Nebenhöhlenentzündung durch Verspannung?

Hallo liebe Community,

Ich habe seit über 5 Wochen Probleme mit meiner Nasennebenhöhle. Es fing mit einem dicken Schnupfen an und zusätzlich ein Druckgegühl in Stirn, Wange und Ohr sowie Schmerzen und Fieber. War mehrfach bei der Hausärztin und habe einige Medikamente genommen (Gelomyrtol, Ibuprofen, Nasenspray, Ohrentropfen, Antibiotika) und zusätzlich mit Kochsalz inhaliert und Rotlicht angewendet. Der Schleim hat sich gut gelöst, allerdings werde ich die Schmerzen und das Druckgefühl in der rechten Gesichtshälfte und im Ohr nicht los.

Da in der Zwischenzeit mein Augenlid beim Bewegen anfing weh zu tun, war ich beim HNO-Arzt. Dieser meinte es ist eine Nebenhöhlenentzündung und die "Äste" rund ums Auge seien zugeschwollen. Er verordnete mir Cortison nach einem Plan, was meine Schmerzen verbesserte, allerdings sind sie nun nach Absetzen des Cortison wieder da. Hatte beim HNO dann noch einen Kontrolltermin und er meinte, es sieht alles soweit gut aus und ich solle erstmal abwarten. Wenn es in 14 Tage immernoch nicht weg ist, soll ich ins CT.

Nun habe ich mich mit einer Bekannten unterhalten und die erzählte mir von einer Kollegin, die auch immer wieder Probleme mit Schmerzen und Druck in der Nebenhöhlen hat. Sie geht dann immer zum Osteopathen und lässt sich einrenken/Verspannungen lösen und dann ist bei ihr wieder alles frei. Fand das sehr interessant.

Deshalb nun meine Frage kann das zusammen hängen die Nebenhöhlen und Verspannungen?

Und kann deshalb auch das Auge weh tun?

Der HNO-Arzt meinte schon beim ersten Termin mit meinem Hals/Nacken stimme was nicht, ich solle das mal überprüfen lassen, er hat allerdings nichts erwähnt, dass das davon kommen kann. Ich habe mir aber damals einen Termin beim Orthopäden gemacht, der in gut 2 Wochen ist.

Habe im Moment allerdings keine Geduld mehr. Der Druck auf dem Ohr/ Wange/Stirn und die Schmerzen nerven einfach nur noch und das Arbeiten damit (mit Schmerzmittel) ist mega anstrengend (war krank geschrieben, aber noch länger geht nicht, muss ja auch an die Arbeit denken).

Würde mich über Antworten freuen und wenn jemand einen Tipp hat, was ich noch tun kann, immer her damit!

Vielen Dank im Voraus und Liebe Grüße!

Erkältung, Verspannung
3 Antworten
Blut abnehmen trotz schlechter Venen- gibt es Tipps?

Hallo zusammen,

ich muss seit kurzem alle 2 Wochen zum Blut abnehmen (aufgrund eines Rheumamedikamentes) Leider habe ich sehr schlechte Venen, was das Blut abnehmen jedes Mal schwierig macht. Ich habe was das angeht, leider auch schon viel erlebt. Letzte Woche hat meine Hausarztpraxis nun einen neuen Rekord aufgestellt, 8 mal wurde ich gestochen bis endlich Blut kam. Erst haben es 2 Helferinnen versucht und dann 2 Ärztinnen, die auch schon am verzweifeln waren und sich zig mal entschuldigt haben, dass sie mich so oft stechen müssen. Mir war das alles sehr unangenehm, da ich dort den ganzen Betrieb aufgehalten habe, schließlich war ich 90 Minuten da.

Ich trinke übrigens morgens vorm Blut abnehmen einen halben Liter Leitungswasser, hat mir mal eine Helferin empfohlen. Außerdem lass ich mir vor dem Abnehmen in der Praxis immer ein warmes Körnerkissen geben, was ich in die Armbeuge lege. Die Helferinnen versuchen es dann zusätzlich noch mit Nitro-spray, um die Venen sichtbar zu machen und einmal durfte ich meinen Arm auch schon baden.

Mittlerweile ist es aber so, dass es mir vor dem nächsten Termin nächste Woche grault, nicht weil ich Angst vor dem Pieksen habe, sondern davor dass sie wieder keine Vene finden.

