Psychologie Studium.. Wirklich so viel Mathematik? Ich habe Dyskalkulie.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Herzdame, ich habe Psychologie studiert. War immer recht gut in Mathe gewesen, daher war die Statistik für mich auch kein großes Problem. Für die meisten anderen aber schon. Ich würde Dir raten, mal ein paar Statistik-Bücher für Psychologen in die Hand zu nehmen und ein bißchen zu lesen. Schau mal, wie weit Du kommst und ob es einigermaßen geht. Wir hatten damals den Bortz. An Deiner Stelle würde ich mir auch nochmal genau überlegen, was Du beruflich gerne machen willst. Therapeutin? In die Forschung gehen? Oder in der Wirtschaft: Marktforschung, Human Ressources, Organisationspsychologie? Wenn Du Therapeutin werden willst, brauchst Du nachher keine Statistik mehr, bei den meisten anderen Möglichkeiten schon. Was genau würdest Du denn als Germanistin beruflich machen wollen? Ich würde mich über alle Berufsmöglichkeiten gut informieren, Leute fragen, lesen usw. Wenn Dein Traumberufsziel dann nur mit Psychologie erreichbar ist, würde ich wirklich versuchen, mich durch zu beißen. Mit Unterstützung und Nachhilfe etc. Vielleicht findest Du auch einen Studenten aus dem höheren Semester, der Dir helfen kann. Viel Erfolg und alles Gute wünscht Psychator

Danke für deine Antwort. Sehr interessant das mal von jmd zu hören, der fertig damit ist. Ich wollte eigentlich immer bei einer Zeitung, im Verlag oder in der Redaktion arbeiten, weil ich wirklich gerne schreibe. Das Problem hierbei ist, dass man mit nahezu jedem Studium nachher für eine Zeitung arbeiten kann, man spezialisiert sich halt dann auf dieses eine Gebiet. Zb letztens wurden in einer Anzeige Leute gesucht die Medizin studiert haben. Ich dachte mit Psychologie hat man vll auch gute Chancen und falls nicht, würde ich dann schon gerne mit Menschen arbeiten, so in Richtung Therapeutin denk ich. Ich muss nochmal darüber nachdenken. Danke dir auf jeden Fall!

0

Was möchtest Du wissen?