Hirntumor/ neueologische Ursache bei Tochter?

Hallo, mir ist klar, hier kann niemand eine Diagnose stellen. Doch ich erhoffe mir einen Erfahrungsaustausch. Vielleicht liest ja ein Neurologe mit. Vor 10 Mte. fing das rechte Auge meiner Tochter (12) an am äusseren Winkel zu tränen. Diesen Mai war es gerötet und geschwollen. Bei der KiA im Sehtest links 0.7 / rechts 0.5. Sie sah verschwommen und doppelt. Sie sieht z.B. eine Zahl 1 1/2-mal. Überweisung an Augenärztin. In der Zeit kamen Kopfweh (diffus oder links über Ohr), Schwindel, Schluckbeschwerden leicht, Einnässen nachts und teilweise tagsüber dazu. Ausserdem kurze Zuckungen (Ausschlagen des Arms, Einknicken des Beins etc..) Augenärztin sah geschwollene Papille, Papillenödem, geschwollener Sehnerv beidseits. MRT Kopf ohne Kontrastm. War ohne Befund, jedoch Sehnerv geschwollen. Dann Augenklinik zig Untersuchungen, Sehvermögen normal, Gesichtsfeld zu kleinem Teil eingeschränkt (Grund- lernfähig).Per Sonographie Kalk erkannt, Diagnose Pseudopapillenödem und Drusenpapillen, Ursache weshalb Sehnerv geschwollen. Venenpulsation sichtbar, Ausschluss von Hirndruck, keine Indikation zur Liquorpunktion. Blut- u. Urinwert ok. Ultraschall Blase auch, gynäkologisch auch alles ohne Befund.

Was hat meine Tochter? Habe Angst, dass ohne Kontrastmittel evt. Tumor nicht erkannt wurde. Keine Erklärung woher Symptome, Untersuchungen abgeschlossen.

Bitte helft mir.

Hirntumor, Tumor
2 Antworten
Ist ein Gehirntumor wahrscheinlich (Prolaktinom)?

Hallo,

ich bin Mitte 20 und habe seit einigen Monaten vermehrt folgende Beschwerden:

- Kaum noch eine Morgenerrektion

- Verlangsamter Bartwuchs

- Generelle Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Ich muss dazu sagen, dass ich die beiden ersten Symptome schon immer hatte. Meine Müdigkeit könnte auch davon kommen, dass ich in letzter Zeit etwas zugenommen habe und mich ungesund ernähre.

Vor 2 Jahren hatte mich mein Hausarzt zum Endokrinologen überwiesen, da mein Testosteron vglw. niedrig und mein Prolaktin zu hoch war. Der Endokrinologe führte eine weitere Blutuntersuchung durch und meinte danach, dass alles in Ordnung ist.

Aufgrund meiner vermehrten Beschwerden habe ich nun den Verdacht, dass mein Prolaktin weiter angestiegen ist und infolgedessen mein Testosteron noch geringer geworden ist.

Als Ursache für ein erhöhtes Prolaktin lese ich immer wieder, dass ein Prolaktinom in Frage kommt, insbesondere, wenn man wie ich nie Medikamente genommen hat.

Beim Endokrinologen habe ich einen Termin in 2 Monaten. Was soll ich bis dahin tun? Wie schnell wächst denn so ein Prolaktinom?

2012 wurde ein MRT meines Schädels gemacht, da mein Augenarzt eine Papillenunschärfe vermutet hat. Damals hat der Radiologe u. a. folgendes festgestellt: "keine raumfordernden Zeichen, nicht vergrößerte Hypophyse. Normfalbefund" (er hat aber auch nicht nach einem Prolaktinom gesucht, sondern nach der Papillenunschärfe). Könnte es sein, dass der Tumor erst in den letzten 6 Jahren entstanden ist? 

Hier noch meine Blutwerte aus 2016 (Auszug):

- Testosteron 3,05 ng / ml (Norm: 2,49 bis 8,36)

- Prolaktin 16,4 ng / ml (Norm: 4,0 bis 15,2)

- Cortisol basal 191, 1 ng / ml (23 bis 194)

- DHEA-Sulfat 332,40  µg / dl (211 bis 492)

- SHBG 20,6 nmol / l (10 - 57)

- FAI 51,48 (Index) (15 bis 95)

Ein Grund für das stark grenzwertige Cortisol ist wohl ein Prolaktinom.

LH wurde damals leider nicht gemessen. Sind die Werte ein starkes Indiz für ein Prolaktinom? In Hamburg gibt es nur 2 große endokrinologische Praxen, die beide leider zur Amedes-Group gehören. Die eine Praxis will mich ohne Überweisung gar nicht erst behandeln, und der Termin bei der anderen Praxis (vor ich auch schon vor 2 Jahren war), ist erst in 8 Wochen.

Was soll ich machen?

Tumor, endokrinologie
1 Antwort
Wiederkehrende symptome?Schwindel/Metallgeschmack/?

Hallo zusammen,

ich bin männlich und bin 31 Jahre alt.

Ich hatte vor ca. 6 Wochen ein sehr heftige Grippe hinter mir ( Fieber non stop, Husten, Schüttelfrost usw. und bemerkte dannach das ich kaum mehr schmecken und riechen konnte, also nachdem die Grippe vorüber war. Ich machte mich dann verrückt da ich gelesen habe das sowas auch ein Hirntumor sein kann und ging zum Radiologen zum Kernspinnt. Alles war im Kopf in Ordnung sagte mir der Arzt. Kurze zeit später kam der Geschmacksinn auch ein wenig wieder bis ich ca 2 Wochen wieder mir eine Grippe eingefangen hatte mit den gleichen Symptomen (Fieber, Gliederschmerzen Schüttelfrost usw.) Die Grippe ist nun seit gut einer Woche vorbei und ich habe non stop ein ekelhaften Metallgeschmack im Mund ( denn hatte ich kurz nach der ersten Grippe auch) und mir ist unwohl und habe Schwindel. MIr drehts im Magen so das ich ein Übelkeitsgefühl habe vor allem beim Husten würgt es mich sehr und dazu kommt das ich schon seit einer Woche einen Metallgeschmack + Schwindel habe.

