Besenreiser durch Pille Maxim?

1 Antwort

Hallo!

Puh ob das in deinem Fall mit der Pille zusammenhängt weiß ich ehrlich gesagt nicht

Besenreiser können viele Ursachen haben

Sind in deiner Familie Venenprobleme bekannt? Bist du Raucher? Was machst du beruflich ? Hast du eine vorwiegend sitzende Tätigkeit?

Woher ich das weiß:Recherche

Meine Mama hat ein paar Besenreiser, diese hat sie allerdings mit 40 Jahren ganz langsam bekommen und ist jetzt 49 Jahre und bekommt jetzt schnell mal welche.

ich studiere und dadurch sitze ich leider sehr viel 😓 allerdings studiere ich schon seit 2 Jahren und hatte vor einem Jahr noch nicht solche Probleme

ich bin Nichtraucher und ernähre mich ausgeglichen (also koche lieber anstatt Fertigprodukte zu essen, kein fast Food, abends auch viel Gemüse)

mich macht’s einfach nur fertig, dass das so schnell kam, ich werde morgen mal bei einer Ärztin anrufen die sich damit auskennt (Phlebologe?)

sie sind halt vorwiegend rot und meine Adern am Oberschenkel schimmern halt doll durch 😓

1
@Sblabla94

Hallo!

Ja du könntest du einem Phlebologen gehen oder auch zu einem Hautarzt.

Besenreiser sind leider oft auch ein kosmetisches Problem :/

Ich wünsche dir alles Gute weiterhin!

1

Schlechte Behandlung - Verdacht auf Endometriose?

Hallöchen :)

Sorry, das wird lang. Weil ich meine Regel sehr unregelmäßig hatte, habe ich im Januar angefangen, die Pille Femikadin zu nehmen. Mit der hatte ich viele Probleme, u.a. immer wieder Kreislaufprobleme, Übelkeit, Müdigkeit und Migräne (die ich vorher ca 2 Jahre nicht mehr hatte). Als ich meine erste Regel mit der Pille hatte, hatte ich (besonders am 1. und 2. Tag) extreme Schmerzen (vorher nie), Übelkeit, Kreislaufprobleme und Temperaturschwankungen. Außerdem habe ich sehr stark geblutet, normalerweise blute ich eher mittelmäßig. Auch nach dem dritten Monat war das alles nicht besser, also wurde mir die Maxim verschrieben, die u.a. eine schwächere Blutung hervorrufen soll.

Ich habe einen Monat ausgesetzt, fast pünktlich (2 Tage zu früh) meine Regel bekommen und dann mit der neuen Pille begonnen. Bereits in dem Monat ohne Pille waren die "dauerhaften Nebenwirkungen" verschwunden, auch mit der Maxim ging es mir super. Bei der Regel nach dem Pillenfreien Monat habe ich wieder normal geblutet, hatte an den ersten 2 Tagen aber wieder die Schmerzen ect. Das habe ich auf mein Bauchtraining geschoben, was ich wenige Stunden vor Beginn der Regel gemacht hatte. Die Maxim sollte ich bis Dienstag nehmen.

Sonntag Abend habe ich sie vergessen, Montag Morgen weil die 12 Stunden noch nicht um waren habe ich sie nachträglich genommen. Am Nachmittag bekam ich ein leichtes Ziehen in der Leistengegend (hatte ich früher manchmal vor der Regel) und habe gaaaanz leicht geblutet. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich die Pille von Sonntag so spät genommen habe. Meine FA hatte gesagt, ich solle die Pille auch bei Bluten zu Ende nehmen, also habe ich sie Montag Abend genommen. Dienstag habe ich dann mehr geblutet, aber immernoch weniger als für mich normal ist. Trotzdem hatte ich die gleichen starken Schmerzen ect. Die letzte Pille sollte ich ja trotzdem nehmen, das habe ich also gemacht.

