Hallo

gehe nochmals zum Arzt und sage ihr wie sehr dich der Knoten belastet und bitte um einen ultraschall, damit du beruhigt bist.

Eine indikation für eine Biopsie sehe ich bei einem geschwollenen Lymphknoten nicht.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ich versuche mich mal mit einer Antwort - aber als absoluter Laie i. S. Ramipril.

Ramipril ist ein Blutdrucksenker, der bei einer Überdosierung Herzprobleme auslöst.

In meiner Vorstellung würde das heißen, Blutdurck wird stark gesenkt, kommt also nicht genügend an, um die Hirnleistung ausreichend zu gewährleisten.

Ich würde daraus schließen, dass es durchaus sein kann, dass die Probleme deines Sohnes schon auf den Suizidversuch zurückzuführen sein können. Vielleicht habe ich aber auch nur eine verquere Logik.

Aber noch bisschen zur Beruhigung. Ich hatte nach Chemo auch solche Ausfälle, die sich aber im Laufe der Zeit wieder gegeben haben.

Wenn dein Sohn für eine Therapie zugänglich ist, sollte er sie unbedingt machen. Ich habe viel zu lange gewartet. Hätte ich sie in dem Alter bekommen wäre mir so manches erspart geblieben.

Dass ihr die Handlungsweise eures Sohnes nicht oder nur schwer nachvollziehen könnt, kann ich verstehen. Leider offenbaren sich solche Erkrankungen oft erst spät und dann kann ein kleiner Funke ausreichen um das ganze zur Explosion zu bringen. Wenn es Euch möglich ist, unterstützt euren Sohn, es wird ein schwieriger und wahrscheinlich auch langer Weg in ein "helles" Leben, aber es lohnt sich und ist machbar.

Alles Gute für Euch.

LG

...zur Antwort

Hallo

tut mir leid dir sagen zu müssen, ein bösartiger Tumor ist Krebs.

Die Therapien haben schon viele Fortschritte gemacht und es bedeutet nicht gleich ein Todesurteil.

Wie genau die Prognose bei deinem Sohn aussieht und auch die Therapieansätze sind, hängt von der Art des Tumors ab. Besprecht euch da am besten mit den behandelnden Ärzten und holt euch auch eine Zweitmeinung ein.

Alles Gute für Euch

LG

...zur Antwort

Hallo

der Hautarzt hat sich das sicher mit einem sog. Auflichtmikroskop angeschaut. Mit diesem kann man Veränderungen gut erkennen.

Diesen einen Monat Wartezeit interpretiere ich so, dass er schauen will, ob der Fleck raus wächst. Das dauert einige Wochen.

Man kann sich schon mal anschlagen, ohne es bewußt wahr zu nehmen. Auch ein zu enger Schuh kann mal für so einen Fleck sorgen.

Macht Euch jetzt mal keine Sorgen.

Alles GUte

LG

...zur Antwort

Hallo Der Hautkrebs, den du vermutlich meinst (Melanom) ist ein sehr aggressiver Krebs, der schnell Metastasen streut - so wie wohl auch bei deiner Tante. Wenn die Metastasierung so weit fortgeschritten ist, wie du es schreibst, ist nicht mehr wirklich was zu heilen. Du musst dich darauf einstellen, dass deine Tante nicht mehr lange an Lebenszeit, aber dann auch gleichzeitig Leidenszeit, mehr hat. Ich weiß nicht in welchem Verhältnis du zu deiner Tante stehst. Wenn ihr euch gut verstanden habt, dann versuche Zeit mit ihr zu verbringen und ihr kleine Freuden in den Alltag zu bringen. Denke aber dabei auch an dich und überlaste dich dabei nicht. Damit wäre keinem von Euch Beiden geholfen. Es kommt eine schwere Zeit auf euch zu, dafür wünsche ich euch Kraft und Stärke. LG

...zur Antwort

Lymphkonten am Hals 3-4cm groß 2x Krebs?

Moin nochmal ^^

Der Hypochonder vom Dienst meldet sich mal wieder. Ich weiß selber allmählich net mehr ob ich mich noch ersnt nehemen soll/kann. Aber gut:

Wie ich schonmal geschrieben habe, habe ich schon als Kleinkind einen großen Lymphknoten am Hals gehabt min. 2-3cm groß.

