Skifahren bei Nasennebenhöhlenentzündung ?

2 Antworten

Guten Morgen Anne7778,

es ist besser wenn Du vorerst auf sportliche Betätigungen wie Skifahren (Abfahrt) verzichtest, da es sonst evtl. zu einer Herzmuskelentzündung kommen kann. Spaziergänge und Langlauf sind dagegen in Maßen geeignet.

Grundsätzlich ist es nicht gut, wenn man ständig Entzündungen im Körper hat. Denn diese können auf Dauer chronische Krankheiten begünstigen.

Antibiotika sollten im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung keinesfalls unkritisch eingesetzt werden. Sie haben diverse Nebenwirkungen und schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotikatherapie die Darmflora mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke (sog. Synbiotika) wieder aufbauen. Atemwegsinfekte werden außerdem überwiegend durch Viren verursacht, da helfen keine Antibiotika.

Zur Stärkung des Immunsystems eignet sich zudem eine ca. 3-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink hat sich ferner bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und wirkt entzündungshemmend.

Ergänzend dazu sind eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost und Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur empfehlenswert.

Ich wünsche Dir gute Besserung und trotzdem einen schönen Urlaub!

Ein großes Symptom ist ja immer die Benommenheit, die wird allerdings durch das Antibiotikum besser - falls es überhaupt wirkt. Das kommt dann sehr darauf an, ob es wirkt, dann meist schnell. Ich hatte es allerdings einige Male, daß es nicht gewirkt hat. Auch täglich Zwiebeln essen. Obeine Zwiebelsäckchenauflage hilft, mußt Du ausprobieren. Funktioniert sehr gut bei Mittelohrentzündung, dann vielelicht bei sinusitis.

Du kannst es verstärken mit rohem Knoblauch, 1 Zehe am Tag riecht man nicht. Mit Tomaten oder in Kartoffelbrei o.ä., ganz fein gewürfelt.

Hilf Deinem Körper durch viel Schlaf (dann findet der Zellstoffwechsel statt), viel Wasser trinken (Lösungsmittel), möglichst viel Rohkost essen und dabei Fleisch und Fabrikkost vermeiden (Abwehr sitzt zu 70% im Darm).

Bei mir sind es eindeutig die Milchprodukte, die dazu führen, daß die Nase verstopft. Ich habe auch schon von Erdnüssen als Auslöser gehört. Laß das alles weg, dann bleibt die Nase womöglich besser frei. Und wenn sie zugeht, sofort (!) Nasentropfen hinengeben, meist helfen da bereits die Säuglingstropfen.

Ich nehme diese seit vielen Jahren auf Anraten meines HNO-Arztes (vor allem im Liegen ist es nötig, abends oder bei Mittagsschlaf), in Verbindung mit täglich zu nutzender Bepanthen Nasensalbe, um die Schleimhaut zu schützen. Klappt bestens.

Ist die Nase etliche Minuten zu, bekomme ich wieder eine Sinusitis. Das hat mit der Belüftung durch die Eustach'sche Röhre zu tun, bei Mangel vermehren sich die anaeroben Bakterien besser, das sind die "bösen".

Ansteigende Fußbäder (Kneipp) helfen, Entzündungen aus dem Kopf zu ziehen, evtl. auch Wärmeentziehende Halswickel nach Prießnitz (mit kalten, fast nassen Tüchern).

Schmerzen im Gesicht bekommst Du weg durch häufiges Anklatschen von kaltem Wasser (hohle Hände über dem Waschbecken, fließendes kaltes Wasser verwenden).

Bei manchen Menschen hilft Infrarotlicht, 10-15 min aus 50 cm anstrahlen, dann 30 min nicht hinausgehen. Bei mir half das früher auch, seit einigen Jahren vertrage ich die Wärme schlecht, kann auch nicht mehr inhalieren., dann verstopft alles.

