Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

Muskelaufbau, Schlaf, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Sport, Nacken, Arzt, Depression, fett, Haltung, Jugendliche, Knochen, Muskulatur, Operation, osteoporose, Physiotherapie, Psyche, Psychologie, Wirbelsäule, Halswirbel
2 Antworten
Krämpfe im Skischuh..

Hallöchen,

diese Saison habe ich ganz extrem mit Muskelkrämpfen in der Fußsohle (beide Füße) beim Skifahren zu kämpfen. Je länger ich fahre (nie mehr als 2h, am Stück sowieso nicht), desto eher kommen die Krämpfe (am Fußbett innen und außen (Ferse & Ballen+Zehen gar nichts) sowie manchmal am Schienbein vorne). Nach JEDER Abfahrt, auch wenns nur 500m sind, mache ich die Schuhe sofort komplett auf und oben erst wieder zu. Sobald die Schuhe 15 sek offen sind, ist alles wieder ok. Auch nachm Skifahren, z.B. auf der Heimfahrt, habe ich null Probleme. Teilweise musste ich eine Talabfahrt (am Hahnenkamm in Reutte - so lang ist die ja echt nicht..) schon unterbrechen, mich hinsetzen und die Schuhe aufmachen, weil mir vor Schmerzen schon schlecht geworden ist. Nach nicht mal einer Abfahrt! Das macht dann nicht nur keinen Spaß mehr, sondern wird auch echt gefährlich, weil ich mich vor Schmerz kaum noch konzentrieren kann (z.B. auf Körperspannung, Gleichgewicht..). Wenn ich übrigens nur anhalte / mich hinsetze und die Schuhe nicht öffne, wird es nicht oder nur minimal besser. Allein vom Zumachen der Skischuhe (also ohne Skifahren) treten die Krämpfe aber auch nicht auf.

Vom Gefühl her ist es übrigens genau, wie wenn ich ganz lang auf einem Fuß balanciere und die Fußmuskulatur viel ausgleichen muss - nur weeeesentlich schlimmer.

Das gleiche Problem hatte ich letzten Winter auch schon, nur konnte ich da immer mindestens eine Abfahrt machen, bevor die Füße angefangen haben, zu meckern. Die Skischuhe habe ich seit letzter Saison. Sind auch sehr bequem, habe keine Druckstellen oder ähnliches. Bin davor zuletzt vor 5 Jahren skigefahren, in anderen Skischuhen, da hatte ich keine Probleme. Ich habe seit dieser Saison auch extra angepasste Sohlen in den Schuhen drin.

Dann es an mangelnder Muskulatur liegt, glaube ich kaum. Aufgrund einer Knieverletzung letzten Winter habe ich unter anderem sehr viel Gleichgewichtstraining (z.B. auf Therapiekreisel, Ballkissen...) gemacht, und da wird ja unter anderem genau diese Muskulatur beansprucht. Durch das (zusätzliche) Training sollte es dann ja zumindest nicht schlimmer sein..

Ich möchte nicht unbedingt neue Skischuhe kaufen müssen, solange ich nicht sicher weiß, ob es an denen liegt (wie gesagt, die drücken oder reiben überhaupt nicht).

Hat jemand einen Tipp, was ich da tun kann? Möchte das Skifahren endlich wieder genießen können!

GLG kleeblaettchen

Sport, Krämpfe, Winter, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Muskeln, Muskulatur, Orthopäde, skifahren, Sportverletzung, Sprunggelenk
5 Antworten
Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

Rücken, Sport, Krankenkasse, Krankenversicherung, Orthopäde, Orthopädie, Reha, Kurs
3 Antworten
Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Man hat mir mitgeteilt, dass ich einen Teilabriss der Suprastinatussehne habe! Er soll sich auf 8 Millimeter belaufen. Ich frage mich allerdings, ob ein Eingriff oder gar eine Op zwingend notwendig sind.

