Skifahren bei Nasennebenhöhlenentzündung ?

2 Antworten

Guten Morgen Anne7778,

es ist besser wenn Du vorerst auf sportliche Betätigungen wie Skifahren (Abfahrt) verzichtest, da es sonst evtl. zu einer Herzmuskelentzündung kommen kann. Spaziergänge und Langlauf sind dagegen in Maßen geeignet.

Grundsätzlich ist es nicht gut, wenn man ständig Entzündungen im Körper hat. Denn diese können auf Dauer chronische Krankheiten begünstigen.

Antibiotika sollten im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung keinesfalls unkritisch eingesetzt werden. Sie haben diverse Nebenwirkungen und schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotikatherapie die Darmflora mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke (sog. Synbiotika) wieder aufbauen. Atemwegsinfekte werden außerdem überwiegend durch Viren verursacht, da helfen keine Antibiotika.

Zur Stärkung des Immunsystems eignet sich zudem eine ca. 3-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink hat sich ferner bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und wirkt entzündungshemmend.

Ergänzend dazu sind eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost und Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur empfehlenswert.

Ich wünsche Dir gute Besserung und trotzdem einen schönen Urlaub!

Ein großes Symptom ist ja immer die Benommenheit, die wird allerdings durch das Antibiotikum besser - falls es überhaupt wirkt. Das kommt dann sehr darauf an, ob es wirkt, dann meist schnell. Ich hatte es allerdings einige Male, daß es nicht gewirkt hat. Auch täglich Zwiebeln essen. Obeine Zwiebelsäckchenauflage hilft, mußt Du ausprobieren. Funktioniert sehr gut bei Mittelohrentzündung, dann vielelicht bei sinusitis.

Du kannst es verstärken mit rohem Knoblauch, 1 Zehe am Tag riecht man nicht. Mit Tomaten oder in Kartoffelbrei o.ä., ganz fein gewürfelt.

Hilf Deinem Körper durch viel Schlaf (dann findet der Zellstoffwechsel statt), viel Wasser trinken (Lösungsmittel), möglichst viel Rohkost essen und dabei Fleisch und Fabrikkost vermeiden (Abwehr sitzt zu 70% im Darm).

Bei mir sind es eindeutig die Milchprodukte, die dazu führen, daß die Nase verstopft. Ich habe auch schon von Erdnüssen als Auslöser gehört. Laß das alles weg, dann bleibt die Nase womöglich besser frei. Und wenn sie zugeht, sofort (!) Nasentropfen hinengeben, meist helfen da bereits die Säuglingstropfen.

Ich nehme diese seit vielen Jahren auf Anraten meines HNO-Arztes (vor allem im Liegen ist es nötig, abends oder bei Mittagsschlaf), in Verbindung mit täglich zu nutzender Bepanthen Nasensalbe, um die Schleimhaut zu schützen. Klappt bestens.

Ist die Nase etliche Minuten zu, bekomme ich wieder eine Sinusitis. Das hat mit der Belüftung durch die Eustach'sche Röhre zu tun, bei Mangel vermehren sich die anaeroben Bakterien besser, das sind die "bösen".

Ansteigende Fußbäder (Kneipp) helfen, Entzündungen aus dem Kopf zu ziehen, evtl. auch Wärmeentziehende Halswickel nach Prießnitz (mit kalten, fast nassen Tüchern).

Schmerzen im Gesicht bekommst Du weg durch häufiges Anklatschen von kaltem Wasser (hohle Hände über dem Waschbecken, fließendes kaltes Wasser verwenden).

Bei manchen Menschen hilft Infrarotlicht, 10-15 min aus 50 cm anstrahlen, dann 30 min nicht hinausgehen. Bei mir half das früher auch, seit einigen Jahren vertrage ich die Wärme schlecht, kann auch nicht mehr inhalieren., dann verstopft alles.

Chronische Stirnhöhlenentzündung

Guten Tag,

Ich wurde vor einem Jahr in der Uniklinik an der Nase operiert, da ich unter ständiger Stirnhöhlenentzündungen litt. Die Polypen wurden ausgeräumt, die Nasenscheidewand begradigt und die Nasenmuscheln verkleinert, um einen besseren Abfluss des Sekrets zu gewährleisten.

