Zehenstrecker verkürzt bei Beanspruchung?

4 Antworten

Du solltest mal gezielt Fuß- und Zehengymnastik machen. Ein oder zweimal die Woche ein Fußbad und anschließend die Füße massieren. Einen Fuß in die Hände nehmen und mit den Daumen die Sehnen der Fußsohlen nach oben drückend massieren. Dann die Zehen spreizen und versuchen die Finger zwischen die Zehen zu schieben. Hand über die Zehen legen und sie nach vorn und hinten beugen, mit beiden Handen den Ballen nach außen und dann nach innen drücken.

Weiterhin wäre es gut, wenn du morgens und abends dich auf die Fersen setzen würdest. Dann die Zehen anstellen und dich langsam auf die Fersen setzen. Solange du es aushältst. Dann die Zehen lang, wieder in den Fersensitz zurück und die Knie heben. Diese Übungen wirken sich sehr gut auf die Füße aus.

Hallo, ich hoffe Deine Beschwerden sind inzwischen weg? Falls nicht helfen dir sicher Kraft- und Dehnübungen:

http://www.laufverletzungen.de/files/64114013_tendo_achilles_fersensporn_x3.pdf

Druckmassage mit einem Golfballgroßen Gummiball machen Sinn. Generell Fußgymnastik, Zehen strecken, Zehen beugen, Stift aufheben mit den Zehen. Dehnübungen der Waden und Oberschenkelrückseite, sowie Massage mit Faszienrolle. 

Die Zehenstreckersehnen verlaufen übrigens auf der Fußoberseite und werden durch die Schienbeinmuskulatur aktiviert. Fußsohle wird vor allem über die Wadenmuskulatur aktiviert.


Das ist eine sehr schwierige Frage. Eine Reizung an der Fusssohle beim laufen ist eigentlich normal. "Zerrung" wo an der Fusssohle?

Wir haben da die Plantarsehne es kann schon einmal zu einer Entzündung kommen der Plantarfasziitis.  http://www.pedifox.de/educar/eiFuss01.html

Du müsstest allerdings schon etwas genauer sagen wo das Problem in etwa liegt. Ob da sich etwas mit Wärme ändert ?

MfG Stephan

Laut des Bildes Habe ich eine spürbare Reizung an der Sehne (Apone. plantaris) . Mit Wärme ändert sich nichts leider

0

Ist ein MRT notwendig/sinnvoll?

Hallo,

ich habe seit dem 7.1.2013 Probleme mit meinem Knie. Es begann so, dass ich in die Hocke gehen wollte, dieses aber vor Schmerzen nicht konnte. Am nächsten Tag konnte ich mein Knie nicht mal mehr einknicken.

Daraufhin ging ich zum Orthopäde, welcher eine Kniegelenksentzündung feststelle, mir eine Salbe mit Verband und entzündungshemmende Tabletten verschrieb und meinte wenn es in ein bis zwei Wochen nicht besser sei, solle ich wieder kommen.

Nachdem sich keine Besserung einstellte kam ich nach 2 Wochen wieder. Da stellte er zusätzlich noch ein Patella-Spitzensyndrom (von dem ich ohnehin schon seit 4 Jahren weiß, dass ich es habe) fest. Daraufhin verschrieb er mir Krankengymnastik (manuelle Therapie und Ultraschall). Als ich die Krankengymnastik beendet hatte konnte ich zwar noch immer nicht in die Hocke und mein Bein nicht anwinkeln, aber der Physiotherapeut meinte, dass es eben eine langwierige Sache sei.

Da sowohl der Arzt als auch der Physiotherapeut meinten ich solle die nächste Zeit keinen Sport machen, habe ich mich auch bis Mitte April daran gehalten(habe also etwa 3 1/2 Monate keinen Sport gemacht).

Jetzt habe ich wieder angefangen Sport zu machen. Allerdings kann ich noch immer nicht in die Hocke und auch mein Bein nicht anwinkeln. Daher bin ich am 22.4.13 noch einmal zum Arzt, dieser hat das Knie geröntgt, aber es war nichts Auffälliges zu sehen. Daher habe ich jetzt wieder Krankengymnatik verschrieben bekommen, diesmal aber am Gerät.

Als ich fragte, was der nächste Schritt sei, falls es nach der Krankengymnastik noch immer nicht besser sein sollte, meinte der Arzt ich solle in 2 Monaten kommen, dann könne er eine Überweisung für ein MRT in Betracht ziehen.

Wenn ich diese 2 Monate abwarte, ist der Vorfall dann schon etwas länger als ein halbes Jahr her.

Ist es sinnvoll so lange auf ein MRT zu warten und zuerst andere Methoden auszuprobieren? Oder sollte ich besser sofort ein MRT machen lassen? Für eure Antworten schon einmal vielen Dank!

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Zeichen für Herzinfarkt ?

Hallo, also ich war vor fast einem Monat beim Kardiologen. Man hat Blut abgenommen, EKG gemacht und Ultraschall. Ich bin hingegangen weil ich Herzschmerzen habe. Und irgendwie schwer atmen kann. Verspannungen oder irgendein Orthopädisches Problem habe ich nicht ich war bei zwei verschiedenen Orthopäden weil ich ja auch Arm und Beinschmerzen habe. Da wurden Röntgenbilder gemacht. Und der Arzt hat geschaut ob ich Verspannungen habe. Nein ich habe keine Verspannungen. Und was mein Herz angeht. Da hat man auch nichts gefunden. Die Schmerzen haben nicht aufgehört und wurden sogar schlimmer. Jetzt habe ich auch noch Wadenschmerzen. Und das soll ja ein Zeichen für Herzinfarkt sein. Magenschmerzen und Übelkeit habe ich auch. Die ganzen Beschwerden habe ich seit 3 Monaten. Wadenschmerzen waren aber nicht so schlimm. Jetzt sind sie schlimm und das macht mir einfach Angst. Zwei Onkel von mir sind vom Herzinfarkt gestorben. Ich habe auch oft Kribbelgefühle in den Armen und Beinen. So wie Taubheitsgefühle. Man sagt da ich eine Angststörung habe oder Herzneurose aber das glaube ich nicht. Viele Ärzte haben gesagt das kann psychisch sein und der Orthopäde zu dem ich gegangen bin hat Blut abgenommen ob da nicht so eine Art Entzündung in meinem Körper ist das sich von meinem Ohrenentzündung irgendwie verteilt hat. Und ja ich habe sowas im Körper. Habe ich heute erfahren. Jetzt denke ich irgendwie das ich auch etwas habe was zu Herzinfarkt führen könnte. Ich bin 16 Jahre alt und Weiblich. Falls das etwas an euren Antworten ändern kann. Kann das sein das es ein Zeichen für Herzinfarkt ist. ? Oder die eigentliche Frage ist. Kann man es im Ultraschall oder im Blut sehen wenn da sowas ist was zu Herzinfarkt führen kann ? Oder EKG.. ??? Und ich will noch sagen.. Morgens wenn ich aufsteh und auch Tagsüber und Nachts habe ich oft Herzrasen. Mein Blutdruck ist nicht grad Niedrig. Schon bisschen hoch. Aber nichts übertriebenes..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?