Vorgeschichte: vor 1,5 Jahren habe ich plötzlich im Fitness-Center bemerkt, dass es mir Schmerzen bereitet, wenn ich eine Druckübung für Schulter oder Brust über den kompletten Bewegungsbereich ausführe. Ich bin seitdem nicht mehr in der Lage bei richtig hohen Gewicht die Kurzhanteln bzw. die Langhanteln wieder komplett in die Ausgangsposition zu bewegen. Es verursacht Schmerzen, wenn ich beispielsweise beim Bankdrücken die Stange bis kurz vor die Brust absenken möchte. Da fehlen mir ca. 2-4 Zentimeter. Trainiere ich dagegen nicht über den vollen Bewegungsumfang, habe ich keine Schmerzen. Außerdem bin ich recht schmerzfrei, wenn ich nicht in den Bereich des Höchstgewichtes gehe.

Ich habe diese Geschichte anfangs schon ernst genommen, obwohl es sich bei der Trainingsabweichung nur um eine Kleinigkeit handelt. Nach dem Aufsuchen mehrerer Ärzte gab es dann: zweimal Krankengymnastik, 12mal Extensionsliege, 6mal Stromtherapie und 12mal Massage ging es dann endlich ab in die Röhre, wonach ich dann diese traurige Diagnose bekam.

Im Alltag und Beruf habe ich keinerlei Schmerzen, beim Brust - und Schultertraining zweimal in der Woche wie gesagt schon. Soll ich mich wirklich einer Op unterziehen? Sie gewährleistet ja auch nicht mit 100prozentiger Sicherheit, dass es wieder so schmerzfrei wird wie früher, außerdem habe ich dann lange Ausfallzeiten in Beruf und beim Sport. Oder soll ich einfach weitermachen wie bisher und die geringen Schmerzen auf mich nehmen oder einfach nicht mehr komplett über den vollen Bewegungsumfang trainieren?

Schlimm finde ich auch die Tatsache, dass ich von diesem Teilabriss nie etwas erfahren hätte, wenn ich nicht so hartnäckig alle Ärzte in unserer Umgebung auf die Nerven gegangen wäre! Stellt euch vor, ich hätte nach dem dritten Arzt einfach so weitergemacht wie bisher!

Wie lange muss ich eine Schiene tragen, wie lange wird man mich krank schreiben??

Sport, Medizin, Operation, Schulter, Schultergelenk
2 Antworten
Nach fast 4 Monaten Bänderriss im Fuß noch immer probleme???

Hallo Leute, meine Name ist Patrick und hatte am 28. Januar einen sehr schmerzhaften Bänderriss. Als Torwart bin ich hochgesprungen und dabei auf direktem wege umgeknickt! Der Fuß schwoll direkt an und bin auch gleich ins Krankenhaus, dort wurde ein Röntgenbild gemacht um ein Knochenbruch auszuschließen. Am nächsten Tag wurde ich in die Praxis überwiesen, dort bekam ich dann einen Zinkleimverbannt und nach 2-3 Tagen eine Aircastschiene, allerdings bin ich eine komplette Woche an Krücken gelaufen, die 2. Woche nur mit viel mühe und humpeln. Es wurde kein MRT oder gehaltene aufnahme gemacht, der Arzt meinte das es nicht nötig sei weil er es anhand der Färbung sehen würde. Die behandlung ist vorbei, nur nach über 3 Monaten kann ich noch immer kein sport treiben. Mein Fuß kann ich noch immer nicht anwinkeln, wenn ich den Fuß anwinkeln möchte, zieht es mir richtig in die Ferse... generell finde ich, dass der Heilungsprozess etwas langsam voran geht. Wenn ich mal leicht abknicke, dann sticht es mir auch gleich ins Sprunggelenk. Jetzt meine Frage, ist das denn normal ? Das ich wirklich nach 3-4 Monaten noch immer den Fuß nicht richtig bewegen kann? Es ist (gott sei dank!) mein erster Bänderriss.. nur dachte ich, ich könnte nach 6 Wochen wieder mit dem Sport richtig beginnen.. leider ist dem nicht so. Würde mich um erfahrungsberichte oder Tips freuen! Vielleicht wäre es auch sinnvoll wenn ich eine 2. Meinung eines anderen Arztes einhole...