Das mit dem Schwindel geht schon seit ca. 1 Jahr (2 Wochen gehts gut , dann mal wieder Schewindel , dann wieder weg usw.) Ich bin deswegen schon insg. 3 x ins MRT und Kernspinnt gegangen weil ich immer wieder komische neuroligische Symptome habe Schwindel, Unwohlsein, rechte Hand kalt und fühlt sich komisch an usw...... ich dreh bald noch durch.

PS: Ich bin sehr ängstlich wenn es um solche Themen geht und renne ziemlich schnell zum Arzt und google sehr viel .....

Vieleicht kennt jemand so eine Situation.

MFG

Chris

Krebs, Schwindel, Tumor
1 Antwort
Könnte das ein Tumor sein?

Hallo, zu mir ich bin (w) 20 Jahre alt, ich habe seit über einem dreivierteljahr folgende Symptome mit denen anscheinend keiner etwas anfangen kann : Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen welche sich äußern wie Lichtblitze an den Seiten, oder auch auftauchender Nebel also unscharf und oft kann ich mich auf einen Gesprächspartner nicht mehr konzentrieren, sodass ich ihn plötzlich nicht mehr bzw nur schwer erkennen kann, dann zunehmender schwindel, teilweise auch Ohnmacht, Übelkeit und starke Bauchschmerzen, dazu kommt das ich bei der kleinsten Anstrengung wie Treppen laufen komplett fertig und außer Atem bin und mit auch wieder schwindlig wird.

Ich muss dazu sagen ich war schon bei unzähligen Fachärzten, Kardiologen, Heilpraktikern und Augenärzte sowie Ohrenarzt, Physiotherapeuten und keiner findet so richtig den Grund.. Mein Hausarzt überwies mich Anfang der Woche zum Kopf MRT, welches heute stattfand und eins der Bilder was dabei entstand war dieses. Jedoch hatte ich leider nicht die Möglichkeit mit einem Arzt zu sprechen mir wurde auch nichts gesagt außer das ich mir die CD zuhause einlesen könne und der Hausarzt in einer Woche den Befund hat. Aber solang möchte ich einfach nicht warten. Ich selbst finde keine Auffälligkeiten, aber ich bin halt auch nicht vom Fach, kann also sein ich sehe hier nur einen Schatten.

Kann jemand deuten was das ist?

Vielen Dank im voraus!

Könnte das ein Tumor sein?
Kopf, MRT, Schwindel, Tumor, Übelkeit, Sehstörung
2 Antworten
Schwellung hinter Ohr? - Verunsicherung

Ich habe im April eine Schwellung hinter einem Ohr (direkt unter dem Processus mastoideus) entdeckt und war damit bei meinem Hausarzt, der meinte, dass wir das erstmal beobachten sollten. Eventuell ein Lymphknoten, der sich zurückbildet? Oder ein Lipom?

Nun ist die Schwellung größer (Verbildlicht: wie 4 Kirschkerne nebeneinander) geworden und ich war wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zu einem Facharzt erhalten, um eine Gewebeuntersuchung vornehmen zu lassen. Leider bekomme ich erst Termine ab Ende Oktober und das beunruhigt mich, da die Schwellung (nicht gerötet) seit heute angefangen hat zu Jucken. Man fühlt im übrigen einen harten Knoten (laut meiner Ärztin zu hart für einen Lymphknoten, zumal diese ja meist hinter dem Ohr etwas tiefer und weiter vorne liegen), der sich unter der Haut etwas verschieben lässt. Als weiteteres Symptom kann ich nur noch ein Druckgefühl hinter dem Ohr angeben. Fieber, Gewichtsverlust, Zahnschmerzen, Erkältung oder ähnliches liegen nicht vor.

  • Fühlen sich Lipome sehr hart an? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, da Fettgewebe doch sehr weich ist?

  • Können Lipome anfangen zu Jucken oder lässt dies eher auf etwas anderes schließen?

  • Ist es sinnvoll sich -wie auch immer- um einen früheren Termin für eine histologische Untersuchung zu bemühen oder mache ich mich aktuell nur selbst verrückt?

Vielen Dank vorab für eventuelle beruhigende Worte :-).

Juckreiz, Dermatologie, HNO, Lymphknoten, Ohr, Schwellung, Tumor
2 Antworten
Kopfschmerzen seit min. 3 Monaten einseitig und drückend sowie einige andere Symtome?

Moin Leute :)

Ich habe hier nun schon so einige Fragen gestellt allerdings irgendwie keine 100% zufriedenstellende bzw. beruhigende Antwort bekommen.

Ich bin M(16) und leide seit ca. 3 Monaten unter einseitigen "Kopfschmerzen" sie sind nicht pochend sondern drückend und manchmal richtig bohrend. Sie treten normalerweise JEDEN Tag auf sofort nach dem Aufstehen. Sie bleiben mittlerweile den ganzen Tag lang bestehen vor einem Monat war es nur der halbe Tag.

Vorgeschichte:

Bevor alles begann, hatte ich bereits eine sehr schwere Zeit hinter mich gebracht: Eine Zahn OP (groß) alle 4 Weißheits-Zähne raus in einem Rutsch ^^ danach eine weitere Fuß "OP" (eingewachsener Nagel mal wieder). Danach dann in den Sommerferien im Urlaub eine leichte Verätzung am linken Auge.

Konnte leider im Urlaub rein gar nichts tun dagegen erst nach ca. 1-2 Wochen dann eine Behandlung mit Augentropfen. Keine bleibenden Schäden.

Dann ging der Spaß erst richtig los: Die Kopfschmerzen begannen.

Von Null auf Hundert waren sie da - jeden Tag.

Das ist wie gesagt auch noch heute so - allerdings etwas schlimmer denn es ist intensiver geworden.

Dann vor ein paa Wochen Panikattacken im großen Stil. Herzinfarkt Lungenembolie Prostatakrebs Gehrintumor - alles war dabei..

Sehe viele beschuche im Krankenhaus Notaufnahme und Hausarzt.

Sehr viele.

Ergebniss: nix.

Alles top.

Daraufhin bin ich jetzt in Psychotherapie bei einer Jugend Terapeutin.

Sie vermutet mein Leiden in einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Die hatte ich im Sommer an meinem Geburtstag(20.8). Tja.. dann kamen noch bestimmte Zustände hinzu kp wie die hießen kann mir den Namen nicht merken: alles irreal Kopf schwer und leicht leer und Watte im Kopf.

Übel war mir auch schon einmal und Durchfall war auch schon am Start..einfach so einmal.

Ich bin nun echt am Ende und zwar föllig. Gab Zeiten da lag ich nur im Bett es ging nichts mehr.

Nochmal dazu kommt das ich Körperlich sehr..naja kaputt bin habe diverse Krankheiten und Allergien(z.B Erdnuss Allergie Lebensbedrohlich) # Allergie Schock an meinem Geburtstag.

So alles in allem also ziemlich undurchsichtig und konfus.

Habe am 29. Dez. einen MRT Termin. Mal sehen ob ich es bis dahin schaffe.

Was meint ihr?

Danke für euren Rat ich kann jeden brauchen. :)

Lg neon

Kopfschmerzen, Depression, Tumor
1 Antwort
Zweifel, dass die Behandlung richtig ist: was tun?

Guten Abend liebe Community, meine Frau hat ein gewaltiges Problem und zwar wurde letztes Jahr ein Riesen Prolaktinom festgestellt. Anders als üblich ist der Tumor nicht in den Sehnerv oder sonstiges gewachsen womit er und das nur durch Zufall bei einer Untersuchung der HWS Festgestellt wurde bzw. da wurde der Tumor gesehen und kurz danach via Biopsie in der Uni Klinik Bestätigt.

Seit dem Folgte eine Kurven Reiche fahrt mit immer wieder Kehrenden Liquorfluss aus der Nase, wobei dann die Medikamenten Therapie wieder Individuell eingestellt wurde bis zum Zeitigen Pausieren damit der Liquor Fluss durch die Nase Aufhört. Dazu muss erwähnt werden das der Tumor über Jahre hinweg wohl gewachsen es und es somit geschafft hat sich von der Hypophyse, durch die Keilbeinhöhle in die Nasenhaupthöhle zu verbreiten ohne aufzufallen. Sicherlich war die Nasenatmung Stark Beeinträchtigt aber kein HNO konnte oder wollte was sehen außer einer Leich Schiefen Nasenscheidewand.

Weitere Untersuchungen Zeigten das der Cranio cervikaleübergang zur HWS geschädigt was und versteift werden musste weitere Risiken zu beseitigen.

Die OP lief super und meine Frau hatte danach auch keine Schmerzen mehr im Nacken bereich.

6 Monate lang lief auch kein Liquor mehr aus der Nase, wir dachten wir hätten das Schlimmste Hinter uns und ende Juli ging es los. Fast jede Woche waren wir in der Uni Klinik wegen dem Liquor Fluss und immer hieß es wir machen nix.

Anfang September wurde dann eine Zisternographie gemacht und man konnte auf dieser erkennen das der Tumor genau im Nasenbereich 3 kleine Liquorgänge (Straßen) hat.

am 20.10 wurde sie nach dem sich der Leitende Oberarzt sich den Fall persönlich angenommen hatte durch die Nase Operiert dabei wurde der Tumor auf dem Nasenbereich komplett entfernt so das man bei der Durchbruchsstelle gerade Abdecken konnte.

Leider war diese OP nicht von langem Erfolg und es musste am 11.11 ein VP-Shunt (Einfacher gesagt eine Drainage vom Kopf bis zum Bauchraum) gelegt werden. Den 12. und 13.11 war meine Frau nicht mehr in der Lage aufzustehen da der Shunt zu niedrig eingestellt was und somit zu viel Liquor ableitete was zu einer Überdrainage führte. Am 13.11 Abends wurde der Shunt 2 stufen (auf 170) und 3 weitere Tage Später auf 180 gestellt, dies half bis zum 23.11 da begann bei meiner Frau wieder dieser druck hinter dem Linken Auge, Schmerzen durch den Trigeminus Nerv und zu guter letzt fing es dann übers Wochenende auch wieder an das Liquor auf der Nase kam was bis Montags immer Schlimmer wurde.

Seit Montag liegt sie nun wieder auf der Station der Neurochirurgie, ihr Shunt wurde nach vorherigen CT wieder auf 170 zurück gestellt und die Tabletten für die Tumor Behandlung abgesetzt vorerst.

Die Frage die meine Frau und ich und jetzt stellen ist Ob es nicht Kontraproduktiv ist wenn man den Tumor jetzt wieder Wachsen lässt aber gleichzeitig den Shunt weiter öffnet.

Tumor
3 Antworten
Worauf können diese Symptome hindeuten (Gehirntumor, Stress,...)?