Deshalb meine Frage: Gibt es irgendetwas was ich noch tun kann, um das Blut abnehmen bei mir zu erleichtern?

Möchte erstmal keinen neuen Rekord mehr.....

Venen, Blutabnahme
3 Antworten
Wie kann der Arzt besser in den Hals schauen-Tipps gegen Würgereiz?

Hallo zusammen, ich hab seit gut 3 Wochen Halsschmerzen und irgendwie werden sie einfach nicht besser. In der 1. Woche war ich bei der Ärztin (leider nicht meine Hausärztin (Urlaub), sondern eine junge Ärztin die in der Praxis ihre Weiterbildung zur Allgemeinmedizin macht), sie meinte mein Hals sei gerötet und hat mich eine Woche krank geschrieben, da ich zusätzlich Husten, Schnupfen und kaum Stimme hatte und ich mich auch mies gefühlt habe. Die Erkältung ist bis auf ein wenig Husten abgeklungen, aber die Halsschmerzen nicht. Es tut beim Schlucken weh, manchmal zieht es bis ins Ohr und ich habe immer wieder ein Kloßgefühl im Hals, außerdem hört sich meine Stimme immer wieder heiser an, meine Zunge ist weiß belegt und ich fühle mich nach jeder kleinen Anstrengung total schlapp. Arbeiten gehe ich trotzdem wieder und am letzten Mittwoch war ich dann nochmal bei der Ärztin, da mein Schmerzmittelvorrat fast aufgebraucht war vorm langen Wochenende und ich Angst habe, dass meine Mandeln entzündet sind. Die Ärztin hat mir auch in den Hals geschaut, konnte aber nichts sehen. Das Problem kenne ich, da ich einen sehr kleinen Mund und eine große Zunge habe und ich bekomme dann sehr schnell, wenn sie mit dem Spatel die Zunge runterdrückt, einen Würgreiz, leider. Mag diese Untersuchung einfach nicht. Da sie die Mandeln nicht sehen konnte, meinte sie nur, da mein Husten ja besser ist werden meine mandeln auch nicht vereitert sein, die Logik habe ich zwar nicht verstanden, aber okay. Ich habe dann freiverkäufliche Halsschmerztabletten (gelorevoice) verschrieben bekommen und nachdem ich darauf gedrängt habe, schmerztropfen (novaminsulfon) da meine ja fast leer waren. Leider bringen die Lutschtabletten gar nichts und von den schmerztropfen nehme ich die ganze zeit schon die Höchstdosis und hab trotzdem noch schmerzen, zwar nicht mehr so stark, aber unangenehm und irgendwie traue ich mich nicht nochmal zum Arzt zu gehen, da ich Angst habe, dass sie wieder nichts sieht, von daher meine Frage, hat jemand einen Tipp was ich gegen den Würgereiz bei der Spateluntersuchung tun kann??? Hab auch schon vorm Spiegel versucht selbst zu gucken, aber das funktioniert auch nicht. und hat jemand vielleicht noch einen Tipp was ich gegen die Halsschmerzen machen kann??? Ich hab schon lutschtabletten (lemocin, dolo dobendan, gelorevoice) versucht, Salbeitee, mit Chlorhexamed gegurgelt und ganz viel eis gegessen (warmes krieg ich momentan gar nicht runter). Hatte noch nie so lange Halsschmerzen und möchte sie jetzt einfach nur loswerden. Vielen Dank im Vorraus für eure Antworten!

Erkältung, Halsschmerzen, Hals, HNO
2 Antworten
Wie lange Wundschmerzen nach Zahn ziehen????

Hallo an alle!

Sonntag vor gut 2 Wochen habe ich Zahnschmerzen bekommen. so ein ziehen unten rechts, wobei es nur im zahnfleich zog und ich keinen Zahn lokalisieren konnte. Ich hab das ganze dann mit Kamistad eingeschmiert, da ich dachte, das ist ne Zahnfleischentzündung, aber es wurde nicht besser, also bin ich donnerstag zum Zahnarzt. der meinte, meine Brücke sei locker, die dort an der stelle saß, der Backenzahn war einer der zähne auf der sie saß. also hat er die brücke raus gemacht und wieder eingesetzt. leider wurde es dadurch nicht besser und letzte Woche Montag war ich dann wieder beim Zahnarzt. er hat die brücke wieder rausgenommen und meinte der Backenzahn sehe nicht gut aus. da der vordere zahn auf dem die brücke auch saß auch leicht schmerzte beim drauf klopfen, wollte der Zahnarzt erstmal abwarten. am dienstag bei der Arbeit hatte ich dann so ein heftiges pochen und schmerzen, dass ich früher los und wieder zum Zahnarzt bin. nun hieß es der Backenzahn sein stark entzündet. er hat ihn aufgemacht (sehr schmerzhaft) und ein Antibiotika gespritzt. zusätzlich nehme ich jetzt seit dienstag amoxicillin 1000mg 3 mal am tag. die schmerzen sind dadurch besser geworden, so dass am freitag der Backenzahn dann gezogen wurde und die brücke sozusagen als krone auf den vorderen zahn wieder aufgesetzt wurde. das einzige unangenehme an der Sache, war die Betäubung, die sehr weh tat, vom ziehen selbst hab ich nicht viel gemerkt. Am Freitag kamen dann nach gut 2 stunden die schmerzen wieder und es hat bis samstag morgen nachgeblutet. Mittlerweile ist das zahn ziehen gut 3 tage her und ich hab immer noch schmerzen (ein ziehen, oft sehr stark) und frage mich ob das normal ist??? die wunde an sich sieht meiner Meinung normal aus. ich nehme jeden tag 3 bis 4 ibu 400 und das seit 2 Wochen. mir wurden schon einige zähne gezogen (auch weisheitszähne) und ich hatte auch schon ne Entzündung, aber so lange habe ich nie schmerzen gehabt. Deshalb frage ich mich, ob es normal ist, dass ich immer noch schmerzen habe???? mein Zahnarzt hat diese Woche Urlaub und auch ich fahre in 1 1/2 Wochen in den Urlaub und mache mir jetzt sorgen, dass es bis dahin nicht besser wird. Hat jemand von euch Erfahrungen oder kann mir einen rat geben, was ich tun kann???? Vilen dank! LG

Zahnarzt, Zahnschmerzen
4 Antworten
Schlappheit, Temperatur, Schweißausbrüche - was fehlt mir???

Hallo! Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen! Fühle mich seit 6 wochen total schlapp, leide dauerhaft unter einer erhöhten Körpertemperatur 37,4 bis 37,8 C, zwischendurch hatte ich auch mal fieber und hab immer wieder schweißausbrüche. hin und wieder hab ich noch ein leichtes ziehen im linken Oberbauch und muskelschmerzen in den beinen, die aber auszuhalten sind. Untersuchungen bei meiner Ärztin haben nichts ergeben, außer dass ich nen leicht erhöhten CRP-Wert habe (19,5) da meine Ärztin nicht weiter wusste, war ich letzte woche für eine woche krankenhaus. Dort wurde ein bauchultraschall gemacht, die lunge geröngt und ein schluckecho durchgeführt, alles ohne befund. zusätzlich wurde ich beim Kieferchirugen und beim frauenarzt vorgestellt, aber auch dort wurde nix gefunden. außerdem wurden diverse blutuntersuchungen gemacht, die aber bis auf den erhöhten CRP unauffällig waren. Am Freitag (bevor ich entlassen wurde) äußerte die krankenhausärztin dann, dass sie meint, dass ich evtl. das sogenannte "drugs-fever" (medikamentenfieber) habe und hat meine blutdrucktabletten (verapamil) abgesetzt. seit samstag nehme ich jetzt amlodipin. kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ich nach über 2 jahren verapamil, sowas auf einmal bekomme. Bin im Moment sehr verzweifelt und traurig, da ich nicht weiß woher die Symptome kommen. jede Kleinigkeit strengt mich im moment an únd das ist fürchterlich. Heute war ich wieder bei meiner Hausärztin, die mich jetzt noch zum HNO-Arzt überwiesen hat, da ich im krankenhaus mehrfach nasenbluten hatte. Hat hier vielleicht jemand ne Idee was mir fehlen könnte??? weiß wirklich nicht mehr weiter!

Entzündung, Schlapp, Schweißausbrüche, Temperatur
3 Antworten