4 Monate keine Abbruchblutung und nicht schwanger?

Guten Tag allerseits,

Ich nehme seit 7 Jahren die Anti-Baby-Pille. Vor knapp 1 und halb Jahren habe ich meinen Frauenarzt gewechselt, dieser hat mir statt die Asumate 20 die Evaluna 20 gegeben (da ich vorher Monatelang nur geblutet habe mit wenigen Tagen Pausen dazwischen). Nun habe ich seit beinahe bald 5 Monaten keine Abbruchblutung mehr, die in der Pillenpause eintreffen sollte. Ich war bisher zweimal bei meinen Frauenarzt. Ultraschall, Abtasten & Urinprobe sei alles Okay. Heute habe ich einen Termin bei meinen Hausarzt, der mir vorher schon sagte das ich für eine Blutuntersuchung 95€!!! zahlen soll. Das Geld hätte ich, aber ich würde gerne wissen ob es hier Leute gibt die ähnliche Erfahrungen haben und ob ich vllt nicht eher ins Krankenhaus sollte? Meine Freundin hat seit Jahren schon Probleme mit Ihrer Periode und Ihre Hausärztin die auch meine ist, hat sie nie gründlich genug untersucht bis im Krankenhaus die Diagnose Endometriose rauskam (deshalb bin ich auch unsicher, ob ich überhaupt mit meinen HA darüber reden sollte). Andere Ärzte habe ich bereits angerufen, aber keiner nimmt neue Patienren auf. Ich habe die SS Tests von One Step, anfangs sind 2 Linien sichtbar nach einer Minute verschwindet jedoch eine so das dss Ergebnis wohl negativ ist, Symptome habe ich auch keine. Liebe Grüße und vielen Dank.

Frauenarzt, Periode, Pille, Schwangerschaft, Anti-Baby-Pille
Brennen an der Scheide ohne Befund?

Hallo zusammen,

ich habe schon etliche Foren und Beiträge abgegrast und das beste, was ich bis jetzt gefunden habe war der Rat zu einer Cranio Sakral Therapie.

Ich habe seit circa einem Monat ein Brennen an der Vagina.
Es fing an mit einer Blasenentzündung, bekam Antibiotika. Nach dem ersten Antibiotika hatte ich noch immer Beschweren, Urin war ohne Befund, mir wurde ein weiteres Antibiotika verschrieben (zu welchem es einige Horrorgeschichten bei Google gibt). Die Beschwerden waren danach noch immer nicht weg. Urin weiterhin ohne Befund. Blut wurde abgenommen (Entzündungswerte), alles in Ordnung, kein Befund.

Ich ging zum FA, Pilz wurde gefunden, Pilzmittel verschrieben. Wer hätte es gedacht? Die Beschwerden waren noch immer nicht weg.
Telefonisch wurde mir zu einem weiteren Pilzmittel geraten, vielleicht sei der Pilz ja hartnäckig. Ich ging zwar nicht davon aus, nahm aber weitere Pilzmittel ein.

Seit Freitag nehme ich vaginale Tabletten mit Milchsäurebakterien. Die Beschwerden ließen nach, sind seit heute nacht aber wieder da. Es brennt einfach wie Hölle. Es fühlt sich angeschwollen und heiß an. Es ist super unangenehm. Damit einher geht ein Druckgefühl auf der Blase.

Die Beschwerden fangen manchmal abends an, meistens aber nachts. Ich wache irgendwann mit Brennen auf, gehe aufs Klo und es brennt weiter. Das hört dann stundenlang nicht mehr auf. Aktuell habe das Brennen seit 4 Uhr nachts. Es ist jetzt knapp 8 Uhr, leide also seit 4 Stunden. An Schlaf ist kaum zu denken. Ich bin froh, dass ich im Home Office bin und nicht mit Brennen zur Arbeit fahren muss. Das wäre eine Qual.

Ich fühle mich wirklich elend, ich weiß nicht mehr was das sein kann. Ich habe bei so vielen gelesen, dass sie das Problem hatten, manche jahrelang und niemand scheint eine Lösung zu haben?!

Ich hatte eine Stoffwechselstörung im Verdacht, aber wieso würde es dann so plötzlich anfangen (Schilddrüse etc wurde bei mir alles mal getesten wegen Verdacht auf Stoffwechselerkrankung, aber nichts wurde gefunden).

Ich esse ziemlich viel Zucker, das will ich versuchen zu reduzieren, um zu gucken, ob die Beschwerden dann weggehen.

