Bekomme ich Krankengeld, wenn ich wegen Problemen mit den Füßen nicht mehr zur Arbeit kann?

4 Antworten

Du musst erstmal zum Arzt gehen und dich krankschreiben lassen, wegen deiner Beschwerden. Er wird dich dann auch weiter überweisen oder entsprechende Maßnahmen einleiten. 6 Wochen bekommst du Lohnfortzahlung, dann Krankengeld von der Kasse.

Wenn dein Arzt dich wegen der Schmerzen in den Füßen krank schreibt, bekommst du natürlich Krankengeld, aber erstmal eine Lohnfortzahlung, die Dauert 6 Wochen und wenn du noch weiter krank bist, zahlt die Krankenkasse.

Wie Bronko bereits erwähnt, ist es sehr gut möglich, dass das Problem durch die Einlagen behoben wird. Wenn Sie sich in einem festen Arbeitsverhältnis befinden und vom Arzt krankgeschrieben werden, erfolgt Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber in den ersten 6 Wochen. Bei länger andauernder Krankheit erhalten Sie Krankengeld von der Krankenkasse.

In der Probezeit ist bei Krankschreibung allerdings zu beachten:

Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall?
Ein Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall des Arbeitnehmers besteht nach § 3 Abs. 3 EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz) erst, wenn das Arbeitsverhältnis mindest 4 Wochen untunterbrochen besteht.
§ 3 Abs.3 EZFG
“Der Anspruch nach Absatz 1 entsteht nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses.�?
Wird der Arbeitnehmer also in den ersten 4 Wochen der Probezeit krank, dann braucht der Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung leisten und der Arbeitnehmer muss sich an die Krankenkasse wenden. Der Anspruch auf Krankengeld besteht von Anfang an (§ 44 SGB V) und wird nur für den Fall der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber überlagert. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer, der noch innerhalb der ersten 4 Wochen des Arbeitsverhältnisses erkrankt, einen Anspruch auf Krankengeld gegenüber der Krankenkasse hat.

Wichtig ist, dass dies auch gilt, wenn keine Probezeit vereinbart wurde, da das Gesetz (Entgeltfortzahlungsgesetz) allein an das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses anknüpft und nicht an eine vereinbarte Probezeit.

Kündigung bei Krankheit in der Probezeit?
Ein häufiges Mißverständnis besteht darin, dass viele Arbeitnehmer glauben, dass diese während der Krankheit nicht gekündigt werden können. Dem ist nicht so. Der Arbeitgeber kann- auch während der Krankschreibung des Arbeitnehmers – das Arbeitsverhältnis kündigen.

siehe http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2011/10/29/krankheit-wahrend-der-probezeit-was-nun/

Falls Sie Ihren Beruf aufgrund Ihrer Krankheit nicht mehr ausüben können, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen eine alternative Stelle anbieten, falls dies möglich ist. Ansonsten wäre auch eine Kündigung möglich. Wenn Sie feststellen, dass Sie Ihren Beruf definitiv nicht mehr ausüben können, sollten Sie sich daher umorientieren.
Aber wie gesagt: Es ist sehr gut möglich das die Einlagen Ihr Problem lösen.

Fußschmerzen beim Joggen Innenseite

Hallo,

ich habe immer beim Joggen einen stechenden Schmerz im rechten Fuß. Der Schmerz sitzt auf der Innenseite der Fußsohle dort wo die Ferse aufhört

auf diesem Bild wäre es die Nummer 24 die Wehtut http://www.j-lorber.de/gesund/haut/reflexzonen/fuss-innen-aussenseite.jpg

Ich war schon so oft beim Orthopäden (sogar verschiedene) und so langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll.

Meine Geschichte:

Ich hatte bei längerem laufen immer Knieschmerzen und bin damit zum Orthopäden Nummer 1 gegangen dieser hat mir Einlagen für den Sport verschrieben die ich auch getragen habe.

Durch diese Einlagen hatte ich wahnsinnige Fußschmerzen, der Arzt sagte das sei in der ersten zeit normal, nachdem aber mein kompletter Fuß angeschwollen war nach einer Sportstunde bin ich zu einem anderem Arzt.

Orthopäde Nummer 2, der sagte die Einlagen seien viel zu hart für den Sport und das meine Fußsohle entzündet sei, also erst einmal Sportpause. Ich habe Naproxen bekommen und sollte den Fuß kühlen. Die Schwellung ging auch zurück der Schmerz leider nicht.

