Kann die Luftröhre alles rausbefördern?

Ich fass mich mal kurz: Ich hatte am Freitag etwas Proteinpulver verschluckt, es war nicht ganz gelöst in der Milch. Als ich es im Mund hatte und einatmete, bekam ich sofort nen Hustenanfall.

Das ganze ist so 4 Tage her, und ich hab richtig Angst, dass da noch was in der Luftröhre oder so klebt. Denn ich hatte seitdem rechts an meinem Hals bei leerem Schlucken immer ein leichtes Druckgefühl/Fremdkörpergefühl. Dieses geht langsam weg. Bin aber immer noch leicht heiser, also eigentlich sind nur die hohen Töne etwas beeinträchtigt, was ich beim Singen, Gähnen und herzhaftem Lache etwas merke.

Legt sich das noch alles, kann überhaupt noch was in der Luftröre festkleben?? Registriert die Luftröhre jeden kleinsten Klumpen, der auch keine Atembeschwerden mehr verursachen würde? Weil das Zeug kann ganz festkleben mit bisschen Flüssigkeit. Etwas davon hatte ich nämlich noch an meinem Mund kleben, ging nur mit Wasser gut ab.
Also wenn da noch was kleben würde in der Luftröhre, was nicht ,,bemerkt" wurde von der Luftröhre, würde das Flimmerepithel genug Kraft haben, um es hinaufzubefördern zum Rachen? Kann da überhaupt noch was kleben? Bin dankbar für jede ernstgemeinte Antwort.

HNO, Schlucken, Speiseröhre, Stimme, halsentzündung, Kehlkopf, Rachen, Stimmbänder, Kehlkopfentzündung, Luftröhre, Rachenentzündung, Schluckbeschwerden, Speiseröhrenentzündung, verschluckt, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Fremdkörper Gefühl beim 'Schlucken?

Hey Leute, hatte mich am Freitag an Proteinpulver verschluckt (das Zeug war nicht ganz aufgelöst), hatte dann einen Klumpen davon im Mund und hab dann leider im falschen Moment eingeatmet. Denn dann wurden Stücke vom Pulverklumpen in meinen Hals eingesaut, also höchstwahrscheinlich in meine Luftröhre. Musste erstmal heftig anfangen zu husten.
Jetzt hab ich seitdem aber auf der rechten Seite meines Halses so eine Art ,,Fremdkörpergefühl", ich schlucke schon die ganze Zeit bewusst, um zu checken, ob das Gefühl wieder verschwunden ist. Es ist nämlich so, dass sich beim Schlucken links und Mitte meines Halses normal anfühlen, aber rechts irgendwie etwas verdickt??? Das macht mri schon etwas Panik, entweder sind da die Schleimhäute etwas gereizt durchs Verschlucken oder da steckt noch etwas vom Pulver fest??? Zumal das Pulver mit ein wenig Flüssigkeit in meinen Schleimhäuten schon gannz gut festklbene könnte, oder? Weil ich hatte auch etwas Pulver mit bisschen Flüssigkeit an der Lippe kleben, das klebt schon etwas fest. Deswegen hab ich jetzt voll die Panik, dass da noch etwas in meiner Luftöhre kleben könnte.
Kann das sein, oder würden die Schleimhäute der Luftröhre das sowieso in den Rachen transportieren?? Oder würde es zu festkleben?

Hals, HNO, Lunge, Operation, Schlucken, Schwellung, Speiseröhre, halsentzündung, Kehlkopf, Mehl, Stimmbänder, Luftröhre, Proteinpulver, Schluckbeschwerden, Globusgefühl, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Proteinpulver verschluckt - gefärhlich?

Hey Leute. Es war relativ spät abends und ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, etwas Wichtiges für die Uni zu erledigen. Als ich fertig war, wollt ich nur noch so schnell wie möglich ins Bett.

Aber davor wollt ich noch etwas proteinreiches Essen, war aber schon relativ satt und auch voll müde. Also hab ich nen Löffel(30g) Proteinpulver in ein Glas mit Milch getan. Dieses Pulver war aber noch relativ klumpig und klobig, sprich, es war nicht vollständig aufgelöst, dafür hätte ich dann noch mal viel mehr Milch zugeben müssen, aber mich hats nicht weiter gestört und viel Milch bläht mich auch immer irgendwie auf, deswegen hab ichs halt so zu mir genommen. Ich hab dann aber halt erstmal mit nem Esslöffel versucht, die klobigen Proteinpulverteilchen zu essen und anschließend den aufgelösten Teil mit Milch zu mir zu nehmen. Als die groben Klumpen in meinem Mund war, war ich auch dabei leicht mit dem Mund einzuatmen. Dabei ist mir dann sofort das Pulver im Mund von dem Atmen eingesaugt worden und ich musste anfangen paar sekunden kräftig zu husten. Hab dann nachher den Rest auch zu mir genommen und bin pennen gegangen.

