Pille Nebenwirkungen erst nach Jahren?

Hallo ihr lieben da draußen, ich hab da mal eine Frage bezüglich der Pille und wollte mal eure Erfahrungen damit hören. 

Ich nehme die Pille (Mirelle) im gesamten jetzt seit 7 Jahren - zuvor hatte ich eine andere und bin dann auf die umgestiegen - und irgendwie habe ich mit dem Gedanken gespielt dass sie für einige meiner gesundheitlichen Beschwerden mitverantwortlich sein könnte. Um es euch mal kurz zu erklären ... ich hatte Anfangs nie Probleme mit der Pille, im gegenteil meine Haut wurde deutlich besser davon. Allerdings kämpfe ich seit ca 1,5 Jahren mit einer immer wieder kehrenden Pilzinfektion - meine Frauenärztin meinte auch dass das von der Pille kommen kann. Habe auch Anfang des Jahres eine Gesundenuntersuchung gemacht bei der meine Eisenwerte richtig im Keller waren - laut den Labor sollten die Werte zwischen 50 und 170 im Normalbereich sein - meine Werte waren bei 27. Ich habe dagegen über 2 Monate Eisentabletten bekommen womit sich dieser Wert bessern sollte. Nun habe ich aber seit ca 5. Monaten für meinen HA bis jetzt unerklärliche Beschwerden. Ich habe immer wieder einen Druck im Bauch, kämpfe mit Übelkeit und einen unwohl sein und das eigentlich jeden Tag, mal mehr mal wieder weniger. Hatte am Anfang dieser Beschwerden eine Blutabnahme im KH die aber ohne Auffälligkeiten war (glaube die haben nur die Entzündungswerte gecheckt) nun hatte ich noch vor einem Monat eine Magenspiegelung - auch ohne Befund. Meine HA hat jetz noch mal Blut abgenommen und meine Eisenwerte sind schon wieder so weit unten. Ich habe mich jetzt mal schlau gemacht und habe gelesen dass die Pille für diesen Eisenmangel verantwortlich sein kann, kann die Pille aber nun auch an meinen anderen Beschwerden mit Schuld haben?

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und können beschwerden erst nach so langer zeit vorkommen? Danke schon mal für eure Antworten

Medikamente, Magen, Eisenmangel, Magenbeschwerden, Nebenwirkungen, Pille, Verhütung, Antibabypille
3 Antworten
Antibiotikum und Pille/ Schwanger/ FA macht falsche Aussage - war ich geschützt?

Mir ist bekannt, dass manche Antibiotika mit der Pille wechselwirken können und dass man nach der antibiotischen Behandlung erst nach 7 richtig eingenommen Pillen wieder geschützt ist.

Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Nach 4 eingenommen Pillen war mein Freund kurz in mir, was darauf zurückzuführen ist, dass er "spitz" war und ich anschließend nein gesagt habe, weil mir das Risiko zu hoch war. Jetzt habe ich auch von sogenannten Lusttropfen gehört, wobei die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, aber sehr gering sein sollte, aber die Angst ist trotzdem vorhanden.

Nachdem ich meine 7. Pille "erfolgreich" eingenommen hatte, hatten wir nach ca. 2 Stunden Geschlechtsverkehr. Haben die 2 Stunden ausgereicht, damit ich den vollen Schutz hatte?

Ich möchte jetzt auch nicht, dass ihr denkt, dass ich mich nicht informiert hätte. Ich habe meine Frauenärztin vor Beginn der Antiobiotikaeinname angerufen, die mir versicherte, dass ich sofort bei dem nächsten Blitzes geschützt wäre, was ja gegen die 7 Tage zusätzliche Verhütung sprechen würde) (Ich war bei der Antiobiotikaeinname in der 3. Pillenwoche)

Ich habe panische Angst, schwanger zu sein, denn ich habe seit 2-3 Tagen ein komisches Gefühl (leichte Übelkeit ist es nicht wirklich, ich kann es nicht ganz beschreiben) und keinen wirklichen Hunger. Allerdings ist der GV 6 Tage erst her.

Danke schon mal für eure Mühe und Tipps!

Gynäkologie, Pille, Schwangerschaft, Verhütung
2 Antworten
Ungeschützter Sex ca 2 Minuten lang - schwanger werden?

