Hallo

grundsätzlich nennt man jede Gewebeansammlung, die da nicht hingehört, wo sie ist - Tumor.

Wenn du das Teil schon so viele Jahre hast würde ich einfach mal zum Arzt gehen und nicht einfach irgendwas drauf schmieren. Es könnte ja auch was völlig anderes sein als eine Warze z.b. Ganglion oder so.

Also ab zum Doktore.

LG

...zur Antwort

Verdacht auf Tumor. Trotzdem kein Röntgen?

Guten Tag,

ich habe hinter meinem rechten Ohr eine Beule (1cmx1cm groß) die keine Schmerzen verursacht, hart und nicht verschiebbar ist. Die Haut zeigt auch keine Änderungen. Natürlich habe ich mich (leider) im Internet informiert und erstmal Panik bekommen. Bei diesen Symptomen sei das ein Hinweis auf Krebs, da ich auch nicht krank war und Lymphknoten zum Beispiel somit ausgeschlossen sind.

Deshalb bin ich zu meinem Hausarzt gegangen, der mich mit dem Verdacht auf ein Osteom, also knöchern, am Schädel zu einem Orthopäden überwiesen hat (mit Röntgen). Bin daraufhin zu einer Klinik mit einer orthopädischen Einrichtung, dort hat mir der Arzt aber nur erzählt die Strahlenbelastung einer Röntgen Aufnahme sei zu hoch dafür. Er hat sich nur die Beule angeschaut und gründlich abgetastet. Daraufhin meinte er es sei nicht knöchern sondern vermutlich eine Gewebeveränderung, das gibt's manchmal. Ich solle die Beule weiter beobachten und bei Beschwerden nochmal vorbeikommen, dann müsse man es eventuell aufschneiden.

Auf meine Nachfrage hin ob das ein Tumor sein könnte hat er gesagt: Ich glaube nicht. Und genau der Teil verunsichert mich. Wenn er es nicht weiß, warum kein Röntgen? Bei Krebs muss man ja so schnell wie möglich handeln und wenn sich erste Symptome zeigen, könnte es ja schon fast zu spät sein... deshalb die Frage ob ich ihm vertrauen soll oder lieber noch zu einem anderen Arzt gehen?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Hallo

die Aussage des Arztes "ich glaube" ist echt nicht hilfreich. Ich würde eine weitere Meinung einholen. Das Recht dazu hast du.

Im Übrigen, das Wort "Tumor" bedeutet erst mal nichts anderes, als dass da Gewebe ist, wo es üblicherweise nicht so sein sollte. Eine Bösartigkeit - also Krebs - kann man durch eine histologische Untersuchung klären.

Evtl. kannst du auch mal zu einem Dermatologen gehen und dort eine Biopsie anregen.

Alles Gute

LG

...zur Antwort
Keine Ahnung

Hallo

Ich teile die Meinung von mariontheresa vollumfänglich. Kein Mensch, nicht mal ein Dermatologe, kann aufgrund von Fotos eine fundierte Meinung ablegen. Gehe zum Arzt, dann bekommst du eine vernünftige Auskunft.

Bis dahin mach dich nicht verrückt.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Habe ich Brustkrebs oder ist es nur eine gutartige Zyste?

Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem:

Seid letzter Woche Donnerstag hat es unter meiner linken Brustwarzen langsam angefangen zu schmerzen. Vor allem wenn ich diese Stelle berührt habe. Dann habe ich mal meine Brüste abgetastet und einen kleinen ,,Knoten?'' entdeckt. Meine linke Brustwarze ist auch sichtlich eingezogen und es kam sogar weis- gelblicher ausfluss aus der Brustwarze...die Schmerzen sind heute am Dienstag folgender Woche von selbst nicht mehr da nur noch ganz selten ein Ziehen oder wenn man diese Stelle berührt, dann sind sie noch da. Ausfluss kam auch nicht mehr aber die brustwarze ist noch eingezogen. Wie gesagt alles nur einseitig.

Heute (Dienstag) war ich beim Frauenarzt, sie meinte sie kann nicht genau sagen was es ist, hat den Knoten auch ertastet und im Ultraschall gesehen. Sie weiß nicht ob es eine zyste ist oder eben brustkrebs (bösartiger Tumor). Sie hat mir Antibiotika verschrieben und meinte ich solle in 2 Wochen nochmal kommen wenn es weg ist wäre es nur eine zyste gewesen und wenn es nicht weg ist dann müssen wir weitere Untersuchungen einleiten. Ich muss dazu sagen ich bin 22 Jahre alt und habe vor ca 2 Jahren 48 Kilo gewogen, jetzt nur noch 42. Ich weiß aber nicht ob es damit zusammenhängt da ich wirklich sowieso sehr schlank bin ( ein essproblem habe ich nicht). Nur das ihr die Infos über mich habt. Einen zu engen BH trage ich nicht, kurz vor meiner Regelblutung stehe ich auch nicht. Viele in meiner Familie hatten schon die verschiedensten Krebskrankheiten woran sie auch gestorben sind. Meine Mutter hatte mal Gebärmutterhalskrebs, der wurde aber mit der Gebärmutter entfernt. Aber noch niemand aus meiner Familie hatte bisher Brustkrebs.

Jetzt folgendes : was ist eure Meinung, nach was hört es sich für euch an oder habt ihr ähnliche Erfahrungen? Ich werde wahnsinnig wenn ich daran denke jetzt 2 Wochen mit der Ungewissheit leben zu müssen ob ich brustkrebs habe oder nicht.... ich meine sie hätte ja sofort weitere Untersuchungen einleiten können wenn sie doch gar nicht genau weiß was es ist.... ich verstehe das nicht

Sorry ihr Lieben für den Roman und gleichzeitig schonmal vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Hallo

ich kann gut verstehen, dass du in Sorge bist. Aber die 2 Wochen vergehen schnell. Eine Mammographie sind schon heftige Röntgenstrahlen. Sicherlich will deine FÄ dich dem nicht so unbedingt aussetzen.

Gerade in deinem noch jungem Alter könnten Veränderungen an der Brust harmlos sein.

Ist es in 2 Wochen nicht besser, dann dränge auf eine weiterführende Untersuchung.

Alles Gute für Dich

LG

...zur Antwort

Hallo

ich würde mal wagen zu behaupten, dass es darauf ankommt weswegen du therapiert wirst und bei welchem Arzt du arbeitest.

Bei einem Psychiater oder Psychotherapeuten könnte es zu Schwierigkeiten kommen.

Bist du Hypochonder oder wirst von Ängsten bezüglich Viren und Bakterien geplagt wirst du bei einem Allgemeinarzt wohl auch nicht glücklich werden.

Bei meinem Hausarzt war eine super nette junge Dame beschäftigt. Die hat sich allerdings ohne psychische Vorgeschichte die Erkrankungen der Patienten so sehr zu Herzen genommen, dass sie darüber Depressionen bekam.

Aber generell denke ich nicht, dass eine Therapie für eine medizinische Fachangestellte ein Karriereknick bedeutet.

alles Gute für dich

LG

...zur Antwort

Hallo

tut mir leid dir sagen zu müssen, ein bösartiger Tumor ist Krebs.

Die Therapien haben schon viele Fortschritte gemacht und es bedeutet nicht gleich ein Todesurteil.

Wie genau die Prognose bei deinem Sohn aussieht und auch die Therapieansätze sind, hängt von der Art des Tumors ab. Besprecht euch da am besten mit den behandelnden Ärzten und holt euch auch eine Zweitmeinung ein.

Alles Gute für Euch

LG

...zur Antwort

Hallo

der Hautarzt hat sich das sicher mit einem sog. Auflichtmikroskop angeschaut. Mit diesem kann man Veränderungen gut erkennen.

Diesen einen Monat Wartezeit interpretiere ich so, dass er schauen will, ob der Fleck raus wächst. Das dauert einige Wochen.

Man kann sich schon mal anschlagen, ohne es bewußt wahr zu nehmen. Auch ein zu enger Schuh kann mal für so einen Fleck sorgen.

Macht Euch jetzt mal keine Sorgen.

Alles GUte

LG

...zur Antwort

Hallo Der Hautkrebs, den du vermutlich meinst (Melanom) ist ein sehr aggressiver Krebs, der schnell Metastasen streut - so wie wohl auch bei deiner Tante. Wenn die Metastasierung so weit fortgeschritten ist, wie du es schreibst, ist nicht mehr wirklich was zu heilen. Du musst dich darauf einstellen, dass deine Tante nicht mehr lange an Lebenszeit, aber dann auch gleichzeitig Leidenszeit, mehr hat. Ich weiß nicht in welchem Verhältnis du zu deiner Tante stehst. Wenn ihr euch gut verstanden habt, dann versuche Zeit mit ihr zu verbringen und ihr kleine Freuden in den Alltag zu bringen. Denke aber dabei auch an dich und überlaste dich dabei nicht. Damit wäre keinem von Euch Beiden geholfen. Es kommt eine schwere Zeit auf euch zu, dafür wünsche ich euch Kraft und Stärke. LG

...zur Antwort

Lymphkonten am Hals 3-4cm groß 2x Krebs?

Moin nochmal ^^

Der Hypochonder vom Dienst meldet sich mal wieder. Ich weiß selber allmählich net mehr ob ich mich noch ersnt nehemen soll/kann. Aber gut:

Wie ich schonmal geschrieben habe, habe ich schon als Kleinkind einen großen Lymphknoten am Hals gehabt min. 2-3cm groß.

