Meine Tage sind zu früh gekommen und normalerweise sind sie bisher immer regelmäßig gekommen - was könnte ich machen?

So wie ihr wahrscheinlich schon lesen konntet liegt mein Problem daran das ich meine Periode ungefähr eine Woche zu früh bekommen habe aber sie lief bisher immer regelmäßig. Ich habe Angst das es nicht meine Periode ist sondern vielleicht etwas anderes. Ich habe zwar die typischen Anzeichen darauf das ich sie bekomme bekommen aber ich bin mir trotzdem sehr unsicher und finde es etwas zu früh da es sonst immer regelmäßig lief. Ich habe auch gehört das es auch durch Stress oder anderen Problemen früher kommen kann. Ich hatte in letzter Zeit schon ziemlich viel Stress aber das war davor auch öfters mal so und da ist sie aber trotzdem regelmäßig gekommen. Es ist jetzt auch bei uns der Frauenarzt geschlossen und ich möchte einfach ungerne ins Krankenhaus gehen wenn es am Ende doch nur meine Periode ist. Ich würde mich echt über hilfreiche und vielleicht auch Kommentare die etwas beruhigend wären wirklich freuen da ich mir echt sehr viele Sorgen mache da es vorher alles normal lief. Zu dem muss ich aber sagen das ich meine Periode noch nicht so lange habe sondern erst seit einpaar Monaten also insgesamt hatte ich sie bisher 5 mal. Ich bin relativ jung und habe sie noch nicht lange ich habe auch gehört das sie in der Anfangszeit manchmal unregelmäßiger kommen kann aber ich weiß einfach nicht welcher Quelle ich trauen kann. Ich bräuchte wirklich dringend hilfreiche Kommentare und wäre sehr sehr dankbar darüber!

Menstruation, Gynäkologie, Periode, tage
4 Antworten
Unterleibsschmerzen durch Pille oder doch was anderes?

Hallo zusammen!

Mich plagen seit heute Nacht starke Übelkeit, Appetitlosigkeit und leichte Bauchkrämpfe, dazu auch starke Rückenschmerzen im Lws Bereich, die in den Bauch strahlen. Die Bauchschmerzen habe ich Teils in der Magen Gegend aber auch im Unterleib rechts (leider kann ich das nicht genau sagen) Ich hatte vor kurzem auch zwei Ausschabungen, wegen unregelmäßigen Blutungen. Gestern war ich zur Nachkontrolle, alles gut und sollte auf Rat meiner Frauenärztin mit der Pille anfangen. Nehme diese nun zum ersten Mal. Hab also absolut keine Erfahrung was das angeht und mache mich deshalb auch ziemlich verrückt Grad.

Nun meine Fragen..

  1. können die Schmerzen einfach nur von der Pille (Chalant) sein?

  2. oder vllt. Sogar Vom Blinddarm kommen oder Magendarm, Ausschabung? Die Schmerzen fühlen sich pulsierend an und ab und zu leichtes stechen im Magen und Unterleib. Ich kann normal sitzen mit leichten Schmerzen. Laufen ohne Probleme. Temperatur normal. Beine kann ich auch normal anwinkeln.

  3. Bin leider sehr panisch was den Blinddarm angeht, da ich vor kurzem erst die zwei Ausschabungen hatte, wäre das echt zuviel für meine Psyche und auch nicht sicher bin, ob es vielleicht auch nur der Magen ist der schmerzt.

  4. Wie äußert sich eine Blinddarmentzündung genau? Kann man da noch normal sitzen/laufen? Hat man da auch starke "strahlende" Rückenschmerzen?

Ich werde natürlich Montag auch zum Arzt gehen! Möchte nur nicht umsonst ins Krankenhaus müssen, falls Blinddarm ausgeschlossen werden kann, da ich leider ohne meine Betreuer das nicht packe oder ohne Begleitung zu Ärzten zu gehen und diese an Wochenenden kein Dienst haben. Deswegen möchte ich mir hier erstmal Rat holen, ob es eine Blinddarmentzündung sein könnte.