Seitdem das passiert war, fühlt es sich rechts an meinem Hals beim Schlucken etwas dicker an. Ich hab jetzt Angst, dass da noch irgendwie Proteinpulver feststecken könnte oder so, geht das? Eventuell noch etwas in der Luftröhre, ist sowas möglich? In die Luftröhre gelangt ja kein Wasser/Essen, das kommt ja alles in die Speiseröhre.Daher hab ich Angst, dass durch das Verschlucken etwas in der Luftröhre kleben könnte, wenn das Husten nicht ausgereicht hat, um es abzuhusten. Könnt aber auch einfach sein, dass es das durch das Husten leicht entzündet ist und deshalb dicker, weil dieses Gefühl hab ich auch bei Erkältungen schon gehabt oder Passivrauchen oder Überbeanspruchen der Stimme.

Das macht mir schon etwas Sorgen, deshalb bitte ich um ernste Antworten, das ganze ist jetzt 2 Tage her, wobei es schon nicht mehr so dick anfühlt, wie gestern.

Hals, Arzt, HNO, Lunge, Operation, Schwellung, Speiseröhre, halsentzündung, Kehlkopf, Mehl, Stimmbänder, Proteinpulver, Pulver, Schluckbeschwerden, verschluckt, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Magenschmerzen und Luft im Hals?

Letztes Jahr wurde bei mir eine Magenschleimhautentzündung nach der Einnahme von Schmerzmitteln diagnostiziert. Habe daraufhin Pantoprazol genommen und vorwiegend Schonkost zu mir genommen.

Was mir allerdings ein bisschen Sorgen macht ist das ich seit einiger Zeit das Gefühl habe ich hätte "Luft" im Hals. Es fühlt sich so an, als würden Luftblässchen ganz langsam meinen Hals "hochkriechen" bis ich dann irgendwann leicht aufstoße. Danach wird es kurz besser und dann fängt alles wieder von vorne an. Das nervt mich mittlerweile total, da es mich auch beim essen und beim schlucken generell stört. Essen bekomme ich dann kaum runter, weil es mir immer irgendwie im Hals stecken bleibt. Ich muss nach jedem Bissen ertsmal Wasser trinken, damit es ganz runter rutscht. Da ich die letzte Zeit auch mehr oder weniger Probleme beim atmen hatte, bin ich natürlich schon beim Hausarzt vorstellig gewesen. Lunge wurde abgehört ist alles ok, habe dann für 2 Wochen morgens eine Pantoprazol genommen. Das ist allerdings auch schon ein paar Wochen her. Jetzt hatte ich den Gedanken das diese "Atemnot" vielleicht auch mit dem Magen zusammen hängen könnte?

Momentan nehme ich Iberogast nach Bedarf, das beruhigt den Magen auf jeden Fall etwas. Hat jemand vielleicht eine Idee, was ich sonst noch machen kann? Ich trinke nur stilles Wasser und Tee, versuche mich viel zu bewegen und nehme sonst auch keine Medikamente außer einen Betablocker morgens. Ich habe im Internet gelesen das diese Symptome auch auf einen stillen Reflux hinweisen können, zu welchem Arzt gehe ich dann am besten?

Liebe Grüße

gastritis, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Schluckbeschwerden wegen einseitig geschwollener Mandel?

Jaaa ich bins schon wieder...

Seit einiger Zeit (ich weiß ehrlich gesagt nichtmal ab wann genau) ist meine linke Mandel ziemlich geschwollen. Bis jetzt hatte ich damit keine Probleme, war deshalb auch schon etliche Male beim Hausarzt. Dort wurde mir aber immer nur gesagt, da ist nichts oder das wäre nichts schlimmes.

Jetzt habe ich seit ein paar Stunden ziemlich starke Schluckbeschwerden. Prinzipiell kann ich noch schlucken, aber nur auf der rechten Seite (wenn das Sinn macht?) also wenn ich versuche von links aus zu schlucken bleibt das irgendwie alles hängen und ich krieg total Panik dass ich daran ersticke oder sowas. Dann hab ich natürlich mal gegooglet (was man natürlich NICHT tun sollte..) da liest man natürlich von Mandelsteinen, Abszessen bis hin zu Tumoren und jetzt hab ich total Panik, da ich auch tierische Angst vor Operationen habe und die sollen ja nicht ohne sein, was die Mandeln angeht..

Das komische ist, dass wirklich nur die linke Mandel betroffen ist. Keine Schwellung in den Lymphknoten ertastbar, sonst auch kaum bis gar keine Schmerzen, kein Fieber. Nur eben dieses Engegefühl/Kloßgefühl im Hals.. also ich merke die Mandel irgendwie. Konnte vorhin nichtmal weiter essen, weil ich Angst habe mich zu verschlucken oder keine Luft mehr zu bekommen..

Können Mandeln solche Beschwerden den auslösen? Muss ich jetzt Angst haben im Schlaf keine Luft mehr zu bekommen? Habe mal ein Bild mit beigefügt, vielleicht hat ja jemand mal ähnliches erlebt oder irgendwelche Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?

