Creme gegen allergische Pickel?

Guten Abend, ich bin männlich und 21 und habe seit der Geburt Neurodermitis. Als Kleinkind hatte ich ganz schlimmen Ausschlag auf den Wangen, Armbeugen uñd Kniekehlen, sowie auf dem Bauch, wurde auch mit einer angemischten Salbe vom kinderarzt behandelt,und als ich ein bisschen älter wurde stellte sich der Ausschlag im Gesicht ein, jedoch hatte ich nach wie vor den Ausschlag an den anderen Stellen, mit ca 16 Jahren war der Ausschlag so gut wie komplett verschwunden.

Seit dem ich ca 13 bin benutze ich auch keine Salbe mehr, bekomme auch keine verordnet.

ich hatte jahrelang das Gefühl keine Neurodermitis mehr zu haben

ich bin ein Mensch der fast täglich Duscht, dazu muss ich erwähnen dass ich als Kind eher selten duschen war (2-3 mal die Woche), und meine Mutter hat mir oft gesagt, dass das nicht gut für die Haut ist, und das ist mir auch bewusst, aber ich fühle mich sonst dreckig und muss mich überall jucken.

Pickel hatte ich in der Pubertät eigentlich so gut wie nie, was sich bei mir aber erst ab dem 19/20 Lebensjahr änderte. Zur ungefähr gleichen Zeit fing es auch wieder leicht mit dem Hautausschlag an, die Haut an meinem Hals ist sehr trocken und das bis zur Brust hin, und an den Oberarmen und inneren Oberschenkel fühlt sich die Haut auch relativ trocken und gereizt an.

Seit dem ich 19/20 bin, mmer wieder neue Pickel, Mal entzündet, Mal eitrig, und vor allem plagt mich ein plötzliches unerträglichen jucken, das meistens abends Auftritt, am Hals, Nacken und vor allem Gesicht ,seitlich an beiden Wangen besonders. Mein Gesicht ist von beiden Seiten an den Wangen sehr gerötet und hat viele kleine rote Pickel,die sehr nach Allergie Pickel aussehen, außerdem habe ich unter der unterlippe unzählige winzige kleine gelbe eiterpickel, die man aber nur sieht wenn ich meine unterlippe nach oben anspanne, sie kann man auch ausdrucken, bringt aber nichts..

Außerdem ist mir Gesicht sehr gerötet.

Außerdem habe ich auf beiden vorderen Wangen circa neben der Nase auch ganz viele kleine meist ausdrückbare Pickel, die ich aber einfach nie richtig loswerde, außerdem habe ich oft dicke rote entzündete Pickel auf den seitlichen wangen..

Ich habe schon unzählige Cremes und Masken ausprobiert, und bis jetzt nie wirklich Erfolg gehabt, gibt es nicht irgendwelche cremes aus der Apotheke die auf meine hautprobleme abgestimmt ist, und mir wirklich schnell Beihilfe schaffen könnte?

ich fühle mich mittlerweile so einfach nicht mehr wirklich gutaussehend

Falls es relevant ist habe ich auch eine hausstaubmilbenallergie und auch gegen pollen.

Bitte nur hilfreiche antworten:)

ich bedanke mich herzlich im voraus

Mfg

Juckreiz, Allergie, Pickel, Akne, Creme, Hautprobleme, Neurodermitis, trockene Haut, Rötung
3 Antworten
Warum habe ich kein Hunger- und Sättigungsgefühl?

Hey, ich bin 14, 1,66m groß und wiege momentan zwischen 47,5kg und 48,5kg.

Ich habe eine Essstörung und möchte mindestens wieder auf 50kg kommen.

Das Problem ist nur, dass ich überhaupt nicht mehr weiß wie viel eine normale Portion für mich wäre beim Essen und deshalb macht Mama sie mir meistens. Diese sind für mich dann aber immer riesig.

