Sollte ich in diesem Fall noch mal die Pille nehmen?

Hallo, ich bräuchte möglichst einen Rat von einem Frauenarzt oder einer Frauenärztin.

Ich bin 21 Jahre alt und habe mit 17 angefangen die Pille zu nehmen (Maxim). Es ist jetzt schon ein Dreiviertel Jahr her, dass ich die Pille abgesetzt habe, weil ich immer wieder depressive Verstimmungen hatte und es mir wirklich schlecht ging dadurch.

Seitdem ich eine Kupferspirale habe geht es mir mental wieder gut, aber dafür habe ich jetzt die Haut einer Pubertierenden und meine Periode dauert nicht mehr fünf Tage, sondern teilweise mehrere Monate. Von Mitte März bis Anfang Juni hatte ich bis auf drei Tage jeden Tag eine schwache Blutung. Im Juli waren es zwei Wochen und dann wieder den gesamten August und September. Seit dem 24. Oktober habe ich wieder ständig diese schwache Blutung und zwischendurch hat mir meine alte Frauenärztin auch noch mal für einen Monat ein anderes Pillenpräparat gegeben, das aber nichts besser gemacht hat.

Ich bin jetzt bei einer anderen Frauenärztin, die mir rät, nochmal für ein viertel Jahr die Pille zu nehmen. Sie meint ich habe mir die depressiven Phasen eingebildet oder eingeredet, weil das gar nicht von der Pille kommen kann und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll. Ich will die Pille nicht verteufeln, aber ich will auch nicht noch mal ein weiteres Pillenpräparat nehmen, damit das Hormonchaos danach von vorne wieder los geht.

Sollte ich meinem Körper einfach noch mehr Zeit geben, um meinen Hormonhaushalt wieder selbst zu regeln oder sollte ich noch mal die Pille nehmen? Und wird die Phase in der mein Körper sich von der Pille regenerieren muss nicht damit einfach wieder auf Null gesetzt?

Medikamente, Frauenarzt, Frauenheilkunde, Periode, Pille, Verhütung
Von Östrogenfreier Pille zu Kombipille?

Hallo Zusammen ,

ich hatte jahrelang ohne Probleme die Maitalon als Pille , keine beschwerden oder irgendwelche Nebenwirkungen.

Nachdem mein Frauenarzt dieses Jahr in Rente gegangen war kam eine neue als Ersatz. Ich hatte meine jährliche Vorsorge und wollte das Pillen Rezept gleich mitbestellen , soweit so gut. Als ich dann meinte ich nehme die Maitalon meinte sie eine östrogenfreie Pille wäre ja viel angenehmer und man hätte keine Blutungen usw und sie wolle die Maitalon nicht verschreiben (warum auch immer).

Nunja wirklich eine Wahl hatte ich nicht und ging nachhause mit einem Desogestrel Rezept. Nach dem ich Desogestrel etwa 2 3 Wochen genommen hatte merkte ich das ich aufeinmal überall Pickel bekommen hatte und absolut unreine haut ( sowas hatte ich nichtmal während der Pubertät) zudem dauerhafte Schmierblutungen sogar Rückenschmerzen und Migräne dann machte ich einen neuen Termin aus beim Frauenarzt.

Sie gab mir nun die Jubrele als Pille mit ebenfalls östrogenfrei nach dem Motto vlt wirds ja mit der besser, nunja fakt ist ich hab Haarausfall seit ich sie nehme und die Pickel sind noch schlimmer geworden , ich habe depressive Verstimmung und meine Libido ist gleich null (was meine Beziehung dazu belastet).

Das ganze hin und her mit der Pille geht mir echt auf den Geist und ich überlege zu einem anderen Arzt zu wechseln und mir einfach wieder die Maitalon verschreiben zu lassen.

Hier zur eigentlichen Frage, gibt es irgendwelche Komplikationen die auftreten können wenn ich wieder zu einer Kombipille wechsel den die hab ich wirklich vertragen und mich nie beschwert. Ich hab auch noch 4 Blister Maitalon zuhause heißt ich könnte auch wieder anfangen.

Wollte aber fragen ob hier jmd schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat und östrogenfreie Pillen nicht verträgt

Gynäkologie, Periode, Pille, Verhütung
Wirkt die Ellaone trotz der regulären Einnahme der Maxim?