Hallo, ich leide seit ca. 3 Jahren an chronischen Kopfschmerzen im Schläfen- bzw. Stirnbereich und an einer chronischen Nasennebenhölenentzündung. Sie äußern sich meistens dumpf, manchmal jedoch stechend/pulsierend. Vor allem morgens leide ich daran, welche durch Bewegung besser werden. Abends werden sie wieder stärker. Im Liegen ist die Nasennebenhölenentzündung ebenfalls stärker. Schlafstörungen habe ich ebenfalls, ich brauche jeden Abend ca. 1,5h zum Einschlafen und wache mind.1 Mal pro Nacht auf. Wieder einschlafen tue ich nach ca. 5 min. Aber, dass ich abends nicht einschlafen und nicht durchschlafen kann, ist ziemlich schlecht, weil ich am Tag konzentriert sein muss aufgrund der Schule. Des weiteren ist mir aufgefallen, dass ich leichte "Ausfallerscheinungen" in der rechten Hand habe, also mir fällt zum Beispiel abends im Bett mein Handy plötzlich aus der Hand. Unter anderem schlafen mir schnell die Hände/Füße ein und ich leide unter Taubheitsgefühlen im unteren LWS-Bereich beim Sitzen. Ich wurde im letzten Jahr ziemlich lichtempfindlich und mir ist manchmal schwindelig (meist im Liegen). Meiner Familie ist meine leichtere Gereiztheit und Aggressivität aufgefallen.

Natürlich weiß ich, dass ich zum Arzt gehen sollte. Aber meine HD ist im Moment schlimmer. Ich brauche nächstes Jahr deshalb eine Triple-Osteotomie und eine DVO. Außerdem habe ich im Februar/Mai/Juni/Juli Abitur. Danach werde ich operiert. Jeodch ist bis jetzt überhaupt noch nicht klar, ob ich zum Abitur überhaupt zugelassen werde, wenn nicht, würde ich nämlich bereits im April die OP bekommen. Aufgrund dessen sind die Kopfschmerzen, ect. eher gerade zu vernachlässigen.

Aber vielleicht habt ihr ja eine Idee, was das sein könnte. Ich habe nämlich vor 5 Jahren eine CT machen lassen wegen Verdacht eines Hirntumors. Dieser Verdacht ist jedoch im Sande verlaufen. Kann es sein, dass sich trotzdem ein Hirntumor gebildet hat? Meine Großeltern hatten beide Krebs, einen Hirntumor (mein Opa ist daran gestorben) und Brustkrebs. Meine Tante hatte ienen gutartigen Tumor in der Schilddrüse. Ich will nicht vom Schlimmsten ausgehen, aber momentan ist meine häusliche Situation auch nicht gerade gut (chronisch kranke Schwester). Unter Stress leide ich ein bisschen (wegen der Schule), aber die Symptome bestehen ja nicht erst seit ich diesen Stress habe, also nicht erst seit diesem Schuljahr...

Vielleicht könnt ihr mir ja einen Tipp geben oder mich beruhigen. In unserem Bekanntenkreis gibt es nämlich auch einen Hirntumorfall. LG, sportyLB98

Stress, Tumor
1 Antwort
Einseitige Kopfschmerzen und Benommenheit?

Hallo!

Bevor ich den Gang zum Arzt abwäge frage ich lieber hier nach. Kurz zu mir: Ich bin ein 16-jähriger Junge.

Seit gestern Vormittag habe ich wieder einen komischen Kopfschmerz. Begonnen hat es mit einem kurzen stechen hinten links am Kopf (Es hat mich aber nichts äußerlich gestochen ^^), worauf ein Druck im Kopf entstand. Dieser war aber nicht Lange von Dauer, ein paar Schlücke Wasser haben da Abhilfe geschafft.

Kaum war ich Zuhause, plagte mich eine Art Migräne-Kopfschmerz, worauf ich mich erstmal nach dem Mittagessen für 3 Stunden hingelegt habe. Als ich aufwachte, war der Schmerz immernoch vorhanden, er war einseitig, vorzugsweise an meiner rechten stirn, pochend und stechend.

Nun, am nächsten Tag habe ich ein komisches Gefühl im linken Teil meines Kopfes, als wäre er ein wenig "eingeschläfert" (Kann natürlich sein dass ich mir das einbilde, da ich heute nicht zur schule ging und viel zeit im Bett verbrachte).

Ich hatte (habe vielleicht immernoch) Nackenverspannungen, die mir mein Hausarzt Orthopädisch "wegknackste". Danach war jegliches Druckgefühl erstmal weg.

Auch hatte ich vor ca. zwei Wochen nachts starke Krämpfe in meinem rechten Bein. Jedoch war ich am Tag davor von einer Radtour geplagt und besuchte danach eine Disco, in der ich fast ausschließlich Alkoholika zu mir nahm.

Vor ca. 1,5 Monaten hatte ich mehrere male morgens beim Aufwachen komplette Taubheitserscheinungen in meinem rechten Arm, entweder war nur meine Hand oder meine Hand inklusive meines Unterarms wie abgeschnitten. Jedoch wachte die Gliedmaße nach kurzer Zeit wieder auf.

Schon damals machte ich mir Sorgen, ob das ganze eine neurologische Ursache haben könnte. Ist es möglich, dass all meine Symptome zusammenhängen? Ich hatte sie zwar nie alle gleichzeiting, jedoch in chronoligischer Abfolge mit "längeren Pausen" zwischendrin.

Auch plagt mich die Sorge, ob sich nicht ein Hirntumor eingenistet hat. Bei solchen Gedanken bekomme ich immer Angst (Da ich ja noch so jung bin, und eigentlich noch viel mit meinem Leben vor habe).

Sind diese Sorgen begründet? Vielen Dank im Voraus!

Kopfschmerzen, Migräne, Tumor, Krampf, Taubheitsgefühl
2 Antworten
Darmkrebs übersehen?

Hallo ich möchte euch hier mal kurz meine Lange Leidensgeschichte schildern.

Seit ich denken kann habe ich Probleme mit meiner Verdauung. Diese äußerten sich früher (13-14) Jahre so das ich wenn ich Morgens Etwas Frühstückte Ständig (rummoren (Schaumen) im Bauch bekam) , Blähungen oder Durchfallartigen Stuhlgang.