Außerdem hatte ich gedacht, dass die Beschwerden vielleicht psychosomatisch sind. Ich habe mich vor 7 Monaten von meinem Ex getrennt, wir stecken gerade mitten im Scheidungsprozess und er geht mir immernoch regelmäßig mit seinen Manipulationsvesuchen auf den Wecker. Was kann da helfen? Hat jemand eine Idee? Geld ist wirklich egal, ich halte das Brennen aber nicht mehr aus. Wenn ich mir vorstelle, ich soll das mehrere Jahre mitmachen, kommen mir die Tränen. Ich kann das nicht mehr und mache das erst seit 4 Wochen mit....Die Beschwerden belasten meine Psyche wirklich enorm, zumindest morgens und dann abends, weil ich Angst habe, es könnte wieder losgehen.

Bin für JEDEN TIP dankbar. Schreibt mir auch gerne eine Nachricht, falls ihr euch austauschen wollt. Würde mich freuen.

Danke an alle, die sich die Zeit nehmen das alles zu lesen und zu antworten!

Schmerzen, Frauenarzt, Frauengesundheit, Scheide, Brennen, psychosomatisch, Vagina
Blasenentleerungs Störung was dagegen tun?

Hi, wie im Titel schon steht habe ich Probleme mit der Blasenentleerung. Bevor ich damit zum Arzt gehe, wollte ich jedoch hier vorher mal nachfragen.

Es geht darum, dass ich schon seit Jahren Probleme habe meine Blase auf öffentlichen Toiletten zu entleeren. Denke es ist psychisch bedingt, weil ich einfach nicht kann, wenn ich weiß das jemand mich hören könnte.

Nun ist es so, dass ich das Gefühl hab das das ganze schlimmer geworden ist. Auch bin ich mir nicht so sicher, ob es wirklich nur an der Psyche liegt oder auch körperliche Beschwerden vorliegen könnten. 

Bei anderen bekomme ich mit, dass wenn diese sich auf die Toilette setzen es direkt anfängt zu laufen. Das ist bei mir nicht der Fall bei mir dauert es mindestens 30 Sekunden, wenn nicht sogar länger bis es anfängt. Das setzt mich irgendwie total unter Druck. Bei mir hat es irgendwie schon seitdem ich denken kann gedauert bis es angefangen hat zu laufen. Nun ist meine Frage, ob sowas auch von der Psyche kommt oder dies durch eine körperliche Ursache, wie beispielsweise einer Harnröhren Verengung verursacht werden kann? 

Könnte auch die Pille ein Einflussfaktor sein? Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber in manchen zykluswochen ist es so, dass es nicht so lange dauert bis Urin kommt in anderen jedoch schon (ist schwierig zu erklären sorry)

Jedenfalls weiß ich einfach nicht mehr was ich machen soll & das ganze Thema Blasenentleerung stresst mich Irgendwie nur noch.

bitte nur ernst gemeinte antworten!

Noch ein paar Dinge über mich:

mich bin 19 Jahre alt & weiblich 

Danke schonmal im Voraus.

Angst, Stress, Angststörung, Arzt, Blase, Frauenarzt, Hilfe, Phobie, Pille, Psyche, Psychologie, psychose, Psychologe
Unerträgliches brennen beim und nach dem sex?

Hallo meine lieben. Nun zu meinem „leidensweg“ möcht ich ihn schon fast nennen. Angefangrn hat das ganze im August 2019. Mein Freund und ich hatten ganz normal Sex wie immer aber danach war es so unnormal stark angeschwollen und tat richtig weh. Das ganze dauerte 3 Tage und danach war alles wieder gut. Seitdem hängt beim Scheideneingang auch iwie so ne doppelte Haut raus, also es ist schon fest angewachsen die hängt da jetz nicht locker aber die haut war da vorher nicht :D. Nunja und seitdem hab ich jedesmal beim sex und teilweise auch wenn mein Freund mich fingert, ein sehr sehr starkes brennen in der Scheide. Dementsprechend schwillt sie dann auch stark an. Die Schwellung und das brennen dauert ca. 3h danach ist alles wieder vorbei. Ich weiss einfach nicht was ich tun soll ich war schon beim Frauenarzt und hab ein Mittel gegen eine Pilzinfektion bekommen. Die Creme haben mein Freund und ich auch täglich mehrmals benutzt und es wurde nicht besser. Egal ob mit Kondom oder ohne oder mit Gleitgel oder ohne es brennt einfach immer. Habt ihr eine Idee was dass sein könnte ich bin echt am verzweifeln weil ich schon gar keine Lust mehr auf Sex habe und mein Freund auch nicht, da ich danach immer halb weinend im Bett lieg und rum jammer weil es so weh tut.
Einen Termin beim Frauenarzt hab ich auch schon wieder aber leider erst im März 2020, früher hab ich keinen Termin bekommen.

lg

Schmerzen, Frauenarzt, Geschlechtsverkehr, Sex, Sexualität, Brennen
Was kann das sein? Wirklich Reste Jungfernhäutchen?