Die Operation hat meine Lage leider nicht verbessert - ganz im Gegenteil: Ich leide seit dem an einer chronischen Stirnhöhlenentzündung und habe nahezu täglich Kopfweh, Druck auf den Nebenhöhlen, sowie mehrmals im Monat heftige Schmerzen in der Stirn. Es vergeht kein Monat, in dem ich nicht krank bin und ein kleiner Schnupfen setzt sich sofort in den Nebenhöhlen, sowie in der Stirn fest.

Was ich schon alles dagegen unternommen habe:

-Bestimmt 15 verschiedene Antibiotika -Gelomyrtol/Soledum forte usw...(Schulmedizinische Med) -Meersalz/Emsersalz Nasendusche mehrmals täglich -Tägliche Inhalationen(Meersalz,Kamille usw) -Eine Damaufbereitung mittels Symbioflor, Kefir-Pilz usw -Cortisonspray(Beclorhinol aqu. 50mg) -Propolis,Bion3,Selen,Zink usw..(Präparate für das Immunsystem)


Randinformation: Ich bin sportlich, 1,90 groß , 90kg schwer, ernähre mich gesund, leide unter Birke und Gräsern in der Pollenzeit(ca zwischen april-juni -> in der Zeit ist es mit meiner Stirnhöhlenproblematik auch am schlimmsten!!), habe seit 2010 asthma und damit verbunden auch häufiger eine Bronchitis, welche sich mit der Sinusitis gewissermaßen gegenseitig "fördert",Zähne sind eigentlich in Ordnung bis auf 2 Löcher,die ich aus heiterem Himmel jetzt bekommen habe,

Meine Mutter leidet auch an heftiger Stirnhöhlen- und Nasennebenhöhlenentzündungen und wurde schon 3 mal deswegen operiert(Erbliche Vorbelastung)

Letztes Jahr habe ich dann den Weg in die Homöopathie gesucht und habe es vergeblich ein halbes Jahr versucht mit Akkupunktur, Globulis aller Art und weiteren Heilpraktikas. Dies habe ich aber dann unter täglichen Kopfschmerzen,sowie keiner Verbesserung meiner Situation aufgegeben und bin anfang 2012 wieder zur Schulmedizin übergegangen.

In dieser Schulmedizin verschrieb mir mein HNO das cortisonhaltige Nasenspray(Beclorhinol), das auch anfangs gute Erfolge erziehlt hat. Doch seit einigen Wochen scheint auch diese Methode zu versagen und ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiß,was ich noch tun soll, ob ich zurück zur Homöopathie soll oder es weiterhin mittels Schulmedizin versuchen soll...

Egal, was ich bis jetzt versucht habe, es hat noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Das einzige,was bei mir bis jetzt geholfen hat, sind Urlaube am Meer. Da geht es mir nach wenigen Tagen ohne jegliche Medikamente PERFEKT. Da ich leider noch im Studium bin und hier weit und breit kein Meer ist, fällt die Möglichkeit im Moment auch noch flach. Das Thema Antibiotika will ich so gut es geht für immer meiden, da es meinen Körper und mein Immunsys

...zur Frage

Amoxicillin bei Nasennebenhöhlenentzündung keine Wirkung?

Hallo,

Ich bin zurzeit gerade etwas ratlos, angefangen hat das Dilemma mit einer Grippe die ich augenscheinlich nicht richtig auskuriert habe und mir darauf hin eine NHE zugezogen habe. Diesen Samstag bin ich dann in die Bereitschaftsklinik da ich so über Kopfschmerzen und Gliederschmerzen geklagt habe. Darauf hin bekam ich Amoxicillin 1000mg verschrieben für 10 Tage.

Mein Problem aber: Ich nehme das Antibiotikum seit 4 Tagen 3x täglich ein aber ich rieche nach wie vor nichts (wirklich so gut wie gar nichts) und das Sekret fließt nur sehr schwer ab. Vor paar Tagen war es noch grünlich aber jetzt ist es milchig bis weiß. Habe aber nach wie vor angst, das sich die Symptome nicht bessern. Kopfschmerzen verspüre ich immer noch. Ich mache zusätzlich auch Nasenduschen mit Emsersalz und Inhaliere mit Kamillen Tee. Gelmytrol verwende ich auch.

