Sehr wenige Gesichter sind von Natur aus symmetrisch und ebenmäßig. Und unbedingt schöner ist ein symmetrisches Gesicht auch nicht.

Ich glaube nicht, daß Dein Gesicht sooo stark verändert hat, wie Du annimmst. Wenn Du älter wirst - in der Pubertät - verändert sich natürlich Dein Gesicht. Deine Gesichtszüge werden markanter männlicher. Das ist genau das, was Du z.Zt. wahrnimmst.

...zur Antwort
Weisheitszahnruine im Alter ausgraben?

Zähne gräbt man nicht aus. Das hört sich schlimm an. So schlimm ist das gar nicht.

Habe Angst vor Narkosen..

Brauchst Du nicht, weil solch eine Behandlung nicht unter einer Vollnarkose durchgeführt wird, sondern mit einer ganz normalen Lokalanästhesie

Im Alter soll es ja sehr schwer sein.

Wer erzählt so etwas? Das ist definitiv nicht richtig.

Und ich hab gehört das es ab 40Jahren schwieriger ist weil die Wurzeln mit den Nerven verwachsen sein können und die Wurzeln stärker sind als im jungen Alter..

Noch einmal, wer erzählt so etwas. Das ist nicht wahr. Da hat Dir jemand absoluten Blödsinn erzählt.

...zur Antwort
also will mir amalgamfüllung rausmachen lassen(vermute dadurch kommt meine häufige Migräne, hab ich nämlich seit ich Amalgam drin hab erst)

Das ist ziemlich unwahrscheinlich! Amalgamfüllungen sind - wenn sie sauber und sorgfältig gearbeitet wurden - langlebiger als Kunststoff- oder Kompositfüllungen und lange nicht so "gefährlich", wie viele Menschen annehmen und/oder behaupten. Dies ist wissenschaftlich nachgewiesen. Aus diesem Grunde wird es auch vorerst kein Verbot von Amalgamfüllungen geben.

Nur 0,002% der Menschen haben eine nachgewiesene AM- Allergie.

Auch darf man nicht vergessen: Mit dem "Ausleiten" von Amalgam wird sehr viel Geld gemacht. Weitaus belastender sind hingegen Quecksilberdämpfe, die aus Amalgam entweichen können - das passiert vor allem bei der Verarbeitung, nicht bei einer ausgehärteten AM- Füllung.

ill mir aber die kosten net antun mit dem risiko,dass der früher oder später eh raus muss.

Es ist zwar richtig, daß eine Wurzelkanalbehandlung immer nur ein Versuch ist, einen Zahn vor der Extraktion zu retten und es kann keine Garantie für einen Erfolg gegeben werden, aber es ist 1000x besser einen sauber gefüllten wurzelbehandelten Zahn im Mund zu haben, als diesen zu verlieren.

Außerdem bedenke, wenn der Zahn entfernt wird, dann muß dieser (wie auch immer) ersetzt werden und die Kosten für den Zahnersatz sind höher, als für die Wurzelkanalbehandlung.

muss der ZA auf meinen wunsch eingehen? der will das nämlich nicht!

Nein, er muß nicht. Er kann die Behandlung verweigern.

(was ich vielleicht noch dazu sagen muss. Mit wurden als Kind/Jugendliche alle 4 6er gezogen um Platz für die Weisheitszähne zu schaffen)

Der ZA oder Kieferorthopäde, der auf solch eine Idee gekommen ist, hatte damit keine gute Idee.

Ein Grund mehr, den jetzt Behandlungsbedürftigen Weisheitszahn zu erhalten.

...zur Antwort

Pochen in benachbartem Zahn noch Weisheitszahn-OP?

Ich habe am Mittwoch einen Weisheitszahn im unteren rechten Kiefer heraus operiert bekommen. Die Operation an sich verlief unter der örtlichen Betäubung gut, jedoch musste der Zahnarzt ziemlich viel Kraft aufwenden und einen kleinen Teil des Knochens entfernen.

Es pocht die ganze Zeit schon in einem der anliegenden Zähne (der kleinere Backenzahn vor den zwei großen), man muss dazu sagen vor drei Jahren wurde dieser mit Hilfe eines Drahtes, welcher vom Eckzahn zum Backenzahn verlief, aus dem Kiefer „gelockt“. Der Draht diente dafür, dass Eckzahn und Backenzahn nicht wieder zusammen rutschen. Der Zahn ist mit schneller Geschwindigkeit weiter aus dem Kiefer gekommen, hat sich so ähnlich angefühlt, wie dieses pochen. Kann es sein, dass der Zahn noch ein Stück aus dem Kiefer rutscht oder dass sich generell die verschobenen Zähne wieder zurück schieben?

