Kennt ihr homöopathische Mittel zur Raucherentwöhnung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich empfiehlt sich zur Raucherentwöhnung eine konstitutionelle homöopathische Behandlung bei einem erfahrenen Therapeuten.

Zusätzlich bietet sich eine symptomenabhängige Behandlung mit folgenden homöopathischen Mitteln an:

  • Tabacum D 30

Das Mittel wird bei Bedarf verabreicht (1 mal 5 Globuli)wenn in der Entwöhnungsphase Beschwerden wie Kopfdruck, Kreislaufstörungen und leichte Übelkeit auftreten sollten. Zusätzlich kann das Mittel ersatzweise für die erste Zigarette morgens nach dem Aufstehen verabreicht werden! Zusätzlich unterstützt Tabacum den Willen des Patienten und nimmt das auch zwischenzeitlich bei Bedarf das Verlangen nach einer Zigarette.

  • Plantago major D4

Bei Heißhungeranfällen auf Süßigkeiten nehmen sie 5 Globuli ein. Das Mittel besänftigt und hebt die Stimmung in der Entzugszeit.

  • Nux vomica D30 1mal täglich 5 Globuli bei Verdauungsproblemen wie Verstopfung, Magenschmerzen, Übelkeit. Betroffene zittern, sind mürrisch, reizbar, angespannt, klagen über Kopfschmerz. Sie greifen vermehrt nach Stimulanzien wie Koffein, da sie sich depressiv oder überfordert fühlen.

  • In Betracht kommen unter anderem auch Ignatia (weinerlich, blass, starke Stimmungsschwankungen), Staphisagria (launisch, aufbrausend, zerstreut, nach körperlichen Exzessen) oder Causticum („brennendes Verlangen“, Verlangen nach Alkohol, Unruhe). (siehe: http://kuerzer.org/4h8)

Was möchtest Du wissen?