Hallo liebes Forum,

mir ist ein blöder Fehler unterlaufen. Und zwar nehme ich schon seit Jahren die Pille Maxim. Am Samstag habe ich meinen Freund für eine Nacht in einer anderen Stadt besucht und die Pille Zuhause vergessen. Erst war das kein Problem, da ich die Pille eigentlich am Samstag Morgen genommen habe und die Pille dann am Sonntag Spätnachmittag, wenn ich wieder Zuhause bin nachnehmen konnte (solange ich innerhalb der 12h bleibe) Das Problem war, als ich wieder Zuhause war habe ich meinen alten Blister nicht gefunden und war mir plötzlich unsicher, ob ich meine Pille am Samstag überhaupt genommen habe (ich mache das mittlerweile immer automatisch ohne groß nachzudenken und kontrolliere das ganze immer anhand der Verpackung - die aber nicht mehr da war). Dann bin ich sofort in die Apotheke, habe dort mein Problem erklärt, worauf hin mir die Apothekerin zur Ellaone geraten hat. Die habe ich dann auch genommen. Jetzt habe ich den alten Blister gefunden und habe festgestellt, dass ich die Pille am Samstag genommen habe. Die Pille am Sonntag habe ich 11 Stunden zu spät aus einem neuen Blister genommen aber war immerhin in der 12 h Frist. Die Pille Danach wäre also garnicht notwendig gewesen. Ich habe jetzt eine amerikanische Studie gelesen, in der steht, dass die Ellaone bei Pilleneinnahme garnicht wirkt und in meiner Packungsbeilage der Ellaone steht, dass sie die Wirkung der regulären Pille herabsetzt. Habe ich jetzt meinen Schutz tatsächlich aufgehoben und könnte schwanger werden, weil ich die Pille danach eingenommen habe? Ich ärgere mich so, dass ich aufgrund meiner Panik vor einer Schwangerschaft diese jetzt vielleicht absichtlich verursacht habe, weil ich mir selbst bei meiner Pilleneinnahme nicht vertraut habe. Dass ich ab sofort für mindestens14 weitere Tage verhüten muss weiß ich. Mir geht es lediglich um den Geschlechtsverkehr am Sonntag Morgen und die nachträgliche Einnahme der Pille Danach. Habe gelesen, dass die Pille Danach und die reguläre Pille um den gleichen Rezeptor konkurrieren.

Vielen Dank schon mal.

Pille, Pille danach, Verhütung, Anti-Baby-Pille
Pille, Blutung, ng. Frühtest?

Hallo!

ich mache mir seit ein paar Wochen Gedanken, dass ich schwanger sein könnte. Ich habe im Oktober die qlaira angefangen, doch am 13.02. habe ich zur Velafee gewechselt, da ich ständig ein leichtes Ziehen im unterleib hatte. Meine FA hat mich daraufhin zweimal (noch währen der Qlaira und als sie mir die neue Pille verschrieben hat) Untersucht, konnte aber nichts feststellen und meinte auch, dass meine Follikel stillgelegt seien und man alles gut erkennen könnte. Ich habe Antibiotikum genommen im Dez., aber die Untersuchung war im Februar (da hätte man ja was sehen müssen, wenn was passiert wäre). Mein Freund und ich verhüten zusätzlich mit Kondom, aber nach dem GV ist, wenn er dann nicht mehr errigiert war, Sperma rausgelaufen. Wir haben dann nie weitergemacht, nachdem er gekommen ist, aber ich saß zb noch eine Minute vllt drauf. Ich habe total Angst, dass die Velafee bei mir nicht wirkt oder so, da man ja immer „TroPi“-Geschichten liest und das macht mir immer Angst. Ich habe am 07.03. meine letzte Abbruchblutung bekommen, sehr dunkel und nur am ersten Tag besonders stark, dann am zweiten Tag etwas weniger und von Tag 3-5 nur noch bräunlich-durchsichtig und eher fadenziehend. Ich habe heute morgen (27Tage nach dem GV) einen Frühtest von ClearBlue gemacht und er war negativ. Kann ich mich darauf verlassen? Oder hätte ich nach so langer Zeit einen normalen Test benutzen sollen? Ich habe fast täglich wieder Ziehen im unterleib, aber wirklich nur so ein pieksen bzw. Ziehen, also nicht schmerzhaft und es geht nach ein paar Sekunden auch wieder weg. Könnte das auch der Darm sein? Ich nehme die Pille immer nach Wecker +/- 2Stunden, hatte keinen durchfall(aber weichen Stuhl-zählt das schon), nicht erbrochen und überprüfe eig auch immer bezüglich Wechselwirkungen. Ich hab nur Angst, da ich ja noch auf meine Freund „draufsaß als es unten rausgelaufen ist. Könnte ich mich auf den Frühtest verlassen?

danke schon mal im Voraus!

blutung, Pille, Schwangerschaft, Verhütung

Meistgelesene Fragen zum Thema Verhütung