Ausgeheilten Mittelfuß tapen oder nicht? Und wenn ja, wie?

1 Antwort

Du kannst dir durch ein sog. Mokassin-Tape das Fußgewölbe und damit auch die Mittelfußknochen stabilisieren.Ist aber etwas gewöhnungsbedürftig.Alternativ reicht dir vielleicht auch schon ein Kinesio-Tape.Das sind diese bunten Tapes.Allerdings ist Kinesio nicht primär stabilisierend,kann aber trotzdem helfen,dir den Übergang zum Sport zu erleichtern.

Plötzlich Schmerzen beim Dehnen - kann das von Knick-Senkfüßen kommen?

Hallo Community!

Vielleicht hat hier irgendjemand Tipps für mich, weil der Orthopäde hat mich ziemlich abgefertigt:

Als Sport betreibe ich Hip Hop Tanz und jogge. Seit einiger Zeit habe ich Schmerzen bei den Fußballen bzw. Mittelfußknochen. Ich hab darauf hin orthopädische Einlagen bekommen mit denen sich beim normalen Gehen zwar Besserung eingestellt hat, aber beim Tanzen und laufen schmerzt es nach wie vor. Diagnose laut Orthopäde: Knick Senkfuß!

Hinzu kommt nun, dass ich grundsätzlich sehr gedehnt bin (tanze bereits ca. 8 Jahre). Seit neuesten bin ich in den Beinen nicht mehr so dehnbar und habe schnell Schmerzen (Oberschenkel, Achillessehne, Hüfte). Es ist als wäre ich total ungedehnt. Ich dehne niemals wenn ich nicht aufgewärmt bin und kann mir diese plötzlichen Schmerzen nicht erklären? Ich habe bei meinen Trainings nichts verändert und kann auch nicht wirklich deuten ob ich die Schmerzen wohl besser mit Wärme oder Kälte behandeln soll?

Hat von euch jemand Rat? Meinen nächsten Kontrolltermin beim Orthopäden (wegen der Knick Senkfüße) habe ich erst im Jänner.

Vielen lieben Dank im Voraus

LG Annika

...zur Frage

erneute frage wegen meinem knie

Hallo,

ich habe vor 11 Tagen folgende Frage gestellt:

"Ich wurde vor 9 Wochen an meinem Knie operiert (Arthroskopie).

Mein OP-Bericht:

Diagnostische Arthroskopie: Kniegelenk mit Athroskopische Resektion einer Plica synovialis, Kniegelenk Arthroskopische Operation an der Synovialis: Resektion an einem Fettkörper (z.B. Hoffa-Fettkörper): Kniegelenk Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken: Meniskusresektion, partiell.

Ich gehe regelmäßig zur Physio und habe mich lange genug nach der OP geschont, immer brav auf die Anweisungen meiner Physiotherapeuten und meines Arztes gehört! Leider verlief die Heilung von Anfang an etwas schleppender als bei anderen,doch es wurde trotzdem immer besser und ich konnte auch schon mit dem Muskelaufbautraining bei der Physio beginnen. ** Doch jetzt wird es seit 2 Wochen von Tag zu Tag wieder schlimmer! Mein Innenmeniskus war kaputt doch Schmerzen habe ich jetzt auf der Außen- und Rückseite des Knies (und natürlich auch da, wo sie dran gearbeitet haben)! Wenn ich lang sitz kann ich mein Bein nur schlecht wieder strecken es dauert bis es wieder geht! Wenn ich lang steh oder lieg dauert es bis ichs wieder beugen kann! Es fühlt sich so an als wenn es komplett klemmen würde! und beim Treppenlaufen und beim normal laufen tut mein Knie auch sehr weh! Leichte "Drehbewegungen" (ich steh auf der untersten Treppenstufe und geh einfach einen Schritt runter (dabei gaaanz wenig gedreht) und es fühlt sich an wie wenn man mir ein Messer ins Knie rammt) gehen auch immer schlechter! Auch bei der Physio können wir aufgrund meiner Schmerzen kein Muskelaufbautraining machen!**

Eigentlich sollte ich seit einer Woche schon wieder joggen dürfen, aber daran kann ich noch nicht einmal denken...! :(

Ich war auch schon beim Arzt, aber von dem habe ich nur ein paar Spritzen ins Knie bekommen! Bin mir aber am überlegen noch einmal zu einem anderen Arzt zu gehen!

Kennt sich jemand aus und kann mir sagen ob dieser Heilungsverlauf ganz normal ist? Hat mir jemand Tipps? Vielleicht auch Ideen an was es liegen könnte"

So das war meine Frage von damals! Jetzt war ich vor einer Woche nochmal bei dem Arzt der mich operiert hat, der hat gemeint meine Sehne sei entzündet und hat mir eine Cortisonspritze ins Knie gespritzt!

D.h. ich habe in den vergangenen 2 Wochen 6 Spritzen in das Knie bekommen, die haben nur leider alle nichts gebracht!

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter was ich denn jetzt noch machen soll, momentan wünsche ich mir nicht einmal mehr sofort wieder Sport machen zu können sondern einfach, dass ich wenigstens im Alltag keine Schmerzen mehr habe!

Was meint ihr? Wie soll ich weiter machen? An was könnte es liegen, dass ich immer noch dieses Klemmgefühl und diese Schmerzen habe?

Vielleicht noch zur Information, ich hatte vor 3 1/2 Jahren am Fuß die Krankheit Morbus Sudeck, die ich allerdings nach 6 Monaten intensive Lymphdrainage und Medikamenten wieder los wurde!

Ich danke euch für eure Tipps! :)

...zur Frage

Handgelenkschmerzen wie Musikantenknochen?

Hallo, habe mir beim Skateboard fahren das Board an meinem Arm geschlagen (ausersehen falls irgendwer anders denkt😂) um Genau zu sein ein bisschen über dem Handgelenk, das hat dann direkt so gekribbelt und geschmerzt wie wenn man sich den Ellbogen am Musikantenknochen anhaut, seit dem sind jetzt 4 Tage vergangen und seit gestern spüre ich immer dieses kribbeln wenn ich an diese Stelle rankomme.. kann mir vielleicht wer sagen was das ist?

...zur Frage

verzweifelt seit 2 wochen gewaltige Rückschritte

Hallo ihr lieben. Ich bin echt verzweifelt. Habe schon alles getestet tapen, ostheopatie, physiotherapie, krankengymnastik, reha sport, spritzen usw. Einen erfolg merkte ich recht schnell doch mittlerweile nur novh Rückschritte.

Vorgeschichte: Vor 4monaten hatte ich einen schweren reitunfall ich bin zu erst mit dem kopf aufgekommen und dann wie eine alte eiche mit dem Rücken. Ich hatte Glück im Unglück und nur ein schweres Schädelhirntrauma, Prellungen, eine schwere RückenmarkQuetschung, Verstauchung von hws bws und lws, mein Becken hat seitdem unfall eine Verschiebung.

Nach einem Krankenhausaufenthalt mit Intensivstation konnte ich endlich das reha programm beginnen. Ich merkte schnell Fortschritte auch dir Ärzte gaben mir Hoffnungen. Nur mein kopf machte noch sorgen. Häufig vergaß ich Sachen hstte Probleme beim sprechen es verbesserte sivh doch seit ca 1 woche habe ivh wiedrr Probleme mir Sachen zu merken genauso mich bzu artikulieren mir fehlen Wörter oder ich fange an zu stottern odet rede nur abgehakt. Gemerkt das etwas anders ist habe ivh allerdings schon vor zwei Wochen denn ich leide seitdem wiederan höllischen rückenschmerzen kann mich fast nicht bewegen als wäre alles steif und unbeweglich. Seit gestern kommen wieder leichtr Ausfallerschrinungen in meiner linken hand. Bin daraufhin direkt zum arzt gefahren dieser meinte jedoch das ist normal.