Liebe Grüße Patrick R.

Füße, Sport, bänderriss, Sportverletzung
1 Antwort
Wann darf ich nach einem Außenbandriss wieder ohne Krücken laufen?

Hallo liebe Community,

ich hab mir letzten Donnerstag, also vor 4 Tagen beim Training das linke vordere Außenband und die Kapsel gerissen. Außerdem gibt es noch einen Bluterguss im Gelenk. Ich hatte eigentlich keine großen Schmerzen und die Schwellung hielt sich auch in Grenzen. Zum Glück bin ich trotzdem gleich am Tag drauf zum Sportmedizinier der mir dann die Diagnose gestellt hat. Eine Knochenverletzung konnte zum Glück ausgeschlossen werden. Der Arzt hat mir dann eine Gipsschiene angelegt und mir gesagt dass ich den Fuß eine Woche lang nicht belassten soll. Allerdings ist die Gipsschiene sehr schwer und unhandlich, deswegen zieh ich sie nur nachts an und trage tagsüber eine Aircast Schiene. Ist das in Ordnung oder sollte ich besser die Gipsschiene den ganzen Tag tragen? Meine Physiotherapeutin meint, dass eine Gipsschiene Quatsch ist und ich den Fuß auch gleich wieder belasten kann wenn ich keine Schmerzen habe. Aber was stimmt denn jetzt nun? Ich bin aufgrund der unterschiedlichen Meinungen total verwirrt. Ist die Gipsschiene nötig oder nicht? Und darf ich den Fuß jetzt schon belasten oder nicht? Spielt der Bluterguss dabei eine ausschlaggebende Rolle? Und wenn ja wie stark darf ich dann auftreten?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe! :)

Sport, Verletzung, bänderriss, Fussball, Krücken, Schiene
2 Antworten
5,5 Monate nach Kreuzband OP

Hallo Zusammen, mittlerweile ist meine Kreuzband-OP 5 1/2 Monate her (09.10.2012). Wollte an dieser Stelle nen kurzes Update geben und auch gleichzeitig (wie sonst aus) 2,3 kleine Fragen stellen. Mittlerweile geht es mir wieder einigermaßen gut. Ich arbeite schon wieder seit über 3 Monaten, die letzten 3 Wochen sogar ohne Kniebandage. Meine Physiotherapie ist leider seit Anfang Februar vorbei, war allerdings nicht untätig und mache weiterhin Sport in einem Reha-Zentrum, wo man mit mir einen individuellen Traininingsplan erarbeitet hat. Zu meinen Fragen: 1.) Wenn ich mein Bein ranziehe, um z.B. den Oberschenkel zu dehnen, dann habe ich innen und außen ein leichtes Ziehen. Wenn ich vorher Sport o.ä. gemacht habe nicht, was kann das sein?

2.) Das Taubheitsgefühl geht allmählich zurück, allerdings fühlt sich das OP-Knie immer noch anders an als das gesunde. Ist das in diesem Moment normal, oder wird das zu einem dauerhaften Zustand?

3.) War heute laufen in einer Sporthalle (5 Minuten vorm Training mit den Kindern). Laufen ging soweit gut, einmal hatte ich das Gefühl als wenn das Knie an der Innenseite blockieren würde, ohne allerdings Schmerzen zu bereiten o.ä. Ist da möglicherweise was verkantet/ verklebt?

4.) Meine größte Befürchtung: Beim letzten Termin beim Arzt (Ende Januar) hat der mein Knie begutachtet und attestiert, dass alles am Knie stabil ist. Durch dieses ständige Knacken habe ich aber i-wie Angst, dass etwas mit dem neuen Kreuzband nicht in Ordnung ist. Würde man eine erneute Verletzung merken? Hatte auch keinen Unfall wo so etwas hätte passieren können.