Einen Termin bei HNO habe ich für morgen hoffentlich.. da kann man immer nur anrufen und wer zuerst kommt, kriegt zuerst.. oh man..

Mandeln, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Rechte Mandel entzündet, Fieber und Schluckbeschwerden?

Hallo,

am Dienstag hatte ich morgens etwas Halskratzen, gegen Abend wurden daraus schlimme Schluckbeschwerden. Hinzu kam dass ich Schüttelfrost und Fieber bekam. Im Mund hab ich später 39,1° Fieber gemessen.

In der Nacht hatte ich wohl laut meiner Fitnessuhr einen Puls von 110-120. Dadurch war ich am nächsten Morgen auch sehr erschöpft und kraftlos.

Da ich zudem dann mit Appetitlosigkeit zu kämpfen hatte, hat es etwas gedauert bis ich mich stark genug gefühlt habe um zum Arzt zu gehen.

Dieser sagte zu mir dass nur die rechte Mandel und wohl auch der Lymphknoten angeschlagen ist. Er hat auch etwas davon gesagt dass meine Mandel ziemlich zerklüftet sei(?). Der Arzt meinte aber auch dass es noch keine Mandelentzündung ist...

Da er mir jetzt aber nicht genau gesagt hat was ich jetzt am besten mache bin ich etwas unsicher. Mittwochs hatte ich nur noch leicht erhöhte Temperatur und die Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden waren deutlich besser.

Der Arzt hat mir gestern ein Antibiotika für 3 Tage mitgegeben und dazu gesagt dass ich das nehmen soll, wenn es mir wieder schlechter geht.

Heute ist Donnerstag und meine Halsschmerzen sind wieder etwas schlimmer. Fieber habe ich aber keins mehr. Ein kleines bisschen muss ich husten. Kopfschmerzen habe ich auch. Vor allem wenn ich aufstehe. Im Liegen habe ich eigentlich keine.

Ich bin jetzt unsicher ob ich das Antibiotika nehmen soll oder nicht. Hab irgendwie auch die Auffassung, dass man nicht zu oft Antibiotika nehmen soll...

Bin also am überlegen heute nur eine Ibu zu nehmen und Morgen dann nochmal zu schauen wies mir geht... Weiß aber nicht was das beste ist... Und dachte ich frage einfach mal hier, was ihr als sinnvoll erachtet.

Fieber, Halsschmerzen, Antibiotika, Mandeln, Entzündet, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Kann das speiseröhrenkrebs sein?

Angefangen hat alles vor ca einem 3/4 jahr nach dem sommerurlaub ende august.

Ich bekam ein globusgefühl, mit schmerzen hinter dem brustbein. Ich ging zum Hausarzt, dieser schickte mich weiter zum gastroentrologen zur magenspieglung und verordnete mir 1x 20mg pantoprazol.

Dort wurde angeblich nix gefunden.

Irgendwann gingen die beschwerden weg, so im november.

Allerdings ließen die beschwerden nicht lange auf sich warten und die obengenannten beschwerden traten wieder auf.

Also erneut zum arzt. Dieses mal schickte man mich zum radiologen, schilddrüse checken. Befund: struma uninodosa. Medis: 50mg Thyronajod

Jetzt kürzlich gesellten sich ein dauerhaftes brennen und druck hinter dem brustbein, sowie schluckbeschwerden dazu. Ich habe das gefühl, das essen und trinken rutscht nicht richtig in den magen und verursacht auch manchmal schmerzen in der speiseröhre hinter dem brustbein.

Manchmal habe ich aber auch keine schwierigkeiten beim essen oder trinken.

Ich muss dazu sagen, dass ich seit frühster kindheit immer Fanta oder andere orangenlimo getrunken habe.... ausschliesslich. Nun bin ich 35 und trinke das zeug immer noch, neben reichlich kaffee.

Ich fühle mich durch die ungewissheit sehr eingeschränkt und die beschwerden sind ebenfalls sehr unangenehm. Ich nehme mittlerweile 40mg pantoprazol, aber es scheint nichts zu bringen.

Im juni (leider erst) habe ich einen erneuten termin bei meinem arzt und möchte eine erneute magenspieglung machen lassen.

Da meine spieglung ja vor ca einem 3/4 jahr war, stellt sich mir die frage, ob sich in dieser zeit etwas bösartiges gebildet haben kann.

Freue mich auf antworten. Danke fürs lesen des langen textes.

Viele grüsse

Schmerzen, Sodbrennen, karzinom, Schluckbeschwerden, Globusgefühl
3 Antworten
Was tun gegen Schluckbeschwerden? Ursache Reflux oder doch nur Stress?

Hallo, seit 3 Wochen habe ich Schluckbeschwerden. Anfangs war das gepaart mit Atembeschwerden und demensprechender Panik. Ich war dann bei der Hausärztin, die mir wegen des Verdachts auf bakteriellen Infekt für 1 Woche Antibiotika verschrieben hat.

