Wie erzähle ich meinen Eltern von meinen Essproblemen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest nach keinen Ausreden suchen, sondern ganz vernünftig mit Deinen Eltern über Deine Sorgen sprechen genau so, wie Du es hier auch getan hast.

Wenn Deine Eltern damit überfordert sind, solltest Du sie davon überzeugen mit Eurem Hausarzt zu sprechen. Vielleicht benötigst Du ja psychologische Hilfe : Bei dieser Erkrankung ist frühzeitige Hilfe die beste Hilfe !!!

Ich denke, dass dies ein Hilfeschrei ist. Du weißt genau, dass das ein Gesundheitsforum ist - dein Vorwand nach Ausreden zu suchen, zeigt mir, dass es dir peinlich ist direkt um Hilfe bitten und zu fragen wie du da raus kommst, denn du weißt, dass du weder die Ausreden noch Lob oder Bewunderung für dein Hungern bekommst. Wofür du aber von mir ein dickes Lob bekommst, ist dein Mut um Hilfe zu rufen und das Eingeständnis, dass du magersüchtig bist.

Erstens. Ja, das ist eine Magersucht und du leidest darunter.

Zweitens. Es gibt verschiedene Anlaufstellen. Da alleine rauszukommen ist sehr schwierig, du brauchst Hilfe. Konkret: psychologische/psychiatrische. Vielleicht einen Klinikaufenthalt. Das ist nichts wofür an sich schämen muss, sieh es als Starthilfe an, die dir hilft selbst mit deinen in dir schlummernden Willenskräften diesen Dämon zu besiegen.

Drittens. Um Hilfe zu bekommen musst du dich den Leuten anvertrauen, die dir diese Hilfe organisieren können

Wenn du dich nicht traust deinen Eltern die Wahrheit zu sagen, wende dich an eine Vertrauenslehrerin. Du kannst auch mit ihr in einem Elterngespräch deine Eltern aufklären. Es ist so befreiend, wenn die Dinge erstmal ausgesprochen sind und die Heimlichtuerei ein Ende hat.

Du kannst dich auch an das örtliche Jugendamt wenden. Oder die Nummer gegen Kummer anrufen. Sprich es aus, wenn du das“übst“, fällt es dir auch leichter mit deinen Eltern darüber zu reden und damit umzugehen als, das was es ist: Eine Krankheit welche du überwinden kannst. Alles Gute! Sei mutig, du kannst es! Mut bedeutet sehr oft im Leben, den Mut zu haben sich helfen zu lassen.

*man

1

Rede mit deinen Eltern. Einfach reden. Du brauchst Hilfe. Wenn du glaubst, dass du magersüchtig bist und wenn du es bist.

Wie soll ich ihnen erklären dass ich nicht bzw. Nur wenig essen kann? Hat jemand gute Ausreden?

Wir geben sicher keine Tipps, wie Du noch tiefer in Deine Essstörung hineinrutschst. Das Wesen eines Gesundheitsforums ist es, kranken Menschen zu helfen die Erkrankung zu überwinden.

Daher kann ich Dir nur sehr dringend dazu raten, Dich Deinen Eltern anzuvertrauen, erzähle Ihnen genau das, was Du uns hier geschrieben hast.

Deine Eltern werden dann hoffentlich mit Dir zu Deinem Kinderarzt gehen, damit er Dich zukünftig in dieser Sache betreut. Du musst von Deinen falschen Gedankengängen wegkommen. Er hilft Dir dabei, meist reichen einige Gespräche der Aufklärung, denn viele falsche Gedanken basieren auf falschem Wissen. LG

Was möchtest Du wissen?