Wie klar machen , dass der Stress ums Essen langsam nervt und alles schlimmer macht?

Ja, ich weiss das ich magersüchtig bin und mich aufgrund meiner Ernährung welche noch bei 500-800 kcal pro Tag liegt, langsam töte. Aber sie machen mir überall Druck; meine Angehörigen mit Sorge, meine Bekannten in der Psychiatrie mit Sorgen und Wünschen, die einzigen die mich nicht stressen sind mein bester Freund und die Ärzte sowie Pfleger der Psychiatrie.

Alle wissen, dass Stress Kontra produktiv ist und mich in meine Anorexie drängt und damit zu Atte. Zum Verständnis, Atte ist Ana till the End, was so viel heisst wie Ana bis zum Tod.

Ich will nicht mehr so viel Druck und Ängst auf mich projektiert haben, sonst endet es noch wieder in mehr SVV und das wäre mein komplettes Todesurteil, da mein nächster Schnitt an der Halsschlagader wäre.

Wie mache ich klar; dass meine Essstörung nun mal meine komplette Verdauung lahm gelegt hat. Alles spricht für einen Gallenstein oder eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz aufgrund Nährstoffmangel. Aber keiner meiner nächsten ausser mein bester Freund kapiert das, selbst die Klinik hat es gesehen. Ich bin schon zurück haltender mit Fragen an das Personal obwohl ich Ihnen komplett vertraue. Ich würde so gerne schreien und es tut mir in der Seele weh, wenn sie leiden, aber sie wissen nicht wie sehr ich daran leide, auch wenn sie es nicht merken. Hat mir einer eine Idee wie ich Ihnen zeigen kann, die ganzen Ängste und Sorgen, die nun auf mich projektiert werden, mich eher mehr mich in meine Essstörung treiben und diese mich in den Tod ohne das sie sich abgegriffen fühlen?

Ich hab aktuell eine Essstörung 100%
Ich hatte noch nie eine Essstörung 0%
Ich hatte schon mal eine Essstörung 0%
Stress, Gesundheit, Magersucht, Psychologie
4 Antworten
Schiefe Wirbelsäule?

Hallo liebe Leute,

Ich (männlich) habe mit Mitte 20 das Fitnesstraining für mich entdeckt und betreibe inzwischen in der Regel 3-mal pro Woche Kraftsport. Da ich aber immer sehr untrainiert war und bislang eher Ganzkörpertraining an Geräten gemacht habe, hatte ich mir über meinen Körperbau nie allzu große Gedanken gemacht.

Nun habe ich aber mit Grundübungen (Einsteiger- bis Anfängergewichte) begonnen und zu Anfang mal Fotos von meinem Rücken gemacht, wobei mir eine Krümmung (?) in der BWS aufgefallen ist. Ich meine mich zu erinnern, dass man mir bei der Musterung (den Wehrdienst musste ich nicht mehr antreten) T2 gegeben hatte "aufgrund der Rückenprobleme, die Sie haben". Auch meine Eltern meinten auf Nachfrage mal, dass bei mir wohl schon im Kleinkindalter ein Knick in der Wirbelsäule festgestellt worden war, wovon ich aber bis vor kurzem nichts wusste.

Ich habe außerdem ungefähr auf gleicher Höhe einen leichten Rippenbuckel vorne und einen Trichterbrustansatz (dieser ist aber seit Trainingsbeginn deutlich weniger sichtbar und ich habe auch das Gefühl, länger als früher ohne Beschwerden mit geradem Rücken stehen und sitzen zu können).

Kann ich mit so etwas überhaupt gefahrlos weitertrainieren, z.B. Übungen wie Kreuzheben bei vorsichtiger und korrekter Ausführung? Gerade bei dieser Übung habe ich gefühlsmäßig Schwierigkeiten, den Rücken völlig gerade zu halten, obwohl man von außen wohl nichts davon sehen kann. Ich möchte auch noch einen Termin bei einem Orthopäden vereinbaren und den Rücken sicherheitshalber mal röntgen lassen, aber vielleicht kennt ihr euch ja auch ein wenig damit aus? Ich stehe auf den Fotos teilweise nicht ganz gerade vor der Kamera...

Danke schon mal für's Durchlesen und Antworten!