Zumindest konnte ich kurz nachher auch wieder freier Atmen, aber die Schluckbeschwerden sind zumindest nicht komplett weggegangen und ich hatte häufiger ein Druckgefühl im Hals. Also wieder zur HA gegangen, die mich zur HNO geschickt hat und mir zu Ruhe und viel Trinken etc. geraten hat. Die HNO hat aber nichts feststellen können. Blutbild bei HA war auch OK, keine Probleme mit der Schilddrüse.

Ich bin daher dann so verblieben, dass alles womöglich einfach psychisch bedingt ist und ich mich durch die vorherigen "echten" Beschwerden einfach verkrampft hatte.

Jetzt etwas später sind die Schluckbeschwerden aber nochmal stärker geworden inklusive wieder etwas schwierigerem Atmen, mit ist ganztägig etwas übel und ich muss häufiger Rülpsen. Gelegentlich habe ich auch Speisen nicht richtig runtergeschluckt bekommen respektive es fühlte sich so an, als ob etwas stecken bleibt.

Was mich kirre macht: 2 Ärzte haben bestätigt, es sei körperlich alles OK nach der Antibiotikabehandlung. Deshalb ringe ich mit mir täglich, was es sein könnte, will das aber psychisch nicht noch aufbauschen und gehe geregelt zur Arbeit.

Mir fällt jetzt rein körperlich nur noch Gastritis/Reflux ein, habe aber kein Sodbrennen und vermute meine HA hätte dahingehend untersucht, wenn es realistisch wäre.

Magen, Reflux, Übelkeit, Schluckbeschwerden
1 Antwort
Brustschmerzen, Schluckbeschwerden, Rückenschmerzen: Was kann das sein?

Hallo

Ich habe seit Montag Schmerzen im Brustbereich, im Rücken und beim Schlucken tut es auch im gesamten Brustraum bis zum Hals hin weh. Ich war am Montag bei meiner Hausärztin weil ich vor einer Woche etwas Blut am Toilettenpapier hatte und wollte das mal abklären lassen im Falle das es Hämorrhoiden sind. Das Blut hatte ich aber nicht lange. Nach ein paar Tagen hatte sich das wieder gelegt, wollte jedoch das es abgeklärt wird da ich weiß das auch meine Eltern Probleme mit hämorrhoiden hatten.

Beim Arztbesuch hat die Ärztin mich kurz rektal untersucht. Sie ist recht schnell in den After eingedrungen was mich etwas erschrocken hat. Direkt nach dem Arztbesuch hatte ich so ein komisches Gefühl im Hals was ich sonst nur kenne wenn ich etwas gegesen habe worauf ich allergisch bin. Fühlt sich an als ob sich die Speiseröhre zuzieht bzw verkrampft..

Dieses Gefühl wurde über den Tag hinweg immer stärker. Gegen Abend tat schon das Essen richtig weh. Am nächsten Morgen war das Frühstücken fast unerträgliich. Ich hatte starke Magen-, Rücken-, und Brustschmerzen. Bis jetzt tut das Schlucken immer noch weh. Beim Schlucken zieht es auch immer in den Rücken, im Brustbereich tut es eh weh.. Was kann das denn sein? Ich habe 2 Theorien.

Entweder ich hab unwillkürlich so sehr verkrampft das der Magen jetzt immer noch aus Reflex verkrampft ist und dadurch diese Schmerzen auslöst oder ich hab irgendeine Blockade eines Wirbels, vllt im Brustbereich oder im Rückenberech, die die Schmerzen auslöst.

Also das sind jetzt nur meine Ideen. Vielleicht weiß ja jemand hier genaueres... Wenn noch irgendwelche Fragen offen sind, noch irgendwelche Symptome beschrieben werden sollen, schreibt mir einfach. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen :)

MfG

Rücken, Schmerzen, Magen, Brust, Schluckbeschwerden
1 Antwort
Seit Monat Schluckbeschwerden?

Moin ich bin 16 Jahre alt und habe seit ca. 1 Monat Schluckbeschwerden was sich in Form von schwerem Schlucken und einem abundzu einem trockenen Mund äußert. Ich habe es den ganzen Tag über inklusive der Nacht. Allmählich mache ich mir Sorgen ob es etwas besorgniserregends sein könnte weshalb ich hier Rat suche(zum ersten mal hier).

Ich hatte vor etwas über einem Monat auch einen Allergischen "Schock" durch eine Erdnuss Allergie. Zum Glück habe ich schnell genug gehandelt weshalb es gut ausging. Warum ich das erwähne? Ich habe den Verdacht das es etwas mit dem Gefühl das der Hals dicht ist zu tun haben könnte. Bzw. mit der Angst davor. Das wäre womöglich auch nicht so abwegig denn ca. eine Woche nach dem Anfall aß ich ein Eis mit Schokolade. Normalerweise mache ich mir bei sowas nie große Gedanken grade nicht dann wenn ich die Marke kenne. Aber kurz danach trat plötzlich das merkwürdige Gefühl im Hals auf. Ich hatte sofort Panik es könne mit der Allergie zusammenhängen. Mein Mund trocknete schnell komplett aus weil ich wie verrückt schluckte in der Angst das die Allergie dahinter steckt. Zudem hatte ich bis vor kurzem sehr hartneckigen Husten.

