Innere Unruhe, Herzklopfen und Kreislaufprobleme im Ruhezustand nach körperlicher Anstrengung?

Bei mir hat sich vor einiger Zeit folgendes zugetragen:

Jeden Mittag nach dem Essen marschieren ich so ca 4,5 km in 9,5

Min. Dies mache ich nun schon seit ca 2,5 Jahren so. So vor vier Monaten lief

ich wie immer Mittags meine Runde. Während des Laufen keinerlei Probleme mit

Luft, Schmerzen, Herzklopfen oder sonstigem. Mein Puls liegt da immer so um die

120 rum. Mein Ruhepuls liegt so um die 55 in der Zwischenzeit. ca 20-25 Minuten

nach dem Laufen merkte ich auf einmal wie mir ganz komisch wurde im Magen, so

als ob ich erschrocken wäre, danach fing mein Herz an zu klopfen und mein

Kreislauf fing sofort an "Berg und Thal" zu fahren. Es wurde so

schlimm das ich zu meier Nachbarin gehen musste da ich Angst hatte gleich

zusammen zu klappen. Nachdem sie mich sah sagte sie, dass sie sofort den

Notarzt anrufen wird. Bis die Rettungssanitäter dann kamen steigerte sich das

ganze in eine Panikattacke mit Hyperventilation, Kribbeln im Kin und den Armen

und Händen, eiskalten Fingerspitzen und Zehen. Sofort nach Eintreffen der

Rettungssanitäter wurde ich an EKG angehängt und mein Puls war bei 120

regelmäßig und meine Sauerstoffsättigung bei ca 80% bei einem Blutdruck von 160

zu 90.10 Minuten später ohne eine Behandlung war ich bei einem Puls von 60,

einer Sauerstoffsättigung von 99% und einem Blutdruck von 120 zu 70.

Mein Blutzucker lag vor dem das Begann und nach dem Sport bei

6,1 mmol/l(109,8mg/dl) nach diesen besagte 10 Minuten der Kontrolle durch die

Sanis war ich dann bei 6mmol/l. Also auch kein Unterzucker. Meine

Durchschnittlicher Trinkmenge liegt bei ca 3-4 Liter pro Tag. War also hier ca

bei 2-2,5 L gewesen.

Ich kam in KH und dort wurde dann alles was solche Symptome

auslösen kann getestet und Untersucht. Kein Herzinfarkt, keine Infekte, keine

Schilddrüsen Auffälligkeiten, kein Zuckerproblem, keine innere Blutungen etc..

Die nachfolgenden Untersuchungen beim Hausarzt, Orthopäden, HNO,

Kardiologen verliefen ergebnislos.

In der ganzen Zeit hielt sich natürlich dieses unangenehme

Gefühl dieses Vorfalls und dadurch traue ich mich eben nicht mehr wirklich zu

Laufen, denn ich merkte dann immer wieder nach kurzen Läufen dass irgendwas

nicht stimmt. Nach nun ca. drei Monaten habe ich dann einfach alles auf eine

Karte gesetzt und bin wieder losmarschiert und ich bekam danach keine Probleme.

Dies habe ich nun seit drei Wochen wieder gemacht ohne Probleme.

Just heute, nachdem ich die Gleiche Strecke wie die letzten drei

Wochen gelaufen bin wieder gelaufen bin und das in gleicher Geschwindigkeit

hatte ich nach dem Laufen, nachdem ich in Ruhe so ca 20 Minuten danach wieder

Herzklopfen, Kreislaufprobleme innere Unruhe und rechnete jeden Moment mit

einer Angstattacke und Hyperventilation. Diese ist bisher noch nicht

aufgetaucht, aber die innere Unruhe und das Gefühl dass es jeden Moment losgeht

verschwindet nicht.

So langsam weiß ich nun nicht mehr weiter, alle Untersuchungen

laufen ins Leere, doch irgendwas muss es ja auslösen.

Hat irgendjemand eine Idee?

Kreislaufprobleme, Herzklopfen, Unruhe
4 Antworten
Kopfzucken?