Hallo, eine Frage an die Frauen hier die sich sehr gut mit Zyklus usw. auskennen oder vll sogar Frauenärztinnen sind (vll habe ja das Glück....) ich möchte aber vorhab schon mal sagen, an ALLE: keine beleidigende Sprüche/Kommentare wie "naiv, d**mm, etc muss man denn sein". Bitte spart euch das, ich weiß selber das es echt naiv war, und absoluter Leichtsinn. Ich möchte lediglich nur Tipps, gut gemeinte Ratschläge und keine Sprüche in irgendwelche derart runtermachenden Weise.(Ich schreibe das, da ich es unmöglich finde wie sich so mancher hier und auch bei gutefrage.net verhält, da sind Menschen die wirklich nen ernst gemeinten Rat brauchen und stattdessen werden sie in irgendeiner Art und Weise runtergemacht, das geht gar nicht) Hatte die Nacht für ca. 2 Minuten ungeschützten Geschlechtsverkehr, danach meinte ich es reicht ist mir zu riskant. Es war einfach kurz über uns gekommen. Nun aber plagt mich Angst und Sorge schwanger werden zu können durch evtl. einem Lusttropfen. Laut dem Kalender bin ich unfruchtbar und 6-7 Tage vor meiner nächst anstehenden Periode, Eisprung war angeblich am 14.10. und ich war vom 9-15.10. angeblich fruchtbar - laut der Berechnungen. Zu meinen Daten laut meinem Periodenkalender: Zykluslänge muss 26-27 Tage sein, meine letzte Periode war am 03.10. -08.10. (6 Tage im Durchschnitt), heute ist Zyklustag 20. nächste Blutung wird wie schon erwähnt in 6-7 Tagen erwartet. Und dann gibt es da noch ein Problem, der Mann mit dem ich den ungeschützten Geschkechtsverkehr hatte, ist mein neuer Freund mit dem ich seit 9 Tagen zusammen bin & er hat in seinem Leben schon viel mit anderen Frauen geschlafen.... Er hat sich das letzte mal vor 1 Jahr vor Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen, seitdem nicht mehr, jetzt hab ich Angst das ich mich auch noch mit irgendwas infiziert habe. Was mache ich jetzt ? Morgen ist Sonntag, Ärzte haben zu und bis Montag will ich nicht warten. Muss ich mir sorgen machen oder ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen? Habt ihr Tipps wie ich weiter vorgehen soll? Wirklich nur antworten wenn ihr was wisst...

Danke und liebe Grüße.

Angst, Ansteckung, Krankheit, Männer, Sex, Sexualität, Verhütung
3 Antworten
Pille abgesetzt und wieder genommen - Ausbleiben der Periode normal?

Hallo, brauch hier wirklich Hilfe und keine Moralapostel !

Und zwar habe ich Anfang Juni einem Monat meine Pille abgesetzt! Mir ging es in der Zeit viel besser, keine Übelkeit mehr, keine extremen Kopfschmerzen mehr, nicht mehr so nah am Wasser gebaut und alles war gut. Nur blieben dann meine Tage aus wo ich auch gelesen habe das dies normal sein kann wenn man die Pille absetzt! Anfang August habe ich dann wieder mit der Pille angefangen weil ich einen Freund hab und einfach Angst schwanger zu werden ! Habe jetzt wieder Übelkeit und Schwindel und Hitze Anfälle, das kenne ich schon da ich die Pille 5 Jahre nehme, mal hab ich das mehr stark und mal nicht so stark mit der Übelkeit und co.! Doch ich mache mir schon etwas Sorgen wegen einer SS - habe während ich die Pille weggelassen habe mit meinem Freund auch Geschlechtsverkehr gehabt - erst ohne Kondom begonnen aber dann schnellst möglich das Kondom drüber gezogen ! Also er ist nie in mir gekommen! Doch diese Übelkeit ist anders, meistens nur morgen und Schwindelanfälle hab ich auch noch nie so häufig gehabt! Meine regelblutung müsste jetzt auch kommen aber bis jetzt noch keine Anzeichen .. Angst einen Schwangerschaftstest zu machen habe ich auch wegen dem Ergebnis, möchte das Kind nicht behalten sondern erstmal mein Leben in den Griff bekommen (Ausbildung, Geld verdienen) damit ich dem Kind was bieten kann! Vielleicht könnt ihr mir meine Angst nehmen bzw antworten ob das normal ist mit der regelblutung oder vielleicht eine SS sein könnte ?!

Bitte ich brauch wirklich eure Hilfe !

Menstruation, Gynäkologie, Periode, Pille, Verhütung
2 Antworten
Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

Gynäkologie, Nebenwirkungen, Pille, Verhütung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verhütung