Danke schon Mal für die Antworten

Bauchschmerzen, blinddarm, Gynäkologie, Pille, Unterleibsschmerzen
2 Antworten
Eisprung durch attraktiven Mann?

Hallo liebe Community :) ich bin 21 Jahre alt und habe schon immer extrem unregelmäßige und lange Zyklen gehabt (zwischen 3-6 Monate). Diese Zyklen waren meist ohne Eisprung. Meine Frauenärztin überwacht das ganze nun seit Oktober 2015. Bis August 2016 hatte ich überhaupt keinen Eisprung, die Eierstöcke waren wie "tot". Am 16.08.16 hatte ich dann ein Date mit einem jungen Mann, den ich auf Anhieb sehr sympathisch und attraktiv fand. Noch am gleichen Abend bekam ich einen seltsamen stechenden Schmerz im linken Unterleib, sodass ich am nächsten Morgen meine FA um Rat bat. Und diese stellte fest, dass tatsächlich ein Eisprung im linken Eierstock stattgefunden hatte. Sie war selbst sehr überrascht. Leider traf ich den Mann danach nicht mehr, da er beruflich ins Ausland musste. Danach fand auch wieder kein Eisprung mehr statt. Gestern traf ich dann den jungen Mann nach dieser endlos langen Zeit wieder und es spielte sich wieder das Gleiche ab. Heute morgen bestätigte mir die Frauenärztin einen Eisprung im linken Eierstock. Kann das Zufall sein oder liegt das womöglich wirklich an diesem Mann? Schüttet mein Körper irgendwelche anregenden Hormone aus, wenn ich ihn sehe weil eine starke Anziehung vorhanden ist? Oder wie kann man das erklären? Ich hatte mich nicht getraut meine Frauenärztin zu fragen, da es mir doch irgendwie peinlich ist

Eisprung, Frauen, Gynäkologie, Sexualität, Zyklus
4 Antworten
Antibiotikum und Pille/ Schwanger/ FA macht falsche Aussage - war ich geschützt?

Mir ist bekannt, dass manche Antibiotika mit der Pille wechselwirken können und dass man nach der antibiotischen Behandlung erst nach 7 richtig eingenommen Pillen wieder geschützt ist.

Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Nach 4 eingenommen Pillen war mein Freund kurz in mir, was darauf zurückzuführen ist, dass er "spitz" war und ich anschließend nein gesagt habe, weil mir das Risiko zu hoch war. Jetzt habe ich auch von sogenannten Lusttropfen gehört, wobei die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, aber sehr gering sein sollte, aber die Angst ist trotzdem vorhanden.

Nachdem ich meine 7. Pille "erfolgreich" eingenommen hatte, hatten wir nach ca. 2 Stunden Geschlechtsverkehr. Haben die 2 Stunden ausgereicht, damit ich den vollen Schutz hatte?

Ich möchte jetzt auch nicht, dass ihr denkt, dass ich mich nicht informiert hätte. Ich habe meine Frauenärztin vor Beginn der Antiobiotikaeinname angerufen, die mir versicherte, dass ich sofort bei dem nächsten Blitzes geschützt wäre, was ja gegen die 7 Tage zusätzliche Verhütung sprechen würde) (Ich war bei der Antiobiotikaeinname in der 3. Pillenwoche)

Ich habe panische Angst, schwanger zu sein, denn ich habe seit 2-3 Tagen ein komisches Gefühl (leichte Übelkeit ist es nicht wirklich, ich kann es nicht ganz beschreiben) und keinen wirklichen Hunger. Allerdings ist der GV 6 Tage erst her.

Danke schon mal für eure Mühe und Tipps!

Gynäkologie, Pille, Schwangerschaft, Verhütung
2 Antworten
Pille - Durchfall - Pillenpause?

Hallo,

ich habe nach der Einnahme der vorletzten Pille des Blisters nach weniger als 4 Stunden starken Durchfall bekommen. Habe keine Pille nachnehmen können, weil ich den ganzen Tag Durchfall hatte, also habe ich eine Pillenpause eingelegt.

