Depression durch Rauchstopp?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo zugilu, ein Rauchstopp kann durchaus eine leichte bis mittelschwere und auch behandlungsbedürftige Depression auslösen. Bei Menschen, die mal an einer Depression (ich rede nicht von einer depressiven Verstimmung) gelitten haben bzw. depressiv sind ist das Auftreten einer Depression nach dem Rauchstopp durchaus eine Begleitsymptomatik. In der Regel kann die Depression bis zu 6 Wochen und auch länger dauern, das hat etwas mit den Endorphinen (Glückshormone) zu tun. Nikotin bringt die Endorhinproduktion des Körpers zum Erliegen. Durch den Rauchstopp erhält der Körper quasi keine "Glückshormone mehr" und bis der Körper wieder mit der eigenen Produktion von Endorphinen anfängt, dauert es etliche Wochen. Deswegen fällt manchen Rauchern das Aufhören auch so schwer. Ich kenne deine Geschichte nicht. Falls du unter Depressionen leidest oder mal gelitten hast und du jetzt sehr unter der Depression leidest, dann gehe bitte zu deinem Arzt und bespreche das. Je nach Ausprägung der Depression wird auch mit einem Antidepressiva gegen gesteuert.

Ja, es kann durchaus sein, dass man depressiv wird, wenn man auf diese Droge verzichtet. Allerdings ist auch die Depression - in Maßen - eine Erscheinung, die zum Leben gehört; gerade in schlechten Zeiten. Und sieh doch: Es ist ja auch eine schlechte Zeit, die Du durchmachst - zumindest für Deinen Körper und sein Nervensystem; denn Du führst Dir ja jetzt etwas nicht mehr weiter zu, was Du jahrelang als gut und bereichernd empfunden hast. Und vielleicht kann Dir Deine Depression genau deshalb jetzt in gewisser Weise auch nützlich sein: Sie macht Dich aufmerksam auf den Abschied vom blauen Dunst, macht Dir täglich klar, wie schwer es ist, das geliebte Rauchen los zu lassen, ich sag's mal schmalzig: Du musst jetzt trauern um den Verlust. Dich damit beschäftigen. Dich an einigen Stellen Deines seelischen Dachstuhls selbst etwas umbauen. An Dir werkeln, wirken! Begreif' es vlt. als einen anatomischen Vorgang, so als ob Dir ein neues Bein wächst, das würde vielleicht auch sehr weh tun und schmerzen, zumindest würde es nicht unbemerkt an Dir vorübergehen (also jetzt nicht das neue Bein ;) ). Erst wenn Du Deine Qual des Ablösens jetzt durchstehst und aushältst, kommst Du überhaupt in die Nähe davon zu erahnen, was es heissen wird, aufs Rauchen langfristig zu verzichten. Und dann kannst Du's auch schaffen... Dabei viel Glück. Denn das braucht man ja für alles. Übrigens: Aufs Rauchen langfristig zu verzichten wird u.a. heissen, weiterhin Verzicht zu üben. Denn Du bist süchtig, und musst jeden Tag aufs Neue darum kämpfen, "clean" zu bleiben. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Es wird leichter mit der Zeit, das zu ertragen...

Eine Depression ist keine "Erscheinung, die zum Leben gehört", sondern eine schwerwiegende Erkrankung!

Du (und auch zugilu) meinst wahrscheinlich eine "depressive Verstimmung", die aber mit einer behandlungsbedürftigen Depression nicht gleichzusetzen ist.

0
@Auskunft

Bei Menschen, die unter Depressionen leiden oder mal gelitten haben, ist eine behandlungsbedürftigte Depression als Begleitsymptomatik auf einen Nikotinstopp keine Seltenheit.

0

Hallo, oft kommt es auch auf die Methode an mit der man aufhört.

Neuerdings gibt es Methoden, die bestimmte Energiepunkte am Kopf und an den Händen stimuliert, die mit dem Rauchen eng verknüpft sind. Ziel ist es, die körperlichen Entzugssymptome zu minimieren und das Verlangen nach Nikotin zu neutralisieren.

