Heftige Sehstörungen (Flimmern, Rauschen, Nachbilder, Mouches volantes,...) seit Sommer 2014, die mich stark belasten?

5 Antworten

Hallo FineFrancy8,

um überhaupt abgrenzen zu können, was hier organisch bedingt ist - oder eben nicht - muss man zunächst eine OCT Untersuchung  (= "optische Kohärenztomographie") in Ruhe sowie in Bewegung durchführen;

bei herkömmlichen Untersuchungen mit der Spaltlampe können Glaskörpertrübungen nämlich gar nicht wirklich erkannt werden.....

Erst wenn auch hier nichts gefunden wurde, ist es an der Zeit, sich auf die Psychoschiene zu begeben.

Liebe Grüße,  Alois

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ein OCT wurde bereits voriges Jahr durchgeführt, um eine Glaukom-Erkrankung auszuschließen. Der Befund zeigte, dass noch kein Glaukom vorliegt, ich mich jedoch im Grenzbereich bewege und daher alle 2 Jahre kontrolliert werden sollte. Die Augenärztin beteuerte aber immer wieder, dass derartige Symptome durch diese Erkrankung nicht ausgelöst werden.

Ob jedoch die OCT - Untersuchung in Ruhe und Bewegung durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen? Was genau kann ich mir unter "Bewegung" vorstellen?

Können Sie sich vielleicht die Verbesserung des Phänomens "Zick-Zack" mit der Einnahme von  Betablockern erklären?

0
@FineFrancy8

Nun ja, Betablocker wirken gewissermaßen beruhigend auf das Nervenkostüm - und der Zusammenhang mit der Psyche scheint dir ja klar zu sein.....

´"OCT in Bewegung" wird in der Regel so durchgeführt, dass der Patient während der Untersuchung ein Video guckt - und man muss explizit den Glaskörper  untersuchen (nicht nur die Linse selbst wie beim Glaukomverdacht).

LG,  Alois

4

Hallo F..,

was haben wir einen zu hohen Augeninnendruck  -> Normalwert liegt zwischen 10 und 20  mmHg. Wie hoch Deiner ist ?

Du hast auf Grund von Herzrasen einen Betablocker eingenommen. Was Dein Problem gebessert hat! 

Es gibt eine Wechselwirkung zwischen dem Augeninnendruck und dem Blutdruck der Blutgefäße im Bereich des Sehnervkopfes Ich kann das Ganze nicht so wissenschaftlich erklären wenn allerdings der Augeninnendruck erhöht ist und gleichzeitig der Blutdruck in den Sehnervkopf etwas erhöht ist, ist das besser als wenn der Blutdruck niedrig ist.

Du kannst sicher in solch einem Forum erfahren wo Du etwas nachfragen kannst speziell zu Deinem Problem

http://49777.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=std_tindex&USER=user_49777&onsearch=1&threadid=2

oder auch  sehbehinderung.de/index.php?menuid=1

Gruss Stephan

Hallo Stephan, vielen Dank für die Antwort. Mein Augeninnendruck bewegt sich zwischen 18-23 mmHg. Jedoch war laut Arzt eine Behandlung mit Augentropfen noch nicht notwendig.

Du hast geschrieben:

 "....wenn allerdings der Augeninnendruck erhöht ist und gleichzeitig der Blutdruck in den Sehnervkopf etwas erhöht ist, ist das besser als wenn der Blutdruck niedrig ist. " 

Diesen Teil verstehe ich nicht ganz. Wieso sollte das besser sein, wenn der Blutdruck erhöht ist? Kannst du das nochmal erklären? 

lg 

1
@FineFrancy8

Nun unterschiedliche Drücke in der Physik suchen immer nach Möglichkeiten sich auszugleichen. Egal ob beim tauchen oder beim Wetter.usw..

Beim Menschen kann z.B. die Ohrtrompete (Eustachische Röhre) für einen Druckausgleich sorgen.Allerdings nur bei Schluckbewegungen.

Genau so ist es im Kleinen großer oder größerer Druck im Augeninneren und kleiner oder kleinerer Druck in der Blutversorgung des Sehnervs. Wen nun hier ständig ein Druckausgleich stattfinden muss wird der Sehnerv mit der Zeit geschädigt.

