Rauchfrei seit über 3 Wochen! Symptome normal?

Moin Moin,

die Frage richtet sich eher an an Ex-Raucher und oder Raucher die mal aufgehört hatten..

Ich, M/26 habe ca. 10 Jahre geraucht.

Ich habe am 13. September um 9 Uhr aufgehört zu rauchen und seitdem keine einzige Zigarette mehr angefasst! Ich habe lediglich die ersten 7 Tage Nikotinpflaster zur Hilfe genommen. Es war einfacher als jemals gedacht. Das Verlangen ist so gut wie weg, auch dass ich von Rauchern umgeben bin stört mich nicht weiter.

Seit über 1 Woche plagen mich nun ganztags Schwindel (mit leichter Übelkeit), Müdigkeit, Zungenbrennen und Frieren.

Gerade der Schwindel schränkt mich sehr ein, da ich so kaum noch Arbeiten kann bzw. sitzen kann. Erst im Liegen klingt der Schwindel ab. Ich habe mein Puls einfach mal in der Situation gemessen und der liegt da bei unter 40. Jetzt gerade bei 60 und kein Schwindel. Zum Abend hin immer am schlimmsten.

Und bevor jemand sagt/meint/fragt:

  • 1. Blutbild Leberwerte nicht i.O (Nikotinpflaster)
  • 2. Blutbild (paar Tage später) = Alles Prima
  • HNO sagt normal
  • HA sagt unterschiedlich, aber kann sein

Ich kann das ganze leider nicht so gut einordnen, da ich in den letzten Wochen (12) sehr starken psychischen Stress ausgesetzt war... Mama Krankenhaus, Mama gestorben, Mama beerdigt. Am ende Kostet das dann auch noch mehrere Tausend Euro... Dazu kam jetzt noch ne diagnostizierte Steißbeinfistel (z.Z ohne Symptome) und nette Gallensteine (Zufallsbefund wegen extremer Muskelverspannungen rechte Flanke/Hüfte).

Meine Frage an euch: Ist das Normal? Sollte ich mir keine sorgen machen? Evtl. hatten Ex-Raucher ähnliche Symptomatik?

Gesundheit, rauchen
5 Antworten
Lunge schmerzt beim Rauchen?

Ich rauche jetzt schon seit ca 2 Jahren ca 5-10 Zigaretten pro Tag. Vor zwei Monaten ungefähr hab ich mit dem Kiffen angefangen aber das letzte mal war vor einem Monat und jetzt zu meiner Frage. Als ich gestern Nacht meine letzte Zigarette geraucht habe hatte ich ganz plötzlich ein Ziehen beim einatmen von Rauch das danach auch noch da war also nach dem rauchen ich konnte einfach nicht mehr tief einatmen normal atmen ging problemlos da mich die ganzen gedanken aber nicht schlafen gelassen haben hab ich hier so im forum umgeschaut wo ich dann gelesen hab dass iwo luft feststeckt oder dass etwas verspannt ist nach den kommentaren hab ich dann meine arme hinter dem rücken verschränkt und mein rücken knacksen gelasst und danach war es schon etwas besser. Als ich dann gerade aufgestanden bin und eine geraucht habe war das ziehen wieder da aber diesmal war der schmerz im kehlkopfbereich und nach der zigarette wieder im lungenbereich. Als ich gekifft habe war das mit dem Lungenschmerz auch schon so aber halt nicht so schlimm dass es mich gestört hat . Wisst ihr vielleicht was das ist ?? Ich hab gerade nämlich sehr angst deswegen wobei ich mir das selbst nicht erklären kann ich meine so von der einen minute auf die andere ?? Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen :/ (Lasst bitte solche Kommentare wie hör auf damit oder rauchen ist schädlich dass ist meine entscheidung und sowas weiss ich auch selbst ich habe nur ledeglich um hilfe gebeten)

Schmerzen, rauchen
2 Antworten
2 Wochen geraucht - Schon Lungenprobleme?