Meine Mutter (da ich so schmal und schmächtig war/bin) gab mir Morgens vor der Schule immer Haferflocken mit Milch & ein Glaß Vitaminsaft Zu trinken. Doch ständig bekam ich danach Übelkeit oder Durchfall. Also ließ ich dies morgens weg doch auch ein Normaler Aufbackwecken mit Wurst oder Käse brachte bei mir Ähnliche Symptome oder Blähungen zum Vorschein, weshalb ich irgendwann bis heute außer ab und an ein Glaß Wasser bis ca um 12 Uhr gar nichts mehr esse.

Doch auch dann nach dem Mittagessen kommt es oft zu Plötzlicher Übelkeit es kann sein ich Schiebe 7 Löffel des Essens in den Mund *genieße es * Und beim 8ten wird mir schlagartig übel.

Dann hilft nur viel Wasser schluckweiße trinken , Herumlaufen an der Frischen Luft, Luft ablassen (wenn möglich) und auf Toilette gehen (wo meist kein Stuhlgang herauskommt sondern nur Luft & Schaum, und zwischendrin ein kleiner Brocken Stuhlgang der wirklich nicht der rede Wert ist).

Nun ja. Weil die Probleme nicht nachließen und mich im Alltag Plagten machte ich 2010 eine Darm & eine Magenspiegelung beide waren ohne gefährlichen Befund, bei der Darmspiegelung kam gar nichts raus, bei der Magenspiegelung lediglich das ich viel Luft im Magen hab und Cola & Bier meiden soll. Bier funktioniert ganz gut da ich danach sofort Durchfall, Übelkeit oder Blähungen bekomme, Cola trinke ich noch ab und an 1 Glaß.

Nun die Probleme ließen nicht nach. Dazu kam das ich Anfang 2015 dann Plötzlich von einem Tag auf den anderen Blut auf meinem Stuhlgang bemerkte Ketchup Farben ein Strich auf jeder Wurst. Dies ging einige Wochen so weiter.

Dann entschloss ich mich zum Arzt zu gehen, dieser schickte mich erstmal zum Hautarzt weil er dachte es sind Hämoriden. Und Tatsächlich es wurden 2 Herde gefunden und Verödet.

Der Hautarzt meinte es kann noch 1 Woche Schmerzen & Nachbluten aber dann sollten Sie ruhe haben. Ich war Gottfroh und dachte mir endlich Ruhe doch zu früh gefreut.

Auch nach 2 Wochen hatte ich noch Schmerzen beim Stuhlgang es brennte oft danach als hätte man zu Scharf gegessen.

Auch mein Stuhlgang veränderte sich, ich machte nur noch Dunkelbraune kotbrocken (sehr Dunkel und Trocken) und oft hatte ich das Gefühl Durchfall zu haben *doch dann kam nur Luft und Schaumspritzer).

Beim Abwischen des Anus war ständig nur Wasser oder gar nichts am Klo Papier ab und an so alle 2 Wochen 1 mal etwas Trockenes Blut.

Also ging ich wieder zum Arzt, dieser machte einen Okkult Stuhltest bei mir von 6 Proben waren 2 (auf Okkultes Blut Positiv) also Ordnete er auf meinen Wunsch hin nochmals eine Darm Spiegelung an.

Angst, Krämpfe, Blähungen, Darm, Magen, Krankheit, Krebs, Tumor, Sorgen
4 Antworten
Knochenharte Verdickung am Kniegelenk, was kann das sein?

Hallo zusammen,ich (24 Jahre, weiblich, normalgewicht) habe seit ca. 4 Wochen starke Schmerzen im Bereich der Sehnen an meinem rechten Knie (Schienbein und Oberschenkel), sowie am Knie selbst. Auslöser dieser Schmerzen ist vermutlich eine knochenharte Verdickung im Bereich meiner Kniescheibe (rechts außen), durch diese Verdickung (ca. 4cm Durchmesser 1cm dick) wird die Sehne vermutlich überdehnt. Mein Hausarzt schickte mich aufgrund des Verdachts auf eine Knochenwucherung (Exostose) zum Radiologen um ein Röntgenbild zu machen. Der Radiologe fand auf dem Röntgenbild überhaupt nichts ungewöhnliches worüber er sehr verwundert war, da die Schwellung auffällig und wirklich steinhart ist sie lässt sich auch kein bisschen eindrücken. Außerdem ist die Verdickung weder gerötet noch heiß o.ä. Der Radiologe riet er mir zu einem MRT zur weiteren Bestimmung. Das MRT habe ich erst in 4 Wochen, das einzige was mein Hausarzt mir bisher verschrieben hat sind Schmerzmittel zur Überbrückung. Hat jemand irgendeine Idee was das an meinem Knie sein könnte und wie ich die Schmerzen (außer durch Schmerzmittel) lindern kann? Ich mache mir wirklich große Sorgen.

Vielen Dank im Voraus!Grüße Johanna

P.S. Nur am Rande.. Da ich eine kleine Tochter (2,5J) habe, kommt es häufig vor dass ich mit ihr auf dem Arm in die Knie gehen muss.

Diagnose, Kniebeschwerden, Kniegelenk, Radiologie, Schwellung, Tumor, Sehne
1 Antwort
Kann das Drücken an meinen Schläfen und Augen von einem Tumor kommen?

Also es ist so.. Vor einer Woche habe ich eine Erkältung bekommen. Vor 3 Tagen hatte ich nach der Schule Hunger, aber wenn ich an Essen gedacht habe, wurde mir total schlecht und übel. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Am nächsten Tag hatte ich starke "Migräne" überwiegend rechts und Ohrenschmerzen. Meine Nase ist auch stark gelaufen. Sie ist sonst immer nur zu, aber ich denke das ist unwichtig :D

Heute wurden die Kopfschmerzen noch schlimmer.. sie sind halt überwiegend rechts und an der Schläfe. Nun drückt es aber auch von rechts oben auf das Auge (das ist im Moment am wenigsten aushaltbar). Die Schmerzen sind morgens weniger, als mittags. Sie sind mittags und am Nachmittag bis abends am schlimmsten.

Wenn ich mich hinlege, hinstelle, hinsetze oder meinen Kopf nach unten halte, um mir z.b. kopfüber die Haare zu kämmen, ist es so, als würde da ein enormer Druck drauf sein. Es liegt halt im äußeren Bereich auf Augenhöhe und höher an der rechten Schläfe. Und drückt von oben rechts auf das Auge und die Schläfe tut sehr weh. Die Schmerzen sind manchmal stärker - manchmal weniger stark.

Ich trinke nicht viel, zur Nebeninfo :D

Ich dachte erst das es eine Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung ist, aber die liegen weiter innen und unten.

Habe ich einen Tumor?:D

Bitte helft mir. Danke im voraus!

Kopfschmerzen, Kopfweh, Augen, Erkältung, Tumor, Druckgefühl
4 Antworten
Seit Jahren Bauchschmerzen?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe seit 3 Jahren immer mal wieder Bauchschmerzen. In den letzten Monaten allerdings so gut wie gar nicht, seit Montag aber wieder schon und die werden von Tag zu Tag schhlimmer :( Vor 2einhalb Jahren hatte ich eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, wo nichts gefunden wurde. zudem wurde bei mir ein MRT vom bauch gemacht, wo nichts auffälliges zu sehen war. Auf laktose habe ich mich auch testen lassen. Ultraschalluntersuchungen hatte ich auch bei meinem Hausarzt und bei einem Gastroenterologen. Als nichts gefunden wurde, verschwanden die Bauchschmerzen dann für eine geraume Zeit. Jetzt sind die Bauchschmerzen wieder da und ich habe Angst, dass ich im Dünndarm einen Tumor habe, da der damals noch nicht nachgeschaut wurde. Im Internet liest man nur, dass man einen Tumor dort erst erkennt wenn es zu spät ist :( jetzt habe ich wirklich Angst! Ich bin 21 Jahre alt.

Mache ich mir umsonst Sorgen? Die Bauchschmerzen sind direkt um den bauchnabel drum herum. Aber wie gesagt, die letzte Zeit hatte ich gar keine Probleme mehr. Erst seit Montag steigt der Schmerz immer weiter an..

Kann es auch psychisch sein?

Eine Lebensmittelallergie kann es ja auch nicht sein, wenn ich monatelang keine Probleme hatte.

Mache ich mir zu viele Sorgen?

Ein bekannter von mir ist leider mit 26 Jahren an einen seltenen Tumor diese Woche gestorben am Dienstag, seitdem stiegt meine Angst immer weiter an, da ein Dünndarmtumor auch selten ist, vor allem in meinem Alter aber mein Bekannter hatte leider auch so viel Pech :(

Ich habe ab und zu Durchfälle, sonst aber normalen stuhlgang 1x täglich. Allerdings hinterlasst er immer spuren in der Toilette, die ich mit der bürste weg machen muss. Das empfinde ich aber nicht als schlimm, oder?

Wenn ich in den bauch drücke tut es auch weh :( aber der bauch ist nicht hart.

Kann es ein darmverschluss sein? Ich hatte heute morgen aber noch Stuhlgang..

Ich bin dieses Wochenende nicht zuhause und konnte erst am Montag zum Arzt. Allerdings sind die schmerzen auch nicht so schlimm, dass ich direkt zum Arzt gehen würde. Ich mache mir nur echt sorgen dass ich einen Tumor im Dünndarm habe :(

Ich habe Angst!

Liebe Grüße!

Angst, Bauchschmerzen, Gastroenterologie, Tumor, Darmkrebs
3 Antworten
Pseudotumor Cerebri hat jm Erfahrungen?

Hallo. Ich bin 20 Jahre alt und leide seid Juni/14 an starken Kopfschmerzen (rechter Hinterkopf,Stirn bis in die Nase ziehend),Tinitus auf beiden Ohren meist im liegen aber auch im sitzen und nach Anstrengung,Nacken und Rückenschmerzen vor allem bei Bewegung, im sitzen und liegen, Schwindel besonders nach Anstrengung und beim aufstehen und an Doppelbildern bzw wie ein weißer Schleier vor den Augen.