Hier mehr Infos dazu: https://swamoo.com/eintrag/details/36066/relaser

Lunge schmerzt beim Rauchen?

Ich rauche jetzt schon seit ca 2 Jahren ca 5-10 Zigaretten pro Tag. Vor zwei Monaten ungefähr hab ich mit dem Kiffen angefangen aber das letzte mal war vor einem Monat und jetzt zu meiner Frage. Als ich gestern Nacht meine letzte Zigarette geraucht habe hatte ich ganz plötzlich ein Ziehen beim einatmen von Rauch das danach auch noch da war also nach dem rauchen ich konnte einfach nicht mehr tief einatmen normal atmen ging problemlos da mich die ganzen gedanken aber nicht schlafen gelassen haben hab ich hier so im forum umgeschaut wo ich dann gelesen hab dass iwo luft feststeckt oder dass etwas verspannt ist nach den kommentaren hab ich dann meine arme hinter dem rücken verschränkt und mein rücken knacksen gelasst und danach war es schon etwas besser. Als ich dann gerade aufgestanden bin und eine geraucht habe war das ziehen wieder da aber diesmal war der schmerz im kehlkopfbereich und nach der zigarette wieder im lungenbereich. Als ich gekifft habe war das mit dem Lungenschmerz auch schon so aber halt nicht so schlimm dass es mich gestört hat . Wisst ihr vielleicht was das ist ?? Ich hab gerade nämlich sehr angst deswegen wobei ich mir das selbst nicht erklären kann ich meine so von der einen minute auf die andere ?? Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen :/ (Lasst bitte solche Kommentare wie hör auf damit oder rauchen ist schädlich dass ist meine entscheidung und sowas weiss ich auch selbst ich habe nur ledeglich um hilfe gebeten)

...zur Frage

Angst vor HIV Infektion

Ich brauche dringend Rat. Weil ich echt schon dadurch Depressiv werde. Und ich weiß auch das es vielleicht viele dieser Fälle gibt die sich darüber ihren Kopf zerbrechen. Aber ich brauche genau auf meinen Fall einen guten Rat oder eine Antwort.

Also: Ich hatte vor ca. 5 Wochen ungeschützten GV (Geschlechtsverkehr). Eigentlich bin ich sehr vorsichtig bei diesem Thema und passe auch gut auf! Aber naja Alkohol und Drogen machen doch mehr kaputt als ich dachte. (Bin auch ab dem 25.Juli deswegen in Behandlung) Jedenfalls vor ca 2 Wochen begann das mit meinem Durchfall. Ich esse was und bekommen ca. 30 min später Durchfall und bis jetzt ist noch keine Besserung eingetreten. Und jetzt halt nach 5 Wochen bekomme ich Schnupfen und Husten... Aber weder Fieber noch was anderes... Ich bin verwirrt und traurig zu gleich. Ich kann mit niemanden darüber reden aus angst sie verstoßen mich oder ekeln sich... Und mittlerweile bin ich an dem Punkt angelangt das ich mir sage wenn ich einen Test mache und der fällt Positiv aus, bring ich mich um.

Ich hab aber auch noch andere gedanken im Sinn. Ich wurde Weihnachten operiert (Blinddarm wurde entfernt) Und immer wenn ich Party machen gehe und viel Alkohol trinke tut der weh. Vielleicht ist da was nicht richtig abgeheilt und mein Körper äußert das mit dem Durchfall?! Und Alkohol und Drogen schwächen doch auch das Immunsystem.? Oder?

Jedenfall muss ich das alles mal nieder schreiben! Vielleicht liest es wer und kann mir weiter helfen.

Mich wundert es nur das das mit den Durchfall und so jetzt erst kommt... Die meisten Leute die hier was nieder schreiben berichten von 6 Tagen danach... Kommt es vor das die Symptome auch erst später auftreten Habe aber kein Fieber oder Pickel oder so..... Vielleicht auch nur ne Erkältung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?