Das heisst in Deinem Fall das Ganze einmal bei einem anderen Augenarzt abklären am besten in einer Augenklinik falls das möglich ist. Zur Not mit der Krankenkasse einmal wegen Arzttermin Kontakt aufnehmen!  Ich weis nicht ob Du irgendwo auf dem flachen Land oder in der Stadt wohnst.LG

1

Hallo Fine FineFrancy8,

Das was du beschreibst sehr genau meine Symphtome, die mich nun seit 3 Jahren begleiten. Ich bin jetzt 26 Jahre alt und dieses Sympthome begleiten mich seit dem 23. Lebensjahr. Ich begab mich irgendwann zum Augenarzt und festgestellt wurde zu hoher Augeninnendruck. Ich bekam Medikamente verschrieben und die Sehstörungen sollten dann laut meiner Augenärztin verschwinden. Verschwunden sind sie leider nie. Sie sind mal mehr und mal weniger da, ganz weg sind sie aber nie.

Im Laufe der Zeit bemerkte ich, dass ich die Sehstörungen schlimmer wurden wenn ich mich zb ungesund ernähre -> viel Fleisch/Fastfood etc. Wenn ich mich ausschließlich gesund ernähre mit Obst und Gemüse konnte ich erreichen das sich die Sehstörungen erheblich verbesserten. Auch das ich Medikamente gegen meinen zu hohen Blutdruck jetzt einnehme wirkte zu einer Besserung bei. Aber ganz weg sind sie nie.

Vlt. magst du dich ja mal bei mir melden, es würde mir gut tun mich mal darüber auszutauschen. Nicht-Betroffene verstehen das einfach nicht und können sich nicht vorstellen was das Alles für eine Belastung ist. Alle sind irgendwann nur noch von einem genervt, weil es das Einzige ist, was mich beschäftigt oftmals.

Viele Grüße, Tim

Woher kommen die Sehstörungen mit anschließend Kopfschmerzen?

Hallo,

ich hatte vor ca. fünf Stunden Sehstörungen. Diese liefen so ab: Erstmal hatte ich einen schwarzen Punkt im Fokus meines Auges, so dass ich also nicht richtig lesen konnte und die entsprechenden Buchstaben oder andere Dinge, die ich mit meinem Auge fokussiert hatte, verdeckt waren. Dann habe ich beim linken Auge ein Flackern gesehen. Danach habe ich einen schwarzen Schatten ebenfalls beim linken Auge wahrgenommen und anschließend könnte ich wenige Minuten alles, was auf dem Bildschirm stand, nur unscharf sehen. Als alle Sehstörungen weg wahren, bekam ich leichte bis starke Kopfschmerzen. So habe ich mich hingelegt. Nach etwas weniger als zwei Stunden, waren sie weg. Ich mache mir große Sorgen, ob nicht nicht doch heute zum Augenarzt hingehen sollte. Möchte morgen zum Hausarzt. Ich hoffe, es ist kein Augeninfarkt, oder etwas schlimmeres...

Ich bin übrigens sehr bald vierzehn Jahre alt. 

...zur Frage

Können meine Sehstörungen mit Morbus Crohn zusammenhängen?

Meine Augen sind in letzter Zeit sehr lichtempfindlich geworden und tränen oft. Kann das mit meiner Erkrankung zusammenhängen? Was kann man denn dagegen tun?

...zur Frage

Dumme Frage, aber...;)

... können sehstörungen wirkilch durch die psyche komen? (ich weiß dass cih langsam iwie nerve und so;)... und welche arten von ihnen?

ich bedanke mich für jede antwort^^

...zur Frage

Was sind diese weissen Fäden???

Hallo

Habe seit längerem weisse Fäden im Auge. Sie kommen auf , wenn es mit trümmlig wird beim schauen. Es wird mir nicht etwa trümmlig , wenn ich kleine Buchstaben oder weit entfernte Dinge anschaue , nein einfach plötzlich wenn ich irgendwas schaue , passiert es. Und nicht im Kopf , sondern in den Augenhöhlen , ich kann dann nur noch die Augen schliessen , offen halten kann ich sie nicht.

Gibt es da einen Zusammenhang mit den Fäden. Der Augenarzt sagte ich brauche eine Arbeitsbrille , aber wie schon beschrieben , passiert es nicht unbedingt beim arbeiten mit kleinen Buchstaben oder was auch immer.

DANKE

...zur Frage

Woher kommen diese Sehstörungen - Probleme, gestreifte und klein gemusterte Dinge anzusehen ...

