Immer 7-14 Tage Durchfall und Schwindel vor jeder Periode?

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein unangenehmes Problem. Seit vorletzten Mittwoch/Donnerstag (6/7 Juni) hab ich Durchfall. Es ist nicht so, dass ich alle 5 Minuten renne, aber dennoch unangenehm. Meistens läuft der Tag so ab :

Morgens um 06:30 Uhr aufwachen und plötzlich auf die Toilette müssen - dann meist 2/3 mal innerhalb einer Stunde. Danach ist erstmal Ruhe. Sobald ich aber was esse (also Frühstück/Mittag/Abendbrot), muss ich entweder schon während des Essens aufs Klo rennen oder maximal eine halbe Stunde danach. Es kommt normalerweise schnell nach der Nahrungsaufnahme. Dann renne ich meist am Nachmittag noch so 2-3 mal aufs Klo und meist auch spät abends nochmal. Also beeinträchtigen tut es mich schon. Ich fühl mich ja auch schlapp und mir ist oft etwas schwindelig.

Erst dachte ich es sei ein komischer Virusinfekt, aber mittlerweile verspüre ich ein unangenehmes Gefühl im Unterleib. Zeitlich gesehen haut es hin, ich glaub meine Periode kündigt sich an. Die ganzen letzten Monate hatte ich immer Probleme vor der Periode - meist 1 Woche Durchfall, Schwindel, Blasenschmerzen und Müdigkeit bevor es losgeht. Ich hab schon so oft gedacht, dass ich krank bin und dann am Ende waren es nur die Vorboten der Regel. Meine Periode ist so schon ziemlich stark und hat schon öfter länger als 2/3 Wochen gedauert auch wenn sie meist nur alle 6-8 Wochen kommt, also nervt es mich umso mehr, dass ich nun auch schon bis zu 2 Wochen vor der Regel flachliege.

Habt ihr irgendeinen Tipp gegen diese nervigen Beschwerden vor der Regel ? Sich 2 Wochen lang fühlen, als ob man eine Magengrippe hat nervt. Bin schlapp.

liebe Grüße

Gynäkologie Periode
1 Antwort
Wie soll es mit meinen Schmerzen weitergehen, bin am Rande der Verzweiflung!?

Hallo! Das hier wird ein etwas längerer Text, darum hoffe ich mal, dass mind. ein paar Personen es auch durchlesen werden und mir helfen können!

Zu meiner Vorgeschichte:

Ich wurde Okt. 2016 aufgrund einer geplatzten, verdrehten Zyste am rechter Eierstock operiert; 3 Wochen später wieder eine OP, da hatte ich eine seröse Blinddarmentzündung, Verwachsungen und wieder eine verdrehte Zyste, diesesmal am linken Eierstock. Danach Anfang Dezember wurden wieder 2 Zystem am rechten Eierstock gesehen, aber nicht entfernt. Seit der 2. Op bis ca. Ende Februar, hatte ich ziemlich stechende Schmerzen im Unterbauch, die aber schließlich weggingen. In diesem Zeitraum hatte ich noch eine Magenspiegelung, B= Gastritis und eine Rachenentzündung.

Seit Weihnachten 2017, habe ich, nachdem ich ruckartig was schweres hochgehoben habe, eine damals noch sehr kleine Beule im link. Unterbauch/Leiste gehabt. Diese wurde über Zeit immer größer, die Schmerzen bzw Ziehen wurde auch immer stärker bei bestimmten Aktivitäten, bis ich vor 3 Wochen bei einem anderen Chirurgen war, der die Beule auch sah, und mich im KH schickte, um diese abklären zu lassen. Im KH wurde dann, vor einer Woche mit V.a Trokarhernie, eine Bauchspiegelung gemacht. Dort wurde nix gefunden, alles unnauffällig. Nur im Ultraschall vor der OP wurde eine Zyste? (der Arzt wusste nicht, was das ist) gesehen, jedoch wurde nix davon mir postoperativ berichtet. Da sich leicht auch langsam eine kleine Beule rechts bildet, nachdem ich wieder etwas ruckartig hochob vor 2 Wochen, haben die Ärzte den V.a eine Bauchdeckenschwäche.

Was mich auch ziemlich beunruhigt ist, dass vor 6-7 Wochen eine FA eine große Raumforderung? (Sie wusste nicht was das ist, es sah laut ihr aber auffällig aus, ist über die Gebärmutter seitlich ein großer, tropfenformiger, abgegrenzter Schatten) und es ein Chirurg/Arzt sehen sollte, damit dieser Befund abgeklärt wird. Jedoch wusste keiner der Ärzte was das auf dem Ultraschallbild sei.

Jetzt habe ich trotzdem sehr starke Schmerzen, und dazu auch meine Regel, wobei seit einigen Zyklen, meine Regelschmerzen sehr sehr stark sind, wie heute z.B, sodass ich unfähig bin zu gehen oder was anderem, bin dabei kreideblass und habe erhöhte Temperatur, Übelkeit und Schwindel.

Jetzt frage ich hier um Rat, vil. hat hier jemand das Gleiche wie ich durch/gleiche Sympthome/eine Idee, was dahinter stecken könnte, und was ich machen sollte, damit ich schmerzfrei bin. Ich bin sehr verzweifelt und fühle mich von den Ärzten verarscht.Bitte hilft mir.

P.S: Psychisch ist es nicht, wurde schon alles abgeklärt

Danke im Vorraus

LG

Bauch Schmerzen Frauen Gynäkologie mädchen Medizin OP teenager Unterbauch
1 Antwort
Schwellung an Schamlippe?

Hallo allerseits,

mein innerer Hypochonder meldet sich mal wieder mit einer eher intimen Frage.

Gestern Abend fiel mir auf, dass meine rechte äußere Schamlippe etwas angeschwollen ist. Ich kann in ihr auch deutlich einen Knubbel spüre, evtl. wie ein innerer Pickel oder so? Er ist nicht sehr groß und eher fest. Das Ganze befindet sich nicht direkt neben dem Scheideneingang, sondern eher auf Höhe des Kitzlers - das sage ich nur, weil ich öfter etwas über irgendwelche entzündeten Drüsen beim Scheideneingang gelesen habe und ich denke, dass das wohl durch die Lage weiter oben eher wegfällt?

Es tut auch nicht furchtbar weh, nur bei Berührung/Druck schmerzt es leicht - gestern etwas mehr als heute. Dazu kommt ein bei Druck schmerzender Knubbel in der rechten Leiste - ich schätze Mal ein Lymphknoten?

Ich weiß, zum Arzt gehen wäre eine Idee, aber ich befinde mich noch für die nächsten 7 Wochen im Ausland und weil das mit der Krankenkasse hier eher semi-optimal geregelt ist, versuche ich Facharztbesuche tunlichst zu vermeiden.

Wenn sich bis nächste Woche keine Besserung einstellt, habe ich aber vor, mich auf die Suche nach einem Frauenarzt hier zu machen.

Trotzdem wäre es ganz schön vorab vielleicht ein paar Meinungen/Erfahrungen zu hören, was das sein könnte woher es kommen könnte, was man dagegen tun kann-...einfach um ein bisschen das Gewissen zu beruhigen in der Zeit, in der ich warte, ob es abklingt oder ob ein Arztbesuch dringend nötig ist :)

Vielen Dank im Voraus!

Gesundheit Gynäkologie Schwellung intimbereich Schambereich Schamlippen
1 Antwort
Pille danach nach bzw. während Eisprung - schwanger?

Ich bin langsam am verzweifeln.