Meine Frage: Soll ich mir einen HNO zurate ziehen? Ich kann es mir echt nicht leisten aus schulischen Gründen längere Zeit Auszufallen und auf meinen Geruchssinn will ich auf dauer auch nicht verzichten...

Hoffe jemand hat einen Rat für mich oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.

...zur Frage

Abgeschlagenheit vom Antibiotikum?

Hallo zusammen!

Leider habe ich seit Samstag eine eitrige Mandelentzündung, deswegen hat mir mein Arzt gestern ein Antibiotikum (Amoxicillin) verschrieben. Die ersten Tage (Samstag und Sonntag) hatte ich es noch mit Hausmitteln bzw. Sachen, die ich zuhause hatte (Tonsipret, Locabiosol-Spray) versucht, aber es ist eher schlechter statt besser geworden. Da gestern dann die Mandeln auf beiden Seiten eitrig belegt waren, bin ich dann doch sicherheitshalber zum Arzt gegangen und dieser hat mir dann das AB verschrieben.

Ich soll das 3x/Tag nehmen. Gestern habe ich dann schon 2 Tabletten genommen, heute morgen die dritte.

Aber irgendwie fühle ich mich heute total schlapp und müde und komme kaum in die Gänge. Kann das von dem Antibiotikum kommen? Denn zumindest am Wochenende hatte ich außer Schluckbeschwerden keine Beeinträchtigungen durch die Mandelentzündung, habe mich nicht weiter krank oder schlapp gefühlt.

Ich musste ja leider schon öfter Antibiotika nehmen, aber so k.o. habe ich mich da irgendwie noch nie gefühlt.

Kann da ein Zusammenhang bestehen? Andere Nebenwirkungen merke ich nicht.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Pansinusitis / Nebenhöhlenentzündung - nach Antibiotikum immer noch gelbes Sekret?

Liebe Leute,

ich bin seit 3 Wochen erkältet. Es ist jetzt schon am Abheilen, aber ganz weg noch nicht.

Angefangen hat es klassisch mit Halsschmerzen, die waren nach 3 Tagen und ohne Schulmedizin weg (brav homöopathisch und pflanzlich).

Dann kam gleichzeitig Husten und Schnupfen. Nach knapp einer Woche war ich nochmals beim Hausarzt und ich habe ein Röntgenbild machen lassen. Diagnose: Pansinusitis mit Sekretspiegel in der rechten Kieferhöhle. Das Schnupfensekret war gelb und ich hatte schleimigen Husten. Der Hausarzt hat Antibiotikum verschrieben - Amoxicillin (Amoxistad 1000 mg). Das sollte ich 7 Tage lang nehmen, 2x täglich.

Nach den 7 Tagen hatte ich etwas mehr als 24 Stunden Pause, leider, weil kein Arzt da war - der Vertretungsarzt hat mir nochmals eine Überweisung für ein Kontrollröntgen gegeben - den Befund hab ich leider erst aufgrund Wochenende ein paar Tage später bekommen. Aber vorsorglich hab ich Amoxistad nochmals für 5 Tage verschrieben bekommen. Diagnose laut Kontrollröntgenbefund: Deutliche Affektion der Kieferhöhlen bds. (links mehr als rechts). Geringe Nasenseptumdeviation. Dazu muss ich aber sagen, dass das 2. Röntgenbild einen anderen Winkel hat als das 1. - dass man das so gar nicht gut vergleichen kann, die beiden Bilder, weil man es nicht gut sehen kann. Das Schnupfensekret ist jetzt hauptsächlich wieder klar, aber trotzdem sind immer noch vereinzelt gelbe Stellen dabei.