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob es hier noch jemanden mit Sehstörungen gibt. Seit einiger Zeit wollen meine Augen mir nicht mehr so richtig folgen. Ich habe oft enorme Probleme mit der Akkomodation. Wenn ich also von der Nähe in die Ferne schauen will oder umgekehrt, haben meine Augen unheimlich Probleme sich einzustellen. Nah sehen ist generell schon seit einiger Zeit schlechter. Wenn ich spazieren gehe und z. B. über Pflastersteine laufe, werde ich bald wahnsinnig oder kleine Muster, wie Streifen oder Ähnliches, das macht mich verrückt. Auch lesen fällt mir manchmal schwer. Ich muss mich enorm konzentrieren, um etwas zu erkennen (auch mit meiner Lesebrille). Kennt das jemand? Ich war schon bei zig Ärzten (Augenarzt, HNO, Endo ...), aber keiner konnte mir bisher so richtig helfen. Ich habe das auch nicht ständig, mal ist es besser, mal wieder schlechter. Richtig "klare" Sicht hatte ich allerdings schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Hat jemand Rat?

...zur Frage

Kreislaufprobleme Sehstörungen Stichartige Kopfschmerzen Ziehen Stechen Halsschlagader

Hallo, bin 20 (w) und habe seit 2 Monaten Beschwerden. Fing alles damit an, dass ich mich Ende März recht schwungvoll des Abends auf mein Bett gepfeffert habe, und kurz danach eine Art Vibration im Kopf wahrgenommen habe. Habe mich tierisch erschrocken... hyperventiliert usw... wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert und im KH dann Blutbild (klein) und Blutgasprobe... wurde nix signifikantes festgestellt - Ärztin sagte aber dann, könnte auch bei Wiederholung ne Raumforderung sein (hat mich lt Neurologin total zur Panikpatientin gemacht)...

In den folgenden Wochen öfters mal Kreislaufbeschwerden (kurz vorm Umkippen) gehabt, und in der letzten Woche habe ich verstärkt Zuckungen an Hals/Kopf..

Das ich an den Halsseiten schon öfters ein Ziehen/Stechen verspürt habe, hat mich nie beunruhigt bisher. Ich habe dies auch der Ärztin im KH mitgeteilt - die meinte, es gäbe diesbezüglich kein Krankheitsbild. Dieses Stechen tritt spontan auf - es ist nichtmal wirklich schmerzhaft. Nur zuletzt sehr häufig (was vorher wirklich mal ne Seltenheit war.. vll. 1-2 mal im Jahr, jetzt schon locker 5 mal in 3 Wochen..), neuerlich auch mit Taubheitserscheinungen. Seit der Äußerung dieser Ärztin bin ich enorm angespannt und ängstlich, bestimmt auch dank der im Internet recherchierten Tumor-Symptome.

Vor allem die letzte Woche war schlimm - da ich vergangenen Sonntag erneut beinahe umgekippt bin, habe ich mal diese Woche die Facharztrunde gemacht, sprich: Hausarzt, Frauenarzt, Pneumologe, Kardiologe, HNO und Neurologe. Keiner von denen hat was auffallendes feststellen können - nach einem Langzeit EKG und einer Langzeitblutdruckmessung, Blutbild, einem EEG etc... ich hab einfach dauernd Angst und fühle mich sehr schlecht. Hinzu kommen jetzt auch noch so "Brain-Zaps", die ich bisher nur ab und an beim einschlafen hatte.

Vll. sollte ich noch erwähnen, dass ich die Pille abgesetzt habe vor ca. 4 Wochen. Dennoch - das kann ja irgendwie nicht der Grund sein? ... Die Neurologin und der Kardiologe haben mir jetzt "zur Beruhigung" ein Schädel-MRT verordnet, damit ich mich nicht gänzlich verrückt mache.

Trotzdem - ich bin enorm beunruhigt. Heute wollte ich eigentlich entspannt auf den Trödel - da hatte ich wieder so ein ungutes Gefühl und bin daraufhin ins KH, Notfallpraxis. Nach einem Besuch beim dortigen Internisten hieß es, er könne für mich erstmal nix tun, und er tippe auch nicht auf einen Tumor, denn da hätte ich ganz andere Symptome (Sehstörungen, Fallen, taube Gliedmaßen usw.) .. war dann da noch beim Orthopäden, der mir ne HWS-MRT verordnet und 3 Spritzen gesetzt hat ... meinte diese ganzen Beschwerden könnten gut von Haltungsproblemen usw kommen. Dann war ich jetzt recht beruhigt - nun komme ich nach Hause und stelle fest, ich habe eine schmerzende Stelle am Kopf (wenn ich drüber streiche) und ausserdem kurzzeitig eine Sehstörung (Zacken im Bild, Augenmigräne??) ..

Ich bin völlig fertig mit den Nerven. Irgendwer 'ne Vermutung? LG! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?