Ich gehe regelmäßig zu meinen rehaterminen.

Kennt ihr vllt noch andere Therapie Möglichkeiten???

Ich möchte noch nicht aufgeben doch langsam macht es mich echt kaputt ich bin 20jahre alt und will mein leben noch leben und nicht eingeschränkt sein

...zur Frage

Antibiotikaeinnahme auf leeren Magen nach Weisheitszahn-OP?

Ich hatte vor 12 Tagen meine Weisheitszahnop im Unterkiefer.

Beide Zähne lagen im Kiefer und mussten so herausgefräst werden.

Die rechte Seite verheilt ganz normal jedoch auf der linken Seite habe ich noch immer sehr starke schmerzen die ohne starke Schmerzmittel nicht auszuhalten sind.

Heute war ich beim Zahnarzt welcher mir die Wunde links wieder geöffnet hat und eine Tamponade eingelegt hat obwohl nach Aussage des Arztes keine Entzündung vorlag. Zu züglich habe ich Antibiotika (AUGMENTIN) bekommen welche ich 3x1 täglich nehmen muss. Heute habe ich jedoch solche Schmerzen an der frischen Wunde dass an Essen nicht mal zu denken ist, kann ich die Antibiotika (AUGMENTIN) für einen Tag auf leeren Magen nehmen?

Bin echt am Ende meiner Kraft diese Operation und Wundheilung ist echt der blanke Horror

...zur Frage

Problem mit Einlagen, Schmerzen und Muskelverspannungen = purer Stress und Trauer

Hallo ich hab ein großes Problem und hoffe hier eine Lösung oder einen guten Tipp zuerhalten, Es fing an als ich Schmerzen an meiner linken Körperhälfte hatte und starke Verspannung von Fuß bis Hals, Mir wurden Orthopädische Einlagen verschrieben. Habe Orthopädische Einlagen für beide Füße bekommen obwohl ich nur an meinem linken Fuß Schmerzen hatte. Diese Einlagen trug ich dann so c.a. 4-5 Wochen bis es garnicht mehr ging. Und zwar an der Seite wo ich ein Problem hatte und zwar an meinem linken Fuß wurde es besser. Meine Muskel fingen an richtig zu arbeiten und die Verspannung gingen weg. Leider an meinem Fuß wo ich nie Schmerzen Probleme hatte bekam ich welche und zwar ziemlich starke. Ich hab versucht die Einlagen weg zu lassen doch die Schmerzen blieben und mein rechter Fuß hat sich verformt und die Muskellatur wurde stark geschwächt und dies ging über den ganzen Körper. Dies hab ich meinem Orthopäden erzählt und er meinte das sollte eigenltich nicht so sein und hat mir ein neues Rezept für Einlagen aufgeschrieben. Ich hab mir dann wo anders Einlagen machen lassen doch die Einlagen hatten garnicht geklappt. Dies hab ich ein weiteres mal versucht doch wieder bekam ich Einlagen mit den ich nicht zurecht kam. Der Schuhtechniker meinte so einen Fall wie mich hatte er noch nie dass jemand so empfindlich auf Einlagen reagiert und meinte ich soll mal zum Neurologen gehen. Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll und bin verzweifelt da ich für meinen rechten Fuß irgendwie keine passende Einlage finde und ich damals keine Probleme hatte und jetzt welche habe. Links habe ich ja jetzt eine Einlage die meinem Fuß gut tut. Ich wollte fragen ob ihr irgendwelche vorschläge habt oder Ideen. Ich bin 17 Jahre alt 193 cm groß und mache eigentlich sehr viel Sport( zur Zeit ja nicht viel wegen meinem Problem da ich beim Sport schmerzen bekomme).

Kennt zufällig wer einen guten Orthopäden in Hannover der sich auf mit Einlagen auskennt und mir helfen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?