Blutung und Schmerzen blieben am Mittwoch gleich, also habe ich am Donnerstag bei der FA angerufen.Da die starken Schmerzen weder zur schwachen Blutung, noch zur guten Verträglichkeit der Maxim passen, wollte ich gerne untersuchen lassen, ob das einen anderen Grund hat. Sie meinte, sie hätte keine Zeit, die Schmerzen könnten an Endometriose liegen, ich solle einfach sofort wieder die Pille nehmen und die Pillenpause überspringen. Weitere Untersuchungen hält sie nicht für nötig, hätte ich aber gerne, also habe ich für nächsten Monat einen Termin bei einer anderen Ärztin. Ich habe das Gefühl, dass die alte FA mich nicht ernst nimmt und zu wenig Zeit hat. Da ich (nach nur einem Pillenfreien Tag) gestern wieder mit der Pille begonnen haben, sollte die Blutung ja wieder zurück gehen, allerdings blute ich heute seeehr stark und habe auch entsprechend Schmerzen ect. Was soll ich machen, wenn das so bleibt? Sollte ich dann Montag doch zum Arzt gehen? Ich fahre am Mittwoch für 2 Wochen ins Ausland, darum sollte sich das bis dann beruhigt haben...

Danke schonmal für Antworten :)

...zur Frage

Schmerzende Krampfadern an den Füßen nach Beintrauma & (Thrombo-)Phlebitiskrampfader

Hallo, Ich habe sehr schmerzende, sichtbare Krampfadern am Fußrücken (bds) nach einem schweren Beintrauma beiderseits. Davor hatte ich "nur" eine leichte-mittelgradige Venenschwäche, schwaches Bindegewebe -> einiges wohl auch bedingt durch monatelang/jahrelang viel liegen und absolut kein Sport (mehrere Jahre schwer krank & im Krankenhaus) Nach dem Beintrauma hatte ich eine starke braun-rötliche harte Schwellung um die Fußgelenke & Unterschenkel. Die Schwellung ist noch nicht vollständig zurückgegangen (zumindest nicht rechts), Farbe hat sich normalisiert. Am beiden Füßen sind überall auch Besenreiser entstanden (sieht etwas ungewöhnlich und vor allem unschön aus..) und wie oben bereits geschrieben Krampfadern. Manchmal schwillt eine Fußsohle (Mitte an der Seite) schmerzhaft, rot und kugelig an. Arzt (Ärzte) sprach von (Thrombo-)Phlebitis, Bindegewebsschädigung/Bindegewebe gerissen durch/& Beintrauma. Trotz konsequenter Kompressionstherapie (Klasse ||), täglichen Wechselduschen, viel Beine hochlegen (beim Beine hochlegen verschwinden die Krampfadern am Fuß meist völlig -> typisch für Krampfadern?), eincremen, Heparin und nun Wobenzym plus & Venuruton intens + super gesunde Ernährung wird der Zustand (vor allem die Adern und die Schmerzen) nicht besser. Ärzte sagen dazu nicht viel, nur: wenn die Schmerzen gehen, dann sind sie weg & wenn sie bleiben, dann sind sie halt noch da. Krampfadern gehen sowieso nie wieder weg. Kann seit Wochen nachts nicht mehr schlafen, belastet mich sehr! (& schmerzt & drückt vor allem sehr) - gehen die Krampfadern wieder zurück (hatte davor am Fuß keine nur normale, leicht sichtbare u. nicht erhabene Adern) - wichtiger noch: hören die starken Schmerzen und Schwellungen sowie das enorme Schweregefühl irgendwann wieder auf? - was könnte noch unterstützend tun? - kann man die schmerzenden, erweiterten & stark aufgequollenen Venen am Fußrücken entfernen oder chirurgisch behandeln damit sich das Problem nicht weiter ausweitet oder manifestiert? Infos: - weiblich, 21 Jahre - Beginne Ausbildung (leider "sitzender" Beruf) - nehme Pille (aus gesundheitlichen Gründen), kein Alkohol & Nichtraucher - schlank, leider kaum Muskeln (unsportlich & insgesamt eher geschwächt. Schwaches Bindegewebe) - Beintrauma (Blut wurde 2 Stunden lang regelrecht in die Venen geschüttelt o. gerüttelt und konnte so nicht abfließen. Venenklappen haben es nicht geschafft, trotz das die Venen sich erweitert haben. Vermutlich Klappen beschädigt worden) - keine Phlebothrombose (Ausschluss nach Ultraschall) - Zustand seit über 3 Wochen - Oft auch schneller Herzschlag und "schwarz vor Augen"

War beim Internisten, Hausarzt & Phlebologen/Gefäßchirurgen. Würde mich über Tipps etc. wirklich sehr sehr freuen!! Danke!! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?