Kann ein Blockierter Halswirbel so krank machen?! Atlaskorrektur?!

2 Antworten

Hallo Schwarzflug93,

-Gefühl einer Matschbirne (Konzentrationsschwäche, Verwirrung, Vergesslichkeit, Ungeschicklichkeit, Gefühl zu verblöden)

diese Symptome lassen , -wenn Überreizung des Hirnnervensystems nicht zutrifft -, mMn eher auf Kreislaufprobleme schliessen, speziell Blutdruckschwankungen.

-Taubheitsgefühle vor allem im Gesicht,Händen und Genitalbereich, manchmal aber auch kompletter Oberkörper sowohl Bauch- als auch Rückenseite

Diese Symptome lassen sich eher der Wirbelsäule zuordnen. Wenn der Knackpunkt nach Deiner Schilderung an der HWS zu finden ist, dann aber sicher nicht mit einer Röntgenaufnahme. Bei solch massiven Beschwerden müsste dann das Rückenmark betroffen sein. Dies liesse sich mit z. B. einem medioventralen ( nach mittig-vorn gerichtet ) Bandscheibenprolaps erklären. Und soetwas lässt sich bildgeberisch nur mit einem CT darstellen. Auch eine Atlasverschiebung ist auf der Röntgendarstellung nicht zu sehen, da bereits winzige Verschiebungen Probleme auslösen können. Diese Fehlstellung lässt sich aber nur durch einen klinischen Test feststellen, dies beherrschen aber nur speziell ausgebildete Menschen ( Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten ).

Schwindel/Gangunsicherheit

Diese Symptome können von beiden o.g. Ursachen kommen. Sprich doch Deinen Arzt mal auf eine Untersuchung zum Ausschluss einer MS an, denn ein Gutteil Deiner Symptome kommen auch bei MS-Patienten vor.

Zum Schluss bedenke bitte immer: Mens sana in corpore sano und dies gilt auch im Umkehrschluss. Alles Gute wünscht Herbert

Trinke regelmässig Tomatensaft, Brennesselte, 2 Tassen Schafgarbetee kurartig pro Tag.

Vitamin D-Spiegel-Aufbau

Trinke WASSER abends udn nachts beim aufwachen udn wieder morgens..in der inaktiven Zeit in der keine Skelettmuskeln deinem Kreislauf mithelfen ausreichend zu funktionieren.

Sportliche Höchstleistung benötigt viel Schilddürsnhormone, fT3. Die verarmen  nach extremen Belastungen besonders schnell. Eine gesunde Schilddrüse hat einen grossen Speicher, der TSH wird hochgestellt...und es werden neue SD-Hormone nachgebildet. Die Lag-Phase dazwischen  kann individuell sehr verschieden sein. Wenn du das Gefühl hast danach länger durchzuhängen als deien Kollegen, lass nach deiner Schilddürse sehen. Leider tricksen auch die krnaken Schilddürsen noch ewig udn entziehen sich so höäufig einer zeitnahmenDiagnose durch den Arzt. Selbst wenn das mehrfach als Ursache AUSgeschloessen wurde, kann trotzdem ein schilddürsnleiden dahinterstecken.

Ein Schilddürsnproblem wird oft zuerst am Atlas bemerkbar..der Kopf hängt öfter, man stützt ihn öfter mit der Hand instinktiv...bei Sport und Verkühlung  macht der Nacken häufig Probleme...

Milch ist ein wunderbares Nahrungsmitteol der Natur, genauso wie Eier..nur hat unsere ZIVILISATION sie mit viel JOD versetzt. Das macht Schilddürsnprobleme oder verstärkt  Hashimoto-symptome  bei den 40% der Bevölkerung die die Prädisposition für Autoimmunerknakungen geerbt haben. Die restlichen 60% profitieren wie gewünscht von dem Jodangebot, wie es der Gesetzgeber eigentlich auch bezweckt hat.

Ich habe Milch geliebt!!! Latte Macchiato in immer grösseren Eimern getrunken...heute nehme ich maximal Schlagsahne zum Kaffee udn esse griechischen Joghurt in der Hoffnung dass die Griechen ihre Milchviecher nicht massenjodieren. DAS könnte ein Markt werden 


Schwindel, Herzstolpern - Kann das die Psyche auslösen?

Hallo zusammen!

Ich bin ein wenig ratlos, daher frage ich einfach mal hier nach euren Erfahrungen.

Ich habe seit Anfang des Jahres immer wieder Schwindelprobleme. Das kommt von jetzt auf gleich und ohne klar definierbaren Grund. Ich kann grad entspant auf der Couch liegen, kann unterwegs sein in der Stadt... völlig egal.

Es ist eine Art Gangunsicherheit, ich hab dann erstmal das Bedürfnis mich zu setzen oder an etwas statischen festzuhalten, weil ich meine, sonst umzukippen. Der Puls wird schnell (wahrscheinlich auch durch den Schreck bzw. die Verunsicherung darüber) und ich fühl mich als würde die Welt wie ein Fernsehprogramm weiterlaufen, aber ich bin kein Teil mehr davon. Nur Beobachter. Dieses doofe Schwindelgefühl ließ mir keine Ruhe, also bin ich zum Arzt. Ich war bereits beim Kardiologen, weil ich zuerst mein Herz vermutete. Zur EWrklärung: Ich nehme seit der Schulzeit Betablocker, da mein Herz die unschöne Angewohnheit hatte einfach loszurennen. Da hatte ich dann ganz schnell 150-160 Schläge die Minute. Seit ich die Tabletten nehme, hatte ich weitgehend Ruhe. Als die Schwindelsache auftauchte, dachte ich daher erst an das Herz. Aber 24h EKG und auch Herzultraschall sagen, es wäre alles ok. Auch meine Herzstolperer wären wohl normal und nicht bedrohlich. Doch sie treten jetzt gefühlt so häufig auf, dass es einem richtig auffällt. Besonders im Liegen. Bezüglich des Schwindels war ich auch noch beim HNO. Auch alles in Ordnung. Und dann noch im MRT. Hier wurde festgestellt, dass meine Bandscheiben in der Halswirbelsäule gequetscht werden. Auch generell habe ich wohl eine leichte Fehlstellung der HWS. Also geh ich brav zur Physio mit Hauptaugenmerk auf Spannungslösung rund um die HWS. Mir geht es danach immer etwas besser. Aber nicht sehr lange. Die Verspannungen im Hals Nacken Bereich sind eigentlich schon ewig da. Vorher beschränkte sich das auf Schmerzen. Die Schwindelgeschichte kam erst dieses Jahr dazu. Daher grübel ich nun, ob das überhaupt daher kommen kann. Ein Arzt meinte zu mir, dass es auch psychosomatisch bedingt sein könnte. Nun meine eigentliche Frage: Kann die Psyche einen derart ausknocken? Es fällt mir so schwer, das nachzuvollziehen. Oder hatte der Arzt (mein Hausarzt) einfach nur keine Idee mehr? Man fühlt sich hilflos, weil grade dieses Gefühl sich nicht auf sich selbst verlassen zu können, einen so derart im Alltag einschränkt. Ich könnte mich manchmal hinsetzen und einfach nur noch heulen. :( Vielleicht kann hier jemand was beitragen?

Lieben Dank vorab!