Schiefe Wirbelsäule?
Gesundheit, Fitness
1 Antwort
Probleme mit den Augen / Warum brennen meine Augen so?

Hallo,

Ich bin männlich, 34 Jahre.

Die Probleme begannen vor etwa 2 Jahren, und werden immer schlimmer.

Meine Augen brennen sehr oft stark. Es fühlt sich an als hätte man stundenlang geweint, das beschreibt das Gefühl am ehesten. Ich glaube das Gefühl kommt von den unteren Augenlidern. Die Augen jucken nicht, sind nicht verklebt (fühlen sich nach dem tropfen aber oft klebrig an), und richtig rot sind sie auch nicht , eher glasig und lichtempfindlich. Außerdem fühlt es sich oft so an wenn ich laufe als ob jemand Luft in die Augen bläßt. Mein linkes Auge fühlt sich auch oft so an als sei es bei der "Ohrenseite" nicht zu 100% auf, und es ist dort eine rote Ader zu sehen die auch etwa seit Beginn der Probleme zu sehen ist. Beim Arzt (ich war bereits mehrmals dort) wurden damals trockene Augen festgestellt und eine Glaskörpertrübung aber alle bisherigen Tropfen helfen nicht, manchmal brennt es sogar wenn ich die Tropfen rein machen. Die Beschwerden sind das ganze Jahr. Egal ob ich draussen oder drinnen bin, oder ob ich meine sehr schwache brille auf habe, nur Mal stärker Mal schwächer, aber nie weg. Bepanthen Augensalbe hilft auch nicht.

Bitte helft mit, ich weiss schon gar nicht mehr wie man ohne brennen, und diesem klebrigen Gefühl sehen kann. Oft sage ich deshalb auch Anregungen ab weil ich lieber daheim bleiben und bei Bedarf dann meine Augen schließen kann, weil ich dadurch sehr schnell müde werden. Was kann ich tun um wieder eine positive Lebensqualität zu erreichen?

Augen, Trockene Augen
1 Antwort
Kann mir jemand Tipps geben bei Probleme mit der Schilddrüse?

Ich bin weiblich und 42 Jahre alt! Ich habe einen 4,2x2,5 cm großen Knoten in der Schilddrüse auf der rechten Seite! Der Knoten ist laut Ultraschall mit Flüssichkeit und festem Gewebe gefüllt! Er drückt mir bereits die Lüftröhre auf die linke Seite! Ich habe ein ständiges druckgefühl im Hals und es fühlt sich so an als wäre mein Hals sehr trocken!

Die Schilddrüse links ist 52mm x 20mm x 18mm auf der rechten Seite ist sie 71mm x 32mm x 29mm groß.

Am 21.11 bekomme ich eine Punktion des Knoten.

Der TSH Wert ist 4.92 uU/ml weitere Blutuntersuchung wurden nicht gemacht.

Ich lebe seit 10 Jahren in Südamerika und auch wenn ich bei einer recht guten Klinik Privat versichert bin so bin ich etwas verunsichert ob die Beratung meiner Ärztin so richtig ist! Sie findet den TSH Wert nicht behandlungsbedürftig auch nicht obwohl ich seit einigen Monaten klare Symtome einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Sie meinte weiter das laut neueren Studien eine evtl. Unterfunktion oder auch evtl Jodmangel nichts mit dem gefundenen Knoten zu tun hat!

Vielleicht kann mir jemand was zu diesem Thema sagen! Ob ich evtl selbstständig die Blutwerte testen lassen sollte und wenn ja welche? Soll ich den Knoten operieren lassen und könnte er bösartig sein? Ich vermute das der Knoten schnell wächst da ich vor 8 Wochen noch keine körperlichen Beschwerden hatte.

Gesundheit, Schilddrüse
3 Antworten
Suizidgedanken, was tun?

Hallo..

Ich, w/12,fühle mich nun seit mehreren Wochen nicht gerade toll...Ich empfinde mich selbst als absolut wertlos, nutzlos, ungeliebt, hässlich, dumm, scheiße, bin eine riesen Enttäuschung für meine Eltern weil meine Brüder immer so nett und gut in der Schule sind, was meine Mutter auch öfters zeigt das es so ist.... Ich habe keine Appetit, kriege SEHR oft Wutanfälle, bin ohne wirklichen Grund schlecht gelaunt. Ich habe vor paar Wochen angefangen mich zu ritzen weil, wie es bei vielen ist, mich für kurze Zeit irgendwie frei fühlen lässt. Ich habe fast den ganzen Tag Suizidgedanken.. Ich meine.. Warum lebe ich überhaupt? Wofür lebe ich? Mich würde eh niemand vermissen... Aber ich verstehe nicht wirklich warum ich mich so fühle... Weil ich eigentlich alles habe was man braucht um glücklich zu sein (Freunde, usw.).Ich ziehe mich immer mehr zurück und finde sogut wie immer Ausreden mich nicht mit Freunden zu treffen. Ich fühle mich irgendwie leer, habe seit Wochen nicht mehr geweint. Ich kann mich irgendwie nicht überwinden mit meinen Eltern zu reden. Ich habe versucht meinen Lehrer auf's Ritzen aufmerksam zu machen, aber entweder er hat es nicht gesehen oder nicht beachtet. Ich denke er würde eh nur meine Eltern informieren was mir nicht wirklich weiterhelfen würde, aber was soll ich schon von einem Lehrer erwarten. Ich denke nicht das ich depressiv bin... Es ist nett gemeint und ich weiß das es besser wäre aber bitte schreibt nicht das ich aufhören sollte mich zu ritzen und das mich meine Familie vermissen würde... Es fühlt sich halt nicht so an. Ich habe aber auch irgendwie Angst, dass wenn ich mit jemanden rede das er mich missversteht und das sie sagen das es den Kindern in Afrika viel schlechter geht, was ja auch stimmt...

Meine Frage ist : Warum fühle ich mich so da mir nichts fehlt?

Sorry das ich gerade mein ganzes Herz ausschütte.. Ich hoffe dieser Beitrag war nicht zu lang und sinnlos.... PS: Ich will keine Aufmerksamkeit

Schmerzen
3 Antworten
Handgelenkschmerzen - kann es chronisch werden?

Hey Leute, ich hatte für ca. 2 Monate starke Handgelenksschmerzen bei Bizepscurls. Ich hab mehrmals Pausen eingelegt für ca eine Woche, aber im Training traten die Schmerzen dann wieder auf. Es ist auch so, dass ich die Schmerzen nur während des Trainings habe, danach oder davor eig nicht. Und was halt noch ist, ist, dass meine Handgelenke(aber mehr das rechte) zwar nach dem Training nicht wehtun, aber immer noch etwas unbeweglicher und unflexibler als das linke sind.

Ich mach jetzt mein Training aber regulär weiter, da ich schon so oft Kraft einbüßen müsste durch lange Labortage/Praktika an der Uni für mehrere Wochen, durch Urlaub oder durch Ramadan/Fasten. Das regt mich ziemlich auf, da ich immer durch irgendwas zurückgeworfen werde..

Zumal es ja auch keinen Unterschied machte, ob ich pausierte oder nicht, da die Handgelenksschmerzen trotzdem jedes mal wieder im Training auftraten. Das Gute ist aber auch, dass die Handgelenksschmerzen jetzt trotzdem jedes mal schwächer werden und meine rechte Hand nun wieder genauso flexdibel und beweglich wie die linke ist. Nur nach dem Training ist sie wieder für 1-2 Tage etwas unbeweglicher, aber naja, bei der Linken ist das auch so, aber halt nur für einen Tag. Inzwischen hab ich die Haltung der Stange stark korrigiert, was enorm was bewirkt hat. Auch habe ich angefangen meine Handgelenke zu dehnen vorm Training. Ich werd auch nochmal lieber die Kurzhanteln verwenden, letztes Trainnig wars voll und da waren alle Hanteln irgendwie weg.

Kann es jetzt aber schlimmer werden mit meiner Hand? Die Schmerzen werden halt trotzdem von Training zu Training schwächer/besser, ist ja auch nur ein mal eine Belastung für die Handgelenke, dafür aber immer 4 Tage frei. Ich denke deshalb konnte sich mein Handgelenke trotzdem erholen, oder? Und die Schmerzen sind jetzt auch minimal beim Training, also sehr schwach, davor waren sie unerträglich, wo ich dann auch nicht bis zum Muskelversagen kam. Und beim Arzt war ich auch bereits, der hat eine kühlende Salbe mit nem Verband aufgetragen, ist von seiner ruhigen, wohlwollenden Art plötzlich in eine zynische, bissige Art übergegangen, als ich meinte, es trete beim Krafttraining auf. Meinte dann, ich sei kein Leistungssportler(was ja auch so ist) und dass ich weiter meine Pillen drehen soll ( Weil ich Pharmazie studiere, aber so simpel ist das Studium nicht). Und halt mindestens 2 Wochen Pause, aber hab ja mehrmals für 1 Woche pausiert, also kp. Hab keine Lust noch mehr fortschritte zu verlieren..

Also kann sich das verschlimmern oder so, könnte da ein dauerhafter Schaden auftreten oder so?

sehnenscheidenentzündung, chronische Schmerzen, Kraftsport, Orthopädie, Handgelenk, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Brauner Strich auf Schneidezahn?

Hey Leute.

Gestern war ich krank und eig nur den ganzen Tag zuhause. Hab aber irgendwie auch mir die ganze Zeit noch um andere Dinge Sorgen gemacht und hab dann deshalb gestern leider nicht mehr meine Zähne geputzt. Zusätzlich trage ich noch eine lose Zahnspange, die ich gestern Abend vorm Schlafen auch in meinen Mund eingesetzt habe.

Jetzt hab ich heute morgen auf meinem linken Schneidezahn einen leichten braunen Strich entdeckt, den ich auch durch Putzen nicht mehr wegbekam. Ich hab zum Glück bald noch einen Zahnarzttermin, aber wollte euch schon mal fragen, ob das wirklich durch einen Tag Zähneputzen schon entstanden sein könnte? Ich reg mich voll darüber auf gerade und fühl mich voll schlecht, dass ich sie gestern mir nicht geputzt habe. Hab gestern auch Schokolade gegessen..

Mir ist aber auch eingefallen, dass die Stelle ziemlich kälteempfindlich war und ich das dem Zahnarzt auch mal gesagt habe. Dieser hat mir dann irgendwas über den Zahn geklebt, ich glaube Kunststoff. Also eine Füllung über meinen eigentlichen Schneidezahn, also möglicherweise ist auch nur der Kunststoff verfärbt und nicht mein Zahn selber. Wenn ich mit Zahnseide versuche, über die Oberfläche meiner Zähne zu reiben, verfängt sich diese auch etwas unter der Oberfläche meines Zahns, das könnte also quasi die Füllungsschicht sein, unter der sich die Zahnseide da verfängt. Ich hoffe es einfach.

Zähne, Zahnarzt, Zahnmedizin, Karies, Verfärbung, Zahnfüllung, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Sodbrennen trotz das die Medikamentöse Ursache beseitigt ist, was nun tun?

Ich bin in der Klinik und esse pro Tag schon 500-750 kcal pro Tag und komme täglich auf 1 Liter Flüssigkeit pro Tag. Nur ich hab auch mein Schmerzmittel, was mitverantwortlich für mein Sodbrennen sein soll abgesetzt, nur geht das Sodbrennen nicht weg nach nun über 7 Tage. Ich hab es sogar heftiger und manchmal ist es nicht besonders gut zu definieren, da es sich zeitweise wie ein Herzstechen anfühlt, aber ich nun mal aus Verdacht mir sage, dass es nur das Sodbrennen ist. Kann also keine garantierte Diagnose geben. Manchmal ist es aber so krass, dass ich trotz nichts tun (weder bewegen noch essen oder trinken) so stark zu Herzrasen führt, dass ich gute 170 Schläge pro Minute zählen kann, an der Schlagader über dem Herz. Dabei wird mir schwindelig und ein paar mal ist mir schwarz vor Augen geworden. Da ich heute ein Gespräch mit dem Stationsarzt hab, hab ich mir überlegt ob ich das so erklären kann, wie ich es hier beschreibe. Denn es ist zwar schwer in so Momenten ruhig zu bleiben, aber mit einem für mich entdeckten Trick schaffe ich es nicht in einer Panik enden zu lassen. Nur ist es eben so, nach solchen Attacken hab ich vor allem wenn ich ich kurz bewusstlos dann besonders einen sehr langsamen Herzschlag für 5 Minuten bis er sich auf 60-70 Schläge hoch gearbeitet hat.

37-50 bei kurzer Bewusstlosigkeit ist er eigentlich immer unter 40 und sonst schwankt er zwischen 40-50. Kann ich das als Sodbrennen abschreiben und muss abwarten oder soll ich diese etwas komischeren Situationen mal ansprechen. Normal fühlt es sich nämlich nicht an, wenn ihr sagt, es sei normal lass ich es.

Zwischendurch kann ich ja Sodbrennen ausmachen, aber manchmal ist es etwas anders. Möglich wäre eben, aufgrund meiner Vorgeschichte und paar Sachen ein leichter Kaliummangel, da kann ich aber nur abwarten auf die Blutergebnisse von der Blutentnahme von gestern.

Danke schön. Seit Anfang hab ich es geschafft auf 44kg mein Gewicht nun seit 4 Tagen zu halten.

Freundliche Grüsse

Gesundheit, Medikamente, Herz, Sodbrennen
3 Antworten
Handgelenksschmerzen nahezu komplett abgeheilt?

Hey Leute.

Ich hatte ne Zeit lang( ich schätze 1-2 Monate) Schmerzen im Bereich des Handgelenks bei einigen Übungen( Latziehen, Stirndrücken etc), aber vorallem bei Bizepscurls. Die Schmerzen waren unerträglich, sodass ich die Übung immer abbrechen musste und der Zielmuskel kaum gereizt wurde. Dann hab ich angefangen, meine Ausführung zu hinterfragen und irgendwie festgestellt, dass ich immer viel Kraft aus den Handgelenken geholt hatte bei Übungen wie Latziehen oder Rudern im Sitzen. Hab mich dann darauf konzentriert, nur mit dem Zielmuskel das Grewicht zu bewegen und es wurde schon mal etwas besser. Zusätzlich hab ich angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und kräftigen.

Die Schmerzen waren so gut wie weg bei nahezu allen Übungen, nur die Bizepscurls mit der SZ-Stange (frei und auf dieser Ablage für die Arme) machen mir noch Probleme, aber auch nur noch im rechten Handgelenk. Zuvort wars nur im linken. (Ich vermute, es kam daher, dass mir mal ein Gewicht von der rechten Hand abgerutscht ist und ein paar Finger dabei überdehnt hatte, ich weiß es aber nicht genau)

Naja, ich merkte, dass ich die Schmerzen bei den Bizepscurls mit einer besseren Haltung auch nochmal reduzieren konnte, Pausen hatte ich auch immer wieder mal gemacht für 5 Tage maximal, was aber nicht besonders half. Da ich dann auch nicht Kraftverluste einbüßen wollte und ich sowieso frustriert war, da ich schon so oft Trainingspausen einlegen musste( sei es wegen Urlaub, Labortagen an der Uni bis 18:30 und dann musste ich noch 1:30 mit dem Zug gnach Hause + Vorbereitung für den morgigen nächsten Labortag, oder wegen Fastentagen), hatte ich auch keinen Bock, jedes mal aufs Neue meine Fortschritte wieder zu verlieren.

Also hab ich dann weitertrainiert, die Schmerzen wurden zum Glück mit jedem Training besser( hatte aber jedes mal ein schlechtes Gewissen, in dem Schmerz etwas reinzutrainineren, sie waren aber erträglich). Die Schmerzen sind nun so gut wie verschwunden, wollte nur fragen, ob dadurch aber irgendein permanenter Schaden aufgetreten sein könnte oder so?? Dadurch, dass ich in den Schmerz reintrainiert hatte? Und an meinem rechten Handgelenk guckt der Knochen auch einen Ticken mehr raus als beim Linken, ist das normal oder kann das durch Verletzung bedingt sein? Sieht aber nicht nach so nem Überbein/Ganglion aus.

Schmerzen, Anatomie, Gewicht, Knochen, Kraftsport, Orthopädie, Training, Handgelenk, Gesundheit und Medizin
1 Antwort

Beliebte Themen