Kommen Halsschmerzen und Durst vom Essig im Essen vom Vortag?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei empfindlichem Hals kann ich mir ein Brennen vorstellen, wenn der Salat mit billigstem Essig aus Essenz angemacht war.

Den trockenen Hals und Durst in der Nacht kenne ich von früher. Er war nur die Folge von div. Fertiggerichten aus der Dose. Ich hatte immer die Geschmacksverstärker im Verdacht. Nun weiss ich nicht, ob das Dressing Deines Fertigsalates mit Glutamaten versetzt ist.

Andere glaubten damals, dass das Salz der Dosensuppen die Ursache sei. Dies glaube ich aber nicht, denn wenn ich abends beim TV-Glotzen eine Packung Salzstangen gefuttert hatte, bekam ich auch keinen trockenen Hals im Schlaf und auch keinen ungewöhnlichen Durst.

Guten Morgen,

ich vermute eher, dass dein Hals bereits mittags leicht entzündet war und deswegen der Essig des Salates bereits gebrannt hat.

Du solltest bitte deinen Hals warm halten, viel Wasser trinken, Salbeitee, Tee mit Honig und Dobendan dolo in der Apotheke besorgen, diese sind schmerzstillend.

Gute Besserung und liebe Grüße

Egal, ob es davon kommt oder nicht, ich würde dir raten, nie Fertigsalate zu essen. Salate sind schnell zubereitet und du weißt, was drin ist und vor allem wie frisch die Zutaten sind.

Vom Essig allein, kommt es sicherlich nicht, denn ich nehme auch immer ganz normalen Essig für meine Salate und habe noch nie solche Symptome im Zusammenhang mit dem Essen gehabt und auch noch keiner aus unserer Familie.

Gegen die Halsschmerzen kannst du mit Salbeitee gurgeln oder Salviathymol und wenn es nicht besser wird, dann gehe zum Arzt!

Gute Besserung!

Beschwerden beim Atmen

Hallo, ich habe seit zwei Wochen extrem Probleme mit dem atmen. Es wird von Tag zu Tag schlimmer.. es ist etwas schwer für mich zu beschreiben wie sich das anfühlt.. Unterhalb der Schilddrüse in diesem "Loch" im Hals kitzelt es extrem beim ausatmen. Außerdem fühlt sich mein Hals von außen an den Seiten irgendwie steif an. Auch habe ich das Gefühl, eine "belegte" Lunge zu haben, irgendwie als wäre sie pelzig. Dazu kommt ein sehr trockener Hals und ab und an knistern im Ohr. Ich verspüre eine Art Druck auf dem Hals bzw. der Brust, wenn ich mich hinlege wird es schlimmer. Auch brennt die Lunge manchmal. Ich war bisher bei einer Internistin, die mich nicht wirklich ernst genommen hat und ein Herzultraschall und ich glaube Lungenultraschall gemacht hat, ohne Ergebnisse. Vor ein paar Tagen hat mein Hausarzt mit mir einen Lungenfunktionstest gemacht, der ziemlich schlecht ausfiel. Habe zu wenig Lungenvolumen und irgendwas mit den Bronchien. Er meinte, er tippt auf allergisches Asthma (bin seit Jahren auf jegliche Gräser und Pollen allergisch). Nur pfeift meine Lunge nicht und das Gefühl verändert sich auch nicht wirklich.. also es wird eher immer schlimmer statt mal besser und mal schlechter und hält durchgehend an (nicht nur phasenweise). Das Asthmaspray hilft mir auch nicht wirklich. Ich soll nun zu einem Lungenspezialisten, muss aber wahrscheinlich ewig auf den Termin warten.. was kann das nur sein? Das ist so ein schreckliches Gefühl.. Kann nicht mal mehr mit meinem Hund Gassi gehen, da ich sofort das Gefühl habe, keine Luft zu bekommen. Mach mir echt Sorgen und flipp bald aus, weil es so unerträglich ist dieses Gefühl 24 h zu haben...

Wenn jemand eine Vermutung hat wäre ich froh, wenn er sie mir mitteilen würde ;)

...zur Frage

Wie weit geht es bei Schilddrüsenüberfunktion?

Ich muss heute zum ersten mal ohne entschuldigung die Schule ausfallen lassen, da es mir echt nicht gut geht. Habe schon ewig das Gefühl, völlig neben mir zu stehen, habe oft Herzstolperer und ein Druckgefühl im Oberkörper. Auch habe ich seit gestern relativ stark drückende Halsschmerzen (Das der Hals dicker geworden ist, hab ich bis jetzt jedoch noch nicht bemerkt), ich muss Abends extrem oft aufs Klo nachdem ich was getrunken habe (Es ist so, als würde es einfach durchlaufen, ohne das der Körper irgendwelche Nährstoffe davon aufgenommen hat) Erklärt auch wieso ich fast jeden Abend eine Panikattacke bekomme, ich bin meist so extrem unruhig da mir schwindelig ist, mein Herz komisch klopft und ich das Gefühl habe gleich umzukippen...Heute gehe ich wahrscheinlich zum Arzt, und ich hoffe, das er mir auch was zur Beruhigung verschreibt... Nun meine Frage, sollte man deswegen zuhause bleiben, und ist es eigentlich tödlich wenn man es erst zu spät bemerkt? Ich hab es wahrscheinlich veerbt, da meine Mutter auch eine Schilddrüsenstörung hat. Ich bin übrigens weiblich & 15 Jahre alt, habe das Gefühl, das die Symptome in diesem Alter noch schlimmer sind... Was tut man am besten selbst dagegen? Danke schonmal ~

...zur Frage

Lymphknoten dick durch Erkältung oder schlimmeres???

