Der sogenannte "Pharma-Rebell" Rene Gräber: gibt es seriöse und unabhängige Einschätzungen zu diesem "Guru"?

Hallo, meine Schwester gehört seit einigen Jahren zu denr Anhängern dieses Herrn. Sie glaubt alles, was Gräber schreibt und richtet sich in Ihrer Ernährung und Therapien immer nach der Meinung dieses Gurus(?). Langsam mache ich mir Sorgen wegen Ihr und habe deswegen mal etwas im Web über R.Gräber recherchiert: der Mann nennt sich Heilpraktiker und Naturheilkundler, was in Deutschland (glaube ich) keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Auch in Sachen Ausbildung wirkt sein Werdegang nicht unbedingt beeindruckend auf mich. Was mir auffiel, ist sein extremes Schwarz-Weiß-Denken: Naturheilkunde ist immer gut und für fast alle Beschwerden und Krankheiten bestens geeignet. Die Pharmaindustrie hingegen ist schlecht, geldgierig und Medikamente fast immer ungeeignet. Gräber selber scheint ein riesengroßes Ego zu haben. Er stellt sich selber dar als heldenhaften Kämpfer gegen die böse Pharmaindustrie. Was auffällt ist, dass er zu fast jedem Thema eine Meinung hat und praktisch alles besser weiß als studierte Mediziner, Politiker usw., usw. Dazu kommen dann noch einige Verschwörungstheorien und Links zu m. E. obskuren Foren und Webseiten. Über die Gerichtsprozesse welche Gräber geführt haben soll (bzw. die gegen Ihn geführt wurden) habe ich im Web nichts gefunden.

Es gibt sicher auch Themen, bei denen Gräber und andere Naturheilkundler recht haben. Und die Pharma-Industrie besteht sicher nicht nur aus Gutmenschen, im Gegenteil. ABER: nach meiner Lebenserfahrung ist die Welt nicht weiß oder schwarz und ich glaube nicht, dass Naturheilkunde oder Pharmabranche IMMER recht haben und die jeweils andere Seite IMMER unrecht. Zudem wirkt Gräber auf mich sehr überheblich und von sich selber eingenommen. Der selbstlose Kämpfer für die Kranken und Schwachen ist er auch nicht, weil er selber mit seinen Büchern und Mittelchen Geld verdient.

Gerne würde ich meiner Schwester Meinungen von kompetenten und möglichst neutralen Fachleuten (Mediziner, andere Naturheilkundler) vorlegen, die sie dann vielleicht zu der Einsicht bringen, dass dieser Herr Gräber nicht allwissend ist und sie auch mal die Meinungen anderer Experten berücksichtigen soll, statt nur auf einen einzigen "Guru" zu vertrauen.

Frage: siehe Überschrift

Danke im Voraus!

Medikamente, naturheilkunde, heilpraktiker
2 Antworten
Unerklärliche Erschöpfung/Abgeschlagenheit?

Hallo, normalerweise suche ich keinen Rat im internet bei einem so ernsten Thema aber ich weiss Nicht mehr weiter

Ich bin männlich und 21 Jahre alt und langsam am verzweifeln, weil ich einfach keine Lösung auf meine unerklärlichen Symptome finde, die ich schon seit ca. einem 3/4 habe. Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen - ich bitte wirklich nur um ernstgemeinte Antworten.

Schon lange habe ich mit einem „Reizdarm“ (Durchfall, Blähungen,...)zu tun, der sich aber mittlerweile in Grenzen hält. Letzten Sommer hatte ich eine Zeit lang starken Durchfall (Auslöser bis dato unklar: wahrscheinlich eine längere Zeit mit zu intensivem Training und Fokus auf Masseaufbau/Muskelaufbau und Ernährungsumstellung auf Proteine/Kalorien, was meinen Körper anscheinend überfordert hatte) 

Seitdem habe ich mich nicht mehr erholen können! Von dort an habe ich mit Erschöpfung, Kraftlosigkeit (vor allen Dingen in Armen und Beinen) zu kämpfen- es fühlt sich an als wär meine Batterie komplett leer. Die Darmprobleme haben sich zwar nicht aufgelöst, aber gebessert, sodass Durchfall etc. nur noch im geringerem Maß vorhanden ist.

Seitdem komme ich aber von Erschöpfung, Schlappheit und Kraftlosigkeit nicht mehr los, ich bin nach wenigen Anstrengungen schon schnell erschöpft, habe wenig Energie, schnell kalte Gliedmassen und fühle mich nach kurzen Sporteinheiten am nächsten Tag komplett gerädert (wie Migräne) mit Kopfschmerzen und Kraftlosigkeit. was mir ebenso auffällt ist, dass meine Hände leicht zittern und tlw. ein leichtes Schwindelgefühl/Taumeln beim Laufen herrscht, gerade bei längerer Zeit ohne Mahlzeit und bei normalen Alltagsdingen. Mein Blutdruck ist eher niedrig (110-120/58-65), nach dem Aufstehen bin ich noch lange sehr träge und müde (dicke geschwollene Augen), mein Urin war eine längere Zeit etwas dunkler und hat leicht (!) Schaum geschlagen. Dazu zu sagen ist, dass ich schon immer eher ein schlankerer Typ war und eher Gewicht abnehme als zuzulegen.

Nun zu meiner Arztgeschichte:

Meine Blutbilder waren bis jetzt immer eigentlich ohne Befund und ohne Auffälligkeiten. Lediglich der Leber GPT Wert mit 63 und Thrombozyten leicht erhöht: daraufhin Hepatitis Test gemacht und herausgefunden dass anscheinend eine Hepatitis A Infektion vorlag, die Laborwerte sich aber schon normalisiert hätten. Wann genau weiss keiner, wahrscheinlich aber ungefähr ein Jahr zuvor. Ebenso Darmsanierung, Ernährungsumstellung, unzählige Heilpraktiker- und Arztbesuche mit Ultraschalls, EKGs hinter mir, aber keiner weiss weiter, bzw sagt dass ja alles OK sein sollte.

Aber: wie kann es sein, dass bis dato ich mich immer noch nicht erholt habe? Mein Zustand hat sich nicht wirklich verbessert, und ich will endlich wissen was los ist, bzw. Mein altes Leben zurück haben. Kann das sein, dass diese Symptomatik wirklich durch die Hepatitis A Infektion zustande kommt und es wirklich so lange dauert bis man sich wieder besser fühlt?

Ich wäre über jede Hilfe und Rat dankbar, Vielen Dank.

Leber, Durchfall, Hepatitis, Müdigkeit, Reizdarm, Abgeschlagenheit, Chronisch, Erschöpfung, Schwäche
2 Antworten
Lärmbelästigung: Ohrenstöpsel reichen mir nicht - Wie kann ich nachts Lärm besser abschirmen?

Ich trage nachts 30dB Schaumstoff-Ohrenstöpsel. Neben der dB-Anzahl ist aber auch das Tragegefühl wichtig. Ich weiß, dass es auch welche für Konzerte gibt, die deutlich mehr dämmen sollen, aber da geht es dann auch um Frequenzen usw. Die sind für mein Problem nicht besser als die, die ich aktuell nutze.

Ich bin schon seit Monaten nachts Lärmbelästigungen (Türenzuschlagen, Schläge auf den Boden über mir mit Hilfsmitteln) ausgesetzt, die mir eher eine Geräuschdämmung von 50 - 60 dB erfordern. Polizei, Anwalt, Hausverhaltung konnten mir nicht helfen, dass Problem anders zu klären. Ein Umzug ist für die nächste Zeit ausgeschlossen und ich kann finanziell auch keine Umbaumaßnahmen durchführen lassen.

Kann man neben den Ohrenstöpseln noch was anderes tragen, dass zusätzlichen Lärm abschirmt? Gibt es vielleicht spezielle Stirnbänder mit bestimmtem Material? Ich habe beispielsweise schon mal Gehörschutzkapsel-Kopfhörer getestet. Es hat 0 Unterschied gemacht, ob ich nur Ohrenstöpsel drin hatte, oder zusätzlich die Kopfhörer. Die Lärmdämmung war nur ca. 30dB. Hinzu kommt, dass ich mit solchen Teilen nicht einschlafen kann und die so sehr klemmen, dass man sie nicht sehr lange tragen kann.

Ich bin überfordert mit dem Thema und dankbar für alle Ratschläge, wie ich mehr Geräusche abschirmen kann, um ca. auf 60dB zu kommen.

Geräusche
3 Antworten
Periorale Dermatitis Nulltherapie Sinnvoll?

Hallo liebe Community,

Ich wende mich mit meinem Hautleiden an euch.

Ich habe schon mein ganzes Leben Neurodermitis, insbesondere im Gesicht.

