Essen ausspucken..

2 Antworten

Ich kann dir deine frage leider nicht beantworten . Aber du brauchst dich nicht zu schämen , weil du zum Arzt gehst , das macht jeder Mensch . Glaub mir ! Ich hab das auch durchgemacht , war selbst magersüchtig . Ich hab es aber geschafft wieder normal zu werden, Auch weil ich zum Arzt gegangen bin . Lg und noch viel Glück !!! ;-)

Okay, danke trotzdem (:

0

Ich habe eine "gute" und eine schlechte Nachricht für Dich. Fangen wir mit der "guten" an:

Was Du tust, ist gar nicht so absonderlich und ausgefallen, wie es Dir (vielleicht...) vorkommt. Unter "chew and spit" ist es eine Abart der Bulimie und soll längst Thema in diversen ANA-Foren sein (die Suche danach hab ich mir jetzt erspart).

Nun die schlechte Nachricht: Du balancierst am Rand einer ausgewachsenen Essstörung und ich bezweifle ehrlich gesagt, dass Du Dich da noch am eigenen Schopf rausziehen kannst. Wahrscheinlich wirst Du ärztliche Hilfe brauchen. Das Wissen, dass Du mit Deinem "Kauen und ausspucken" kein Einzelfall bist, wird Dir den Gang dorthin vielleicht etwas erleichtern. Vertrau Dich bitte Deiner Mutter an - sie wird froh sein, dass Du gegen diese "eklige Angewohnheit" etwas tun willst, und Dir helfen.

Schau mal, das hab ich darüber gefunden:

Da es jetzt einen neuen Trend (Anm.: der Artikel ist von 2007!) in der Magerszene gibt möchte ich einen Artikel verbreiten.. Es geht um Chew and Spit (kauen und ausspucken) Gehört zur: Bulimie Weit verbreitet: ja Effektiv: nein Harmlos: nein! Obwohl dieses Verhalten bei Essgestörten sehr verbreitet ist, hört man nicht all zu viel darüber. Die Methode ist simpel: Essen kauen und ausspucken. Es ist allerdings eklig - und bestimmt sehr peinlich, erwischt zu werden. (Nach dem dritten mal zieht auch ein da war was komisches drin nicht mehr.) Nimmt man ab? Nein. Zucker z.B wird schon während des Kauens ins Blut transportiert. Egal wie viel man auspuckt, Kalorien werden aufgenommen - und das nicht zu wenig (gleiches gilt übrigens auch fürs Kotzen) Trotzdem werden die ganz naiv - idealistischen jetzt denken, dass das eine tolle Methode ist, sie werden eben nicht zu doll kauen und schnell ausspucken und das mit den Kalorien ist bestimmt erfunden - und es schadet dem Körper nicht. Auch sehr falsch! Magensäure - Magensäure wird schon beim Kauen produziert in der Erwartung, gleich Nahrung zum zersetzen zu bekommen. Diese Nahrung landet aber überall, nur nicht im Magen. Die Magensäure bleibt und greift die Magenwände an. Auch die Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, der Mund, die Zähne und auch der Darm werden sich nicht sehr freuen. (Hast du zufällig oft Magenschmerzen, Sodbrennen, Verdauungsstörungen? Wenn ja, kann es sein, dass du dein Essen wieder ausspuckst?) Der Magen übersäuert. Folgen davon sind auch Mundgeruch (an alle ANA's, die mitlesen: das ist SEHR sexy!). Bei starker Übersäuerung ist auch Aceton mit im Spiel (ähm, Körper). Aceton findet man auch im Nagellackentferner. Aceton ist ätzend. Im weiteren Verlauf erhöht sich das Risiko für chronische Gastritis, Magengeschwüre und im schlimmsten Falle Magenkrebs.

