WSR mit Kieferhöhleneröffnung, wann ist Sport wieder möglich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Frühestens nach Entfernung der Fäden. Rechne aber mit ca. 2 Wochen.
Dein ZA kann Dir beim Nachbehandlungstermin mehr dazu sagen.

Weiterhin gute Besserung!

Danke für den Stern :-)

0

Hm, das kann ich dir nicht sagen.

Aber zwei andere Tips habe ich für Dich: Wenn es zu Entzündungen kommt, hilft sehr gut
https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/salviathymol-n-tropfen-100-ml-meda-pharma-gmbh-co.-kg-pzn-6181818.html#produktinformation, das gehört unbedingt in die Hausapotheke!

Wurzelgeschichten treten meist unter Stress auf, weil die Nerven dann mehr Magnesium beanspruchen und es zu einem Magnesiummangel kommt. Dieser führt dann dazu, daß die Muskeln sich in Ruhe nicht mehr richtig entspannen können, und so beißt und kaut man im Schlaf und schnürt dadurch die Blutzufuhr zum Zahn ab - und die Wurzel entzündet sich.

Du solltest also unbedingt Mg zuführen! Sonst kann bald der nächste Zahn dran sein. Achte darauf, daß keinerlei Süßstoffe enthlaten sind, recherchiere selbst! Denn sonst bekommst Du Durchfall, bevor die erforderliche Mg-Menge erreicht ist. Wenn Du zuviel Mg hast, bekommst Du Durchfall, dann reduzierst Du die Dosis ein wenig, dann stimmt es. Man braucht aber viel mehr, als meist angegeben wird.

Ich habe viel herumnprobiert mit Mg, und da geht ganz schön viel verloren, wenn man viel Nervenbeanspruchung hat. Aber das ist alles kein Probem, wenn man genügend wieder nachfüllt. ;-)

Vergiß Dein Salviathymol und Dein Magnesium nach einer MAV- Deckung! Seltsamer Ratschlag!

2
@Durga

Warum?

Salviathymol heilt Wunden an der Mundschleimhaut, Magnesium verhindert womöglich weitere Wurzelentzündungen, die laut meiner ZÄ mit Stress zusammenhängen und durch das Zusammenbeißen samt Blutzufuhrabschnürung verursacht werden, hervorgerufen durch Magnesiummangel. Seit ich viel Mg nehme, (nach einer Studie ungefähr die erforderlichen 10 mg pro kg Körpergewicht), hatte ich keinen Ärger mehr mit meinen Zähnen. 4 hatte ich durch Stress verloren. Und mein "Stress" (im Sinne von Anforderungen) ist nicht weniger geworden, aber mein Körper kann jetzt damit umgehen.

1
@Hooks

Magnesium verhindert womöglich weitere Wurzelentzündungen, die laut meiner ZÄ mit Stress zusammenhängen und durch das Zusammenbeißen samt Blutzufuhrabschnürung verursacht werden, hervorgerufen durch Magnesiummangel.

Entschuldige bitte, aber wenn solch einen Blödsinn Deine Zahnärztin von sich gibt, dann solltest Du Dir schnellstens einen neuen Zahnarzt suchen.
Es würde hier den Rahmen sprengen, wenn ich Dir erkläre, welche Gründe es für "Wurzelentzündungen" wirklich gibt!

Die übertriebene Einnahme von Magnesium kann eine Überdosierung zur Folge haben und zu schweren gesundheitlichen Problemen führen!

Bevor unnötigerweise Nahrungsergänzungsmittel/Magnesium dem Körper zugeführt werden, solltest Du Dich bei Deinem Hausarzt auf einen Magnesiummangel untersuchen lassen. Wenn kein Magnesiummangel vorhanden ist, braucht auch kein Magnesium zusätzlich eingenommen werden. Deine Nieren werden es Dir danken.

0
@Durga

Bevor unnötigerweise Nahrungsergänzungsmittel/Magnesium dem Körper zugeführt werden, solltest Du Dich bei Deinem Hausarzt auf einen Magnesiummangel untersuchen lassen.


Wie willst Du Dich auf Magnesiummangel untersuchen lassen? Ein bißchen Fleisch, ein bißchen schwitzen, ein bißchen Alkohol, ein bißchen uneingeweichtes Korn ... und schon sieht das ganze wieder anders aus.

Ich mache das so: Wenn ein Unbehagen auf einen Mangel eines Vitalstoffs hinweist, dann nehme ich diesen Vitalstoff ein (nach Möglichkeit im Verbund), und wenn es sich dadurch besssert, bleibe ich dabei.

Das ist ein bißchen mit Experimentieren verbunden, aber selbst mein Hausarzt sagte, er könne mir nur sagen, was er im Studium gelernt hat, und wie das dann auf meinen Körper wirkt, müsse ich selbst ausprobieren.

