Heftige Sehstörungen (Flimmern, Rauschen, Nachbilder, Mouches volantes,...) seit Sommer 2014, die mich stark belasten?

5 Antworten

Hallo FineFrancy8,

um überhaupt abgrenzen zu können, was hier organisch bedingt ist - oder eben nicht - muss man zunächst eine OCT Untersuchung  (= "optische Kohärenztomographie") in Ruhe sowie in Bewegung durchführen;

bei herkömmlichen Untersuchungen mit der Spaltlampe können Glaskörpertrübungen nämlich gar nicht wirklich erkannt werden.....

Erst wenn auch hier nichts gefunden wurde, ist es an der Zeit, sich auf die Psychoschiene zu begeben.

Liebe Grüße,  Alois

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ein OCT wurde bereits voriges Jahr durchgeführt, um eine Glaukom-Erkrankung auszuschließen. Der Befund zeigte, dass noch kein Glaukom vorliegt, ich mich jedoch im Grenzbereich bewege und daher alle 2 Jahre kontrolliert werden sollte. Die Augenärztin beteuerte aber immer wieder, dass derartige Symptome durch diese Erkrankung nicht ausgelöst werden.

Ob jedoch die OCT - Untersuchung in Ruhe und Bewegung durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen? Was genau kann ich mir unter "Bewegung" vorstellen?

Können Sie sich vielleicht die Verbesserung des Phänomens "Zick-Zack" mit der Einnahme von  Betablockern erklären?

0
@FineFrancy8

Nun ja, Betablocker wirken gewissermaßen beruhigend auf das Nervenkostüm - und der Zusammenhang mit der Psyche scheint dir ja klar zu sein.....

´"OCT in Bewegung" wird in der Regel so durchgeführt, dass der Patient während der Untersuchung ein Video guckt - und man muss explizit den Glaskörper  untersuchen (nicht nur die Linse selbst wie beim Glaukomverdacht).

LG,  Alois

4

Hallo F..,

was haben wir einen zu hohen Augeninnendruck  -> Normalwert liegt zwischen 10 und 20  mmHg. Wie hoch Deiner ist ?

Du hast auf Grund von Herzrasen einen Betablocker eingenommen. Was Dein Problem gebessert hat! 

Es gibt eine Wechselwirkung zwischen dem Augeninnendruck und dem Blutdruck der Blutgefäße im Bereich des Sehnervkopfes Ich kann das Ganze nicht so wissenschaftlich erklären wenn allerdings der Augeninnendruck erhöht ist und gleichzeitig der Blutdruck in den Sehnervkopf etwas erhöht ist, ist das besser als wenn der Blutdruck niedrig ist.

Du kannst sicher in solch einem Forum erfahren wo Du etwas nachfragen kannst speziell zu Deinem Problem

http://49777.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=std_tindex&USER=user_49777&onsearch=1&threadid=2

oder auch  sehbehinderung.de/index.php?menuid=1

Gruss Stephan

Hallo Stephan, vielen Dank für die Antwort. Mein Augeninnendruck bewegt sich zwischen 18-23 mmHg. Jedoch war laut Arzt eine Behandlung mit Augentropfen noch nicht notwendig.

Du hast geschrieben:

 "....wenn allerdings der Augeninnendruck erhöht ist und gleichzeitig der Blutdruck in den Sehnervkopf etwas erhöht ist, ist das besser als wenn der Blutdruck niedrig ist. " 

Diesen Teil verstehe ich nicht ganz. Wieso sollte das besser sein, wenn der Blutdruck erhöht ist? Kannst du das nochmal erklären? 

lg 

1
@FineFrancy8

Nun unterschiedliche Drücke in der Physik suchen immer nach Möglichkeiten sich auszugleichen. Egal ob beim tauchen oder beim Wetter.usw..

Beim Menschen kann z.B. die Ohrtrompete (Eustachische Röhre) für einen Druckausgleich sorgen.Allerdings nur bei Schluckbewegungen.

Genau so ist es im Kleinen großer oder größerer Druck im Augeninneren und kleiner oder kleinerer Druck in der Blutversorgung des Sehnervs. Wen nun hier ständig ein Druckausgleich stattfinden muss wird der Sehnerv mit der Zeit geschädigt.

Das heisst in Deinem Fall das Ganze einmal bei einem anderen Augenarzt abklären am besten in einer Augenklinik falls das möglich ist. Zur Not mit der Krankenkasse einmal wegen Arzttermin Kontakt aufnehmen!  Ich weis nicht ob Du irgendwo auf dem flachen Land oder in der Stadt wohnst.LG

1

Hallo Fine FineFrancy8,

Das was du beschreibst sehr genau meine Symphtome, die mich nun seit 3 Jahren begleiten. Ich bin jetzt 26 Jahre alt und dieses Sympthome begleiten mich seit dem 23. Lebensjahr. Ich begab mich irgendwann zum Augenarzt und festgestellt wurde zu hoher Augeninnendruck. Ich bekam Medikamente verschrieben und die Sehstörungen sollten dann laut meiner Augenärztin verschwinden. Verschwunden sind sie leider nie. Sie sind mal mehr und mal weniger da, ganz weg sind sie aber nie.

