Nach dreifachem Jochbogenbruch Probleme beim öffnen des Mundes!

Hallo zusammen,

am 27.4.2014 hatte ich beim Fußball einen Unfall und mir ist der Jochbogen dreifach gebrochen. Einen Tag später wurde ich operiert und der der Teil des Bruches, welcher nahe dem Jochbein liegt wurde mit zwei Titanplatten fixiert. Der andere Teil (also der Richtung Ohr geht) konnte leider nicht gerichtet werden und ist immer noch nach innen verschoben. Dadurch hat sich mein Gesicht in dem Teil ein wenig verändert und es hat sich eine Delle/Kuhle gebildet. Der Eingriff wurde durch den Mund vorgenommen, so dass es keinen Schnitt in meinem Gesicht gegeben hat. Jetzt meine erste Frage: Was spricht dafür und was dagegen, das Knochenfragment noch so richten zu lassen, dass diese Delle nicht mehr sichtbar ist? Mir wurde gesagt, dass bei einem weiteren Eingriff Nerven verletzt werden könnten, die dann zu einer Gesichtslähmung führen könnten! Meine zweite Frage: Ich kann immer noch nicht meinen Mund normal öffnen. Höchstens zur Hälfte! Woran liegt das und wie lange kann das dauern, bis sich das wieder normalisiert und mein Mund sich wieder ganz normal öffnen lässt? Was kann ich machen um das zu beschleunigen? Ich habe das Gefühl, dass es irgendwas mit den Muskeln zu tun hat, bin mir aber nicht sicher. In dem Teil, wo die OP stattgefunden hat, merke ich nämlich überhaupt nichts, sondern eher im hinteren Kieferbereich...

Ich danke im Voraus für alle Antworten!!

LG Izelinho

Gesicht, kiefer, Operation, Probleme, Sportverletzung, Fraktur
Kurzes Herzstechen nach Rauchen sehr schlimm (nach jahrelangem Cannabis Extremkonsum)?

Hallo liebe Community,

zuallererst: ja ich weiß, Gesundheitsfrage.net ersetzt keinen Arzt,ich bin nur auf der suche nach gutem Rat :)

So zu meiner Frage: ich habe die letzten 14 Jahre (bin 28) täglich Cannabis konsumiert, sei es durch eine Bong, einen Eimer oder einfach nur Joints. Der Konsum ist mit den Jahren aufgrund steigender Immunität und mehr Verdienst immer mehr geworden. Dieses Jahr war durch eine langzeiterkrankung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit extrem schlimm, der Konsum war dieses Jahr am höchsten. Durch Immunität der Droge gegenüber die sich durch den Extremkonsum aufgebaut hat, kann und rauche ich dir 3 gramm (in etwa 6 -8 megafette Joints) in 3-4 Stunden jeden Tag weg. Zusätzlich bin ich noch Raucher (Gauloises Blau-ziemlich starke Zigaretten) UND ich habe fast jeden Tag dieses Jahres (bestimmt 150-200 Tage) fettiges Essen vom Imbiss bestellt. Ich habe ungefähr 10kg dieses Jahr zugenommen, da ich ja auch kein Sport mehr trieb. Das dieser Lifestyle extremst ungesund ist ist mir dieses Jahr auch von meinem Körper beigebracht worden: Magen, Darm und Rückenprobleme, Druck auf der Brust mit schwerer Atmung(besonders nach kiffen) und seit ca.2 Monaten nach fast jedem Joint längeres Herzstechen,seit ca.3 Wochen nun auch kurzes Herzstechen nach Zigaretten oder manchmal einfach so. Kurz gesagt, die Völlerei bring mich noch um, das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte dieses Jahr zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen hinter mir, inclusive eines 24h EKGs vor 4-5 Monaten, bei dem nix auffälliges gefunden wurde. Generell hatte ich sehr viele Wehwehchen, wo der Arzt aber meistens nix gefunden hat. Dadurch habe ich auch ein bisschen Vertrauen in die Ärztegemeinschaft verloren. Ich habe jetzt erstmal angefangen mit dem kiffen aufzuhören (was extrem schwierig ist, da es sich in den Tagesablauf wie Essen und schlafen eingegliedert hat,ich nervös bin, kalt schwitze und schlecht schlafe,Zigarettenkonsum ausserdem deswegen gestiegen).Das Rauchen möchte ich dann auch in ein paar Wochen aufhören. Zudem habe ich meine Ernährung komplett umgestellt (sehr viel Obst&Gemüse,probiotische Joghurts,Vollkorn,Hähnchen,Eier und Milchprodukte,außerdem viel Wasser und Kamille/Hibiskus/grüner tee) und wieder ein bisschen mit dem Sport angefangen, da ich bis vor ca.1,5 Jahren sehr sportaktiv war. Nun, nachdem nun jeder hier meine Lebensgeschichte für dieses Jahr ausführlich mitbekommen hat, kann mir vielleicht jemand sagen WIE schlimm ich meinem Körper zugesetzt habe,ob dieses Herzstechen sehr schlimm ist(oder sich die Arterien nach einer bestimmten Nichtraucherzeit wieder weiten), und was meine nächsten Schritte auf dem Weg der Besserung sein sollten,bzw ob und welche Ärzte/Untersuchungen ich durchführen lassen sollte...