Generell habe ich extrem trockene Haut ich würde sie schon fast als Wüste bezeichnen. Aber das ist nicht mein Hauptproblem: Im Gesicht habe ich fast permanent Entzündete Haut (Wangen,Stirn,Mund) fast alles ist damit bedeckt.

Ich habe schon alles versucht, nichts brachte permanente Besserung.

Cremes wie Elidel oder DermaTop(Cortison) brachten stets nur kurzfristige Besserung, nach dem Absetzen dann der totale Rückfall.

Nun war ich neulig bei meinem neuen Hautarzt, ein sehr guter Arzt mit Privat Praxis Klinik in Hamburg. Er verschrieb mir einige Sachen die sich in der Theorie gut anhörten dann aber nichts brachten oder die Haut stark verschlimmerten.

Er gab mir die Diagnose POD(Periorale Dermatitis).

Leider hat er mir nur weitere Cremes verschrieben die ebenfalls kaum linderung brachten - also habe ich etwas nachgeforscht. Überall ist die Rede einer Nulltherapie, also dem konsequenten weglassen aller Cremes und Pflegemittel.

Da ich meinen Arzt momentan nicht erreichen kann um nachzufragen ob dies Sinnvoll ist, habe ich jetzt einfach mal damit angefangen, dachte einen Versuch ist es wert. Die Haut hat sich natürlich verschlechtert sodass ich nach ca 1 Woche nun rote, entzündete, spannende und extrem trockene Gesichtshaut habe.

Allerdings nur an den Problemstellen, stellen die sonst nicht befallen waren sind nur leicht trocken.

Die Frage die ich mir, bzw euch nun stelle ist, ob es Sinn macht diese Art der Therapie durchzuziehen obwohl ich Neurodermitis habe. Weil Neurodermitis Haut hat ja kaum eigene Feuchtigkeit und muss daher eigentlich gepflegt werden.

Meine Hoffnung wäre, dass nach 3-6 Wochen die Haut erholt ist und ich dann mit einer leichten Feuchtigkeitspflege fortfahre.

Was denkt ihr?

Vielen Dank im voraus schon mal.

Mfg Julian

Neurodermitis
2 Antworten
Woher kommt dieser Ausschlag?

Ich habe seit heute wieder einen Hautausschlag im Gesicht, den ich letztes Jahr im Sommer auch hatte. Es fängt ganz langsam an, mit einer roten Stelle auf meiner linken Wange und breitet sich dann aus. Es tut anfangs auch nicht weh, aber nach ein paar Tagen juckt es dann doch ein wenig. Letztes Jahr habe ich Allergiepillen dagegen genommen und Kortison Creme benutzt, das hat auch geholfen, habe aber immer noch keine Ahnung, woher das kam. 

Da ich den Ausschlag letztes Jahr im Sommer bekommen hatte, dachte ich, es wäre vielleicht eine Hitze-/Sonnenallergie, aber da es jetzt draußen nicht so warm ist, kann das fast nicht sein. Ich habe auch allgemein eine sehr sensible Haut und öfters rote Stellen, die aber nach ein paar Minuten oder Stunden wieder verschwinden. 

Soweit ich weiß, habe ich keine Allergien, was Essen angeht.

Ich weiß auch nicht ob das etwas damit zu tun hat, aber ich bin in einer Fernbeziehung. Ich lebe in Luxemburg und er in Deutschland (etwa 430 km auseinander) und kriege den Ausschlag nur wenn ich bei ihm bin. Kann das an der anderen Luft oder dem Wasser liegen? Ich bin mir da nicht so sicher, weil ich jetzt schon oft bei ihm war und es jetzt erst das zweite Mal ist, dass ich diesen Ausschlag habe.

Zudem kriege ich bei ihm auch manchmal einen Ausschlag an den Armen, der aber meist nach ein oder zwei Tagen wieder verschwindet.

Ich habe einen Verdacht, dass es an seinem Hund liegen könnte.. Der Hund lebt draußen, und jetzt wo ich so daran denke, habe ich den Ausschlag nur dann bekommen, wenn ich den Hund gestreichelt habe. Allerdings kommt mir das ein bisschen komisch vor, weil ich zuvor noch nie Probleme mit Hunden hatte und selber Einen habe. (Der Hund ist ein Berner Sennenhund, mit solchen habe ich nicht so oft Kontakt..)

Haut, Ausschlag
1 Antwort
Tollwut Angst?