Wurde nicht weiter untersucht. Nun seit einiger Zeit habe ich unmittelbar darüber noch einen bekommen sie sind fast verwachsen hab ich den Eindruck. Nur eingeschränkt beweglich die beiden. Max. n bissel rumdrücken sodass sie etwas von ihrem Platz weichen.

Sind mittelhart und tuen beide von sich aus beim drücken nicht weh.

Außerdem habe ich links auf der gleichen Seite also am Kehlkopf eine "Schwellung" glaube ich denn dort ist es dicker als rechts.

Das einzige was an beiden Stellen hin und wieder weh tut, ist ein Schmerz vergleichbar mit Halsschmerzen. Ee tritt meist nur kurz auf.

Dazu habe ich seit einiger Zeit einen häufigen Reizhusten ohne irgendwelche Anzeichen auf eine Erkältung.

Dazu kommen sämtliche andere kleine Probleme oder Symptome in letzter Zeit wie: -Übelkeit -Bauchschmerzen -Appetitverlusst -Kopfschmerzen -Kurzatmigkeit -Kalte Schweißfüsse -Angst -einmal bisher Durchfall -Ab und zu Schmerzen hier und da(Bauch,Seite,Rücken,Hals,Flanke)

Ich habe blöd wie ich bin mal gegoogelt und da steht natürlich was auch sonst: HM oder Krebs im Lymphknoten. Symptome passen natürlich wie angegossen.

Dazu muss man aber sagen, dass ich in letzter Zeit enorm viele Probleme hatte darunter defuse Schmerzen und sonstiges aber das dauert zu lange alles aufzuzählen.

Mit meinen Ägsten hab ich schon fast alles durch: Lungenembolie Herzinfarkt Blutvergiftung Organversagen Schlaganfall Gehirntumor Reuhma Krebs Nebenniereninsufizenz(oder so ähnlich) ...

So. Hatte allerdings auch n hartes Jahr 2016: -Verätzung am Auge -Allergieschock Lebensbedrohlich -Weißheits-Zähn OP groß -4 Monaten Non Stop Kopfschmerzen und so weiter und so weiter..

Man merkt das das nicht grade Spurlos an mir vorbei zog und ich allmählich weder von meinen Eltern noch meiner Ärztin für voll genommen werde und eine Psychotherapie am laufen hab.

Die is sicher auch sehe sinnvoll schon allein wegen der Posttraumatischen Belastungsstörung(Allergieschock).

Aber selbst wenn ich es nicht glauben kann es nützt nichts ich muss einfach fragen bevor ich wieder durchdrehe und mir meine restlichen Ferien verderbe.

Was meint ihr? Ein Dauer Infekt? schmunzel.. oder was soll für all das verantwortlich sein? Keine Diagnose sondern natürlich Tipps oder Vermutungen.

By the way hab ich morgen auch einen Termin beim HNO wegen der Kopfschmerzen und ein MRT wurde vor 2 Tagen gemacht.

Sollte ich das morgen mal ansprechen und wenn ja, kann der sowas überhaupt vermuten? Weil wenn mich am Ende wieder keiner Ernst nimmt, wird auch niemand sich jemals mein Blut anschauen.. apropos Blut: n zu hohdn Blutdruck. Zumindest manchmal.

Lg Neon

...zur Frage

Hallo

wenn du morgen ohnehin einen Termin beim HNO hast, spreche ihn auf die Lymphknoten und die sonstigen Symptome an. Er kann einen Ultraschall (Sonografie) machen und dadurch schon gut erkennen, ob es "etwas" ist was zu behandeln wäre.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

als an 2 Krebsarten erkrankte Betroffene und deshalb in div. Foren unterwegs, kann ich dir sagen, dass unter den Betroffenen Veganer, Vegetarier gleich auf mit denen anderer Ernährungsweisen sind.

Eine gesunde vitaminreiche Ernährung ist für alle wichtig und kann sicherlich im Einzelfall über Krebs ja / nein das entscheidende etwas sein.

Aber, und dass ist meine persönliche Meinung, es gibt keine Krebsdiät oder eine Ernährung, die Krebs grundsätzlich verhindert.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ich hatte 2009 DBT (3 Monate). Da habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass lebensältere Betroffene eher selten sind. Danach war ich dann noch 2 x in einer stationären Langzeittherapie und auch in mehreren Etappen in psychiatrischen Einrichtungen. Bei ist es mittlerweile so, dass die Anzahl des SVV sehr sehr deutlich nachgelassen hat - tendiert gegen Null.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Therapie.

