Gesunde Zähne bekommen/ habe so viel Karies..?

Meine Zahngeschichte:

Bis ich 16 war hatte ich immer den gleichen Zahnarzt. Ich hatte nie Karies und der Zahnarzt versiegelte immer nur meine Zähne wenn ich zur Kontrolle kam und lobte mein hübsches Gebiss.

Nachdem derselbe Zahnarzt meiner Schwester in die Backe bohrte traute ich mich nicht mehr zu ihm. Ich war dann 3 Jahre etwa nicht mehr beim Zahnarzt. Ich ging zu einer Zahnärztin. Dann kam der Schock : 8 Löcher! Ich konnte es kaum glauben und habe fast losgeweint. Danach durfte ich mir anhören dass ich weniger Cola trinken sollte, weniger Süßes essen sollte und dass man Zahnbürsten wechseln musste. Zu meiner Ernährung : ich bin Vegetarierin, ja ich esse Süßes, aber nicht mehr als andere auch. Und einmal oder zweimal im Monat kann es auch vorkommen dass ich mir ein zuckerhaltiges Getränk gönne. Diese Zähne wurden alle behandelt, darunter 2 Wurzelbehandlungen. Natürlich bei einem netteren Zahnarzt. Ständig war ich beim Zahnarzt.. Das ist jetzt 1 Jahr her.

Da ich momentan eine sehr schwere Zeit durchmache habe ich den halbjährlichen Zahnarzttermin nicht eingehalten. Heute war ich wieder bei einem Zahnarzt. Und schon wieder sind 10 Zähne von Karies befallen. Eine Wurzelbehandlung ist nötig und ein Zahn ist komplett abgestorben. Ich bin so verzweifelt! Meine Eltern hatten auch beide in jungen Jahren viele Zähne kaputt.. Doch alle Zahnärzte meinen Hygiene sei das Einzige. Aber das kann nicht sein. Ich kenne Leute die putzen nicht einmal jeden Tag ihre Zähne und haben nie Karies. Ich bin gerade am Boden zerstört... Die befallenen Zähne sind auch teilweise schon behandelte. Und von außen sieht man es den Zähnen nicht an. Ich bekomme immer Komplimente über meine natürlich weißen Zähne... Ich fühle mich so dreckig. Was soll ich nur tun? Ich möchte einfach nur gute und gesunde Zähne haben...

Zähne, Zahnarzt, Zahnpflege, Karies
3 Antworten
Dringende Frage an Dr.Hendrickson von Zahnarztlügen bzgl pochendem Zahn

Hallo Dr. Hendrickson :)

Ich hoffe, das Glück zu haben, dass Sie mir auf meine Frage antworten.

Beide Bücher von Ihnen habe ich verschlungen. Vor 4 Jahren wurde bei mir festgestellt, dass der Backenzahn eingebrochen war und von innen zerfressen, laut Zahnärztin. Sie bohrte und meinte, es sei knapp vor der Wurzel. Sie könne es füllen, aber früher oder später müsste ich mit einer Wurzelbehandlung rechnen.

Seit 1 - 2 Wochen fängt der Zahn an zu rumoren, seit etwa 3 Tagen pocht er den ganzen Tag. Es sind jetzt nicht wirkliche bzw starke Schmerzen, vielmehr dieses andauernde Pochen/Pulsieren und drücken ist zermürbend. Ich nehme an, es hat sich Sekundärkaries gebildet und jetzt hat sich der Zahn/die Wurzel entzündet. Fühlt sich auch so an, als würde sich der Zahn oder die Kunststofffüllung etwas verschieben, zumindest passt seit heute Morgen der Zahn nicht mehr so ideal zum gegenüberliegenden beim Aufbeissen. Geschwollen ist bisher nichts, ich habe nur wärmere Backen. Nachts und bis ich aufstehe tut nichts weh, pulsiert auch nichts. Wenn ich mich vornüber beuge pulsiert es stärker.

