Nein. Ich habe mehrere Male ein Provisorium gehabt …

Trinke mal ausreichend Wasser. So richtig. Mit etwas Salz dabei oder zwischendurch.

Direkt nach dem Aufwachen und vor dem Schlafengehen 1/4 Liter Leitungswasser, und jeweils 30 VOR den Mahlzeiten und 2,5 Std DANACH auch wieder.

...zur Antwort

Starkes Herzpochen hängt meiner Erfahrung nach mit zuwenig Magnesium (und relativ zuviel Kalzium) zusammen.

Iß mal täglich eine Tüte Mandeln oder besorge Dir ein gutes Mg-Präparat, ohne viel Zusatzstoffe.

...zur Antwort

Du brauchst vor allem Vitamin A, Möhren, Lebertran (1 EL gekühlt am Morgen zum Essen dazu).

Lycopin ist in Tomaten drin, rohe und gekochte soll man essen.

...zur Antwort
Ich habe Grippostad genommen

Laß das Zeug weg, darin sind schädliche Stoffe.

Wenn es geholfen hat, war es vielleicht das Vitamin C darin. Das kannst Du auch einzeln nehmen. Mehrmals täglich 1/2 TL mit 1 Glas Wasser.

ständig Schüttelfrost

Was passiert da?

Normalerweise schüttelt sich der Körper (ohne dass man es bremsen könnte), um die Temperatur zu erhöhen.

ohne Fieber

wie hoch war die Temperatur?

Aber welche Ursachen sind das

Vielliecht hast Du einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel gehabt, sodaß irgendein Erreger wirksam werden konnte.

heute Nacht hatte ich sogar starken Nachtschweiß

Das kann auch einfach mal nach Zuckergenuß kommen. Der führt zu B1-Mangel, und der macht Hyperhidrose.

Dagegen kannst Du ganz einfach etwas Salbei nehmen, Salbeitee oder Bonbons.

  • Lactose 1-Wasser ist eine modifizierte Lactose (Milchzucker) der einem Wassermoleküle angehängt wird. Milchzucker ist jedoch ebenfalls bei manchen Menschen nicht unbedenklich.

Das ist in Grippostad drin … vielleicht führt das auch schon zu Hyperhidrose? Weiß ich nicht.

...zur Antwort

Mir hat solch ein Arzt nur Schmerzmittel verpasst.

Aber was gut hilft, ist Magnesium, denn es verhindert das unwillkürliche Zubeißen im Schlaf oder in Ruhe. Dann wird auch nicht die Blutzufuhr zur Zahnwurzel abgeschnürt.

Man kann auch das Zahnfleisch pur einreiben mit Salviathymol (Apotheke).

...zur Antwort

Manchmal hilft die Einnahme von VItamin B1 oder dem ganzen Vitamin-B-Komplex (B1 sollte zweistellig sein, etwa von ratiopharm).

Auch Magnesium kann helfen, 100 mg MgO auf je 10 kg Gewicht, bei Stress teils deutlich mehr.

Stündlich 1 Glas Wasser und etwas Salz.

...zur Antwort

Wenn das da so steht, wird schon richtig sein.

Nimmst Du denn noch die Nasentropfen? Denn die Nase muss immer auf sein! Versuche, Dich mit Meersalztropfen oder Hochkantsitzen statt zu liegen die Einnahmezeiten nicht zu verkürzen.

Du kannst allerdings alternativ noch ein Säckchen mit gewürfelten rohen Zwiebeln auf Dein Ohr legen, immer wieder mal für 15 min, dann etwas Pause. (1 Zwiebel würfeln, auf Taschentuch geben, Zipfel mit Gummi verschließen, fertig).

...zur Antwort

Wenn das Ohr schon wehtut, solltest Du ein paart Tage lang abschwellende Nasentropfen benutzen. Oft hilft schon die Säuglingsdosierung (Otriven, Olynth).

Mir hilft seit einiger Zeit die Nasentropfen aus DMSO, 15%ige Lösung (3 Teile DMSO, 17 Teile destilliertes Wasser).