Soweit zu meiner Vermutung bzw. zu einer möglichen Ursache die ich nicht vorenthalten wollte.

Aber ich würde natürlich nicht fragen wenn ich zu 100% sicher wäre das es das ist.

Also was kommt noch in Frage? Ich habe vor bald zum Arzt zu gehen und es abklären zu lassen.

Zusammenfassung: Ich habe Schluckbeschwerden seit einem Monat. ;)

Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könnt falls das anhand dieser Beschreibung überhaupt möglich ist. ^^

(Danke schonmal für die Antworten :) Vergebt mir für das Gerede ich mach das zum ersten mal ^-^

Lg Neon

Schluckbeschwerden, Gloß im Hals
1 Antwort
Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
Infektion, Bronchitis, Bronchien, gewichtsabnahme, Immunsystem, Lymphknoten, Infektionskrankheit, Schluckbeschwerden, Soor
5 Antworten
Dicker Hals, schwerer Hals, Schluckbeschwerden, Atembeschwerden, Übelkeit, Nackenschmerzen

Hallo, ich möchte mich kurzfassen und Rat einholen. Habe lange schon Nackenschmerzen, habe Physiotherapien hinter mir, Brachten mäßig Erfolg. Am Donnerstag durchfuhr ein stechender kalter Schmerz meine rechte Schulter bis zum Ohr und im Schlüsselbein, seitdem habe ich das Gefühl mein Hals schwillt zu. Ich bekomme gut Luft, nur wenn ich den Mund öffne dann fühlt es sich an als kramnpft es im Rachen. Schwer zu sagen, tut mir leid. Ich bin nur noch müde, wil schlafen schlafen schlafen und gestern auf einmal, da wurde mir schwindlig und schlecht. Die Übelkeit ging vom Nacken aus. Ich hoffe man versteht wie ich das meine. Heute Morgen beim HA gewesen der meinte nur Wärmen und Sport machen, aber wenn ich den Kopf nach vorn neige, fühlt sich alles direkt unter Kinn und Kieferknochen total dick und schwer an. Was kann das denn sein? Er hat nicht abgetastet nur geguckt? Meine Stimme ist sehr heiser, Halsschmerzen habe ich keine, aber ich leide seit Langem unter chronischen leichten Rachenentzündungen und 'festen Stimmbändern' habe das dicke Gefühl dort schon immer mal wieder. Habe durch einen Bekannten den Verdacht wegen Schilddrüse oder Bandscheibenvorfall, ist das möglich? (bin 29,w, Bürokauffrau) Hat jemand Erfahrung, wie fühlt sich das an? Oder doch nur ein Nerv eingeklemmt? Mir fällt noch ein wenn ich ganz tief einatme fühlt sich Hals und Brustkorb an als sind sie zu klein für so viel Luft. Es drückt und spannt, so wie wenn man ganz viel Luft in einen Luftballong reinpustet der aber aus Plastik ist. Es ist so schwer zu sagen. Mein Kieferknochen selbst ist auch ganz schwer und zu den Ohren und in den Ohren drückt es. Manchmal auch Tinnitus und manchmal wird eine Gesichtshälfte kalt. Habe das alles erwähnt habe aber das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Orthopäde gab mir Termin in drei Wochen. HA meint alles ok - was kann ich tun? Meine Zunge schmeckt manchmal nichts und manchmal habe ich eine Metallgeschmack im Mund. Bin langsam ratlos. Mich belastet nichts, alles super, bis auf das jetzt. Stellt man Krebs im Mund oder Kehlkopf und eine Schilddrüsenkrankheit durch einen HNO Termin fest? Und kann das doch alles ein eingeklemmter Nerv sein? Hab auch seit Donnerstag so ein pulsieren jeweils links und rechts am Hals in den Kopf rein. Das ist wie wenn jemand mit der Hand die Venen zudrückt und das Blut schwer durckommt. KLingt alles ganz komisch, aber weiß es gerade im Eifer nicht anders zu beschreiben. Doch lange geworden, das tut mir Leid hoffe man kann mich verstehen und jemand hat einen Rat.

Danke!

Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Halswirbelsäule, Heiserkeit, Muskeln, Orthopäde, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Sportverletzung, Sprunggelenk, Venen, Kehlkopf, Schluckbeschwerden
3 Antworten
Schluckbeschwerden, Atembeschwerden, Schwäche, keine Ursache!

Hallo!

Ich habe die Hoffnung, dass jemand evtl. die selben Beschwerden hat oder hatte und eine Ursache gefunden wurde. Ich weiß nämlich so langsam nicht mehr weiter!