Mein Problem ist folgendes:

Der erste Tag meiner letzen periode war der 14. März. Am 28. oder 29. März hatte ich GV, das Kondom ist gerissen. Darauf habe ich die pille danach  genommen. Jetzt habe ich gelesen, dass die pille danach während beziehungsweise nach dem Eisprung nicht mehr wirkt. Ich habe einen clearblue ss-test gemacht, welcher poitiv war. In der NAcht habe ich weitere Tests gemacht, diese haben mir eine ganz leichte linie angezeigt. Meine beste Freundin, die sicher nicht schwangee ist hat auch einen gemacht, da war gar keine Linie zu sehen. Gestern habe ich einen digitalen clear blue gemacht, dieser hat mir negativ angezeigt. Am Telefon von verscheidenen Ärzten hieß es, ein bisschen schwanger gibt es nicht, ich bin es vermutlich. Dann bin ich zur Bereitschaftsklinik und habe dort einen urintest gemacht - negativ. Der Arzt hat mir gegenüber jedoch keinen authentischen Eindruck gemacht, wollte mir (während wir auf das Ergebnis gewartet haben) gleich noch alles über die abtreibung erzählen, was ich gar nicht hören wollte. Er meinte auch zu mir die Ella One wirkt auch während oder nach dem Eisprung. In der Packungsbeilage steht aber, dass die Wirkung dann nicht sehr hoch ist.

Was ist Ihre Meinung dazu? Besteht die Möglichkeit einer SS? Habe morgen leider erst einen Termin zum Bluttest. Meine Periode hätte gestern kommen sollen, normalerweise ist sie immer pünktlich

Eisprung Gynäkologie Pille danach Schwangerschaft
2 Antworten
Bauch/-Unterleibschmerzen -Kann jemand helfen? Bitte!?

Seit 2 Wochen Speichert mein Körper mehr Wasser und mein Bauch wird immer dicker. Schwanger bin ich nicht ich nehme seit ca 2 Jahren den Nuva Ring, mein Körper reagiert also nicht allergisch auf diesen. vor 10 Wochen angefangen abzunehmen und meine Ernährung umzustellen, ich ernähr mich sehr ausgewogen 70 % des Tages sehr gesund von größtenteils unverarbeiteten Lebensmittel und 30 % auch mal was süßes und salziges und verarbeitete Lebensmitteln. Ich laufe jeden Tag ca. 10 km, Arbeit und Einkäufe, spazieren mit Hund.

Mir geht es besser durch die Ernährungsumstellung und Gewichtsabnahme, mein Körpern hat sich daran auch gewöhnt. In der 9. Wochen fingen die Probleme an, Wasser speichern Bauch täglich dicker. Nach 1 Woche Woche kamen Unterleibschmerzen Bauchschmerzen dazu. Meine Menstru war schon 1 Wochen vorher. Ich konnte kaum groß auf Toilette, dafür extrem häufiges Wasser lassen. Tagsüber aber seit einiger Zeit in der Nacht 2-3 mal. Bei ca 3 Liter am Tag Wasseraufnahme was eigentlich genau richtig ist. Wegen der Verdauungsprobleme nehmen ich seit 5 Tagen 3 x am Tag 1 TL Heilerde sowie 3 x am Tag 2 TL Flohsamenschalen, morgens 1 Tasse Brennesseltee zur EntwässerunDer Stuhlgang ist genau richtig von der Konsistenz und ein paar mal Tag kann ich nun gehen. Trotzdem wächst der Bauch immer weiter und es gurgelt die ganze Zeit im Unterleib, Bauchdecke ist eher hart.Schmerzen und gurgeln ist alles eher Im unteren Bauch / Unterleib. Ich bin 158 cm groß und wiege 58 kg. Die ersten 8 Wochen meiner „Diät“ würde ich immer schlanker , seit 2 Wochen immer decke und seit dem sehe ich aus wie im 7. Monat. Schwanger. Ich ernähre mich weiterhin gesund und in Rahmen meines täglichen Kalorienbedarfs. Also es handelt sich auch nicht um einen Jo-Jo-Effekt. z.z. an der schamlippe ein kleines herpesbläßchen.

Vorerkr. bin 20 Jahre. vor 5 J wurde eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs festgestellt, Die letzte Untersuchung vor 5 Mon und war i.O. , vor 5 J hatte ich ein Myom welches mit esmya 6 Monaten behandelt und nicht mehr da sein soll, außerdem waren meine Eileiter oft verklebt die letzten 5 J war alles i.O.. die Zwillingsschwestern einer Oma starb vor 6 Jahren an Gebärmutterhalskrebs.