Ich esse seit einer Woche nichts zuckerhatiges mehr, mit Xylitol putze ich mir schon seit einem Monat die Zähne, heute habe ich angefangen mit Chlorhexidinspülung. Habe vor jetzt erstmal nur Rohkost zu essen, evtl Fleisch. Da ich noch eine Säure-Basenkur mache, nehme ich täglich Basenpulver ein, in dem sehr viel Calcium und Magnesium enthalten ist. Solang die Wurzel noch lebt bzw der Zahn noch mit Blut versorgt wird (wovon ich ausgehe in Anbetracht des Pochens), müsste sich ja über's Blut wieder was einlagern können.

Sollte ich mir am Mittwoch vom Hausarzt Antibiotika und Fluoridlack verschreiben lassen?

Wie schätzen Sie das ganze ein? Meinen Sie, der Zahn ist zu retten? Wenn ich jetzt wirklich keinen Zucker mehr zu mir nehme und jeden Tag spüle. Mache auch zwischendurch Ölziehen. Soll ja auch entgiften.

Schmerzmittel will ich nicht nehmen, deshalb werde ich mir Globuli besorgen. Zum Zahnarzt will ich auch nie wieder. Und wenn, dann lass ich mir den Zahn endgültig ziehen. Aber kein herumgedoktore mehr.

Liebe Grüße und ich kann ihre Antwort kaum erwarten :D

Hygiene, Zähne, Mund, Zahnpflege
2 Antworten
Kaputter Zahn - besch... Situation

Hallo Leute,

ich habe gerade ein riesiges Problem. Vor gut 8 Monaten war ich beim Zahnarzt. Dieser hat einen großen Schaden durch Karies an einem Backenzahn festgestellt. Nach diesem Bild http://www.dr-jochum.de/common/img/zahnschema.jpg ist es die Nummer 36. Der Zahnarzt hat eine Wurzelbehandlung durchgeführt und den Zahn für eine Krone vorbereitet. Erst danach hat er einen Kostenvoranschlag gemacht. Das war meine erste große Zahnbehandlung und ich hatte keine Ahnung wie das ganze abläuft. Schließlich kam der Kostenvoranschlag - gut 1200 € Eigenbeteiligung. Für mich als Schüler unbezahlbar. Dann habe ich von einem Freund einen Tipp bekommen, ein anderer Zahnarzt macht das selbe für viel weniger Geld.

Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht - aber ich scheine irgendwie ein echtes Problem mit Zahnärzten zu haben. Ich habe das ganze total verdrängt. -.- Und jetzt bitte keine Schuldzuweisungen, dass es meine Schuld ist ist mir klar. Ich hatte also eigentlich vor bei dem anderen Zahnarzt einen Termin zu machen, habe ich aber nicht getan. Jetzt nach gut 8 Monaten ist ein Teil von dem Zahnstumpf abgebrochen und ich habe gleich eine Menge fragen.

  1. Ich habe den Teil des Zahnes verschluckt. Ich habe auch ein stechendes Gefühl im Torso. Was tun??? Das Stück dürfte ungefähr 1cm lang sein.
  2. Kann man auch aus einem "halben Zahnstumpf" noch was machen? Das ist jetzt sehr schwer zu beantworten - ich weiß. Aber kann man eine unverbindliche Zahl nennen, wie viel % des Zahnes noch ca. vorhanden sein müssen?
  3. Laut Kieferorthopäden wachsen alle 4 Weisheitszähne schräg nach vorne und müssen deshalb raus. Ich habe mal von einer Methode gehört einen defekten Zahn weiter vorne zu ziehen. Der Weisheitszähne "drückt dann die Lücke zu". Wie sicher ist diese Methode?
  4. Wie viel kostet ca. ein Implantat für einen Zahn? Dass da wieder mal kein Pauschalpreis genannt werden kann ist mir klar. Ich will nur eine ungefähre Zahl. Ob eben 2000€ oder doch eher 10.000€.
  5. Kann es sein, dass ich an irgendeiner "Zahnarztphobie" leide, und mal zum Psychologen sollte? Gibt es sowas überhaupt?

Bitte keine Schuldzuweisungen - ich weiß dass ich selbst schuld bin und dass mein Verhalten sinnlos, unreif und dumm war. Ich mache mich gerade schon genug selbst fertig. :-/

Ich freue mich auf eure Antworten.... Danke im Voraus.

Zähne, Kieferorthopädie, Zahnarzt, Zahnpflege, Zähneputzen, Krone
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnpflege