An alle Mediziner unter euch: würdet ihr empfehlen dem Marburger Bund beizutreten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Hartmannbund ist eine Interessensvertretungs- und Standesorganisation der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. Er hat heute ca. 40.000 direkte und ca. 20 000 indirekte Mitglieder. Der Hartmannbund versteht sich als berufs- und gesundheitspolitische Interessenvertretung für alle Arztgruppen, d.h. Krankenhausärzte aller Fachgebiete und niedergelassene Ärzte aller Fachgebiete, Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen, in der Verwaltung oder Industrie sowie Medizinstudenten.

Der Marburger Bund – Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e. V. ist eine Ständevertretung und Fachgewerkschaft für Mediziner in Deutschland. Er wurde 1947 in Marburg gegründet und hat Anfang 2010 nach eigenen Angaben 108.000 Mitglieder (von insgesamt rund 146.000 deutschen Krankenhausärzten). Damit ist der Marburger Bund die größte Ärztevereinigung in Europa.

Quelle: Wikipedia

Ob du nach dem Studium noch Mitglied bleiben möchtest, hängt auch von deinem weiteren Berufsleben ab. Eine Empfehlung kann man eigentlich nicht geben, weil jeder andere Kriterien zugrunde legt. Während deines Studiums ist doch eigentlich nur wichtig, wer dir die meisten Vorteile bietet.

Hallo Rotkaeppchen, ich bin auch Medizinstudent und bin dem Marburger Bund beigetreten. Ich habe das hauptsächlich auch wegen der Haftpflichtversicherung gemacht, bekomme jetzt immer die Marburger Bund Zeitung und dadurch Informationen, was so auf dem Ärztemarkt passiert. Da du als Student sowieso nichts bezahlst, machst du auf jeden Fall nichts falsch. Du musst dir nur bewusst sein, dass du, wenn du anfängst zu arbeiten, beitragpflichtig wirst und nur zum Ende des Jahres kündigen kannst. Ob es sich lohnt nach dem Studium Mitglied zu bleiben und was die Vor-/Nachteile sind wüsste ich auch gerne.

Was möchtest Du wissen?