Ich war am Mittwoch beim HNO-Arzt - der hat auch mit dem Endoskop in die Nase und Nasenhöhlen geschaut - da hat er keinen Eiter entdeckt. Aber kann deswegen nicht die Stirnhöhle noch vereitert sein? Antibiotikum nehme ich jetzt keines mehr. Ich bekomme auch gut Luft durch die Nase, ich schmecke wieder alles und die verschlagenen Ohren sind auch wieder in Ordnung. Einzig ist noch etwas Schleim in der Nase und halt in den Nebenhöhlen lt. HNO-Arzt, was sich bei mir noch als minimalen Schnupfen zeigt.

Meine eigentliche Frage ist aber: Wie kann es sein, dass das Sekret immer noch gelb ist, wenn der HNO-Arzt kein Eiter in der Nasenhöhle mit Endoskop gesehen hat? Kann Eiter in der Stirnhöhle sein, das der HNO so nicht sehen kann? Ist es richtig, dass ich jetzt kein Antibiotikum mehr nehmen soll?

Aktuell nehme ich: aeromuc 600 mg (Acetylcystein) 1x täglich Tavipec Kapseln (2 Stück - immer wenn ich dran denke - sollte es 3x täglich nehmen - aber ich vergesse leider immer) Vom HNO verschrieben: Emser Nasenspray, Nasensalbe und Rachenspray

Weiß jemand Rat?

Danke vorab!

...zur Frage

Über nacht kommende und gehende Nasennebenhöhlenentzündung?

Ich habe eigentlich alle Ärzte abgeklappert die man so abklappern kann und habe es mit Naturheilverfahren und allgemeiner Medizin probiert aber bis jetzt waren die Erfolge eher gering und zwar folgendes.

Ich leide seit 7 Jahren an Reizdarm und mit dem Reizdarm kommt auch etwas sehr seltsames, ich reagiere anfällig auf alles, ich komme mir allgemein Infektanfälliger vor. Es ist zB. so das ich schlafen gehe und ich dermaßen starke schmerzen habe, dabei ist meine Nase geschwollen und zu und ich habe die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung. Die üblichen schmerztabletten helfen nicht, manchmal muss ich mich auch übergeben weil die schmerzen so heftig sind, es hilft nurnoch schlafen.

Ich reagiere sehr empfindlich auf alles, wenn jemand in meiner Gegenwart raucht habe ich sofort Kopfschmerzen, wenn ich 1 Bier trinke habe ich am nächsten Tag auch sofort Kopfschmerzen, ich muss eigentlich die ganze Zeit über vorbildlich und Gesund leben, leider garantiert mir nichtmal das ein beschwerdefreies Leben sondern es passiert trotzdem immer mal wieder das ich morgens mit einem Dicken kopf aufwache und einfach so starke schmerzen habe das ich nicht arbeiten gehen kann.

Ich habe Jahre lang heftig an Reizdarm gelitten und fühle mich seitdem eigentlich 7 Jahre lang krank, ich habe mich schon seit über 7 Jahren nie mehr wirklich richtig fit und gesund gefühlt. Vor kurzem habe ich etwas für mich entdeckt, probiotika und alles halfen bei mir nicht und ich fing an Kefir selbst zu züchten und selbst zu machen. Das hat mir eine deutliche Lebenssteigerung gebracht, seit 7 Jahren habe ich zum ersten mal wieder einen einigermaßen geformten stuhl.

Aber ich sehe immernoch handlungsbedarf. Ich gehe zum HNO Arzt und sage ich habe Schmerzen, er schaut sich alles an und er findet nichts, ich gehe nach hause und spüle meine Nase mit salzwasser aus und heraus kommt schleim und auch hin und wieder Blut und ich verstehe einfach nicht woher das Blut kommt wenn die Ärzte da nichts sehen. Ich war sogar in der CT gewesen und man hat nichts gefunden, das doofe ist aber echt dass es über nacht kommt und über nacht geht und dass das medizinisch eigentlich garnicht möglich ist. Eine Nasennebenhöhlenentzündung verschwindet nicht über nacht, bei mir scheint genau das aber zu passieren weswegen die CT wahrscheinlich auch nichts gebracht hat denn zu diesem Zeitpunkt ging es mir gut.

Ich habe keine Ahnung was ich noch machen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?