Augenschmerzen - ohne Befund - und jetzt?

Moin hier in die Runde,

leider weiss ich mir nicht mehr anders zu helfen, außer in öffentlichen Foren zu schreiben.
Ein kurzer Ausblick in meine Krankheitsgeschichte (Stichwortartig)

Vor einem Jahr ca. bemerkte ich, dass sich mein rechtes Auge seltsam anfühlt. Dieses Gefühl kam und ging. Es fühlte sich wie unschärfe an bzw. als würde ich am äußeren Rand des Auges weniger oder unschärfer sehen.
An einem Tag war es extrem, an dem darauf folgenden wieder verschwunden. Dieses seltsame Gefühl kam und ging.

  • Kann es zeitlich nicht mehr richtig einschätzen. Hat wohl begonnen nach einem Sturz auf den Kopf (betrunken / kleine Narbe) und daraf folgend sofort eine Mandelentzündung.

Nun habe ich seit ca. 2 Monaten Schmerzen hinter und im Auge. Ebenfalls habe ich manchmal Schmerzen im / am Ohr und in der Nase (alles nur rechte Gesichtshälfte).

Um das Gefühl zu beschreiben, verwende ich gerne das Wort Druck - also - es fühlt sich so an, als wäre ein starker Druck hinter bzw. im Augapfel.

Notfall-Augenklink:
Verdacht auf Glokom.
Bei nähere Untersuchung ausgeschlossen. Keine Anzeichen von Krankheiten am Auge.

Arztbesuche:
Bin nun innerhalb 3 Wochen bei 4 verschiedenen Ärzten gewesen.

1.Besuch - Hausarzt - Blutbild (alles super)
2. Besuch - Augenarzt - Diagnose trockenes Auge.
3. Besuch - Augenarzt - kein trockenes Auge ( da keine besserung mit verschiedenen Augentropfen) -> Überweisungsschein zur Radiologie NMR Schädel als auch Darstellung der Orbita
4. Besuch - Radiologie - Ergebnis > Keine Auffälligkeiten, alles ganz normal.
5. Besuch - HNO - Nichts im Ohr, Nase, Rachen / Hals. Bewertet das MRT ebenfalls als unauffällig. Keine Riskiken, Entzündungen oder ähnliches.

Diagnose:
Psychosomatisch / Verspannung oder sonstiges.

  • Jetzige Lage:

Ich habe aufgehört zu Dampfen (Niktonin)
Ich versuche Sport zu machen.
Esse vegetarisch - nehme jedoch genügend tierische Eiweiße zu mir. (das schon nun seit 6 Monaten)
Lüfte ebenfalls oft und benutze manchmal, wenn ich denke es geht nicht mehr, Augentropfen (momentan Xailin HA)

Alle Untersuchungen deuten auf keinerlei Erkrankungen hin. Ich selbst bin, wenn ich mich so frei äußern darf, ein junger (27 jahre alt), dynamischer, aufgeschlossener und aufgeweckter Typ. Gesunde Familie, super Verhältnisse zu meinen Mitmenschen die ich gerne an meiner Seite habe (wegen Corona bedingt).

Meine Frage:
Kennt jmd der ähnliche Erfahrungen oder hat jmd solche Erfahrungen mit ähnlichen Symptomen und Krankheitsverlauf gemacht?

Grüße aus BW ;)

Schmerzen, Augenarzt, MRT, Sehvermögen, Befund, Druckgefühl
3 Antworten
Fressanfall zunahme?

Alsoo zu meiner Vorgeschichte:

Ich esse seit ungefähr 3 Monaten 300 Kalorien am Tag mit gelegentlichen Essanfällen und habe auch abgenommen und nahm um die 13 Kilo ab (von 75 auf 62) ABER am Freitag fing es dann an:

2500 Kalorien Fressanfall und genau das gleiche am Samstag und am Sonntag dann 2100 Kalorien.

Am Montag habe ich dann nichts gegessen und gestern habe ich SCHON WIEDER einen Fressanfall gehabt und um die 1500 Kalorien zu mir genommen. Doch heute habe ich wieder 2000 Kalorien gegessen.

Als ich heute am Abend auf die Waage gegangen bin stand da 68kg.

Meine Frage ist also: Was davon ungefähr WIRKLICH Fett ist (ich war nähmlich bei den fressanfällen immer im Fettüberschuss) und was Mageninhalt ist. Ich war aber auch seit Sonntag nicht auf dem Klo, das heißt der fressanfall von heute und gestern ist noch komplett in mir drinnen und mein Bauch ist TOTAL aufgebläht. Ich habe einfach große Angst wirklich um die 4 Kilo zugenommen zu haben vorallem weil der jojo Effekt schon eingetreten sein könnte. Was meint ihr so? Ist es möglich in 5 Tagen (also Freitag,Samstag,Sonntag,Dienstag,Mittwoch) 5 Kilo zuzunehmen. Ich wog heute in der Früh (Mittwoch) übrigens 65 Kilo und am Abend 68 und ich bin 1,68m groß.

Es tut mit leid für den langen Text und falls er unverständlich ist aber ich würde mich echt freuen und sehr hoffen wenn ihr mal einfach nur eure Meinung oder vielleicht sogar Erfahrung teilt, denn ich mache mir große Sorgen, dass ich das jetzt lange nicht abnehme.

abnehmen, Ernährung, Gewicht, Zunehmen
2 Antworten
Der Spezialist in der Klinik sagt , man muss die laterale Impressionsfraktur nicht operieren , aber der Hausarzt und der Arzt vom MRT sagt was anders? Was nun?

Hallo erst einmal zu meiner Geschichte ganz kurz . Am 6.01.21 war ich im Wald spazieren als plötzlich ein großer Hund mich so stark angerempelt hat , das mein Bein gebrochen ist . Nun beim MRT hat sich der Arzt ( was sie normal nicht machen ) kurz Zeit genommen und mit mir die Bilder von MRT angeschaut .

Befund : laterale Tibiakopfimpressionsfraktur mit Gelenkbeteiligung, sprich Knorpel mit beschädigt aber nur leichte Risse zu sehen . Ausgeprägtes „ Bone Bruise und Ausbildung eines osteochondralen Fragments.

Dieser sagte mir , aufjedenfall muss es operiert werden , wahrscheinlich mit Schrauben und Platten wird es fixiert der Knochen wäre komplett weggeplatzt es muss so gemacht werden .Am nächsten Tag gleich mit Befund und CD zum Hausarzt. Auch da hat sich bestätigt das es operiert werden muss .

Spezialklinik extra für Chirurgie Orthopädie rausgesucht . Heute den 2.02.21 also hingefahren und mich dort vorgestellt,. MRT CD , Überseisung und Befund mitgenommen . Bilder wurden angeschaut und die Fraktur hat sich bestätigt . Auch da wurde erst vom Arzt gesagt ,es muss operiert werden .

Dann schickte man mich jedoch nochmal zum Röntgen . Von den Röntgenbildern her wäre der Bruch nicht so tragisch deshalb muss man nicht operieren . sondern 3 Wochen im Bett gelegen und voll entlastet . Nach den 3 Wochen muss ich dann wieder zum Röntgen um zu schauen ob der Bruch auch so ausheilt .anschließend Physiotherapie.

Jetzt bin ich komplett irritiert und weiß net was ich machen soll ?

Was würdet ihr an meiner Stelle tun ?
Noch eine andere Klinik aufsuchen ? Zweitmeinung einholen ? oder den Hausarzt noch anrufen ?

Ich mein , ich bin ja schon froh das ich nicht operiert werden muss laut der Spezialklinik, aber etwas mysteriös finde ich das ganze schon 🤨 den ein MRT Bild sagt doch durch Bilder wesentlich mehr aus , als ein normales Röntgenbild ! 🤷🏻‍♀️

freue mich auf Eure Antwort!🙋🏻‍♀️

Grüße Kathy

Ärzte, Hausarzt, MRT, Orthopädie
4 Antworten

Beliebte Themen