Ich danke schonmal jedem sinnvoll antwortendem Mitglied im Vorraus :)

Schmerzen, Herz, rauchen, Cannabis, Probleme, stechen
Wie kann ich das mit den kleinen brüsten erklären?

Ich hab seit ca. 2 Monaten einen Freund und wir haben auch bald vor miteinander zu schlafen. Jedoch hab ich da ein Problem und zwar hab ich wirklich extrem kleine Brüste. Und ich übertreibe jetzt auch nicht wie manche 13 jährigen, die sich bei einem B-Körbchen beschweren, dass sie kleine Brüste haben. Ich bin 17 Jahre alt, 1,67m groß und wiege 67 Kilo. Also bin ich aucht nicht untergewichtig, dass man das damit erklären könnte. Hab nämlich schon sonst Rundungen, man kann es aber nicht als dick bezeichnen. Jedenfalls habe ich mir sogar mal einen BH in AA-Körbchen gekauft und sogar da ist noch ein bisschen Luft. Ich hab wirklich so gut wie nichts. Ich trage einen sehr gepushten BH, aber man sieht halt trotzdem, dass ich weder B , noch C bzw halt große Brüste habe und das weiß auch mein Freund. Er hat ja auch schonmal mit BH und so angefasst, aber es im BH zu sehen und anzufassen ist eben nochmal anderes wie ohne. Und ohne BH gefällt mir das wirklich gar nicht. Das ist nicht erotischt, oder sonst was, weil da eben so gut wie nichts ist. Hab meine Freund gesagt, er soll ir den BH erstmal anlassen und er hat auch ohne zu fragen zugestimmt. Aber irgendwann wird er dann halt auch wollen, dass ich ihn ausziehe und er wird sicher auch denken, dass ich übertreibe und relativ normale Brüste hab. Also, was soll ich tun?

Beauty, Brust, Hilfe, Körper, Probleme, Sexualität
Vollbeschneidung am Penis fragen offen!

Hallo Leute, ich wurde jetzt vor genau 13 Tagen Vollbeschnitten. Jedoch fühl ich mich nicht ganz wohl. Ich hoffe, dass mir ein paar von euch mit eigenen Erfahrungen zu rat stehen können. Ich bin 15 Jahre alt und dass ist natürlich ein sehr blödes Alter für so eine Operation. Kurz nach der Operation hatte ich große Angst, da mein Penis sehr geschwollen und blau war. Ich weis mittlerweile aber das dass nich schlimm war. Meine eigentlichen Probleme liegen mehr im Altag. Es fängt alles morgens schon an. Ich kann ja leider nichts dagegen tun aber ich hab des öfteren eine Morgenlatte und die ist halt nicht ganz angenehm. Dann spielt die viele bewegung auch eine Rolle da ich in den Ferien mit meinem Vater, den ich nur in dieser Zeit sehe sehr viel unternehme. Nun aber zu meiner größten Sorge. Meine fäden haben sich bis auf an den Seiten aufgelöst. Doch meine und Wunde ist noch nicht verheilt. Sie geht leicht auf und fängt des öfteren an zu bluten. Es ist nicht wirklich stark aber es kommt einfach so schlecht alles zur ruhe. Schmerzen an der Eichel hab ich nicht mehr wirklich, doch es ist einfach nur die ungewissheit die mir Sorgen bereitet. Ich bin ein Mensch der viel Mastrobiert und es Quält mich echt abzuwarten. Ich hoffe eintach nur, dass ein paar von euch ähnliche erfahrungen haben und sie mit mir teilen. Ach ja bevor ichs vergesse kennt einer ne Salbe oder so, die ich für einen schnelleren Heilungsprozess anwenden kann? Danke

Penis, Probleme, Sex, Beschneidung
Ich bin fix und fertig und weiß nicht mehr weiter!