Trotzdem ist es so, dass ich eigentlich nur darauf warte bis ich etwas essen "darf", da ich es ja nicht sage oder mir nichts nehme wenn ich zwischendurch Hunger habe. Ich bzw. Mein Teil der Essstörung im Kopf weiß ja nicht ob das normal ist und wie viel ich haben dürfte.

Aber wenn ich dann z.B. 400g gekochte Nudeln mit Hähnchen und Creme fraiche bekomme, esse ich es trotzdem auf, da ich ja wirklich Hunger habe. Und ich merke auch nicht ob ich satt bin.

Das macht mir aber etwas Angst, da ich nicht zu viel essen will, auch wenn ich zunehmen möchte.

Es ist ja einerseits gut, dass das Sättigungsgefühl erst später oder garnicht eintritt, weil ich dadurch theoretisch mehr esse, andererseits schlecht, da es ja nicht in die entgegengesetzte Richtung gehen soll. Und extrem untergewichtig bin ich ja auch nicht und da denke ich mir immer, bei mir kann 'extremer Hunger' garnicht sein, weil ich nicht wirklich gehungert habe/hungere. So viele Fragen um ein Thema...

Ich glaube dieses Problem ist auch der Grund dafür, dass ich über den Tag öfters entweder nicht viel esse oder am liebsten nichts essen möchte und es stattdessen auf abends aufschiebe, damit ich da mehr essen kann. Nur bekomme ich dann auch mal Bauchkrämpfe und das ist weitaus unangenehmer als voll vom Essen zu sein...

Kann mir jemand beantworten ob sich das jemals wieder einpendeln wird und wie ich das schaffen kann?

Gesundheit, Ernährung, Sport, Essen, Essstörung, Leben, Hunger
2 Antworten
Keine Bewegung mehr im Rumpf beim Gehen?

Hallo,

seit Ende meiner Pubertät hat innerhalb von wenigen Monaten hat bei mir die Bewegung des Rumpfes beim Gehen abgenommen. Inzwischen habe ich diese Last seit fast 15 Jahren.

Meine Arme bewegen sich beim Gehen noch mit und auch wenn ich den unteren Rücken fühle, merke ich abwechselnd bei jedem Schritt eine Bewegung. Aber im Becken und oberen Rücken sieht man optisch keine Bewegung mehr. Auch merke ich seitdem im Beckenbereich eine gewisse Anspannung und ich empfinde das Gehen zunehmend anstrengender. Schlimmer wurde es in den ersten 5 Jahren nachfolgend durch das Mobbing, dass dadurch entstanden ist. Seitdem muss ich an jeden Schritt beim Gehen denken. Diese Gedanken sind jetzt schon jahrelang chronisch. Ich war in der Zeit bei 3 unterschiedlichen Orthopäden, aber wurde mit dem Problem nicht ernstgenommen. Ich hatte das Gefühl, dass die nicht wussten, was es sein könnte und wollten sich das nicht anmerken lassen. Ich habe auch verschiedene Arten von Gymnastik gemacht, um die Muskulatur in den Beinen, Becken und Rücken zu dehnen, aber es hat nicht funktioniert, was es auch nur schwer kann, wenn ich nicht weiß, was es ist. Bei etwas Chronischem würde das alleine wahrscheinlich gar nichts nützen.

Was ich ebenfalls gemacht habe, was auch meiner Sicht anfangs sinnvoll erschien, war eine Laufanalyse, aber auch da habe keine Diagnose bekommen. Ein Arzt solle das auswerten.

Ich bin ziemlich verzweifelt und das seit Jahren. Ich versuche immer Umwege zu nehmen, damit mich keine Leute sehen wie ich gehe und es nicht wieder zu Reaktionen kommt. Welche medizinische Anlaufstelle ist für die Rumpfmuskulatur denn überhaupt die Richtige? Was könnte es anhand der Beschreibung sein?

Rücken, Becken, Beine, Laufen, Muskulatur, Orthopädie, gehen, Verspannung
1 Antwort
Schulter beidseitig kaputt?