Das Zeug stinkt, aber es hilft! Bin zum 1.Mal seit vielen Jahren schon 3 Wochen lang von Nasentropfen frei.

...zur Antwort

Wachstumsprobleme hängen meist mit Mangel an Vitamin D zusammen.

informiere Dich mal.

→ Dr. von Helden, Gesund in 7 Tagen, vitaminDservice.de

→ Jeff T.Bowles, hochdosiert

→ Brigitte Hammann, Vitamin D hochdosiert

...zur Antwort

Man kann vor dem Spritzen die Haut etwas betäuben. Frage mal danach.

Aber ich meine auch, die Spritze ist kein Vergleich zum Bohren …

...zur Antwort
Chronische Beckenbodenentzündung etc.?

Guten Tag zusammen,

ich wollte euch kurz meine gesundheitlichen Probleme darstellen und mich nach Tipps zu Behandlungen etc. erkundigen.

  • Angefangen hatte alles im Jahr 2022 (ca. Juni) als ich zum ersten Mal einen Harnwegsinfekt bzw. eine Blasenentzündung hatte. Diese wurde damals mit einem Antibiotika behandelt
  • In den darauffolgenden Monaten erlitt ich immer wieder Harnwegs- und Blasenentzündungen und wurde an einen Urologen weiterverwiesen. Dort riet man mir dann zu einer Beschneidung, welche im Dezember 2022 durchgeführt wurde.
  • Im April 2023 wurden bei meiner Partnerin Ureaplasmen festgestellt, wodurch ich wieder mit Antibiotika (Doxicylin) mitbehandelt werden musste
  • In den letzten Monaten hatte ich dann immer wieder stechende Schmerzen in der Beckenregion, unter Rücken (Nierengegend), Schmerzen am Penis etc.
  • Alle ärztlichen Untersuchungen waren bisher Ergebnislos. Folgende Untersuchungen wurden bereits durchgeführt: CT mit Kontrastmittel, Harnwegsabstrich 2-Fach, Blutprobe bereits 5-Fach, Ultraschall, usw. Dort war alles komplett Unauffällig
  • Dennoch leide ich aktuell unter folgenden Beschwerden: Geschwollene Lymphknoten in der Leiste, regelmäßige Glieder- und Kopfschmerzen, Schmerzen im Becken, manchmal Hoden und Penis, häufiger Harndrang, Abgeschlagenheit, Problemen beim Konzentrieren, Unwohlsein usw, ich empfinde teilweise ein allgemeines Krankheitsgefühl auch durch Halsschmerzen und Schleimbildung im Rachen. Manchmal habe ich auch Probleme mit Übelkeit, wobei es noch nicht zum Erbrechen kam.
  • Doxicylin hatte ich zuletzt im September diesen Jahres genommen und da ging es mir deutlich besser (während und auch 2-Wochen nach der Behandlung)
...zur Frage
  • Wie sieht Dein Vitamin-D-Status aus? Wenn der nicht am oberen Rand des Referenzrahmens angesiedelt ist, fülle den schnellstmöglich auf; Buchtipp: Dr. von Helden.
  • Magnesium ist an über 600 Enzymreaktionen beteiligt. Wenn Mg fehlt (lässt sich leider nicht im Blut nachweisen), dann gehen viele Dinge schief im KÖRper.
  • Gegen die Entzündungen würde ich kein Antibiotikum nehmen, sondern Knoblauch. Ich nehme 5x am Tag eine feingewürfelte Zehe, auf Tomatenbrot, unter Salat oder Obstbrei gemischt, oder sonst irgendwie unters Essen gepfuscht.

Der Knoblauch darf nicht bestrahlt worden sein (leider darf er das in der EU, gegen das Keimen, aber dann wirkt er halt nicht mehr). Der aus Spanien ist bestahlt, der aus China meist nicht. Oder besorge Dir einen vom Biohändler am Wochenmarkt.

