Schwarzer Fleck vor dem Auge?

Hallo, ich habe seit ca. 4 Wochen eine Art dunklen fleck auf dem Auge. Ich weiß nicht wieso, ich bin morgens aufgewacht und da ist mir das zum ersten mal aufgefallen weil ich besonders morgens ein flimmern/ blitze auf dem Auge sehe wenn ich auf eine helle Oberfläche schaue. Der Zustand hat sich bis jetzt weder verbessert noch verschlechtert.

Ich habe dem Augenarzt das genau so geschildert und er hat mein Auge auf Verletzungen/Schäden überprüft aber nichts gefunden. Dieser Fleck ist genau in dem Bereich womit man sich auf Dinge fokussiert, beispielsweise beim lesen. Ich kann nur noch große Schriften lesen. Sobald die Schrift etwas kleiner ist sehe ich sie nur noch aus dem Augenwinkel. Sobald ich mich drauf fokussiere sehe ich es nicht mehr. Dabei macht es keinen Unterschied ob etwas nah dran oder weit weg ist. Ich soll ich 2 Wochen nochmal zum Augenarzt und er führt dann weitere Tests durch.

An sich würde ich es nicht schlimm finden weil mein rechtes Auge noch perfekt funktioniert und diesen Fehler sozusagen kompensiert und ich nicht viel davon merke wenn ich beide Augen offen habe. Das Ding ist das ich nächstes Jahr zur Bundeswehr wollte und ich mache mir jetzt Sorgen, dass dabei eine Brille nicht hilft, weil ich ja nicht verschwommen sehe sondern einfach nur einen dunklen Fleck und ich deswegen nicht dahin kann. Und das ich die Ursache nicht weiß, macht mich auch nervös.
Kann das eventuell von zu hellen Lampen kommen? Auf der Arbeit arbeite ich mit sehr hellen Tageslichtlampen und dieser Fleck auf meinem Auge lässt sich in etwa damit vergleichen was man sieht wenn man draußen in der hellen Sonne war und dann nach drinnen geht.
Bin für jede Antwort dankbar

Augen, Sehstörung
Beschwerden nach Bandscheiben-Rezidiv-OP L5/S1?

Hallöchen liebe Gemeinde. Ich weiß nicht wie ich es erklären soll, aber ich versuch es einfach mal. Im Dezember 20 wurde bei mir ein Rezidiv fest gestellt, haben danach sämtliche Physiotherapien gemacht und keine Besserung, eher verschlimmerung. Symptome waren: Schmerzen im unteren Rücken mit Austrahlung in den linken Oberschenkel und Fußheberschwäche. Am 26.5.2021 wurde es dann operiert mit Komplikation. Die Bandscheibe hatte so sehr gedrückt, das ein Gefäß bei der OP verletzt wurde und ich knapp 3 Liter Blut verlor, anschließend 1 Nacht auf Intensiv. Letzten Mittwoch wurde ich entlassen und seit Mittwochabend habe ich leider folgende Beschwerden: Mittel bis starke Schmerzen im oberen Gesäßbereich mit heftig ziehende Schmerzen in beide Oberschenkel. Das Husten geht manchmal gar nicht richtig weil es dann in den Oberschenkel zieht. Manchmal kann ich auch kaum laufen. Das hinsetzen und aufstehen fällt mir extrem schwer durch die Schmerzen. Beim Aufstehen zieht es sogar bis hoch in den Kopf. Ich ernähre mich momentan mit 2-4 Palexia 100 und Thomapyrin Duo am Tag, damit ich den Tag irgendwie rum kriege. Kann mich nicht erinnern, das ich bei der 1. OP (2008) auch solche Beschwerden hinterher hatte.

Hat jemand ein Rat oder Tip dür mich was das sein kann? Am Dienstag hab ich bei meinem Neurochirurgen (Operateur) ein Termin zum Fäden ziehen. Werde es ihm da natürlich erzählen, aber möchte gern vorher wissen, worauf ich gefasst sein muss.