Hallo, ja, ich weiß meine Ängst sind wahrscheinlich unbegründet jedoch mach ich mir echt Sorgen.

Ich war mit meinem Hund gestern Nachmittags im Wald und bin ausgerutscht und mit der Hand direkt in schleimiges Moos gefallen. Ich dachte mir zuerst dass es kein Problem sei jedoch habe ich keine kleine Wunde an der Hand nach einer geplatzten Brandblase. Am Abend habe ich mir angefangen Sorgen zu machen, ich könnte mich im Wald mit Tollwut infiziert haben weil ich vielleicht mit dem Speichel eines infizierten Tieres in Kontakt gekommen bin... In unseren Wäldern gilt diese Krankheit ald ausgerottet und ich mache mit trotzdem Sorgen. :/

Heute hatte ich eine FSME Impfung und hatte nun Fieber (37,9) und mir ist schwummrig bzw ich fühle mich nicht ganz klar im Kopf. Ich versuche mir einzureden dass es eine Nebenwirkung vom Impfen ist und ich aufhören soll mich selber verrückt zu machen. Nach einem Paracetamol ist die Temperatur wieder bei 36,8..

Wegen meinen Ängsten usw habe ich eine Therapie begonnen vor ein paar Monaten und habe alle 2 Wochen einen Termin zum Gespräch mit der Psychologin. Jedoch ist es wegen Corona etwas kompliziert da die Praxis geschlossen ist bis wieder Normalbetrieb herrscht.

Ich habe meinen Hausarzt nicht darauf angesprochen weil es mir unangenehm ist und peinlich dass ich mir wegen so etwas Sorgen mache. Meine Familie weiß auch nicht dass ich in Therapie bin.

Ich bin wirklich beunruhigt und versuche mir einzureden dass es nicht möglich sein kann.

Hat jemand einen Rat für mich? Ist so eine Übertragung überhaupt möglich? Googeln möchte ich nicht weiter sonst werd ich noch panisch.

Danke!

Angst, Infektion, Psyche, Tollwut
4 Antworten
Was könnte es sein?Was soll/kann ich noch machen?

Hallo :)

Vor 2 Jahren hatte ich bzgl Bluthochdruck schonmal eine Frage gestellt, bis heute ist es eigentlich nur schlimmer geworden, fühle mich von den Ärzten aber echt nur noch im Stich gelassen...

Inzwischen nehme ich gegen den Blutdruck Morgens Amlodipin/Valsartan 5mg/160mg und 2,5mg Bisoprolol und abends nochmal Amlo/Valsa 5/160mg - Blutdruck im Schnitt bei 142/83 Puls 35-70 (im Schnitt, bei Belastung mehr)...

Was mir inzwischen aber am meisten Sorgen macht: Innerhalb eines Jahres musste ich 4 mal den Notarzt rufen...Blutdruck auf circa 200/120+-, Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Schweißausbruch, Zittern, schwarz vor Augen, kribbeln im Gesicht/Arme/Beine... Bis der Notarzt da ist, ist alles wieder fast normal so dass ich bis jetzt nur einmal ins KKH mitgenommen wurde...ich war beim Kardiologen, Radiologen, Neurologe...man hat soviel getestet aber alles sei wie immer in Ordnung... Es ist auch so dass eine Zeitlang überhaupt nichts passiert und dann urplötzlich fängt es an...oder so wie jetzt wieder seit einigen Tagen: Leichter Druck in der Brust, Herz stolpert ab und zu(fühlt sich jedenfalls so an), dann kommt die Atemnot dazu, plötzliches kältegefühl in Armen und Beinen aber sehr warm im Brustkorb...es ist sogar so dass ich manchmal nachts davon aufwache weil ich wohl nicht genügend Luft bekomme bzw zumindest das Gefühl habe dass es so ist.

Es macht mir wirklich von Tag zu Tag mehr Angst und auch das kein Arzt etwas finden kann und mir dadurch auch nicht helfen kann, macht mir wirklich Sorgen. Ich merke ja dass etwas ist aber es wird nicht ernst genommen und somit weiß ich nun auch nicht mehr weiter was ich dagegen machen soll...

Kennt das hier zufällig jemand oder kann damit etwas anfangen und mir evtl helfen wie ich beim nächsten Arzttermin darüber sprechen soll damit es vllt ernster genommen wird?! Wäre für jeden Tip, für jede Hilfe sehr sehr dankbar :)

Gesundheit, Herz
2 Antworten

Beliebte Themen