Immernoch ohne Befund;( Muskelschmerzen, Zuckungen und Atemprobleme

roter kreis sichtbar und rau - (Neurologie, Hautprobleme, Muskelschmerzen) roter Kreis ebenfalls sichtbar - (Neurologie, Hautprobleme, Muskelschmerzen)

3 Antworten

Hallo ihr lieben und vielen Dank für eure Antworten. Das mit dem Reflux hatte mein Hautarzt auch mal angesprochen , will er untersuchen lassen, dafür soll ich mir ne Überweisung beim Hausarzt holen. Die hole ich mir am Montag ab und dann mal sehen was da raus kommt. Ich leide nämlich auch ab und an an starkem Sodbrennen, nimm dann immer Talcid.

Beim Kaiserschnitt hatte ich keine Vollnarkose aber kurz nach der Geburt so gute 6 Wochen später wurde mir die Spirale eingesetzt( unter Vollnarkose), nachdem ich eine Ausscharbung hatte. Die habe ich dann auch nicht vertragen.( Die Spirale)

Ich habe immer jemanden in Deutschland gesucht, wie Dr. House;) Wenn jetzt am 2.2 stationär ncihts raus kommt, melde ich mich da. Vielen vielen Dank!

Und Psychomatisch ist auch nichts bei mir.. Das haben wir schon hinter uns, und war auch auf Tabletten... Hatte nichts geändert..Außer das ich geschlafen habe.

Lieben Dank euch!

Hallo!

Mensch, da hast du ja schon einiges mitgemacht. Beim Lesen sind mir 3 Ideen gekommen:

Die erste Idee zum Thema Bronchitis, Schleim im Hals, Halsschmerzen: hast du evtl. Sodbrennen und/oder einen Reflux? Es kann nämlich vorkommen, dass die aufsteigende Magensäure die Schleimhaut im Hals-/Rachenbereich stark reizt und zu einer dauerhaften Reizung in diesem Bereich führt. Und es kann auch vorkommen, dass kleine Tröpfchen/Aerosole mit Magensäure bis in die Atemwege gelangen und dort entsprechende Reaktionen auslösen, was sich auch als chronische Bronchitis äußern kann. Da hilft dann auch das beste Antibiotikum nichts. Du musst übrigens nicht zwangsläufig etwas von dem Reflux merken! Du kannst ja ggf. mal unter "laryngopharyngealer Reflux" oder "Reflux Bronchitis" googeln.

Da findest du z.B. sowas:

Durch Reflux können Erkrankungen des Respirationstrakts und der Nasennebenhöhlen ausgelöst und unterhalten werden:

  • eine chronische Laryngitis (Risiko eines Larynxkarzinoms) mit Stimmveränderungen,

  • eine chronische Bronchitis,

  • eine chronisch obstruktive Lungenkrankheit, rezidivierende Asthmaanfälle

(http://www.medicoconsult.de/wiki/Refluxkrankheit)

Die zweite Idee: Hättest du beim Kaiserschnitt eine Vollnarkose? Dann könnte es sein, dass der Kopf für die Intubation zu weit überstreckt wurde. Das kann dann in der Folge zu massiven Problemen mit den Kopfgelenken (das sind die obersten beiden Halswirbel in Verbindung zum Schädel) führen, z.B. Blockierungen. Und da dieser Bereich sehr empfindlich ist, kann das zu vielfältigen Beschwerden führen. Hier könntest du vielleicht mal einen Osteopathen aufsuchen. Denn sowas kann man leider nicht im Röntgen oder CT sehen. Wenn ich näher mal am PC sitze (schreibe gerade vom Tablet) schicke ich dir dazu noch einen Link als Kommentar.

Und die dritte Idee wenn du gar nicht weiter kommst: in Marburg gibt es ein Zentrum für unerkannte Krankheiten (Link siehe Kommentar). Vielleicht wäre das noch eine Anlaufstelle für dich. Ich habe dazu mal einen Fernsehbericht gesehen, den Arzt dort nennt man auch den deutschen Dr. House ;-)

Ich drücke dir die Daumen, dass du bald Hilfe findest. Denn du sollst die Zeit mit deinem Kind ja auch genießen können!

Alles Gute für dich! Viele Grüße, Lexi

Ich moechte darueber nichts mehr berichten, denn ich habe schon ausreichende Antworten diesbezueglich geschrieben, und wuerde mich nur noch wiederholen. Deshalb stelle ich dir mal einen Link rein, der dir sicherlich weiterhelfen wird, wenn er nicht von dem gesundheitsfrage.net-Team geloescht wird.- http://www.zentrum-der-gesundheit.de/entzuendungshemmende-ernaehrung-ia.html - Hoffe dir damit gedient zu haben.

Muskelzucken durch meine Psyche?