Wäre über eure Hilfe sehr Dankbar.

Lg Doreen

Bandscheibe, Operation
Rücken- und Ausdauerprobleme - was tun?

Huhu!

Seit nun schon ca. 7 Jahren leide ich an täglichen Rückenschmerzen. Solange die Schmerzen nicht in den Nacken und Kopf ausstahlen ist es auszuhalten, aber doch sehr lästig. Dazu kommt, dass ich - als das Ganze begonnen hat - mit Fussball spielen aufhören musste, weil ich nach einem Sprint schon fast erbrechen muss. D.h. ich mache zurzeit kaum noch Sport weil mir bei Belastung extrem schnell übel wird. Grundsätzlich bin ich sehr athletisch gebaut und habe auch 15 Jahre Fussball gespielt etc.

Ich habe öfters auch ein einengendes Gefühl in der Magengegend und fühle mich sehr oft aufgebläht. Alle diese Symptome haben eigentlich zeitgleich begonnen. Als die Probleme begonnen haben musste ich des öfteren auch Rumpfbeugen abbrechen - aber nicht aufgrund der Bauchmuskulatur, sondern aufgrund des Rumpfes hinten.

Ich war schon einige Male beim Arzt. Das erste Mal hat er mich zum Chiropraktiker geschickt und die beiden andere Male musste ich zum Physiotherapeuten. Grundsätzlich wollte ich mal unter die Röhre gehen um schlimme Schäden auszuschliessen, er hat mich damals aber nicht gelassen.

Ich werde sicherlich nochmals zum Arzt gehen, habe aktuell wieder etwas mehr Zeit als auch schon. Falls er mich noch immer nicht unter die Röhre lässt werde ich einen anderen Arzt aufsuchen.

Ich wollte hier lediglich mal fragen ob jemand zufällig Vermutungen oder Ideen hat, was das sein könnte. Es ist wirklich langsam mühsam mit den andauernden Schmerzen zu leben und kaum Sport betrieben zu können, vor allem da ich eigentlich sehr gerne Sport treibe.

Vielleicht muss ich auch noch erwähnen, dass ich manchmal im Po etwas habe dass sich wie Geschwüre anfühlt. Ich bin etwas eitel und konnte das dem Arzt noch nicht sagen. Diese bleiben manchmal 2-3 Tage bestehen und verschwinden dann wieder für einige Monate. Das habe ich auch erst seit das Ganze angefangen hat. Wenn ich quasi meinen Po anspanne habe ich Schmerzen im Steissbein und mittlerweile zittert mein ganzer Körper wenn ich ein paar einfache Bauchübungen machen möchte.

Sorry für den ganzen Text.. :P

Rückenschmerzen, Magenbeschwerden
Corona-Impfzentrum in Berlin als Brandenburger? (Aufhebung Priorisierung)?

Hallo,

am 7. Juli wird ja die Impfpriorisierung aufgehoben, so dass sich ab da jeder gegen Corona impfen lassen kann. Daher hab ich mir vorgenommen, möglichst im Voraus bereits zu versuchen, einen Termin zu bekommen.

Ich gehöre keiner Prioritätengruppe an, habe aber bereits heute (wo noch die Priorisierung gilt) über das Portal "Doctolib" einen Impftermin in einem Impfzentrum in Berlin mit Biontech buchen können. Man musste nur E-Mail-Adresse, Alter und Namen angeben, aber keine Anschrift, etc. Der Termin an sich fällt dann aber erst auf einen Tag, wo die Priorisierung bereits aufgehoben ist (15. Juni).

Meine Frage ist nun, ob ich am Impftag im Impfzentrum vor Ort noch abgewiesen werden kann, weil ich den Termin (der ganz regulär nach der Aufhebung der Priorisierung ist) halt bereits im Voraus gebucht habe, als noch die Priorisierung galt.