LG


...zur Antwort

Halloda gibt es kein generelles ja oder nein. Manchmal werden auf einem Röntgenbild Auffälligkeiten erkannt und weitere Untersuchungen wie MRT / CT oder PET CT gemacht. Beispiel: Bei mir wurden auf der Lunge Rundherde entdeckt - beim normalen Thoraxröntgen. Eine anschließende Thorax-CT hat dann gezeigt, dass es Metastasen sind.Allerdings ist bei mir eine Krebserkrankung im Vorfeld bekannt. Einen endgültigen Krebsbefund gibt es nach einer histologischen Untersuchung.


Ales Gute


LG

...zur Antwort

Hallo

Eine verkapselung des Tumors kommt schon vor. eine 3-fache Verkapselung habe ich noch nie gehört. Wenn sich Tumore verkapseln bilden sie eine "Haut" um sich. Trotzdem können sie schon gestreut haben. Das muss durch bildgebende Verfahren geklärt werden. Verkapselte Tumore können auch erst mal beobachtet werden. Optionen sind auch OP, Chemo und Bestrahlung.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo

ich denke, dass der Arzt schon genau hingeschaut hat. Hast du gegen den Juckreiz etwas verschrieben bekommen? Vulvakrebs ist sehr selten, ich denke nicht, dass du dir ernsthaft Sorgen machen musst. Wird es in 4 Wochen nicht besser, schlage nochmal beim Arzt auf.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

lange zurückliegende Borrelioseinfektion?

Hallole zum besseren VErständnis ein etwas längerer Text

Hallole

nach 2 Stürzen wurde am Freitag ein MRT vom Knie gemacht.

Dorsal am medialen Fermurkondylus am Ansatz des Caput mediale des Muskulus gastrocnemius zeigt sich ein Knochenmarködem, Die Sehen ist Zentralsignal angehoben. Regelrechter knorpeliger Gelenküberzug. Kein Gelenkerguss, kleine Bakerzyste. Am Übergang des Nervus ischiadicus zum Nervus tibialis zeigt sich eine 5,5 cm messene ovaläre Aufforderung (Raumforderung?), T1 hypointens und PD hyperintens.

Beurteilung: Distorsion Sehne des Caput mediale des Muskulus gastrocnemius mit Knochenmarködem dorsal im medialen Fermurkondylus. Raumforderung am Übergang Nervus ischiadicus'/tibialis, DD Neurinom

Histologie ist da-scheint gutartig zu sein, aber wegen der anderen Beschwerden: würde mich interessierten, ob die Beschwerden in dem Bein, die offenbar nicht vom Tumor ausgehen sollen und auch das Knochenmarködem und die Bakerzyste von einer nicht erkannten Borreliose stammen könnten. Ich hatte vor gut einem Jahr eine Zecke, die sich - nachvollziehbar - 2 Tage an mir gelabt hat. Wie ich laienhaft informiert bin, gibt es wohl keine wirklich gut geeigneten Untersuchungen zur Feststellung einer so lange zurückliegenden Infektion oder täusche ich mich da?

Ich habe Schmerzen im Knie, in der Wade und der Außenseite des Unterschenkels, lt. Chirurg hat das nichts mit dem Tumor zu tun.

Ich bin für alle Antworten, die mir weiterhelfen und Aufklärungen äußerst dankbar.

Grüssle

...zur Frage

sorry, noch als Ergänzung:

seit Monaten Schmerzen in der Schädeldecke, der Stirn und runterziehend ins / hinter das linke AUge. Vestibularisausfall, deswgen MRT Schädel. Unauffällig. Neurologe meint Spannungskopfschmerz. Kann das auch in Zusammenhang mit einer evtl. Lyhme-Borreliose stehen? Könnte man das im MRT erkennen? Augenarzt findet nix. Hatte AUsschlag auf der Stirn, rund, ca 5 cm Durchmesser - Vermutung evtl. Gürtelrose.

...zur Antwort

hallo

will mir auch die Brust verkleinern lassen (Cup G O/ H) und sehr schwer . HAst du jetzt schon ERfahrung ob die Kasse bezahlt? Darf ich fragen was du für eine Körbchengröße hast. HAbe am Dienstag Besprechung beim plastischen Chirurgen und hoffe er unterstützt mich bei der KK.

Grüssle

...zur Antwort