Ich bin echt am Ende. Ich wurde vor 4 Wochen an der linken Schulter operiert, da ich mir die Gelenklippe abgerissen habe und die Schulter instabil war. Nun habe ich seit 2 Wochen zunehmende Probleme mit der rechten Schulter. Kein Wunder, ich kann ja auch momentan nur alles mit rechts erledigen. Die linke Schulter ist nämlich ruhig gestellt in einem Gilchristverband. Wenn ich mich anziehe, dann knackt und kracht es in der rechten Schulter. Als es das erste Mal vor zwei Wochen passiert ist tat das auch sehr weh. Nun hab ich oft Schmerzen beim Bewegen und Belasten des rechten Armes in der Schulter. Es knackt bei vielen Bewegungen und gestern Abend hab ich mich am Hals gekratzt und dabei hat es sich angefühlt als würde in meinem Gelenk etwas blockieren und durch ein schmerzhaftes Knacken hat sich mein Oberarmkopf wieder entblockiert.

Außerdem habe ich einen großen und bemerkbaren Kraftverlust rechts. Das hatte ich links auch.

Ich möchte nicht, dass die rechte Schulter nun auch kaputt ist. Ich leide schon sehr unter der linken Schulter, da sie mir immer wieder nachts ausgekugelt ist und ich nun noch längere Zeit benötige bis sie wieder voll funktionsfähig ist.

Ich hab Angst davor, dass ich mich auch noch an der rechten Schulter operieren lassen muss. Gibts das überhaupt das beide Schultern fast gleichzeitig kaputt gehen? Ich weiß, dass ich damit zum Arzt gehen muss aber vielleicht kann mir hier jemand helfen, der Ähnliches durchgemacht hat? Meine Eltern meinen auch es sei nur eine Überlastung aber bei einer Überlastung knackt das Gelenk doch nicht immer oder?

Nächste Woche bin ich wegen der linken Schulter wieder beim Orthopäden. Werde das dort ansprechen.

Schmerzen, Krankenhaus, Operation, Orthopädie, Schulter
1 Antwort
Cholesterinwerte leicht erhöht (Bitte helft mir ihn zu senken)?

Hallo,

meine Blutwerte haben ergeben, das ich einen "leicht" erhöhten Cholesterinwert habe, nämliche 212. Mir wurde gesagt das die Grenze 200 wäre.

Jetzt zu meiner Frage, ob das vielleicht von falscher Ernährung kommen kann? Ich möchte nun erst mal aufzählen, was ich alles verspeise und was ich davon lieber weglassen sollte. Vielleicht könnt ihr mir dabei behilflich sein?

1. Zum Frühstück habe ich immer Margarine, Salami und Käse gegessen, die Salami habe ich mittlerweile weggelassen, aber dafür esse ich noch Käse und Margarine.

Die Margarine die ich benutze hat gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Vom Fettgehalt enthält diese 60g pro 100g, ziemlich viel, hatte vorher eine die weniger Fettgehalt habe, aber als mir Blut abgenommen wurde zur Kontrolle, da habe ich auch die Margarine mit weniger Fett genommen...

Der Käse den ich benutze hat 27,9 g Fett pro 100g und der Käse enthält auch gesättigte Fettsäuren.

2. Zum Mittag esse ich Buttergemüse, Tortellini mit Tomatensoße, früher habe ich eine Käse Sahne Soße genommen die ich mit Schmelzkäse zubereitet habe, aber die nehme ich schon lange nicht mehr, ich bin auf Tomatensoße umgestiegen.

Zum Buttergemüse: Enthält auch Fett, aber nur in Geringen Mengen, aber dafür enthält das ausschließlich gesättigte Fettsäuren.

3. Zum Abendbrot esse ich dann meistens wieder, was ich zum Frühstuck esse.

Und in letzter Zeit habe ich zwischendurch noch Chips gegessen, was ich aber jetzt ganz weglassen will.

Zu meinen Fragen:

1. Was sollte ich ändern? Welche Lebensmittel, die ich zurzeit esse, sollte ich durch andere austauschen? bzw. gibt es eine bessere Alternative statt dem herkömmlichen Käse, oder Margarine? Vielleicht gibt es eine "Light" Version, oder was ganz anderes nehmen?

2. Was hat das mit den gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf sich? Welche davon kann man bedenkenlos zu sich nehmen, welche sollte man vermeiden? Oder sollte ich besser auf alle 3 verzichten?

Das wärs erst mal meinerseits. Ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen, meinen Cholesterinspiegel zu senken. Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar

3 Antworten
Panische Angst und Gefühl der Sinnlosigkeit/Entfremdung?

Huhu, ich bin 18 Jahre alt, stehe kurz vor meinem Schulabschluss und habe jetzt aber ein Problem, das mich wirklich wahnsinnig belastet.

Begonnen hat alles theoretisch mit einem Umzug im November 2018, durch den ich jetzt 50 km von meiner Schule entfernt wohne: Danach hatte ich erstmals ständiges Schwindelgefühl, immer wieder starke Kopfschmerzen, keinen Appetit, ... und war überzeugt davon krank zu sein. Ich war dann bei einigen Ärzten und habe vielen abgeklärt, das Gefühl wurde jedoch kaum besser und ich hatte wahnsinnige Schwierigkeiten damit alleine zu sein.

Im Jänner war das alles kurz etwas besser, hat sich jetzt aber auf andere Art und Weise wieder verschlechtert: Ich denke ständig über meine Sterblichkeit nach und alles kommt mir unheimlich surreal und sinnlos vor. Ich fühle mich instabil und panisch und kann nichts gegen diese große Angst tun, weil sie grundsätzlich berechtigt ist. Ich bin total kraft- und energielos und habe das Gefühl dass ich nie wieder glücklich sein werde. Ablenken funktioniert auch schlecht, weil mir viele Dinge einfach überhaupt keine Freude mehr machen. Teilweise ist es kurz besser und dann verfalle ich wieder in einen total verzweifelten Zustand der Angst und gebe mich dem Gefühl, dass alles total sinnbefreit ist sehr hin. Das alles zu schreiben kostet mich wahnsinnige Überwindung.

Ich habe darüber lange mit meinem Freund gesprochen, der grundsätzlich (wie ich eigentlich auch) eine Depression vermutet, die mit meiner diagnostizierten Panikstörung alles auslöst - Symptome treffen (und ich weiß eine Selbstdiagnose ist immer kritisch) eigentlich mehrheitlich bis ganzheitlich zu. Was soll ich denn tun? Ich falle ständig in ein riesiges schwarzes Gedankenloch, weil ich das Gefühl habe, dass mir niemand helfen werden kann und fühle mich wahnsinnig einsam.

Ich habe überlegt morgen meinen Hausarzt aufzusuchen, habe aber wirklich Angst, dass mir einfach niemand helfen kann, weil diese unspezifische Angst vor dem sterben und der Sinnlosigkeit des Lebens so berechtigt ist...... Bin über jeden Tipp dankbar!

Angst, Depression, Panik, Psyche
4 Antworten
Ejakulation mittendrin gestoppt- ungesund?

Hey Leute, ich- männlich und 20 Jahre alt, masturbiere schon seit langer langer Zeit nicht mehr, habe irgendwann in der 6. oder 7. Klasse damit angefangen aus Neugier. Nun hab ich aber damit aufgehört, da ich für mich selbst gemerkt, dass es mir meine Energie raubt, die ich für den Alltag brauch und es mich insgesamt auch auszehrt. Nun geht es mir schon viel besser, seitdem ich aktiv damit aufgehört habe. Allerdings hab ich manchmal immer noch damit zu kämpfen in Form von feuchten Träumen, welche aber auch immer seltener werden durch ein paar Gedankenkonzepte (Mindsets).