Nasennebenhöhlenentzündung woran merke ich ob das Antibiotika wirkt?

Hallo Leute,

mein Hausarzt hat mir am Dienstag Antibiotika aufgeschrieben wegen einer Nasennebehöhlenentzündung, zwar habe ich kein Fieber mehr (37,5) und die Verstopfung in der Nase ist weg. Trotzdem habe ich nach wie vor noch so einen komischen Druck über den linken Auge, Schwindel und ich kann auch den Kopf noch nicht wirklich nach vorne beugen da ich da gleich wieder starke Kopfschmerzen bekomme. Übelkeit habe ich auch weiterhin aber diese kommt von dem Antibiotikum.

Nun meine Frage da ich ab nächste Woche eig wieder Arbeiten muss da meine Krankschreibung ausläuft hat das Antibiotikum angeschlagen oder eher nicht.

Kennt sich mit dem Thema Nasennebenhöhlenentzündung und Antibiotikum jemand aus.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wird Nebenhöhlenentzüdung chronisch?

Hallo,

jetzt möchte ich ein paar Meinungen einholen: Ich hatte vor 3 Wochen eine banale Erkältung (viral), die nach 10 Tagen überstanden war. Dann bekam ich plötzlich tiefgelben Schleim in den Nasennebenhöhlen, drückte etwas aufs Auge, kurzzeitig auch Schmerzen in den Stirnhöhlen... typische Sinusitis. War beim HNO-Arzt, Diagnose war eindeutige bakterielle Infektion der Nebenhöhlen. Er meinte, ich könne noch abwarten, da Antbiotikum (Amoxicillin) nur notwendig wär, wenn ich starke Schmerzen hätte. Nach gut einer Woche mit Kopfschmerzen und Druck auf den Augen wurde es besser, Stirnhöhlen und Nebenhöhlen sind nicht mehr schmerzhaft, keine Kopfschmerzen, aber es kommt noch gelber Schleim und ich höre mich immer erkältet an, d.h. irgendwo muss der Schleim noch sitzen (Nase ist aber frei, auch Geschmacks- und Geruchssinn sind okay). Seit Tagen ist es so, dass ich keine Schmerzen mehr habe und mich auch relativ fit fühle, aber ich höre mich noch stark erkältet an, d.h. irgendwo muss der Schleim noch sitzen. Meine Frage: Es wurde ja deutlich besser, kann es aber sein, dass sich das Ganze jetzt "verhockt", also chronisch wird. Wäre ein Antibiotikum noch sinnvoll? Oder zeigt meine "Schmerzlosigkeit", dass die Sinusitis langsam am Abklingen ist? Bin sehr unschlüssig, da außer meiner nasalen Sprache und bisschen gelben Schleim keine Beschwerden auftreten. Andererseits habe ich Angst, dass es doch noch wochenlang geht und chronisch wird...

Bin über Erfahrungsberichte und Tipps dankbar!

...zur Frage

Ich weiß nicht mehr weiter, ständige Kopfschmerzen/gesichtsschmerzen hat jemand einen Anhaltspunkt wo ich suchen kann?

Hallo ich habe einen reizdarm habe laktoseintoleranz und histaminintoleranz, ernähre mich LI und HI arm und jedes mal wenn ich schlafen gehe wache ich mit Kopfschmerzen bzw schon eher gesichtsschmerzen auf. Es fühlt sich an wie eine nasennebenhöhlenentzündung doch ich darf mich auf keinem Fall hinlegen, stehen oder aufrecht sitzen ist am besten meine Nase schwillt dann meistens langsam ab und mir geht es besser. Diese Probleme habe ich auch erst seitdem ich einen reizdarm habe verschiedene Ärzte und HNOs konnten nichts feststellen auch ein Radiologe mit ct hat nichts gefunden. Meine internistin behandelt mich zur Zeit mit Probiotika, Milchsäurebakterien 9 verschiedene Stämme und verschrieb mir beclometason nasenspray das wie ich jetzt aber lese eigentlich für Allergiker ist. Als Nebenwirkungen stehen dort unter häufig candidose im Mund also ein Pilzbefall im Mund für mich als reizdarm Patienten würde das doch meinen tot bedeuten. Und als zweites verstehe ich nicht warum sich der Kopfschmerz erst im liegen bildet, es fühlt sich am als würde sämtliches Blut aus meinen Beinen in meine Nase laufen. Was gegen die schmerzen hilft ist aufrichten, Kaffee und sport. Verschlimmert wird es durch hinlegen und abschwellende nasensprays. Ein Allergietest gegen Milben wurde gemacht und negativ. Ich weiß nicht weiter könnte das mit meinem reizdarm zusammen hängen oder sind das zwei verschiedene Baustellen?