  • schleimlösende Mittel sind: Eibischwurzel (kalt aufgießen und ien paar Stunden stehenlassen, dann tassenweise abgießen und mit etwas heiß Wasser auffüllen), Thymian, Spitzwegerich, Holunder …
  • entzündungshemmende Nahrungsmittel kannst Du recherchieren, da gibt es ganze Listen im Netz.
  • entzündungsfördernde Nahrung solltest Du dagegen meiden für ein paar Wochen - Grob: Kartoffeln statt Getreide, Tomaten statt Fleisch, keine Milchprodukte
...zur Antwort

Warum willst Du denn definierter aussehen? Frauen haben einfach genetisch gesehen mehr Fett als Männer.

Und manche Typen sind eh nicht so athletisch gebaut wie andere.

Sag einfach JA zu Deinem Körper.

...zur Antwort

Mit der OP habe ich keine Erfahrungen, da ich sie auch empfohlen bekommen habe, aber unbedingt vermeide.

Mir hilft das Weglassen der eiweißreichen Milchprodukte (Butter und nicht-homogenisierte Sahne gehen), so daß meine Nase nicht mehr zuschwillt.

Wenn sie doch zuschwillt, nehme ich die Säuglingsdosierung der abschwellenden Nasentropfen, damit mir die Eustach'sche Röhre offenbleibt (sonst würden sich die anaeroben Bakterien stärker vermehren, die die bösen sind).

Im Moment habe ich eine Bronchitis oder so etwas, da muß ich die nächsthöhere Dosierung nehmen, um einen NNH-Entzündung zu vermeiden.

Tägliche Nasenpflege mit Nasensalbe von Bepanthen (Pantothensäure = B5 hilft zum Stärken der Schleimhäute) oder Kokosöl.

Kopfschmerzen können auf Wassermangel oder auf Salzmangel hindeuten.

...zur Antwort
Andere Lösung

Als ich mit 15 in der WS-Kur nach Lehnert-Schroth war, sagten sie dort, das sei ein Ernährungsproblem, wenn man einen Bandscheibenvorfall bekommt.

Denn dann werden die Bandscheiben nicht richtig ernährt.

Überhaupt wird im Körper sehr gespart, wenn es ums "Gestell" geht. Dort fallen am ersten die Mangelerscheinungen an.

Innerkörperliche Triage sozusagen.

...zur Antwort

Ich habe auch gerade so etwas,

Mir hilft nachts kalt angesetztes Wasser mit Thymian oder als Tinktur, oder Goldrutentinktur (regt die Nieren an und schwemmt aus ), Gänseblümchen (so essen) hilft auch bei Lungenentzündung; Spitzwegerich hilft bei Raushusten, auch Kastanie oder Königskerze.

Zwiebelwickel auf die Brust legen (2 Zwiebeln würfeln, auf dünnes Geschirrtuch legen, einrollen, an den Enden Gummi drum) oder Wickel aus Quark (ein paar Löffel Magerquark auf Handtuch streichen), dickes Tuch darüber legen. Sind beide gegen Entzündungen.

Einreiben mit Schweineschmalz hilft auch oder gleich Heparinsalbe, das verdünnt das Blut an dieser Stelle und lässt es leichter fließen.

Vitamin C verdünnt auch das Blut etwas (1/2 TL paarmal am Tag mit viel Wasser hinterher) oder gleich regelmäßig viel Wasser trinken.

Salz nicht vergessen, damit es nicht zu einer Wasservergiftung kommt! Unser Körper muß eine 0.9%ige Kochsalzlösung herstellen können.

...zur Antwort
Ich kann nicht mehr schlafen?

Hi, mein Problem ist, dass ich von einem Tag auf den andern plötzlich große Einschlafprobleme habe, bzw. eigentlich gar nicht mehr schlafen kann. Ich war in den letzten Monaten eigentlich eine sehr gute Schläferin, aber am Donnerstag abend konnte ich absolut nicht einschlafen. "Gut, eine schlaflose Nacht macht ja nichts, mein Körper holt den Schlaf dann morgen nach", dachte ich- Pustekuchen.

Ich war am Freitag wieder hellwach nachts. Heute war ich überzeugt davon, dass mein Körper den versäumten Schlaf nun endlich nachholt, das ist immer so, wenn ich mal zwei Nächte nicht schlafe. Ich war den ganzen Tag komplett fertig und erschöpft, habe aber trotzdem gearbeitet, geputzt, gelernt und bin beim Stadtbummel auf meine 15 000 Schritte gekommen.

Um ganz sicher zu gehen, dass ich schlafen kann, habe ich heute einen Schlaftee, einen Melatonintee und Baldriantropfen gekauft; das Zeug knockt mich normalerweise schon eine Stunde vor der Schlafenszeit aus, und ich habe noch dazu autogenes Training versucht, das beruhigt mich auch immer. Dann habe ich den Abend ganz ruhig ausklingen lassen.

Aber dieses Mal hat es rein gar nichts gebracht. Meine Müdigkeit und Erschöpfung ist abends wieder komplett verflogen, so wie gestern auch, und ich war so topfit und hatte so viel Energie, dass ich glatt alle Aufgaben von heute nochmal hätte durchführen können. Normalerweise habe ich solche Schlafprobleme nur in der Woche vor meiner Periode, aber die Periode hatte ich gerade erst. Unter Stress leide ich eigentlich auch nicht. Jetzt bin ich echt am Verzweifeln, weil ich mich so gefreut hatte, zumindest den morgigen Tag einfach nur entspannen und genießen zu können, ohne tausend Dinge erledigen zu müssen, aber ich weiß jetzt schon, dass ich mich wieder wie erschlagen fühlen werde. Habt ihr vielleicht Tipps für mich?

...zur Frage

Es klingt nach Zinkmangel. Typisch sind Einschlaf- und Durchschlafstörungen.

Man kann sich aber auch künstlich wachmachen durch

  • Vitamin C, zu spät am Tag genommen (ebenso wie Koffein / Schokolade / Kakao)
  • helles Licht am Abend (Licht im Raum, TV oder Handy), das zerstört das Melatonin, welches als Schlafhormon dafür sorgt, dass wir müde werden. Lieber die letzten 2 Std bei Dämmerlicht lesen oder den Tag ausklingen lassen.

Stress-Symptome würden sich bessern mit Magnesium.

Mg und Zink bitte im Abstand von 2,5 Std einnehmen.

...zur Antwort

Mönchspfeffer enthält Progesteron.

Rosa Blutung ist eigentlich ein Zeichen für Östrogenmangel, und der wird durch Progesterongaben relativ gesehen verschlimmert.

Welche PMS-Symptome hast Du genau?

Probieren einmal ein bißchen frische Hefe aus dem Kühlregal zu knabbern oder zu lutschen. Bei meiner Tochter hilft das innerhalb von 10 Minuten, etwa gegen die Schmerzen im Rücken.

Wenn ich Brennnesselsamen nehme (auch östrogenhaltig) brauchen die 6-7 Std zum Wirken.

Was Du als PMS beschreibst, hatte ich nie.

Schlafstörungen → kann auch Zinkmangel sein

Stimmungsschwankungen → weinerlich oder aggressiv?

empfindliche Haut → klingt nach Mangel an Vitamin B (8 von den 9 sind hautrelevant)

Wassereinlagerungen → Östrogenmangel (Hefe! oder ab und zu 1 TL Apfelessig ins Glas Wasser)

Zahnfleischentzündungen → kenne ich als Mangel an Vit B2

...zur Antwort

Wenn Du genug trinkst und ausreichend Salz ißt, solltest Du das alleine unter die Füße bekommen.

Bei Gallensteinen hilft Löwenzahn. Einfach so die Blätter essen, oder kaufe Dir getrocknetes und mische das unters Essen.

Der Magendruck verschwindet bei mir meist mit ein bißchen Natron auf einem EL (ca. centgroßes Häufchen) mit Wasser und warmes (!) Wasser hinterher.

...zur Antwort