Dies und eine Diskussion dazu hier: http://www.wer-weiss-was.de/theme212/article3924998.html

Dass das, was Du tust, eigentlich voll eklig ist, empfindest Du selbst (noch). Das ist gut! Probiere doch mal folgendes:

Dieses Kauen-und-in-die-Backentaschenschieben, wie Du es beschreibst, kenne ich von Menschen, die sich gezwungen fühlen, etwas zu essen, obwohl sie "schon satt" sind. Probiere doch mal, ob der Zwang, wieder auszuspucken, geringer wird, wenn Du Dir nur die Menge, die Du meinst mit Appetit essen zu können, auf den Teller packst bzw. packen lässt? Wenn ja, könnte es daran liegen.

Wenn nein, oder Du legst Dir künftig so wenig auf den Teller, dass eine Maus damit verhungern würde, dann deutet erneut alles auf eine Essstörung hin.

Bitte, lass Dir helfen! Alles Gute für Dich.

Danke für die tolle Erklärung ich werde schauen wenn es schlimmer wird suche ich mir beim Arzt oder therapeutische Hilfe (: ..

0

ständiges Unwohlsein, Unzufrieden mit mir

Ich bin 20 Jahre und wiege circa 59 Kg bei einer Größe von 1,73 m. Ich fühle mich seit Wochen unwohl, egal was ich tue. Ich esse nicht mehr gerne und wenn, dann fühle ich mich danach sofort schuldig und bereue es, etwas gegessen zu haben. Das ist bei allem so, was auch nur annähernd fettig ist oder fettig sein könnte. Das war vor einem Jahr anders, da habe ich alles gegessen, was ich wollte. Ich bin nicht dick gewesen, oder auch nicht moppelig, ich hatte aber auch keine durchtrainierte Figur. Mittlerweile achte ich so sehr, was ich esse, wie viele Kalorien es hat und ob ich wirklich unbedingt was essen muss oder hab ich das Essen einfach ausfallen lassen kann. Süßigkeiten esse ich gar nicht mehr. Zusätzlich habe ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet, welches ich regelmäßig besuche. Bevor ich so viel an meinem Essverhalten und an meiner Sportlichkeit veränder habe, habe ich ungefähr das selbe gewogen, wenn nicht sogar weniger. Was kann ich dagegen tun oder was ist überhaupt los?

...zur Frage

Übermäßiges Schwitzen seit 1 Jahr

Hallo liebes Team, unzwar hab ich das Problem das ich seit einem Jahr zu viel schwitze ich muss sagen ich bin jetzt 18 Jahre alt und es hat alles mit 17 Jahren angefangen(seit 16 auch akne am rücken).Muss auch noch erwähnen das ich ein bisschen später in die Pubertät kam als die meisten meiner Freunde.Faul bin ich auch nicht ich treibe 4-5 mal die Woche Sport. Doch allein wenn ich nichts tue fängt es unter den Achseln an .Kann seit einem Jahr keine Hellen shirts tragen oder sonstiges da man den schweißfleck direkt sieht und Deos haben mir auch nichts gebracht .Bei einem Hautarzt war ich auch schon dort wurde ein Bluttest gemacht und alles war in Ordnung.Selbst im Winter schwitz ich obwohl es Kalt draußen ist. Es ist mir unangenehm im Sommer wenn ich nach Hause komme das sogar die boxershorts ein wenig nass sind, was könnte man dagegen tun ? Danke für die Antworten

...zur Frage

Kann ich alleine etwas gegen meine Berührungsängste tun?

Hallo. Also ich schildere ganz kurz mein Problem. Ich bin weiblich, 20, und habe Berührungsängste. Je näher mir jemand kommt, umso unangenehmer wird mir das. Das komische ist, je mehr ich die Person mag, umso schlimmer ist es. Also wenn eine fremde Person mich im Bus oder so ausversehen berührt, finde ich das auch ziemlich unangenehm, aber wenn mich jemand berührt der mir was bedeutet, dann bekomme ich total Panik. Die meisten wundern sich, warum ich wie von der Tachantel gestochen aufspringe, oder meine Hand schnell wegziehe, da sie es ja nicht böse meinen. Natürlich weiß meine Familie, dass ich nicht gern umarmt werde usw, aber es ist schwer, das Freunden zu erklären. Ich manövriere mich dann auch immer in ganz blöde Situationen, denn ich denke immer, dass ich dieses mal anders reagiere, aber das tu ich dann doch nicht. Irgendwie ist es total anstrengend so zu leben. Jetzt frage ich mich, ob ich das ändern kann. Der Wille ist ja da, aber funktionieren tut es trotzdem nicht :-( Habt ihr vll eine Idee?