Es fing Ende September mit Schluckbeschwerden an. Ich hatte keine Schmerzen, allerdings das Gefühl als ob bei jedem Schlucken etwas in meinem Hals nach links springt (weiß nicht, wie ich es genau beschreiben soll). Hausarzt konnte im Hals nichts finden, Sono Schilddrüse unauffällig, Blutwerte i.O. (auch Schilddrüsenwerte), ich sollte abwarten. Dann Anfang November hatte ich auf einmal während einer Autofahrt das Gefühl ich bekäme schlecht Luft, mein Herz schlug mir bis zum Hals und ich hatte das Gefühl, dass ich jeden Moment ohnmächtig werde. Im Krankenhaus wurde ich zum kassenärztlichen Notdienst geschickt, wo ein EKG gemacht wurde (unauffällig), Blutdruck war erhöht, Blutwerte inkl. Herzwerte waren auch in Ordnung. Der Arzt verschrieb mir dann Bisoprolol, die ich bei Bedarf nehmen sollte. Ein paar Tage später hatte ich wieder Herzrasen und ich fühlte mich nach der Einnahme von Bisoprolol 3 Tage lang total schlapp und antriebslos. Wieder beim Hausarzt gewesen, wieder alles unauffällig, röntgen Lunge unauffällig, Herz-Ultraschall, Langzeit-EKG und Langzeit-RR sowie Belastungs-EKG auch unauffällig. Ich sollte nur die Schluckbeschwerden beim HNO abklären. Anfang Dezember tat mir das Schlucken auch weh und mir zogen die Schmerzen bis ins Ohr. Beim HNO war auch alles unauffällig. Kurz vor Weihnachten war ich spät abends im Krankenhaus, weil ich immer schlechter Luft bekam, bzw. mir das Atmen immer schwerer fiel. Dort wurde ich nochmals ausführlich durch eine HNO-Ärztin untersucht. Sie vermutete eine Zyste auf der linken Halsseite, war sich allerdings nicht sicher. Ich sollte einen Termin in der HNO-Ambulanz machen, damit ein Oberarzt sich das ganze anschaut. Dort war ich dann am 30.12.14. Er konnte keine Zyste feststellen, allerdings ist die linke Mandel untendrunter etwas vereitert, was wohl auf eine abklingende Mandelentzündung hindeutet (Mandeln waren bei den vorherigen Untersuchungen immer unauffällig, auch die Entzündungswerte). Er meinte auch, die Atembeschwerden können auch davon kommen, das würde er auch bei Pat. mit Mandelentfernung häufiger beobachten. Antibiotikum verschrieben. Das nehme ich jetzt seitdem, und die Schmerzen sowie die Atembeschwerden haben sich überhaupt nicht gebessert. Vorgestern brachte mich meine Mutter wieder ins Krankenhaus, weil ich wieder so Herzrasen hatte und mir das Atmen noch schwerer fiel, ich konnte mich kaum auf den Beinen halten. Der Arzt wusste sich auch keinen Rat (wieder Blutwerte ok, EKG unauffällig, Sauerstoffsättigung zw. 95 und 100). Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Zudem bin ich seit 1 Woche total antriebslos und schlapp, so dass ich meinen Haushalt überhaupt nicht mehr gestemmt kriege. Tut mir leid, dass es so lang geworden ist.

atembeschwerden, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Schluckprobleme (psychisch bedingt?)

Hallo liebe Community, ich habe ein Anliegen, welches meine Lebensqualität sag ich mal um einiges seit einiger Zeit reduziert.

Seit gut einem halben Jahr leide ich unter Schluckproblemen. Das Ganze fing an, als ich mich an einer Tablette verschluckt habe und die womöglich in meinem Hals stecken geblieben war, soweit das Gefühl. Seitdem traue ich mich nicht bestimmte Nahrungsmittel zu mir zu nehmen, aus der Angst heraus, dass die mir im Hals stecken bleiben würden.

Dazu muss ich sagen, dass ich eine Psychose erlitten habe. Meine Ärztin aus dem Themenbereich meinte, dass das ganze psychisch miteinander zusammenhängt. Auch meine HNO-Ärztin, die zwar nicht in meinen Hals reingeschaut hat (hab Probleme damit), aber meinen Hals abgetastet hat, meint, da wäre alles in Ordnung.

Zu meinem Essverhalten lässt sich sagen, dass ich z.B. Toast ganz gut runterbekomme, genauso wie Kartoffeln und Kekse. Allerdings bin ich bei Pizza vorsichtiger (geht aber runter), sowie bei bestimmten Nudeln (Spaghetti sind seitdem tabu). Brötchen kann ich gar nicht mehr frühstücken, wobei ich so ein Brötchen mal trocken gegessen habe.

Es ist iwie alles ziemlich verzwickt, und ich möchte einfach die Angst verlieren, dass was im Hals stecken bleiben könnte. Manchmal habe ich bei den gemörserten Tabletten, die ich wegen meiner Krankheit nehmen muss, das Gefühl abends, dass noch was im Hals stecken würde.