Zu meinem Problem: hatte vor gut 7 Monaten geschwollene Lymphknoten an Hals, Achseln und am bauch entdeckt. War mehrmals beim HNO-Arzt, der sämtliche Untersuchungen (sprich Blutbild, Ultraschall...) gemacht hat und mir schließlich auch den größten Lymphknoten am Hals komplett entfernt hat. Diagnose: komplett harmlos. Zudem ergab die Blutuntersuchung eine Clamydieninfektion. Ursache für die Lymphknoten also scheinbar gefunden.

Danach war erst einmal Ruhe, aber vor einer Woche habe ich einen weiteren Knoten unter meinem Kiefer entdeckt. Ich hatte da zwar eine dicke Erkältung + dicke Mandeln + ziemlich ekeligen Halsschmerzen, aber irgendwie mache ich mich total verrückt, dass die Lymphknoten doch Krebs oder so sein könnten... Zudem habe ich heute noch drei weitere am Hals entdeckt - wobei gesagt werden muss, dass ich heute noch mal einen "Erkältungsschub" gekriegt habe. Ich weiß, ich mache wahrscheinlich einfach nur unnötig Panik, aber bei dem (oft nervenraubenden) Ärztemarathon und der Angst und Ungewissheit damals, bevor die Ergebnisse da waren, bin ich echt am Ende.

Wäre lieb, wenn ich mal eure Meinung hören könnte. (Ich weiß, keine Ferndiagnosen, aber mein Arzt ist leider im Moment im Urlaub und das gibt mir leider viel zu viel Zeitt zum Grübeln :'( ) Danke im Voraus

...zur Frage

Geschwür im Hals?

Guten Mittag! Und zwar habe ich seit etwa 7-8 Wochen ziemlich schlimme Halsschmerzen die bis ins Ohr ausstrahlen. Meine Mandeln wurden schon vor 20 Jahren entfernt. Auf der rechten Seite habe ich ein komisches “Geschwür“ im Rachen. (Genau auf der Seite tut es am meisten weh.) Zudem habe ich ziemlich weißen Zungenbelag Meine Hausärztin war zuerst der Meinung, dass es sich um einen Pilz handeln kann. Ich habe 3 verschiedene Medikamete dagegen ausprobiert und keines hat geholfen. Zudem habe ich ein Antibiotika bekommen, welches ebenfalls nichts gebracht hat. Anschließend war ich beim HNO. Dieser hat mir ebenfalls erstmal Antibiotika verschrieben und meinte es sei kein Pilz. Ich würde nach einer Entzündung aussehen. Allerdings schlägt auch hier das Antibiotika nicht richtig an.

Ich füge mal ein Bild hinzu. Vielleicht kann mir jemand sagen was das sein könnte?! Vielen dank im voraus! 

http://de.share-your-photo.com/f4ff50bbd4

...zur Frage

Kann man sich mit einer Erkältung anstecken, während man noch an einer laboriert?

Letzte Woche hat mich leider einmal wieder eine Erkältung/grippaler Infekt erwischt. Das läuft bei mir eigentlich immer im gleichen Schema ab, ein Tag liege ich mit Fieber, Kopf- und Halsschmerzen flach, danach geht es eigentlich wieder nur das sich der Husten und der Schnupfen noch ca. 1 Woche länger hält. Hält sich momentan auch noch. Meine Freundin und ich haben eigentlich alles getan, damit sie sich nicht ansteckt, aber leider hat sie seit gestern auch Hals- und Kopfschmerzen. Ich bin ja eigentlich mit dem gröbsten durch, laboriere halt nur noch am Schnupfen etwas. Ich habe ca. 3-4 Mal so einen grippalen Infekt im Jahr, was laut Hausarzt nicht besorgniserregend sei. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich mich jetzt nochmal anstecke? Also inwiefern muss ich jetzt zu meiner Freundin Abstand halten? (Wobei das sowieso recht schwierig ist, wenn man die gleichen Türgriffe anfässt, Badezimmer, Kühlschrank...)

...zur Frage

Habe ich eine Sinusitis?

Vor drei Wochen handelte ich mir eine starke Erkältung ein. Ich hatte zuerst einen sehr trockenen Hals, dann Halsschmerzen, die sehr plötzlich verschwanden. Dafür tauchte im selben Moment ein schmerzhafter, hartnäckiger und eher trockener Husten auf, der für etwas mehr als eine Woche blieb. Fieber hatte ich keines, dafür gab es dazwischen zwei bis drei Tage, in denen ich leicht gedämpft hörte. Interessant war aber der Schnupfen, der mal kam, mal ging. Der Ausfluss war zuerst klar, dann gelb und am Ende wieder klar. So weit so gut. Die Symptome klangen nach etwa zwei Wochen mithilfe von Ibuprofen, Nasenspray, Hustentee und einigen Stunden im Bett ab. Was mir ein wenig Sorgen bereitet, ist allerdings, dass ich leichte linksseitige Schmerzen im Hinterkopf bekomme, wenn ich doch mal wieder husten muss. Ich habe darüber gegooglet und was von Kieferhöhlenentzündung und Ähnlichem gelesen. Jedoch habe ich weder Schnupfen (was ja in so einem Fall doch gegeben sein muss), noch besonders starke Kopfschmerzen. Kann es dennoch eine Sinusitis sein? Was kann der Arzt bei dieser wohl eher schwachen Symptomatik tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?