Der Durchfall war am Sonntag (19.03.), also nehme ich die erste Pille des neuen Blisters am Sonntag den 26.03.

Nun kann ich mir ja nicht zu 100% sicher sein, ob der Körper die Pille vielleicht nicht doch aufgenommen hat, obwohl ich Durchfall hatte. Ich bin kann also nicht sagen, ob die Pillenpause am Sonntag schon begonnen hat oder am Montag erst. Wenn der Körper die Pille jetzt doch aufgenommen hat und ich dann sozusagen Montag erst in die Pause gegangen bin und Sonntag die erste Pille des neuen Blisters nehme (also 2 Pillen früher in die Pause gegangen und nur 6 Tage Pillenpause), ob der Schutz dann weiterhin besteht?

Ich bin mir nur unsicher, weil ich die Einnahme in der 3. Einnahmewoche um 2 Pillen verkürzt habe (oder sogar nur 1 Pille, falls der Körper die Pille doch aufgenommen hat, trotz Durchfall). Hätte der Körper die Pille nämlich doch aufgenommen, müsste ich erst am Montag wieder die erste Pille nehmen, aber weil ich mir ja nicht sicher sein kann nehme ich die erste Pille lieber am Sonntag, auch wenn das dann nur 6 Tage Pause wären, falls der Körper die eine Pille doch aufgenommen hat.

Es ist kompliziert das zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Danke schon mal für die Antworten.

Frauen, Gynäkologie, Pille, Verdauung
2 Antworten
Wieso wirkt Chlormadinon nicht?

Nach einer endoskopischen Entfernung eines großen Myoms und Endometrioseherden habe ich mich auf Anraten des KH in Behandlung einer Endokrinologin begeben. Diese verschrieb mir im Juni 2016 eine Therapie aus Chlormadinon und Gynokadin Gel, um meinen Zyklus zu unterbinden, damit die Endometriose nicht weiter wächst. Seither leide ich unter durchgehend unter Zwischenblutungen. Die regelmäßigen Blutuntersuchungen ergaben, dass mein Östrogenwert enorm hoch war, auch unter der Therapie. Somit reduzierte sie das Gel immer mehr, bis sich in einer Untersuchung im Oktober herausstellte, dass ich eine 4cm große Zyste am Eierstock hatte und die Östrogenwerte weiterhin hoch waren. Sie setzte das Gel ab und ich bekam statt 4mg Chlormadinon nun 6mg. Der Östrogenspiegel sank etwas, aber ich habe weiterhin Schmierblutungen. Im Januar dann die Nachricht die Zyste am re. Eierstock sei weg und eine neue am li. sei gewachsen. Mir geht es seelisch immer schlechter, weil ich nicht einen einzigen Tag seit Juni Ruhe vor Blutungen habe. Meine Ärztin hält vehement an der Therapie fest und sagt ich müsse durchhalten. Ich frage mich wie lange noch? Kann es sein, dass dieses Medikament bei mir nicht richtig wirkt? Oder ich überhaupt falsch behandelt werde? Mein Progesteronhaushalt war vor Beginn der Therapie im Normbereich, nur der Östrogenspiegel war hoch. Die Ärztin sagt ich sei mit 39 Jahren im Beginn der Wechseljahre. Ich hatte vor der Therapie selten Zysten, wenn dann bluteten diese während der Periode ab, verursachten aber nie Blutungen ausser der Reihe. Sie wurden eher zufällig entdeckt, ohne Beschwerden. Ich habe auch, wenn die Regelblutung nicht mehr so klassisch auftritt ein Gefühl von einem Zyklus. Alle 28 Tage zwickt und zieht es wie vor der Therapie in meinem Unterleib, ich habe Heißhunger und meine Stimmung ist schlecht. Meine Ärtzin sagt das es nicht sein könnte. Ich bin wirklich sehr ratlos und würde am liebsten die ganze Therapie abbrechen, weil ich so darunter leide.

endometriose, Gynäkologie, Schmierblutung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynäkologie