WSR mit Kieferhöhleneröffnung, wann ist Sport wieder möglich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Frühestens nach Entfernung der Fäden. Rechne aber mit ca. 2 Wochen.
Dein ZA kann Dir beim Nachbehandlungstermin mehr dazu sagen.

Weiterhin gute Besserung!

Durga 20.02.2017, 22:21

Danke für den Stern :-)

0

Hm, das kann ich dir nicht sagen.

Aber zwei andere Tips habe ich für Dich: Wenn es zu Entzündungen kommt, hilft sehr gut
https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/salviathymol-n-tropfen-100-ml-meda-pharma-gmbh-co.-kg-pzn-6181818.html#produktinformation, das gehört unbedingt in die Hausapotheke!

Wurzelgeschichten treten meist unter Stress auf, weil die Nerven dann mehr Magnesium beanspruchen und es zu einem Magnesiummangel kommt. Dieser führt dann dazu, daß die Muskeln sich in Ruhe nicht mehr richtig entspannen können, und so beißt und kaut man im Schlaf und schnürt dadurch die Blutzufuhr zum Zahn ab - und die Wurzel entzündet sich.

Du solltest also unbedingt Mg zuführen! Sonst kann bald der nächste Zahn dran sein. Achte darauf, daß keinerlei Süßstoffe enthlaten sind, recherchiere selbst! Denn sonst bekommst Du Durchfall, bevor die erforderliche Mg-Menge erreicht ist. Wenn Du zuviel Mg hast, bekommst Du Durchfall, dann reduzierst Du die Dosis ein wenig, dann stimmt es. Man braucht aber viel mehr, als meist angegeben wird.

Ich habe viel herumnprobiert mit Mg, und da geht ganz schön viel verloren, wenn man viel Nervenbeanspruchung hat. Aber das ist alles kein Probem, wenn man genügend wieder nachfüllt. ;-)

Durga 16.02.2017, 15:08

Vergiß Dein Salviathymol und Dein Magnesium nach einer MAV- Deckung! Seltsamer Ratschlag!

2
Hooks 17.02.2017, 10:08
@Durga

Warum?

Salviathymol heilt Wunden an der Mundschleimhaut, Magnesium verhindert womöglich weitere Wurzelentzündungen, die laut meiner ZÄ mit Stress zusammenhängen und durch das Zusammenbeißen samt Blutzufuhrabschnürung verursacht werden, hervorgerufen durch Magnesiummangel. Seit ich viel Mg nehme, (nach einer Studie ungefähr die erforderlichen 10 mg pro kg Körpergewicht), hatte ich keinen Ärger mehr mit meinen Zähnen. 4 hatte ich durch Stress verloren. Und mein "Stress" (im Sinne von Anforderungen) ist nicht weniger geworden, aber mein Körper kann jetzt damit umgehen.

1
Durga 19.02.2017, 16:50
@Hooks

Magnesium verhindert womöglich weitere Wurzelentzündungen, die laut meiner ZÄ mit Stress zusammenhängen und durch das Zusammenbeißen samt Blutzufuhrabschnürung verursacht werden, hervorgerufen durch Magnesiummangel.

Entschuldige bitte, aber wenn solch einen Blödsinn Deine Zahnärztin von sich gibt, dann solltest Du Dir schnellstens einen neuen Zahnarzt suchen.
Es würde hier den Rahmen sprengen, wenn ich Dir erkläre, welche Gründe es für "Wurzelentzündungen" wirklich gibt!

Die übertriebene Einnahme von Magnesium kann eine Überdosierung zur Folge haben und zu schweren gesundheitlichen Problemen führen!

Bevor unnötigerweise Nahrungsergänzungsmittel/Magnesium dem Körper zugeführt werden, solltest Du Dich bei Deinem Hausarzt auf einen Magnesiummangel untersuchen lassen. Wenn kein Magnesiummangel vorhanden ist, braucht auch kein Magnesium zusätzlich eingenommen werden. Deine Nieren werden es Dir danken.

0
Hooks 20.02.2017, 10:24
@Durga

Bevor unnötigerweise Nahrungsergänzungsmittel/Magnesium dem Körper zugeführt werden, solltest Du Dich bei Deinem Hausarzt auf einen Magnesiummangel untersuchen lassen.


Wie willst Du Dich auf Magnesiummangel untersuchen lassen? Ein bißchen Fleisch, ein bißchen schwitzen, ein bißchen Alkohol, ein bißchen uneingeweichtes Korn ... und schon sieht das ganze wieder anders aus.

Ich mache das so: Wenn ein Unbehagen auf einen Mangel eines Vitalstoffs hinweist, dann nehme ich diesen Vitalstoff ein (nach Möglichkeit im Verbund), und wenn es sich dadurch besssert, bleibe ich dabei.

Das ist ein bißchen mit Experimentieren verbunden, aber selbst mein Hausarzt sagte, er könne mir nur sagen, was er im Studium gelernt hat, und wie das dann auf meinen Körper wirkt, müsse ich selbst ausprobieren.

Und gerade mit Magnesium habe ich sehr viele Erfahrungen gemacht, weil ich über 10 Jahre Doppelversorger; da merkt man jede Kleinigkeit, wo Mg verloren geht.

Die übertriebene Einnahme von Magnesium kann eine Überdosierung zur Folge haben

In einer Studie las ich von 10 mg Mg / kg Körpergewicht, um kene Mangelerscheinungen zu haben. So weit kann man also auf jeden Fall schon mal gehen.

...und zu schweren gesundheitlichen Problemen führen!

Welche? Mir sind nur Durchfall bekannt.

Ich habe es eher andersherum festgestellt. Viele ernstzunehmende Beschwerden sind letztlich auf einen Magnesiummangel zurückzuführen. So war ich z.B. 2x beim Herzsono, o.B., mit Mg gingen die Beschwerden weg (durch Zufall herausgefunden - aber kein Arzt weist einen auf diese Möglichkeit hin! Stattdessen machen sie einem Angst vor allen möglichen Szenarios und lassen vorbeugend AB schlucken).

Auch das Knirschen ist bei mir verschwunden, seitdem ich ausreichend Mg nehme. Wenn ich es vergesse, krampfe ich oder ich habe morgens Kiefergelenksbeschwerden.

Ich bin meiner Ärztin sehr dankbar für diesen Hinweis! Seitdem habe ich keine Wurzelentzündung mehr gehabt. Das ist ja so furchtbar schmerzhaft, und wenn es wirklich diese einfache Möglichkeit gibt, sie zu vermeiden, sollte man das m.E. tun.

Wenn man sich unsicher ist, kann man ja vorher abklären, ob man noch andere Mangelsymptome zeigt, oder ob Risikofaktoren wie  erhöhter Verbrauch / Hemmer / Ausschwemmer / Verwertungshinderer vorhanden sind.

Es würde hier den Rahmen sprengen, wenn ich Dir erkläre, welche Gründe es für "Wurzelentzündungen" wirklich gibt!

Nenne doch mal ein paar. Es wäre wichtig, die zu vermeiden.

Deine Nieren werden es Dir danken.

Was haben die damit zu tun?


1

Was möchtest Du wissen?