Kann nicht lockerlassen bei massagen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer massiert Sie denn? Ist der Masseur/ die Masseurin sympathisch? Oder nicht?

Was ganz oft funktioniert ist eine sogenannte Stellvertretertechnik. Kennen Sie jemanden mit Haustier oder mit einem kleinen Kind? Wenn die kleinen Körper schlafen, dann hängen sie sich so richtig "schwer" in die Arme des Besitzers / der Eltern. Genauso schwer lassen Sie sich hängen auf der Massageliege. Bei ganz vielen klappt es, sich vorzustellen wie ein Kind oder ein Tier sich im Arm schwer macht. Probieren Sie das mal aus.

Viel Entspannung bei der Massage.

Hi phil,

das nicht locker lassen Können kann sehr unterschiedliche Ursachen haben.

Ich habe dann meist sehr viel mit den Patienten gesprochen, z. B. etwas schwieriges gefragt. Dabei konzentriert sich der Mensch dann verstärkt auf die Frage/ das Gespräch und weniger auf seine Muskeln und lässt automatisch locker.

Je nach Körperregion habe ich verlangt, dass der Antagonist (Gegenspieler ) des zu behandelnden Muskels angespannt wird. Jedes Gelenk wird von mindestens 2 Muskeln bewegt. Immer wenn einer der beiden stark anspannt, muss der Gegenspieler locker lassen. ( Mein Tipp an Deine Masseurin )

Du solltest Dich bei der Massage nicht "krampfhaft" darauf konzentrieren locker lassen zu wollen. Denn genau dabei verkrampft man meist.

Es könnte aber auch an der Massage selbst liegen, z. B. wenn der Masseur mit seinen Griffen Schmerzen auslöst. Er massiert dann noch zu kräftig, - meist ein Anfängerfehler.

Es kann aber auch an der massierenden Person liegen. Jetzt kommt die Empathie ins Spiel. Es kann sein, dass der Masseur einem sehr unsympatisch vorkommt, dann ist die Anspannung als unbewusste Abwehrhaltung zu erklären. Oder umgekehrt: Eventuell ist die Masseurin genau Deine "Kragenweite", und ihre Berührungen lösen bei Dir körperliche Empfindungen und Wünsche aus, die nicht auf die Massagebank gehören. Du versuchst dann natürlich die entsprechenden Reaktionen des Körpers zu unterdrücken und verkrampfst dabei.

Hattest Du evtl. in Deiner Jugend / Kindheit schlimme Erlebnisse körperlicher Art in Verbindung mit Berührungen, dann könnte eine Psychotherapie hilfreich sein, um dieses psych. Trauma aufzuarbeiten.

Tja, das war´s auch schon, was mir da so spontan zu einfällt, vielleicht hilft der eine oder andere Hinweis. Und denk dran, immer schön locker bleiben, Winherby

2

Hallo Winherby Danke für die Antwort. Dann gibt es keine Übungen die ich zu hause machen kann das ich besser lockerlassen kann? ich glaube nicht das es Psychisch ist ich wüsste keine schlechte Erfahrung. Mit der Kragenweite kann es auch nicht sein weil es ein algemeines Problem ist.

0
21
@philipp1982

Es kann durchaus psychisch sein, ohne dass man es weiss oder glaubt, dann ist es nämlich unbewusst ! Es ist viel mehr psychisch oder unbewusst als wir uns vorstellen können. Deshalb ist ein Gespräch mit einem ÖPsychologen immer sinnvoll.der kann das nämlich schnell rausfinden.

1
2
@charlotte7

Hallo ja geht den das bei einem Sportpsychologen auch?Ich kann mir drum ein Psychologe fast nicht leisten da ich für Massage Vereinbeitrag Startgelder Kraftraum Sportausrüstung schon sehr viel Geld ausgeben muss. oder was kanst du mir empfehlen mit Übungen die ich eventuel zuerst zuhause machen und Probieren kann?

0
21
@philipp1982

Ja, du kannst auch mit einem Sportpsychologen über ein Problem sprechen und ihn fragen, ws du dagegen tun kannst. Möglicherweise übernimmt auch die Krankenkasse die Kosten. Das würde ich an deiner Stelle mal abklären.

0

Die Idee mit dem autogenen Training von charlotte7 ist gut. Denn da lernt man ganz bewusst loszulassen, lockerzulassen. Und das ist ja auch enorm wichtig beim Massieren. Wenn du erst einmal versuchst mit autogenem Training deine Spannungszustände generell zu lockern wird es dir beim massieren auch gelingen loszulassen. Das Ergebnis ist ungleich besser, du wirst sehen.