Hallo,

Erstmal eines vorweg: Dass rauchen schädlich und blödsinn ist ist mir klar, also bitte keine Vorträge über meine Blödheit ;)

Ich war nun fast 7 Jahre rauchfrei (davor so ca. 2 Jahre geraucht). Leider habe ich vor ca. 2 Wochen wieder angefangen und ärgere mich tierisch über mich selbst. Nun habe ich es aber seit 2 Tagen wieder sein lassen und bin auch fest entschlossen es beizubehalten. Ich habe auch nicht viel geraucht, es waren in den 2 Wochen 2,5 Schachteln, die letzte halbe ist im Müll gelandet.

Leider habe ich seit gestern ein komisches Gefühl beim Atmen. Wie wenn ich erkältet wäre bzw. irgendwas beim Atmen stört was ich abhusten möchte, es löst sich aber kein Schleim oder so. Wie so ein leichtes "kratzen" bzw. das Gefühl da stört was und ich will Husten aber es ist eben nichts da was abgehustet wird.

Nun ist meine Frage ob sich das wieder von alleine legt oder ernst ist? Auf der einen Seite ist es zwar "gut", dass mein Körper mir jetzt schon sagt lass den scheiß, was mir auch wirklich hilft es zu lassen, aber auf der anderen Seite mache ich mir grad schon Sorgen.

Kann man nach so kurzer Zeit schon etwas haben was chronisch bleibt? Oder wird das wieder weg gehen? Habe vor allem Angst, dass aus dem wie es jetzt ist mal ein Asthmaanfall oder so wird, oder dass es so bleibt wie es gerade ist.

Würde mich freuen wenn mir jemand sagen kann ob das wieder weg geht.

Vielen Dank!

rauchen, Lunge
6 Antworten
Kurzes Herzstechen nach Rauchen sehr schlimm (nach jahrelangem Cannabis Extremkonsum)?

Hallo liebe Community,

zuallererst: ja ich weiß, Gesundheitsfrage.net ersetzt keinen Arzt,ich bin nur auf der suche nach gutem Rat :)

So zu meiner Frage: ich habe die letzten 14 Jahre (bin 28) täglich Cannabis konsumiert, sei es durch eine Bong, einen Eimer oder einfach nur Joints. Der Konsum ist mit den Jahren aufgrund steigender Immunität und mehr Verdienst immer mehr geworden. Dieses Jahr war durch eine langzeiterkrankung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit extrem schlimm, der Konsum war dieses Jahr am höchsten. Durch Immunität der Droge gegenüber die sich durch den Extremkonsum aufgebaut hat, kann und rauche ich dir 3 gramm (in etwa 6 -8 megafette Joints) in 3-4 Stunden jeden Tag weg. Zusätzlich bin ich noch Raucher (Gauloises Blau-ziemlich starke Zigaretten) UND ich habe fast jeden Tag dieses Jahres (bestimmt 150-200 Tage) fettiges Essen vom Imbiss bestellt. Ich habe ungefähr 10kg dieses Jahr zugenommen, da ich ja auch kein Sport mehr trieb. Das dieser Lifestyle extremst ungesund ist ist mir dieses Jahr auch von meinem Körper beigebracht worden: Magen, Darm und Rückenprobleme, Druck auf der Brust mit schwerer Atmung(besonders nach kiffen) und seit ca.2 Monaten nach fast jedem Joint längeres Herzstechen,seit ca.3 Wochen nun auch kurzes Herzstechen nach Zigaretten oder manchmal einfach so. Kurz gesagt, die Völlerei bring mich noch um, das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte dieses Jahr zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen hinter mir, inclusive eines 24h EKGs vor 4-5 Monaten, bei dem nix auffälliges gefunden wurde. Generell hatte ich sehr viele Wehwehchen, wo der Arzt aber meistens nix gefunden hat. Dadurch habe ich auch ein bisschen Vertrauen in die Ärztegemeinschaft verloren. Ich habe jetzt erstmal angefangen mit dem kiffen aufzuhören (was extrem schwierig ist, da es sich in den Tagesablauf wie Essen und schlafen eingegliedert hat,ich nervös bin, kalt schwitze und schlecht schlafe,Zigarettenkonsum ausserdem deswegen gestiegen).Das Rauchen möchte ich dann auch in ein paar Wochen aufhören. Zudem habe ich meine Ernährung komplett umgestellt (sehr viel Obst&Gemüse,probiotische Joghurts,Vollkorn,Hähnchen,Eier und Milchprodukte,außerdem viel Wasser und Kamille/Hibiskus/grüner tee) und wieder ein bisschen mit dem Sport angefangen, da ich bis vor ca.1,5 Jahren sehr sportaktiv war. Nun, nachdem nun jeder hier meine Lebensgeschichte für dieses Jahr ausführlich mitbekommen hat, kann mir vielleicht jemand sagen WIE schlimm ich meinem Körper zugesetzt habe,ob dieses Herzstechen sehr schlimm ist(oder sich die Arterien nach einer bestimmten Nichtraucherzeit wieder weiten), und was meine nächsten Schritte auf dem Weg der Besserung sein sollten,bzw ob und welche Ärzte/Untersuchungen ich durchführen lassen sollte...