Ich leide unter allem meine Eltern wollen nicht wahr haben,das ich wirklich an all dem leide oder überhaupt so schlimm leide und schicken mich zu Schule ich bin total niedergeschlagen und habe nur noch krankheitliche Probleme.Mal dies mal das. Mir geht es auf die Nerven und möchte es weg haben,denn niemand steht mir richtig zu Seite Termine beim Psychologen habe ich alle zwei Wochen.Nach den ersten Termin wurde ein Intelligenztest durchgeführt.Habe keine Gefühle mehr kann nicht klar denken habe teilweise an Sprache verloren bei voller Konzentration fehlt es meinem Gedächtnis an nichts.Am Hypochondrieren bin ich nicht mehr:).Trotzdemwird es schlimmer plötzliche Kreislaufprobleme beim Aufstehen(war nahe der Ohnmacht) und Tinnitus auf beiden Ohren.Die Schwächegefühle werden auch immer schlimmer und ich kann nur noch langsam Fahrrad fahren.Meine Mutter ist Schizophren und regt sich auf da ich immer wieder von der Schule nach Hause komme meine Eltern wollen Zwanghaft das ich in der Schule bleibe.Die Lehrer sehen keinen Grund.Nach der jetztigen Lage wäre Anspruch auf eine langfristige Krankschreibung.Doch meine Eltern schicken mich in die Schule,obwohl es unmöglich aufmerksam der Sache zu folgen.Konzentrationsverlust,die Probleme.Ich will Zwanhaft das meine Eltern mir glauben und mich verstehen mir geht es total mies und meine Eltern so wie sie sind hätten schon längst aufgegeben oder wären durchgedreht.Alles macht mich so kaputt.Ich will wieder fühlen können.Ich denke das ich ein kaltes Arschloch bin,weil ich mich zurzeit nur um meine Probleme zu kümmern scheine.Allgemein viele Probleme eine Freundschaft zu schließen. Mist ich kann mich nicht konzentrieren:(! Ich umschreibe es kurz mir fehlt das Wort:(. Total schüchtern und total distanziert niemand versteht mich und noch viele Eigenschaften mehr,die das beeinträchtigen.Wenn es so weiter geht könnte man mal provozieren damit ich in eine Klinik komme.Ich sage dann einfach das ich Selbstmordgedanken habe.Bin ein guter Schauspieler.Leider nur eingegrenzt zurzeit.

Nerven, Probleme, Psychologie
Gesund Ernähren bei Magenproblemen und auch Zunehmen... geht das?

war die letzte zwei Jahre in einem Internat und habe extrem ungesund gelebt.ich bin aufgestanden und runter in den Frühstücksraum gegegangen. Dort habe ich mir ne weiße Semmel mit schön viel Nutella geschmiert. Dazu ein Automaten Kakau. In der Schule habe ich mir eine Cola Nach der ersten Stunde habe ich mir einen HotDog gehold. .Zwischen durch mal was Süßes und Kaffe. Nach der Schule entweder einen Döner geholt oder ein Fertiggericht gemacht. Am Nachmittag habe ich mich von Chips und Keksen ernährt Am Abend gabs meist Pizza Ein bis zwei Mal unter der Woche bin ich in die Disco gegangen und hab ordendlich geschüttet und geraucht. Und am nächsten Tag dann wieder das selbe. Dazu kam auch noch das ich das Internatsleben meine Zimmerkollegen und meine Eltern das sie mich dort hingeschickt haben gehasst habe. Weg von meinen Freunden und der verdrauten Umgebung. Ich hatte schwere Depressionen und mir gings einfach sch...!Nach dem ersten Halbjahr fingen dann die Bauchschmerzen an später dann Sodbrennen,Blähungen,Durchfall. Doch anstatt mein Leben umzustellen nahm ich Medikamente und mein HA hat mir sogar Antibiotika verschrieben weil ich angeblich Helikobakter Bakterien gehabt hätte. Mir gings von Tag zu Tag schlechter und es gab keinen Ausweg, ich wurde immer kranker und komischer weiße auch dünner. jetzt will ich mich gesund ernähren und wieder gesund werden.und auch zunehmen .,,,

Ernährung, Magen, Essen, Probleme

Meistgelesene Fragen zum Thema Probleme