...zur Frage

Blasenentzündung - Krankenhaus trotz altem Antibiotikum ?

Ich habe seit ein paar Tagen eine Blasenentzündung, Freitag war sie wieder weg aber Samstag kam sie wieder und da am Wochenende ja kein Arzt auf hat wollte ich heute (Sonntag) ins Krankenhaus fahren um etwas verschrieben zu bekommen, nur jetzt habe ich hier noch antibiotikum was ich bei einer anderen blasenentzündung genommen hab, soll ich das einfach nehmen und auf den Arzt verzichten? Liebe Grüße!

...zur Frage

Nasennebenhöhlenentzündung überstanden oder chronisch?

Mein Hausarzt hat bei mir vor zwei Wochen eine Nasennebenhöhlenentzündung festgestellt, da ich seit Ende Januar immer wieder unter Halsschmerzen litt. Somit hab ich seit 2 Wochen nicht das Symptom (Halsschmerzen) sondern die Ursache bekämpft mit Viel trinken, Dampfbädern, Nasenspray für 10 Tage, Nasenspülung und sinupret für eine Woche.

Bei durchstöbern auf sämtlichen Seiten, steht auch immer wieder etwas von den Symptomen einer Sinusitis und einem chronischen Verlauf.

Einerseits hab ich seit 3 Monate ständig Halsschmerzen, anderseits ist seit dem feststellen der Ursache, meine Gesundheit besser gewurden. Aktuell ist meine Nase frei, ich hab auch keinerlei Kopfschmerzen oder Schmerzen in den Nebenhöhlen/Kieferhöhlen oder Ohrenschmerzen und die Halsschmerzen gehen langsam fast komplett weg.

Ist das jetzt gut oder schlecht das ich keinerlei Beschwerden habe, da man beim chronischen Verläufen immer von nicht so starken Beschwerden spricht.

...zur Frage

Vermutete Stirnhöhlenentzündung- zum Notdienst?

Hallo ihr Lieben!

ich fange mal ganz von vorn an: vor gut 3 Wochen hatte ich tagelang eine sehr trockene Nase, die Schleimhaut hat beim Nase putzen geblutet und es haben sich Krusten gebildet. Habe mir nichts weiter gedacht und es in Ruhe gelassen aber es ging immer wieder beim Nase putzen auf.

Nun habe ich seit dem 28.3. Probleme mit den Stirnhöhlen. Ich habe das Gefühl mir platzt der Kopf und wenn ich mich vorne über neige tut es sehr weh. Meine Augen brennen und ich habe leichten Druck in den Ohren.

egal was ich nehme: sinupret extract, gelomyrthol, Inhalation, ibu 600... es wird gefühlt stündlich schlimmer.

Eine ibu 600 hilft bei mir auch maximal eine Stunde dann ist sowohl der Schmerz als auch die Temperatur Zurück.

Sollte ich damit zum Notdienst? Mein Hausarzt hat die Woche jetzt Urlaub und die Vertretung ist am a.... der Welt.

Danke fürs lesen und an alle die helfen wollen!

Lilly

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?