Bitte helft mir, gebt mir Rat und was ich habe könnte. Leider schaffe ich es aufgrund angespannter Situation auf Arbeit zeitlich nicht zum Arzt. Bin allein in unseren Geschäftsstelle 8-18 Uhr, danach hat kein Arzt mehr offen. Ich befürchte es ist ein gynäkologisches Problem.. und mein Frauenarzt ist in Leipzig, ich wohne im60 km entfernten Altenburg und die Frauenärzte sind alle voll und nehmen keine Patienten mehr. Ich habe Angst, dass es etwas schlimmes ist und vielleicht bei späterer Erkennung Nicht mehr heilbar ist. Aber ich weiß nicht ob ich noch warten sollte, ob es doch besser wird. Bzw. ich es wegen der Arbeit sowieso nicht schaffe. Und ein Fall für Krankenhaus wär ich ja nicht, dass ich es am Wochenende Mal untersuchen lassen könnte.

Bauchschmerzen blähbauch Gynäkologie Tumor gurgeln Unterleibsschmerzen Eierstockkrebs
1 Antwort
Scheidenflora aufbauen, geht das durch orale Therapie?

Hallo!

Ich habe öfter Scheidenprobleme mit zu hohem PH Wert und unangenehmen Geurch. Ich weiß von meinem Frauenarzt dass ich insgesamt sehr wenige Milchsäurebakterien in meiner Scheidenflora hab, er meinte zwar das sei nicht schlimm - aber ich merke ja selber dass ich sehr oft Probleme hab, was wahrscheinlich an den wenigen guten Bakterien liegt. (Bin ein Kaiserschnittkind, hört man ja öfter im Zusammenhang mit Scheiden- oder Darmflora.)

Jetzt habe ich nach dem letzten Antibiotika sogar einen Scheidenpilz bekommen, das erste Mal überhaupt. Vorher hatte ich nur wenn, dann bakterielle Vaginosen...

Nun helfen Gels, Vaginalkapseln usw immer nur kuzzeitig. Es ist auf Dauer schon nervig, ständig läufts wieder raus.

Wie sieht es da mit einer oralen Therapie für die Scheide aus? Zum Aufbau der Scheidenflora. Hat da jemand schon Erfahrungen mit gemacht? Also kapseln schlucken, statt unten einführen.

Ich habe nun "Vagisan Biotion-Lacto" Kapseln gefunden, da sind 2 Probiotika Stämme drin, welche wohl sehr gut sein sollen für die Scheidenflora. "Omni Biotic Flora Plus+" soll ebenso dafür da sein, hat aber andere Probiotika drin und ist zum auflösen, statt Kapseln.

Ob ich sowas mal versuchen soll? Da wäre nur die Frage welches der beiden... Ich denke einen Versuch ist es Wert... Habe leider keinen Vergleich der beiden Präparäte gefunden.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht, oder ähnliches mal ausprobiert?

Infektion Gynäkologie Scheidenpilz Scheideninfektion Scheidenflora Scheidenmileu Bakterielle Vaginose
5 Antworten
Zyste am Eierstock mit zunehmenden Schmerzen, wirklich einfach warten?

Hallo, ich war heute beim Frauenarzt.

Bin 20 Jahre jung und nehme keine Pille.

Seit meiner letzten Periode habe ich ein Ziehen im Unterleib und in den Eierstöcken und immer noch leichte Blutungen.

Die Periode war weg, und 1-2 Tage später fingen meine Beschwerden an.

Der Ausfluss ist klar, und darin sind ständig hellrote Pünktchen und Schlieren an Blut. Manchmal ist der Ausfluss leicht rosa, aber nie kommt wirklich so eine "Welle" Blut raus wie bei der Periode. Nun hat mein Frauenarzt heute Ultraschall gemacht und sofort gesagt dass ich eine Zyste am rechten Eierstock hab, man müsse einfach abwarten die geht sicher von alleine Weg. Auf meine Frage hin ob man den Verlauf nicht wenigstens ab und zu kontrollieren sollte, meinte er nein, Standartkontrolle im Februar reicht aus. So hab ich das dann auch erstmal hingenommen.