2

Hallo Quarkstudl Danke für die Antwort. Kann ich das zu Hause machen und wo finde ich die Übungen?

0

Was kann es sein das mein linkes Bein total nach gibt?

Also fangen wir mal an. Ich habe extreme hüft sowie rückenschmerzen im LWS Bereich. Mein erster Orthopäde verschrieb mir einlagen mehr nicht. Dazu hatte ich 3cm Längen Unterschied der beine. Wenn ich gehe knicke ich mit dem linken Bein voll nach rechts rein. Bin zu einem anderen orthopäde dieser hat geröntgt und gesagt es sei alles in Ordnung. Mittlerweile nehme ich bevor ich schlafen gehe eine Novalminsulfon da ich auf der linken Seite nicht mehr schlafen kann vor Schmerzen und falls dieses unbewusst passiert ich vor Schmerzen nicht wach werde. Passiert trotzdem ! Ich kriege physio. Nun war gestern meine vorletzte Physiotherapie. Sie hat den Muskel der linken hüfte massiert. Sofern sie an den schmerzenden Punkt kam bin ich aufgeschreckt und habe davon sogar ein Hämatom. Nun aber dazu wir machten Bewegungsübungen die ich zu hause machen soll 3 Übungen. Die 1 mit einem strammen Band die war ok. Die 2 mit dem einen Bein aufs andere und mit Hand einziehen am oberschenkel. Da war mein rechtes Bein unbeweglicher wie das linke ( rechts fängt auch langsam an zu knacken beim laufen und zu schmerzen) bei der 3 Übung ging es darum mit einem Bein auf der Außenkante vom Hocker zu stehen das andere hängen zu lassen und durch beckenbewegung hoch zu ziehen. Nun ja das machte ich mit Standbein links. Ich musste von physio fest gehalten werden weil mein Bein links anfing extrem zu zittern unter der last. Die Übung machte ich heute auch und mein linkes Bein brach einfach zusammen. Das Bein hält mich einfach nicht mehr ! Was kann das sein ? Ich habe kein Übergewicht ( 168, 50 kg, 19j) zudem habe ich oft taubheitsgefühle der Beine und ab und zu sind sie wie eingeschlafen bewege ich sie aber habe ich ein extremen Schmerz wie als ob eine Narkose nicht wirkte und man einfach schneidet ( Erfahrung selbst gemacht bei EPU)

...zur Frage

Chronisches Schmerzsyndrom (Rückenschmerzen, verspannte Muskeln) - was tun?

Hallo!

Seit 3 Jahren habe ich täglich Schmerzen in der Schulter-Nacken-Gegend auf der linken Seite.

Es ist ein eher stechender Schmerz, der sich, je nach Belastung im Laufe des Tages steigert. (Belastung sind schon ganz einfache alltägliche Aktivitäten - Sitzen und Stehen reicht schon.) Wenn ich abends nach Hause komme, kann ich meinen Arm nicht mehr heben. Mein Ostheopat hat immer wieder Blockaden in meiner Wirbelsäule gefunden, die über langen Zeitraum aber fast weg sind. Trotzdem habe ich immer das Gefühl, dass etwas in meiner Rippengegend eingeklemmt ist. Und wenn ich still sitze habe ich leichte Muskelzuckungen (war beim Neurologen, der sagt, da ist nichts.) Und ich habe bei fast jedem Atemzug Probleme komplett einzuatmen.

Alle Ärzte haben bis jetzt gesagt, dass es nur stark muskulär verspannt ist. Ich habe sie auch gefragt, ob man mal ein 'reingucken' kann, aber sie haben immer gesagt, dass das nicht nötig ist. Aber ich hab in der langen Zeit schon alles getan, was man machen kann:

Wärme, Massage, Physiotherapie mit regelmäßigen Übungen - Mobilisation, Dehnung, Kräftigung. Elektrotherapie, Akupunktur, homöopathische Spritzen in den Muskel, Schmerzmittel, Sport, Ostheopathie, Meditation, Alexandertechnik, Psychotherapie.

Interessant und frustrierend war, dass ich Schmerzmittel wie Ibuprophen, Novaminsulfon und Diclophenac genommen habe und diese überhaupt nicht gewirkt haben. Ich habe sie deswegen nicht lange genommen.

Ich habe alles versucht und nichts hilft. Ich bin mittlerweile so verzweifelt und depressiv, dass ich manchmal keine Lust mehr habe zu leben. Ich kann nicht mehr abends weggehen o.ä., weil mein Körper es nicht aushält.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass da etwas ist, was übersehen wurde.

Meine Frage ist nur: wie komme ich jetzt weiter?

Ich kann jedenfalls nicht so weiter leben.

...zur Frage

Hallo! Mein Mann hat einen ständig nach vorn gebeugten Kopf .?

Meinem Mann (75) wurde vor 5Jahren der Magen total entfernt (Krebs) Darum muss er immer im "fastsitzen" schlafen und ruhen- der Magen kann also nicht "verschlossen" werden - er hat ja keinen!

Durch diese ständige " Fastsitzposition" fällt ihm der Kopf immer auf die Brust - Folge: die HWS ist sehr verkrümmt -nach vorn verbogen.Der Orthopäd verordnete Massagen und ein Massagegerät. Seit ca. 1,5 Jahren . Bis jetzt gibt es Besserung, da mein Mann ja seine " Fastsitzhaltung" nicht verändern kann. Wir haben auch schon einige Wärme - und Massagegeräte ,die die Muskulator anregen sollen gekauft. --- Keine Veränderung !---- Ich bin sozusagen auf der Suche nach einer " Stütze " die seinen Kopf oben hält - wenigstens im Schlaf. Hoffentlich habe ich alles klar genug beschrieben !

Kann mir hierzu jemand einen Rat geben ? Danke im voraus - Barunko

...zur Frage

Wasser in den Beinen und im Körper wegen schlechter Nierenarbeit

Was kann man für einen alten Mann tun, der Wasser in den Beinen und im Bauchraum hat, weil die Nieren nicht mehr richtig arbeiten? Helfen Massagen oder Brennesseltee?

...zur Frage

Ist es besser Diclofenac zu spritzen?

Mein Mann hat sich beim Fußballspielen einen Muskelfaserriss zugezogen. Der Arzt hat ihm verschiedene Sachen verschrieben, z.B. Massagen. Weil das nicht so gut geholfen hat, will er ihm jetzt auch noch Diclofenac spritzen. Bis jetzt dachte ich immer, Diclofenac wird in Tabettenform eingenommen. Ist es besser für den Körper, wenn man es spritzt?

...zur Frage

Berührungsschmerz nach Bindegewebsmassage?

Hallo,

hatte schon mal jemand eine Bindegewebsmassage am Arm? Wegen einer Sehnenansatzreizung habe ich diese verschrieben bekommen und hatte heute meine 2. Behandlung. Dass die Massage selber schmerzhaft ist, wusste ich, allerdings habe ich auch stärkere „Nachwehen“:

Ca. 24 h nach der ersten Behandlung vor zwei Tagen war ich an manchen Stellen sehr berührungsempfindlich, so als hätte ich innerlich an diesen Stellen eine frischen „blauen Fleck“. Jetzt (ca. 8h nach der 2. Behandlung) zeigen sich mehrere sichtbare „blaue Flecke“, die auf Druck auch schmerzen. Meine Befürchtung ist erstens, dass es innerlich zu Einblutungen gekommen ist und als zweites, dass diese ev. durch mein Antidepressiva, dass ich seit 1 Woche nehme, verstärkt werden könnte (da als Nebenwirkung: „gelegentlich Hauteinblutungen“ angegeben ist).
Als ich das heute bei der Physiotherapeutin ansprach, meinte diese nur, das sei wohl eine Art Muskelkater. Zu dem Medikament könne sie nichts sagen. Dass es mir nicht um den Muskel geht, sondern um den Berührungsschmerz konnte ich ihr nicht klar machen. Meine Psychaterin kann wiederum zu der Gewebemassage nichts sagen.

Ich will nicht weiter als „Weichei“ erscheinen, bin aber zur Zeit stark verunsichert. Ist der Berührungsschmerz normal, vielleicht sogar gewollt? Wenn die Muskeln schmerzen würden, könnte ich es verstehen, aber Bewegungen schmerzen nicht. Im Netz habe ich gelesen, dass es durchaus zu „blauen Flecken“ kommen kann, die allerdings nicht schmerzen sollen.

Bitte, falls es jemand hier mit Erfahrung gibt, wäre ich über eine Antwort sehr dankbar.

Alles Gute

eiskind

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?