Jetzt wollte ich fragen, ob es normal ist, dass es im Kiefer pocht, zu mal wie bereits erwähnt, viel Kraft aufgewendet werden musste. Seit Donnerstag nehme ich Antibiotika zur Vorbeugung einer Entzündung, weil ich abends nach der Operation zu Hause umgekippt bin. Zusätzlich spüle ich den Mund und somit die Wunde mit Chlorhexamed. Eine Entzündung kann ich mir nicht vorstellen, da ich wie gesagt Antibiotika nehme und morgens und abends spüle und auch sonst keine Schmerzen mehr habe, ich nehme höchstens, allerhöchstens zwei Tabletten (IBU 600) und dann muss es schon schlimm sein. Die Fäden sollen am Mittwoch gezogen werden.

Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrungen.

Danke im Voraus für Antworten!

...zur Frage

Deiner Beschreibung nach, bin ich dafür überzeugt, daß Deine Beschwerden nichts mit der OP- Wunde zu tun haben, sondern zufälligerweise zur gleichen Zeit den Prämolaren betrifft.

Du solltest schnellstens zum Zahnarzt gehen und den Zahn kontrollieren lassen. U.U. muß eine Wurzelkanalbehandlung an dem Zahn durchgeführt erden.

...zur Antwort

Du solltest auf alle Fälle diese Woche noch - also vor Silvester - zum Zahnarzt gehen. Ich gehe davon aus, daß Du einen Weisheitszahn bekommst und sich das Zahnfleisch dadurch entzündet hat. Auch der unangenehme Geruch ist dafür typisch.

...zur Antwort

Das muß aber schon lange her sein, daß der ZA mit dem Bohrer abgerutscht ist, so wie Deine äußerst ungepflegten Zähne aussehen.

Außerdem wäre die Wunde längst verheilt.

Ja, es ist möglich, daß Du Dir an dieser Stelle Dir in die Wange gebissen hast.

Allerdings würde ich an Deiner Stelle zum Zahnarzt gehen - was willst Du damit beim Hausarzt.

...zur Antwort

Lücke zwischen Backenzähnen problematisch oder nicht?

Hallo, ich war gestern beim Zahnarzt und es wurde ein kleines Loch am Weisheitszahn festgestellt. Gleich gebohrt und gefüllt.

Das Problem war das sich in den Zahnzwischenraum immer bei jedem Essen, etwas eingebissen hat, was nicht mit Zahnbürste oder Zahnseide zu entfernen war. In allen anderen Zahnzwischenräumen bleibt nie etwas länger hängen, da reicht ein bisschen mit Zunge drüber gehen und weg ist es (also grob). Der Zwischenraum war halt immer problematisch.

So nun hat sich heute wieder etwas reingesetzt, beim entfernen habe ich auch ein loses Stück Zahn bemerkt, jetzt fehlt eine kleine Ecke ca. 2-3mm Zum ankleben zu klein denke ich und würde ja keine Belastung aushalten. Was ich jetzt noch gesehen habe das eine größere Lücke nun zwischen den Zähnen ist. Ich habe mal ein Bild \"retuschiert\" um es zu verdeutlichen. Bin mir jetzt nicht sicher ob die Zahnärztin das so gemacht hat oder ob seitdem unbemerkt sich schon Stückchen gelöst haben. Ist wie so ein Halbkreis der beim Weisheitszahn fehlt, darunter ist aber normales Zahnfleisch, frage mich wie da vorher Zahn gewesen sein kann...

Jetzt die Frage, soll ich nochmal hingehen? Wenn ja was kann man in meinem Fall tun? Stelle ich mir schwierig vor an der Stelle was zu machen. Oder ist das nicht schlimm so wie es jetzt ist?

Macht eine Lücke zwischen den Backenzähnen Probleme? Was wenn man da kaut, schmerzt das Zahnfleisch dann?

www.bilder-hochladen.net/i/m2w2-1-c6c9.png

Danke schön!

...zur Frage

Du solltest das unbedingt noch einmal von Deinem ZA kontrollieren lassen. Normalerweise müssen die Zähne immer einen Kontaktpunkt haben. Das scheint hier nicht der Fall zu sein.

Ja es ist richtig, wenn Du dort nicht richtig reinigen kannst und sich dort immer Speisereste festsitzen, dann kann es Probleme mit dem Zahnfleisch geben.