Außerdem bin ich Brandenburger, könnte das in einem Berliner Impfzentrum zum Problem werden oder ist es nach Aufhebung der Priorisierung nicht mehr relevant für das Impfzentrum, aus welchem Bundesland man kommt?

Kennt sich da jemand aus, wie das in Berlin ist? Vielleicht arbeitet ja sogar jemand von Euch in einem Berliner Impfzentrum? Ich mache mir grade wirklich Gedanken, ob das am Impftag tatsächlich alles klappt oder ich wegen irgendwelchen Formalien wie oben beschrieben vor Ort noch "abgewiesen" werden könnte!

Lg Chris

Impfung, Corona
Immer Übelkeit und mehr nach dem Essen?

Hallo,

Ich weiß langsam nicht mehr was ich tun soll. Immer wenn ich etwas esse, es ist völlig egal was, wird mir danach schlecht und ich bekomme oft auch Bauchschmerzen und teilweise auch Durchfall oder dünneren Stuhl. Es geht jetzt bestimmt schon über einen Monat so. Angefangen hat alles, nachdem ich einen Burger mit Pommes und einen McFlurry bei McDonald's gegessen hatte. Seit dem vertrage ich nichts mehr. Zuerst hatte es "leicht" angefangen. Ich habe erst das McDonald's essen nicht vertragen und dann nur vereinzelte Sachen nicht. Aber seit ca einer Woche vertrage ich wirklich nichts mehr, sogar von Brot wird mir schlecht.

Ich war vor ein paar Tagen beim Arzt und soll nun eine Stuhlprobe abgeben (was mir wirklich schwer fällt) aber jetzt war ein Feiertag dazwischen und ich werde wohl bis nächste Woche warten müssen, bis ich diese abgeben kann. Und das Ergebnis dauert dann ja auchnoch einige Tage. Nun bin ich aber so fertig und weiß nicht weiter, dass ich hier meine Situation schildere und hoffe jemand hat vielleicht eine Antwort für mich oder musste mal durch das selbe durch.

Noch weiteres zu mir: Ich bin Weiblich, 19 Jahre, nehme die Pille, Rauche nicht, Trinke nicht und esse Fleisch nur sehr selten bis gar nicht (der Burger von McDonald's war tatsächlich eine Ausnahme, weil ich so lust darauf hatte).

Vielen Dank fürs durchlesen

LG

Gesundheit, Essen, Übelkeit, unverträglichkeit
Rippe, Brust, Herz?

Und zwar begann alles ca vor einem halben Jahr.. ich kiffte regelmässig ohne sonderliche Probleme.. als ich durch Corona arbeitslos wurde und somit keinerlei Bewegung mehr hatte, kam ein leichter Druck nach dem konsumieren in Brust Mitte. Er wurde allmählich stärker bis ich dachte das war es nun. Ein drückender Schmerz begleitet von herzrasen etc. Ich hörte somit auf zu konsumieren. Leider wurden die Symptome schlimmer. Gegen Abend hin hatte ich fast täglich nach dem Essen meistens, ein starkes Ziehen begleitet von einem starken druckgefühl vom Brustbein mittig nach links tendierend. Panik machte sich langsam in mir aus und ich ging zum Hausarzt. Nichts. Langzeit ekg außer ein paar normalen extra Schlägen nichts. Nach und nach wurde es besser. Ca vor 2 Monaten nahm ich seit einer sehr langen Zeit etwas chemisches bzw Bewusstsein veränderndes. LSD ums genau zu sagen. Ich trank dazu sehr viel Alkohol machte die Nacht durch und abends kamen sie während des heim laufens, sehr stark wie eine Blockade, diese druck zieh Symptome. Ich konnte kaum Atmen, und auch nicht mehr laufen und beschloss den Notarzt zu rufen. Doch dieser stellte nichts fest. Dan erstmal nichts mehr. Außer hier und da ein Ziehen oder drücken. Vor 1 Woche trank ich die Nacht durch zog etwas Speed ja ich weis es ist nicht gut das zu machen und wir wollten am Abend dan also Nacht durch dan Abend ca 800meter von Haus zu Haus laufen.. die Symptome kamen als wir dort waren ging es zurück, danach kam ich eigentlich nicht weiter, etwas drückte und blockierte im Brustbein und zog sich langsam nach links oben mittig wo es sich festhielt und blockierte. Mein Kumpel holte mich mit dem Auto wir saßen auf dem Sofa und gingen in den Whirlpool mit 38°C danach war es Weg.

nun meine Frage ich hatte 2 CTs nicht und sonst bei Untersuchungen nichts außer einmal einem darminfekt neben dem Blinddarm zeitgleich stationär aufgenommen Magen und darmspeigelung und nichts.. so ich bin fast 24 schlank sonst außer diesen Ausrutschern ein gepflegtes Leben arbeite etc.. nur drückt dieses Gefühl immer mehr beim Brustbein meistens abends und die Rippen fühlen sich verschoben oder geschwollen Ab und zu An.. was könnte es sein ? Jedes Mal denk ich mein Herz hört gleich auf.. einfach so komisch.. danke schonmal und sry wegen dem Roman dachte nur alles spielt vielleicht eine Rolle.. oh und wenn ich über das Brustbein Streich spüre ich leichte hubbel die verschiebbar sind oder sowas sozusagen und beim atmen ab und zu tun die Rippen an verschiedenen Stellen innen drinnen ziehen.. und falls es was ausmacht ich habe eine Art fehlhaltung durchs zocken und versuche immer mehr aufrecht zu gehen. Leider sind die Schultern verschoben und ich mach immer ein Holzkreuz so das war es nun aber

Schmerzen, Brust
Petechien nach Impfung oder eher etwas harmloses?

Hallo Zusammen,

meine Lebensgefährtin und ich (beide Anfang 30) haben uns vor 2 Tagen mit Janssen von Johnson&Johnson impfen lassen. (Bitte keine Diskussionen und Meinungen ob man sich impfen sollte oder nicht - wir haben sehr viel darüber gelesen, uns eingehend informiert und unsere Risikoabwägung hat dafür gesprochen.)

Zur Frage:
Jetzt bin ich grundsätzlich nicht Hypochondrisch aber ich achte schon sehr genau auf Zeichen und bin oft übervorsichtig. Im Speziellen hier natürlich in Hinsicht auf die Komplikation von Thrombosen mit Thrombozytopenie.

Nach einem Tag mit Gliederschmerz, Fieber und Kopfweh gehts mir heute wieder wie immer. Jetzt habe ich beim genauen hinschauen einige ganz kleine rote Punkte an mir entdeckt, leider weiß ich nicht ob ich die nicht vor der Impfung schon hatte, ist aber gut möglich.

Dem nach was man so liest und den Bildern die man online findet glaube ich nicht, dass das Petechien sind (was ja Warnzeichen der seltenen Nebenwirkung bei Vektorimpfstoffen sein kann), aber ich wollte mal die Meinung von jemanden hören der schonmal welche gesehen hat und das ggf. besser beurteilen kann, so dass ich meinem eh schon überarbeitetem Hausarzt nicht unnötig auf den Keks gehen muss, falls doch nichts ist.

Abgesehen davon tritt die Komplikation idR erst einige Tage nach Impfung ein, deshalb wäre es wohl zu früh dafür, oder?

Hier ein paar Bilder von Oberarm links und rechts sowie rechtem Oberschenkel. Die Pünktchen sind auch nicht wirklich gruppiert, die meisten an einem Fleck sind am linken Oberarm, vielleicht 6 Stück verteilt über eine recht große Fläche.

Die Pünktchen selbst sind wirklich extrem klein, geschärtzt 0,1 – 0,2 mm (Habe nur ein normales Lineal mit mm Unterteilung.

Und wenn es keine Petechien sind, was könnte es dann sein?

Petechien nach Impfung oder eher etwas harmloses?
Impfung, Thrombose

Beliebte Themen