...zur Frage

Glaskörpertrübung = Mückensehen

Hallo! Ich habe vor paar Wochen bereits schon eine Frage zu diesem Thema gestellt, aber ich bin trotzdem noch etwas verunsichert:

Also, ich habe seit einigen Wochen diese Mouches Volantes, also dass ich diese Mücken sehe. Angefangen hat es ja, dass ich das hatte, als ich ins HELLE geguckt habe. Jetzt habe ich das aber fast IMMER! Deshalb war ich auch beim Augenarzt weil ich extreme Angst vor einer Netzhautablösung hatte. Das wurde zum Glück ausgeschlossen, aber man konnte festellen, dass ich im Glaskörper vom Auge Trübungen habe und dass die für diese Mücken verantwortlich sind! Wegen Netzhautablösung soll ich mir keine Gedanken mehr machen, weil meine Netzhaut völlig unauffällig war und das in meinem Alter sowieso selten vorkommt.

Ich habe mich also damit abgefunden, aber ich bin trotzdem noch etwas beunruhigt WEIL: Ich habe oft das Gefühl, dass ich nicht nur diese Mücken sehe, sondern auch dass wenn das Licht hereinscheint oder auf etwas drauf scheint, dass das dann bei mir flimmert oder manchmal sogar zuckt! Aber dann ist es wieder weg! Nachts kann ich nur schlafen, wenn in einem anderen Raum das Licht brennt, sonst sehe ich so viele grüne Flecken und Punkte, dann kann ich gar nicht schlafen ( das hab ich auch schon seit Wochen)

Ich habe (wahrscheinlich) auch ein HWS Syndrom, weil ich seit Monaten starke Beschwerden mit der HWS und meinem Kopf habe. Deshalb frage ich mich, ob diese ''Sehstörungen'' viellt. von der HWS kommen könnten, oder von irgendeinem Mangel? Meine Augen sind auch immer trocken und oft habe ich das Gefühl, ich sehe nicht mehr so scharf wie früher, deshalb hatte ich auch Angst vor der Netzhautablösung aber die ist ja nun ausgeschlossen. Was meint ihr, was ich dagegen tun kann? Und bleibt diese Glaskörpertrübung für immer? Könnte das auch an einer Sehschwäche liegen ( das wurde nicht richtig getestet) ? ich danke euch, dass ihr diesen langen Text durchgelesen habt und ich hoffe, es gibt einige von euch die mir helfen können! LG!

...zur Frage

schwindel,dauerschwindel,schwankschwindel,unwohlsein in bauch und brustberreich

hallo! seit geraumer zeit leide ich unter ständigem schwindel(alles dreht sich,zum teil schwankt es auch nach links),ich habe ein komisches gefühl in der brust und Magengegend und ständig geräuche im ohr(fieben und rauchen)sowie schmerze im nacken. ich war schon einige male im Krankenhaus wegen dieser Beschwerden weil ich dacht es geht gar nichts mehr und bekam dann hier und da mal Medikamente gegen Magenverstimmung. kleine Blutbilder wurden auch mittlerweil zum 3.mal gemacht.alle werte waren da in Ordnung. deer Orthopäde hatte sich meinen rücken angeschaut und meinte das die hws okay sein und nur von der lws ein mrt machen lassen wo ein bandscheibenvorfalle zu tage trat der nun mittels krankengym behandelt werden soll.auch alle herzuntersuchungen hatte ich durch(ekg,belastungs-ekg,langzeit-ekg,herz-echo)alles einwandfrei. mein Hausarzt will nun ein kopf mrt machen lassen,sagt aber gleich dazu das das nur im ausschlussverfahren geklärt werden klann(also die schwindelgeschichte),er geht nicht davon aus das im kopf was ist da ich sonst andere Beschwerden hätte die von aussen bereits sichtbar wären. meine frage ist ob jemand Erfahrung mit dem schwindelkram hat und was man am besten dagegen unternimmt ,denn es schränkt das Lebensgefühl stark ein,insbesondere beimn weggehen oder autofahren. es geht mir also um die Symptome:

  • dreh und schwankschwindel -unwohles gefühl in magen und brustbereich -Übelkeit

ich verzewifel an der geschichte.wer kennt sich damit aus,hat Erfahrung damit und kann mir tipps geben?

vielen dank randol

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?