Hallo, ich bin etwas verängstig und möchte mir mehrere Meinungen einholen. Ich war heute beim Gynäkologen, aber ich kann nicht glauben das seine Diagnose wirklich die richtige ist. Es geht darum, dass mir vor ca. zwei Wochen durch brennen und Schmerzen aufgefallen ist, dass sich in meinem Schambereich alles angeschwollen hat, sowohl meine kleinen Schamlippen als auch der Scheideneingang und in der Scheide. Ich fuhr also ins Krankenhaus, weil ich Angst hatte, es wäre etwas schlimmes. Meiner Meinung nach war der Arzt dort sehr unkompetet, er entschied sich nach einem Abstrich, es sei wahrscheinlich ein Pilz und gab mir eine Salbe zur 6-tages-Anwendung. Nach den sechs Tagen wurde das Brennen zwar ein bisschen weniger, aber die Schmerzen und das unangenehme Gefühl und die Geschwülste blieben. Es ist wirklich so seit ca 2 Wochen, dass der Scheideneingang irgendwie blockiert ist, ein Geschwulst, das das Eindringen unangenehm und schwer macht. Innerhalb sind dann auch einige größere und kleinere "Hubbel", die so vorher nicht dort waren und meiner Meinung nach sogar das Tasten unangenehm und schwer machen. Spaß mit meinem Partner zu haben, fällt mir auch schwerer, da alleine das Eindringen mit den Fingern schon nach kurzer Zeit schmerzt. Irgendwie habe ich auch das Gefühl meine Harn- und Darmwege sind dadurch irgendwie verändert/beeinträchtig. Vielleicht ist es auch nur ein Zufallen... Naja jedenfalls war ich nun heute bei meinem Frauenarzt, weil ich doch Angst hatte/habe. Er untersuchte mich, tastete ab und meinte ziemlich schnell, das wären wohl Reste der Jungfernhaut. Jetzt frage ich mich aber, kann das wirklich sein??? Wie geht das, ich habe bereits seit über 9 Jahren relativ regelmäßig Geschlechtsverkehr und nie etwas in der Richtung bemerkt. Vor allem machen mir eben diese "Hubbel" innerhalb sorgen. Ist das normal? Was kann das sein? Mein Frauenarzt verschrieb mir nun eine Salbe, mit der ich den Bereich massieren soll, damit die Überempfindlichkeit weg geht. Ich bleibe jedoch weiterhin skeptisch. Ich hoffe sehr ihr könnt mir helfen oder habt Tipps oder selbst so etwas schon mal gehabt!! Vielen herzlichen Dank vorab!!

Frauenarzt, Gynäkologie
Frage zur Nachbehandlung von Scheidenpilz: Wann hört der Juckreiz auf?

Hallo! Ich habe anscheinend schon seit einem 3/4 Jahr einen Scheidenpilz. Ich wusste nicht was es ist und da ich den Juckreiz schon mal hatte und er von selbst weg ging habe ich so lange nichts dagegen gemacht. Bis es richtig schlimm wurde, ich mach mich im Schlaf blutig gekratzt und konnte kaum noch sitzen. Jetzt zu meiner Frage, ich war beim Frauenarzt, sie hat einen Abstrich gemacht und konnte ausschließen dass es eine Bakterielle Entzündung ist, deswegen meinte sie sei es warscheinlich ein Pilz. Sie hat mir "Canifug Cremolum 200 Kombi" verschrieben, welches ich drei Abende anwenden muss, Die Creme habe ich außerdem auch tagsüber angewendet, da sie mir gut hilft. So jetzt bin ich allerdings mit den 3 Tagen durch und der Juckreiz ist zwar ganz minimal besser geworden, aber er ist immer noch da. Zur Nachbehandlung hat sie mir "Lactofem" Milchsäure Zäpfchen verschrieben, die ich danach 7 Tage jeden Abend nehmen muss.

Kann mir jemand sagen ob dann dieser furchtbare Juckreiz aufhört? Hat das Canifug Cremolum etwa nicht gewirkt oder wird es erst nach der Milchsäure Behandlung besser??

Ich könnt echt heulen, schon fast ein Jahr es tut einfach nur noch weh und ich sehne mich nach Juckreizfreien Tagen und Nächten.

Und zur zweiten Frage : In der Packungsbeilage steht, dass man keine Vaginal Zäpfchen, Tabletten oder Cremes zusammen mit den Lactofem Milchsäure Zäpfchen anwenden soll, weil sie sich sonst in der Wirkung beeinflussen . Heißt das, da ich die Zäpfchen ja abends nehme, dass ich nur nachts die Creme weg lassen soll oder auch tagsüber? Weil ich würde die Creme wenigstens Tagsüber noch benutzen, weil es echt gut tut. Oder behindere ich damit die Milchsäure Bakterien tagsüber daran, die Scheidenflora zu reparieren?

Vielen vielen Dank, jedem der mir helfen kann.

Apotheke, Frauenarzt, Scheide, Scheidenpilz, Pilzinfektion, Vaginalpilz, Vagina

Meistgelesene Fragen zum Thema Frauenarzt