner Arthrose in Knien und Händen. Jetzt noch Schmerzmittel wegen den Zähnen?. Ich weiß nicht. Hat jemand noch eine Idee, was in meinem Mund los sein kann? Warum hilft die Wurzelbehandlung nicht, der Nerv ist doch raus. Kann etwas im Kieferknochen sein- rundherum? Blutwerte sind gut. Helft mir, bevor ich aus dem Fenster springe- ich wohne im vierten Stock.

...zur Frage

Wieso schmerzt mein frisch plombierter Zahn beim Essen?

Ich war vor etwa 5 Wochen bei meiner Zahnärztin und sie hat mir zwei kleine Stellen in zwei Backenzähnen plombiert. Ich hatte zuvor keine Schmerzen. Leider entdeckte sie während des Bohrens bei beiden Zähnen noch weitere Kariesstellen und so war es dann letztlich ein "größerer" Eingriff. Die Tage danach hatte ich leichte Schmerzen, dachte mir jedoch nichts dabei. Dann hatte ich bis Ende März keine Schmerzen mehr.

In den letzten März Tagen fiel mir dann auf, dass ich bei dem einen frisch plombierten Backenzahn (ob, li) unangenehme Schmerzen beim Essen hatte. Aber nur bei härteren Dingen, wie zum Beispiel Fleisch oder Müsliriegel. Eine Banane oder ein weiches Brot war/ ist kein Problem. Daraufhin habe ich vor ein paar Tagen nochmal zu der Zahnärztin geschaut und sie meinte, die Plombe ist sehr schön, daran liegt es nicht. Auch das Zahnfleisch hat nichts. Wenn dann ist es der Nerv. Auf die Kälte habe ich jedoch nur leicht reagiert. (So merke ich beim Essen keinen Unterschied bzgl Kälte/ Wärme.) Sie meinte, ich solle ein paar Tage warten und wenn es nicht verschwindet, brauche ich eine Wurzelbehandlung.

Der Schmerz ist nach wie vor da. Aber eben nur wenn ich auf harte Dinge beiße. Ist da wirklich eine Wurzelbehandlung notwendig? Könnte das nicht noch etwas anderes sein? Soll ich mir noch eine Zweitmeinung holen?

...zur Frage

Ist die Zahn-Verdunklung nach einer Wurzelbehandlung normal?

Vor ca. einem Jahr musste bei einem meiner Zähne eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden. Die Zahnärztin sagte mir dort bereits, dass die Konsistenz des Zahnes dadurch möglicherweise etwas geschwächt werden könne. Nun bemerke ich an diesem Zahn eine leichte Verfärbung. Ist es das, was die Ärztin meinte, also eine typische Erscheinung, oder deutet das eher darauf hin, dass der Zahn einen größeren Schaden als vermutet erlitten hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?