Ich war nach dem es im Dezember letztes Jahr nicht mehr aushaltbar war beim Hausarzt und der hat mich in die Notfallambulanz geschickt. Da wurde Blut ab genommen und ich wurde Untersucht. Die Ärztin hat mir geraten mich stationär auf zu nehmen und eine Lumbalpunktion zu machen nach dem bei dem Ct nichts gesehen wurde. Ich habe also eingestimmt und bin da geblieben. Am nächsten Tag wurde dann erst ein Ekg geschrieben ich bin zum Augenarzt wo einige Untersuchungen gemacht wurden und es wurde eine Untersuchung gemacht wo ich 2 Nadeln in den Kopf bekommen habe und erst das rechte und dann das linke Auge zu gelebt wurde und ich musste auf ein Bildschirm gucken. Bei diesen Untersuchungen ist nichts heraus gekommen. Dann wurde die Lumbalpunktion gemacht. Der Druck war bei 30 und normal ist ja bis 20?! Es wurden dann 20 abgelassen. Danach hatte ich erstmal höllische Kopf und Rückenschmerzen. Die Kopfschmerzen haben sich ungf 1 Stunde danach gebessert und waren dann auch fast weg im laufe des Tages. Ich war schon happy weil ich dachte das es daran liegt. Am nächsten tag waren sie aber wieder da. Also hat man beschlossen noch eine Angiographie zu machen. Da ist raus gekommen das ich am rechten Hinterkopf eine Hirnvenenthrombose habe. Ich wurde dann mit Marcumar Oxycodon und Novaminsulfon entlassen. Es war bis ende April einigermaßen erträglich aber trzd waren die Kopfschmerzen und auch der Tinitus jeden tag da. Vor 2 Wochen am Mittwoch hatte ich wieder totale Kopfschmerzen und habe mich die Nacht davor auch übergehen und bin dann morgens zu meinem Hausarzt zur Vertretung gegangen weil meiner krank ist. Sie hat mich zu meinem Neurologen geschickt auch zur Vertretung weil meiner im Urlaub ist und die hat mich dann in die Klinik geschickt. Dort bin ich dann auch hin. Nach 7 Stunden in der Notaufnahme hat die Ärztin mir dann gesagt nach dem ein Ct ohne Befund und die Untersuchungen ohne Befund geraten in 1 Woche nochmal eine Lumbalpunktion zu machen. Eig wollte sie es gleich machen das ging aber nicht wegen dem Marcumar. Am Freitag letzte Woche war es dann so weit und ich konnte die Qual wieder über mich ergehen lassen. Der Druck war diesmal bei 26 zwar niedriger als das letzte mal aber immer noch zu hoch. Wieder wurden 20 ab gelassen. Danach ging es mir so schlecht wie noch nie. Ich konnte meine Augen nicht auf machen hatte Kopfschmerzen als würde mein Kopf gleich platzen der Tinitus war total stark. Nach 2 Stunden war es wieder besser außer die Rückenschmerzen. Am nächsten tag durfte ich gehen. So jetzt sind die Kopfschmerzen wieder da. Hat jm Erfahrungen?

Kopfschmerzen, Schmerzen, Tumor
1 Antwort
Masive Leberadenom

Hallo, Ich bin 22 und weiblich. Im Juli dieses Jahres bin ich mit schlimmen Oberbauchschmerzen ins Krankenhaus gekommen, dort stellte sich raus das ich mehrere Tumore (bis 4 cm) in der Leber hatte (Ct, Mrt und Sono jeweils mit Kontrastmittel).

Anfang August bin ich dann wieder ins Krankenhaus (ein anderes) gekommen, weil sich die Symptome verschlechtert haben (erbrechen, Schmerzen) jetzt sind die Tumore auf max. 5 cm gewachsen. In diesem Aufenthalt ist eine Probe unter Sono entnommen worden, Diagnose Leberadenom. Außerdem Magenspiegelung, ohne Befund.

Von dort aus bin ich an die Uniklinik Aachen verwiesen worden. Dort wurde ein anderer Tumor punktiert worden, leider ohne Befund. Darauf hin diagnostische Bauchspiegelung, Befund Leberadenom welche NICHT enthalten. Eigentlich würde Aachen gerne operieren aber zu viel Leber ist betroffen, zwei große Adenome 6,5cm und viele kleine.

Jetzt heißt es damit Leben lernen nur das Problem ist, ich habe immer noch Schmerzen und muss mich fast jeden Tag übergeben. Was in meinem Fall noch dazu kommt ist, dass ich noch Psychisch krank bin und mich das Thema sehr belastet.

Mein Hausarzt meint die Schmerzen (stechen an den Rippen) könnte nicht daher kommen würden. Aber woher sonst.

Zum Schluss noch Blutwerte die nicht in Ordnung sind: Ggt 94 bis 40 normal Eosinophile Granulozyten 0.9 zwischen 1 und 2 normal

Es hieß von Aachen sie würden eine Transplantation machen wenn es schlechter wird, gibt es noch andere Möglichkeiten.?

Danke vonBiest

Leber, Transplantation, Tumor
1 Antwort
Druckgefühl im Hals- Was könnte das denn sein?

Hallo, seit ca. 1,5 Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen ein Druckgefühl im Hals. Es fühlt sich so an, als würde mich jemand permanent erwürgen. Dieses Gefühl habe ich mal mehr und mal weniger, meistens wenn ich daran denke. Es kommt, wenn ich eine Phase habe, wo es auftritt, meistens Mittags, Morgens so gut wie nie. Ich war auch schon beim Hausarzt, der hat mir Blut abgenommen und mich zur Untersuchung der Schilddrüse überwiesen. Da war ich heute, der Arzt hat aber festgestellt, dass es an der Schilddrüse nicht liegen kann. Meine Hausärztin hat am Blutbild vermutlich auch nichts festgestellt (ich war vor ca. 2 Monaten bei ihr, sie hat Blut abgenommen. Da sie sich noch nicht bei mir gemeldet hat, gehe ich mal davon aus, dass nichts beunruhigendes im Blut festgestellt wurde). Nun frage ich mich, was das sonst sein könnte. Ich habe ja die Befürchtung, dass es Kehlkopfkrebs oder sowas ein könnte. Ich bin 18 Jahre, männlich,rauche aber nicht und trinke im normalen Maße, also nicht überheblich viel, dennoch habe ich die Angst, dass es Krebs sein könnte.... für wie wahrscheinlich haltet ihr das? Ach ja es ist vielleicht auch noch zu erwähnen, dass ich sehr viel und kräftig singe, da ich ein Vorstudium in Musik absolviere und daher ständig klassisch (operngesang,also eben sehr kräftig) singen muss. Wisst ihr vielleicht, was das sein könnte... und wie wahrscheinlich ist es, dass ich mit 18 und mit den Symptomen Krebs habe? .... ich bin echt verzweifelt