Ich danke schonmal jedem sinnvoll antwortendem Mitglied im Vorraus :)

Schmerzen, Herz, rauchen, Cannabis, Probleme, stechen
2 Antworten
Schwindel vom Kiffen ?!?!?! Hilfe !

Hallo liebe Leute,

ich hab kein leichtes Problem. Folgendes, vor genau 3 Jahren begann alles :(. Vorab ich möchte keine Ferndiagnose oder Sonstiges, ich bitte einfach nur um Rat und event. Erfahrung! Auch weiss ich das Kiffen schadet und ungesund ist. So ich beginne mit meiner Story.

Vor genau drei Jahren began alles. Ich war mit Frenuden auf einer Party bzw einem Barbeque-Abend eingeladen. Zu dieser Zeit hatte ich meine Schule beendet und war auf der nicht "geraden" Strecke gelandet, weil ich zu dieser Zeit öfters "kiffte", mal war das durchgänglich, mal nur übers Wochenende. An diesem Abend allerdings war es zu Ende mit dem Rauchen, nachdem ich zwei Wochen vorher aufhören wollte began ich wieder an einem "joint" zu ziehen, wie gesagt vorher hatte ich 2 Wochen pausiert. An diesem Abend allerdings war ich nach zwei Zügen (zuvor nie gehabt) weg vom Fenster. Mein Kopf drehte und ich konnte nicht mehr aufrecht gehen, sofort begleitete mich ein Kollege nach Hause, woraufhin ich mich übergeben musste, ich habe mich auch sofort hingelegt. So...das Problem ist das ich seit dem es passiert ist immer wieder an diesen schei** Schwindel leide, der mich tagsüber begleitet, sodass ich auf vielen Dingen beschränkt bin.

zu meiner ärztlichen Diagnose: Ich lies seit dem alles testen lassen. MRT vom Kopf und von der HWS x2, CT vom Felsenbein. Zudem HNO-Klinikaufenthalt ohne Befund. Neurologiex3 Ärzte jeweils alle ohne Befund. Am Ende wurde ich zu einer Psychothearpeutin geschickt und NEIN ich habe keine seelischen Lasten, das einzige was mich HEUTZUTAGE quält ist mein Schwindel der seitdem Rauchen nicht verschwunden ist? Ich meine wie kommts? Alle Untersuchungen, auch die Schilddrüsen und andere Blutwerte, waren bzw sind in Ordnung. Ich weiss nicht wie ich mir das beschreiben soll.

In dem Joint damals war auch nichts eingemischt, da keiner ausser ich darunter litt. Nach etlichen Suchen über das Geschehen und das zuentstehende Problem fand ich nichts was besagt, dass durch Rauchen ein chronischer Schwindel verursacht wird.

Durchs Kiffen kann einem Schwindelig werden, aber chonisch? Ich weiss wirklich nicht mehr weiter, es quält mich total. Ich bin 24 Jahre alt und kann momentan nicht arbeiten aufgrund des Schwindels, manchmal traue ich mich nicht mal ausser Haus. Und ja ich weiss das die Angst mit dem Schwindel verbunden ist, allerdings ist nicht die Angst die hauptsächliche Ursache sondern das Rauchen damals, was sich daraus ergibt, das die Psyche erst später belastet wurden ist. Allerdings frage ich mich wieso nur durch das Kiffen dieser chronische Schwindel entstanden ist, früher war alles easy, rauchen hat spaß gebracht (nicht nur kiffen auch Zigaretten). Ach ja zudem muss ich erwähnen, dass wenn ich einen Raucherraum betrete in dem geraucht wird, sich mein Kopf schwer fühlt, dabei habe ich das Gefühl mein Kopf platz gleich. Rauchen schadet wirklich, aber ich selber habe noch nie gehört, das einem chronisch schwindelig wurde nach dem Rauchen.

HILFE?!?

rauchen, Drogen, Lunge, Neurologie, Schwindel
6 Antworten
Grippe ... Grippaler infekt .. Was denn?

Hallo.. Ich hoffe ich finde hier rat oder erfahrungen .. Ich hatte samstags nach der ersten zigaretten (ungefähr 2 stunden nach der ersten) ein leichtes kitzeln im hals.. Eigentlich gar nicht so unangenehm :) naja auf jeden fall wurde es nicht schlimmer und nicht "besser" es blieb einfach so wie es war... Von samstag auf sonntag konnte ich plötzlich irsinnig schlecht schlafen .. Ich glaube ich habe gar nicht geschlafen. Auf jeden fall hatte ich erhöhte temperatur (37,97 grad) und extreme schienbeinschmerzem .. Darauf hin habe ich um ca 11:00 eine ratiodolor genommen(ich glaube iboprophen ist der wirkstoff) um doe schmerzen los zu werden .. Hab dann zusätzlich noch lemocin (lutschtabletten gegen halsweh) und einen tantum verde mundspray (auch gegen entzündungen im rachen etc) einfach nur um den hals zu schützen. Mein fieber stieg bis am abend dann auf 39,20 habe es dann gesenkt. Gestern (montag) bin ich zum doc der mich natürlich abgehört hat um eine lungenentzündung auszuschliessen bla bla und mir ein antibotikum verschriebem (josalid) um meine lunge vor einer infektion zu schützen (solle es 3 mal täglich nehmen obwohl die höchste tagesdosis 2 mal am tag ist) Weil ich lieber abwarte bevor ich mich mit antibotika vollpumpe hab ich noch nichts angerührt .. Nehme um meine lungen zu schützen noch foradil und aerocortin (2 sprays) Zum schlafen nehme ich eine ratiodolor.. Und heute hab ich mein fieber seit 9 in der früh gesenkt .. Also um 9 eine ratiodolor. Da gings mit dann richtig prima .. Nach 6 stunden hört es auf zu wirken und nach 8 stunden habe ich noch eine halbe genommen .. So und jetzt hat die wirkung nachgelassen .. Und ich bekomme wieder fieber (ja ist eh klar) aber jetzt hab ich so extreme halsschmerzen beim schlucken? Wo kommt n das her? Muss dazu sagen habe extremen trockenen husten und es tut schon mein zwerchfell vom husten weh.. Ich bin echt planlos.. Das ich die antibotika nicht genommen habe , hat übrigens eine ärztin die mich schon lange kennt abgesegnet.. Sie hat mich zwar nicht persönlich gesehen aber sie wusste alles über meine jetztige verfassung bescheid.. Ich bin jetzt sehr beunruhigt über diese halsschmerzen.. Ubd brauche tipps wie man mit fieber durchschlafen kann.. (Schlafe nie durch weil wenn das fieber wieder kommt wache ich auf..) Bitte um hilfe!!! Antibotika nehmen? Nochmal durchchecken lassen? Danke

rauchen, Zigaretten, Grippe, Grippaler Infekt
1 Antwort
Rauchen nach Füllung mit Lachgassedierung

Hey Leute, Hatte mal wieder meine fast Monatliche Sitzung beim Zahnarzt weil ich mich als Kind immer so gut um meine Zähne gekümmert habe sind mangelt es meine Zähne an irgendeinem Stoff das die Oberfläche bröseln und anfällig für Löcher werden lässt. Da ich aber nicht nur wie normale Menschen Angst vor dem Zahnarzt habe sondern es bei mir schon fast eine Phubie ist kriege ich immer eine Lachgassedierung die Angst und Schmerzempfinden enorm reduziert.

Das man nach einer frischen Füllung nicht rauchen sollte weiß ich ja bereits so zugebombt meine Zähne schon sind, aber zum allerersten mal sagte der Zahnarzt auch das es wegen dem Lachgas nicht geht, 2 Tage lang da Lachgas nicht entzündlicher aber Brennfördernd ist.

Bisher habe ich dennoch circa 2-3 Stunden nach der Füllung geraucht, (Wer bitte würde das auch aushalten, solange noch nie was passiert ist und man nicht direkt dran stirbt kann ich zumindest nicht drauf verzichten).Nu aber die Frage sollte man nach Lachgas wirklich nicht rauchen? Ich habe im Internet nachgeschaut, Lachgas lagert sich weder im Körper ab noch wird es abgebaut, den nach spätestens einer Stunde ist 99% des Lachgases nicht mehr im Körper nachweisbar, wozu dann die 2 Tage (Außer der Füllung) ?

Und könnte Lachgas sich wirklich im Körper entzünden ?Schließlich atmet man ja nur den Qualm der Zigarette ein und schluckt nicht gleich das Feuerzeug...

Würde mich sehr um eine Antwort freuen, auch wenn ich es jetzt langsam nicht mehr ohne aushalte und es wohl riskieren werde... Sonst ist ja auch nie was passiert dennoch ist mir nach einigen dieser Regelverletzungen nun ein bisschen Zitterig...

MfG

rauchen, Zahnarzt, Füllung
2 Antworten
Ich bin mit meinem gesamten Leben überfordert, habe Angst. Bitte helft mir

also ich muss sagen, das das echt schwer zu beschreiben ist. Ich fühle mich seit Monaten jeden Tag ziemlich erschöpft. In den letzten Tagen ist das ein bisschen schlimmer geworden. Auch wenn ich genug schlafe, fühle ich mich an nächsten Tag überhaupt nicht ausgeschlafen. Ich glaube das ich eine Konzentrationsschwäche habe, ich kann mich so gut wie gar nicht mehr in der Schule konzentrieren. Wenn ich es versuche, dann fühlt es sich so an, als sei ich trotzdem nicht richtig bei der Sache. Ich hab auch das Gefühl das ich meine Umwelt anders wahrnehme als früher. Ich muss mich irgendwie mehr anstrengen alles mitzubekommen usw... das ist ganz komisch.

Ich muss sagen das ich schon seit zwei Jahren mit meiner Psyche kämpfe. Allerdings habe ich mir bis heute keine Hilfe geholt. Am Anfang war es alles eigentlich überhaupt nicht schlimm, aber ich glaube das ich mich voll da reingesteigert habe und nun ist das irgendwie in mir drin (diese Traurigkeit und dieses pessimistische Denken). Ich bin überhaupt kein Optimist. Suche in mir die Fehler. Selbst meine Lehrerin behauptete bereits ich hätte kein Selbstbewusstsein, ein schwaches Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Ich kann mein Leben zwar an einigen tagen genießen und fröhlich sein, aber dieses Gefühl erlebe ich irgendwie nicht mehr so oft und es ist meist am besten wenn ich betrunken bin. Wenn ich auf Partys bin, dann trinke ich meist immer ein bisschen mehr, um mich besser zu fühlen. Ich gehe fast jedes Wochenende mit Freunden feiern. Außerdem habe ich vor kurzem auf einer Feier angefangen zu rauchen (das zweite mal, dieses mal aber mehr Zigaretten). Jetzt sitze ich hier und habe irgendwie Lust eine weitere zu rauchen (werde es aber nicht machen, aber da ich mich so schlecht schon wieder fühle, hätte ich das schon gern). Habe schon Angst das Alkohol und Zigaretten irgendwann mal mein Leben sein werden.

In meiner Ausbildung ist meine Versetzung in die Oberstufe gefährdet. Ich gebe die Schuld auf meine Persönlichkeit und weil ich so Probleme mit mir selbst habe. Da ich auch unter Schulangst leide und mich allgemein sehr unwohl dort fühle.

Kann mir jemand sagen, wie ich das alles wieder in den Griff bekomme? Ich komme nicht mehr klar! Zu mir: ich bin weiblich und 18 Jahre alt (in einem Monat 19)

Angst, rauchen, Alkohol, Konzentration, Persönlichkeit, Psyche, Selbstbewusstsein, Anstrengung, Erschöpfung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rauchen