Wurde nicht weiter untersucht. Nun seit einiger Zeit habe ich unmittelbar darüber noch einen bekommen sie sind fast verwachsen hab ich den Eindruck. Nur eingeschränkt beweglich die beiden. Max. n bissel rumdrücken sodass sie etwas von ihrem Platz weichen.

Sind mittelhart und tuen beide von sich aus beim drücken nicht weh.

Außerdem habe ich links auf der gleichen Seite also am Kehlkopf eine "Schwellung" glaube ich denn dort ist es dicker als rechts.

Das einzige was an beiden Stellen hin und wieder weh tut, ist ein Schmerz vergleichbar mit Halsschmerzen. Ee tritt meist nur kurz auf.

Dazu habe ich seit einiger Zeit einen häufigen Reizhusten ohne irgendwelche Anzeichen auf eine Erkältung.

Dazu kommen sämtliche andere kleine Probleme oder Symptome in letzter Zeit wie: -Übelkeit -Bauchschmerzen -Appetitverlusst -Kopfschmerzen -Kurzatmigkeit -Kalte Schweißfüsse -Angst -einmal bisher Durchfall -Ab und zu Schmerzen hier und da(Bauch,Seite,Rücken,Hals,Flanke)

Ich habe blöd wie ich bin mal gegoogelt und da steht natürlich was auch sonst: HM oder Krebs im Lymphknoten. Symptome passen natürlich wie angegossen.

Dazu muss man aber sagen, dass ich in letzter Zeit enorm viele Probleme hatte darunter defuse Schmerzen und sonstiges aber das dauert zu lange alles aufzuzählen.

Mit meinen Ägsten hab ich schon fast alles durch: Lungenembolie Herzinfarkt Blutvergiftung Organversagen Schlaganfall Gehirntumor Reuhma Krebs Nebenniereninsufizenz(oder so ähnlich) ...

So. Hatte allerdings auch n hartes Jahr 2016: -Verätzung am Auge -Allergieschock Lebensbedrohlich -Weißheits-Zähn OP groß -4 Monaten Non Stop Kopfschmerzen und so weiter und so weiter..

Man merkt das das nicht grade Spurlos an mir vorbei zog und ich allmählich weder von meinen Eltern noch meiner Ärztin für voll genommen werde und eine Psychotherapie am laufen hab.

Die is sicher auch sehe sinnvoll schon allein wegen der Posttraumatischen Belastungsstörung(Allergieschock).

Aber selbst wenn ich es nicht glauben kann es nützt nichts ich muss einfach fragen bevor ich wieder durchdrehe und mir meine restlichen Ferien verderbe.

Was meint ihr? Ein Dauer Infekt? schmunzel.. oder was soll für all das verantwortlich sein? Keine Diagnose sondern natürlich Tipps oder Vermutungen.

By the way hab ich morgen auch einen Termin beim HNO wegen der Kopfschmerzen und ein MRT wurde vor 2 Tagen gemacht.

Sollte ich das morgen mal ansprechen und wenn ja, kann der sowas überhaupt vermuten? Weil wenn mich am Ende wieder keiner Ernst nimmt, wird auch niemand sich jemals mein Blut anschauen.. apropos Blut: n zu hohdn Blutdruck. Zumindest manchmal.

Lg Neon

...zur Frage

Hallo

wenn du morgen ohnehin einen Termin beim HNO hast, spreche ihn auf die Lymphknoten und die sonstigen Symptome an. Er kann einen Ultraschall (Sonografie) machen und dadurch schon gut erkennen, ob es "etwas" ist was zu behandeln wäre.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Halloda gibt es kein generelles ja oder nein. Manchmal werden auf einem Röntgenbild Auffälligkeiten erkannt und weitere Untersuchungen wie MRT / CT oder PET CT gemacht. Beispiel: Bei mir wurden auf der Lunge Rundherde entdeckt - beim normalen Thoraxröntgen. Eine anschließende Thorax-CT hat dann gezeigt, dass es Metastasen sind.Allerdings ist bei mir eine Krebserkrankung im Vorfeld bekannt. Einen endgültigen Krebsbefund gibt es nach einer histologischen Untersuchung.


Ales Gute


LG

...zur Antwort

Hallo

Eine verkapselung des Tumors kommt schon vor. eine 3-fache Verkapselung habe ich noch nie gehört. Wenn sich Tumore verkapseln bilden sie eine "Haut" um sich. Trotzdem können sie schon gestreut haben. Das muss durch bildgebende Verfahren geklärt werden. Verkapselte Tumore können auch erst mal beobachtet werden. Optionen sind auch OP, Chemo und Bestrahlung.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ich denke, dass der Arzt schon genau hingeschaut hat. Hast du gegen den Juckreiz etwas verschrieben bekommen? Vulvakrebs ist sehr selten, ich denke nicht, dass du dir ernsthaft Sorgen machen musst. Wird es in 4 Wochen nicht besser, schlage nochmal beim Arzt auf.

Alles Gute

LG

...zur Antwort