Ich bin 15 und habe das, dieses Kopfzucken, seit paar Monaten. Ich habe halt auch diesen Drang meinen Kopf in diese bestimmte Richtung zu bewegen, dieses angespannte, kribblige Gefühl, obwohl ich davor nicht annähernd solche Probleme hatte. Um ehrlich zu sein hat das alles angefangen, als ich einen Tourette erkrankten Youtuber geschaut habe. Deshalb bin ich mir eigentlich so ziemlich sicher mir das nur einzubilden, weil es wäre bestimmt nicht so gekommen, würde ich den Youtuber und seine Videos nicht kennen. Für eine zeit lang waren die Tics dann auch wieder weg, als ich mich angestrengt habe, das zu vergessen. Aber ohne Vorwarnung und annähernde Gedanken an Zuckungen, Tourette, den Youtuber etc, bekam ich diese Zuckungen erneut. Ich möchte meinen Eltern nicht so einen Blödsinn erzählen und auch nicht ansatzweise zu einem Arzt/Neurologen, aber es nervt mich einfach. Der Arzt würde mir bestimmt Stress und so unterjubeln, aber ich habe kein bisschen Stress oder so, bzw nicht dass ich es bemerke. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es hunderte Personen gibt, die dasselbe behaupten, denken und in Frage stellen. Meine Antwort, bzw "Frage" kommt ziemlich spät, aber ich habe keine Ahnung was zu tun ist. Es am Besten einfach ruhen lassen, bis es komplett verschwindet, wenn überhaupt? Meine beste Freundin hat das alles natürlich mitbekommen und schlug mir sofort und dringend den Arzt vor, aber ich habe es mehrere Male abgelehnt, weil ich nicht für eine Sache zum Doktor möchte, die ich mir wahrscheinlich nur einbilde, wo ich mir zu viele Gedanken drüber mache und was unnötig ist. Ich weiß nicht, ob jemand das hier überhaupt noch lesen wird, aber eine kleine Meinung oder Rat, würde mir weiterhelfen.. Danke im voraus!!

Verspannung, Zuckungen
1 Antwort
Bauchschmerzen, Schwindel und Appetitlosigkeit?

Hi,

ich bin neu hier und brauche dringend Hilfe. Und zwar bin ich vor 2 Tagen um 3 früh erst ins Bett gegangen und dann bin ich wieder um 11 aufgestanden. Da gings mir noch gut. Aber gegen Nachmittag hatte ich dann bemerkt, dass ich Schlafmangel hatte. Also bin ich Abends 21 Uhr ins Bett gegangen. Ich hatte einen hohen Herzschlag, Bauchschmerzen und mir war ganz heiß.

Ich habe mich aufgedeckt und einfach versucht, ohne Decke einzuschlafen. Doch ich bin erst 2 Uhr richtig eingeschlafen.

Am nächsten Tag ging es, aber mein Kopf bzw. das Gehirn tat weh und ich hatte manchmal ein wenig Schwindel.

Heute bin ich um 2 ins Bett und bin aber auch erst halb 3 eingeschlafen. Ich bin fast jede Stunde aufgewacht und brauche immer 15-20 Minuten, um wieder einzuschlafen.

Wo ich dann um 11 wieder aufgewacht bin, taten meine Augen weh, wenn ich nach unten gucke. Außerdem habe ich manchmal Bauchschmerzen und auch kein Appetit, sodass ich auch nur sehr wenig essen kann. Bis jetzt habe ich aber noch kein Gewicht verloren, es hält sich in Grenzen.

Ich weiß nicht, wie es diese Nacht wird. Ich habe mich aber auch mal im Internet ein wenig umgeschaut. Da ich auch massiv seit dem einen Tag, wo ich um 3 ins Bett bin, Einschlafprobleme habe, habe ich geguckt was die Ursachen sein könnten. Und bei mir ist es glaube ich das Handy. Immer 1 Stunde, bevor ich schlafen möchte, gucke ich mir noch YouTube Videos an. Und das soll man ja kurz vor dem Schlafen lassen. Aber eigentlich hat mich das nie gestört. Alles fing an, wo ich erst um 3 früh schlafen gegangen bin.

Habt ihr Tipps, um besser einzuschlafen und auch durchzuschlafen? Wie kann ich die Appetitlosigkeit los werden? Was kann ich gegen die Bauschmerzen tun?