Ich bitte um eure Hilfe, denn ich möchte wieder normal essen können, ohne iwelche Bange zu haben.

Hals, Schluckbeschwerden
2 Antworten
Mandel stark vergrößert, op? alternative?

hallo liebe leute, ich schildere erstmal mein problem: ich bin 25 jahre alt, handwerker. meine mandeln sind beide schon seid eh und je größer als normal (ca. 2-3 mal so groß wie die normale größe) eigentlich hatte ich selten probleme, okay mal alle 2 jahre ne entzündung oder manchmal sogar 1 mal im jahr aber meistens in verbindung mit einer erkältung grippe etc.

nun aber, seid der letzten erkältung ärgerten mich schlaf probleme, das ich nachts aufgewacht bin und nach luft schnappen musste, HNO Arzt meinte sind die mandeln müssen raus, und sagte direkt in einem atemzug, das ich mir die möglichkeit der Nachblutung sowie die verbundende gefahr eine verblutung bewußt sein müsste und es meine entscheidung wäre was ich mache... er schrieb direkt eine überweisung für eine op... ich direkt zu einer hno praxis am krankenhaus in der nächsten stadt, dieser sagte auch raus damit, da ich von natur aus ein sehr skeptischer mensch bin und keine unnötigen ops und die damit verbundenen gefahren in kauf nehme, habe ich ihn direkt gefragt wie das ausieht bzgl. nachblutungen usw. er sagte eiskalt und trocken, ja das kann passieren und jetzt? ich frug dan ob es keine alternativen gäbe, er meinte dann nur weswegen ich hier wäre um die raus hollen zu lassen oder nicht! (in einem frechen tonfall) ich habe dann gefragt wie oft sowas passiert ist ob man das vorbeugen kann, und er meinte nur lautstark: es reicht wenn es überhaupt mal passiert ist und nein man kann da nichts gegen machen ist ne glückssache!. ich muss hier noch erwähnen das beide ärzte nur kurz reingeschaut haben für 1 sek oder so der 2te am KH nichtmal mit diesen holzlöffel, also genaue untersuchung nix !! naja bin dann zum hausarzt (habe ihn gewechselt) dieser hat mir antibiotika verschrieben diese habe ich auch durchgenommen nach 2 wochen war ruhe konnte gut schlafen und keine probleme mehr gehabt (muss hinzufügen ich habe keine hals schmerzen gehabt die ganze zeit! auch während den schlafproblemen nicht) habe es dann mit homopädie ausprobiert und es schlug iwann an und die rechte hat sich was verkleinert, so dann wurde ich wegen einer dummhet von mir wieder krank, und zack das selbe spiel, nun bin ich wieder gesund nur manchmal plagt mich ein extrem trockner hals sowie dieses gefühl das etwas im hals stört sowie manchmal schluckprobleme, besonders extrem wird es je nach dem was ich esse oder trinke (pfirsich eistee extrem!!!) nun ist meine frage WAS kann ich machen? ich will keine op, ich kann besser schlafen nur ab und zu mal probleme mit der luft wenn ich halt diesen "dicken hals" habe, und einfach dieses störgefühl im hals mit schluck und trockenheit probleme! ich sehe nicht ein so ein risiko einzugehen, ich weiß es passiert von 100 nur 3 oder so, aber das ist mir schon zu hoch! alleine der KH aufenthalt ist nur 3-4 tage!! und nachblutungen können noch bis zu 1 monat danach passieren, und wenn es massennachblutungen sind zählen sekunden, haltet mich für bekloppt ich will einen anderen weg finden.

alternative Heilmethoden, Alternativmedizin, Mandelentzündung, Mandeln, Schluckbeschwerden, trockener Mund
3 Antworten
Schluckbeschwerden - Ursachen?