Hallo! Also ich bin mal wieder am verzweifeln. Erst dachte ich das ich einen hirntumor habe und habe mir das so lange eingeredet bis ich wirklich entsprechende symptome hatte! Als ich mich beruhigt habe, haben sich meine symptome auch wieder gelegt und waren weg. Aber als ich morgens aufwachte fing meine wade an zu zucken. Da dieses bein als einziges nicht zugedeckt war, wollte es wohl wärme produzieren und dann kommt wohl daher das zucken (google). Aber ich habe wohl so auf meinen körper geachtet das mir dann nochmal so ein kurzer zuck aufgefallen ist. Als ich nochmals.im internet nachgesehen habe, kamen alle möglichen krankheiten. Naja und seid fteitag hab ich das. Kurze zuckungen am körper aber immer nur so kleine muskelbündel. An dem Tag habe ich mich seid langem mal wieder körperlich angestrengt. Ach ja ich hatte auch mal so ein ziehen in armen und beinen, die dann verschwanden, als mich die com hier beruhigt hatte nur so nebenbei. Bin erst 14 und will nicht wieder so sein wie damals.als ich mir eingebildet hab an nem hirntumor zu leiden. Die zuckungen dauern auch immer nur weniger als eine sek.. vllt könnte hier jemand seine meinung sagen und vllt hatte das schonmal jemand.

...zur Frage

ellenbogenschmerzen durch überlastung?

ich m 23, habe seit zwei wochen ellenbogenschmerzen gegen die nichts hilft.es ist nicht angeschwollen,habe dauerhaft ein ziehen im ellenbogen,strahlt bis in die hände aus.manchmal habe ich das gefühl als ob es durch bewegung nachlässt und dann bei ruhe zunimmt..ich arbeite als landschaftsgärtner sehr schwer.die schmerzen sind auch vorhanden wenn ich nichts tue,ich hab auch nicht dass gefühl dass sie durchs nichtstun besser werden.bienengiftsalbe und bandagen helfen nichts,habe auch schon gekühlt aber viel. nicht lang genug..schmerzen rechts stärker

hat jmd mit sowas erfahrungen?würde mich über eine antwort freuen ;) ich will am liebsten den arm nicht schonen da ich ja auch arbeiten muss,mein arbeitgeber hat nur insgesamt drei leute..und einen termin beim orthopäde zu bekommen wird wohl auch schwer

...zur Frage

Mein Körper spielt verrückt und ich vielleicht auch... (Gastritis oder Depressionen, oder beides?)

Moin zusammen,

meine Geschichte:

Von April bis Juni letzten Jahres war ich aufgrund von Depressionen (Erschöpfung & Müdigkeit) in einer Psychiatrie. Bis kurz vor Weihnachten habe ich Antidepressiva genommen, seither komme ich mehr oder weniger ohne zurecht.

Leider habe ich nun seit einigen Wochen (6-7) körperliche Beschwerden [Schmerzen am ganzen Körper - Muskelzucken, Schmerzen in den Schultern, im O-Schenkel, in der Leistengegend, im unteren/mittleren (auch seitlich) Rücken, Bauch: Völlegefühl, Druck im Oberbauch (keine Schmerzen), Luft im Bauch, Blähungen, ständiges Aufstoßen (kein Sodbrennen), ständig erkältet], die mich psychisch so stark belasten, dass ich mittlerweile von einem Arzt zum nächsten renne... Wirklich helfen kann mir allerdings niemand. Seit ich diese Beschwerden habe, nehme ich immer weiter ab. Momentan ist es noch überschaubar (ca. 3-4 Kg), aber noch mehr Pfunde dürfen nicht purzeln...

Folgende Untersuchungen wurden bei mir bereits durchgeführt:

Magenspiegelung (leichte Gastritis - Magenschleimhautentzündung), Röntgen vom Thorax bzw. der Lunge (ohne Befund), Ultraschall vom Bauch, von der Schilddrüse und von den Hoden (ohne Befund), MRT vom Bauch mit Kontrastmittel (ohne Befund), MRT mit Kontrastmittel vom Kopf (ohne Befund)

Meine Blutwerte (6 x in 8 Monaten waren - bis auf die letzte Untersuchung (Leukozyten [10.8] etwas erhöht durch Erkältung, und zwei unwichtige Werte [u. a. wegen Muskelkater] - immer in Ordnung.

Ihr seht, ich habe einiges untersuchen lassen... Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Gastritis von den Depressionen bzw. von der dieser ganzen Grübelei kommt.

Was sagt ihr dazu? Warum spielt mein Körper so verrückt? Warum nehme ich weiter ab? Wurde irgendwas bei den Untersuchungen übersehen?

Über Antworten freue ich mich.