Nun hatte ich vor 2 Monaten Vorsorge-Ultraschall bei einem anderen Frauenarzt. (War heute jetzt nur bei einem anderen weil der einen schnelleren Termin für mich hatte.)

Dieser meinte dass sich im LINKEN Eierstock etwas bilden könnte, das müsse man mal im Auge behalten. Jetzt hab ich laut anderem Arzt aber eine Zyste im RECHTEN Eierstock??

Vielleicht hat der Arzt der meinte es wäre links ,von seiner Sicht aus geredet, und vergessen umzudenken... von ihm aus rechts wäre ja bei mir links. War da schon kurz verwundert weil er den Ultraschallstab nach rechts gedrückt hat und meinte dann links...

Zumindest werde ich nochmal zu dem FA gehen bei dem der Ultraschall vor kurzem schon leicht auffällig war und mal fragen was nun Sache ist... rechts, links... ob wirklich nichts gemacht werden muss.

Da ich doch ziemliche Unterleibsschmerzen hab fühle ich mich echt unwohl wenn da nicht ab und zu wenigstens mal nach geguckt wird... die Blutungen scheinen auch nicht aufhören zu wollen.

Soll ich dem Frauenarzt dann sagen dass ich heute schon bei einem anderen war, und der nun komischerweise sagt rechts wäre etwas, wo er doch meinte links könnte was entstehen? Oder soll ich das lieber erstmal nicht sagen, damit der einfach untersucht, als wüsste ich noch nicht was Sache ist. Und falls der wieder sagt links, dass ich dann erst was sage hä das ist doch rechts?

Ich hab zumindest zunehmende Schmerzen in der Gegend des Eierstocks rechts, und es wird nicht besser, eher schlimmer. Die Blutungen werden auch kein Stück besser. Kann doch schlecht hier mit Blutungen und Schmerzen einfach bis Februar warten. :(

Kann man das dann wirklich unbehandelt lassen wie der Frauenarzt heute meinte?? Ich finde laut Internet irgendwie nur raus dass Zysten die keine Beschwerden verursachen unbehandelt bleiben, aber ich hab doch Beschwerden...

Bin echt verunsichert mit der ganzen Geschichte, freu mich über jede Antwort! :)

Frauenarzt Frauengesundheit Gynäkologie Periode zyste Unterleibsschmerzen Eierstock Eierstockzyste
2 Antworten
Wieso bekomme ich immer wieder Ausschlag im Intimbereich?

Hallo! Ich habe seit einiger Zeit immer mal wieder mit einen Ausschlag zu tun, der zwischenzeitlich abklingt, dann aber wieder auftritt.

Die "Falte" zwischen Oberschenkel und Intimbereich ist beidseitig betroffen. Es bilden sich rote Stellen die leicht hubbelig sind. Etwa wie die Oberfläche eines Streuselkuchen, aber nicht so stark. Diese Hubbel sind fest, nicht mit.Flüssigkeit gefüllt oder sonstwas. Es juckt auch nicht (zwischendrin mal ganz selten) und schmerzt auch nich, da aber das Gummi der Unterhose genau dort liegt stört es schon zwischendurch.

Mit Zinksalbe oder Soventol wird es nach 2, 3 Tagen besser, die Haut ist dann trocken und etwas schuppig als würde sie sich erneuern.

Leider tritt das aber dann meist nach einigen Tagen erneut auf. Erst dachte ich eine gewisse Sorte Binden sei der Auslöser aber diesmal habe ich die nicht benutzt.

Ich ziehe gerade um und schwitze dabei viel, auch Nachts neige ich zum Schwitzen zwischen den Schenkeln. Kann das daher kommen? Oder Falsches Waschmittel?

Der restliche Körper ist komplett frei davon, nur eben in der Beuge zum Oberschenkel nicht.

