Hautkrankheit mit Pusteln, was ist das?

Hallo Leute, seit knapp einem Monat hat meine Frau Hautprobleme, anfangs sah es aus wie Stiche die dann gefüllt mit Wasser irgendwann aufgingen und dann austrockneten und fertig. Nach drei Wochen veränderten sich die Pusteln, sehen weniger nach Stichen sondern mehr wie ein Ausschlag aus.

ich selbst hatte auch ca 2 Wochen kleinere rote „Pickel“ am Bauch Höhe Bauchnabel an der Seite drei Stück und am Rücken gleiche Höhe auch drei Stück und nochmal ne Woche später. Dann an der anderen Seite nur einen größeren Punkt, der stärker juckte als die anderen davor. Aber mittlerweile alles okey und keine neuen.

Meine Frau hat aber neue wie nen Ausschlag bekommen, jetzt immer einen „Punkt“ der hervortritt ohne Wasserbildung, das dafür überall am Körper mal. Insgesamt ca 10 Stück. Jeden Tag neu, aber mit BetaGalen Creme 0.1% gehen sie schnell wieder zurück nach 1-2 Tagen. Es hört halt einfach nicht auf! Das nervt sehr und deprimiert auf die Dauer :(

Hautarzt hat Laborprobe genommen als es noch wie Stiche aussah und gemeint es wäre als Ergebnis „Insektenstich“ rausgekommen.

Haben Wohnung danach gründlich geputzt aber keine Insekten gefunden. Wegen möglichen Ausstaubmilben auch viel Staub geputzt unter dem Bett und so weiter und Bett auseinander genommen und alles gereinigt aber absolut nichts gefunden von Tieren.

wer hat eine Idee was das sein könnte? Autoimmunerkrankung oder Windpocken (hatte meine Frau nie) wurde durch den Test ausgeschlossen.

Vielen Dank für ein paar Ideen. Wir werden baldmöglichst einen zweiten Hautarzt aufsuchen um der Lösung näher zu kommen...

Hautprobleme, Pusteln
3 Antworten
Seit 3 Tagen schwere Beine/Arme, komisches Gefühl im Fuß was tun?

Angefangen hat es vor 3 Tagen, da hatte ich Abends als ich im Bett lag die ganze zeit ein komisches Gefühl im linken Fuß gehabt, habe mir da aber nichts gedacht und habe mich schlafen gelegt. Am nächsten Tag war bis ca. 1 Uhr nachts alles Ok. Ich habe mir noch die Zähne geputzt und habe mich dann ins Bett gelegt. Dann fing es an. Meine Beine fühlten sich schwer an, mein linker Fuß hat sich komisch angefühlt und ich habe angefangen zu zittern. Habe mich dann ne halbe Stunde ans offene Fenster gestellt und mich etwas durch die Wohnung bewegt, da ich den ganzen Tag auch nur im Bett lag. Mir ging es dann wieder ganz Ok und ich habe mich schlafen gelegt. Heute morgen ging es mir wieder besser. Ich bin Einkaufen gewesen und habe dann als ich zuhause war erst einmal etwas gefrühstück und mich dann an meinen Laptop gesetzt. Nach ca. 1 Stunde fing es dann wieder an. Meine Beine und Arme fühlten sich wieder schwer an, komisches Gefühl im linken Fuß, Schüttelfrost und zittern und für ca. ne halbe Stunde fiel mir auch das Atmen schwer. Was kann das sein? Ich muss sagen, dass ich gestern den ganzen Tag in einer komischen Haltung im Bett lag und mir Filme über meinen Laptop angeschaut habe. Ich lag mit den Beinen seitlich nach rechts, der Laptop lag auf meinen Beinen und mit dem Oberkörper war ich nach nach links gedreht richtung Bildschirm. Können die Symptome vielleicht von der Wirbelsäule kommen? Ich weiss, dass meine Schwester auch probleme mit der Wirbelsäule hat und sie sogar auch ne leichte Skoliose hat. Ansonsten habe ich an Thrombose gedacht, habe aber weder schmerzen im Bein noch ist mein Bein dick. Ich habe mich vor 2 Stunden wieder etwas durch die Wohnung bewegt und seitdem habe ich auch Ruhe. Hat jemand ne Ahnung was das sein könnte? Ich bin 23 und männlich, falls das wichtig ist.

Gruß

2 Antworten
Wie gut sind Sehnen an der Handinnenfläche geschützt?

Weil ich hab gestern die ganze Zeit meine beiden Hände zusammengeballt, weil meine rechte Hand noch eine Sehnenscheidenentzündung hatte und ich mal austesten wollte, wie fest ich wieder mit der rechten zupacken kann. Dabei hab ich dann eben festgestellt, dass die rechte noch nicht ganz so fest zuapacken konnte, als ich sie zu einer Faust zusammenballte wie die linke.

Heute morgen wars dann aber wieder super mit der rechten Hand, nur mit der linnken bekam ich dann leicht Probleme, da ich diese durch das feste Zusammendrücken überanstrengt hatte( es tut jetzt nämlich genau beim Zusammenballen weh und die Schmerzen kommen aus dem Unterarm, wo die Hand ansetzt, wo die ganzen Sehnen verlaufen)

Und noch etwas macht mir Sorgen: Undzwar hat bei der linken Hand der Nagel des kleinen Fingers gestern in die Handinnenfläche eingedrückt und jetzt ist da noch eine kleine rote Stelle. Meine Frage dazu: Sind das nur Blutgefäße der Haut oder kann man dadurch schon Sehnen angedrückt haben??

Die Sehnenscheidenentzündung in der linken kommt zu 100 Porzent durch das Zusammenballen dieser, da ich dabei noch anspannte. Nur hab ich Angst wegen der kleinen Druckstlele da, ob da Sehnen mit getroffen werden könnte, wahrscheinlich aber nicht, oder? Dadrüber befindet sich Gewebe und Fett sowiet ich weiß.

sehnenscheidenentzündung, Dermatologie, Handy, Motorik, Nerven, Überlastung, Sehne, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
was erkennt man im Bluttest?

Guten Tag, seit Wochen(mitte November/Dezember) quält mich ein blöder trockner Husten und leichte Atemnot. Ich war am Montag den 10.12.18 beim Arzt deswegen. Freitag darauf Besprechung vom Blutbild und dann Gesundheit`s check. Ich hatte echt bammel vor dem Ergebnis...Blutbild hervorragend, Abhorchen der Lunge nichts zu hören bzw. frei, Ultraschall Leber Bauchspeicheldrüse Nieren Galle etc. alles gut. Was ich hab ist hoher Blutdruck und Herzstolpern. Bekomme dagegen Tabletten. Was mich quält ist der Gedanke wegen dem trocknen Husten. Ich bekam Salbutamol und inhaliere mit Kochsalzlösung. Aber helfen tut das kaum (so mein Gefühl).Ich kann nachts nicht richtig schlafen meist bin ich um 3.45 Uhr wach und kann dann auch nicht mehr einschlafen(muss ich nicht erklären wie es dann tagsüber ist). Aber nicht weil ich Huste...gestern früh hatte ich das Gefühl zu ersticken. Hab sofort das Zeug inhaliert und habe übelste Panik gehabt. Schwindlig ist mir schon über eine Woche, von den Kopfschmerzen ganz zu schweigen, seit gestern hab ich das Gefühl einen Kloß im Hals zu haben....Hmmm merkwürdig alles. Diese innere Unruhe, nimmt immer mehr zu und ich bewege mich dann als hätte ich ADHS. Was ist denn nur plötzlich los mit mir? Wenn das Blutbild in Ordnung ist, muss ich mir Sorgen machen, dass ich doch was schwerwiegendes habe? hatte jemand hier schon mal solch ein Phänomen? ein Antwort wäre nett

P.S. ich rauche nur sehr wenig.....Leider :(

Untersuchung
1 Antwort
Leichte Rücken -bzw. Nierenschmerzen - Zum Arzt, ja oder nein?

Also, ich versuche mich kurz zu halten:

Ich hatte innerhalb des letzten halben Jahres 3 relativ schwere Blasenentzündungen, die aber mit Antibiotika immer gut behandelt wurden.

Vor ca. 4 Wochen hatte ich plötzlich Unterbauchschmerzen, die in der Mitte meines Unterbauches begonnen haben und dann immer weiter nach rechts gezoge sind. Dabei hatte ich allerdings keine weiteren Beschwerden, also kein Fieber, häufigen Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen etc - nichts dergleichen und die Schmerzen waren für mich auch nicht die einer Blasenentzündung, so wie ich sie kenne. Ich bin dann trotzdem, weil mich die Schmerzen verunsichert haben, zu meiner Frauenärztin gegangen. Dort habe ich Urin abgegen und dann hat mir die Schwester, auf dem Flur, ohne, dass ich überhaupt mit der Ärztin geredet habe, ein Rezept für Antibiotika in die Hand gedrückt und gesagt, dass es ganz klar eine Blasenentzündung ist.

Das kam mir sehr komisch vor & deswegen habe ich mich (dummerweise) dazu entschieden, die Antibiotika nicht zu nehmen, aber mir zumindest Canephron in der Apotheke zu holen.

Hat auch Anfangs gut geholfen, aber ca eine Woche später bekam ich durchgängig dumpfe und teils stechende Rückenschmerzen, wobei ich vermutete, dass die von den Nieren kommen.

Habe mich dann am Freitag dieser Woche auf Arbeit immer schlechter und fiebrig gefühlt und hatte starke Nieren / Rückenschmerzen, bin deswegen nach der Arbeit zum KV- Dienst, dort wurde ich allerdings nur abgewimmelt, auf mein Bitten wurde dann doxh noch ein Urintest gemacht, aber da waren angeblich keine Bakterien mehr im Urin und ich hatte nichts.

Jetzt, fast 3 Wochen später, habe ich immernoch fast tägl. dumpfe Rückenschmerzen, ich bin ständig total müde und erschöpft und habe keinen wirklichen Appetit zur Zeit. Ich weiß aber nicht, ob ich deswegen nochmal zum Arzt gehen kann / soll, oder ob das sinnlos ist... die Schmerzen sind nicht stark und auszuhalten, aber halt fast ständig da..

Sorry für den langen Text, aber ich hoffe, jemand kann mir raten, was ich tun sollte... ich bin mir echt unsicher..

Liebe Grüße und Danke im Voraus!

Rücken, Rückenschmerzen, Blasenentzündung, Antibiotika, nieren
5 Antworten
Atemprobleme, Herzstolpern, kreislauf, schwindel. Wer hat eine Idee?

Hi, meine Probleme ziehen sich nun schon über längeren Zeitraum hin.

Ich habe beinahe Täglich das gefühl nicht einatmen zu können, als würde in den bronchen etwas stören wie wenn man in ne Dampfkammer geht oder wie bei starker erkältung und ein Leichter druck (leicht) auf der Brust liegen. Beim Einatmen kann ich selten mal ein pfeifen hören. Beim Ausatmen höre ich des öfter ein vibrierendes Geräusch (leider konnte ich das beim arzt bisher nie produzieren).

Mir ist immer wenn ich die Atemprobleme habe etwas schwindelig und ich fühle mich erschöpft. Nicht selten habe ich auch Herzstolpern. Oft zur selben zeit. Zu meinen Problemen gesellt sich noch schwindel und Kreislaufstörungen. Ich werde immer wieder in Krankenhäsuern vorstellig, da sich zu den symptomen ab und an schmerzen in Brust und arm gesellen. Die Sind evtl schon ein wenig genervt von mir.

Diverse Untersuchungen sagen ich bin Gesund. Zu diesen Gehören:

Kardiologe:

Langzeit EKG 24h 48h 72h
Belastungs EKG (mehrfach)
Herzecho (5x)
Stress-echo (1x)
Blutbilder (nicht mehr zählbar)

Lungenarzt:

Lungenfunktionstest
Provokationstest
Belastungs EKG mit sauerstoffmessung

Blutwerte wie: CKMB, Troponin, und D-Dimer alles in Ordnung.

Allergologe:
alle pricktests negativ

Rheumatologe:
Alle tests Negativ.

Neurologe sagt auch alles ok:

Das geht nun schon sehr lange so und ich verzweifel langsam an den symptomen. Sie sind Auszehrend und schränken mich stark ein zumal sie immer schlimmer werden und ich körperlich immer weniger belastbar..Es gibt tage da tritt es kurz oder garnicht auf, aber mittlerweile fast ganztägig.

wer hat eine idee? lesen hier vll ärzte mit denen das alles bekannt vorkommt?

LG Dennis

Herz, Atmung, herzstolpern, Herzrasen
2 Antworten
Bevorstehende Schulter OP - Habituelle Schulterluxtion?

Ich werde Ende Januar an der Schulter operiert nachdem mir die Schulter nun mehrmals luxiert ist. Seit mehr als ein halbes Jahr habe ich Probleme damit. Letzte Woche hatte ich das Gefühl, dass mein Arm einfach so raushüpfen will. Meist passiert das Luxieren nachts und die Ärzte im Krankenhaus wollen mich nun nächsten Monat operieren und die Kapsel raffen. Auf dem MRT von Oktober ist zum Glück nur eine Schleimbeutelentzündung zu sehen aber da es nun öfters passiert ist, können ja auch noch weitere Strukturen verletzt worden sein. Ich hab seit das passiert ist eine ziemlich instabile Schulter und keine Kraft mehr. Wenn ich einen Becher voll mit Wasser halte dann zittert mein kompletter Arm und er wird schwer. Ist das normal? Schmerzhaftes Knacken bei sämtlichen Bewegungen machen das Ganze nicht besser. Es knackt schon, wenn ich meine Schulter nur hochziehe. Die Ärzte im Krankenhaus meinten allerdings, dass sie mir 4-5 Jahre geben und ich danach wieder Probleme mit der Schulter haben werde. Davor habe ich Angst. Ein Orthopäde aus einer Praxis meinte auch, dass ich eine leichte Fehlstellung im Schultergelenk habe, die dazu führen wird, dass die Schulter immer wieder rausspringen könnte. Ich habe nun sehr Angst davor, dass es wiederkommt und ich habe auch Angst vor der OP. Ich werde laut den Ärzten dort 6 Wochen einen Gilchristverband tragen müssen und danach muss ich für 3 Wochen in die Reha. Meine Physiotherapeutin hat auch gesagt, dass ich wohlmöglich in ein paar Jahren wieder Probleme damit haben werde. Aber das Knacken macht mich verrückt. Ich hab ja auch keine Kraft mehr in dem Arm und gebe nach 5 Minuten schon auf.

Was sagt ihr? Ich weiß ihr seid keine Ärzte aber ich möchte eure Meinung dazu hören und vielleicht ist hier jemand der ähnliches durchgemacht hat?

Operation, Orthopädie, Schulter, Schulterschmerzen
1 Antwort

Beliebte Themen