...zur Frage

Lymphknoten hinterm Kieferknochen?

Hallo :) Also ich hätte da mal eine Frage. Und zwar ist mir vor ein paar Tagen zufällig aufgefallen, dass ich direkt unterm Ohr, knapp hinterm Unterkieferknochen etwas rundes, hartes bei mir spüren kann. Ich hab dann ein bisschen drauf rumgedrückt und das fühlte sich auch ziemlich unangenehm an. Das hab ich auf beiden Seiten, weshalb es mich nicht so verunsichert, aber ich frage mich natürlich was das sein kann? Sind das Lymphknoten oder ein Knorpel oder so? Ich hoffe man kann aufgrund der Beschreibung ein bisschen vorstellen was ich mein xD

Danke schon mal!

...zur Frage

nach jeder Mahlzeit Übelkeit, woran liegt das?

ich hatte schon oft zeitweise Phasen, in denen mir permanent schlecht war, das lag allerdings an der Psyche, also ich hatte eher so ein bedrückendes Gefühl, weshalb ich dann auch nichts gegessen habe. So eine Phase hatte ich vor ungefähr zwei Monaten wieder, und habe ca einen knappen Monat lang extrem wenig gegessen. Dieses bedrückende Gefühl wurde besser, und ich habe wieder etwas normaler bis total normal gegessen. Seit ich wieder normal esse bin ich nach jeder Mahlzeit mehr als satt, mir ist immer mindestens 30min ziemlich übel, aber auch nicht so, dass ich brechen muss. Ich esse allerdings auch nicht extrem viel, und habe nach dem Monat, ich dem ich kaum was gegessen habe, auch erstmal "langsam angefangen" wieder normal zu essen. Also müsste sich mein Körper doch langsam mal daran gewöhnen, dass ich wieder normal esse? Oder diese Übelkeit müsste wenigstens ein bisschen besser werden? Woran liegt das, dass sich da gar nichts ändert?

...zur Frage

Essstörung behandeln ohne Therapie?

Guten Abend,

ich denke, dass ich ungefähr seit einem viertel Jahr eine Essstörung entwickelt habe. Ich möchte hier keinen Roman schreiben; also erkläre ich mein Essverhalten nur kurz.

Es fing damit an, dass ich mich gesünder ernähren; sprich mehr Obst und Gemüse, mehr Wasser, weniger Zucker und ungesunde Fette. Außerdem fing ich an, mehr Sport zu treiben. Ist ja eigentlich auch gut so.

Irgendwie hat es sich jedoch soweit entwickelt, dass ich mittlerweile kaum noch esse. Jedenfalls kann ich vor 19:00 Uhr gar nichts essen (das hat sich einfach so entwickelt, und jetzt komm ich davon nicht mehr los), und dann esse ich meistens Salat, Obst oder Reiswaffeln. Ich trinke nur schwarzen Kaffee und Wasser. Außerdem treibe ich jeden Tag 20-30 Minuten Sport.

Ich habe auch Zeiten, in denen ich mehrere Tage gar nichts esse und nur trinke. In Gesellschaft esse ich auch überhaupt nicht mehr.

Mittlerweile wiege ich nur noch 40,4 Kilogramm bei einer Größe von 1,56 Metern und bin 16 Jahre alt.

Dass das alles nicht gesund ist weiß ich selbst, und ich möchte versuchen, da irgendwie heraus zu kommen.

Also; hat jemand von euch eine Essstörung ohne die Hilfe eines Arztes überwunden? Es würde mir ungemein helfen.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?