Danke schon mal im Voraus.

LG.,

Freshy

Kopfschmerzen, Schmerzen, Schlafstörung, Bauchschmerzen, schlaflosigkeit, Schwindel, Übelkeit, Einschlafprobleme
2 Antworten
Erhöhter Puls nach zweiter FSME-Impfung?

Hallo zusammen,

ich habe letzten Monat auf Anraten meines Hautarztes meine erste FSME-Impfung bekommen und so weit komplett ohne Probleme vertragen. Am Dienstag bin ich dann nach Feierabend zum Arzt gefahren, um die zweite Impfung zu bekommen. Ich war irgendwie schon ein wenig platt, als ich hingefahren bin, habe das aber einfach als Müdigkeit abgestempelt und mir nichts weiter dabei gedacht.

Beim Arzt bekam ich dann die zweite Impfung und war direkt im Anschluss unterwegs nach Hause, bin dabei aber immer noch müder und unkonzentrierter geworden. Die letzten Treppenstufen hoch zu meiner Straße waren sehr schwer und ich merkte, wie mein Herz raste. Habe mich dann direkt ins Bett gepackt und gedacht, ich schlafe das einfach aus - aber es geht irgendwie nicht weg.

Mein "Ruhepuls" liegt jetzt gerade immer zwischen 70 und 90, schießt aber sofort in die Höhe bei der kleinsten Anstrengung (z.B. wenn ich mich im Bett umdrehe oder mal eben aufstehe, um die Toilette aufzusuchen).

Nachdem es dann gestern immer noch nicht weg war, bin ich früh zum Arzt, welcher ein EKG durchgeführt hat, bei welchem aber bis auf den erhöhten Puls nichts zu sehen war. Es wurde auch ein Blutbild gemacht sowie eine Urinprobe genommen, aber zum Blutbild stehen die Ergebnisse noch aus. Im Urin hat man leichte Rückstände von Blut und Eiweiß gefunden, kann sich das aber nicht so wirklich erklären und will es beobachten. Mir wurde nahegelegt, mir Baldrian-Tabletten zu besorgen und mich weiter ins Bett zu packen.

Die Nächte sind für mich sehr schwierig, da ich mit hohem Puls nicht einschlafen kann. Meist kriege ich es nach einer Stunde etwa hin, einzuschlafen, wache aber immer nach 2-3 Stunden wieder auf und das Spiel geht von vorne los. Auch gemerkt habe ich, dass sich mein Puls überhaupt nicht beruhigt, wenn ich auf dem Bauch oder der rechten Seite liege.

Da das Ganze nun schon seit 3 Tagen so geht, mache ich mir langsam ernsthafte Sorgen. Meine Vermutung ist zwar, dass ich vorher schon irgendeine Art von Infekt hatte und der vielleicht durch die Impfung sich jetzt noch verstärkt auf meinen Körper auswirkt, aber bisher habe ich keine wirkliche Besserung erfahren. Mein Hausarzt sagt allerdings, dass sich die Impfung z.B. nicht auf den Puls auswirken kann.

Hat vielleicht jemand eine Idee, was genau mit mir los ist und ob/wann das wieder weggeht?

Puls, Herz, Impfung, Herzrasen
1 Antwort
gebärmutterschleimhaut,blutung,blasenentzündung?

Hallo

ich bin 45 Jahre,

Also wir hatten 13 Jahre Kiwu, bis ich Schwanger wurde und unser erstes Kind auf die Welt kam.

Ich hatte immer 5 Tage meine Regel,immer am 27 Zyklustag

2006 hatte ich eine FG,mit anschließender Ausschabung unter Spinalanästhesie

2007 bekam ich unser 2.kind,mein Hormonhaushalt war ab,da auf Kopf.

2011 rum,fand man zb endlich raus,das ich eine Unterfunktkion der Schilddrüse habe.Langer Weg,bis ich eingestellt war.

So 2015 bekam ich mit einmal meine Periode gar nicht mehr,3 Monate lang.Ich bin zum FA,der stellte fest,das ich die Pille nehmen sollte 14 tage lang und bekam sie danach auch wieder.

Aber das einzigste was ihn damals schon interessierte,ich hätte eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut (klar ich hatte ja keine Blutung,und der Körper baute immer weiter auf)

Danach bekam ich meine Regel immer am 27.zyklustag weiter,aber nur noch 3 Tage und schwächer,vorher war sie stark.

So nun zum Dilemma,im April,bekam ich meine Regel 5 Tage eher,dafür 5 Tage wieder.

Anfang Mai,bekam ich sie gar nicht,Anfang Juni wieder 5 Tage eher,und sie blieben bis vorgestern.ABER es war tropfenweise,erst letzte Woche kam dann stärker und mit stücken(sorry)

War letzte Woche beim FA,es fand kein Gespräch statt,ich kam rein sollte, ich sofort unten rum frei machen,wurde gefragt,wann meine Mutter in die Wechseljahre kam.

Ich bekam kein Blut abgenommen oder sonstiges,das einzige was er fest stellte, ich habe eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut.Klar ich stand ja auch ein Tag, wo die Periode kommen sollte und auch da wurde die Blutung stärker.

Einzige was kam,ich sollte zur Spiegelung und Ausschabung,Er sprach davon,das es was bösartiges werden kann,und vielleicht schon Veränderungen sind.

ich habe totale Panik vor Narkose und habe eh Panikattacken.

Mir wurde nun mehrfach schon gesagt,ich sollte mal nicht so schnell machen mit einer OP,man hätte vielleicht die Hormone bestimmen lassen müssen,ich könnte Hormone bekommen um zu sehen,ob mir dadurch geholfen wird.

Seit vorgestern spät Mittag war ich ohne Blutung,heute morgen beim abwischen im Ausfluss ein wenig.(wie wenn man erkältet ist und ein wenig im Taschentuch hat) gerade halt nur in der bindetropfenweise etwas,wie blut mit ganz viiiiiiiiiel wasser vermengt.

da ich gestern und heute flocken m urin hatte,wollte ich morgen eh urin zur kontrolle weg bringen.

(im urin ist KEIN blut gewesen,bzw ist kein blut drin!!)

ich habe keine Probleme oder schmerzen,einzig die" blutung")

Würdet ihr euch eine 2.meinung holen?Ich habe absolut kein vertrauen darin,direkt eine Ausschabung machen zu lassen,ohne Hormonspiegel usw von mir zu kennen.Abstrich Auswertung sind auch noch nicht da.

Freitag habe ich Termin für Schilddrüse wie da die werte aktuell sind.

Ich danke Euch

Blasenentzündung, blutung, wechseljahre
1 Antwort
Kann ich tatsächlich schwanger sein oder eher nicht ?

Hallo,

Ich erzähle mal von vorne.. kann etwas länger werden. Bitte liest es euch :)

Es geht darum dass ich Ende Mai intim war. Wir haben versucht GV zu haben jedoch ging er in mir nicht rein, wahrscheinlich war ich zu verspannt. Dies hat er natürlich mit Kondom versucht.

Jedoch davor wollte er mich küssen und somit hat sein Penis mein Geschlechtsteil berührt. Evtll auch hat er es gestrichelt mit seinem Penis, genau weiß ich es nicht mehr.

Befriedigt hat er mich mit dem Finger auch. Klar, er ist nicht in mir gekommen usw aber auch Lusttropfen können einen schwängern. Kommt immer auf denn Mann an wie feucht er ist an der Spitze.

Naja, nach dem Ereignis hatte ich 2 Wochen später meine Periode 02.06.2019. Diesen Monat sollte sie allerdings auch ungefähr am 02.07 kommen aber bis jetzt bin ich 6 Tage überfällig. Ich habe also gestern einen Test gemacht. Negativ. Heute war ich beim Frauenarzt und habe dort auch einen Test gemacht da ich morgen weg fliege und wollte Gewissheit, auch negativ. Natürlich kann ich das jetzt vertrauen aber weshalb kommt meine Periode denn nicht? Leider habe ich viel zu viele Frauen Berichte gelesen... in dem die sagen das sie haufenweise Tests gemacht haben die Negativ waren aber dann doch schwanger waren oder Frauen die Periode hatten aber auch schwanger waren usw.

Wenn ich so Sachen lese... wie kann ich dann das glauben das ich es nicht bin? Ich mache mir echt einen Kopf. Evtll ist das schon krankhaft aber so bin ich nun allein weil meine Periode nicht kam.

WOOOBEI ich sagen muss, damals vor knapp 1 Jahr kam meine Periode monatelang immer am 15. Dann irgendwann Ende des Monats und seit 2-3 Monaten kommt sie Anfang des Monats. Kann es sein das die Periode also jetzt am 15. kommt ca? Doch das wäre viel zu lange und nicht normal, oder?

ich Danke schon mal vorab für eure hilfreichen Ratschläge :)

Frauenarzt, Periode, Pille, schwanger, Schwangerschaft, Empfängnis
3 Antworten
Mir wird eine Untersuchung beim Endokrinologen verweigert, was tun?

Ich habe mit Mitte 20 einen geringen Bartwuchs, sehr starken Haarausfall sowie einen relativ geringen Testosteronspiegel (3,5 ng/ml). Zusätzlich ist mein Prolaktin leicht erhöht und ich bin ständig müde.

Letztes Jahr hat mich mein ehemaliger Hausarzt zum Endokrinologen überwiesen. Dieser führte eine Sonografie meiner Hoden durch (Volumen je 16 ml) und testete mein Blut auf diverse Parameter (u. a. auch auf Tumormarker für Hodenkrebs). Meine Augenärztin schickte mich außerdem zum MRT des Schädels, da ein Prolaktinom ausgeschlossen werden sollte.

Das Ergebnis aller Untersuchungen war, dass angeblich alles in Ordnung ist. Das glaube ich jedoch nicht. Mein geringer Bartwuchs ist nicht normal und der sehr starke erbliche Haarausfall passt nicht zum geringen Testosteronspiegel. Außerdem bin ich ständig müde. Ich vermute, dass ich unter dem Klinefelter-Syndrom leide.

Leider verweigert mir mein neuer Hausarzt eine Überweisung zum Endokrinologen. Er sagte, dass er hierfür eine Begründung benötigt, jedoch bietet er prinzipiell keine IGEL-Leistungen an (hier: Testosteronwert). Ich soll stattdessen zum Urologen gehen.

Obwohl ich in der zweitgrößten Stadt Deutschlands lebe, gibt es hier leider nur 3 (!!!) endokrinologische Praxen. Bei einer war ich ja schon und die anderen beiden bestehen auf eine Überweisung (obwohl dies gegen geltendes Recht verstößt).

Was kann ich tun? Ich habe doch ein Recht auf eine Zweitmeinung! Außerdem habe ich weiterhin Beschwerden, die nicht abgeklärt sind.

Krankenkasse, Urologie, endokrinologie
2 Antworten
Loch im Zahn - zu einem anderen Zahnarzt gehen oder nächsten Termin vorverlegen?

Hallo Leute.

Ich bin 23 Jahre alt, wohne in der Schweiz und werde vom Sozialamt finanziell unterstützt. Zurzeit lebe ich in einer Wohngemeinschaft mit Tagesstruktur und mache seit 2 Jahren ein Arbeitstraining in einer Werkstatt. Ausserdem befinde ich mich in einer Rentenprüfung zur Invalidenversicherung, da ich eine Psychose habe und lernbehindert bin.

Seit 8-10 Monaten bin ich bei einem Zahnarzt in Behandlung. Bei diesem liess ich 3 Füllungen und 4 Dentalreinigungen mit Kostenvoranschlag machen, was insgesamt eine Rechnung von 2500 schweizer Franken ergab. Diese Rechnung sollte eigentlich vom Sozialamt bezahlt werden, doch weil ich die Voraussetzung einer 18 monatigen Behandlung beim Zahnarzt noch nicht erfüllt habe, wurde die Zahlung verweigert. Auch wurde ein Antrag an die Krankenkasse gestellt zur Behandlung von zwei Weisheitszähnen die gezogen werden müssen, welcher aber abgelehnt wurde. Da die Rechnung von 2500 Franken nun offen liegt, meint der Zahnarzt, dass er mich nicht weiter behandeln könne (ausser Dentalhygiene & evtl. minderwertige Füllungen) und abwarten müsse, bis die Behandlungszeit von 18 Monaten abgeschlossen ist, um dann erneut einen Zahlungsantrag beim Sozialamt stellen zu können, oder halt zu einem anderen Zahnarzt gehen. 

Nun zum eigentlichen Problem... Beim letzten Zahnarztbesuch wurde ein neues Loch entdeckt, welches laut Zahnarzt aber noch nicht so schlimm gewesen sei und man deshalb noch warten könne. Nun sind jetzt schon 2 Monate vergangen und das Loch ist inzwischen trotz regelmässiger Zahnpflege deutlich grösser geworden. Das Loch ist an der vorderen Seite des letzten Backenzahn (vor dem Weisheitszahn) und ist etwa 2-3 Millimeter gross, was etwa doppelt so gross ist wie vorher. Es könnte aber auch sein, dass das der Zahn ist, bei dem vor 5 Monaten eine Füllung gemacht worden ist und die Füllung kaputt gegangen ist? - kann mich nicht genau erinnern. Jedenfalls mache ich mir langsam Sorgen, da der nächste Termin erst im Oktober ist und ich nicht genau einschätzen kann, wie schlimm und dringend das ist. Ich habe jetzt zwar keine Schmerzen, aber wenn ich mit dem Fingernagel ins Loch drücke, spüre ich einen leicht stechenden Schmerz im Zahn. 

Da ich mir nicht sicher bin, ob mein jetziger Zahnarzt das Loch wegen dem offenen Betrag überhaupt behandeln würde - und wenn, nur mit minderwertiger Füllung - und auch nicht weiss, ob er Zeit hat, frage ich mich, ob ich nicht einfach zu einem anderen Zahnarzt gehen und mich dort behandeln lassen sollte; bei einer einzelnen Füllung könnte ich die Rechnung ja vielleicht selber zahlen. Ich könnte ja dann trotzdem weiterhin zum jetzigen Zahnarzt gehen oder? Oder wäre die Behandlungszeit damit verfallen?

Was denkt ihr? Zu einem anderen Zahnarzt oder doch lieber anrufen?

Zähne, Zahnarzt, Karies, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Ausschabung und Spiegelung?

hallo

und zwar war ich heute bei meinem FA,wegen der Dauerblutung,bzw ich hatte ja jeden Tag nur etwas Blut in der Binde,bzw beim abwischen.(April bekam ich sie 5 Tage eher, dafür statt3 Tage 5 Tage.

Anfang mai gar nicht ,Ende mai wieder eher und wie Blut mit wasser.

Dann letzten Monat eher und nun 23 Tage aber sher sehr leicht.

Heute Morgen,war es etwas stärker,wie zu Beginn meiner Regel mit Stücken drin.

So ich bekam kein Blut oder sonstiges abgenommen,mein Fa meinte ich habe eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut,die ich schon immer habe.

Nun soll ich zur Spiegelung und Ausschabung

Diagnose auf Überweisung ist

Songor.supekte Endometrium (Polyp?)

Er redete davon das es zu Krebs werden kann gar Veränderungen sein können.

Was bzw warum dauerblutung,dazu äußerte er sich nicht

Auf meine Frage ob es die Regel ist oder wa sonst,umschiffte er und kam direkt wieder auf Ausschabung zu reden

Nun sitze ich hier nun mache mich verrückt, und bin nur am grübeln, ib es was schlimmes ist.Aus privaten verschiedenen Gründen,kann ich aber erst nach den Sommerferien diesen Eingriff vornehmen lassen.

Ach ja,kann mit einer von so einem Eingriff (Ambulant berichten,wird in einer Frauenarztpraxis/,Klinik vorgenommen

Ich bin 2x operiert worden mit 2 und 3 ksjren und erinnere mich nicht

2006 hatte ich eine ausschabung aber unter teilnarkose

Habe Panikattacken und drehe hier durch beim Gedanken an op und das wohlmöglich ich beginnenden Krebs haben könnte

Mein Arzt hat mir nichts

Achbjaach

Danke schön

Krebs
2 Antworten

Beliebte Themen