Lieben Gruß

...zur Frage

Starke Benommenheit

hallo,

vielleicht hat hier wer eine ahnung, was das sein könnte: es fing vor zwei wochen mit druck nähe der schläfen an. eines nachts wachte ich auf, weil es sich anfühlte, als hätte man mir auf den kopf gehauen. kurz darauf hatte ich die nase und den hals verschleimt. es war aber nicht so schlimm. dann wurde ich schwächer und hatte atemprobleme. der arzt gab mir antibiotikum. war wohl ne bronchitis und erkältung. hatte aber keinen husten oder halsweh. vor allem schleim und schwäche. das antibiotikum habe ich gestern zum letzten mal genommen. da es mir recht gut ging vorgestern war ich unterwegs. nachmittags in der uni, als ich nen vortrag halten wollte, bekam ich auf einmal kopfdruck und ohrdruck. konnte schlechter sprechen und stand neben mir. auf dem nach hause weg konnte ich kaum klar denken und war schwach. Gestern morgen ging es wieder besser. mittags holte mich mein freund ab, um kurz was zu besorgen. (lag ja auch ewig im bett und mal bewegen tut ja auch gut). kurze zeit später hatte ich wieder das gleich gefühl. wieder total benommen und druck auf dem ohr. Was ist das bloß? habe etwas sorge! hatte noch nie so ein verwirrtheits gefühl. liege jetzt wieder. meine ohren und der kopf fühlen sich so dumpf an. langsam bekomm ich schiss.... Heute Mittag das gleiche... Vorher recht ok.. Dann öfter schmerz nähe Schläfen und wieder benommen und schwach. Anstrengend zu sprechen, Augen angestrengt... Was ist da los?

...zur Frage

dicke Venen und einiges mehr...

Hallo liebe Mitmenschen. Wollte mal Fragen ob jemandem etwas zu meinem Krankheitsverlauf sagen kann Zeitlicher Verlauf von Beschwerden und Arztbesuche: -Wasseransammlung in den Unterschenkeln. -Schmerzen in den Waden, hauptsächlich beim Gehen. Diagnose: gestörter Lymphfluss. Dazu gabs folgende Untersuchungen, Blutwerte, Ultraschall (Galle, Niere) -14 Tage später beim Schuh-ausziehen erscheinen dicke Venen auf beiden Füßen: ab ins KH: Ausschluss Thrombose; Herzinfark per Ultraschall und Blutwerte -weitere Untersuchung beim Phlebologen Zwecks Ausschluss Venen Erkrankung oder tiefe Thrombose. Erfolgte durch Sichtprüfung und „Horchtest“ Venendurchfluss. Diagnose: alles i.O. Lymphdrainage kann stattfinden. Auf die Frage „Woher kommen dann die dicken Venen?“ gab es nur ein :“Sie werden halt alt!“ zurück. -Bei der anschließenden Lymphdrainage wird eine Verhärtung der Oberschenkelmuskulatur festgestellt, hauptsächlich Schenkel-Innenseite. → Überweisung zum Orthopäden. Die Lymphdrainage hat Erfolg beim Wasser in den Waden und den damit verbundenen Schmerzen. -Die Untersuchung beim Orthopäden ergibt eine Verhärtung der Schenkel-Innenmuskulatur, vermutlich ausgelöst durch zu langes Sitzen auf dem Sitzball. Ich soll die Stellen gut dehnen. Dies kann aber vermeintlich nichts mit der Wasseransammlung un den dicken Venen zu tun haben. Darum noch Termin beim Neurologen. -Zwischenzeitlich Schwindelattacke erlitten mit heißen Stoßwellen, die durch den ganzen Körper gehen. Ab zum KH. Ausschluss Thrombose oder Herzinfarkt per Schnelltest der Blutwerte. Weitere Untersuchungen: ausführliches Herzultraschall, Langzeit- und Belastungs-EKG. Alles o.B. Also Entlassung aus dem KH. Mit Verweis auf Neurologen.und HNO-Arzt wg. der Schwindelattacke. -Besuch beim HNO ergibt, dass mein linker Gleichgewichtssinn „leicht“ daneben liegt. Kurze medikamentöse Behandlung soll hier Abhilfe schaffen. Wir werden sehen. -Zwischenzeitlich treten häufiger Augen- und daraus resultierende Kopfschmerzen auf. Untersuchung Augenarzt. Ergebnis nach kurzer Sichtprüfung mit Gerätschaft: trockene Augen. Die angedrohte Prüfung des Augeninnendrucks entfiel nach dieser Diagnose, da sie angeblich die Symptome von Augen- und Kopfschmerz schon erklärt. -Der Besuch bei Neurologen blieb ebenfalls ohne Ergebnis und so habe ich immer noch Beschwerden ohne passenden Befund:

Stechen i.d. Extremitäten(ab und zu bis häufig); Stechen im Oberarm(selten); trockene Augen(häufig); dicke Venen Fuß(ständig); dicke Venen Hand(ab und zu, zunehmend); Druck auf der Brust(ab und zu); Extremitäten schlafen ein(zunehmend häufiger; also schneller als sonst halt); Haut wirkt „alt“(Schrumpelig, hauptschlich Hand/Fußbereich); Muskelzuckungen am Bein(selten, zunehmend häufiger; erst seit ein paar Tagen beobachtet); Spannungsgefühl r. Fuß (beim Abknicken oder Anziehen) Nesselsucht (trat vorher mal vereinzelt auf, auf Druck im Gürtelbereich, nun überall am Körper, teils heftig und auch ohne Druck)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?