Nun hab ich heute wieder einen feuchten Traum gehabt, da ich nach dem Aufwachen wieder schlafen gegangen bin mit ziemlich schlechter Laune und ungünstiger Schlafposition. Als ich im Traum merkte, wie sich eine Ejakulation anbahnte, bin ich sofort aufgewacht und habe ruckartige Bewegungen ausgeführt, vorallem mit den Beinen, um die Ejakulation aufzuhalten. Auch habe ich da irgendwelche Muskeln benutzt, ich glaube den PC-Muskel, um die Ejakulation aufzuhalten. Einen tennisballgroßen Fleck hab ich trotzdem auf meine Unterhose bekommen, war aber mehr durchsichtiges Sperma, als eher Präejakulat oder Prostataflüssigkeit, würde ich mal tippen. Hab mich danach trotzdem etwas müde gefühlt, aber der Effekt war lange nicht so schlimm wie nach einer richtigen Ejakulation. Ist das für irgendwelche Organe da untern schädlich, diese Ejakulation zu unterdrücken?? Für Blase oder Ähnliches?

biologie, Urologie, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Hilfe! Bluthochdruck mit 33?

Hallo,

ich bin 33 Jahre alt , habe kein Übergewicht und machte mehr oder weniger regelmäßig Sport gemacht. Trotzdem :

Ich leide nun seit geschlagenen 3 Monaten 'offiziell' an Bluthochdruck und weiß auch langsam nicht mehr weiter weil die Nebensymptome mich langsam in die Verzweiflung treiben.

Ich habe auch seit 2 Jahren circa ein Zahnproblem welches auch nicht 100 % geklärt ist.

Der Zahn, welcher Wurzelbehandelt , entzündet und zum Schluss mit einer Wurzelspitzenrezession gekürzt wurden ist. Macht mir immer noch zu schaffen. Und meine Zahnärztin weigert sich Ihn zu ziehen, und verschrieb mir 3 x hintereinander Antibiotika anstatt Ihn rauszunehmen. Mit der letzten Packung Antibiotika fing alles übel an:

Es war circa Oktober letzten Jahres als ich das letzte Antibio. eingenommen habe zur selben Zeit, habe ich das Rauchen aufgehört.

Seitdem stieg  mein Blutdruck konstant und ich war bis letzten Monat 3 x in der Notaufnahme mit Herzdrücken und stechen. Herzinfarkt wurde ausgeschlossen.

Nieren und Herz sollen gut aussehen. Aber zu hohe Leberwerte. Verdacht auf OSAS.

Ich habe neben dem hohen Blutdruck sehr oft das Gefühl, dass meine Beine schlecht durchblutet sind. Und oft kribblige Finger.

Also: vor 3 Monaten: Rauchstopp, Zahn- bzw Kiefer-op, 3 x Antibiotika

Seit Januar 3 x im Krankenhaus mit viel zu hohem Blutdruck und unaushaltbaren herzstechen und drücken.

Seitdem werde ich mit Ramipril und Amlodiprin ruhig gehalten.

Und die Symptome : Kribbeln in den fingern und Kopf und die Durchblutungsprobleme bzw Taubheitsgefühle in den beinen :(

+ manchmal starkes drücken in der Herzgegend, ständig müde und schlapp.

Ich bin nicht mehr der alte fühle mich fremd in meinem eigenen Körper..

Vlt hat jemand ähnliche Erfahrungen oder kann mir sagen was evtl hilft. Die einzige Diagnose die ich habe ist Hypertonie.

Bitte wenn es geht um Hilfe. Was soll ich noch checken lassen ?

Danke vorab

Denni

Bluthochdruck, Psyche
2 Antworten
Was genau bedeutet dies im EEG-Befund?