...zur Antwort

Zu Deinen Symptomen hat Dir doch sicherlich Dein behandelnder Orthopäde etwas gesagt. Falls nicht, warum fragst Du ihn nicht? 
Die Ursache für den  Arm/Schulter und dem Kribbeln wird die Stenose sein. Auch Kopfschmerzen sind möglich. Eine Therapie kann Dir nur Dein Orthopäde oder evtl. ein Neurochirurg empfehlen. 

...zur Antwort

Warum möchtest Du Dir Deine Weisheitszähne entfernen lassen? 
Wurde bereits eine Übersichtsröntgenaufnahme (OPG) gemacht und man kann sehen, daß die Zähne keinen Platz im Kiefer haben? Wenn das so ist, dann ist es tatsächlich richtig, daß die Zähne entfernt werden. Wenn nicht, gibt es keinen Grund die Zähne zu entfernen. 

Sicher ist, daß Dein Schwindel nicht mit den Weisheitszähnen zusammenhängt. Da mußt Du zu Deinem Hausarzt gehen. 

Falls die Zähne wirklich herausmüssen, kann man auf Deine Fragen nicht pauschal antworten. allerdings solltest Du Dich dazu entscheiden, die Zähne von einem Kieferchirurgen und nicht von Deinem Hauszahnarzt entfernen zu lassen. Diese haben mehr Erfahrung und arbeiten aus diesem Grunde auch erheblich schneller und routinierter. Beim Hauszahnarzt kann so eine OP - je nach Schwierigkeitsgrad -  schon mal 2 Std. dauern. 

Ob Du eine Sedierung, eine Vollnarkose oder eine normale Anästhesie bekommst, liegt ganz an Dir. Die Krankenkasse übernimmt allerdings nur die Kosten der Anästhesie. Besprich dass mit dem Kieferchirurgen. 

Wie lange die gesamte OP dauert, kann man nicht voraussagen, daß Weisheitszähne oft unterschiedlich schwer zu entfernen sind. 

Bei einem Kieferchirurgen kannst Du davon ausgehen, daß innerhalb von 20 - bis max. 40 Min. alles vorbei ist.

...zur Antwort

Normalerweise ist es in der Regel so, daß Leistungen ab dem 1. Versicherungstag von der PKV übernommen werden. 
Sonst würdest Du ja z.B. in den ersten 6 Wochen ohne jegliche Krankenversicherung sein. Das ist nicht zulässig. 

Falls der Zahn überkront werden muß, kannst Du wahrscheinlich sogar Deinen Eigenanteil bei der Beihilfe einreichen. Erkundige Dich bei Deinem AG. 

Wenn Du ganz sicher gehen willst, schau in die AGB Deines Versicherungsvertrages, da steht alles Wissenswerte drinnen. 

...zur Antwort

Ich hoffe, Du warst zwischenzeitlich beim Zahnarzt, denn selbst kannst Du - außer evtl. die Wange Kühlen und eine Ibuprofen nehmen - nämlich nicht machen. 

Der Wurzelgefüllte Zahn hat sich an der Wurzelspitze entzündet. Der Zahn muß dringend behandelt werden.. D.h. der Zahn/die Krone wird aufgebohrt, das Wurzelfüllungsmedikament mit speziellen Instrumenten herausgeholt. Danach solltest Du erst einmal weitgehend schmerzfrei sein. 
Entweder kann man die Wurzelfüllung revidieren und anschließend eine Wurzelspitzenresektion machen oder schlimmstenfalls muß der Zahn entfernt werden. 
Genaues  ist auf einer Röntgenaufnahme zu erkennen. 

...zur Antwort

Ja, das ist durchaus möglich. 

Es gibt viele Ursachen von Kieferschmerzen und Kieferbeschwerden, die bis ins Ohr ziehen:
Stressreaktionen, Zahnbehandlungen, Angewohnheiten, Kopf-Fehlhaltung, Körperfehlhaltung sowie ein falscher Biß und ebenso HWS- Probleme
Suche Dir einen Zahnarzt, der sich auf CMD, Gnathologie, Funktionsanalyse und Funktionstherapie spezialisiert hat. Oder Du gehst, wenn Du in der Nähe einer Universität wohnst, in die Uniklinik und läßt Dich dort behandeln.
Zahnärzte in Deiner Umgebung, mit dieser Spezialausbildung findest Du im Internet. Ein niedergelassener Zahnarzt ohne diese Zusatzausbildung kann Dir bei einer Dysfunktion meist nicht weiterhelfen. 

...zur Antwort

Es ist schon möglich, daß durch den Schlag die Zähne in Mitleidenschaft gezogen wurden. 
Sicherlich ist es erforderlich - um das genau beurteilen zu können - eine Röntgenaufnahme der Zähne zu machen. 
Alles andere sind reine Spekulationen. 