Und gerade mit Magnesium habe ich sehr viele Erfahrungen gemacht, weil ich über 10 Jahre Doppelversorger; da merkt man jede Kleinigkeit, wo Mg verloren geht.

Die übertriebene Einnahme von Magnesium kann eine Überdosierung zur Folge haben

In einer Studie las ich von 10 mg Mg / kg Körpergewicht, um kene Mangelerscheinungen zu haben. So weit kann man also auf jeden Fall schon mal gehen.

...und zu schweren gesundheitlichen Problemen führen!

Welche? Mir sind nur Durchfall bekannt.

Ich habe es eher andersherum festgestellt. Viele ernstzunehmende Beschwerden sind letztlich auf einen Magnesiummangel zurückzuführen. So war ich z.B. 2x beim Herzsono, o.B., mit Mg gingen die Beschwerden weg (durch Zufall herausgefunden - aber kein Arzt weist einen auf diese Möglichkeit hin! Stattdessen machen sie einem Angst vor allen möglichen Szenarios und lassen vorbeugend AB schlucken).

Auch das Knirschen ist bei mir verschwunden, seitdem ich ausreichend Mg nehme. Wenn ich es vergesse, krampfe ich oder ich habe morgens Kiefergelenksbeschwerden.

Ich bin meiner Ärztin sehr dankbar für diesen Hinweis! Seitdem habe ich keine Wurzelentzündung mehr gehabt. Das ist ja so furchtbar schmerzhaft, und wenn es wirklich diese einfache Möglichkeit gibt, sie zu vermeiden, sollte man das m.E. tun.

Wenn man sich unsicher ist, kann man ja vorher abklären, ob man noch andere Mangelsymptome zeigt, oder ob Risikofaktoren wie  erhöhter Verbrauch / Hemmer / Ausschwemmer / Verwertungshinderer vorhanden sind.

Es würde hier den Rahmen sprengen, wenn ich Dir erkläre, welche Gründe es für "Wurzelentzündungen" wirklich gibt!

Nenne doch mal ein paar. Es wäre wichtig, die zu vermeiden.

Deine Nieren werden es Dir danken.

Was haben die damit zu tun?


1

Ist eine WSR notwendig?

Hallo, Ich bin Angstpatient und habe mich gestern trotzdem überwundenen zum Zahnarzt zu gehen da ich Zahnschmerzen hatte.

Da es ein Samstag war musste ich zu den einzigen Zahnarzt der offen hatte. Dort war ich schon einmal vor 9 Jahren. Damals wurde dort an einem Zahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Anscheinend hat sich dort erneut Karies entwickelt und eine Zahnwurzel hat sich entzündet.

Gesagt wurde mir dass man nichts machen könnte und ich am Montag eine WSR bei einen Chirurgien machen musse Weil das der einzige sei der so etwas macht. Ist es nicht möglich eine erneute wurzelbehandlung zu machen. Ich würde morgen noch mal zu meinen Zahnarzt Weil ich mit der Behandlung gestern und vor 9 Jahren sehr unzufrieden war.

Muss ich mich schon auf eine WSR einstellen? Ich hab wirklich riesige Angst vor Zahnärzten :(

...zur Frage

Höllische Zahnschmerzen am 6er nach Weisheitszahn-Op, muss ich mir Sorgen machen :(?

Vor genau 6 Tagen habe ich unter Vollnarkose alle 4 Weisheitszähne entfernt bekommen. Mir ging es die Tage danach, trotz Schmerzmittel richtig schlecht. Habe 6 Kilo abgenommen, da ich so gut wie nichts gegessen habe. Ab Tag 5 ging es etwas bergauf. Die Wunde- bzw. die vernähten Löcher- schmerzen zwar noch, aber im Vergleich zu Tag 1-4 sind sie auszuhalten. Allerdings habe ich höllische Zahnschmerzen am 6er, d.h der Zahn, der nicht direkt vor dem Weisheitszahn liegt, sonder der danach. Also der Vorletzte ( oben rechts ). Sobald ich nur mit der Zunge dagegen komme, kommen mir die Tränen. Am Montag werde ich direkt zum Arzt gehen, aber ich hab schreckliche Angst, dass eventuell die Wurzel beschädigt sein könnte. Vor der Operation hatte ich keinerlei schmerzen mit diesem Zahn, jetzt auf einmal ist es nicht auszuhalten. Kann es auch sein, dass es typisch ist nach so einer Operation? Aber es ist nur dieser Zahn, sonst tut kein anderer Zahn so weh. Oder kann es auch daran liegen, dass an dieser Stelle auch die Kieferhöhle geöffnet wurde und es deshalb so weh tut? Würde mich über Antworten wirklich sehr freuen, bin am verzweifeln. Danke im Voraus !☺️

...zur Frage

Nebenhöhlenentzündung und Wurzelspitzenresektion?