Hallo, in letzer Zeit habe ich das Gefühl das mein Gesundheitszustand seit Dezember immer mehr verschlechtert. Seit November klage ich schon an Schluckbeschwerden und Halschmerzen. Es ist nicht so das es richtig schmerzt aber ich habe das Gefül das ich ein Bonbon im Hals stecken habe wenn ich Schlucke und alles voller Schleim ist. Es fühlt sich einfach geschwollen an von Innen. Jedenfalls bin ich damit zum Arzt und mir wurde gesagt es würden Allergien sein. Ich habe Tabletten dagegen bekommen, die allerdings nicht geholfen haben und ich sie deshalb abgesetzt habe. Im Dezember hatte ich dann das erste mal Blut im Auswurf, woraufhin ich erstmal total Panick hatte. Da ich es vorher aber noch nie hatte wollte ich erst mal abwarten. In dieser Nacht passierte es dann das ich furchtbar geschwitzt habe Nachts und meine Beine klitsch nass waren. Ich hatte sowas echt noch nie aber ich habe mir nichts weiter dabei gedacht. Ein paar Tage später hatte ich dann Gelenkschmerzen an den Beinen und Armen. Auch hier konnte ich mir nicht erklären wovon es kommt. Jedenfalls ging die Schmerzen auch wieder weg. Doch nach ein Paar Wochen wiederholte sich es wieder. Jedenfalls wurde auch mein Hals trotz Halsbonbons immer schlimmer, und ich hatte sogar leichte Schmerzen in den Ohren. Also bin ich ein zweites mal zum Arzt. Wieder konnte er nichts feststellen. Er meinte ich sollte weiter Halstabletten nehmen und abwarten. Auch meine Ohren seien ok. Eine Woche passierte es dann wieder das ich Nachts furchtbar geschwitzt habe und Blut aus meinem linken Ohr gelaufen kam. Als ich Morgens aufgestanden bin hatte ich wieder Gelenkschmerzen. Vor allen Dingen in den Leisten. Daraufhin bin ich wieder zum Arzt und es wurde eine Entzündung im Trommelfell festgestellt. Mit Antibiotika und Ohrentropfen gings dann auch nach ein paar Tagen wieder besser. Für meine Halsschmerzen und Schluckprobleme habe ich Tabletten gegen Hausstaub Allergie bekommen, was allerdings nicht hilft. Vor ein Paar Wochen hatte ich dann auch Schmerzen an den Achseln und an meinen Halsseiten, woraufhin ich sofort dachte, dass es die Lymphknoten waren. Die Schmerzen sind weg, doch vor ein paar Tagen habe ich nun ein kleinen Hubbel oder Knoten an meiner linken Halsseite entdeckt.. Ich weiss echt nicht mehr weiter. Das Problem dazu ist das ich auch nicht Zuhause in Deutschland bin, sondern in Amerika und ich mich hier nicht mit Ärzten auskenne. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :(

Gesundheit, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden
1 Antwort
Medikament Empfehlung bei Kehlkopfentzündung mit schlimmer Heiserkeit?

Hallo. Ich fange mal von vorne an. Ich habe am 11.1 ein Fußballturnier gehabt und 2 Tage danach fingen die Halsschmerzen und Schluckbeschwerden etc an ich war aber noch nicht heiser. Ich dachte dann an eine Erkältung und habe halt Halsbonbons gelutscht und bissl Tee getrunken das wars. Da sich dann aber keine Besserung in Sicht war und ich dann ca am 15.1 meine Stimme komplett weg hatte und sich das auch nicht wieder gebessert hat war ich dann gleich am 20.1 beim Arzt und habe kaum ein Mucks raus bekommen. Der Arzt meinte gleich das es sich wohl um eine Kehlkopfentzündung handelt und ich solle halt nicht reden , viel trinken am besten Kamillentee und halt Halsbonbons lutschen was ich dann auch weiterhin getan habe es hat allerdings nicht viel geholfen auch wenn ich gestehen muss das ich trotzdem geredet habe weniger wie sonst aber ganz ohne war es auch nicht..Bin dann direkt am 21.1 zur Apotheke und habe mir was geholt und zwar

Locabiosol Spray

Cevitt Hals und Rachen

Fenchel Honig gegen Erkältung und Husten

Dadurch wurde das alles etwas besser also die Halschmerzen und Schluckbeschwerden sind nicht mehr sehr doll aber diese Heiserkeit ist immer noch ziemlich doll da auch wenn es vielleicht minimal besser wurde.Komisch ist das es mal etwas heftiger ist mit der Heiserkeit und dann denkt man oh langsam ist es besser und zack paar Std später oder am nächsten Tag wieder das gleiche und man bekommt kein Ton raus

Meine Frage ist nun was kann ich mir noch an Medikamenten holen was vielleicht noch etwas besser hilft da die oben genannten langsam zu Neige gehen oder soll ich einfach weiter Tee trinken und Bonbons lutschen und das Reden noch weiter einschränken bzw gar nicht reden und dann dauert es halt? Wäre allerdings über ein paar Medikament Empfehlungen sehr dankbar denn es gibt ja 1000000 verschiedene Sachen.

Vielen Dank

Halsschmerzen, Heiserkeit, Kehlkopfentzündung, Schluckbeschwerden
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schluckbeschwerden

Blasen auf dem hinteren Teil der Zunge. was ist das?

6 Antworten

Einseitige Mandelschmerzen?

6 Antworten

Schmerzender Brustkorb beim Schlucken

3 Antworten

Immer stärker werdende Schmerzen im Hals beim Schlucken!!

3 Antworten

Schluckproblem psychisch??

4 Antworten

Schluckbeschwerden ohne Halsschmerz

5 Antworten

Starke Schmerzen im Mundbereich u. Beschwerden beim Schlucken

5 Antworten

Kehlkopfschmerz beim gähnen und schlucken

1 Antwort

Zu großen Schluck getrunken, jetzt immer noch Schmerzen

2 Antworten

Schluckbeschwerden - Neue und gute Antworten