Mein Mann hat keine Beschwerden und da es nicht schlimmer wird sondern immer wieder abklingt denke ich nicht das es ein Pilz sein könnte. (Scheidenpilz hatte ich mal, das war eine ganz andere Hausnummer.)

Bin für Ideen woher das kommen könnte sehr offen! Vielen Dank!

Haut Ausschlag Dermatologie Gynäkologie Wunde intimbereich
3 Antworten
Schwanger oder ausgeschlossen?

Hallo ich weiß Ferndiagnose ist so eine Sache aber ich möchte jetzt einfach mal mein Problem schildern. Ich mache mir Sorgen schwanger zu sein. Von vorne: Ich hatte am 13.05.17 Gv. Meine Periode kommt üblicherweise immer am 26. oder 27. des Monats. Meine letzte Periode war also am 27.04. 5 Tage nach dem Gv bekam ich dann eine Blutung, die aber viel zu früh kam (am 18.05) und irgendwie auch anders war. Sie hatte zwar die normale Farbe und Gewebestückchen waren auch enthalten aber sie kam mir kürzer und schwächer vor. Die nächsten Monate bekam ich ebenfalls eine Blutung aber sehr unterschiedlich und wieder schwächer und kürzer. Diese Blutungen waren am 12.06 und am 06.07. Kann dies auch etwas anderes als die Periode gewesen sein? Habe schon viel gehört dass auch während der Schwangerschaft Blutungen auftreten können..aber dann nicht jeden Monat oder?

In dieser Zeit habe ich dann auch einige Schwangerschafsurintests gemacht. Doch wie sicher sind die? Den letzten habe ich circa 6/7 Wochen nach dem gefährlichen Gv gemacht. Dann hätte er ja positiv sein sollen oder? Die Tests waren aber negativ. Jedoch habe ich einige Anzeichen die mich immer noch verunsichern. Meine Brustwarzen kommen mir dunkler vor vor allem wenn sie ,,hart'' sind und sie jucken ab und zu..ich habe außerdem ziemlich Blähungen und oft ein Ziehen im Unterleib. Mein Bauch kommt mir auch irgendwie aufgebläht vor und auch größer und runder.

Na ja letzte Woche bin ich dann zum Frauenarzt gegangen. Jedoch ist meiner in Urlaub und ich ging zur Vertretung zu einer anderen Ärztin. Bei ihr kam es mir dann vor als wollte sie mich schnell wieder loswerden und ich fühlte mich nicht ernstgenommen. Sie hat dann einen vaginalen Ultraschall gemacht. Aber eins hat mich sehr gewundert. Sie hat den Ultraschallstab nicht in die Scheide eingeführt sondern nur oberflächllich am Scheideneingang geschallt. Bei dem normalen Ultraschall wird der Stab ja komplett eingeführt. Während der Behandlung hat sie fast gar nicht mit mir gesprochen und mich nur zu meinem Hausarzt weitergeschickt um meinen Darm untersuchen zu lassen. Hätte sie aufgrund des nur oberflächlichen Us eine Schwangerschaft übersehen können? Oder kann man eine Schwangerschaft auch sehen wenn der Ultraschallstab nur ein bischem eingeführt wurde? Ich war danach fast noch unsicherer als zuvor. Jetzt gerade habe ich auch wieder Unterleibschmerzen. Übel ist mir jedoch nicht

Gynäkologie Schwangerschaft schwangerschaftstest Ultraschall
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynäkologie

Hat jemand Erfahrung mit EllaOne als Pille danach?

49 Antworten

Vor der Periode total aufgebläht .....?

4 Antworten

Brustwachstum durch Pille Maxim/Valette? Gewichtszunahme?

4 Antworten

inneres glühen

3 Antworten

Was hilft gegen Kreislaufprobleme während der Periode?

3 Antworten

Gluckern in Bauch nach Trinken

7 Antworten

Verhärtung in der Brust

3 Antworten

Symptome und Dauer Pilz im Mund

6 Antworten

Wieso Kopfschmerzen bei der Regelblutung?

4 Antworten

Gynäkologie - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen