Druck auf dem rechten Ohr und Knacksen bei lauten Geräuschen im Linken?

Hallo,

ich habe 2 Probleme mit den Ohren. Ich war bereits vor 2 Jahren und vor 6 Monaten bei einem HNO-Arzt deshalb, aber der konnte mir nicht helfen ...

Die Probleme selbst habe ich schon 4 und 6 Jahre lang.

Seit 4 Jahren habe ich auf dem rechten Ohr Druck. Nicht immer, aber manchmal. Und wenn ich danbei rede, dann höre ich es irgendwie komisch, doppelt, verschwommen - Ich kann es nicht genau beschreiben. Mir ist aufgefallen, dass wenn ich mich nach vorne beuge, dass dann der Druck sofort verschwindet. Aber sobald ich dann wieder gerade stehe und einmal schlucke, ist der Druck wieder da. Der HNO-Arzt sagte, dass würde an den kalten Temperaturen liegen. Das ist aber keine HILFE! Andere Menschen haben das doch auch nicht und es waren die letzten Tage auch 30 Grad, wo ich das hatte!

Das zweite Problem besteht seit ungefähr 6 Jahren und war anfangs nur im linken Ohr, allerdings inzwischen auch vermehrt im rechten Ohr. Ich höre ein komisches Geräusch (ich nenne es mal "Knacksen") im linken Ohr, bei unangenehmen, lauteren Geräuschen, die eher kürzer sind. Zum Beispiel wenn man Teller aufeinander stellt. Hier weiß ich nicht mehr, was der Arzt sagte, aber ich bekam keine Hilfe.

Hat noch jemand diese Probleme, oder kann mir sagen, was das ist, damit ich mich im Internet einlesen kann. Danke.

Arzt, HNO, Ohr, HNO Arzt, Geräusche
2 Antworten
Können meine Kopfschmerzen auf einen Hirntumor weisen oder sind sie doch nur psychisch bedingt?

Also ich bin 19 Jahre alt und habe seit etwa 2 Wochen komische Kopfschmerzen. Anfangs war es ein Drücken im Nackenbereich, wobei ich dort auch immer wieder ein Brennen verspürte. Mit der Zeit traten diese Schmerzen abwechselnd an verschiedenen Stellen im Kopf auf und Kopfschmerztabletten halfen da auch nicht. Seit ein paar Tagen hat sich der Schmerz jetzt auf einen Druck im linken hinteren Bereich des Kopfes "reduziert", der einmal stärker und einmal schwächer ist. Dass der Schmerz in der Früh und am Abend schlimmer wäre, kann ich nicht wirklich bestätigen, jedoch ist mir jetzt in der Früh meistens schlecht. Am Tag, wenn die Kopfschmerzen besonders stark sind, fühle ich mich manchmal auch etwas benommen, wobei ich aber nicht weiß ob das von den Kopfschmerzen an sich, oder von meiner Angst vor diesen kommt.
Ich war schon bei einer praktischen Ärztin, die meinte, dass sie neurologisch auf die Schnelle nichts feststellen konnte (sie kontrollierte nur die Reaktion meiner Pupillen und ließ mich ihre Hände zusammendrücken) und ich eher in die psychologische Richtung denken und einen Psychologen aufsuchen sollte.
Ich bekomme aber den Gedanken, dass es sich um einen Hirntumor handeln könnte nicht aus dem Kopf und wollte daher fragen, ob mir hier jemand helfen kann.

PS.: Ich sollte vielleicht auch erwähnen, dass ich vor diesen Kopfschmerzen auch schon Schmerzen im Bereich von der Leiste bis zum Blinddarm hatte, für welche keine Ursache gefunden werden konnte. Diese haben sich mit der Zeit gelegt und unmittelbar darauf haben diese Kopfschmerzen begonnen.

Kopfschmerzen, Hirntumor, Psyche
3 Antworten
Ständige Übelkeit, Würgereiz und Schleim im Mund - mittlerweile sogar Angst vor Einkaufen, Sport und Alltag. Was fehlt mir?

Guten Abend,

ich leide seit ca. 3 Jahren an einem starken Würgereiz. Dieser trat meist auf, wenn ich vor Prüfungen stand, ein wichtiges Fussballspiel bevorstand oder häufig auch durch den Besuch beim Zahnarzt. In dieser Situation kam ich damit relativ gut klar, meistens half das Lutschen eines Bonbons schon, dass dieser Würgereiz zumindest kurzfristig gelindert wurde.

Bis vor ca. 1 Monat. In der Uni hatte die Klausurenphase begonnen, die erste Klausur stand an. Ich verhalf mir wieder mit einem "Fisherman's Friend" wie etliche Male davor auch und musste mich noch in der Uni vor der Klausur übergeben. Unter Zittern schrieb ich die Klausur mit, verkrampfte meine Beine dabei, damit es mich von meiner Übelkeit ablenkt. Seit diesem Tag hat sich so ziemlich alles geändert. Die Übelkeit ist sehr oft da, mein Mund und Hals total verschleimt, was immer wieder zu Würgereiz + Erbrechen führt. Eine Woche später bei einem Fussballspiel, musste ich mich sogar unter dem Vorwand einer Verletzung auswechseln lassen, da ich merkte, dass ich kurz vorm Erbrechen stand. Ich gerate dadurch in Panik, fange an zu schwitzen und merke, wie mir immer übler wird. Und ich kann meinem Trainer/Chef/Freunden ja nicht mal sagen was ich habe. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich mich nichtmal mehr zu "normalen" Zeiten zum Einkaufen traue, sondern meinen Einkauf immer erst kurz vor Ladenschluss erledige, um möglichst schnell wieder raus zu sein. Dieser Angstschub lässt mich kaum noch am Alltag teilhaben, längere Autofahrten sind schwer möglich, bzw. nur als Beifahrer möglich.

Zu Anfang der ganzen Sache mit dem Würgereiz war ich beim Hausarzt, beim HNO und bei einem weiteren Arzt - keiner hatte eine Lösung. Alle verschrieben mir entweder Medikamente gegen Sodbrennen oder schleimlösende Mittel.

In der Zwischenzeit war ich nicht mehr beim Arzt, da ich ja ganz gut klargekommen bin. Doch jetzt ist es so schlimm, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Kennt hier jemand so etwas bzw. zu welchem Arzt soll ich überhaupt geben?

Ich merke dass es aus dem Bauch kommt, denn mein Magen fühlt sich nicht so an, wie früher. Ich fühle mich satt, obwohl ich erst einen Bissen gegessen habe, habe Verdauungsprobleme. Andererseits habe ich aber auch diesen Schleim im Hals, der meiner Meinung nach Auslöser für das Erbrechen und die ständige Übelkeit ist. Und dazu auch noch diese Panikattacken im Alltag.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Danke und viele Grüße,

Daniel, (m,22)

Angst, Magenbeschwerden, Panik, Übelkeit, Erbrechen, Schleim, würgereiz
3 Antworten
Seit fast 5 Monaten brennen in den Bronchien?

Hallo,

es hat angefangen zu brennen im Winter (ende Februar) nach dem lauf 8 km, draußen war minus 15 grad, ich habe gedacht okay das ist bestimmt nur Erkältung, geht ganz schnell wieder weg. Mit dem zeit habe ich noch stechen im Burgbereich gekriegt (seit dem habe ich angst, dass es was schlimmes habe) dann noch pfeifen beim ausatmen im liegen. Also direkt zum Haus Arzt, Erhalt mich angehört, konnte aber nicht pfeifen feststellen und hat mir gesagt, dass ich sehr wahrscheinlich Rüchen Probleme habe und hat mich zu MRT Rüchenbereich und aber trotzten zu Thorax Röntgen geschickt. alles war ohne Befund... leider die Probleme mit dem Gesundheit sind geblieben. Dann bin ich hoch mal zum Arzt und habe ihn nach Überweisung zum Lungenarzt gefragt, nach ein paar Wochen beim Lungenarzt habe ich Lungenfunktion test gemacht und großes Blut check - alles wunderbar, aber dieses mal der Arzt hat doch pfeifen gehört und hat mir Kortison Spray gegeben und mich noch zu CT geschickt. CT mit Kontrastmittel hat auch nicht gezeigt, also ohne Befund... seit 3 Wochen inhaliere ich Kortison aber Zustand ist ohne Verbesserung. ich weiss ich mehr wo ich hin soll, woher ich es alles habe, ich kann nicht normal leben, da ich immer an Atmung denke und brennen in der Bronchien fühle... meine Frau sagt zu mir, dass ich mir Psychologen aussuchen muss, Sie meint ich habe ipohondrie - stimmt aber nicht !

also ich bin am ende mit nerven, ich weiss auch nicht wohin damit ich gehen soll ....

sorry fur dramatische Fehler , deutsch ist nicht meine Muttersprache..

viele Grüße an alle

Gene Smith

Atmung, Bronchien, Lunge, Brennen
1 Antwort
Seit 4 Wochen krank geschrieben und keine Besserung in Sicht (Depressionen) Psychiater sagt ich flüchte?

Liebe Communit,

ich habe ein ernsthaftes Problem. Ich hatte schon immer Depressionen und früher auch Angstattacken. Immer wieder bin ich auf der Arbeit (es geht dann nicht mehr und ich schlafe nicht und könnte heulen und finde keine Ruhe) krank geschrieben meist nur 1 Woche so alle 2 Monate etwa. Jetzt wurde es immer mehr und diesmal war ich auch beim Psychiater, der mich 2x krank schrieb. Nun will er aber, dass ich wiedee zur Arbeit gehe.Ich flüchte und vermeide. Ich werde gemobbt und verstehe mich mit direkten Kollegen nicht gut (mit einer ganz schlecht, sie ist generell sehr giftig). Ich habe es immer wieder versucht doch es geht nicht und dazu kommen die depressiven Phasen, die nun seit vielen Jahren mehr geworden sind. Hinzu Trauerfälle, die mich stark getroffen haben. Mir fehlt die Hoffnung und der Sinn. Ich bin innerlich leer und gleichzeitig total traurig und sehne mich nach Hilfe.

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich finde keine ruhige Minute, keine wirkliche Freude, ich habe keine Kraft mehr und das war schon mehrfach schlimm nur jetzt ist der Höhepunkt. Ich muss mich zusammenreißen Termine wahrzunehmen, den Alltag Kriege ich mwhr schlecht als recht auf die Reihe, putzen, waschen... keine Energie dafür.

ich will nicht mehr dahin, aber ich habe Angst wie es weiter geht. das ich es bereuen könnte...

Krankmeldung, Trauer, Kraftlosigkeit, Depressionen und Ängste, Hoffnungslosigkeit
2 Antworten
2x täglich die Pille nehmen (Periode verschieben)?

Hi,

folgende Situation: Ich habe am Wochenende ein für mich persönliches großes Event, ein Traum den ich mir erfüllt habe & der mich viel Geld gekostet hat. Natürlich fällt meine Periode ausgerechnet genau auf dieses Wochenende wo es stattfindet! Habe mich gestern von einem fremden FA beraten lassen (nicht von meinem eigenen da ich da keinen Termin mehr bekommen habe) bezüglich verschieben der Periode. Der FA meinte es könne möglich sein das die Pille die er mir verschrieben hat wirkt, oder auch Schmierblutungen oder trotzdem meine Tage auftreten können, es gäbe dafür keine Garantie. Ich willigte trotzdem ein sie zu nehmen, denn versuchen möchte ich es trotzdem auf jeden Fall denn mit Krämpfen & nachher vll stärker Periode dort ist so mehr als ungünstig da man auch schwer auf Toilette kommt! Der FA meinte, ich soll die verschriebene Pille „Gravistat 125mg“ 2x täglich einnehmen. Ich fragte ihn warum zweimal sowas hab ich noch nie gehört. Er meinte es wäre notwendig damit der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht kommt und es evtl zu einer Verzögerung der Periode kommt, also später. Gestern Abend um 21:00 habe ich also die ersten beiden Pillen auf einmal geschluckt, heute Abend müsste ich wieder 2 auf einmal um die selbe Uhrzeit. Bis jetzt merke ich außer Hitzewallungen (die vll auch von meiner Erältung kommen können) keine Nebenwirkungen. im Internet steht das die Einnahme von jeglichen Pillen 2x täglich nicht gut wären sogar manches mal gefährlich. Nun bin ich wieder richtig skeptisch und überlege heute Abend stattdessen nur eine zu nehmen. Aber warum sollte der FA mir etwas verschreiben was mir schaden könnte? (Also die Einnahme von 2xtäglich).

vll gibt es ja auch FA unter euch oder welche die diese Pille „Gravistat“ selbst einnehmen und Erfahrungen damit gemacht haben, und auch schon mal zweimal die Pille (egal welche) einnehmen mussten. Und wenn das in Ordnung ist mit dem 2x einnehmen kann ich auch die Uhrzeit ändern das ich zB morgen eine morgens eine mittags nehme oder zwei morgens?

PS: Ist meine erste Pilleneinnahme nach 2 Jahren zirka.

Danke schon mal für die Antworten‘ :-)

mermaid

Gesundheit, Hormone, Frauen, Körper, Pille, Antibabypille
4 Antworten
Betablocker für 3 1/2 Tage abgesetzt, schlimm?

Nehmen seit ca. fünf Wochen Bisoprolol 5mg, da Ich erhöhten Blutdruck hatte.( Zwei Messungen beim Arzt jeweils 175/ 90) Das Problem ist ziemlich " hausgemacht", bin 21 Jahre alt, 1,87m groß und hab vor 6 Wochen noch 105 Kilo gewogen. Zustande gekommen durch ungesunde Lebensweise in den letzten 2 bis 2 1/2 Jahren. (Ungesunde Ernährung, eher wenig Schlaf, schlechte Arbeitszeiten, Stress in der Arbeit, evtl. auch Existenzängste und wenig Bewegung). Hatte dann "Herzklopfen, Probleme beim Einschlafen etc. Habe dann vor ca. sechs Wochen beschlossen ab zu nehmen, auch weil Ich Zeit hatte, da ich im Moment keine Arbeit habe (wohne noch bei meinem Vater). Habe meine Kalorienzufuhr halbiert bzw. an manchen Tagen auch fast gar nichts gegessen und da hat es schon angefangen, dass ich nachts Probleme hatte beim Einschlafen, weil es dann auch sehr heiß wurde und Ich unter dem Dach geschlafen habe. Habe gleichzeitig zu meiner Diät 3x 30 Liegestütze pro Tag gemacht.(Rückblickend nicht sehr gute Idee mit fast 20 kg Übergewicht und vollkommen außer Form) Am vierten Tag habe ich vor dem Schlafengehen nochmal Liegestützen machen wollen und habe von Anfang an einen Druck auf der Brust gespürt und gezittert. Nach 7 Stück musste Ich abbrechen und war völlig außer Atem, hatte Herzrasen und mir wurde auch ein bisschen Schwarz vor Augen. Danach hatte Ich große Probleme beim Einschlafen und seitdem allgemein dieses Symptome. Zum Arzt, hat gemeint zu hoher Bluthochdruck 175/95 und hat mir dann, nachdem Ich par tage später nochmal da war Bisoprolol 5mg verschrieben. Sollte ich zweimal täglich nehmen, Morgens und Abends. Habe ich 2 Wochen gemacht, dann bin Ich zu meiner Mutter zu Besuch gefahren und habe sie vergessen. Habe zu dem Zeitpunkt schon ca. 9 Kilo abgenommen und mich insgesamt wesentlich besser gefühlt und habe mir gedacht, ok vielleicht brauch Ich die Medikamente nicht. Die ersten zwei Tage waren auch in Ordnung aber ab dem dritten Tag habe Ich so schleichend gespürt, wie Ich mich so allmählich unruhiger fühlte und die alten Symptome wiederkamen. Als Ich dann wieder zu Hause war habe ich die Tabletten dann wieder genommen. Es wurde davor auch Blut abgenommen und Herz Lungen Ultraschall gemacht und der Arzt meinte es wäre alles in Ordnung. Habe Ihn auch bezüglich Herzinsuffizienz und stummer Herzinfarkt gefragt aber er hat gemeint alles in Ordnung. Zu dem Zeitpunkt war mein Blutdruck bei 114/70 mit Puls von 45, als er gemessen hat. Also hat er mir verordnet Ich solle nur eine Tablette morgens nehmen und abends keine. Habe ich auch gemacht und mache ich seitdem ca. drei Wochen. Jetzt wäre meine Frage, muss Ich mir noch Sorgen mach, weil ich vor einem Monat 3 1/2 Tage keine genommen habe? Und fühle Ich mich irgendwann mal wieder fitter und werde Ich bald keine Tabletten mehr brauchen bzw. Ist dieser Bluthochdruck dauerhaft heilbar bei gesunder Lebensweise und mehr Bewegung? Danke für die Antworten.

Bluthochdruck, Kreislauf, Medikamente, Ernährung, Herz, betablocker, Gewicht, Ernährungsumstellung
4 Antworten
Blockierung Schlüsselbein / Verspannungen?

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß Rat.

Ich habe seit ca 2 Jahren mit starken Verspannungen im Rücken/Nacken/Schulterbereich zu kämpfen.

Diverse Arztbesuche (Internist, Neurologe, HNO, Orthopäde) blieben ohne Befund. MRT von Kopf, HWS, BWS und Schulter waren unauffällig. 4 Wochen stationäre Reha, Physiotherapie (Sport + Manualtherapie), Akupunktur, Osteopathie, Kortisonspritzen, diverse Schmerzmittel, Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung blieben ohne Erfolg.

Allerdings fiel dem Orthopäden in der Reha zum ersten Mal auf, dass mein rechtes Schlüsselbein rausstand (mit Schwellung am Brustbein und Rausstehen im oberen Bereich). Ein einfaches Röntgen vor Ort ergab aber keine große Auffälligkeit. Diagnose: Tossy 1

Daraufhin habe ich festgestellt, das durch bestimmte Bewegungen (z.B. Tragen von Einkäufen, manchmal einfach durch ein Abstützen beim Aufstehen, die rechte Schulter nach vorne rutscht und blockiert, entweder ohne, aber teilweise auch mit einem sehr lautem Knacken im Schlüsselbeinbereich. Durch die Blockierung bekomme ich durch die nach vorn Rotation der Schulter eine weitere Blockierung im Übergang HWS/BWS. Die Muskeln verkrampfen (inkl. gesamte Schultermuskulatur + Bizepsschwellung), und führen zu noch mehr Blockaden und Druck auf alle möglichen Nerven. Im blockierten Zustand steht dann mein Schlüsselbein auch erkennbar raus, sonst nicht.

Bislang habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, wie ich diese Blockierung selber wieder lösen kann. Meist führt eine Kombination aller möglicher muskelentspannender Maßnahmen (Tabletten, Wärme, Strom, leichte Bewegung) durch Zufall wieder zu einer Deblockierung.

Nun zu meiner Frage:

Handelt es sich hier evtl. wirklich nur um muskuläre Dysbalancen, die diese ständige Blockierung verursachen, und mit gezieltem Training wieder hin zu bekommen sind? Momentan sehe ich die Sportlösung eher nicht so produktiv, da 3x pro Woche 1,5h gezieltes Training vs. 5 Tage pro Woche 24h Blockierung in der Fehlhaltung mir wie ein Kampf gegen Windmühlen erscheint.

Kann das Schlüsselbein hier doch in irgendeiner Form „locker“ sein, die durch die bisherigen Untersuchungen (Röntgen/MRT) nicht erkannt werden konnte?

Falls irgendwer noch weitere Ideen hat, was das bei mir sein könnte, ich bin für alle Hilfe dankbar.

HWS Syndrom, Schulterschmerzen, Blockierung, Verspannung, Blockade, Schlüsselbein
0 Antworten
Festival, Prednisolon und Alkohol?

Ich nehme bedingt durch eine aktuelle Darmentzündung (Verdacht Morbus Crohn) aktuell 40mg Prednisolon (Cortison) täglich bei 77kg Körpergewicht, bin angefangen bei 80mg. Nächste Woche geht es nun zu einem Festival bei dem ich dann auch auf 30mg runtergehen kann.

Ich weiß, dass die Dosis nun noch über dem körpereigenen Wert von 7,5mg am Tag liegt und somit vermutlich nicht gering ist.

Nun meine Frage: Hat schon jemand Erfahrungen bei sowas mit Alkohol gemacht? Man trinkt dort ja über mehrere Tage durchgehend was. Ich würde mich definitiv nicht komplett zulaufen lassen, aber ein gewisser "Grundpegel" gehört irgendwie dazu. Besonders wenn man eher der zurückhaltende Typ Mensch ist ;)

Generell habe ich nun viel dazu gelesen was passieren kann und ja, kein Alkohol ist natürlich auch besser. Aber wenn man sich seit einem Jahr drauf freut und die chronische Erkrankung einem nun einen Strich durch machen möchte stärkt das natürlich nicht das eh schon stark angeschlagene Wohlbefinden und man möchte sich mal was "gönnen"..

Ich hatte nun überlegt nach der Einnahme morgens erst einige Stunden nur Wasser zu trinken und erstmal das Cortison wirken lassen, das hatte ich als Tipp im Netz gelesen. Und dann mit Bier starten, harte Sachen würde ich aus dem Weg gehen.

Ist es sehr bedenklich das Ganze? Ich denke seit ich den Schei* nehme durchgehend drüber nach wie ich es nun am besten mache ... :(

Danke für Rückmeldungen!

Alkohol, Morbus Crohn, Festival, Prednisolon
3 Antworten
Handgelenk - Entzündet? Nerfenschaden?

Hallo Leute,

Ich hatte vor c.a. 7 Wochen eine Art Krampf im Handgelenk... was ja nicht sein kann. Aber hat sich so angefühlt und dies im Handgelenk.

Hab dann 3 Wochen abgewartet wurde aber schlimmer... dann zum Hausarzt der sagte ich sollte warten ob es besser wird.

weitere 3 Wochen wo die schmerzen Woche für Woche schlimmer wurden bin ich zum Orthopäden gegangen weil die Hand kaum noch einsetzbar war.

Der hat die Hand geröntgt und keine Beschädigung feststellen können... aber er meinte das es Entzündet ist weil meine Handgelenk abgenutzt ist was man hört wenn man die Hand bewegt weil sie knackst bei Bewegungen und hat mich Krank geschrieben... bin am Freitag wieder zum Arzt weil es kein bisserl besser sondern eher etwas schlechter wurde...

Meinte er bei der Besichtigung das dies nicht normal ist... und er mich weiterhin krankschreibt aber als er das Krankenzimmer in dem ich drinnen war verlassen hatte hat er 3 mal wiederholt "Das versteh ich jetzt nicht... das versteh ich wirklich nicht... das versteh ich nicht"

für mich ein Vertrauenswürdiges auftreten...

Aber was hab ich den jetzt?

Ich kann meine Handy kaum benutzen... zum schreiben am PC geht es so.. naja. Solange ich die Hand ruhig lassen kann. Aber die einfachsten Sachen fallen mir unter schmerzen schon schwer. Habe festgestellt der größte Feind den ich derzeit habe ist mit Messer und Gabel zu essen. Kann kaum schneiden aber mir zu unangenehm jemanden zufragen ob er es aufschneidet (gestern zum grillen eingeladen worden)

grüße

Schmerzen, Handgelenk
1 Antwort

Beliebte Themen