Also bin ich noch einmal nach ca. 6 Wochen zum Orthopäden Nummer 2 gegangen wo aber nur eine Vertretung da war (Orthopäde NUmmer 3) der sagte mir das dass eine ganze Weile dauern kann und das mein einer Knochen (schräg unter dem Knöchel) sehr stark ausgeprägt ist aber das man so etwas nur operieren könnte (was aber noch nicht unbedingt sein muss)

nach ca. 6 Monaten war ich schmerzfrei und dachte ich könnte nochmal ausprobieren zu laufen.

Ich habe angefangen mit schnellem gehen um den Fuß nicht abrupt wieder zu belasten, das hat alles super geklappt.

Gestern war ich dann das erste mal wieder joggen (2km) und was passiert sofort nach 1,5 km wieder genau die gleichen Schmerzen wie vorher :(

Und nun weiß ich wirklich nicht mehr weiter.

Hat jemand vielleicht eine Idee für mich?

...zur Frage

Morgens Fußschmerzen von der Aussenkante bis zur Achillessehne

Hallo. wie der Titel schon sagt habe ich jetzt seit ein paar Wochen sehr starke schmerzen morgens beim aufstehen in den Füßen, von der aussenseite zieht es hoch bis zur Achillessehne. Mache jeden morgen bevor ich aufstehe kleine Dehnübungen, Füßzehen zu mir hoch ziehen etc, das mildert das ganze aber nur minimal. Die schmerzen dauern ein paar Minuten bis ich richtig eingelaufen bin.

Ich muss dazu sagen: Ich habe Knick, Senk-und Spreizfüße beidseitig und trage seit ca 10 Jahre Einlagen, habe in August eine Bursektomie im rechten Knie gehabt, die bis jetzt nicht auskuriert ist, noch geschwollen mit Wasser oder einer anderen Flüssigkeit drin und ist noch sehr druckempfindlich und meine Entzündungswerte laut Blutbild sind auch das beste vom Ei, leicht erhöht aber noch nicht behandlungsbedürftig, laut Arzt.

...zur Frage

Knorpelschaden

Hey,

ich (w, 24) habe seit ungefahr 3 Monaten anhaltende Schmerzen im rechten Knie. Beim MRT kam raus das ich einen Knorpelschaden 3 x 5 mm habe. Die Schmerzen sind oft so schlimm das ich nicht weiß ob ich stehen sitzen oder liegen soll, weil es so verdammt weh tut und ein Druck drauf ist das man meinen kann das Knie zerspringt gleich und lange Strecken mit dem Auto oder Zug fahren kann ich auch abhaken. Der erste Orthopäde bei dem ich war wollte nach ein paar Tagen daheim nur Cortison spritzen was ich abgelehnt habe. Der Orthopäde bei dem ich momentan bin hat mir erst nen Zinksalbenverband verordnet und jetzt Krankengymnastik und wenn das nicht hilft möchte er ne Arthroskopie vornehmen. Aber das mit der Krankengymnastik ist so eine Sache, da die schmerzen sobald man auf dem Knie rumdrückt extrem stark werden oder wenn ich mal Schmerzfrei bin hinterher Schmerzen habe..

Ich habe seit meinem 15 Lebensjahr Arthrose...langsam weiß ich nicht mehr weiter auch auf Arbeit kann und will ich nicht dauernd krank machen...ein Kollege meinte das es von meinem Kreuzband her kommen könne weil ich mir das angeblich mal gerissen bzw angerissen hab weil das nun vernarbt ist...

Vielleicht kann mir ja jemand helfen bzw weiß einen Rat

...zur Frage

Morton-Neuralgie kennt sich Jemand damit aus?

Hallo,schon seit einem gutem Jahr habe ich ziemlich starke schmerzen am rechtem Fuß,die schmerzen kommen immer bei laufen ,es ist ein komisches Gefühl als ob beim gehen die zwei äußeren Zehen zu erst taub werden und dann schmerzt schön heftig beim jedem Schritt.Ich war damals bei Orthopäden und der sagte es kommt von meinem Spreizfuß und Arthrose und hat mir Schuheinlagen verschrieben.Nun seit dem trage ich die Einlagen ständig und ca halbes Jahr war es besser ,dann hat es plötzlich wider angefangen.Der Orthopäde hat mir neue Schuheinlagen verschrieben und trotzdem will es nicht besser werden.Vor kurzem habe ich mit eine Bekannte gesprochen und es hat sich herausgestellt das sie die selbe Symptomen hat und ist Morton Neuralgie diagnostiziert .Jetzt wartet sie auf OP.Ich werde auch bei einem Fußspezialisten Termin für mich ausmachen ,möchte aber jetzt schon fragen ob Jemand hier Erfahrungen damit hat?

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?