...zur Antwort

Nein, eine PZR schädigt nicht den Zahnschmelz! Es liegt nicht an der PZR, daß Du bereits 7 Füllungen im Mund hast. 

Eine Schädigung der Zahnoberfläche ist bei der PZR im Falle einer richtigen Durchführung nicht zu befürchten. Das Assistenzpersonal ist dahingehend ausgebildet. Das Ultraschallgerät sowie die Handinstrumente schädigen nicht die Zahnoberfläche. Auch das Airflowgerät schädigt nicht die Zahnhartsubstanz. Außerdem muß das Airflowgerät nicht bei jeder Behandlung in den Einsatz kommen.

Bei der Prophylaxe werden schwer zu reinigende Schmutznischen gesäubert und Plaque entfernt, die Du  zu Hause selbst nicht oder kaum reinigen kannst. Die PZR ist als wichtige Unterstützung zu Deiner Zahnpflege zu sehen. Wenn Du 2x im Jahr zur PZR gehst, zu Hause aber wenig Wert auf die Mundhygiene legst, wirst Du kaum eine Besserung bei entzündetem Zahnfleisch oder gar Kariesrückgang feststellen können. Die PZR in Kombination mit guter Zahnpflege ist äußerst wichtig und schützt Deine Zähne und Zahnfleisch, vorausgesetzt sie wird medizinisch gründlich und nicht nur kosmetisch, oberflächlich durchgeführt! 

Eine richtige PZR dauert durchschnittlich eine volle Stunde und ist nicht mit einer normalen Zahnsteinentfernung zu vergleichen. Alles was darunter liegt, ist sein Geld nicht wert. 

...zur Antwort

Vieles spricht dafür, daß Du keinen "Lymphdrüsenkrebs" hast. 
Man kann zwar bei einer Blutabnahme nicht erkennen, ob ein Patient eine Krebserkrankung hat, aber einige Parameter wären trotzdem verändert gewesen. Das scheint bei Dir ja nicht der Fall zu sein, sonst hätte die Ärztin im KH weitere Untersuchungen veranlaßt. Da kannst Du ganz sicher sein. 

Gerade bei Kindern und Jugendlichen können die Lymphknoten längere Zeit geschwollen sein. Häufig klingen diese Veränderungen auch von selbst wieder ab – ohne, daß sich eine Ursache findet.

Die Lymphknoten sind ein Teil des Lymphsystems und spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Geschwollene Lymphknoten haben meist harmlose Ursachen:  Besonders häufig sind Lymphknotenschwellungen im Bereich des Halses auf, die durch Infektionen im HNO- Bereich hervorgerufen werden. Es können Wochen oder gar Monate vergehen, bis solche Lymphknoten vollständig abgeschwollen sind.

Wenn Du weiterhin Dir Sorgen machst, dann gehe in nächster Zeit noch mal zu Deinem Kinder-/Hausarzt und lasse Dich noch mal durchchecken. 

...zur Antwort

Es ist nicht unüblich, den entzündeten Zahn aufzubohren. Üblich ist es allerdings, dann den entzündeten Nerv mit einem Spezialinstrument herauszunehmen, den Zahn zu reinigen und zu desinfizieren sowie ein Medikament in den Wurzelkanal/die Wurzelkanäle einzubringen. Kommt auf den Grad der Entzündung an. wird der Zahn dann evtl.nur mit einem Wattepellet oder mit einer provisorischen Füllung verschlossen. 

...zur Antwort

Mache Dich erst mal nicht verrückt. 
Du sagst selbst, daß Du erkältest warst und leichtes Fieber hattest. 

Die Lymphknoten sind ein Teil des Lymphsystems und spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr.
Geschwollene Lymphknoten haben meist harmlose Ursachen: Häufig liegen den vergrößerten Lymphknoten Infektionen zugrunde, wie z.B. eine Erkältung oder Mandelentzündung ect.. Häufig klingen die Veränderungen auch von selbst wieder ab – ohne, daß sich eine Ursache findet.
Wenn die Schwellung, länger als 2 Wochen anhält, solltest Du zu Deinem Hausarzt gehen und dies abklären lassen.

...zur Antwort

Ist es normal das die Wundwn von den Eckzähnen länger brauchen um zu verheilen?

Nicht unbedingt. Allerdings wurde bei der Extraktion der Eckzähne mehr Kraft aufgewendet, da diese Zähne die längsten Wurzeln haben und in der Regel bombenfest sitzen  (oh Gott - warum wurden nur die Eckzähne entfernt?) . 

Daraus resultierend, können die Schmerzen etwas stärker sein bzw. länger andauern. 

...zur Antwort