Ich mache beim Reha-Sport auch viel Koordination und Stabilitätsübungen. Die laufen auch alle ohne Probleme. Mache Ausfallschritte auf der Weichbodenmatte und bin auch auf dem Trampolin unterwegs, da ist auch alles gut. Danke schonmal im Vorfeld für eure Antworten.

Sport, Knie, Kreuzband, Operation
1 Antwort
Krank nach Anstrengung / Sport

Hallo, Ich bin ein 25 Jähriger Student aus Mitteldeutschland. Das grundsätzliche Problem, welches sich seit meinem Abi (mal stärker mal schwächer) durchzieht, ist eine viel zu übermäßige Erschöpfung NACH Anstrengungen insbes. Sport! Während der Anstrengung die nächsten paar Minuten bis Stunden danach, in denen ich noch angespannt bin, habe ich keine Probleme. Aber dann geht es los. Ich werde total unkonzentriert, schlapp, gereizt, müde und bin zu fast nichts mehr in der Lage. Meine Nase ist oft trockener und verstopfter als gewöhnlich. In etwa so wie beim Beginn einer Erkältung. Obwohl ich total platt bin und auf nichts Lust habe Schlafe ich nach Anstrengungen oft schlechter als ohne. Das einzige was dann hilft ist eine ausgedehnte Ruhephase mit sehr viel schlaf, sobald das wieder möglich ist. Auch äußerlich macht sich die Anstrengung bemerkbar. Ich bekomme nach dem Sport oft gesagt, dass ich krank und müde aussehe sprich Augenringe habe, blass bin etc. Folgende Allergien wurden festgestellt: Gräser, Roggen, Frühblüher und Milbenkot. Seit einer Hypodesensibilisierung habe ich nur noch wenige Beschwerden. Als größeres Problem stellte sich jedoch eine Chronisch polypöse Sinusitis heraus. Nach nun insg. 3 Operationen und mehreren Medikamentösen sowie Alternativmedizinischen Therapien haben sich meine Nasennebenhöhlen Beschwerden maßgeblich gebessert und können, laut verschiedenen Ärzten und nach subjektiven Empfinden, nicht als Ursache in Frage kommen.

Da die ständige Erschöpfung auch mein Studium und mein Sozialverhalten in Mitleidenschaft zog beschloss ich zum Psychologen zu gehen. Diagnose, wen wundert es: Depression. Seitdem bin ich durchgängig in psychischer Behandlung. Verhaltenstherapie, Antidepressiva bis hin zum Klinikaufenthalt über 8 Wochen. Das Ganze hat mich im Umgang mit der Problematik um einiges weitergebracht. Ich bin weniger leistungsorientiert und habe einige Dinge in meinem Leben verändert. Die Schwäche nach dem Sport ist und war allerdings durchgehend vorhanden (auch wenn der Umgang damit leichter fällt). Die Depression also Ursache kann ich somit quasi auch ausschließen.

Den einzigen Anhaltspunkt den ich momentan habe ist das „Open Window Phänomen“, welches beschreibt, dass die immun Abwehr nach intensiven Belastungen abnimmt und es so zu Erkältungssymtomen kommen kann. Meine Beschwerden treten jedoch auch nach moderaten Anstrengungen auf und ich achte immer darauf, dass ich mich nach dem Sport keinen weiteren Belastungen aussetze. Es stellt sich somit die Frage was mein Immunsystem dermaßen strapaziert. Meine Blutwerte sind (bis auf die Allergiewerte) wunderbar. Ich achte auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung, rauche nicht und trinke relativ selten Alkohol. Es wurde mal der Kontakt mit dem Ebstein-Barr-Virus festgestellt (wie bei 95% der Bevölkerung) allerdings deutet nichts auf dessen Ausbruch hin. Was haltet ihr davon? Hat jemand ähnliches erlebt, ähnliche Beschwerden und kann einen Tipp oder zumindest seine Erfahrung

Sport, Magen, Allergie, HNO, Immunsystem, Psyche
3 Antworten