Im Laufe der Zeit bemerkte ich, dass ich die Sehstörungen schlimmer wurden wenn ich mich zb ungesund ernähre -> viel Fleisch/Fastfood etc. Wenn ich mich ausschließlich gesund ernähre mit Obst und Gemüse konnte ich erreichen das sich die Sehstörungen erheblich verbesserten. Auch das ich Medikamente gegen meinen zu hohen Blutdruck jetzt einnehme wirkte zu einer Besserung bei. Aber ganz weg sind sie nie.

Vlt. magst du dich ja mal bei mir melden, es würde mir gut tun mich mal darüber auszutauschen. Nicht-Betroffene verstehen das einfach nicht und können sich nicht vorstellen was das Alles für eine Belastung ist. Alle sind irgendwann nur noch von einem genervt, weil es das Einzige ist, was mich beschäftigt oftmals.

Viele Grüße, Tim

Sehstörungen - wer kann helfen?

Guten Abend, Ich poste diesen Text mit der "Desktop" Version meines Handy Browsers und hoffe es kommt so an wie es soll. Falls nicht entschuldige ich mich schon mal bei allen, die diesen Text nur schwer oder gar nicht lesen können. Nun zu meinen Symptomen. Ich versuche mal alle aufzulisten und hoffe ich vergesse nichts. Vielleicht hat ja hier irgendeiner eine Idee was das alles sein könnte. - wenn ich nach oben, unten, rechts oder links schaue sehe ich leicht durchsichtige grau-schwarze flecken, welche bei zurück gehen der Augen in die normale Position wieder verschwinden. Umso weiter ich nach außen schaue desto größer werden die Flecken. Der Fleck im linken Auge ist zum Beispiel morgens nach dem aufstehen oder wenn ich die Augen lange zu hatte deutlich größer. Die anderen sind immer gleich. - nachts lichterscheinungen. Bei kopfbewegungen an beiden Augen aussen. Ausserdem flecken / Punkte beim nach rechts oder links, oben oder unten schauen. Die Punkte werden nach einer Zeit im Dunkeln kleiner, aber heller. Ausser der auf dem linken auge beim nach oben schauen. Der Fleck wird größer und sieht dann aus wie ein heller Kreis, allerdings ohne Inhalt. - jede Menge Glaskörpertrübungen. - manchmal einen Fleck, der vor allem auf hellen Hintergründen immer nach dem blinzeln kurz auftaucht. Das geht dann 1 Bis 3 Tage so und ist dann wieder weg. - lichterscheinungen an den aussenrändern an beiden Augen. Haben immer unterschiedliche Größe, manchmal schwarz, manchmal weiss glänzend. Nur auf hellen Hintergründen zu sehen. - nachbilder. Wenn ich zum Beispiel von links nach rechts schaue und in der Mitte steht der TV dann zieht das ganze Bild nach. - Probleme mit Kontrasten. Beim Lesen von weissem Text auf schwarzem Grund wirkt der Text manchmal rötlich. Ebenso wenn ich mich im Spiegel anschaue - wenn ich mir in die Augen schaue wirken meine nasenlöcher und mein Mund grünlich. - seit ein paar Tagen habe ich einen Fleck der bei schnellen augenbewegungen auf hellem Hintergrund kurz aufblitzt und direkt wieder verschwindet. - vor allem bei schönem Wetter oft ein flimmern. Die Straße bsw sieht dann aus als würde sie sich bewegen. - auf hellen Hintergründen und im Himmel tausende von kleinen kreisenden weissen Punkten. - im Dunkeln jede Menge helle Punkte die vor den Augen Rumtanzen. - monokulare Doppelbilder bei starken Kontrasten. Bspw abends beim Fernsehen das RTL Logo nach oben und unten versetzt. Untersucht wurde bisher: Mindestens zehn verschiedene Augenärzte. Davon alleine 4 in den letzten 3 Monaten. Davon 3 mal uniklinik. Gesichtsfeld, Pupille erweitert, Kontaktglasuntersuchung Alles ohne wirklichen Befund. Sehschärfe je nach Tagesform mit Brille zwischen 1,25 und 1,6. Diagnosen: trockene Augen und allergisch bedingte Bindehautentzündung. Dagegen nehme ich isopto-max und hylogel.

Neurologisch / psychiatrisch: mrt 2010 ohne Befund. Körperliche Untersuchung bei 2 Neurologen ohne Befund. Diagnosen: angststörung, Hypochondrie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?