Hallo ihr Lieben,

und zwar geht es um den Fall meiner Schwester. Ich bin da ein wenig besorgt, und weiß nicht wo ich Rat einholen kann.
Sie ist eigentlich ein gesunder Mensch, der jedoch sehr an Müdigkeit und Schlappheit leidet. (also doch nicht so gesund)
Nun, sie war im KH und hat etwas gegen einen Schmerz bekommen. Nach der Einnahme dieses Medikamentes hatte sie laut dem Arzt einen Krampfanfall. Sie weiß das sie bewusstlos wurde, kann sich aber an ein Verkrampfen nicht erinnern. Die Bewusstlosigkeit hielt auch keine 10 Sek. an laut ihren Angaben, als auch der des Arztes. Nun wurde sie jedoch an einen Neurologen überwiesen, und ein EEG wurde gemacht. Erst dachte der Arzt im KH sie könnte an Epilepsie leiden, der Neurologe hielt es aber als sehr unwahrscheinlich. Der EEG Befund fiel jedoch nicht ganz harmlos aus sagte der Neurologe. Dort stand drin:

EEG mit normfrequenter Grundaktivität. Nachweis einer leicht- bis mittelgradigen diffusen Hirnfunktionsstörung mit intermittierend einstreuuendem Theta/Delta, paritookziptial betont.Keine abgrenzbare regionale Hirnfunktionsstörung.

Es ist vielleicht zu erwähnen, dass sie ab und zu zittrige Hände hat, der Neurologe meinte aber nichts dramatisches dazu. Sie kann manchmal Gegenstände nicht ruhig halten, aber sie hat beobachtet das es vor allem in stresssituationen der Fall ist, dass ihre Hände zittern. Seit einigen Tagen klagt sie über schwindelgefühl, jedoch denke ich, und auch sie hat diese Vermutung gestellt, liegt es an der Angst was im MRT rauskommen könnte.
Kann mir bitte jemand den Abschnitt des Befundes genau erklären und einzelne Begriffe übersetzen, sodass ich weiß was genau das alles bedeutet. Und weiß jemand ob sowas schlimm sein kann? Ich mache mir schon ein wenig Sorgen als große Schwester. :(

Kopf
2 Antworten
Das neue Punktesystem ist da! Was genau ist neu?

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr sicher gemerkt habt, ist die Punktevergabe ✨ seit heute etwas anders als bisher.

Wir tüfteln bereits seit einigen Monaten an einem neuen Punktesystem, das wir nun für Alle veröffentlicht haben. Es bietet Euch mehr Möglichkeiten, Euch selbst herauszufordern, und berücksichtigt auch Eure individuellen Vorlieben fairer.

Anders als das bisherige Punktesystem belohnt Euch das neue nämlich u.a sowohl für die Mühe, die Ihr Euch dabei macht, eine spannende Frage zu stellen oder anderen mit einer guten Antwort zu helfen; als auch für positives Feedback, das Ihr von anderen erhaltet. 🏆

Ein weiteres Highlight: Ab sofort gibt es Levels, die Ihr erreichen könnt, um Euch selbst zu challengen oder Euch ein ‘Duell der Genies’ mit einem anderen Nutzer zu liefern. Das war ein gaaanz großer Herzenswunsch der Community, den wir mit dem neuen System nun erfüllen! 😊

Euer Level wird übrigens bei jedem Eurer Beiträge angezeigt, sodass jeder direkt erkennt, wie aktiv Ihr seid. (Ein Bonus hierbei: Ihr könnt so auch neue Nutzer schnell erkennen und sie mit einer schönen Antwort, einem netten Kompliment oder auch mit einem hilfreichen Tipp hier willkommen heißen! Schließlich war jeder von uns mal irgendwo “der Neue”).

So, mehr wollen wir jetzt aber gar nicht dazu verraten - probiert das Punktesystem doch einfach mal direkt aus!

Alle wichtigen Infos zum neuen System findet Ihr auch jederzeit hier: https://www.gutefrage.net/aktionen/neue-funktionen/

Wir freuen uns über Euer Feedback dazu! Was gefällt Euch gut, was fehlt Euch vielleicht noch? Lasst es uns wissen. 👍

(An den “Top-Nutzer Listen” und “Badges” arbeiten wir noch, die haben wir aber nicht vergessen ;-))

Liebe Grüße Euer Team von gesundheitsfrage

Gesundheit, Punkte
5 Antworten

Beliebte Themen