Hals, Krebs, Tumor, Kehlkopf, Druckgefühl
5 Antworten
Blut gespuckt

Hallo ihr! Gag weiß leider nicht mehr weiter und dachte mir ich stelle diese Frage hier rein. Also das ganze dreht sich um mein freund,im November 2013 hat er aus welchem Grund auch immer zum ersten mal Blut gespuckt.da er auch fürchterliche Hals schmerzen hatte,sind wir sofort notfall mäßig in die Hals Nasen Ohren Klinik gefahren und haben mal in den Hals rein schauen lassen,die Ärztin fand jedoch nichts0und schickte uns wieder nach hause.die Symptome ließen allerdings nicht nach weswegen uns der Hausarzt eine Magengenspiegelung empfiehl,diese ließen wir machen.des Befund?eine leichte Gastritis.da die Symptome trotz adäquater Medikation nicht nachließ waren wir beim Lungen Facharzt welcher ein ct,ein röntgen Bild und eine Bronchioskopie veranlasste,alles unauffällig.sogar ne Biopsie wurde entnommen.gut damit waren wir natürlich sehr beruhigt.die Symptome ließen nach ner weile nach also das0Blut spucken,und eine Erklärung der Ursache haben wir niemals bekommen.nun ist es so das mein freund Montag auf Arbeit War und im kühlrAum plötzlich heftig zu husten begonnen hat und dann kam auch wenn wenig etwas Blut mit.die gleiche Situation auch Dienstag. Jetzt bin ich natürlich sehr beunruhigt.der Hausarzt meint er hätte einfach eine empfindliche schleimhaut und eine Ader wäre wohl geplatzt.was meint ihr? Nein freund ist 25 und nicht Raucher! Über ne Antwort würde ich mich sehr freuen Mfg

Angst, Blut, Krebs, Tumor
1 Antwort
Osteoid-Osteom oder Knochenkrebs?

Hi, ich bin 20 Jahre alt, maennlich, und habe an meinem bein eine schwellung festgestellt. sie befindet sich etwa vier bis fuenf zentimer oberhalb des fussknoechels etwas mehr zur innenseite verlagert auf dem schienbein. die schwellung war zwischenzeitlich groesser, ist jetzt etwas abgeschwollen. es wurde geroengt und ein MRT gemacht. es ist ein knochentumor, aber der radiologe konnte nicht sagen, ob gut oder boesartig. ich habe einen termin bei einem knochentumor-spezialisten am 22. april, also ueber zwei wochen hin, deswegen bin ich so aufgewuehlt, es gab keinen frueheren termin und ich habe diese schwellung jetzt schon seit etwa zwoelf wochen. ich kann damit joggen (etwa sieben kilometer in 30 minuten), danach schmerzt es meist etwas, aber nicht extrem. es war anfangs viel schlimmer, in den ersten wochen konnte ich damit nicht joggen. nachts schmerzt es manchmal ein wenig was so einem osteom passen wuerde, aber der schmerz ist nicht sehr stark. ich habe ehrlich gesagt schreckliche angst, dass es krebs sein koennte. es ist definitiv ein knochentumor. sind gutartige deutlich hauefiger als boesartige? und kommen osteome an dieser stelle (unteres schienbein) oft vor? und schmerzen osteome bei belastung? wie gesagt, so habe ich gart keine schmerzen, nachts ein wenig (meistens merke ich das erst morgens beim aufwachen), aber nichts schlimmes, keine harten schmerzen, einfach nur so ne art "brennen" dort wo die schwellung ist. schmerzen bei starker belastung wie ausdauerlauf, aber dann wiederum kann ich knapp sieben oder acht kilometer laufen, also keine ultra starlken schmerzen. kein gewichtsverlust, normaler appetit, aber husten und schnupfen. husten schleimig, kein blut, koennte auch pollen sein. kein fieber zum glueck. bitte um rat, vor allem von jemanden, der sich mit osteomen auskennt und vllt die typische schwellung genauer beschreiben koennte. ich habe echt grosse angst und kann kaum noch schlafen. und ueber zwei wochen auf diesen arzt termin zu warten ist folter

Knochen, Krebs, Tumor
1 Antwort
Angst vor gehirntumor (16 jahre)

Mein Problem: Ich bin 16 jahre alt und in meiner familie ist jmd. An Krebs erkrankt und seitdem mache ich mir gedanken um meine gesundheit. Von Lungenkrebs, über Herzsueffizienz und Herinfarkt war alles dabei, ja 2013 war nicht einfach für mich. Aber nun zum jetzigen „Problem“. Ich habe vor ca. 2 monaten eine beule an meinem hinterkopf bemerkt und habe mir gedanken wegen tumor usw. gemacht, könnte ja sein... Danach kamen noch leichte kopfschmerzen dazu.... diese sind aber jetzt schon weg. Ich habe außerdem vor de, Einschlafen manchmal immer so ein zusamzucken, welches mir angst gemacht hat. Auch zucken meine Mundwinkel und mein augenlieder zucken auch manchmal... Ein kribbeln bei ruhe habe ich manchmal in den füßen..... Vor 2 tagen hatte ich in der nacht eine art Panikattacke oder so, ich konnte die decke nicht spüren, als ich sie an meinen kopf gehalten habe.... war bissl komisch, vielleicht habe ich das ja auch nur geträumt. Mir ist auch aufgefallen, dass ich auf einem Auge Kurzsichtig bin, ich kann Dinge, die weit weg sind, mit dem linken auge nur unscharf erkennen.... mit beiden geht es..... Ich habe im internet eine art test für hirntumore gefunden. (Augen zu, Nase berühren, auf zehnspitzen stehen, zunge bewegen, Augen bewegen usw.) Kann ich alles ohne Probleme..... Ich habe auch keine Kopfschmerzen und mir ist auch nicht übel.... Ich bin sportlich und ich bin keinesfalls schlapp oder müde am tag, ich gehe gelegentlich 12 stunden am wochenende zu wettkämpfen.... Ich habe mir schon so viele krankheiten eingeredet, die ich am ende nicht hatte...lege ich diesmal wieder falsch`? Bitte helft mir, ich bin mit meiner Psyce im keller.....

Kopfschmerzen, Hirntumor, Tumor
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tumor