Hallo,

ich bin gerade etwas verzweifelt und hoffe auf Hilfe:

Ende Dezember 2016 hatte ich ein heftigen Schnupfen mit Auswurf in allen Farben. Nach 1-2 Wochen war es soweit abgeheilt. Der Auswurf blieb zwar weg aber es fühlte sich immer so an, als wäre etwas in der Nase was ich nicht rausschnaufen konnte.

Im Februar bekam ich dann plötzlich pochende Zahnschmerzen an einem Zahn welcher vor 6 Jahren mit einer Krone versehen wurde. Dort stellte man lediglich fest, dass alles in Ordnung sei - es wurde mir Antibiotika verschrieben, die starken Schmerzen hielten 2-3 Tage und verliefen sich dann. Auf dem Röntgenbild stellte man dagegen fest, dass sämtliche Nebenhöhlen voll mit Sekret sind - Diagnose also Nebenhöhlenentzündung.

Trotz Sinupret, Acc usw. kam kein Schleim durch die Nase raus, dafür lief es in den Rachen.

Nun anfang April hatte ich dann wieder eine Nebenhöhlenentzündung wodurch im Sekundentakt gelber/grüner Nasensekret rauslief, dies hielt in etwa 7 Tage an, danach staunte ich wie gut ich luft bekam und hielt es mehrere Wochen sogar ohne Nasenspray aus. (*dazu muss ich anmerken, dass ich ebenfalls wegen der Nebenhöhlenentzündung beim HNO Arzt war, dieser erinnert mich an meine extrem krumme Nasenscheidewand auf der rechten Seite welche per OP behoben werden sollte, ich nehme seit ca. 10 Jahren Nachts Nasenspray, es kommt auch mal vor, dass ich mehrere Wochen oder gar mal ein Monat kein Nasenspray benötige und dann wieder durchgehend, Nachts ist dann die Nase wie zubetoniert, die Nebenhöhlenentzündung sah dieser als Teil der krummen Nasenscheidwand an...)

Durchgehend merkte ich ein Druckpunkt zwischen Feb/April an meinem Kronenzahn rechts im Oberkiefer wenn ich auf die Wange/Backe drückte. Es wurde ein kleine Zyste festgestellt welche per Wurzelspitzenreseketion vor nun knapp 3 Wochen entfernt wurde.

Meine Backe war nach dem Eingriff eine Woche stark geschwollen, Schmerzen hatte ich keine. Dies verheilte alles sehr gut und konnte 7 Tage nach dem Eingriff alles Essen usw. die Schwellung ging komplett weg.

Nun ist meine Nase seit 3 Tagen auf der WSR Seite komplett geschwollen, die HNO Ärztin stellte eine starke Vereiterung fest, ich solle Antibiotika nehmen, Sie meinte etwas dass der Zahnarzt evtl. in die Kieferhöhle gekommen ist. Ich bekomme schlecht luft, Zahnweh oder Druck spüre ich keinen. Meine Wange wurde neben der rechten Nasenseite dick.

Jetzt bin ich langsam am Verzweifeln, schon wieder eine Nebenhöhlenentzündung? Könnte das an der krummen Nasenscheidewand liegen oder ist der Eingriff evtl. der WSR geschuldet und einfach nur pech?

Die Nasenop steht bald an, zweifel aber ob damit mein Problem gelöst ist? Mach mir sorgen, dass es eine andere Ursache hat. Evtl. hatte es auch nichts mit meiner Zyste zutun?

Über Hilfe wäre ich dankbar.

...zur Frage

Wurzelspitzenresektion - Zahn immer wieder empfindlich

Hallo!

Wer hat Erfahrung damit? Ich hatte vor 5 Monaten eine Wurzelspitzenresektion am 6er oben rechts. War super zufrieden anfangs und die Behandlung war halb so wild. Der Kieferchirurg ist voll nett und hat einen äußerst guten Ruf.

Mein Problem: schon zwei mal wurde der Zahn wieder druckempfindlich und es ist das Gefühl, dass oben im Kiefer etwas arbeitet, als ob eine Entzündung da wär. Am Röntgenbild war kein richtiger Herd zu sehen, also Antibiotika-Therapie und alles wieder supi. Aber das kann doch nicht die Endlösung sein, dass ich alle paar Monate Antibiotika nehmen soll!

Zusätzlich hab ich jetzt dauernd mit der rechten Gesichtshälfte Probleme, verkühlt vom Zug, Kiefergelenksschmerzen, Kieferhöhle beleidigt... Kann jetzt Zufall sein, aber könnts auch besser werden, wenn ich den Zahn opfere und ziehen lasse?

Danke, DieEineKleine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?